Eisschnelllauf-Weltcup 1996/97

Der Eisschnelllauf-Weltcup 1996/97 wurde für Frauen und Männer an zehn Weltcupstationen in zehn Ländern ausgetragen. Die Saison begann am 23. November 1996 und endete am 2. März 1997. Hier wurden von Frauen Strecken von 500 bis 5.000 und der Männer von 500 bis 10.000 Meter gelaufen.

Siehe auch: Liste der Gesamtweltcupsieger im Eisschnelllauf

WettbewerbeBearbeiten

FrauenBearbeiten

Weltcup-ÜbersichtBearbeiten

Datum Ort Disziplin Sieger Zweiter Dritter
23. Bis 24.
Nov. 1996
Deutschland  Berlin
(Sportforum Hohenschönhausen)
1.500 m Deutschland  Gunda Niemann Niederlande  Tonny de Jong Vereinigte Staaten  Kirstin Holum
3.000 m Niederlande  Tonny de Jong Niederlande  Carla Zijlstra Deutschland  Gunda Niemann
30. Nov. Bis
1. Dez. 1996
Niederlande  Heerenveen
(Thialf)
1.500 m Niederlande  Tonny de Jong Deutschland  Gunda Niemann Niederlande  Barbara de Loor
3.000 m Niederlande  Tonny de Jong Niederlande  Barbara de Loor Deutschland  Gunda Niemann
7. Bis 8.
Dez. 1996
Korea Sud  Jeonju
(Jeonju Ice Rink)
500 m (7. Dez.) China Volksrepublik  Xue Ruihong Russland  Svetlana Schurowa Deutschland  Franziska Schenk
1.000 m (7. Dez.) Deutschland  Franziska Schenk Japan  Shiho Kusunose Niederlande  Marianne Timmer
500 m (8. Dez.) Japan  Kyoko Shimazaki Deutschland  Franziska Schenk Japan  Tomomi Okazaki
1.000 m (8. Dez.) Deutschland  Franziska Schenk Niederlande  Marianne Timmer Vereinigte Staaten  Chris Witty
14. Bis 15.
Dez. 1996
Norwegen  Hamar
(Vikingskipet)
3.000 m Niederlande  Tonny de Jong Deutschland  Gunda Niemann Russland  Swetlana Baschanowa
5.000 m Niederlande  Tonny de Jong Deutschland  Gunda Niemann Niederlande  Carla Zijlstra
14. Bis 15.
Dez. 1996
Japan  Shibukawa
(Machiyama Highland Skating Center)
500 m (14. Dez.) Japan  Kyoko Shimazaki China Volksrepublik  Xue Ruihong Deutschland  Franziska Schenk
1.000 m (14. Dez.) Deutschland  Franziska Schenk Japan  Shiho Kusunose Vereinigte Staaten  Chris Witty
500 m (15. Dez.) Japan  Tomomi Okazaki Japan  Kyoko Shimazaki China Volksrepublik  Xue Ruihong
1.000 m (15. Dez.) Deutschland  Franziska Schenk Japan  Kyoko Shimazaki Japan  Tomomi Okazaki
3. Bis 4.
Jan. 1997
Kanada  Calgary
(Olympic Oval)
500 m (3. Jan.) Deutschland  Franziska Schenk Japan  Tomomi Okazaki Russland  Svetlana Schurowa
1.000 m (3. Jan.) Deutschland  Franziska Schenk Deutschland  Sabine Völker Vereinigte Staaten  Chris Witty
500 m (4. Jan.) Japan  Tomomi Okazaki Deutschland  Franziska Schenk China Volksrepublik  Xue Ruihong
1.000 m (4. Jan.) Deutschland  Sabine Völker Vereinigte Staaten  Chris Witty Deutschland  Franziska Schenk
Mehrkampfeuropameisterschaft in Niederlande  Heerenveen (Thialf), 10.–12. Januar 1997
11. Bis 12.
Jan. 1997
Vereinigte Staaten  Milwaukee
(Pettit National Ice Center)
500 m (11. Jan.) China Volksrepublik  Xue Ruihong Deutschland  Franziska Schenk Russland  Svetlana Schurowa
Vereinigte Staaten  Chris Witty
1.000 m (11. Jan.) Vereinigte Staaten  Chris Witty Deutschland  Sabine Völker Vereinigte Staaten  Becky Sundstrom
500 m (12. Jan.) China Volksrepublik  Xue Ruihong Deutschland  Franziska Schenk Russland  Svetlana Schurowa
1.000 m (12. Jan.) Vereinigte Staaten  Chris Witty Deutschland  Sabine Völker Deutschland  Franziska Schenk
18. Bis 19.
Jan. 1997
Italien  Baselga di Pinè
(Stadio del Ghiaccio)
1.500 m Niederlande  Tonny de Jong Deutschland  Claudia Pechstein Russland  Swetlana Baschanowa
5.000 m Niederlande  Carla Zijlstra Vereinigte Staaten  Kirstin Holum Deutschland  Claudia Pechstein
Sprintweltmeisterschaft in Norwegen  Hamar (Vikingskipet), 1.–2. Februar 1997
25. Bis 26.
Jan. 1997
Schweiz  Davos
(Eisstadion Davos)
1.500 m Deutschland  Gunda Niemann Russland  Swetlana Baschanowa Deutschland  Claudia Pechstein
3.000 m Deutschland  Gunda Niemann Deutschland  Claudia Pechstein Deutschland  Anni Friesinger
Mehrkampfweltmeisterschaft in Japan  Nagano (M-Wave), 14.–16. Februar 1997
22. Bis 23.
Feb. 1997
Osterreich  Innsbruck
(Olympia Eisstadion Innsbruck)
500 m (22. Feb.) China Volksrepublik  Xue Ruihong Niederlande  Marianne Timmer China Volksrepublik  Jin Hua
1.000 m (22. Feb.) Niederlande  Marianne Timmer Deutschland  Franziska Schenk Vereinigte Staaten  Chris Witty
500 m (23. Feb.) China Volksrepublik  Xue Ruihong Deutschland  Sabine Völker Kanada  Catriona LeMay
1.000 m (23. Feb.) Niederlande  Marianne Timmer Deutschland  Sabine Völker Vereinigte Staaten  Chris Witty
28. Feb. Bis
2. Mär. 1997
Deutschland  Inzell
(Ludwig-Schwabl-Stadion)
3.000 m Deutschland  Gunda Niemann Deutschland  Claudia Pechstein Deutschland  Anni Friesinger
1.000 m Niederlande  Marianne Timmer Deutschland  Sabine Völker Deutschland  Franziska Schenk
1.500 m Deutschland  Gunda Niemann Russland  Swetlana Baschanowa Deutschland  Anni Friesinger
500 m Japan  Kyoko Shimazaki Niederlande  Marianne Timmer Japan  Tomomi Okazaki
500 m China Volksrepublik  Xue Ruihong Japan  Tomomi Okazaki Japan  Kyoko Shimazaki
Einzelstreckenweltmeisterschaften in Polen  Warschau (Tor Stegny), 7.–9. März 1997

