Eisschnelllauf-Einzelstreckenweltmeisterschaften 2020

Die 20. Eisschnelllauf-Einzelstreckenweltmeisterschaften wurden vom 13. bis zum 16. Februar 2020 auf dem Utah Olympic Oval im US-amerikanischen Salt Lake City ausgetragen.

Im Rahmen der Weltmeisterschaften wurden insgesamt 16 Weltmeistertitel vergeben, 12 davon in Einzelrennen und 4 in Mannschaftswettkämpfen. Mit zwei Titeln erfolgreichste Teilnehmer waren die Niederländerin Jutta Leerdam (1000 Meter und Teamsprint) sowie der Russe Pawel Kulischnikow (500 Meter und 1000 Meter). Während der Weltmeisterschaften wurden sechs Weltrekorde aufgestellt.

BilanzBearbeiten

MedaillenspiegelBearbeiten

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Niederlande  Niederlande 7 5 2 14
2 Russland  Russland 3 5 4 12
3 Kanada  Kanada 3 2 4 9
4 Japan  Japan 2 1 2 5
5 Tschechien  Tschechien 1 1 2
6 Korea Sud  Südkorea 1 1
China Volksrepublik  Volksrepublik China 1 1
8 Deutschland  Deutschland 1 1
Norwegen  Norwegen 1 1
Polen  Polen 1 1
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1 1
Gesamt 16 16 16 48

MedaillengewinnerBearbeiten

Zeigt die drei Medaillengewinner der einzelnen Distanzen.

FrauenBearbeiten

Distanz Gold Silber Bronze
500 Meter Japan  Nao Kodaira Russland  Angelina Golikowa Russland  Olga Fatkulina
1000 Meter Niederlande  Jutta Leerdam Russland  Olga Fatkulina Japan  Miho Takagi
1500 Meter Niederlande  Ireen Wüst Russland  Jewgenija Lalenkowa Russland  Jelisaweta Kaselina
3000 Meter Tschechien  Martina Sáblíková Niederlande  Carlijn Achtereekte Russland  Natalja Woronina
5000 Meter Russland  Natalja Woronina Tschechien  Martina Sáblíková Niederlande  Esmee Visser
Massenstart Kanada  Ivanie Blondin Korea Sud  Kim Bo-reum Niederlande  Irene Schouten
Teamsprint Niederlande  Niederlande
Femke Kok
Letitia de Jong
Jutta Leerdam
Russland  Russland
Olga Fatkulina
Angelina Golikowa
Darja Katschanowa
Polen  Polen
Natalia Czerwonka
Andżelika Wójcik
Kaja Ziomek
Teamverfolgung Japan  Japan
Miho Takagi
Nana Takagi
Ayano Satō
Niederlande  Niederlande
Ireen Wüst
Antoinette de Jong
Melissa Wijfje
Kanada  Kanada
Ivanie Blondin
Valérie Maltais
Isabelle Weidemann

MännerBearbeiten

Distanz Gold Silber Bronze
500 Meter Russland  Pawel Kulischnikow Russland  Ruslan Muraschow Japan  Tatsuya Shinhama
1000 Meter Russland  Pawel Kulischnikow Niederlande  Kjeld Nuis Kanada  Laurent Dubreuil
1500 Meter Niederlande  Kjeld Nuis Niederlande  Thomas Krol Vereinigte Staaten  Joey Mantia
5000 Meter Kanada  Ted-Jan Bloemen Niederlande  Sven Kramer Kanada  Graeme Fish
10.000 Meter Kanada  Graeme Fish Kanada  Ted-Jan Bloemen Deutschland  Patrick Beckert
Massenstart Niederlande  Jorrit Bergsma Kanada  Jordan Belchos Kanada  Antoine Gélinas-Beaulieu
Teamsprint Niederlande  Niederlande
Thomas Krol
Dai Dai Ntab
Kai Verbij
China Volksrepublik  Volksrepublik China
Gao Tingyu
Ning Zhongyan
Wang Shiwei
Norwegen  Norwegen
Odin By Farstad
Bjørn Magnussen
Håvard Holmefjord Lorentzen
Teamverfolgung Niederlande  Niederlande
Sven Kramer
Douwe de Vries
Marcel Bosker
Japan  Japan
Seitaro Ichinohe
Ryosuke Tsuchiya
Shane Williamson
Russland  Russland
Ruslan Sacharow
Danila Semerikow
Sergei Trofimow

