Eisschnelllauf-Einzelstreckenweltmeisterschaften 2019

Die 19. Eisschnelllauf-Einzelstreckenweltmeisterschaften wurden vom 7. bis zum 10. Februar 2019 in der Max Aicher Arena in Inzell, Deutschland ausgetragen.

BilanzBearbeiten

MedaillenspiegelBearbeiten

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Niederlande  Niederlande 8 6 2 16
2 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 2 1 3
3 Tschechien  Tschechien 2 2
4 Norwegen  Norwegen 1 3 4
5 Japan  Japan 1 2 2 5
6 Osterreich  Österreich 1 1 1
7 Russland  Russland 1 10 11
8 Korea Sud  Südkorea 2 1 3
9 Kanada  Kanada 2 2
Gesamt 16 16 16 48

MedaillengewinnerBearbeiten

Zeigt die drei Medaillengewinner der einzelnen Distanzen.

FrauenBearbeiten

Distanz Gold Silber Bronze
500 Meter Osterreich  Vanessa Herzog Japan  Nao Kodaira Japan  Konami Soga
1000 Meter Vereinigte Staaten  Brittany Bowe Osterreich  Vanessa Herzog Japan  Nao Kodaira
1500 Meter Niederlande  Ireen Wüst Japan  Miho Takagi Vereinigte Staaten  Brittany Bowe
3000 Meter Tschechien  Martina Sáblíková Niederlande  Antoinette de Jong Russland  Natalja Woronina
5000 Meter Tschechien  Martina Sáblíková Niederlande  Esmee Visser Russland  Natalja Woronina
Massenstart Niederlande  Irene Schouten Kanada  Ivanie Blondin Russland  Jelisaweta Kaselina
Teamsprint Niederlande  Niederlande
Janine Smit
Letitia de Jong
Jutta Leerdam
Kanada  Kanada
Kali Christ
Kaylin Irvine
Heather McLean
Russland  Russland
Olga Fatkulina
Angelina Golikowa
Darja Katschanowa
Teamverfolgung Japan  Japan
Miho Takagi
Nana Takagi
Ayano Satō
Niederlande  Niederlande
Ireen Wüst
Antoinette de Jong
Joy Beune
Russland  Russland
Jewgenija Lalenkowa
Natalja Woronina
Jelisaweta Kaselina

MännerBearbeiten

Distanz Gold Silber Bronze
500 Meter Russland  Ruslan Muraschow Norwegen  Håvard Holmefjord Lorentzen Russland  Wiktor Muschtakow
1000 Meter Niederlande  Kai Verbij Niederlande  Thomas Krol Niederlande  Kjeld Nuis
1500 Meter Niederlande  Thomas Krol Norwegen  Sverre Lunde Pedersen Russland  Denis Juskow
5000 Meter Norwegen  Sverre Lunde Pedersen Niederlande  Patrick Roest Niederlande  Sven Kramer
10.000 Meter Niederlande  Jorrit Bergsma Niederlande  Patrick Roest Russland  Danila Semerikow
Massenstart Vereinigte Staaten  Joey Mantia Korea Sud  Um Cheon-ho Korea Sud  Chung Jae-won
Teamsprint Niederlande  Niederlande
Ronald Mulder
Kjeld Nuis
Kai Verbij
Korea Sud  Südkorea
Kim Jun-ho
Kim Tae-yun
Cha Min-kyu
Russland  Russland
Pawel Kulischnikow
Ruslan Muraschow
Wiktor Muschtakow
Teamverfolgung Niederlande  Niederlande
Sven Kramer
Douwe de Vries
Marcel Bosker
Norwegen  Norwegen
Håvard Bøkko
Sverre Lunde Pedersen
Sindre Henriksen
Russland  Russland
Alexander Rumjanzew
Danila Semerikow
Sergei Trofimow