500 MeterBearbeiten

(Endstand: Nach 12 Rennen)

Rang Name Land Punkte
1 Xue Ruihong China Volksrepublik  Volksrepublik China 385
2 Franziska Schenk Deutschland  Deutschland 345
3 Tomomi Okazaki Japan  Japan 340
4 Kyoko Shimazaki Japan  Japan 287
5 Svetlana Schurowa Russland  Russland 272
6 Sabine Völker Deutschland  Deutschland 244
7 Catriona LeMay Kanada  Kanada 235
8 Marianne Timmer Niederlande  Niederlande 205
9 Jin Hua China Volksrepublik  Volksrepublik China 197
10 Chris Witty Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 160
11 Anke Baier Deutschland  Deutschland 119
15 Monique Garbrecht Deutschland  Deutschland 97

1.000 MeterBearbeiten

(Endstand: Nach 11 Rennen)

Rang Name Land Punkte
1 Franziska Schenk Deutschland  Deutschland 335
2 Chris Witty Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 305
3 Sabine Völker Deutschland  Deutschland 292
4 Marianne Timmer Niederlande  Niederlande 280
5 Shiho Kusunose Japan  Japan 230
6 Becky Sundstrom Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 230
7 Xue Ruihong China Volksrepublik  Volksrepublik China 220
8 Anke Baier Deutschland  Deutschland 173
9 Oxana Rawilowa Russland  Russland 155
10 Kyoko Shimazaki Japan  Japan 151
12 Monique Garbrecht Deutschland  Deutschland 148
18 Emese Hunyady Osterreich  Österreich 45

1.500 MeterBearbeiten

(Endstand: Nach 5 Rennen)