ErgebnisseBearbeiten

FrauenBearbeiten

500 MeterBearbeiten

Platz Name Land Zeit
1 Nao Kodaira Japan  Japan 36,69 s
2 Angelina Golikowa Russland  Russland 36,74 s
3 Olga Fatkulina Russland  Russland 36,78 s
4 Vanessa Herzog Osterreich  Österreich 36,94 s
5 Kimi Goetz Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 37,18 s
6 Letitia de Jong Niederlande  Niederlande 37,19 s
7 Erin Jackson Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 37,28 s
8 Jutta Leerdam Niederlande  Niederlande 37,30 s
9 Femke Kok Niederlande  Niederlande 37,45 s
10 Darja Katschanowa Russland  Russland 37,47 s

Datum: 14. Februar 2020

Im drittletzten Paar stellte Nao Kodaira die Bestzeit auf, an die weder Titelverteidigerin Vanessa Herzog noch die beiden im letzten Duell gegeneinander laufenden Angelina Golikowa und Olga Fatkulina herankamen, wobei die beiden Russinnen jeweils weniger als eine Zehntelsekunde Rückstand auf Kodaira hatten. Trotz ihres Erfolges zeigte sich Kodaira enttäuscht von ihrem Rennen, da sie die sieben Jahre alte Weltbestmarke von Lee Sang-hwa um etwa 0,3 Sekunden verpasst hatte.[1]

1000 MeterBearbeiten

Platz Name Land Zeit
1 Jutta Leerdam Niederlande  Niederlande 1:11,84 min
2 Olga Fatkulina Russland  Russland 1:12,33 min
3 Miho Takagi Japan  Japan 1:12,34 min
4 Ireen Wüst Niederlande  Niederlande 1:12,64 min
5 Kimi Goetz Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1:12,70 min
6 Nao Kodaira Japan  Japan 1:12,86 min
7 Jekaterina Schichowa Russland  Russland 1:12,88 min
8 Brittany Bowe Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1:12,91 min
9 Letitia de Jong Niederlande  Niederlande 1:12,99 min
10 Darja Katschanowa Russland  Russland 1:13,10 min

Datum: 15. Februar 2020

Jutta Leerdam gewann ihren ersten WM-Titel in einem Einzelrennen. Sie verpasste dabei den von Brittany Bowe gehaltenen Weltrekord um 0,23 Sekunden und verwies Olga Fatkulina sowie Miho Takagi auf die Plätze zwei und drei.[2]

1500 MeterBearbeiten

Platz Name Land Zeit
1 Ireen Wüst Niederlande  Niederlande 1:50,92 min
2 Jewgenija Lalenkowa Russland  Russland 1:51,13 min
3 Jelisaweta Kaselina Russland  Russland 1:51,41 min
4 Miho Takagi Japan  Japan 1:51,58 min
5 Melissa Wijfje Niederlande  Niederlande 1:51,78 min
6 Jekaterina Schichowa Russland  Russland 1:52,07 min
7 Ivanie Blondin Kanada  Kanada 1:52,43 min
8 Nana Takagi Japan  Japan 1:52,72 min
9 Nao Kodaira Japan  Japan 1:52,82 min
10 Joy Beune Niederlande  Niederlande 1:53,11 min

Datum: 16. Februar 2020

Die nach starken Auftritten im Weltcup als Topfavoritin gehandelte Miho Takagi belegte lediglich den vierten Rang, während die erfahrene Ireen Wüst ihre 20. Goldmedaille bei Weltmeisterschaften gewann. Hinter Wüst sicherten sich Jewgenija Lalenkowa und Jelisaweta Kaselina Silber und Bronze.[3]

3000 MeterBearbeiten

Platz Name Land Zeit
1 Martina Sáblíková Tschechien  Tschechien 3:54,25 min
2 Carlijn Achtereekte Niederlande  Niederlande 3:54,92 min
3 Natalja Woronina Russland  Russland 3:55,54 min
4 Jewgenija Lalenkowa Russland  Russland 3:55,81 min
5 Esmee Visser Niederlande  Niederlande 3:56,78 min
6 Ivanie Blondin Kanada  Kanada 3:57,56 min
7 Irene Schouten Niederlande  Niederlande 3:58,26 min
8 Francesca Lollobrigida Italien  Italien 3:58,71 min
9 Maryna Sujewa Weissrussland  Weißrussland 3:59,41 min
10 Isabelle Weidemann Kanada  Kanada 4:01,34 min