ErgebnisseBearbeiten

FrauenBearbeiten

500 MeterBearbeiten

Platz Name Land Zeit
1 Vanessa Herzog Osterreich  Österreich 37,12 s
2 Nao Kodaira Japan  Japan 37,20 s
3 Konami Soga Japan  Japan 37,60 s
4 Angelina Golikowa Russland  Russland 37,69 s
5 Olga Fatkulina Russland  Russland 37,76 s
6 Brittany Bowe Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 37,77 s
7 Maki Tsuji Japan  Japan 37,85 s
8 Darja Katschanowa Russland  Russland 37,89 s
9 Jekaterina Aidowa Kasachstan  Kasachstan 38,03 s
10 Heather McLean Kanada  Kanada 38,05 s

Datum: 8. Februar 2019

Seit 2016 war die amtierende 500-Meter-Weltmeisterin Nao Kodaira über die Sprintstrecke 37 Rennen lang ungeschlagen geblieben.[1] In Inzell unterbrach Vanessa Herzog diese Serie und lief mit 37,12 Sekunden acht Hundertstel schneller als Kodaira. Sie wurde damit nach Emese Hunyady die zweite österreichische Eisschnelllauf-Weltmeisterin.

1000 MeterBearbeiten

Platz Name Land Zeit
1 Brittany Bowe Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1:13,41 min
2 Vanessa Herzog Osterreich  Österreich 1:14,38 min
3 Nao Kodaira Japan  Japan 1:14,44 min
4 Miho Takagi Japan  Japan 1:14,58 min
5 Jutta Leerdam Niederlande  Niederlande 1:14,63 min
6 Antoinette de Jong Niederlande  Niederlande 1:14,70 min
7 Jekaterina Schichowa Russland  Russland 1:14,88 min
8 Sanneke de Neeling Niederlande  Niederlande 1:14,95 min
9 Olga Fatkulina Russland  Russland 1:15,09 min
10 Li Qishi China Volksrepublik  Volksrepublik China 1:15,55 min

Datum: 9. Februar 2019

Die mehrmalige Weltmeisterin Brittany Bowe stand nach drei Jahren wieder auf dem Podest einer Einzelstrecken-WM. Sie schlug Nao Kodaira im direkten Duell um mehr als eine Sekunde. Auch die im letzten Lauf startende Vanessa Herzog verpasste Bowes Zeit deutlich, gewann aber ihre zweite Medaille bei dieser WM.

1500 MeterBearbeiten

Platz Name Land Zeit
1 Ireen Wüst Niederlande  Niederlande 1:52,81 min
2 Miho Takagi Japan  Japan 1:53,32 min
3 Brittany Bowe Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1:53,36 min
4 Jekaterina Schichowa Russland  Russland 1:53,41 min
5 Antoinette de Jong Niederlande  Niederlande 1:53,76 min
6 Melissa Wijfje Niederlande  Niederlande 1:54,50 min
7 Jewgenija Lalenkowa Russland  Russland 1:54,94 min
8 Francesca Lollobrigida Italien  Italien 1:55,15 min
9 Jelisaweta Kaselina Russland  Russland 1:56,11 min
10 Noemi Bonazza Italien  Italien 1:56,14 min

Datum: 10. Februar 2019

Im zehnten von zwölf Paaren stellte Ireen Wüst einen Streckenrekord auf, an den weder Miho Takagi im elften noch Brittany Bowe im zwölften Lauf herankamen. Wüst widmete den Titel ihrer einen Monat zuvor verstorbenen früheren Teamkollegin Paulien van Deutekom.[2]

3000 MeterBearbeiten

Platz Name Land Zeit
1 Martina Sáblíková Tschechien  Tschechien 3:58,91 min
2 Antoinette de Jong Niederlande  Niederlande 3:59,41 min
3 Natalja Woronina Russland  Russland 3:59,99 min
4 Carlijn Achtereekte Niederlande  Niederlande 4:00,47 min
5 Ireen Wüst Niederlande  Niederlande 4:01,45 min
6 Miho Takagi Japan  Japan 4:02,17 min
7 Isabelle Weidemann Kanada  Kanada 4:03,49 min
8 Jewgenija Lalenkowa Russland  Russland 4:03,57 min
9 Maryna Sujewa Weissrussland  Weißrussland 4:05,39 min
10 Jelena Sochrjakowa Russland  Russland 4:06,48 min