Rang Name Land Punkte
1 Gunda Niemann Deutschland  Deutschland 195
2 Tonny de Jong Niederlande  Niederlande 170
3 Swetlana Baschanowa Russland  Russland 150
4 Claudia Pechstein Deutschland  Deutschland 135
5 Barbara de Loor Niederlande  Niederlande 112
6 Marianne Timmer Niederlande  Niederlande 106
7 Kirstin Holum Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 91
8 Mie Uehara Japan  Japan 87
9 Anni Friesinger Deutschland  Deutschland 77
10 Ulrike Adeberg Deutschland  Deutschland 75
14 Emese Hunyady Osterreich  Österreich 47
26 Daniela Anschütz Deutschland  Deutschland 9

3.000/5.000 MeterBearbeiten

(Endstand: Nach 7 Rennen)

Rang Name Land Punkte
1 Tonny de Jong Niederlande  Niederlande 200
2 Gunda Niemann Deutschland  Deutschland 190
3 Carla Zijlstra Niederlande  Niederlande 160
4 Claudia Pechstein Deutschland  Deutschland 160
5 Kirstin Holum Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 150
6 Barbara de Loor Niederlande  Niederlande 140
7 Anni Friesinger Deutschland  Deutschland 135
8 Swetlana Baschanowa Russland  Russland 110
9 Mie Uehara Japan  Japan 105
10 Heike Warnicke Deutschland  Deutschland 97
22 Emese Hunyady Osterreich  Österreich 33
30 Ulrike Adeberg Deutschland  Deutschland 7

