Eisschnelllauf-Weltcup 1985/86

Der Eisschnelllauf-Weltcup 1985/86 wurde für Frauen und Männer an zehn Weltcupstationen in sieben Ländern ausgetragen. Die vom 23. November 1985 bis zum 9. März 1986 verlaufene Saison war der erste offizielle Weltcup der ISU. Hierfür standen für Frauen Strecken zwischen 500 und 3000 Meter und für die Männer Strecken zwischen 500 und 5000 Meter als Einzelstrecke auf dem Programm.

Siehe auch: Liste der Gesamtweltcupsieger im Eisschnelllauf

WettbewerbeBearbeiten

FrauenBearbeiten

Weltcup-ÜbersichtBearbeiten

Datum Ort Disziplin Sieger Zweiter Dritter
30. Nov. bis
1. Dez. 1985
Deutschland Bundesrepublik  Berlin
(Horst-Dohm-Eisstadion)
500 m (30. Nov.) Deutschland Demokratische Republik 1949  Christa Rothenburger Deutschland Demokratische Republik 1949  Karin Kania-Enke Norwegen  Edel Therese Høiseth
1000 m (30. Nov.) Deutschland Demokratische Republik 1949  Christa Rothenburger Deutschland Demokratische Republik 1949  Karin Kania-Enke Deutschland Demokratische Republik 1949  Cornelia Dick
500 m (1. Dez.) Deutschland Demokratische Republik 1949  Christa Rothenburger Deutschland Demokratische Republik 1949  Cornelia Dick Norwegen  Edel Therese Høiseth
1000 m (1. Dez.) Deutschland Demokratische Republik 1949  Karin Kania-Enke Deutschland Demokratische Republik 1949  Christa Rothenburger Deutschland Demokratische Republik 1949  Cornelia Dick
4. bis 5.
Jan. 1986
Deutschland Bundesrepublik  Inzell
(Eisstadion Inzell)
500 m Vereinigte Staaten  Bonnie Blair Deutschland Bundesrepublik  Monika Gawenus-Pflug Norwegen  Edel Therese Høiseth
1000 m Vereinigte Staaten  Bonnie Blair Polen  Erwina Rys-Ferens Deutschland Bundesrepublik  Monika Gawenus-Pflug
1500 m Schweden  Annette Carlén-Karlsson Vereinigte Staaten  Bonnie Blair Sowjetunion  Olga Pleschkowa
3000 m Norwegen  Bjørg Eva Jensen Schweden  Annette Carlén-Karlsson Polen  Erwina Rys-Ferens
Mehrkampfeuropameisterschaft in Norwegen  Geithus (Furumo Stadion), 11.–12. Januar 1986
18. bis 19.
Jan. 1986
Ausgefallen
25. bis 26.
Jan. 1986
Schweiz  Davos
(Eisstadion Davos)
500 m (25. Jan.) Deutschland Demokratische Republik 1949  Christa Rothenburger Deutschland Demokratische Republik 1949  Karin Kania-Enke Vereinigte Staaten  Bonnie Blair
1500 m (25. Jan.) Deutschland Demokratische Republik 1949  Karin Kania-Enke Deutschland Demokratische Republik 1949  Sabine Brehm Niederlande  Yvonne van Gennip
1000 m (26. Jan.) Deutschland Demokratische Republik 1949  Christa Rothenburger Deutschland Demokratische Republik 1949  Karin Kania-Enke Vereinigte Staaten  Bonnie Blair
3000 m (26. Jan.) Deutschland Demokratische Republik 1949  Andrea Ehrig-Mitscherlich Deutschland Demokratische Republik 1949  Karin Kania-Enke Deutschland Demokratische Republik 1949  Sabine Brehm
Mehrkampfweltmeisterschaft in Niederlande  Den Haag (De Uithof), 8.–9. Februar 1986
Sprintweltmeisterschaft in Japan  Karuizawa (Skating Center Karuizawa), 22.–23. Februar 1986
6. bis 9.
Mär. 1986
Deutschland Bundesrepublik  Inzell
(Eisstadion Inzell)
500 m Deutschland Demokratische Republik 1949  Karin Kania-Enke Vereinigte Staaten  Bonnie Blair Deutschland Demokratische Republik 1949  Christa Rothenburger
1000 m Deutschland Demokratische Republik 1949  Karin Kania-Enke Deutschland Demokratische Republik 1949  Christa Rothenburger Deutschland Demokratische Republik 1949  Andrea Ehrig-Mitscherlich
1500 m Deutschland Demokratische Republik 1949  Karin Kania-Enke Schweden  Annette Carlén-Karlsson Vereinigte Staaten  Katie Class
3000 m Deutschland Demokratische Republik 1949  Andrea Ehrig-Mitscherlich Deutschland Demokratische Republik 1949  Karin Kania-Enke Norwegen  Bjørg Eva Jensen