Datum: 7. Februar 2019

Bereits im dritten von zehn Paaren verbesserte Carlijn Achtereekte den seit 2016 gültigen Streckenrekord von Martina Sáblíková. Drei weitere Läuferinnen waren noch schneller als Achtereekte: Zunächst übernahm Antoinette de Jong die Führung, ehe Sáblíková im letzten Paar die Zeit der Niederländerin um eine halbe Sekunde unterbot. Sie war dabei anfangs langsamer als de Jongs Vergleichsmarke, lief aber konstante Rundenzeiten unter 32 Sekunden, was für die Goldmedaille ausreichte.

5000 MeterBearbeiten

Platz Name Land Zeit
1 Martina Sáblíková Tschechien  Tschechien 6:44,85 min
2 Esmee Visser Niederlande  Niederlande 6:46,14 min
3 Natalja Woronina Russland  Russland 6:50,39 min
4 Isabelle Weidemann Kanada  Kanada 6:56,13 min
5 Carien Kleibeuker Niederlande  Niederlande 6:56,47 min
6 Ivanie Blondin Kanada  Kanada 6:56,73 min
7 Claudia Pechstein Deutschland  Deutschland 7:00,90 min
8 Jelena Sochrjakowa Russland  Russland 7:04,60 min
9 Maryna Sujewa Weissrussland  Weißrussland 7:04,71 min
10 Nene Sakai Japan  Japan 7:08,59 min

Datum: 9. Februar 2019

Seit 2007 hatte Martina Sáblíková jedes ihrer neun WM-Rennen über 5000 Meter gewonnen, bei den Olympischen Spielen 2018 war sie aber – mit Rückenproblemen – von der neun Jahre jüngeren Esmee Visser geschlagen worden. Visser verbesserte in Inzell im vierten von sechs Läufen Sáblíkovás acht Jahre gültigen Streckenrekord deutlich um fast fünf Sekunden, im fünften Lauf blieb auch Natalja Woronina unter der alten Bestleistung. Sáblíková, die im letzten Paar gegen Ivanie Blondin antrat, orientierte sich an Vissers Zeiten und konnte insbesondere in der letzten Runde einen Vorsprung auf ihre jüngere Konkurrentin herauslaufen. Sie gewann damit ihren insgesamt 19. Weltmeistertitel.

Claudia Pechstein erreichte als Siebte das einzige Top-Ten-Ergebnis für die deutschen Frauen bei der Heim-WM in Inzell. Sie lief die gleiche Zeit wie 2011, als sie die Bronzemedaille über die 5000 Meter gewonnen hatte.

MassenstartBearbeiten

Platz Name Land Punkte Zeit
1 Irene Schouten Niederlande  Niederlande 60 8:27,84 min
2 Ivanie Blondin Kanada  Kanada 40 8:28,46 min
3 Jelisaweta Kaselina Russland  Russland 20 8:29,29 min
4 Francesca Lollobrigida Italien  Italien 10 8:29,54 min
5 Ayano Satō Japan  Japan 6 8:29,66 min
6 Elena Møller Rigas Danemark  Dänemark 5 8:43,95 min
7 Yin Qi China Volksrepublik  Volksrepublik China 5 8:50,24 min
8 Mia Kilburg-Manganello Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 3 8:30,32 min
9 Magdalena Czyszczoń Polen  Polen 3 8:51,89 min
10 Melissa Wijfje Japan  Japan 2 8:32,03 min

Datum: 10. Februar 2019

In der vorletzten Runde verschärfte Ivanie Blondin das Tempo. Irene Schouten konnte mitziehen, übernahm eingangs der Schlussrunde die Führung und gab diese nicht mehr ab.