Datum: 13. Februar 2020

Als erste der favorisierten Athletinnen lief die Olympiasiegerin von 2018 Carlijn Achtereekte eine Zeit von 3:54,92 Minuten, die bis zum vorletzten Paar Bestand hatte. Dort unterbot Martina Sáblíková im Duell mit Ivanie Blondin Achtereektes Zeit um etwa sieben Zehntelsekunden und gewann damit ihren insgesamt 21. Weltmeistertitel. Bronze holte Natalja Woronina, die zwischen Achtereekte und Sáblíková lief und bei den Zwischenzeiten bis zur drittletzten Runde in Führung lag.[4]

5000 MeterBearbeiten

Platz Name Land Zeit
1 Natalja Woronina Russland  Russland 6:39,02 min
2 Martina Sáblíková Tschechien  Tschechien 6:41,18 min
3 Esmee Visser Niederlande  Niederlande 6:46,68 min
4 Maryna Sujewa Weissrussland  Weißrussland 6:48,22 min
5 Ivanie Blondin Kanada  Kanada 6:48,98 min
6 Isabelle Weidemann Kanada  Kanada 6:49,10 min
7 Irene Schouten Niederlande  Niederlande 6:50,59 min
8 Claudia Pechstein Deutschland  Deutschland 6:55,01 min
9 Sofie Karoline Haugen Norwegen  Norwegen 6:56,64 min
10 Jelena Sochrjakowa Russland  Russland 6:59,58 min

Datum: 15. Februar 2020

Zehn Mal in Folge hatte Martina Sáblíková den Weltmeistertitel auf der 5000-Meter-Strecke gewonnen. In Salt Lake City wurde sie erstmals seit 2005 über diese Distanz bei einer Einzelstrecken-WM geschlagen, obwohl sie ihren eigenen Weltrekord im vierten von sechs Paaren um eine knappe Sekunde unterbot und davon sprach, ein „optimales Rennen“ gelaufen zu sein. Im letzten Duell (gegen Maryna Sujewa) lief Natalja Woronina als erste Frau die 5000 Meter in weniger als 6:40 Minuten und gewann damit die Goldmedaille.[2]

MassenstartBearbeiten

Platz Name Land Punkte Zeit
1 Ivanie Blondin Kanada  Kanada 60 8:14,02 min
2 Kim Bo-reum Korea Sud  Südkorea 40 8:14,22 min
3 Irene Schouten Niederlande  Niederlande 20 8:14,32 min
4 Nana Takagi Japan  Japan 10 8:14,33 min
5 Francesca Lollobrigida Japan  Japan 6 8:14,70 min
6 Valérie Maltais Kanada  Kanada 5 8:19,63 min
7 Mia Kilburg-Manganello Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 3 8:14,95 min
8 Maryna Sujewa Weissrussland  Weißrussland 3 8:15,82 min
9 Claudia Pechstein Deutschland  Deutschland 2 8:18,04 min
10 Karolina Bosiek Polen  Polen 2 8:23,09 min

Datum: 16. Februar 2020

In einem bis auf die letzten beiden Runden langsamen Rennen setzte sich Ivanie Blondin auf der Zielgeraden gegen Kim Bo-reum und Irene Schouten durch. Die ebenfalls vorne platzierte Ayano Satō wurde disqualifiziert.[3]

TeamsprintBearbeiten

Platz Name Land Zeit
1 Femke Kok
Jutta Leerdam
Letitia de Jong
Niederlande  Niederlande 1:24,02 min
2 Angelina Golikowa
Olga Fatkulina
Darja Katschanowa
Russland  Russland 1:24,50 min
3 Andżelika Wójcik
Kaja Ziomek
Natalia Czerwonka
Polen  Polen 1:25,37 min
4 Tian Ruining
Jin Jingzhu
Zhao Xin
China Volksrepublik  Volksrepublik China 1:26,80 min

Datum: 13. Februar 2020

Die 19-jährige Juniorin Femke Kok führte das niederländische Team an, das seinen letztjährig errungenen Titel verteidigte. Insgesamt standen nur vier Teams am Start.[4]

