Eisschnelllauf-Weltcup 2007/08

Logo des Essent ISU Weltcup

Der Eisschnelllauf-Weltcup 2007/08 wurde für Frauen und Männer in neun Weltcupstationen in sieben Ländern zwischen November 2007 und Februar 2008 ausgetragen. Hier wurden von Frauen Strecken von 100 bis 5.000 und der Männer von 100 bis 10.000 Meter gelaufen.

Siehe auch: Liste der Gesamtweltcupsieger im Eisschnelllauf

WettbewerbeBearbeiten

FrauenBearbeiten

Weltcup-ÜbersichtBearbeiten

Datum Ort Disziplin Sieger Zweiter Dritter
9. bis 11.
Nov. 2007
Vereinigte Staaten  Salt Lake City
(Utah Olympic Oval)
500 m (9. Nov.) China Volksrepublik  Wang Beixing Deutschland  Jenny Wolf Japan  Sayuri Yoshii
1.000 m (9. Nov.) China Volksrepublik  Wang Beixing Deutschland  Anni Friesinger China Volksrepublik  Wang Fei
500 m (10. Nov.) Deutschland  Jenny Wolf China Volksrepublik  Wang Beixing Japan  Sayuri Yoshii
1.500 m (10. Nov.) Kanada  Christine Nesbitt Kanada  Kristina Groves Italien  Chiara Simionato
1.000 m (11. Nov.) Italien  Chiara Simionato (ER)[1] Deutschland  Anni Friesinger Kanada  Christine Nesbitt
3.000 m (11. Nov.) Tschechien  Martina Sáblíková Kanada  Cindy Klassen Niederlande  Renate Groenewold
16. bis 18.
Nov. 2007
Kanada  Calgary
(Olympic Oval)
500 m (16. Nov.) Deutschland  Jenny Wolf China Volksrepublik  Wang Beixing Japan  Sayuri Yoshii
3.000 m (16. Nov.) Tschechien  Martina Sáblíková Niederlande  Renate Groenewold Kanada  Kristina Groves
500 m (17. Nov.) Deutschland  Jenny Wolf China Volksrepublik  Wang Beixing Niederlande  Annette Gerritsen
1.500 m (17. Nov.) Kanada  Christine Nesbitt Deutschland  Anni Friesinger (DR)[2] Kanada  Kristina Groves
1.000 m (18. Nov.) Deutschland  Anni Friesinger (DR)[3] Kanada  Christine Nesbitt Italien  Chiara Simionato
Team (18. Nov.) Deutschland  Deutschland
Anni Friesinger
Claudia Pechstein
Daniela Anschütz-Thoms
Kanada  Kanada
Christine Nesbitt
Kristina Groves
Shannon Rempel
Russland  Russland
Jekaterina Lobyschewa
Jekaterina Abramowa
Galina Lichatschowa
1./2.
Dez. 2007
Russland  Kolomna
(Kometa) 1
5.000 m (1. Dez.) Tschechien  Martina Sáblíková Kanada  Clara Hughes Deutschland  Daniela Anschütz-Thoms
1.500 m (2. Dez.) Deutschland  Anni Friesinger Kanada  Christine Nesbitt Deutschland  Daniela Anschütz-Thoms
7. bis 9.
Dez. 2007
Niederlande  Heerenveen
(Thialf)
500 m (7. Dez.) China Volksrepublik  Wang Beixing Deutschland  Jenny Wolf Niederlande  Annette Gerritsen
3.000 m (8. Dez.) Niederlande  Renate Groenewold Tschechien  Martina Sáblíková Niederlande  Ireen Wüst
1.500 m (8. Dez.) Deutschland  Anni Friesinger Kanada  Kristina Groves Kanada  Christine Nesbitt
500 m (9. Dez.) Deutschland  Jenny Wolf China Volksrepublik  Wang Beixing Korea Sud  Lee Sang-hwa
1.000 m (9. Dez.) Deutschland  Anni Friesinger Kanada  Christine Nesbitt Italien  Chiara Simionato
Team (9. Dez.) Niederlande  Niederlande
Paulien van Deutekom
Renate Groenewold
Diane Valkenburg
Kanada  Kanada
Christine Nesbitt
Cindy Klassen
Brittany Schussler
Russland  Russland
Jekaterina Lobyschewa
Jekaterina Abramowa
Galina Lichatschowa
15./16.
Dez. 2007
Deutschland  Erfurt
(Gunda-Niemann-
Stirnemann-Halle
)
500 m (15. Dez.) Deutschland  Jenny Wolf Deutschland  Anni Friesinger Niederlande  Annette Gerritsen
1.000 m (15. Dez.) Deutschland  Anni Friesinger Italien  Chiara Simionato Kanada  Cindy Klassen