TeamsprintBearbeiten

Platz Name Land Zeit
1 Janine Smit
Letitia de Jong
Jutta Leerdam
Niederlande  Niederlande 1:26,29 min
2 Kaylin Irvine
Heather McLean
Kali Christ
Kanada  Kanada 1:27,21 min
3 Olga Fatkulina
Angelina Golikowa
Darja Katschanowa
Russland  Russland 1:27,26 min
4 Yvonne Daldossi
Francesca Bettrone
Noemi Bonazza
Italien  Italien 1:28,18 min
5 Li Qishi
Zhao Xin
Jin Jingzhu
China Volksrepublik  Volksrepublik China 1:29,15 min
6 Kim Min-sun
Park Ji-woo
Kim Hyun-yung
Korea Sud  Südkorea 1:29,83 min
7 Hege Bøkko
Anne Gulbrandsen
Martine Ripsrud
Norwegen  Norwegen 1:30,56 min

Datum: 7. Februar 2019

Der Teamsprint der Frauen eröffnete das WM-Programm. Im dritten Paar schlugen die Kanadierinnen die favorisierten Russinnen um fünf Hundertstelsekunden, im abschließenden Duell war das Team der Niederlande um eine knappe Sekunde schneller und gewann damit die erste WM-Goldmedaille 2019.

TeamverfolgungBearbeiten

Platz Name Land Zeit
1 Miho Takagi
Nana Takagi
Ayano Satō
Japan  Japan 2:55,78 min
2 Ireen Wüst
Antoinette de Jong
Joy Beune
Niederlande  Niederlande 2:56,20 min
3 Jewgenija Lalenkowa
Natalja Woronina
Jelisaweta Kaselina
Russland  Russland 2:57,72 min
4 Ivanie Blondin
Isabelle Weidemann
Valérie Maltais
Kanada  Kanada 2:58,30 min
5 Li Dan
Han Mei
Yin Qi
China Volksrepublik  Volksrepublik China 3:04,07 min
6 Natalia Czerwonka
Magdalena Czyszczoń
Karolina Bosiek
Polen  Polen 3:05,33 min
7 Mia Kilburg-Manganello
Carlijn Schoutens
Kimi Goetz
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 3:06,00 min
8 Francesca Lollobrigida
Francesca Bettrone
Noemi Bonazza
Italien  Italien 3:07,87 min

Datum: 8. Februar 2019

Am Tag des Wettbewerbs kamen die Niederländerinnen erstmals in der Konstellation Wüst/de Jong/Beune zusammen und beendeten das Rennen auf dem zweiten Platz. Sie gewannen die Silbermedaille mit etwa vier Zehntelsekunden Rückstand auf die Japanerinnen, die in dieser Aufstellung 2018 Olympiasieger geworden waren. Trotz des Sieges war der japanische Nationaltrainer Johan de Wit unzufrieden mit dem Rennverlauf, da sein Team kein gleichmäßiges Tempo gelaufen sei.

MännerBearbeiten

500 MeterBearbeiten

Platz Name Land Zeit
1 Ruslan Muraschow Russland  Russland 34,22 s
2 Håvard Holmefjord Lorentzen Norwegen  Norwegen 34,35 s
3 Wiktor Muschtakow Russland  Russland 34,43 s
4 Cha Min-kyu Korea Sud  Südkorea 34,44 s
5 Yuma Murakami Japan  Japan 34,47 s
6 Ronald Mulder Niederlande  Niederlande 34,50 s
7 Pawel Kulischnikow Russland  Russland 34,53 s
8 Dai Dai Ntab Niederlande  Niederlande 34,55 s
9 Gao Tingyu China Volksrepublik  Volksrepublik China 34,59 s
10 Jan Smeekens Niederlande  Niederlande 34,68 s

Datum: 8. Februar 2019

Im achten von zwölf Paaren stellte Ruslan Maraschow aus Russland einen neuen Streckenrekord auf, der bis zum Ende des Wettkampfs als Bestmarke hielt. Maraschows Landsmann Pawel Kulischnikow, der als Mitfavorit im letzten Paar an den Start ging, verpasste mit 34,53 Sekunden um eine Zehntelsekunde – zugleich um vier Plätze – die Medaillenränge.