TeamverfolgungBearbeiten

Platz Name Land Zeit
1 Nana Takagi
Ayano Satō
Miho Takagi
Japan  Japan 2:50,76 min
2 Melissa Wijfje
Ireen Wüst
Antoinette de Jong
Niederlande  Niederlande 2:52,65 min
3 Ivanie Blondin
Valérie Maltais
Isabelle Weidemann
Kanada  Kanada 2:53,62 min
4 Jelisaweta Kaselina
Jewgenija Lalenkowa
Natalja Woronina
Russland  Russland 2:53,92 min
5 Karolina Bosiek
Natalia Czerwonka
Karolina Gąsecka
Polen  Polen 2:59,24 min
6 Brianna Bocox
Mia Kilburg-Manganello
Paige Schwartzburg
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 2:59,79 min
7 Li Dan
Tao Jiaying
Zhou Yang
China Volksrepublik  Volksrepublik China 3:01,57 min

Datum: 14. Februar 2020

Die drei Japanerinnen Nana Takagi, Ayano Satō und Miho Takagi hatten sowohl im Vorjahr bei der WM als auch bei den Olympischen Winterspielen 2018 in dieser Disziplin gewonnen. Nachdem sie in der Weltcupsaison mehrere Niederlagen erfahren hatten, gewannen sie bei den Weltmeisterschaften mit Weltrekordzeit und klarem Vorsprung auf die Niederländerinnen, die wie schon 2019 die Silbermedaille holten.[1]

MännerBearbeiten

500 MeterBearbeiten

Platz Name Land Zeit
1 Pawel Kulischnikow Russland  Russland 33,72 s
2 Ruslan Muraschow Russland  Russland 33,99 s
3 Tatsuya Shinhama Japan  Japan 34,03 s
4 Wiktor Muschtakow Russland  Russland 34,05 s
5 Daichi Yamanaka Japan  Japan 34,06 s
6 Laurent Dubreuil Kanada  Kanada 34,12 s
7 Cha Min-kyu Korea Sud  Südkorea 34,21 s
8 Kim Jun-ho Korea Sud  Südkorea 34,26 s
9 Gao Tingyu China Volksrepublik  Volksrepublik China 34,28 s
10 Kai Verbij Niederlande  Niederlande 34,32 s

Datum: 14. Februar 2020

Obwohl er sich tags zuvor im Teamsprint eine Schulterverletzung zugezogen hatte, gewann Pawel Kulischnikow den 500-Meter-Sprint mit einem Vorsprung von 0,27 Sekunden auf seinen Teamkollegen Ruslan Muraschow. Dabei profitierte er auch von der Auslosung: Im Gegensatz zu Muraschow und dem drittplatzierten Tatsuya Shinhama begann Kulischnikow sein Rennen auf der Innenbahn und schloss es auf der Außenbahn ab. Auf Hochgeschwindigkeitsbahnen wie in Salt Lake City gilt dies als Vorteil, da es schwierig ist, bei Geschwindigkeiten von bis zu 60 km/h die Kurve zu halten.[1]

1000 MeterBearbeiten

Platz Name Land Zeit
1 Pawel Kulischnikow Russland  Russland 1:05,69 min
2 Kjeld Nuis Niederlande  Niederlande 1:06,73 min
3 Laurent Dubreuil Kanada  Kanada 1:06,76 min
4 Håvard Holmefjord Lorentzen Norwegen  Norwegen 1:07,00 min
5 Masaya Yamada Japan  Japan 1:07,03 min
6 Kai Verbij Niederlande  Niederlande 1:07,05 min
7 Nico Ihle Deutschland  Deutschland 1:07,10 min
8 Ruslan Muraschow Russland  Russland 1:07,13 min
9 Antoine Gélinas-Beaulieu Kanada  Kanada 1:07,25 min
10 Ihnat Halawazjuk Weissrussland  Weißrussland 1:07,32 min

Datum: 15. Februar 2020

Einen Tag nach seinem Sieg über 500 Meter gewann Pawel Kulischnikow auch über die doppelte Distanz. Er lief dabei als erster Läufer die 1000 Meter schneller als 1:06 Minuten und hatte einen Vorsprung von mehr als einer Sekunde auf Kjeld Nuis, der zuvor den Weltrekord gehalten hatte. Der drittschnellste Thomas Krol wurde wegen Behinderung seines Mitläufers Wiktor Muschtakow disqualifiziert, auf den Bronzerang rückte Laurent Dubreuil nach.[2]