500 MeterBearbeiten

(Endstand: nach 5 Rennen)

Rang Name Land Punkte
01 Christa Rothenburger Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 115
02 Karin Kania-Enke Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 112
03 Edel Therese Høiseth Norwegen  Norwegen 090
04 Bonnie Blair Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 089
05 Zofia Tokarczyk Polen  Polen 080
06 Erwina Ryś-Ferens Polen  Polen 063
07 Annette Carlén-Karlsson
Monika Gawenus-Pflug
Schweden  Schweden
Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland
054
09 Cornelia Dick
Katie Class
Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
053
11 Angela Stahnke Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 052
14 Sylke Luding Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 035
15 Andrea Ehrig-Mitscherlich Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 034
26 Anja Mischke Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 010
27 Emese Nemeth-Hunyady Osterreich  Österreich 006
29 Manuela Haßmann Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 004
30 Sigrid Smuda-Fröschl Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 003

1000 MeterBearbeiten

(Endstand: nach 5 Rennen)

Rang Name Land Punkte
01 Karin Kania-Enke Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 119
02 Christa Rothenburger Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 116
03 Erwina Ryś-Ferens Polen  Polen 094
04 Bonnie Blair
Annette Carlén-Karlsson
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Schweden  Schweden
077
06 Edel Therese Høiseth Norwegen  Norwegen 070
07 Zofia Tokarczyk Polen  Polen 066
08 Andrea Ehrig-Mitscherlich Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 058
09 Virve Mäkelä Finnland  Finnland 049
10 Monika Gawenus-Pflug Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 046
12 Cornelia Dick Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 040
14 Angela Stahnke Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 032
22 Sigrid Smuda-Fröschl
Sabine Brehm
Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland
Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik
015
27 Manuela Haßmann Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 009
30 Anja Mischke Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 007

1500 MeterBearbeiten

(Endstand: nach 3 Rennen)

Rang Name Land Punkte
01 Annette Carlén-Karlsson Schweden  Schweden 87
02 Karin Kania-Enke Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 75
03 Katie Class Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 63
04 Bonnie Blair Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 58
05 Lidia Olcon Polen  Polen 53
06 Monika Gawenus-Pflug Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 51
07 Aila Tartia Finnland  Finnland 41
08 Edel Therese Høiseth Norwegen  Norwegen 40
09 Zofia Tokarczyk Polen  Polen 37
10 Bjørg Eva Jensen Norwegen  Norwegen 36
12 Sabine Brehm Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 22
16 Hanne Steeg Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 14
18 Angelika Haßmann
Gabi Schönbrunn
Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland
Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik
13
20 Carola Bürger Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 12
24 Heike Schalling Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 08
29 Anja Mischke Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 05
30 Manuela Haßmann Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 04

3000/5000 MeterBearbeiten

  • Der Termin für die 5000 Meter ist ausgefallen

(Endstand: nach 3 Rennen)