1000 MeterBearbeiten

Platz Name Land Zeit
1 Kai Verbij Niederlande  Niederlande 1:07,39 min
2 Thomas Krol Niederlande  Niederlande 1:07,67 min
3 Kjeld Nuis Niederlande  Niederlande 1:07,81 min
4 Håvard Holmefjord Lorentzen Norwegen  Norwegen 1:07,85 min
5 Denis Juskow Russland  Russland 1:08,10 min
6 Pawel Kulischnikow Russland  Russland 1:08,13 min
7 Wiktor Muschtakow Russland  Russland 1:08,38 min
8 Nico Ihle Deutschland  Deutschland 1:08,40 min
9 Masaya Yamada Japan  Japan 1:08,49 min
10 Yuto Fujino Japan  Japan 1:08,56 min

Datum: 9. Februar 2019

Für den einzigen Dreifacherfolg eines Landes bei dieser Weltmeisterschaft sorgten die Niederländer. Als erster der drei lief Thomas Krol im zehnten von zwölf Paaren Streckenrekord. Der mit ihm befreundete Kai Verbij unterbot Krols Zeit kurz danach um drei Zehntelsekunden. Im abschließenden Duell trat der amtierende Weltmeister (und Olympiasieger) Kjeld Nuis gegen Pawel Kulischnikow – 1000-Meter-Weltmeister von 2016 – an. Beiden gelang es nicht, die Zeiten von Verbij und Krol zu erreichen; Nuis gab nach dem Wettkampf an, er habe sich zu sehr auf Kulischnikow und zu wenig auf seine Technik konzentriert.

1500 MeterBearbeiten

Platz Name Land Zeit
1 Thomas Krol Niederlande  Niederlande 1:42,58 min
2 Sverre Lunde Pedersen Norwegen  Norwegen 1:43,16 min
3 Denis Juskow Russland  Russland 1:43,20 min
4 Seitaro Ichinohe Japan  Japan 1:43,54 min
5 Kjeld Nuis Niederlande  Niederlande 1:43,60 min
6 Ning Zhongyan China Volksrepublik  Volksrepublik China 1:44,27 min
7 Patrick Roest Niederlande  Niederlande 1:44,97 min
8 Joey Mantia Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1:45,24 min
9 Antoine Gélinas-Beaulieu Kanada  Kanada 1:45,26 min
10 Masaya Yamada Japan  Japan 1:45,26 min

Datum: 10. Februar 2019

Im siebten von zwölf Läufen stellte Sverre Lunde Pedersen einen neuen Bahnrekord auf. Drei Paare später verbesserte Thomas Krol – im Duell mit Denis Juskow – Pedersens Zeit um sechs Zehntelsekunden. Krol gab an, er habe Sorge gehabt, sich (wie im 1000-Meter-Rennen, als Kai Verbij ihn noch übertraf) zu früh zu freuen, tatsächlich gelang es aber keinem der verbliebenen vier Athleten, in die Medaillenränge zu laufen.