MännerBearbeiten

Weltcup-ÜbersichtBearbeiten

Datum Ort Disziplin Sieger Zweiter Dritter
23. Bis 24.
Nov. 1996
Deutschland  Berlin
(Sportforum Hohenschönhausen)
1.500 m Niederlande  Ids Postma Kanada  Neal Marshall Niederlande  Rintje Ritsma
5.000 m Niederlande  Gianni Romme Niederlande  Rintje Ritsma Norwegen  Kjell Storelid
30. Nov. Bis
1. Dez. 1996
Niederlande  Heerenveen
(Thialf)
1.500 m Niederlande  Ids Postma Niederlande  Rintje Ritsma Kanada  Neal Marshall
5.000 m Niederlande  Rintje Ritsma Niederlande  Gianni Romme Norwegen  Kjell Storelid
7. Bis 8.
Dez. 1996
Korea Sud  Muju-Jeonju
(Jeonju Indoor Ice Rinks)
500 m (7. Dez.) Japan  Manabu Horii Korea Sud  Jaegal Seong-yeol Norwegen  Grunde Njøs
1.000 m (7. Dez.) Kanada  Sylvain Bouchard Russland  Sergej Klevtsjenija Niederlande  Jan Bos
500 m (8. Dez.) Japan  Manabu Horii Russland  Sergej Klevtsjenija Norwegen  Grunde Njøs
1.000 m (8. Dez.) Niederlande  Gerard van Velde Japan  Manabu Horii Korea Sud  Lee Kyu-hyeok
14. Bis 15.
Dez. 1996
Norwegen  Hamar
(Vikingskipet)
5.000 m Niederlande  Rintje Ritsma Niederlande  Gianni Romme Japan  Keiji Shirahata
10.000 m Russland  Andrej Krivotsjejev Norwegen  Kjell Storelid Niederlande  Bob de Jong
14. Bis 15.
Dez. 1996
Japan  Shibukawa
(Machiyama Highland Skating Center)
500 m (14. Dez.) Japan  Hiroyasu Shimizu Japan  Manabu Horii Russland  Sergej Klevtsjenija
1.000 m (14. Dez.) Korea Sud  Kim Yoon-man Russland  Sergej Klevtsjenija Japan  Manabu Horii
500 m (15. Dez.) Japan  Manabu Horii Russland  Sergej Klevtsjenija Korea Sud  Jaegal Seong-yeol
1.000 m (15. Dez.) Korea Sud  Jaegal Seong-yeol Japan  Manabu Horii Japan  Toshiyuki Kuroiwa
3. Bis 4.
Jan. 1997
Kanada  Calgary
(Olympic Oval)
500 m (3. Jan.) Japan  Hiroyasu Shimizu Russland  Sergej Klevtsjenija Korea Sud  Jaegal Seong-yeol
1.000 m (3. Jan.) Vereinigte Staaten  Casey Fitzrandolph Japan  Junichi Inoue Korea Sud  Jaegal Seong-yeol
500 m (4. Jan.) Japan  Hiroyasu Shimizu Japan  Manabu Horii Vereinigte Staaten  Casey Fitzrandolph
1.000 m (4. Jan.) Vereinigte Staaten  Casey Fitzrandolph Korea Sud  Jaegal Seong-yeol Japan  Yasunori Miyabe
Mehrkampfeuropameisterschaft in Niederlande  Heerenveen (Thialf), 10.–12. Januar 1997
11. Bis 12.
Jan. 1997
Vereinigte Staaten  Milwaukee
(Pettit National Ice Center)
500 m (11. Jan.) Norwegen  Grunde Njøs Vereinigte Staaten  Casey Fitzrandolph Japan  Manabu Horii
1.000 m (11. Jan.) Japan  Manabu Horii Niederlande  Jan Bos Vereinigte Staaten  Casey Fitzrandolph
500 m (12. Jan.) Russland  Sergej Klevtsjenija Japan  Manabu Horii Japan  Hiroyasu Shimizu
1.000 m (12. Jan.) Japan  Manabu Horii Vereinigte Staaten  Casey Fitzrandolph Russland  Sergej Klevtsjenija
18. Bis 19.
Jan. 1997
Italien  Baselga di Pinè
(Stadio del Ghiaccio)
1.500 m Japan  Keiji Shirahata Niederlande  Jeroen Straathof Japan  Hiroyuki Noake
10.000 m Niederlande  Bob de Jong Belgien  Bart Veldkamp Deutschland  Frank Dittrich
25. Bis 26.
Jan. 1997
Schweiz  Davos
(Eisstadion Davos)
1.500 m Niederlande  Jeroen Straathof Japan  Hiroyuki Noake Kanada  Jason Parker
5.000 m Niederlande  Bob de Jong Niederlande  Gianni Romme Deutschland  Frank Dittrich
Sprintweltmeisterschaft in Norwegen  Hamar (Vikingskipet), 1.–2. Februar 1997
Mehrkampfweltmeisterschaft in Japan  Nagano (M-Wave), 14.–16. Februar 1997
22. Bis 23.
Feb. 1997
Osterreich  Innsbruck
(Olympia Eisstadion Innsbruck)
500 m (22. Feb.) Japan  Junichi Inoue Japan  Manabu Horii Japan  Hiroyasu Shimizu
1.000 m (22. Feb.) Norwegen  Ådne Søndrål Niederlande  Jan Bos Kanada  Kevin Overland
500 m (23. Feb.) Japan  Hiroyasu Shimizu Korea Sud  Jaegal Seong-yeol Norwegen  Roger Strøm
1.000 m (23. Feb.) Norwegen  Ådne Søndrål Kanada  Jeremy Wotherspoon Niederlande  Jan Bos
28. Feb. Bis
2. Mär. 1997
Deutschland  Inzell
(Ludwig-Schwabl-Stadion)
5.000 m Niederlande  Rintje Ritsma Niederlande  Gianni Romme Niederlande  Ids Postma
1.000 m Japan  Manabu Horii Norwegen  Ådne Søndrål Niederlande  Jan Bos
1.500 m Niederlande  Rintje Ritsma Niederlande  Martin Hersman Japan  Keiji Shirahata
500 m Japan  Hiroyasu Shimizu Japan  Manabu Horii Russland  Sergej Klevtsjenija
500 m Japan  Hiroyasu Shimizu Japan  Manabu Horii
Russland  Sergej Klevtsjenija

Einzelstreckenweltmeisterschaften in Polen  Warschau (Tor Stegny), 7.–9. März 1997

500 MeterBearbeiten

(Endstand: Nach 12 Rennen)

Rang Name Land Punkte
1 Hiroyasu Shimizu Japan  Japan 380
2 Manabu Horii Japan  Japan 375
3 Sergei Klewtschenja Russland  Russland 345
4 Jaegal Seong-yeol Korea Sud  Südkorea 285
5 Junichi Inoue Japan  Japan 275
6 Casey Fitzrandolph Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 245
7 Yasunori Miyabe Japan  Japan 215
8 Mike Ireland Kanada  Kanada 193
9 Hiroaki Yamakage Japan  Japan 159
10 Grunde Njøs Norwegen  Norwegen 157
17 Michael Künzel Deutschland  Deutschland 85
23 Matthias Pfeiffer Deutschland  Deutschland 32

1.000 MeterBearbeiten

(Endstand: Nach 11 Rennen)