1500 MeterBearbeiten

Platz Name Land Zeit
1 Kjeld Nuis Niederlande  Niederlande 1:41,66 min
2 Thomas Krol Niederlande  Niederlande 1:41,73 min
3 Joey Mantia Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1:42,16 min
4 Ning Zhongyan China Volksrepublik  Volksrepublik China 1:42,33 min
5 Denis Juskow Russland  Russland 1:42,34 min
6 Seitaro Ichinohe Japan  Japan 1:42,36 min
7 Antoine Gélinas-Beaulieu Kanada  Kanada 1:42,55 min
8 Sindre Henriksen Norwegen  Norwegen 1:43,34 min
9 Tyson Langelaar Kanada  Kanada 1:43,39 min
10 Sverre Lunde Pedersen Norwegen  Norwegen 1:43,62 min
10 Patrick Roest Niederlande  Niederlande 1:43,62 min

Datum: 16. Februar 2020

Der Olympiasieger über die Distanz Kjeld Nuis hatte sich krankheitsbedingt sportlich nicht für die Einzelstrecken-WM qualifizieren können und dafür eine Wildcard vom niederländischen Verband erhalten. Um sieben Hundertstelsekunden schlug er seinen Landsmann Thomas Krol, Bronze gewann Joey Mantia in persönlicher Bestzeit – für das US-Team war Mantias Medaille die einzige bei den Heim-Weltmeisterschaften.[3]

5000 MeterBearbeiten

Platz Name Land Zeit
1 Ted-Jan Bloemen Kanada  Kanada 6:04,37 min
2 Sven Kramer Niederlande  Niederlande 6:04,91 min
3 Graeme Fish Kanada  Kanada 6:06,32 min
4 Sverre Lunde Pedersen Norwegen  Norwegen 6:11,80 min
5 Jordan Belchos Kanada  Kanada 6:12,07 min
6 Patrick Beckert Deutschland  Deutschland 6:12,12 min
7 Davide Ghiotto Italien  Italien 6:12,51 min
8 Jorrit Bergsma Niederlande  Niederlande 6:13,42 min
9 Ruslan Sacharow Russland  Russland 6:14,06 min
10 Timothy Loubineaud Frankreich  Frankreich 6:14,96 min

Datum: 13. Februar 2020

Im dritten von zehn Paaren lief Sven Kramer als erster Favorit eine Zeit von 6:04,91 Minuten, die letztlich für die Silbermedaille reichte. Lediglich Ted-Jan Bloemen war um eine gute halbe Sekunde schneller, worüber sich sein Trainer Bart Schouten angesichts Bloemens Vorleistungen überrascht zeigte. Im neunten Duell war Graeme Fish etwas schneller als Patrick Roest und gewann die Bronzemedaille; der ursprünglich viertplatzierte Roest wurde nach dem Wettkampf disqualifiziert, da er die vorgeschriebene Armbinde nicht getragen hatte.[4]

10.000 MeterBearbeiten

Platz Name Land Zeit
1 Graeme Fish Kanada  Kanada 12:33,86 min
2 Ted-Jan Bloemen Kanada  Kanada 12:45,01 min
3 Patrick Beckert Deutschland  Deutschland 12:47,93 min
4 Jorrit Bergsma Niederlande  Niederlande 12:48,45 min
5 Ryosuke Tsuchiya Japan  Japan 12:55,62 min
6 Davide Ghiotto Italien  Italien 12:58,30 min
7 Timothy Loubineaud Frankreich  Frankreich 12:58,97 min
8 Patrick Roest Niederlande  Niederlande 13:03,90 min
9 Peter Michael Neuseeland  Neuseeland 13:19,72 min

Datum: 14. Februar 2020

Graeme Fish aus Kanada verbesserte den 2015 aufgestellten Weltrekord von Ted-Jan Bloemen um etwa zweieinhalb Sekunden und gewann vor seinem Landsmann die Goldmedaille. Damit wurde zum ersten Mal in der 24-jährigen Geschichte der Einzelstreckenweltmeisterschaften kein Niederländer 10.000-Meter-Weltmeister. Bronze ging an Patrick Beckert, der ebenfalls persönliche Bestleistung und zudem nationalen Rekord lief.[1]

