Eisschnelllauf-Weltcup 2005/06

Der Eisschnelllauf-Weltcup 2005/06 wird für Frauen und Männer in acht Weltcupstationen in fünf Ländern ausgetragen. Die Saison begann am 12. November 2005 und endete am 5. März 2006. Hier wurden von Frauen Strecken von 100 bis 5.000 und der Männer von 100 bis 10.000 Meter gelaufen. Erstmals wird ein Teamweltcup ausgetragen. Nach dem Testlauf in der Saison 2004/05 sind nun drei Termine vorgesehen. Jeweils drei Läufer einer Nation erringen hierbei Punkte für ihre Nation. Am 5. März fand ein Eis-Marathonlauf als Demonstrationsrennen bei den Männern statt. Die in den Niederlanden weit verbreiterte Wettkampfform ist ein Massenstart mit einer Länge von durchschnittlich weit über 10.000 m Länge.

Logo des Essent ISU Weltcup

Siehe auch: Liste der Gesamtweltcupsieger im Eisschnelllauf

WettbewerbeBearbeiten

FrauenBearbeiten

Weltcup-ÜbersichtBearbeiten

Datum Ort Disziplin Sieger Zweiter Dritter
12. bis 13.
Nov. 2005
Kanada  Calgary
(Olympic Oval)
Team (12. Nov.) Deutschland  Deutschland 2.56,04 (ER)
Anni Friesinger
Daniela Anschütz
Claudia Pechstein
China Volksrepublik  Volksrepublik China
Wang Fei
Ji Jia
Zhang Xiaolei
Deutschland  Deutschland
Katrin Kalex
Lucille Opitz
Monique Angermüller
3.000 m (12. Nov.) Kanada  Cindy Klassen3.55,75 min (CR) Deutschland  Claudia Pechstein Deutschland  Anni Friesinger
1.500 m (13. Nov.) Deutschland  Anni Friesinger Deutschland  Claudia Pechstein Kanada  Kristina Groves
18. bis 20.
Nov. 2005
Vereinigte Staaten  Salt Lake City
(Utah Olympic Oval)
500 m (18. Nov.) China Volksrepublik  Wang Beixing China Volksrepublik  Wang Manli Vereinigte Staaten  Jennifer Rodriguez
1.000 m (18. Nov.) Deutschland  Anni Friesinger Vereinigte Staaten  Jennifer Rodriguez Italien  Chiara Simionato
3.000 m (18. Nov.) Kanada  Cindy Klassen Kanada  Clara Hughes Kanada  Kristina Groves
1.000 m (19. Nov.) Deutschland  Anni Friesinger Italien  Chiara Simionato Vereinigte Staaten  Jennifer Rodriguez
500 m (20. Nov.) China Volksrepublik  Wang Manli China Volksrepublik  Wang Beixing Japan  Sayuri Ōsuga
1.500 m (20. Nov.) Kanada  Cindy Klassen 1:51,79 (WR) Deutschland  Anni Friesinger Kanada  Christine Nesbitt
26. bis 27.
Nov. 2005
Vereinigte Staaten  Milwaukee
(Pettit National Ice Center)
100 m (26.–27. Nov.) Japan  Sayuri Ōsuga Deutschland  Jenny Wolf Korea Sud  Lee Sang-hwa
500 m (26. Nov.) China Volksrepublik  Wang Manli Japan  Sayuri Yoshii China Volksrepublik  Wang Beixing
1.000 m (26. Nov.) Vereinigte Staaten  Jennifer Rodriguez Italien  Chiara Simionato Niederlande  Marianne Timmer
500 m (27. Nov.) China Volksrepublik  Wang Manli China Volksrepublik  Wang Beixing Deutschland  Jenny Wolf
1.000 m (27. Nov.) Italien  Chiara Simionato Vereinigte Staaten  Jennifer Rodriguez Niederlande  Marianne Timmer
3. bis 4.
Dez. 2005
Italien  Klobenstein
(Arena Ritten)
5.000 m (3. Dez.) Kanada  Clara Hughes Deutschland  Claudia Pechstein Kanada  Cindy Klassen
1.500 m (4. Dez.) Deutschland  Anni Friesinger Kanada  Cindy Klassen Kanada  Kristina Groves
Team (4. Dez.) Niederlande  Niederlande
Renate Groenewold
Moniek Kleinsman
Ireen Wüst
Kanada  Kanada
Kristina Groves
Cindy Klassen
Christine Nesbitt
Russland  Russland
Jekaterina Abramowa
Galina Lichatschowa
Jekaterina Lobyschewa
9. bis 11.
Dez. 2005
Italien  Turin