100 m (16. Dez.) Deutschland  Jenny Wolf 10,22 s (CR) China Volksrepublik  Xing Aihua Deutschland  Judith Hesse
500 m (16. Dez.) Deutschland  Jenny Wolf Niederlande  Annette Gerritsen Korea Sud  Lee Sang-hwa
1.000 m (16. Dez.) Deutschland  Anni Friesinger Niederlande  Ireen Wüst Italien  Chiara Simionato
Einzelstreckenasienmeisterschaften in China Volksrepublik  Shenyang (Bayi Speed Skating Oval), 29./30. Dezember 2007
Sprintweltmeisterschaft in Niederlande  Heerenveen (Thialf), 19./20. Januar 2008
Mehrkampfeuropameisterschaft in Russland  Kolomna (Kometa), 12./13. Januar 2008
25. bis 27.
Jan. 2008
Norwegen  Hamar
(Vikingskipet)
500 m (25. Jan.) Deutschland  Jenny Wolf Korea Sud  Lee Sang-hwa Niederlande  Marianne Timmer
1.500 m (25. Jan.) Niederlande  Ireen Wüst Niederlande  Paulien van Deutekom Kanada  Christine Nesbitt
500 m (26. Jan.) Deutschland  Jenny Wolf Korea Sud  Lee Sang-hwa Niederlande  Annette Gerritsen
5.000 m (26. Jan.) Tschechien  Martina Sáblíková Deutschland  Claudia Pechstein Kanada  Clara Hughes
1.000 m (27. Jan.) Deutschland  Anni Friesinger Kanada  Christine Nesbitt Niederlande  Ireen Wüst
2./3.
Feb. 2008
Italien  Baselga di Pinè
(Stadio del Ghiaccio)
1.500 m (2. Feb.) Kanada  Kristina Groves Tschechien  Martina Sáblíková Kanada  Christine Nesbitt
3.000 m (3. Feb.) Tschechien  Martina Sáblíková Deutschland  Claudia Pechstein Deutschland  Katrin Mattscherodt
Team (3. Feb.) Russland  Russland
Jekaterina Lobyschewa
Jekaterina Abramowa
Galina Lichatschowa
Japan  Japan
Maki Tabata
Hiromi Ōtsu
Masako Hozumi
Polen  Polen
Katarzyna Wójcicka
Karolina Ksyt
Luiza Złotkowska
Mehrkampfweltmeisterschaft in Deutschland  Berlin (Sportforum Hohenschönhausen), 9./10. Februar 2008
16./17.
Feb. 2008
Deutschland  Inzell
(Ludwig-Schwabl-Stadion)
500 m (16. Feb.) Deutschland  Jenny Wolf Niederlande  Annette Gerritsen Japan  Sayuri Yoshii
Russland  Swetlana Kajkan
1.000 m (16. Feb.) Deutschland  Anni Friesinger Niederlande  Ireen Wüst Kanada  Shannon Rempel
100 m (17. Feb.) Deutschland  Jenny Wolf Deutschland  Judith Hesse Japan  Shihomi Shin’ya
500 m (17. Feb.) Deutschland  Jenny Wolf Niederlande  Annette Gerritsen Russland  Swetlana Kajkan
1.000 m (17. Feb.) Deutschland  Anni Friesinger Niederlande  Ireen Wüst Kanada  Shannon Rempel
22. bis 24.
Feb. 2008
Niederlande  Heerenveen
(Thialf)
500 m (22. Feb.) Deutschland  Jenny Wolf Korea Sud  Lee Sang-hwa Niederlande  Marianne Timmer
Niederlande  Annette Gerritsen
3.000 m (22. Feb.) Tschechien  Martina Sáblíková Niederlande  Ireen Wüst Niederlande  Renate Groenewold
500 m (23. Feb.) Deutschland  Jenny Wolf Korea Sud  Lee Sang-hwa Russland  Swetlana Kajkan
1.500 m (23. Feb.) Niederlande  Paulien van Deutekom Niederlande  Ireen Wüst Kanada  Kristina Groves
1.000 m (24. Feb.) Deutschland  Anni Friesinger Niederlande  Paulien van Deutekom Kanada  Shannon Rempel
100 m (24. Feb.) Deutschland  Jenny Wolf Deutschland  Judith Hesse Japan  Shihomi Shin’ya
Team (24. Feb.) Kanada  Kanada
Kristina Groves
Shannon Rempel
Brittany Schussler
Deutschland  Deutschland
Daniela Anschütz-Thoms
Katrin Mattscherodt
Lucille Opitz
Japan  Japan
Masako Hozumi
Hiromi Ōtsu
Shihomi Shin’ya
Einzelstreckenweltmeisterschaften in Japan  Nagano (M-Wave), 6. bis 9. März 2008

1 Der am 1. und 2. Dezember ausgetragene Weltcup musste von Moskau nach Kolomna verlegt werden, da die Halle in Moskau einsturzgefährdet war.