Rang Name Land Punkte
01 Andrea Ehrig-Mitscherlich Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 75
02 Annette Carlén-Karlsson Schweden  Schweden 73
03 Karin Kania-Enke Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 66
04 Bjørg Eva Jensen Norwegen  Norwegen 65
05 Aila Tartia Finnland  Finnland 53
06 Erwina Ryś-Ferens Polen  Polen 52
07 Lidia Olcon Polen  Polen 48
08 Katie Class Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 44
09 Szilviá Szikora Ungarn 1957  Ungarn 33
10 Sabine Brehm
Maila Lehtimäki
Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik
Finnland  Finnland
20
12 Heike Schalling Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 18
13 Gabi Schönbrunn Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 16
17 Carola Bürger Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 12
27 Antje Douvern Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 06
29 Emese Nemeth-Hunyady Osterreich  Österreich 04

MännerBearbeiten

Weltcup-ÜbersichtBearbeiten

Datum Ort Disziplin Sieger Zweiter Dritter
23. bis 24.
Nov. 1985
Norwegen  Trondheim
(Leangen Kunstis)
500 m (23. Nov.) Vereinigte Staaten  Dan Jansen Vereinigte Staaten  Erik Henriksen Vereinigte Staaten  Nick Thometz
1000 m (23. Nov.) Vereinigte Staaten  Dan Jansen Vereinigte Staaten  Nick Thometz Vereinigte Staaten  Erik Henriksen
1500 m Schweden  Claes Bengtsson Schweden  Hans Magnusson Norwegen  Tom Erik Oxholm
5000 m Niederlande  Leo Visser Niederlande  Gerard Kemkers Schweden  Tomas Gustafson
500 m (24. Nov.) Vereinigte Staaten  Dan Jansen Vereinigte Staaten  Erik Henriksen Finnland  Jouko Vesterlund
1000 m (24. Nov.) Kanada  Gaétan Boucher Vereinigte Staaten  Erik Henriksen Vereinigte Staaten  Nick Thometz
30. Nov. bis
1. Dez. 1985
Deutschland Bundesrepublik  Berlin
(Horst-Dohm-Eisstadion)
500 m (30. Nov.) Deutschland Demokratische Republik 1949  Uwe-Jens Mey Sowjetunion  Igor Schelesowski Japan  Akira Kuroiwa
1000 m (30. Nov.) Sowjetunion  Igor Schelesowski Sowjetunion  Andrei Wachwalow Kanada  Gaétan Boucher
500 m (1. Dez.) Sowjetunion  Sergei Fokitschew Sowjetunion  Boris Wladimowitsch Repnin Deutschland Demokratische Republik 1949  Uwe-Jens Mey
1000 m (1. Dez.) Sowjetunion  Igor Schelesowski Sowjetunion  Boris Wladimowitsch Repnin Sowjetunion  Andrei Wachwalow
15. bis 16.
Dez. 1985
Niederlande  Eindhoven
(Kunstijsbaan Eindhoven)
5000 m (15. Dez.) Schweden  Tomas Gustafson Niederlande  Yep Kramer Niederlande  Hein Vergeer
Niederlande  Utrecht
(De Vechtsebanen)
1500 m (16. Dez.) Niederlande  Hein Vergeer Schweden  Tomas Gustafson Schweden  Hans Magnusson
4. bis 5.
Jan. 1986
Norwegen  Oslo
(Valle Hovin)
1500 m Osterreich  Michael Hadschieff Schweden  Hans Magnusson Norwegen  Rolf Falk-Larssen