MassenstartBearbeiten

Platz Name Land Punkte Zeit
1 Jorrit Bergsma Niederlande  Niederlande 60 7:39,49 min
2 Jordan Belchos Kanada  Kanada 40 7:39,79 min
3 Antoine Gélinas-Beaulieu Kanada  Kanada 24 7:40,27 min
4 Wital Michajlau Weissrussland  Weißrussland 14 7:40,37 min
5 Joey Mantia Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 6 7:41,81 min
6 Artur Janicki Polen  Polen 5 7:45,69 min
7 Haralds Silovs Lettland  Lettland 5 7:48,73 min
8 Chung Jae-won Korea Sud  Südkorea 3 7:41,96 min
9 Ryosuke Tsuchiya Japan  Japan 7:42,06 min
10 Ruslan Sacharow Russland  Russland 7:42,33 min

Datum: 16. Februar 2020

Vier Runden vor Rennende schloss Jorrit Bergsma auf eine vierköpfige Ausreißergruppe auf. In der Schlussrunde führte er das Rennen an und kam als Erster vor Jordan Belchos und Antoine Gélinas-Beaulieu ins Ziel.[3]

TeamsprintBearbeiten

Platz Name Land Zeit
1 Dai Dai Ntab
Kai Verbij
Thomas Krol
Niederlande  Niederlande 1:18,18 min
2 Gao Tingyu
Wang Shiwei
Ning Zhongyan
China Volksrepublik  Volksrepublik China 1:18,53 min
3 Bjørn Magnussen
Håvard Holmefjord Lorentzen
Odin By Farstad
Norwegen  Norwegen 1:19,54 min
4 Yuma Murakami
Yamato Matsui
Masaya Yamada
Japan  Japan 1:19,59 min
5 Oliver Grob
Christian Oberbichler
Livio Wenger
Schweiz  Schweiz 1:20,03 min
6 Artur Galijew
Stanislaw Palkin
Alexander Klenko
Kasachstan  Kasachstan 1:20,39 min
Ruslan Muraschow
Wiktor Muschtakow
Pawel Kulischnikow
Russland  Russland DNF

Datum: 13. Februar 2020

Die schnellste Zeit in 1:17,63 Minuten lief das kanadische Trio Gilmore Junio, Laurent Dubreuil und Antoine Gélinas-Beaulieu, das wegen eines fehlerhaften Wechsels disqualifiziert wurde.[5] Stattdessen gewannen die niederländischen Sprinter das Rennen vor den Chinesen und den Norwegern.

TeamverfolgungBearbeiten

Platz Name Land Zeit
1 Sven Kramer
Marcel Bosker
Douwe de Vries
Niederlande  Niederlande 3:34,68 min
2 Seitaro Ichinohe
Ryosuke Tsuchiya
Shane Williamson
Japan  Japan 3:36,41 min
3 Sergei Trofimow
Ruslan Sacharow
Danila Semerikow
Russland  Russland 3:37,24 min
4 Ted-Jan Bloemen
Jordan Belchos
Tyson Langelaar
Kanada  Kanada 3:38,27 min
5 Emery Lehmann
Ethan Cepuran
Ian Quinn
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 3:38,51 min
6 Andrea Giovannini
Nicola Tumolero
Michele Malfatti
Italien  Italien 3:38,96 min
7 Sverre Lunde Pedersen
Hallgeir Engebråten
Håvard Bøkko
Norwegen  Norwegen 3:41,22 min
8 Peter Michael
Josh Whyte
Kierryn Hughes
Neuseeland  Neuseeland 3:44,78 min

Datum: 15. Februar 2020

Nach dessen enttäuschenden Auftritten über 5000 Meter und 10.000 Meter verzichtete der niederländische Trainer Jan Coopmans auf den Einsatz Patrick Roests und berief stattdessen Marcel Bosker in die Mannschaft um Sven Kramer und Douwe de Vries. Die Niederländer entschieden die Teamverfolgung zum siebten Mal in Folge für sich und verwiesen die Japaner und die Russen auf die Ränge zwei und drei.[2]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d Fish nets world record as Japan's ladies dominate day 2 at the worlds auf isu.org, 14. Februar 2020.
  2. a b c d Voronina and Kulizhnikov blow away rivals auf isu.org, 15. Februar 2020.
  3. a b c d Redemption for Bergsma and Nuis in double Dutch success auf isu.org, 16. Februar 2020.
  4. a b c Maiden title for Bloemen, 21st for Sáblíková auf isu.org, 13. Februar 2020.
  5. Guillaume Piedboeuf: Une disqualification coûte l’or à Laurent Dubreuil aux Mondiaux de patinage de vitesse auf ici.radio-canada.ca. 14. Februar 2020.