100 MeterBearbeiten

(Endstand: Nach 3 Rennen)

Rang Name Land Punkte
1 Jenny Wolf Deutschland  Deutschland 350
2 Judith Hesse Deutschland  Deutschland 270
3 Shihomi Shin’ya Japan  Japan 175
4 Swetlana Kaikan Russland  Russland 166
5 Lee Sang-hwa Korea Sud  Südkorea 135
6 Kim Weger Kanada  Kanada 100
7 Xing Aihua China Volksrepublik  Volksrepublik China 80
8 Pamela Zoellner Deutschland  Deutschland 60
9 Annette Gerritsen Niederlande  Niederlande 56
10 Kerry Simpson Kanada  Kanada 54
18 Gabriele Hirschbichler Deutschland  Deutschland 36
29 Anni Friesinger Deutschland  Deutschland 20

500 MeterBearbeiten

(Endstand: Nach 14 Rennen)

Rang Name Land Punkte
1 Jenny Wolf Deutschland  Deutschland 1.460
2 Annette Gerritsen Niederlande  Niederlande 928
3 Lee Sang-hwa Korea Sud  Südkorea 714
4 Swetlana Kajkan Russland  Russland 681
5 Sayuri Yoshii Japan  Japan 648
6 Marianne Timmer Niederlande  Niederlande 600
7 Wang Beixing China Volksrepublik  Volksrepublik China 520
8 Shannon Rempel Kanada  Kanada 365
9 Xing Aihua China Volksrepublik  Volksrepublik China 344
10 Julija Nemaja Russland  Russland 325
11 Judith Hesse Deutschland  Deutschland 295
12 Heike Hartmann Deutschland  Deutschland 289
15 Pamela Zoellner Deutschland  Deutschland 256
21 Anni Friesinger Deutschland  Deutschland 200

1.000 MeterBearbeiten

(Endstand: Nach 10 Rennen)

Rang Name Land Punkte
1 Anni Friesinger Deutschland  Deutschland 1.010
2 Ireen Wüst Niederlande  Niederlande 602
3 Shannon Rempel Kanada  Kanada 516
4 Chiara Simionato Italien  Italien 440
5 Annette Gerritsen Niederlande  Niederlande 429
6 Christine Nesbitt Kanada  Kanada 370
7 Cindy Klassen Kanada  Kanada 334
8 Marianne Timmer Niederlande  Niederlande 298
9 Paulien van Deutekom
Sayuri Yoshii
Niederlande  Niederlande
Japan  Japan
273
14 Heike Hartmann Deutschland  Deutschland 177
15 Pamela Zoellner Deutschland  Deutschland 167
16 Monique Angermüller Deutschland  Deutschland 149
21 Judith Hesse Deutschland  Deutschland 108

1.500 MeterBearbeiten

(Endstand: Nach 7 Rennen)

Rang Name Land Punkte
1 Kristina Groves Kanada  Kanada 555
2 Christine Nesbitt Kanada  Kanada 508
3 Ireen Wüst Niederlande  Niederlande 338
4 Paulien van Deutekom Niederlande  Niederlande 330
5 Anni Friesinger Deutschland  Deutschland 312
6 Daniela Anschütz-Thoms Deutschland  Deutschland 283
7 Claudia Pechstein Deutschland  Deutschland 264
8 Jorien Voorhuis Niederlande  Niederlande 207
9 Martina Sáblíková Tschechien  Tschechien 206
10 Diane Valkenburg Niederlande  Niederlande 205
21 Monique Angermüller Deutschland  Deutschland 85
28 Katrin Mattscherodt Deutschland  Deutschland 50

3.000/5.000 MeterBearbeiten

(Endstand: Nach 7 Rennen)

Rang Name Land Punkte
1 Martina Sáblíková Tschechien  Tschechien 730
2 Claudia Pechstein Deutschland  Deutschland 490
3 Renate Groenewold Niederlande  Niederlande 355
4 Kristina Groves Kanada  Kanada 310
5 Daniela Anschütz-Thoms Deutschland  Deutschland 305
6 Clara Hughes Kanada  Kanada 285
7 Ireen Wüst Niederlande  Niederlande 262
8 Catherine Raney Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 239
9 Cindy Klassen Kanada  Kanada 212
10 Katrin Mattscherodt Deutschland  Deutschland 185
16 Stephanie Beckert Deutschland  Deutschland 98
20 Anna Rokita Osterreich  Österreich 88
25 Lucille Opitz Deutschland  Deutschland 51

TeamlaufBearbeiten

  • Je Weltcuprennen starteten drei Läufer

(Endstand: Nach 4 Rennen)