5000 MeterBearbeiten

Platz Name Land Zeit
1 Sverre Lunde Pedersen Norwegen  Norwegen 6:07,16 min
2 Patrick Roest Niederlande  Niederlande 6:11,70 min
3 Sven Kramer Niederlande  Niederlande 6:12,53 min
4 Alexander Rumjanzew Russland  Russland 6:13,75 min
5 Ted-Jan Bloemen Kanada  Kanada 6:13,79 min
6 Patrick Beckert Deutschland  Deutschland 6:15,76 min
7 Sergei Trofimow Russland  Russland 6:16,10 min
8 Danila Semerikow Russland  Russland 6:16,59 min
9 Jordan Belchos Kanada  Kanada 6:18,06 min
10 Peter Michael Neuseeland  Neuseeland 6:19,35 min

Datum: 7. Februar 2019

Der 32-jährige Sven Kramer, der die letzten fünf WM-Titel auf der 5000-Meter-Distanz gewonnen hatte, wurde von den sechs beziehungsweise neun Jahre jüngeren Sverre Lunde Pedersen und Patrick Roest geschlagen. Kramer setzte seine Zeit als erster der drei Medaillengewinner im siebten von zehn Paaren. Mit 6:12,53 Minuten verpasste er seinen eigenen Bahnrekord von 2010 um anderthalb Sekunden. Im vorletzten Lauf unterbot Pedersen diese Bestmarke deutlich. Der zum Abschluss im Duell mit Patrick Beckert laufende Roest war in den ersten Runden schneller als Pedersen, fiel aber in der zweiten Hälfte des Wettkampfs klar hinter den Norweger zurück. Pedersen wurde somit zum erst zweiten nicht-niederländischen 5000-Meter-Weltmeister nach Chad Hedrick 2004 und 2005.

10.000 MeterBearbeiten

Platz Name Land Zeit
1 Jorrit Bergsma Niederlande  Niederlande 12:52,92 min
2 Patrick Roest Niederlande  Niederlande 12:53,34 min
3 Danila Semerikow Russland  Russland 12:57,40 min
4 Patrick Beckert Deutschland  Deutschland 12:57,40 min
5 Alexander Rumjanzew Russland  Russland 12:57,92 min
6 Davide Ghiotto Italien  Italien 13:04,49 min
7 Graeme Fish Kanada  Kanada 13:05,69 min
8 Peter Michael Neuseeland  Neuseeland 13:13,72 min
9 Michele Malfatti Italien  Italien 13:18,37 min
10 Ole Bjørnsmoen Næss Norwegen  Norwegen 13:18,64 min

Datum: 9. Februar 2019

Jorrit Bergsma lief im vierten von sechs Paaren ein Rennen, das er selbst als „solide, aber nicht herausragend“ einstufte.[3] Im fünften Lauf setzte sich Patrick Beckert auf den zwischenzeitlichen zweiten Rang. Zum Abschluss liefen Patrick Roest und Danila Semerikow. Roest führte in den ersten sechs Runden das Rennen an, verlor dann aber stückweise Zeit auf Bergsma und lag 400 Meter vor Schluss mehr als zwei Sekunden hinter seinem Teamkollegen zurück. Auf der Schlussrunde holte er mehr als drei Viertel seines Rückstands auf, erreichte Bergsma aber nicht mehr ganz und gewann die Silbermedaille. Semerikow schlug Beckert um zwei Tausendstelsekunden; der Deutsche verpasste somit knapp die einzige Medaille seiner Mannschaft bei der Heim-WM in Inzell.

MassenstartBearbeiten

Platz Name Land Punkte Zeit
1 Joey Mantia Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 60 7:35,66 min
2 Um Cheon-ho Korea Sud  Südkorea 40 7:36,11 min
3 Chung Jae-won Korea Sud  Südkorea 21 7:36,30 min
4 Andrea Giovannini Italien  Italien 12 7:36,64 min
5 Seitaro Ichinohe Japan  Japan 6 7:37,40 min
6 Peter Michael Neuseeland  Neuseeland 6 7:49,43 min
7 Livio Wenger Schweiz  Schweiz 3 7:37,44 min
7 Danila Semerikow Russland  Russland 3 7:37,44 min
9 Haralds Silovs Lettland  Lettland 3 7:38,48 min
10 Felix Maly Deutschland  Deutschland 2 8:02,37 min

Datum: 10. Februar 2019

Eine Runde vor Schluss griff Bart Swings aus Belgien an, stürzte aber in der vorletzten Kurve. Die nun führenden Südkoreaner Um Cheon-ho und Chung Jae-won behinderten sich auf der Zielgerade gegenseitig, sodass Titelverteidiger Joey Mantia beide überholen und das Rennen gewinnen konnte.

