Hauptmenü öffnen

Laurine van Riessen

niederländische Eisschnellläuferin
Laurine van Riessen Eisschnelllauf
Laurine van Riessen bei den niederländischen Sprintmeisterschaften 2009
Nation NiederlandeNiederlande Niederlande
Geburtstag 10. August 1987
Geburtsort Leiden
Karriere
Nationalkader seit 2007
Pers. Bestzeiten 500 m – 37,64 sec
(19. Jan. 2013 in Calgary)
1000 m – 1:14,21 min
(22. Jan. 2012 in Salt Lake City)
1500 m – 1:55,98 min
(12. Dez. 2009 in Salt Lake City)
3000 m – 4:15,07 min
(13. Mrz. 2007 in Calgary)
5000 m – 8:01,43 min
(14. Jan. 2006 in Groningen)
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
JWM-Medaillen 1 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
0Bronze0 Vancouver 2010 1000 m
Junioren-WM (Allround)Vorlage:Medaillen_Wintersport/Wartung/unerkannt
0Gold0 2007 Innsbruck Team
0Silber0 2007 Innsbruck Mini-Vierkampf
Platzierungen im Eisschnelllauf-Weltcup
 Debüt im Weltcup 10. November 2006
 Weltcupsiege 2
 Gesamt-WC 1000 3. (2008/09)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 500 Meter 0 0 1
 1000 Meter 2 1 4
letzte Änderung: 31. Oktober 2015
Laurine van Riessen Straßenradsport
Laurine van Riessen (2016)
Laurine van Riessen (2016)
Zur Person
Geburtsdatum 10. August 1987
Nation NiederlandeNiederlande Niederlande
Disziplin Bahn (Kurzzeit)
Wichtigste Erfolge
UEC-Bahn-Europameisterschaften
2018 Silber - Teamsprint
2015 Bronze - Teamsprint
Letzte Aktualisierung: 15. Dezember 2018

Laurine van Riessen (* 10. August 1987 in Leiden) ist eine niederländische Eisschnellläuferin und Radsportlerin.

Inhaltsverzeichnis

Sportliche LaufbahnBearbeiten

EisschnelllaufBearbeiten

Im Weltcup startete van Riessen erstmals in der Saison 2006/07. Dort gelang ihr eine Top-10-Platzierung als Achte über 500 Meter. Bei den Niederländischen Meisterschaften 2006 erreichte sie ebenfalls gute Platzierungen, außerdem siegte sie bei den Junioreneuropameisterschaften. In der darauffolgenden Saison 2007/08 lief van Riessen nur bei einem Rennen mit der Mannschaft mit, das sie auf Rang Acht beendete.

Die Saison 2008/09 begann van Riessen in Berlin mit ihrer ersten Podiumsplatzierung in der A-Gruppe, indem sie Dritte über 1000 Meter wurde. Beim Weltcup in Changchun belegte er erneut den dritten Platz über 1000 Meter. Einen Tag später holte sie ebenfalls über 1000 Meter ihren ersten Weltcupsieg. Die Saison beendete sie auf den dritten Rang im Weltcup über 1000 Meter. In der folgenden Saison kam sie beim Weltcup in Erfurt auf den zweiten Platz über 1000 Meter. Bei den Olympischen Winterspielen 2010 in Vancouver holte sie über 1000 Meter die Bronzemedaille. Beim Weltcupfinale der Saison 2010/11 in Heerenveen erreichte sie mit dem dritten Rang über 1000 Meter erneut eine Podestplatzierung. In der Saison 2011/12 holte sie Salt Lake City über 1000 Meter ihren zweiten Weltcupsieg und belegte in Heerenveen über 500 m den dritten Rang. Die Saison beendete sie auf den sechsten Platz im Weltcup über 1000 Meter. In der folgenden Saison erreichte sie beim Weltcupfinale in Heerenveen den dritten Rang über 1000 Meter. Bei den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi wurde sie Elfte über 500 Meter.

In ihrer Karriere wurde van Riessen zudem Juniorenweltmeisterin im Team, als sie gemeinsam mit Ingeborg Kroon und Natasja Bruintjes bei der Allround-Meisterschaft Gold gewann. Bei jener Meisterschaft wurde sie zudem Zweite im Mini-Vierkampf. Daneben stellte sie im März 2007 einen Juniorenweltrekord über 1000 Meter auf. Im Adelskalender vom Oktober 2015 befindet sie sich auf dem 160. Rang.[1]

Auch bei mehreren internationalen Events wie dem Olympic Oval-Finale konnte van Riessen siegen.

Eisschnelllauf-Weltcup-PlatzierungenBearbeiten

Platzierung 100 m 500 m 1000 m 1500 m 3000 m 5000 m
1. Platz 2
2. Platz 1
3. Platz 1 4
Top 10 31 28 10

(Stand 1. November 2015)

RadsportBearbeiten

2014 gab van Riessen bekannt, dass sie künftig ihre Aktivitäten als Eisschnellläuferin mit Rennen im Bahnradsport kombinieren werde. Ihr Ziel sei eine Teilnahme an den Olympischen Sommerspielen 2016 in Rio de Janeiro.[2] Im März 2015 wurde bekannt, dass der Vertrag mit ihrem bisherigen Eisschnelllauf-Team Lotto-Jumbo nicht verlängert wurde; seitdem hat der Radsport für van Riessen oberste Priorität.[3] Nach der erfolgreichen Teilnahme an Bahnrennen in den Vereinigten Staaten startete sie im Oktober 2015 bei den Bahn-Europameisterschaften im schweizerischen Grenchen und errang gemeinsam mit Elis Ligtlee Bronze im Teamsprint. Ende Dezember 2015 wurde sie dreifache niederländische Meisterin im Sprint, im Keirin und im 1000-Meter-Zeitfahren, 2016 holte sie erneut den Titel im Sprint.

2016 wurde Laurine van Riessen für die Teilnahme an den Bahnradsport-Wettbewerben bei den Olympischen Spielen in Rio nominiert. Im Keirin belegte sie Rang neun, im Sprint Rang 15. Gemeinsam mit Elis Ligtlee wurde sie Fünfte im Teamsprint. Im Jahr darauf wurde sie zum dritten Mal in Folge niederländische Sprintmeisterin und errang zudem den Titel im Keirin.

Erfolge im BahnradsportBearbeiten

2015
2016
  •   Niederländische Meisterin - Sprint
2017
  •   Niederländische Meisterin - Sprint, Keirin
2017
2018

WeblinksBearbeiten

  Commons: Laurine van Riessen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Adelskalender der Frauen
  2. Van Riessen gaat baanwielrennen. In: nos.nl. 8. Oktober 2014, abgerufen am 31. Oktober 2015 (niederländisch).
  3. Van Riessen wil naar Zomer- én Winterspelen. In: nos.nl. 25. März 2015, abgerufen am 31. Oktober 2015 (niederländisch).