Rang Name Land Punkte
1 Brittany Schussler, Christine Nesbitt, Cindy Klassen, Kristina Groves, Shannon Rempel Kanada  Kanada 350
2 Alexandra Lipp, Anni Friesinger, Claudia Pechstein, Daniela Anschütz-Thoms, Katrin Mattscherodt, Lucille Opitz, Monique Angermüller, Stephanie Beckert Deutschland  Deutschland 330
Galina Lichatschowa, Jekaterina Abramowa, Jekaterina Lobyschewa, Swetlana Kaikan Russland  Russland
4 Hiromi Ōtsu, Maki Tabata, Masako Hozumi, Shiho Ishizawa Japan  Japan 305
5 Karolina Ksyt, Katarzyna Wójcicka, Luiza Złotkowska, Natalia Czerwonka Polen  Polen 155
6 Diane Valkenburg, Laurine van Riessen, Margot Boer, Paulien van Deutekom,
Renate Groenewold
Niederlande  Niederlande 136
7 Anna Ringsred, Catherine Raney, Maria Lamb, Mia Manganello, Nancy Swider-Peltz Jr. Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 135
8 Andreea Lăzărescu, Bianca Anghel, Daniela Dumitru, Daniela Oltean Rumänien  Rumänien 113
9 Anna Badajeva, Julija Jasenok, Svetlana Radkevitsj Weissrussland 1995  Weißrussland 60
10 Ji Jia, Xu Jinjin, Gao Yang China Volksrepublik  Volksrepublik China 50