5000 m Schweden  Tomas Gustafson Vereinigte Staaten  Dave Silk Finnland  Pertti Niittylä
11. bis 12.
Jan. 1986
Italien  Baselga di Pinè
(Stadio del ghiaccio di Piné)
500 m (11. Jan.) Vereinigte Staaten  Dan Jansen Vereinigte Staaten  Nick Thometz Polen  Jerzy Dominik
1000 m (11. Jan.) Vereinigte Staaten  Nick Thometz Vereinigte Staaten  Erik Henriksen Polen  Jerzy Dominik
500 m (12. Jan.) Vereinigte Staaten  Dan Jansen Vereinigte Staaten  Nick Thometz Sowjetunion  Ramil Zagidullin
1000 m (12. Jan.) Kanada  Gaétan Boucher Vereinigte Staaten  Dan Jansen Vereinigte Staaten  Erik Henriksen
18. bis 19.
Jan. 1986
Ausgefallen
Mehrkampfeuropameisterschaft in Norwegen  Oslo (Bislett-Stadion), 25.–26. Januar 1986
25. bis 26.
Jan. 1986
Schweiz  Davos
(Eisstadion Davos)
500 m (25. Jan.) Deutschland Demokratische Republik 1949  Uwe-Jens Mey Vereinigte Staaten  Dan Jansen Vereinigte Staaten  Nick Thometz
1000 m (25. Jan.) Vereinigte Staaten  Dan Jansen Kanada  Gaétan Boucher Vereinigte Staaten  Erik Henriksen
500 m (26. Jan.) Deutschland Demokratische Republik 1949  Uwe-Jens Mey Vereinigte Staaten  Dan Jansen Vereinigte Staaten  Nick Thometz
1000 m (26. Jan.) Deutschland Demokratische Republik 1949  Uwe-Jens Mey Vereinigte Staaten  Nick Thometz Vereinigte Staaten  Dan Jansen
8. bis 9.
Feb. 1986
Osterreich  Innsbruck
(Olympia Eisstadion Innsbruck)
1500 m Schweden  Claes Bengtsson Vereinigte Staaten  Dave Silk Norwegen  Rolf Falk-Larssen
5000 m Osterreich  Christian Eminger Osterreich  Michael Hadschieff Niederlande  Henk Nijdam
Mehrkampfweltmeisterschaft in Deutschland Bundesrepublik  Inzell (Eisstadion Inzell), 15.–16. Februar 1986
Sprintweltmeisterschaft in Japan  Karuizawa (Skating Center Karuizawa), 22.–23. Februar 1986
1. bis 2.
Mär. 1986
Schweden  Östersund
(Fyrvalla Östersund)
1500 m Osterreich  Michael Hadschieff Schweden  Hans Magnusson Vereinigte Staaten  Dave Silk
5000 m Norwegen  Geir Karlstad Schweden  Tomas Gustafson Osterreich  Christian Eminger
Schweden  Joakim Karlberg
6. bis 9.
Mär. 1986
Deutschland Bundesrepublik  Inzell
(Eisstadion Inzell)
500 m Vereinigte Staaten  Dan Jansen Vereinigte Staaten  Nick Thometz Deutschland Demokratische Republik 1949  Uwe-Jens Mey
1500 m Osterreich  Michael Hadschieff Schweden  Hans Magnusson Vereinigte Staaten  Dave Silk
5000 m Vereinigte Staaten  Dave Silk Norwegen  Geir Karlstad Osterreich  Christian Eminger
1000 m Vereinigte Staaten  Nick Thometz Vereinigte Staaten  Dan Jansen Norwegen  Frode Rønning
1000 m Vereinigte Staaten  Dan Jansen Vereinigte Staaten  Nick Thometz Niederlande  Jan Ykema
500 m Vereinigte Staaten  Dan Jansen Vereinigte Staaten  Nick Thometz Deutschland Demokratische Republik 1949  Uwe-Jens Mey