Rang Name Land Punkte
1 Manabu Horii Japan  Japan 315
2 Casey Fitzrandolph Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 275
3 Sergei Klewtschenja Russland  Russland 255
4 Jan Bos Niederlande  Niederlande 253
5 Jaegal Seong-yeol Korea Sud  Südkorea 228
6 Gerard van Velde Niederlande  Niederlande 220
7 Ådne Søndrål Norwegen  Norwegen 204
8 Jeremy Wotherspoon Kanada  Kanada 198
9 Junichi Inoue Japan  Japan 190
10 Kim Yoon-man Korea Sud  Südkorea 159
14 Matthias Pfeiffer Deutschland  Deutschland 110
20 Michael Künzel Deutschland  Deutschland 52
25 Roland Brunner Osterreich  Österreich 30

1.500 MeterBearbeiten

(Endstand: Nach 5 Rennen)

Rang Name Land Punkte
1 Rintje Ritsma Niederlande  Niederlande 165
2 Neal Marshall Kanada  Kanada 155
3 Hiroyuki Noake Japan  Japan 150
4 Jeroen Straathof Niederlande  Niederlande 147
5 Ids Postma Niederlande  Niederlande 136
6 Keiji Shirahata Japan  Japan 125
7 KC Boutiette Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 120
8 Martin Hersman Niederlande  Niederlande 117
9 Jason Parker Kanada  Kanada 92
10 Vadim Sajutin Russland  Russland 63
16 Peter Adeberg Deutschland  Deutschland 34
27 Christian Breuer Deutschland  Deutschland 11

5.000/10.000 MeterBearbeiten

(Endstand: Nach 7 Rennen)

Rang Name Land Punkte
1 Rintje Ritsma Niederlande  Niederlande 195
2 Gianni Romme Niederlande  Niederlande 185
3 Bob de Jong Niederlande  Niederlande 170
4 Kjell Storelid Norwegen  Norwegen 155
5 Bart Veldkamp Belgien  Belgien 150
6 Frank Dittrich Deutschland  Deutschland 150
7 Keiji Shirahata Japan  Japan 125
8 Vadim Sajutin Russland  Russland 107
9 Andrej Krivotsjejev Russland  Russland 95
10 Ids Postma Niederlande  Niederlande 87
11 Martin Feigenwinter Schweiz  Schweiz 70
15 René Taubenrauch Deutschland  Deutschland 50
22 Uwe Tonat Deutschland  Deutschland 31
27 Alexander Baumgärtel Deutschland  Deutschland 15

GesamtBearbeiten

  • Platz: Gibt die Reihenfolge der Athleten wieder. Diese wird durch die Anzahl der Weltcupsiege bestimmt. Bei gleicher Anzahl werden die 2. Platzierungen verglichen, danach die 3. Platzierungen
  • Name: Nennt den Namen des Athleten
  • Land: Nennt das Land, für das der Athlet startete
  • Siege: Nennt die Anzahl der Weltcupsiege
  • 2. Plätze: Nennt die Anzahl der errungenen 2. Plätze
  • 3. Plätze: Nennt die Anzahl der errungenen 3. Plätze
  • Gesamt: Nennt die Anzahl aller gewonnenen Medaillen

Top TenBearbeiten

  • Die Top Ten zeigt die zehn erfolgreichsten Sportler/-innen des Eisschnelllauf-Weltcups 1996/97
Platz Name Land Siege 2. Plätze 3. Plätze Gesamt
1. Manabu Horii Japan  Japan 6 8 2 16
2. Franziska Schenk Deutschland  Deutschland 6 5 5 16
3. Xue Ruihong China Volksrepublik  Volksrepublik China 6 1 2 9
4. Tonny de Jong Niederlande  Niederlande 6 1 0 7
5. Hiroyasu Shimizu Japan  Japan 6 0 2 8
6. Gunda Niemann Deutschland  Deutschland 5 3 2 10
7. Rintje Ritsma Niederlande  Niederlande 4 2 1 7
8. Marianne Timmer Niederlande  Niederlande 3 3 1 7
9. Kyoko Shimazaki Japan  Japan 3 2 1 6
10. Tomomi Okazaki Japan  Japan 2 2 3 7