MännerBearbeiten

Weltcup-ÜbersichtBearbeiten

Datum Ort Disziplin Sieger Zweiter Dritter
9. bis 11.
Nov. 2007
Vereinigte Staaten  Salt Lake City
(Utah Olympic Oval)
500 m (9. Nov.) Kanada  Jeremy Wotherspoon 34,03 s (WR) Korea Sud  Lee Kang-seok Korea Sud  Lee Kyu-hyeok
1.500 m (9. Nov.) Niederlande  Erben Wennemars 1.42,32 (ER) Kanada  Denny Morrison Vereinigte Staaten  Shani Davis
1.000 m (10. Nov.) Finnland  Pekka Koskela Vereinigte Staaten  Shani Davis Kanada  Jeremy Wotherspoon
5.000 m (10. Nov.) Italien  Enrico Fabris Niederlande  Sven Kramer Norwegen  Håvard Bøkko
500 m (11. Nov.) Kanada  Jeremy Wotherspoon Korea Sud  Lee Kyu-hyeok China Volksrepublik  Yu Fengtong
1.000 m (11. Nov.) Kanada  Jeremy Wotherspoon Vereinigte Staaten  Shani Davis Korea Sud  Lee Kyu-hyeok
16. bis 18.
Nov. 2007
Kanada  Calgary
(Olympic Oval)
500 m (16. Nov.) Kanada  Jeremy Wotherspoon Russland  Dmitri Lobkow Korea Sud  Mun Jun
1.500 m (16. Nov.) Niederlande  Simon Kuipers Vereinigte Staaten  Shani Davis Niederlande  Mark Tuitert
500 m (17. Nov.) Kanada  Jeremy Wotherspoon Vereinigte Staaten  Tucker Fredricks Finnland  Mika Poutala
5.000 m (17. Nov.) Niederlande  Sven Kramer 6.03,32 min (WR)[4] Italien  Enrico Fabris Niederlande  Carl Verheijen
1.000 m (18. Nov.) Kanada  Denny Morrison Kanada  Jeremy Wotherspoon Korea Sud  Lee Kyu-hyeok
Team (18. Nov.) Kanada  Kanada
Arne Dankers
Steven Elm
Denny Morrison
Norwegen  Norwegen
Håvard Bøkko
Henrik Christiansen
Sverre Haugli
Deutschland  Deutschland
Stefan Heythausen
Robert Lehmann
Tobias Schneider
1./2.
Dez. 2007
Russland  Kolomna
(Kometa) 1
1.500 m (1. Dez.) Niederlande  Erben Wennemars Italien  Enrico Fabris Norwegen  Håvard Bøkko
10.000 m (2. Dez.) Norwegen  Håvard Bøkko Niederlande  Tom Prinsen Niederlande  Bob de Jong
7. bis 9.
Dez. 2007
Niederlande  Heerenveen
(Thialf)
500 m (7. Dez.) Vereinigte Staaten  Tucker Fredricks Korea Sud  Lee Kyu-hyeok Korea Sud  Mun Jun
1.500 m (7. Dez.) Niederlande  Sven Kramer Kanada  Denny Morrison Niederlande  Mark Tuitert
500 m (8. Dez.) Korea Sud  Lee Kang-seok Japan  Jōji Katō Korea Sud  Mun Jun
5.000 m (8. Dez.) Niederlande  Sven Kramer Norwegen  Håvard Bøkko Vereinigte Staaten  Shani Davis
1.000 m (9. Dez.) Vereinigte Staaten  Shani Davis Kanada  Denny Morrison Korea Sud  Lee Kyu-hyeok
Team (9. Dez.) Niederlande  Niederlande
Sven Kramer
Wouter Olde Heuvel
Erben Wennemars
Kanada  Kanada
Arne Dankers
Justin Warsylewicz
Denny Morrison
Russland  Russland
Jewgeni Lalenkow
Iwan Skobrew
Alexei Junin
15./16.
Dez. 2007
Deutschland  Erfurt
(Gunda-Niemann-
Stirnemann-Halle
)
500 m (15. Dez.) Korea Sud  Lee Kang-seok Russland  Dmitri Lobkow Korea Sud  Lee Kyu-hyeok
1.000 m (15. Dez.) Vereinigte Staaten  Shani Davis Kanada  Denny Morrison Korea Sud  Mun Jun
100 m (16. Dez.) Korea Sud  Lee Kang-seok China Volksrepublik  Yu Fengtong China Volksrepublik  Zhang Zhongqi
500 m (16. Dez.) Korea Sud  Lee Kang-seok Korea Sud  Mun Jun Niederlande  Simon Kuipers
1.000 m (16. Dez.) Niederlande  Jan Bos Vereinigte Staaten  Shani Davis Korea Sud  Mun Jun
Einzelstreckenasienmeisterschaften in China Volksrepublik  Shenyang (Bayi Speed Skating Oval), 29./30. Dezember 2007
Sprintweltmeisterschaft in Niederlande  Heerenveen (Thialf), 19./20. Januar 2008
Mehrkampfeuropameisterschaft in Russland  Kolomna (Kometa), 12./13. Januar 2008
Mehrkampfamerikameisterschaft in Kanada  Calgary (Olympic Oval), 12./13. Januar 2008
25. bis 27.
Jan. 2008
Norwegen  Hamar
(Vikingskipet)
500 m (25. Jan.) Kanada  Jeremy Wotherspoon Japan  Keiichirō Nagashima Finnland  Pekka Koskela
500 m (26. Jan.) Kanada  Jeremy Wotherspoon Korea Sud  Mun Jun Finnland  Mika Poutala
1.500 m (26. Jan.) Niederlande  Simon Kuipers Niederlande  Sven Kramer Kanada  Denny Morrison
1.000 m (27. Jan.) Kanada  Denny Morrison Niederlande  Simon Kuipers Kanada  Jeremy Wotherspoon
10.000 m (27. Jan.) Norwegen  Håvard Bøkko Vereinigte Staaten  Chad Hedrick Niederlande  Bob de Jong
2./3.
Feb. 2008
Italien  Baselga di Pinè
(Stadio del Ghiaccio)
5.000 m (2. Feb.) Wettkampf abgebrochen
1.500 m (3. Feb.) Vereinigte Staaten  Shani Davis Niederlande  Simon Kuipers Niederlande  Mark Tuitert
Team (3. Feb.) Norwegen  Norwegen
Håvard Bøkko
Henrik Christiansen
Sverre Haugli
Niederlande  Niederlande
Erben Wennemars
Carl Verheijen
Ted-Jan Bloemen
Russland  Russland
Iwan Skobrew
Jewgeni Lalenkow
Alexei Junin
Mehrkampfweltmeisterschaft in Deutschland  Berlin (Sportforum Hohenschönhausen), 9./10. Februar 2008
16./17.
Feb. 2008
Deutschland  Inzell
(Ludwig-Schwabl-Stadion)
500 m (16. Feb.) Japan  Jōji Katō Kanada  Jeremy Wotherspoon Japan  Keiichirō Nagashima
1.000 m (16. Feb.) Vereinigte Staaten  Shani Davis Kanada  Denny Morrison Niederlande  Jan Bos
100 m (17. Feb.) Kanada  Mark Nielsen Finnland  Mika Poutala Norwegen  Dag Erik Kleven
500 m (17. Feb.) Kanada  Jeremy Wotherspoon Japan  Keiichirō Nagashima
Kanada  Mike Ireland
1.000 m (17. Feb.) Vereinigte Staaten  Shani Davis Kanada  Denny Morrison Niederlande  Jan Bos
22. bis 24.
Feb. 2008
Niederlande  Heerenveen
(Thialf)
500 m (22. Feb.) Kanada  Jeremy Wotherspoon Japan  Jōji Katō Korea Sud  Lee Kyu-hyeok
1.500 m (22. Feb.) Vereinigte Staaten  Shani Davis Kanada  Denny Morrison Italien  Enrico Fabris
500 m (23. Feb.) Kanada  Jeremy Wotherspoon Japan  Jōji Katō Russland  Dmitri Lobkow
5.000 m (23. Feb.) Niederlande  Sven Kramer Italien  Enrico Fabris Niederlande  Wouter Olde Heuvel
1.000 m (24. Feb.) Vereinigte Staaten  Shani Davis Kanada  Denny Morrison Niederlande  Simon Kuipers
100 m (24. Feb.) Japan  Jōji Katō Korea Sud  Lee Kang-seok Polen  Maciej Ustynowicz
Team (24. Feb.) Niederlande  Niederlande
Sven Kramer
Wouter Olde Heuvel
Carl Verheijen
Kanada  Kanada
Arne Dankers
Denny Morrison
Justin Warsylewicz
Russland  Russland
Jewgeni Lalenkow
Iwan Skobrew
Alexei Jesin
Einzelstreckenweltmeisterschaften in Japan  Nagano (M-Wave), 6. bis 9. März 2008

1 Der am 1. und 2. Dezember ausgetragene Weltcup musste von Moskau nach Kolomna verlegt werden, da die Halle in Moskau einsturzgefährdet war.