(Oval Lingotto)
500 m (9. Dez.) China Volksrepublik  Wang Manli Japan  Sayuri Yoshii Japan  Tomomi Okazaki
1.500 m (9. Dez.) Deutschland  Anni Friesinger Kanada  Cindy Klassen Niederlande  Renate Groenewold
500 m (10. Dez.) Deutschland  Jenny Wolf Japan  Tomomi Okazaki Italien  Chiara Simionato
3.000 m (10. Dez.) Deutschland  Anni Friesinger Kanada  Cindy Klassen Kanada  Kristina Groves
1.000 m (11. Dez.) Deutschland  Anni Friesinger Kanada  Cindy Klassen Vereinigte Staaten  Jennifer Rodriguez
Team (11. Feb.) Deutschland  Deutschland
Daniela Anschütz
Anni Friesinger
Sabine Völker
Kanada  Kanada
Kristina Groves
Clara Hughes
Christine Nesbitt
Japan  Japan
Eriko Ishino
Hiromi Ōtsu
Maki Tabata
17. bis 18.
Dez. 2005
Deutschland  Inzell
(Ludwig-Schwabl-Stadion)
500 m (17. Dez.) Deutschland  Jenny Wolf Russland  Swetlana Schurowa Niederlande  Sanne van der Star
1.000 m (17. Dez.) Niederlande  Els Murris Russland  Swetlana Schurowa Niederlande  Marieke Wijsman
100 m (17.–18. Dez.) Deutschland  Jenny Wolf Russland  Swetlana Kaikan Schweden  Paulina Wallin
500 m (18. Dez.) Russland  Swetlana Schurowa Deutschland  Jenny Wolf Niederlande  Sanne van der Star
1.000 m (18. Dez.) Russland  Swetlana Schurowa Niederlande  Els Murris Niederlande  Sanne van der Star
Mehrkampfeuropameisterschaft in Norwegen  Hamar (Vikingskipet), 14.–15. Januar 2006
Sprintweltmeisterschaft in Niederlande  Heerenveen (Thialf), 21.–22. Januar 2006
28. bis 29.
Jan. 2006
Italien  Klobenstein
(Arena Ritten)
500 m (28. Jan.) Italien  Chiara Simionato Deutschland  Jenny Wolf Russland  Swetlana Kaikan
1.000 m (28. Jan.) Deutschland  Anni Friesinger Japan  Aki Tonoike Niederlande  Paulien van Deutekom
500 m (29. Jan.) Italien  Chiara Simionato Deutschland  Jenny Wolf Russland  Swetlana Kaikan
1.000 m (29. Jan.) Deutschland  Anni Friesinger Italien  Chiara Simionato Japan  Aki Tonoike
Olympische Winterspiele in Italien  Turin (Oval Lingotto), 10.–26. Februar 2006
3. bis 5.
Mär. 2006
Niederlande  Heerenveen
(Thialf)
500 m (3. Mär.) Japan  Sayuri Yoshii Korea Sud  Lee Sang-hwa Italien  Chiara Simionato
100 m (3.–5. Mär.) Korea Sud  Lee Sang-hwa Deutschland  Jenny Wolf Japan  Sayuri Ōsuga
1.000 m (4. Mär.) Niederlande  Ireen Wüst Deutschland  Anni Friesinger Italien  Chiara Simionato
3.000 m (4. Mär.) Kanada  Cindy Klassen Deutschland  Claudia Pechstein Norwegen  Maren Haugli
500 m (5. Mär.) Russland  Swetlana Schurowa Deutschland  Jenny Wolf Korea Sud  Lee Sang-hwa
1.500 m (5. Mär.) Niederlande  Ireen Wüst Deutschland  Anni Friesinger Kanada  Cindy Klassen
Mehrkampfweltmeisterschaft in Kanada  Calgary (Olympic Oval), 18.–19. März 2006

100 MeterBearbeiten

Sprintausscheidung: Im K.O.-System gelangen die Sportler über (Vorrunden und) Halbfinales ins Finale der besten drei. (Endstand: Nach 3 Rennen)

Rang Name Land Punkte
1 Jenny Wolf Deutschland  Deutschland 300
2 Lee Sang-hwa Korea Sud  Südkorea 220
3 Sayuri Ōsuga Japan  Japan 205
4 Swetlana Kaikan Russland  Russland 165
5 Paulina Wallin Schweden  Schweden 142
6 Sayuri Yoshii Japan  Japan 140
7 Claudia Wallin Schweden  Schweden 135
8 Sanne van der Star Niederlande  Niederlande 85
9 Cathrine Grage Danemark  Dänemark 82
10 Wang Dan China Volksrepublik  Volksrepublik China 60
13 Gabriele Hirschbichler Deutschland  Deutschland 36