500 MeterBearbeiten

(Endstand: nach 10 Rennen)

Rang Name Land Punkte
01 Dan Jansen Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 200
02 Uwe-Jens Mey Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 175
03 Nick Thometz Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 172
04 Frode Rønning Norwegen  Norwegen 133
05 Göran Johansson Schweden  Schweden 120
06 Erik Henriksen Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 111
07 Jerzy Dominik Polen  Polen 107
08 Uwe Streb Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 096
09 Jan Ykema Niederlande  Niederlande 093
10 Daniel Turcotte Kanada  Kanada 091
28 Hans-Peter Oberhuber Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 027

1000 MeterBearbeiten

(Endstand: nach 10 Rennen)

Rang Name Land Punkte
01 Dan Jansen Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 186
02 Nick Thometz Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 183
03 Erik Henriksen Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 136
04 Gaétan Boucher Kanada  Kanada 126
05 Ryszard Rzadki Polen  Polen 108
06 Frode Rønning
Jan Ykema
Norwegen  Norwegen
Niederlande  Niederlande
101
08 Jerzy Dominik Polen  Polen 096
09 Mike Jansen Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 094
10 Jouko Vesterlund Finnland  Finnland 093
14 Uwe Streb Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 068
18 Uwe-Jens Mey Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 057
27 Michael Hadschieff Osterreich  Österreich 028
30 Hans-Peter Oberhuber Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 021

1500 MeterBearbeiten

(Endstand: nach 6 Rennen)

Rang Name Land Punkte
01 Michael Hadschieff Osterreich  Österreich 113
02 Hans Magnusson Schweden  Schweden 110
03 Dave Silk Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 097
04 Rolf Falk-Larssen Norwegen  Norwegen 088
05 Claes Bengtsson Schweden  Schweden 076
06 Joakim Karlberg Schweden  Schweden 073
07 Christian Eminger Osterreich  Österreich 072
08 Pertti Niittylä Finnland  Finnland 067
09 Bjørn Arne Nyland Norwegen  Norwegen 064
10 Tom Erik Oxholm Norwegen  Norwegen 062
12 Werner Jäger Osterreich  Österreich 053
14 Hansjörg Baltes
André Hoffmann
Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland
Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik
045
18 Thomas Nietsch Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 035
20 Heinz Steinberger Osterreich  Österreich 024

5000/10.000 MeterBearbeiten

  • Der Termin für die 10.000 Meter ist ausgefallen

(Endstand: nach 6 Rennen)

Rang Name Land Punkte
01 Dave Silk Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 102
02 Tomas Gustafson Schweden  Schweden 100
03 Christian Eminger Osterreich  Österreich 099
04 Geir Karlstad Norwegen  Norwegen 096
05 Michael Hadschieff Osterreich  Österreich 088
06 Pertti Niittylä Finnland  Finnland 077
07 Gerard Kemkers Niederlande  Niederlande 072
08 Rolf Falk-Larssen Norwegen  Norwegen 060
09 Werner Jäger Osterreich  Österreich 056
10 Tom Erik Oxholm Norwegen  Norwegen 054
13 Hansjörg Baltes Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 044
14 Heinz Steinberger Osterreich  Österreich 042
17 Thomas Nietsch Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 032
26 Uwe Sauerteig Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 015

GesamtBearbeiten

  • Platz: Gibt die Reihenfolge der Athleten wieder. Diese wird durch die Anzahl der Weltcupsiege bestimmt. Bei gleicher Anzahl werden die 2. Platzierungen verglichen, danach die 3. Platzierungen
  • Name: Nennt den Namen des Athleten
  • Land: Nennt das Land, für das der Athlet startete
  • Siege: Nennt die Anzahl der Weltcupsiege
  • 2. Plätze: Nennt die Anzahl der errungenen 2. Plätze
  • 3. Plätze: Nennt die Anzahl der errungenen 3. Plätze
  • Gesamt: Nennt die Anzahl aller gewonnenen Medaillen

Top TenBearbeiten

  • Die Top Ten zeigt die zehn erfolgreichsten Sportler/-innen des Eisschnelllauf-Weltcups 1985/86
Platz Name Land Siege 2. Plätze 3. Plätze Gesamt
01. Dan Jansen Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 9 4 1 14
02. Karin Kania-Enke Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 5 6 0 11
03. Christa Rothenburger Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 5 2 1 8
04. Uwe-Jens Mey Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 4 0 3 7
05. Michael Hadschieff Osterreich  Österreich 3 1 0 4
06. Nick Thometz Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 2 7 4 13
07. Bonnie Blair Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 2 2 2 6
08. Gaétan Boucher Kanada  Kanada 2 1 1 4
09. Tomas Gustafson Schweden  Schweden 2 2 1 5
10. Igor Schelesowski Sowjetunion  Sowjetunion 2 1 0 3