100 MeterBearbeiten

(Endstand: Nach 3 Rennen)

Rang Name Land Punkte
1 Lee Kang-seok
Mika Poutala
Korea Sud  Südkorea
Finnland  Finnland
220
3 Jōji Katō Japan  Japan 210
4 Maciej Ustynowicz Polen  Polen 200
5 Jan Smeekens Niederlande  Niederlande 155
6 Vincent Labrie Kanada  Kanada 135
7 Dag Erik Kleven Norwegen  Norwegen 110
8 Mark Nielsen Kanada  Kanada 100
9 Yu Fengtong China Volksrepublik  Volksrepublik China 80
10 Tadashi Obara Japan  Japan 72
29 Anton Hahn Deutschland  Deutschland 13

500 MeterBearbeiten

(Endstand: Nach 14 Rennen)

Rang Name Land Punkte
1 Jeremy Wotherspoon Kanada  Kanada 1.080
2 Lee Kang-seok Korea Sud  Südkorea 775
3 Dmitri Lobkow Russland  Russland 725
4 Lee Kyu-hyeok Korea Sud  Südkorea 714
5 Mika Poutala Finnland  Finnland 714
6 Mun Jun Korea Sud  Südkorea 675
7 Jōji Katō Japan  Japan 586
8 Tucker Fredricks Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 567
9 Keiichirō Nagashima Japan  Japan 540
10 Lee Ki-ho Korea Sud  Südkorea 373

1.000 MeterBearbeiten

(Endstand: Nach 10 Rennen)

Rang Name Land Punkte
1 Shani Davis Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 840
2 Denny Morrison Kanada  Kanada 736
3 Jan Bos Niederlande  Niederlande 550
4 Simon Kuipers Niederlande  Niederlande 471
5 Jeremy Wotherspoon Kanada  Kanada 456
6 Lee Kyu-hyeok Korea Sud  Südkorea 433
7 Mun Jun Korea Sud  Südkorea 38
8 Mark Tuitert Niederlande  Niederlande 300
9 Erben Wennemars Niederlande  Niederlande 290
10 Mika Poutala Finnland  Finnland 269
14 Samuel Schwarz Deutschland  Deutschland 175
28 Stefan Heythausen Deutschland  Deutschland 68

1.500 MeterBearbeiten

(Endstand: Nach 7 Rennen)

Rang Name Land Punkte
1 Shani Davis Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 460
2 Simon Kuipers Niederlande  Niederlande 426
3 Mark Tuitert Niederlande  Niederlande 413
4 Erben Wennemars Niederlande  Niederlande 397
5 Enrico Fabris Italien  Italien 359
6 Denny Morrison Kanada  Kanada 356
7 Sven Kramer Niederlande  Niederlande 320
8 Jewgeni Lalenkow Russland  Russland 309
9 Håvard Bøkko Norwegen  Norwegen 305
10 Iwan Skobrew Russland  Russland 210
17 Stefan Heythausen Deutschland  Deutschland 88
20 Samuel Schwarz Deutschland  Deutschland 73
22 Robert Lehmann Deutschland  Deutschland 70

5.000/10.000 MeterBearbeiten

(Endstand: Nach 6 Rennen)

Rang Name Land Punkte
1 Håvard Bøkko Norwegen  Norwegen 445
2 Sven Kramer Niederlande  Niederlande 430
3 Enrico Fabris Italien  Italien 300
4 Bob de Jong Niederlande  Niederlande 284
5 Wouter Olde Heuvel Niederlande  Niederlande 250
6 Chad Hedrick Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 250
7 Carl Verheijen Niederlande  Niederlande 220
8 Tom Prinsen Niederlande  Niederlande 220
9 Arne Dankers Kanada  Kanada 215
10 Øystein Grødum Norwegen  Norwegen 184
15 Marco Weber Deutschland  Deutschland 132
16 Tobias Schneider Deutschland  Deutschland 131
21 Roger Schneider Schweiz  Schweiz 76
23 Robert Lehmann Deutschland  Deutschland 65

TeamlaufBearbeiten

  • Je Weltcuprennen starteten drei Läufer

(Endstand: Nach 4 Rennen)