TeamsprintBearbeiten

Platz Name Land Zeit
1 Ronald Mulder
Kjeld Nuis
Kai Verbij
Niederlande  Niederlande 1:19,05 min
2 Kim Jun-ho
Kim Tae-yun
Cha Min-kyu
Korea Sud  Südkorea 1:20,00 min
3 Pawel Kulischnikow
Ruslan Muraschow
Wiktor Muschtakow
Russland  Russland 1:20,10 min
4 Nico Ihle
Denny Ihle
Joel Dufter
Deutschland  Deutschland 1:20,59 min
5 Artur Nogal
Artur Waś
Piotr Michalski
Polen  Polen 1:22,76 min
6 Wital Michajlau
Ihnat Halawazjuk
Aleksej Kirpitschnik
Weissrussland  Weißrussland 1:23,51 min
7 Wang Shiwei
Wu Yu
Yang Tao
China Volksrepublik  Volksrepublik China DSQ
7 Håvard Holmefjord Lorentzen
Henrik Fagerli Rukke
Bjørn Magnussen
Norwegen  Norwegen DSQ

Datum: 7. Februar 2019

Den erstmals im Rahmen einer WM gelaufenen Teamsprint gewannen die Niederländer um Doppelolympiasieger Kjeld Nuis, der in der dritten Runde finaler Läufer seines Teams war. Im russischen Team fehlte Denis Juskow, der sich auf seine Einzelstarts konzentrierte. Die mitfavorisierte norwegische Mannschaft wurde nach einem Sturz disqualifiziert.[4]

TeamverfolgungBearbeiten

Platz Name Land Zeit
1 Sven Kramer
Douwe de Vries
Marcel Bosker
Niederlande  Niederlande 3:38,43 min
2 Håvard Bøkko
Sverre Lunde Pedersen
Sindre Henriksen
Norwegen  Norwegen 3:40,80 min
3 Alexander Rumjanzew
Danila Semerikow
Sergei Trofimow
Russland  Russland 3:41,31 min
4 Seitaro Ichinohe
Ryosuke Tsuchiya
Shane Williamson
Japan  Japan 3:41,96 min
5 Ted-Jan Bloemen
Jordan Belchos
Antoine Gélinas-Beaulieu
Kanada  Kanada 3:43,04 min
6 Andrea Giovannini
Michele Malfatti
Daniel Niero
Italien  Italien 3:44,18 min
7 Kim Min-seok
Chung Jae-won
Um Cheon-ho
Korea Sud  Südkorea 3:48,83 min
8 Witali Schtschigolew
Demjan Gawrilow
Dmitri Morosow
Kasachstan  Kasachstan 3:48,88 min

Datum: 8. Februar 2019

In der elften WM-Teamverfolgung siegten die Niederländer zum zehnten Mal. An der Seite der etablierten Sven Kramer und Douwe de Vries gewann dabei der 22-jährige Marcel Bosker seinen ersten WM-Titel im Erwachsenenbereich. Das norwegische Olympiasiegerteam holte die Silbermedaille vor Russland.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Vanessa Herzog Weltmeisterin über 500 Meter. Der Standard, 8. Februar 2019. Abgerufen am 3. Mai 2020.
  2. Tears, cheers and a thrillingly chaotic climax bring curtain down in Inzell auf isu.org, 10. Februar 2019. Abgerufen am 3. Mai 2020.
  3. Tenth consecutive 5000m title for Sáblíková as Dutchmen savour a super Saturday auf isu.org, 9. Februar 2019. Abgerufen am 3. Mai 2020.
  4. Joachim Mölter: Endlich aufgefrischt. Süddeutsche Zeitung, 7. Februar 2019.