FrauenBearbeiten

Platz Name Land Siege 2. Plätze 3. Plätze Gesamt
01. Karin Kania-Enke Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 5 6 0 11
02. Christa Rothenburger Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 5 2 1 8
03. Bonnie Blair Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 2 2 2 6
04. Andrea Ehrig-Mitscherlich Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 2 0 1 3
05. Annette Carlén-Karlsson Schweden  Schweden 1 2 0 3
06. Bjørg Eva Jensen Norwegen  Norwegen 1 0 1 2
07. Cornelia Dick Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 0 1 2 3
08. Erwina Ryś-Ferens Polen  Polen 0 1 1 2
08. Monika Gawenus-Pflug Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 0 1 1 2
08. Sabine Brehm Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 0 1 1 2
11. Edel Therese Høiseth Norwegen  Norwegen 0 0 3 3
12. Katie Class Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 0 0 1 1
12. Olga Pleschkowa Sowjetunion  Sowjetunion 0 0 1 1
12. Yvonne van Gennip Niederlande  Niederlande 0 0 1 1

MännerBearbeiten

Platz Name Land Siege 2. Plätze 3. Plätze Gesamt
01. Dan Jansen Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 9 4 1 14
02. Uwe-Jens Mey Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 4 0 3 7
03. Michael Hadschieff Osterreich  Österreich 3 1 0 4
04. Nick Thometz Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 2 7 4 13
05. Tomas Gustafson Schweden  Schweden 2 2 1 5
06. Gaétan Boucher Kanada  Kanada 2 1 1 4
07. Igor Schelesowski Sowjetunion  Sowjetunion 2 1 0 3
08. Claes Bengtsson Schweden  Schweden 2 0 0 2
09. Dave Silk Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1 2 2 5
10. Geir Karlstad Norwegen  Norwegen 1 1 0 2
11. Christian Eminger Osterreich  Österreich 1 0 2 3
12. Hein Vergeer Niederlande  Niederlande 1 0 1 2
13. Leo Visser Niederlande  Niederlande 1 0 0 1
13. Sergei Fokitschew Sowjetunion  Sowjetunion 1 0 0 1
15. Erik Henriksen Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 0 4 3 7
16. Hans Magnusson Schweden  Schweden 0 4 1 5
17. Boris Repnin Sowjetunion  Sowjetunion 0 2 0 2
18. Andrei Wachwalow Sowjetunion  Sowjetunion 0 1 1 2
19. Gerard Kemkers Niederlande  Niederlande 0 1 0 1
19. Yep Kramer Niederlande  Niederlande 0 1 0 1
21. Jerzy Dominik Polen  Polen 0 0 2 2
21. Rolf Falk-Larssen Norwegen  Norwegen 0 0 2 2
23. Pertti Niittylä Finnland  Finnland 0 0 1 1
23. Akira Kuroiwa Japan  Japan 0 0 1 1
23. Frode Rønning Norwegen  Norwegen 0 0 1 1
23. Henk Nijdam Niederlande  Niederlande 0 0 1 1
23. Jan Ykema Niederlande  Niederlande 0 0 1 1
23. Joakim Karlberg Schweden  Schweden 0 0 1 1
23. Jouko Vesterlund Finnland  Finnland 0 0 1 1
23. Ramil Zagidullin Sowjetunion  Sowjetunion 0 0 1 1
23. Tom Erik Oxholm Norwegen  Norwegen 0 0 1 1

NationenwertungBearbeiten

  • Die Nationenwertung zeigt die erfolgreichsten Nationen (Sportler/-innen) des Eisschnelllauf-Weltcups 1985/86
Platz Land Siege 2. Plätze 3. Plätze Gesamt
01. Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 16 10 8 34
02. Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 14 19 13 46
03. Schweden  Schweden 5 8 3 16
04. Osterreich  Österreich 4 1 2 7
05. Sowjetunion  Sowjetunion 3 4 3 10
06. Niederlande  Niederlande 2 2 4 8
07. Norwegen  Norwegen 2 1 8 11
08. Kanada  Kanada 2 1 1 4
09. Polen  Polen 0 1 3 4
10. Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 0 1 1 2
11. Japan  Japan 0 0 1 1
12. Finnland  Finnland 0 0 2 2