Rang Name Land Punkte
1 Carl Verheijen, Erben Wennemars,
Mark Tuitert, Sjoerd de Vries,
Sven Kramer, Ted-Jan Bloemen,
Tom Prinsen, Wouter Olde Heuvel
Niederlande  Niederlande 375
2 Arne Dankers, Denny Morrison,
Justin Warsylewicz, Lucas Makowsky,
Steven Elm
Kanada  Kanada 360
3 Håvard Bøkko, Henrik Christiansen,
Mikael Flygind Larsen, Sverre Haugli
Norwegen  Norwegen 330
4 Aleksej Jesin, Alexei Junin,
Iwan Skobrew, Jewgeni Lalenkow
Russland  Russland 305
5 Jörg Dallmann, Marco Weber,
Robert Lehmann, Stefan Heythausen,
Tobias Schneider
Deutschland  Deutschland 156
6 Konrad Niedźwiedzki, Robert Kustra,
Sebastian Druszkiewicz, Sławomir Chmura
Polen  Polen 140
7 Enrico Fabris, Luca Stefani,
Matteo Anesi, Hiroki Hirako
Italien  Italien 118
8 Daniel Friberg, Joel Eriksson,
Johan Röjler
Schweden  Schweden 116
9 Masashi Michishita, Naoki Yasuda,
Shigeyuki Dejima, Shingo Hashibami,
Teppei Mori
Japan  Japan 96
10 Milan Sáblik, Pavel Kulma,
Zdenek Haselberger
Tschechien  Tschechien 66

GesamtBearbeiten

  • Platz: Gibt die Reihenfolge der Athleten wieder. Diese wird durch die Anzahl der Weltcupsiege bestimmt. Bei gleicher Anzahl werden die 2. Platzierungen verglichen, danach die 3. Platzierungen
  • Name: Nennt den Namen des Athleten
  • Land: Nennt das Land, für das der Athlet startete
  • Siege: Nennt die Anzahl der Weltcupsiege
  • 2. Plätze: Nennt die Anzahl der errungenen 2. Plätze
  • 3. Plätze: Nennt die Anzahl der errungenen 3. Plätze
  • Gesamt: Nennt die Anzahl aller gewonnenen Medaillen

Top TenBearbeiten

Die Top Ten zeigt die zehn erfolgreichsten Sportler/-innen des Eisschnelllauf-Weltcups 2007/08.

Platz Name Land Siege 2. Plätze 3. Plätze Gesamt
1. Jenny Wolf Deutschland  Deutschland 15 2 0 17
2. Anni Friesinger Deutschland  Deutschland 11 4 0 15
3. Jeremy Wotherspoon Kanada  Kanada 10 2 2 14
4. Shani Davis Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 7 4 2 13
5. Martina Sáblíková Tschechien  Tschechien 6 2 0 8
6. Sven Kramer Niederlande  Niederlande 6 2 0 8
7. Lee Kang-seok Korea Sud  Südkorea 4 2 0 6
8. Denny Morrison Kanada  Kanada 3 10 1 14
9. Wang Beixing China Volksrepublik  Volksrepublik China 3 4 0 7
10. Håvard Bøkko Norwegen  Norwegen 3 2 2 7

FrauenBearbeiten

Platz Name Land Siege 2. Plätze 3. Plätze Gesamt
1. Jenny Wolf Deutschland  Deutschland 15 2 0 17
2. Anni Friesinger Deutschland  Deutschland 11 4 0 15
3. Martina Sáblíková Tschechien  Tschechien 6 2 0 8
4. Wang Beixing China Volksrepublik  Volksrepublik China 3 4 0 7
5. Christine Nesbitt Kanada  Kanada 2 6 4 12
6. Kristina Groves Kanada  Kanada 2 3 3 8
7. Paulien van Deutekom Niederlande  Niederlande 2 2 0 4
8. Renate Groenewold Niederlande  Niederlande 2 1 2 5
9. Ireen Wüst Niederlande  Niederlande 1 5 2 8
10. Claudia Pechstein Deutschland  Deutschland 1 2 0 3
11. Chiara Simionato Italien  Italien 1 1 4 6
12. Shannon Rempel Kanada  Kanada 1 1 3 5
13. Daniela Anschütz-Thoms Deutschland  Deutschland 1 1 2 4
14. Brittany Schussler Kanada  Kanada 1 1 0 2
15. Galina Lichatschowa Russland  Russland 1 0 2 3
16. Jekaterina Lobyschewa Russland  Russland 1 0 2 3
17. Jekaterina Abramowa Russland  Russland 1 0 2 3
18. Diane Valkenburg Niederlande  Niederlande 1 0 0 1
19. Lee Sang-hwa Korea Sud  Südkorea 0 4 2 6
20. Annette Gerritsen Niederlande  Niederlande 0 3 5 8
21. Cindy Klassen Kanada  Kanada 0 2 1 3
22. Judith Hesse Deutschland  Deutschland 0 2 1 3
23. Clara Hughes Kanada  Kanada 0 1 1 2
24. Ōtsu Hiromi Japan  Japan 0 1 1 2
25. Katrin Mattscherodt Deutschland  Deutschland 0 1 1 2
26. Masako Hozumi Japan  Japan 0 1 1 2
27. Xing Aihua China Volksrepublik  Volksrepublik China 0 1 0 1
28. Lucille Opitz Deutschland  Deutschland 0 1 0 1
29. Maki Tabata Japan  Japan 0 1 0 1
30. Sayuri Yoshii Japan  Japan 0 0 4 4
31. Shihomi Shinya Japan  Japan 0 0 3 3
32. Swetlana Kajkan Russland  Russland 0 0 3 3
33. Marianne Timmer Niederlande  Niederlande 0 0 2 2
34. Wang Fei China Volksrepublik  Volksrepublik China 0 0 1 1
35. Karolina Ksyt Polen  Polen 0 0 1 1
36. Katarzyna Wójcicka Polen  Polen 0 0 1 1
37. Luiza Złotkowska Polen  Polen 0 0 1 1