FrauenBearbeiten

Platz Name Land Siege 2. Plätze 3. Plätze Gesamt
1. Franziska Schenk Deutschland  Deutschland 6 5 5 16
2. Xue Ruihong China Volksrepublik  Volksrepublik China 6 1 2 9
3. Tonny de Jong Niederlande  Niederlande 6 1 0 7
4. Gunda Niemann Deutschland  Deutschland 5 3 2 10
5. Marianne Timmer Niederlande  Niederlande 3 3 1 7
6. Kyoko Shimazaki Japan  Japan 3 2 1 6
7. Tomomi Okazaki Japan  Japan 2 2 3 7
8. Chris Witty Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 2 1 6 9
9. Sabine Völker Deutschland  Deutschland 1 6 0 7
10. Carla Zijlstra Niederlande  Niederlande 1 1 1 3
11. Claudia Pechstein Deutschland  Deutschland 0 3 2 5
12. Swetlana Baschanowa Russland  Russland 0 2 2 4
13. Shiho Kusunose Japan  Japan 0 2 0 2
14. Svetlana Schurowa Russland  Russland 0 1 3 4
15. Barbara de Loor Niederlande  Niederlande 0 1 1 2
15. Kirstin Holum Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 0 1 1 2
17. Anni Friesinger Deutschland  Deutschland 0 0 3 3
18. Becky Sundstrom Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 0 0 1 1
18. Catriona LeMay Kanada  Kanada 0 0 1 1
18. Jin Hua China Volksrepublik  Volksrepublik China 0 0 1 1

MännerBearbeiten

Platz Name Land Siege 2. Plätze 3. Plätze Gesamt
1. Manabu Horii Japan  Japan 6 8 2 16
2. Hiroyasu Shimizu Japan  Japan 6 0 2 8
3. Rintje Ritsma Niederlande  Niederlande 4 2 1 7
4. Casey Fitzrandolph Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 2 2 2 6
5. Ådne Søndrål Norwegen  Norwegen 2 1 0 3
6. Bob de Jong Niederlande  Niederlande 2 0 1 3
6. Ids Postma Niederlande  Niederlande 2 0 1 3
8. Sergej Klevtsjenija Russland  Russland 1 6 3 10
9. Gianni Romme Niederlande  Niederlande 1 4 0 5
10. Jaegal Seong-yeol Korea Sud  Südkorea 1 3 3 7
11. Jeroen Straathof Niederlande  Niederlande 1 1 0 2
11. Junichi Inoue Japan  Japan 1 1 0 2
13. Grunde Njøs Norwegen  Norwegen 1 0 2 3
13. Keiji Shirahata Japan  Japan 1 0 2 3
15. Andrej Krivotsjejev Russland  Russland 1 0 0 1
15. Gerard van Velde Niederlande  Niederlande 1 0 0 1
15. Kim Yoon-man Korea Sud  Südkorea 1 0 0 1
15. Sylvain Bouchard Kanada  Kanada 1 0 0 1
19. Jan Bos Niederlande  Niederlande 0 2 3 5
20. Kjell Storelid Norwegen  Norwegen 0 1 2 3
21. Hiroyuki Noake Japan  Japan 0 1 1 2
21. Neal Marshall Kanada  Kanada 0 1 1 2
23. Bart Veldkamp Belgien  Belgien 0 1 0 1
23. Jeremy Wotherspoon Kanada  Kanada 0 1 0 1
23. Martin Hersman Niederlande  Niederlande 0 1 0 1
26. Frank Dittrich Deutschland  Deutschland 0 0 2 2
27. Jason Parker Kanada  Kanada 0 0 1 1
27. Lee Kyu-hyeok Korea Sud  Südkorea 0 0 1 1
27. Roger Strøm Norwegen  Norwegen 0 0 1 1
27. Toshiyuki Kuroiwa Japan  Japan 0 0 1 1
27. Yasunori Miyabe Japan  Japan 0 0 1 1
27. Kevin Overland Kanada  Kanada 0 0 1 1

NationenwertungBearbeiten

  • Die Nationenwertung zeigt die erfolgreichsten Nationen (Sportler/-innen) des Eisschnelllauf-Weltcups 1996/97
Platz Land Siege 2. Plätze 3. Plätze Gesamt
1. Niederlande  Niederlande 21 16 9 46
2. Japan  Japan 19 16 13 48
3. Deutschland  Deutschland 12 17 14 43
4. China Volksrepublik  Volksrepublik China 6 1 3 10
5. Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 4 4 10 18
6. Norwegen  Norwegen 3 2 5 10
7. Russland  Russland 2 9 8 19
8. Korea Sud  Südkorea 2 3 4 9
9. Kanada  Kanada 1 2 4 7
10. Belgien  Belgien 0 1 0 1

WeblinksBearbeiten