500 MeterBearbeiten

(Endstand: Nach 12 Rennen)

Rang Name Land Punkte
1 Jenny Wolf Deutschland  Deutschland 917
2 Swetlana Schurowa Russland  Russland 617
3 Chiara Simionato Italien  Italien 608
4 Sayuri Yoshii Japan  Japan 491
5 Wang Manli China Volksrepublik  Volksrepublik China 480
6 Lee Sang-hwa Korea Sud  Südkorea 430
7 Sayuri Ōsuga Japan  Japan 426
8 Sanne van der Star Niederlande  Niederlande 344
9 Tomomi Okazaki Japan  Japan 336
10 Swetlana Kaikan Russland  Russland 332
20 Monique Angermüller Deutschland  Deutschland 164
26 Sabine Völker Deutschland  Deutschland 83

1.000 MeterBearbeiten

(Endstand: Nach 10 Rennen)

Rang Name Land Punkte
1 Anni Friesinger Deutschland  Deutschland 620
2 Chiara Simionato Italien  Italien 576
3 Jennifer Rodriguez Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 400
4 Swetlana Schurowa Russland  Russland 376
5 Els Murris Niederlande  Niederlande 329
6 Marianne Timmer Niederlande  Niederlande 326
7 Ireen Wüst Niederlande  Niederlande 272
8 Chris Witty Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 253
9 Aki Tonoike Japan  Japan 248
10 Monique Angermüller Deutschland  Deutschland 236
22 Agnes Friesinger Deutschland  Deutschland 116
25 Sabine Völker Deutschland  Deutschland 100

1.500 MeterBearbeiten

(Endstand: Nach 5 Rennen)

Rang Name Land Punkte
1 Anni Friesinger Deutschland  Deutschland 500
2 Cindy Klassen Kanada  Kanada 425
3 Ireen Wüst Niederlande  Niederlande 295
4 Kristina Groves Kanada  Kanada 281
5 Renate Groenewold Niederlande  Niederlande 244
6 Paulien van Deutekom Niederlande  Niederlande 156
7 Claudia Pechstein Deutschland  Deutschland 151
8 Maki Tabata Japan  Japan 142
9 Chiara Simionato Italien  Italien 140
10 Jennifer Rodriguez Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 135
12 Sabine Völker Deutschland  Deutschland 120
14 Daniela Anschütz Deutschland  Deutschland 112

3.000/5.000 MeterBearbeiten

(Endstand: Nach 5 Rennen)

Rang Name Land Punkte
1 Cindy Klassen Kanada  Kanada 500
2 Claudia Pechstein Deutschland  Deutschland 385
3 Kristina Groves Kanada  Kanada 299
4 Clara Hughes Kanada  Kanada 294
5 Daniela Anschütz Deutschland  Deutschland 261
6 Anni Friesinger Deutschland  Deutschland 230
7 Maren Haugli Norwegen  Norwegen 225
8 Martina Sáblíková Tschechien  Tschechien 222
9 Catherine Raney Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 175
10 Renate Groenewold Niederlande  Niederlande 144
14 Anna Rokita Osterreich  Österreich 94
17 Lucille Opitz Deutschland  Deutschland 71

TeamlaufBearbeiten

  • Je Weltcuprennen starteten drei Läufer

(Endstand: Nach 3 Rennen)

Rang Name Land Punkte
1 Anni Friesinger, Claudia Pechstein, Daniela Anschütz, Katrin Kalex, Lucille Opitz, Monique Angermüller, Sabine Völker Deutschland  Deutschland 224
2 Galina Lichatschowa, Jekaterina Abramowa, Jekaterina Lobyschewa, Olga Tarassowa-Sacharowskaja, Swetlana Wyssokowa, Walentina Jakschina, Warwara Baryschewa Russland  Russland 190
3 Brittany Schussler, Christine Nesbitt, Cindy Klassen, Clara Hughes, Kerry Simpson, Kristina Groves, Michèlle D’Amours, Shannon Rempel Kanada  Kanada 188
4 Wang Fei, Ji Jia, Zhang Xiaolei China Volksrepublik  Volksrepublik China 185
5 Barbara de Loor, Helen van Goozen, Ireen Wüst, Marja Vis, Moniek Kleinsman, Paulien van Deutekom, Renate Groenewold, Tessa van Dijk, Wieteke Cramer Niederlande  Niederlande 169
6 Eriko Ishino, Eriko Seo, Hiromi Ōtsu, Maki Tabata, Nami Nemoto, Yuri Obara Japan  Japan 160
7 Catherine Raney, Chris Witty, Jennifer Rodriguez, Kristine Holzer, Margaret Crowley, Maria Lamb, Nancy Swider-Peltz Jr. Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 128
8 Annette Bjelkevik, Hedvig Bjelkevik, Maren Haugli Norwegen  Norwegen 94
9 Jeong Eun-Jee, Lee Joo-yeon, Noh Seon-yeong, Kim Yoo-Rim Korea Sud  Südkorea 89
10 Daniela Dumitru, Daniela Oltean, Oana Anesia Opincariu Rumänien  Rumänien 48

MännerBearbeiten

Weltcup-ÜbersichtBearbeiten

Datum Ort Disziplin Sieger Zweiter Dritter
12. bis 13.
Nov. 2005
Kanada  Calgary
(Olympic Oval)
Team (12. Nov.) Kanada  Kanada
Arne Dankers
Steven Elm
Denny Morrison
Niederlande  Niederlande
Rintje Ritsma
Remco Olde Heuvel
Jochem Uytdehaage
Niederlande  Niederlande
Mark Tuitert
Erben Wennemars
Carl Verheijen
1.500 m (12. Nov.) Vereinigte Staaten  Shani Davis Vereinigte Staaten  Chad Hedrick Russland  Alexander Kibalko
5.000 m (13. Nov.) Vereinigte Staaten  Chad Hedrick Niederlande  Carl Verheijen Norwegen  Eskil Ervik
18. bis 20.
Nov. 2005
Vereinigte Staaten  Salt Lake City
(Utah Olympic Oval)
1.500 m (18. Nov.) Vereinigte Staaten  Chad Hedrick Vereinigte Staaten  Shani Davis Niederlande  Erben Wennemars
500 m (19. Nov.) Japan  Jōji Katō Korea Sud  Lee Kang-seok Kanada  Jeremy Wotherspoon
1.000 m (19. Nov.) Vereinigte Staaten  Shani Davis Niederlande  Stefan Groothuis Vereinigte Staaten  Joey Cheek
5.000 m (19. Nov.) Niederlande  Sven Kramer Niederlande  Carl Verheijen Vereinigte Staaten  Chad Hedrick
500 m (20. Nov.) Japan  Jōji Katō Korea Sud  Lee Kang-seok Kanada  Jeremy Wotherspoon
1.000 m (20. Nov.) Vereinigte Staaten  Shani Davis Niederlande  Erben Wennemars Kanada  Jeremy Wotherspoon
26. bis 27.
Nov. 2005
Vereinigte Staaten  Milwaukee
(Pettit National Ice Center)
100 m (26.–27. Nov.) China Volksrepublik  Yu Fengtong Korea Sud  Lee Kang-seok
China Volksrepublik  An Weijiang
500 m (26. Nov.) Korea Sud  Lee Kang-seok China Volksrepublik  Yu Fengtong Kanada  Jeremy Wotherspoon
1.000 m (26. Nov.) Vereinigte Staaten  Shani Davis Kanada  Jeremy Wotherspoon Norwegen  Even Wetten
500 m (27. Nov.) Kanada  Jeremy Wotherspoon Russland  Dmitri Dorofejew Vereinigte Staaten  Casey FitzRandolph
Korea Sud  Lee Kang-seok
1.000 m (27. Nov.) Vereinigte Staaten  Shani Davis Vereinigte Staaten  Joey Cheek Vereinigte Staaten  Casey FitzRandolph
3. bis 4.
Dez. 2005
Italien  Klobenstein
(Arena Ritten)
Team (3. Dez.) Niederlande  Niederlande I
Sven Kramer
Jochem Uytdehaage
Carl Verheijen
Kanada  Kanada
Arne Dankers
Denny Morrison
Justin Warsylewicz
Niederlande  Niederlande II
Bob de Jong
Remco Olde Heuvel
Ralf van der Rijst
1.500 m (3. Dez.) Niederlande  Simon Kuipers Vereinigte Staaten  Chad Hedrick Italien  Enrico Fabris
10.000 m (4. Dez.) Niederlande  Carl Verheijen Vereinigte Staaten  Chad Hedrick Norwegen  Lasse Sætre
9. bis 11.
Dez. 2005
Italien  Turin
(Oval Lingotto)
500 m (9. Dez.) China Volksrepublik  Yu Fengtong Korea Sud  Lee Kang-seok
Japan  Jōji Katō
5.000 m (9. Dez.) Vereinigte Staaten  Chad Hedrick Norwegen  Eskil Ervik Italien  Enrico Fabris
1.000 m (10. Dez.) Russland  Dmitri Dorofejew Japan  Yusuke Imai Kanada  Denny Morrison
Team (10. Dez.) Italien  Italien
Stefano Donagrandi
Enrico Fabris
Ippolito Sanfratello
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Chad Hedrick
KC Boutiette
Derek Parra
Norwegen  Norwegen
Håvard Bøkko
Mikael Flygind Larsen
Eskil Ervik
500 m (11. Dez.) Japan  Jōji Katō Russland  Dmitri Dorofejew Kanada  Jeremy Wotherspoon
China Volksrepublik  Yu Fengtong
1.500 m (11. Dez.) Italien  Enrico Fabris Kanada  Denny Morrison Vereinigte Staaten  Chad Hedrick
17. bis 18.
Dez. 2005
Deutschland  Inzell
(Ludwig-Schwabl-Stadion)
500 m (17. Dez.) Russland  Dmitri Dorofejew Niederlande  Gerard van Velde Norwegen  Even Wetten
1.000 m (17. Dez.) Russland  Dmitri Dorofejew Niederlande  Gerard van Velde Niederlande  Stefan Groothuis
100 m (17.–18. Dez.) Finnland  Mika Poutala Polen  Maciej Ustynowicz Russland  Sergei Kornilow
500 m (18. Dez.) Russland  Dmitri Dorofejew Finnland  Janne Hänninen Finnland  Pekka Koskela
1.000 m (18. Dez.) Niederlande  Remco Olde Heuvel Russland  Dmitri Dorofejew Finnland  Janne Hänninen
Mehrkampfeuropameisterschaft in Norwegen  Hamar (Vikingskipet), 14.–15. Januar 2006
Sprintweltmeisterschaft in Niederlande  Heerenveen (Thialf), 21.–22. Januar 2006
28. bis 29.
Jan. 2006
Italien  Klobenstein
(Arena Ritten)
500 m (28. Jan.) Vereinigte Staaten  Joey Cheek Japan  Yūya Oikawa Niederlande  Gerard van Velde
1.000 m (28. Jan.) Vereinigte Staaten  Shani Davis Vereinigte Staaten  Joey Cheek Japan  Yusuke Imai
500 m (29. Jan.) Vereinigte Staaten  Joey Cheek Russland  Dmitri Dorofejew Vereinigte Staaten  Casey FitzRandolph
Japan  Yūya Oikawa
1.000 m (29. Jan.) Vereinigte Staaten  Shani Davis Niederlande  Erben Wennemars Vereinigte Staaten  Casey FitzRandolph
Olympische Winterspiele in Italien  Turin (Oval Lingotto), 10.–26. Februar 2006
3. bis 5.
Mär. 2006
Niederlande  Heerenveen
(Thialf)
500 m (3. Mär.) Korea Sud  Lee Kang-seok Vereinigte Staaten  Joey Cheek Russland  Dmitri Dorofejew
5.000 m (3. Mär.) Niederlande  Sven Kramer Italien  Enrico Fabris Vereinigte Staaten  Chad Hedrick
1.000 m (4. Mär.) Vereinigte Staaten  Shani Davis Niederlande  Jan Bos Kanada  Jeremy Wotherspoon
500 m (5. Mär.) Korea Sud  Lee Kang-seok Kanada  Jeremy Wotherspoon Finnland  Pekka Koskela
1.500 m (5. Mär.) Vereinigte Staaten  Chad Hedrick Vereinigte Staaten  Shani Davis Italien  Enrico Fabris
100 m (3.–5. Mär.) Japan  Yūya Oikawa Korea Sud  Lee Kang-seok Finnland  Mika Poutala
Demonstrationsrennen -
Eis-Marathon (5. Mär.)
Frankreich  Pascal Briand Niederlande  Lars Hoogenboom Niederlande  Henk Angenent
Mehrkampfweltmeisterschaft in Kanada  Calgary (Olympic Oval), 18.–19. März 2006

100 MeterBearbeiten

  • Sprintausscheidung: Im K.O.-System gelangen die Sportler über (Vorrunden und) Halbfinales ins Finale der besten drei

(Endstand: Nach 3 Rennen)

Rang Name Land Punkte
1 Yūya Oikawa Japan  Japan 210
2 Mika Poutala Finnland  Finnland 205
3 Lee Kang-seok Korea Sud  Südkorea 200
4 Maciej Ustynowicz Polen  Polen 165
5 Aljaksej Chatyleu Weissrussland 1995  Weißrussland 141
6 Pekka Koskela Finnland  Finnland 122
7 Sergei Kornilow Russland  Russland 110
8 Janne Hänninen Finnland  Finnland 105
9 Yu Fengtong China Volksrepublik  Volksrepublik China 100
10 An Weijiang China Volksrepublik  Volksrepublik China 80
19 Thomas Falger Osterreich  Österreich 24
22 Christian Falger Osterreich  Österreich 18

500 MeterBearbeiten

(Endstand: Nach 12 Rennen)

Rang Name Land Punkte
1 Lee Kang-seok Korea Sud  Südkorea 746
2 Dmitri Dorofejew Russland  Russland 720
3 Joey Cheek Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 705
4 Jeremy Wotherspoon Kanada  Kanada 566
5 Casey FitzRandolph Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 542
6 Jōji Katō Japan  Japan 498
7 Yūya Oikawa Japan  Japan 455
8 Pekka Koskela Finnland  Finnland 412
9 Gerard van Velde Niederlande  Niederlande 389
10 Yu Fengtong China Volksrepublik  Volksrepublik China 373
24 Dino Gillarduzzi Deutschland  Deutschland 125

1.000 MeterBearbeiten

(Endstand: Nach 10 Rennen)

Rang Name Land Punkte
1 Shani Davis Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 750
2 Joey Cheek Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 418
3 Jeremy Wotherspoon Kanada  Kanada 399
4 Even Wetten Norwegen  Norwegen 396
5 Casey FitzRandolph Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 365
6 Dmitri Dorofejew Russland  Russland 345
7 Gerard van Velde Niederlande  Niederlande 340
8 Erben Wennemars Niederlande  Niederlande 292
9 Stefan Groothuis Niederlande  Niederlande 289
10 Remco Olde Heuvel Niederlande  Niederlande 272
23 Dino Gillarduzzi Deutschland  Deutschland 108

1.500 MeterBearbeiten

(Endstand: Nach 5 Rennen)

Rang Name Land Punkte
1 Chad Hedrick Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 480
2 Denny Morrison Kanada  Kanada 315
3 Enrico Fabris Italien  Italien 306
4 Shani Davis Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 300
5 Beorn Nijenhuis Niederlande  Niederlande 234
6 Simon Kuipers Niederlande  Niederlande 200
7 Jan Bos Niederlande  Niederlande 174
8 Erben Wennemars Niederlande  Niederlande 170
9 Petter Andersen Norwegen  Norwegen 168
10 Alexander Kibalko Russland  Russland 141
18 Christian Breuer Deutschland  Deutschland 84

5.000/10.000 MeterBearbeiten

(Endstand: Nach 5 Rennen)

Rang Name Land Punkte
1 Chad Hedrick Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 455
2 Sven Kramer Niederlande  Niederlande 400
3 Carl Verheijen Niederlande  Niederlande 365
4 Eskil Ervik Norwegen  Norwegen 360
5 Enrico Fabris Italien  Italien 312
6 Arne Dankers Kanada  Kanada 181
7 Bob de Jong Niederlande  Niederlande 169
8 Lasse Sætre Norwegen  Norwegen 167
9 Øystein Grødum Norwegen  Norwegen 163
10 Johan Röjler Schweden  Schweden 137
20 Robert Lehmann Deutschland  Deutschland 42
21 Tobias Schneider Deutschland  Deutschland 42
23 Marco Weber Deutschland  Deutschland 40
25 Jens Boden Deutschland  Deutschland 30

TeamlaufBearbeiten

  • Je Weltcuprennen starteten drei Läufer

(Endstand: Nach 3 Rennen)

Rang Name Land Punkte
1 Arne Dankers, Denny Morrison, Dustin Molicki, Jason Parker, Jay Morrison, Justin Warsylewicz, Steven Elm Kanada  Kanada 208
2 Enrico Fabris, Ippolito Sanfratello, Matteo Anesi, Stefano Donagrandi Italien  Italien 181
3 Bob de Jong, Carl Verheijen, Erben Wennemars, Jochem Uytdehaage, Mark Tuitert, Ralf van der Rijst, Remco Olde Heuvel, Rintje Ritsma, Sven Kramer Niederlande  Niederlande 180
4 Eskil Ervik, Håvard Bøkko, Mikael Flygind Larsen, Odd Bohlin Borgersen, Øystein Grødum, Petter Andersen Norwegen  Norwegen 165
5 Chad Hedrick, Charles Leveille, Clay Mull, Derek Parra, Joey Cheek, KC Boutiette Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 165
6 Alexander Kibalko, Alexei Junin, Anatoli Krascheninin, Andrei Burljajew, Artjom Detyschew, Dmitri Schepel, Iwan Skobrew, Jewgeni Lalenkow Russland  Russland 134
7 Kesato Miyazaki, Naoki Yasuda, Shingo Doi, Takahiro Ushiyama, Teruhiro Sugimori Japan  Japan 128
8 Danny Leger, Jan Friesinger, Jörg Dallmann, Robert Lehmann, Stefan Heythausen, Tobias Schneider Deutschland  Deutschland 117
9 Konrad Niedźwiedzki, Paweł Jan Zygmunt, Piotr Bluj, Piotr Puszkarski, Robert Kustra, Sławomir Chmura, Witold Mazur Polen  Polen 80
10 Lee Joog-woo, Mun Jun, Yeo Sang-yeop, Lee Seung-hwan Korea Sud  Südkorea 73

GesamtBearbeiten

  • Platz: Gibt die Reihenfolge der Athleten wieder. Diese wird durch die Anzahl der Weltcupsiege bestimmt. Bei gleicher Anzahl werden die 2. Platzierungen verglichen, danach die 3. Platzierungen
  • Name: Nennt den Namen des Athleten
  • Land: Nennt das Land, für das der Athlet startete
  • Siege: Nennt die Anzahl der Weltcupsiege
  • 2. Plätze: Nennt die Anzahl der errungenen 2. Plätze
  • 3. Plätze: Nennt die Anzahl der errungenen 3. Plätze
  • Gesamt: Nennt die Anzahl aller gewonnenen Medaillen

Top TenBearbeiten

Die Top Ten zeigt die zehn erfolgreichsten Sportler/-innen des Eisschnelllauf-Weltcups 2005/06.

Platz Name Land Siege 2. Plätze 3. Plätze Gesamt
1. Anni Friesinger Deutschland  Deutschland 11 3 1 15
2. Shani Davis Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 8 2 0 10
3. Cindy Klassen Kanada  Kanada 4 5 2 11
4. Chad Hedrick Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 4 4 3 11
5. Dmitri Dorofejew Russland  Russland 4 4 1 9
6. Wang Manli China Volksrepublik  Volksrepublik China 4 1 0 5
7. Jenny Wolf Deutschland  Deutschland 3 6 1 10
8. Lee Kang-seok Korea Sud  Südkorea 3 5 1 9
9. Chiara Simionato Italien  Italien 3 3 4 10
10. Swetlana Schurowa Russland  Russland 3 2 0 5

FrauenBearbeiten

Platz Name Land Siege 2. Plätze 3. Plätze Gesamt
1. Anni Friesinger Deutschland  Deutschland 11 3 1 15
2. Cindy Klassen Kanada  Kanada 4 5 2 11
3. Wang Manli China Volksrepublik  Volksrepublik China 4 1 0 5
4. Jenny Wolf Deutschland  Deutschland 3 6 1 10
5. Chiara Simionato Italien  Italien 3 3 4 10
6. Swetlana Schurowa Russland  Russland 3 2 0 5
7. Ireen Wüst Niederlande  Niederlande 3 0 0 3
8. Daniela Anschütz Deutschland  Deutschland 2 0 0 2
9. Claudia Pechstein Deutschland  Deutschland 1 4 0 5
10. Jennifer Rodriguez Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1 2 3 6
11. Wang Beixing China Volksrepublik  Volksrepublik China 1 2 1 4
12. Clara Hughes Kanada  Kanada 1 2 0 3
12. Sayuri Yoshii Japan  Japan 1 2 0 3
14. Lee Sang-hwa Korea Sud  Südkorea 1 1 2 4
15. Els Murris Niederlande  Niederlande 1 1 0 2
16. Sayuri Ōsuga Japan  Japan 1 0 2 3
17. Renate Groenewold Niederlande  Niederlande 1 0 1 2
18. Moniek Kleinsman Niederlande  Niederlande 1 0 0 1
18. Sabine Völker Deutschland  Deutschland 1 0 0 1
20. Kristina Groves Kanada  Kanada 0 2 4 6
21. Christine Nesbitt Kanada  Kanada 0 2 1 3
22. Swetlana Kaikan Russland  Russland 0 1 2 3
23. Aki Tonoike Japan  Japan 0 1 1 2
23. Tomomi Okazaki Japan  Japan 0 1 1 2
25. Ji Jia China Volksrepublik  Volksrepublik China 0 1 0 1
25. Wang Fei China Volksrepublik  Volksrepublik China 0 1 0 1
25. Zhang Xiaolei China Volksrepublik  Volksrepublik China 0 1 0 1
28. Sanne van der Star Niederlande  Niederlande 0 0 3 3
29. Marianne Timmer Niederlande  Niederlande 0 0 2 2
30. Maren Haugli Norwegen  Norwegen 0 0 1 1
30. Marieke Wijsman Niederlande  Niederlande 0 0 1 1
30. Paulien van Deutekom Niederlande  Niederlande 0 0 1 1
30. Paulina Wallin Schweden  Schweden 0 0 1 1
30. Eriko Ishino Japan  Japan 0 0 1 1
30. Galina Lichatschowa Russland  Russland 0 0 1 1
30. Jekaterina Lobyschewa Russland  Russland 0 0 1 1
30. Jekaterina Abramowa Russland  Russland 0 0 1 1
30. Katrin Kalex Deutschland  Deutschland 0 0 1 1
30. Lucille Opitz Deutschland  Deutschland 0 0 1 1
30. Maki Tabata Japan  Japan 0 0 1 1
30. Monique Angermüller Deutschland  Deutschland 0 0 1 1
30. Ōtsu Hiromi Japan  Japan 0 0 1 1

MännerBearbeiten

Platz Name Land Siege 2. Plätze 3. Plätze Gesamt
1. Shani Davis Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 8 2 0 10
2. Chad Hedrick Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 4 4 3 11
3. Dmitri Dorofejew Russland  Russland 4 4 1 9
4. Lee Kang-seok Korea Sud  Südkorea 3 5 1 9
5. Jōji Katō Japan  Japan 3 1 0 4
6. Sven Kramer Niederlande  Niederlande 3 0 0 3
7. Joey Cheek Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 2 3 1 6
8. Carl Verheijen Niederlande  Niederlande 2 2 1 5
9. Enrico Fabris Italien  Italien 2 1 3 6
10. Yu Fengtong China Volksrepublik  Volksrepublik China 2 1 1 4
11. Jeremy Wotherspoon Kanada  Kanada 1 2 6 9
12. Denny Morrison Kanada  Kanada 1 2 1 4
13. Remco Olde Heuvel Niederlande  Niederlande 1 1 1 3
13. Yūya Oikawa Japan  Japan 1 1 1 3
15. Arne Dankers Kanada  Kanada 1 1 0 2
15. Jochem Uytdehaage Niederlande  Niederlande 1 1 0 2
17. Mika Poutala Finnland  Finnland 1 0 1 2
18. Simon Kuipers Niederlande  Niederlande 1 0 0 1
18. Ippolito Sanfratello Italien  Italien 1 0 0 1
18. Stefano Donagrandi Italien  Italien 1 0 0 1
18. Steven Elm Kanada  Kanada 1 0 0 1
22. Erben Wennemars Niederlande  Niederlande 0 2 2 4
23. Gerard van Velde Niederlande  Niederlande 0 2 1 3
24. Eskil Ervik Norwegen  Norwegen 0 1 2 3
25. Janne Hänninen Finnland  Finnland 0 1 1 2
25. Stefan Groothuis Niederlande  Niederlande 0 1 1 2
25. Yusuke Imai Japan  Japan 0 1 1 2
28. Jan Bos Niederlande  Niederlande 0 1 0 1
28. Maciej Ustynowicz Polen  Polen 0 1 0 1
28. An Weijiang China Volksrepublik  Volksrepublik China 0 1 0 1
28. Derek Parra Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 0 1 0 1
28. Justin Warsylewicz Kanada  Kanada 0 1 0 1
28. KC Boutiette Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 0 1 0 1
28. Rintje Ritsma Niederlande  Niederlande 0 1 0 1
35. Casey FitzRandolph Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 0 0 4 4
36. Even Wetten Norwegen  Norwegen 0 0 2 2
36. Pekka Koskela Finnland  Finnland 0 0 2 2
38. Alexander Kibalko Russland  Russland 0 0 1 1
38. Lasse Sætre Norwegen  Norwegen 0 0 1 1
38. Sergei Kornilow Russland  Russland 0 0 1 1
38. Bob de Jong Niederlande  Niederlande 0 0 1 1
38. Håvard Bøkko Norwegen  Norwegen 0 0 1 1
38. Mark Tuitert Niederlande  Niederlande 0 0 1 1
38. Mikael Flygind Larsen Norwegen  Norwegen 0 0 1 1
38. Ralf van der Rijst Niederlande  Niederlande 0 0 1 1

NationenwertungBearbeiten

Die Nationenwertung zeigt die erfolgreichsten Nationen (Sportler/-innen) des Eisschnelllauf-Weltcups 2005/06.

Platz Land Siege 2. Plätze 3. Plätze Gesamt
1. Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 15 11 11 37
2. Deutschland  Deutschland 14 13 3 30
3. Niederlande  Niederlande 10 10 13 33
4. Kanada  Kanada 7 11 14 32
5. Russland  Russland 7 7 6 20
6. China Volksrepublik  Volksrepublik China 7 6 2 15
7. Japan  Japan 6 7 7 20
8. Italien  Italien 5 4 7 16
9. Korea Sud  Südkorea 4 6 3 13
10. Finnland  Finnland 1 1 4 6
11. Norwegen  Norwegen 0 1 6 7
12. Polen  Polen 0 1 0 1
13. Schweden  Schweden 0 0 1 1

WeblinksBearbeiten