MännerBearbeiten

Platz Name Land Siege 2. Plätze 3. Plätze Gesamt
1. Jeremy Wotherspoon Kanada  Kanada 10 2 2 14
2. Shani Davis Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 7 4 2 13
3. Sven Kramer Niederlande  Niederlande 6 2 0 8
4. Lee Kang-seok Korea Sud  Südkorea 4 2 0 6
5. Denny Morrison Kanada  Kanada 3 10 1 14
6. Håvard Bøkko Norwegen  Norwegen 3 2 2 7
7. Erben Wennemars Niederlande  Niederlande 3 1 0 4
8. Jōji Katō Japan  Japan 2 3 0 5
9. Simon Kuipers Niederlande  Niederlande 2 2 2 6
10. Wouter Olde Heuvel Niederlande  Niederlande 2 0 1 3
11. Enrico Fabris Italien  Italien 1 3 1 5
12. Arne Dankers Kanada  Kanada 1 2 2 5
13. Carl Verheijen Niederlande  Niederlande 1 1 1 3
14. Henrik Christiansen Norwegen  Norwegen 1 1 0 2
15. Sverre Haugli Norwegen  Norwegen 1 1 0 2
16. Tucker Fredricks Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1 1 0 2
17. Jan Bos Niederlande  Niederlande 1 0 2 3
18. Pekka Koskela Finnland  Finnland 1 0 1 2
19. Mark Nielsen Kanada  Kanada 1 0 0 1
20. Steven Elm Kanada  Kanada 1 0 0 1
21. Lee Kyu-hyeok Korea Sud  Südkorea 0 2 6 8
22. Mun Jun Korea Sud  Südkorea 0 2 5 7
23. Dmitri Lobkow Russland  Russland 0 2 1 3
24. Keiichirō Nagashima Japan  Japan 0 2 1 3
25. Justin Warsylewicz Kanada  Kanada 0 2 0 2
26. Mika Poutala Finnland  Finnland 0 1 2 3
27. Yu Fengtong China Volksrepublik  Volksrepublik China 0 1 1 2
28. Chad Hedrick Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 0 1 0 1
29. Mike Ireland Kanada  Kanada 0 1 0 1
30. Ted-Jan Bloemen Niederlande  Niederlande 0 1 0 1
31. Tom Prinsen Niederlande  Niederlande 0 1 0 1
32. Iwan Skobrew Russland  Russland 0 0 3 3
33. Jewgeni Lalenkow Russland  Russland 0 0 3 3
34. Mark Tuitert Niederlande  Niederlande 0 0 3 3
35. Alexei Junin Russland  Russland 0 0 2 2
36. Bob de Jong Niederlande  Niederlande 0 0 2 2
37. Alexei Jesin Russland  Russland 0 0 1 1
38. Dag Erik Kleven Norwegen  Norwegen 0 0 1 1
39. Maciej Ustynowicz Polen  Polen 0 0 1 1
40. Robert Lehmann Deutschland  Deutschland 0 0 1 1
41. Stefan Heythausen Deutschland  Deutschland 0 0 1 1
42. Tobias Schneider Deutschland  Deutschland 0 0 1 1
43. Zhang Zhongqi China Volksrepublik  Volksrepublik China 0 0 1 1

NationenwertungBearbeiten

  • Die Nationenwertung zeigt die erfolgreichsten Nationen (Sportler/innen) des Eisschnelllauf-Weltcup 2007/08
Platz Land Siege 2. Plätze 3. Plätze Gesamt
1. Deutschland  Deutschland 28 13 7 48
2. Kanada  Kanada 22 31 15 68
3. Niederlande  Niederlande 21 19 22 62
4. Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 8 6 2 16
5. Tschechien  Tschechien 6 2 0 8
6. Norwegen  Norwegen 5 4 3 12
7. Korea Sud  Südkorea 4 10 13 27
8. China Volksrepublik  Volksrepublik China 3 6 3 12
9. Russland  Russland 3 2 19 24
10. Japan  Japan 2 8 10 20
11. Italien  Italien 2 4 5 11
12. Finnland  Finnland 1 1 3 5
13. Polen  Polen 0 0 4 4

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. 11. November: Frauen, 1000m, A-Gruppe 3.Tag:
  2. 17. November: Frauen, 1500m, A-Gruppe 2.Tag:
  3. 18. November: Frauen, 1000m, A-Gruppe 3.Tag:
  4. 17. November: Männer, 5000m, A-Gruppe 2.Tag: