Eisschnelllauf-Weltcup 2011/12

Eisschnelllauf

Weltcup 2011/12

ISU.svg

Männer Frauen
Sieger
Grand World Cup NiederlandeNiederlande Kjeld Nuis KanadaKanada Christine Nesbitt
500-Meter Korea SudSüdkorea Mo Tae-bum China VolksrepublikVolksrepublik China Jing Yu
1000-Meter Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Shani Davis KanadaKanada Christine Nesbitt
1500-Meter NorwegenNorwegen Håvard Bøkko KanadaKanada Christine Nesbitt
Langstrecke NiederlandeNiederlande Bob de Jong TschechienTschechien Martina Sáblíková
Massenstart FrankreichFrankreich Alexis Contin NiederlandeNiederlande Mariska Huisman
Teamverfolgung NiederlandeNiederlande Niederlande KanadaKanada Kanada
Wettbewerbe
Austragungsorte 7 7
Einzelwettbewerbe 34 34
Teamwettbewerbe 4 4

Der Essent-ISU-Eisschnelllauf-Weltcup 2011/12 wurde für Frauen und Männer an acht Weltcupstationen in sieben Ländern ausgetragen. Der Weltcup-Auftakt vom 18. bis 20. November 2011 fand in Tscheljabinsk und der Weltcupabschluss vom 9. bis 11. März 2012 fand in Berlin statt. Hier wurden von den Frauen Strecken von 500 bis 5.000 Meter und von den Männern von 500 bis 10.000 Meter gelaufen.

Neu im Programm sind der Massenlauf der Frauen (15 Runden) und der der Männer (20 Runden), welcher an drei Terminen stattfand. Als Demonstrationslauf wurde an zwei Terminen der Team-Sprint dreier Sportler über drei Runden ausgetragen. Hierbei scheidet nach jeder Runde ein Sportler aus, sodass die letzte Runde vom Schlussläufer alleine bestritten wird.

Siehe auch: Liste der Gesamtweltcupsieger im Eisschnelllauf

WettbewerbeBearbeiten

FrauenBearbeiten

Weltcup-ÜbersichtBearbeiten

Datum Ort Disziplin Sieger Zweiter Dritter
18. bis 20.
Nov. 2011
Russland  Tscheljabinsk
(Uralskaja Molnija)
500 m (18. Nov.) China Volksrepublik  Jing Yu Japan  Maki Tsuji
Niederlande  Thijsje Oenema
3000 m (18. Nov.) Tschechien  Martina Sáblíková Niederlande  Ireen Wüst Deutschland  Claudia Pechstein
500 m (19. Nov.) China Volksrepublik  Jing Yu Korea Sud  Sang-Hwa Lee Deutschland  Jenny Wolf
1500 m (19. Nov.) Niederlande  Ireen Wüst Kanada  Christine Nesbitt Niederlande  Marrit Leenstra
1000 m (20. Nov.) Kanada  Christine Nesbitt Niederlande  Margot Boer Niederlande  Marrit Leenstra
Team (20. Nov.) Kanada  Kanada
Brittany Schussler
Cindy Klassen
Christine Nesbitt
Niederlande  Niederlande
Ireen Wüst
Diane Valkenburg
Marrit Leenstra
Russland  Russland
Julija Skokowa
Jekaterina Lobyschewa
Jekaterina Schichowa
25. bis 27.
Nov. 2011
Kasachstan  Astana
(Eispalast Alau)
500 m (25. Nov.) Korea Sud  Sang-Hwa Lee Deutschland  Jenny Wolf Niederlande  Thijsje Oenema
3000 m (25. Nov.) Tschechien  Martina Sáblíková Deutschland  Claudia Pechstein Niederlande  Diane Valkenburg
500 m (26. Nov.) Deutschland  Jenny Wolf Korea Sud  Sang-Hwa Lee Japan  Nao Kodaira
1500 m (26. Nov.) Kanada  Christine Nesbitt Deutschland  Claudia Pechstein Niederlande  Ireen Wüst
1000 m (27. Nov.) Kanada  Christine Nesbitt Niederlande  Thijsje Oenema Niederlande  Margot Boer
Massenstart (27. Nov.) Niederlande  Mariska Huisman
8.08,90 min (CR)
Deutschland  Claudia Pechstein Korea Sud  Kim Boe-reum
2. bis 4.
Dez. 2011
Niederlande  Heerenveen
(Thialf)
500 m (2. Dez.) China Volksrepublik  Jing Yu Korea Sud  Sang-Hwa Lee China Volksrepublik  Wang Beixing
5000 m (2. Dez.) Tschechien  Martina Sáblíková Deutschland  Claudia Pechstein Deutschland  Stephanie Beckert
500 m (3. Dez.) China Volksrepublik  Jing Yu Deutschland  Jenny Wolf Niederlande  Laurine van Riessen
1500 m (3. Dez.) Kanada  Christine Nesbitt Niederlande  Ireen Wüst Russland  Jekaterina Schichowa
1000 m (4. Dez.) Kanada  Christine Nesbitt China Volksrepublik  Jing Yu Russland  Jekaterina Schichowa
Team (4. Dez.) Kanada  Kanada
Brittany Schussler
Christine Nesbitt
Cindy Klassen
Russland  Russland
Jekaterina Lobyschewa
Jekaterina Schichowa
Julija Skokowa
Korea Sud  Südkorea
Lee Ju-youn
Noh Seon-yeong
Kim Bo-reum
Demonstrationsrennen -
Team-Sprint (4. Dez.)



Mehrkampfeuropameisterschaft in Ungarn  Budapest (Városligeti Müjégpálya), 6. bis 8. Januar 2012
21. bis 22.
Jan. 2012
Vereinigte Staaten  Salt Lake City
(Utah Olympic Oval)
500 m (21. Jan.) Korea Sud  Sang-Hwa Lee Japan  Nao Kodaira Vereinigte Staaten  Heather Richardson
1000 m (21. Jan.) Kanada  Christine Nesbitt Vereinigte Staaten  Heather Richardson Niederlande  Ireen Wüst
500 m (22. Jan.) Korea Sud  Sang-Hwa Lee China Volksrepublik  Jing Yu Deutschland  Jenny Wolf
1000 m (22. Jan.) Niederlande  Laurine van Riessen Niederlande  Marrit Leenstra Deutschland  Monique Angermüller
Sprintweltmeisterschaft in Kanada  Calgary (Olympic Oval), 28. bis 29. Januar 2012
11. bis 12.
Feb. 2012
Norwegen  Hamar
(Vikingskipet)
1500 m (11. Feb.) Niederlande  Ireen Wüst Kanada  Christine Nesbitt Niederlande  Marrit Leenstra
3000 m (12. Feb.) Tschechien  Martina Sáblíková Deutschland  Stephanie Beckert Niederlande  Ireen Wüst
Team (12. Feb.)
Russland  Russland
Jekaterina Lobyschewa
Jekaterina Schichowa
Julija Skokowa

Polen  Polen
Natalia Czerwonka
Luiza Złotkowska
Katarzyna Woźniak

Korea Sud  Südkorea
Kim Bo-reum
Lee Ju-youn
Noh Seon-yeong
Mehrkampfweltmeisterschaft in Russland  Moskau (Eispalast Krylatskoje), 18. bis 19. Februar 2012
2. bis 4.
Mär. 2012
Niederlande  Heerenveen
(Thialf)
500 m (2. Mär.) China Volksrepublik  Jing Yu Niederlande  Margot Boer Vereinigte Staaten  Heather Richardson
5000 m (2. Mär.) Tschechien  Martina Sáblíková Deutschland  Stephanie Beckert Deutschland  Claudia Pechstein
500 m (3. Mär.) Deutschland  Jenny Wolf China Volksrepublik  Jing Yu Vereinigte Staaten  Heather Richardson
1500 m (3. Mär.) Niederlande  Ireen Wüst Niederlande  Marrit Leenstra Niederlande  Diane Valkenburg
1000 m (4. Mär.) Vereinigte Staaten  Heather Richardson Niederlande  Ireen Wüst Niederlande  Marrit Leenstra
Massenstart (4. Mär.) Niederlande  Mariska Huisman Deutschland  Claudia Pechstein Niederlande  Foske van der Wal
Demonstrationsrennen -
Team-Sprint (4. Mär.)



9. bis 11.
Mär. 2012
Weltcup in Deutschland  Berlin
(Sportforum Hohenschönhausen)
500 m (9. Mär.) China Volksrepublik  Jing Yu Korea Sud  Sang-Hwa Lee Deutschland  Jenny Wolf
3000 m (9. Mär.) Tschechien  Martina Sáblíková Deutschland  Stephanie Beckert Deutschland  Claudia Pechstein
500 m (10. Mär.) China Volksrepublik  Jing Yu Korea Sud  Sang-Hwa Lee Kanada  Christine Nesbitt
1500 m (10. Mär.) Kanada  Christine Nesbitt Niederlande  Marrit Leenstra Tschechien  Martina Sáblíková
1000 m (11. Mär.) Kanada  Christine Nesbitt Vereinigte Staaten  Heather Richardson China Volksrepublik  Hong Zhang
Team (11. Mär.) Kanada  Kanada
Brittany Schussler
Cindy Klassen
Christine Nesbitt
Niederlande  Niederlande
Kim Bo-reum
Noh Seon-yeong
Lee Joo-yeon
Russland  Russland
Julija Skokowa
Jekaterina Lobyschewa
Jekaterina Schichowa
Massenstart (11. Mär.) Niederlande  Mariska Huisman Deutschland  Claudia Pechstein Osterreich  Anna Rokita
Einzelstreckenweltmeisterschaft in Niederlande  Heerenveen (Thialf), 22. bis 25. März 2012

500 MeterBearbeiten

Endstand nach 12 Rennen

Rang Name Land Punkte
1 Jing Yu China Volksrepublik  Volksrepublik China 960
2 Sang-Hwa Lee Korea Sud  Südkorea 890
3 Jenny Wolf Deutschland  Deutschland 869
4 Margot Boer Niederlande  Niederlande 555
5 Thijsje Oenema Niederlande  Niederlande 534
6 Nao Kodaira Japan  Japan 507
7 Wang Beixing China Volksrepublik  Volksrepublik China 485
8 Maki Tsuji Japan  Japan 474
9 Heather Richardson Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 451
10 Christine Nesbitt Kanada  Kanada 412
16 Judith Hesse Deutschland  Deutschland 209
22 Jennifer Plate Deutschland  Deutschland 122
24 Monique Angermüller Deutschland  Deutschland 095
37 Heike Hartmann Deutschland  Deutschland 020

1.000 MeterBearbeiten

Endstand nach 7 Rennen

Rang Name Land Punkte
1 Christine Nesbitt Kanada  Kanada 550
2 Heather Richardson Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 459
3 Marrit Leenstra Niederlande  Niederlande 420
4 Margot Boer Niederlande  Niederlande 356
5 Ireen Wüst Niederlande  Niederlande 314
6 Laurine van Riessen Niederlande  Niederlande 300
7 Jekaterina Schichowa Russland  Russland 219
8 Hong Zhang China Volksrepublik  Volksrepublik China 211
9 Jing Yu China Volksrepublik  Volksrepublik China 206
10 Brittany Bowe Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 181
11 Monique Angermüller Deutschland  Deutschland 169
21 Judith Hesse Deutschland  Deutschland 100
25 Gabriele Hirschbichler Deutschland  Deutschland 059
32 Heike Hartmann Deutschland  Deutschland 027
38 Claudia Pechstein Deutschland  Deutschland 016
44 Denise Roth Deutschland  Deutschland 002

1.500 MeterBearbeiten

Endstand nach 6 Rennen

Rang Name Land Punkte
1 Christine Nesbitt Kanada  Kanada 510
2 Ireen Wüst Niederlande  Niederlande 450
3 Marrit Leenstra Niederlande  Niederlande 401
4 Martina Sáblíková Tschechien  Tschechien 276
5 Diane Valkenburg Niederlande  Niederlande 265
6 Jekaterina Schichowa Russland  Russland 234
7 Julija Skokowa Russland  Russland 185
8 Jekaterina Lobyschewa Russland  Russland 182
9 Ida Njåtun Norwegen  Norwegen 180
10 Brittany Schussler Kanada  Kanada 156
11 Claudia Pechstein Deutschland  Deutschland 142
19 Monique Angermüller Deutschland  Deutschland 108
28 Isabell Ost Deutschland  Deutschland 029
33 Gabriele Hirschbichler Deutschland  Deutschland 023
41 Bente Kraus Deutschland  Deutschland 010
43 Anna Rokita Osterreich  Österreich 004

3.000/5.000 MeterBearbeiten

Endstand nach 6 Rennen

Rang Name Land Punkte
1 Martina Sáblíková Tschechien  Tschechien 650
2 Stephanie Beckert Deutschland  Deutschland 410
3 Claudia Pechstein Deutschland  Deutschland 405
4 Diane Valkenburg Niederlande  Niederlande 295
5 Linda de Vries Niederlande  Niederlande 256
6 Masako Hozumi Japan  Japan 225
7 Cindy Klassen Kanada  Kanada 225
8 Ireen Wüst Niederlande  Niederlande 210
9 Olga Graf Russland  Russland 176
10 Jewgenija Dmitrijewa Russland  Russland 154
23 Isabell Ost Deutschland  Deutschland 052
24 Bente Kraus Deutschland  Deutschland 050
28 Anna Rokita Osterreich  Österreich 035
32 Katrin Mattscherodt Deutschland  Deutschland 025

MassenstartBearbeiten

Endstand nach 3 Rennen

Rang Name Land Punkte
1 Mariska Huisman Niederlande  Niederlande 320
2 Claudia Pechstein Deutschland  Deutschland 310
3 Anna Rokita Osterreich  Österreich 175
4 Foske van der Wal Niederlande  Niederlande 160
5 Maria Lamb Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 155
6 Brooke Lochland Australien  Australien 111
7 Kim Bo-reum Korea Sud  Südkorea 110
8 Janneke Ensing Niederlande  Niederlande 085
9 Karolina Domanska-Ksyt Niederlande  Niederlande 075
10 Nicole Garrido Kanada  Kanada 056
11 Isabell Ost Deutschland  Deutschland 054
22 Kaitlyn McGregor Schweiz  Schweiz 016

TeamlaufBearbeiten

Endstand nach 4 Rennen

Rang Name Punkte
1 Kanada  Kanada 390
2 Russland  Russland 355
3 Korea Sud  Südkorea 320
4 Polen  Polen 265
5 Japan  Japan 150
6 Niederlande  Niederlande 140
7 Deutschland  Deutschland 122
8 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 108
9 Norwegen  Norwegen 090

MännerBearbeiten

Weltcup-ÜbersichtBearbeiten

Datum Ort Disziplin Sieger Zweiter Dritter
18. bis 20.
Nov. 2011
Russland  Tscheljabinsk
(Uralskaja Molnija)
500 m (18. Nov.) Finnland  Pekka Koskela Niederlande  Jan Smeekens Japan  Yūya Oikawa
1500 m (18. Nov.) Niederlande  Stefan Groothuis Vereinigte Staaten  Shani Davis Russland  Iwan Skobrew
500 m (19. Nov.) Japan  Jōji Katō Korea Sud  Mo Tae-bum Japan  Yūya Oikawa
5000 m (19. Nov.) Niederlande  Jorrit Bergsma Niederlande  Sven Kramer Niederlande  Bob de Jong
1000 m (20. Nov.) Niederlande  Stefan Groothuis Niederlande  Kjeld Nuis Kanada  Denny Morrison
Team (20. Nov.)
Niederlande  Niederlande
Sven Kramer
Jan Blokhuijsen
Wouter Olde Heuvel

Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Shani Davis
Jonathan Kuck
Brian Hansen

Deutschland  Deutschland
Patrick Beckert
Marco Weber
Alexej Baumgärtner
25. bis 27.
Nov. 2011
Kasachstan  Astana
(Eispalast Alau)
500 m (25. Nov.) Korea Sud  Mo Tae-bum Vereinigte Staaten  Tucker Fredricks Niederlande  Stefan Groothuis
1500 m (25. Nov.) Niederlande  Wouter Olde Heuvel Kanada  Denny Morrison Norwegen  Håvard Bøkko
500 m (26. Nov.) Niederlande  Jan Smeekens Korea Sud  Mo Tae-bum Vereinigte Staaten  Tucker Fredricks
5000 m (26. Nov.) Niederlande  Sven Kramer Niederlande  Jorrit Bergsma Frankreich  Alexis Contin
1000 m (27. Nov.) Niederlande  Stefan Groothuis Niederlande  Kjeld Nuis Korea Sud  Mo Tae-bum
Massenstart (27. Nov.) Korea Sud  Seung-Hoon Lee
9.40,51 min (CR)
Vereinigte Staaten  Jonathan Kuck Korea Sud  Joo Hyung-joon
2. bis 4.
Dez. 2011
Niederlande  Heerenveen
(Thialf)
500 m (2. Dez.) Vereinigte Staaten  Tucker Fredricks Japan  Jōji Katō Korea Sud  Mo Tae-bum
1500 m (2. Dez.) Russland  Iwan Skobrew Niederlande  Kjeld Nuis Norwegen  Håvard Bøkko
500 m (3. Dez.) Finnland  Pekka Koskela Japan  Jōji Katō Niederlande  Jesper Hospes
10000 m (3. Dez.) Niederlande  Jorrit Bergsma
12.50,33 min (CR)
Niederlande  Bob de Jong Niederlande  Bob de Vries
1000 m (4. Dez.) Niederlande  Kjeld Nuis Niederlande  Sjoerd de Vries Korea Sud  Mo Tae-bum
Team (4. Dez.)
Niederlande  Niederlande
Sven Kramer
Wouter Olde Heuvel
Jan Blokhuijsen

Korea Sud  Südkorea
Seung-Hoon Lee
Ko Bjung-wook
Joo Hyung-joon

Deutschland  Deutschland
Patrick Beckert
Alexej Baumgärtner
Marco Weber
Demonstrationsrennen -
Team-Sprint (4. Dez.)



Mehrkampfeuropameisterschaft in Ungarn  Budapest (Városligeti Müjégpálya), 6. bis 8. Januar 2012
21. bis 22.
Jan. 2012
Vereinigte Staaten  Salt Lake City
(Utah Olympic Oval)
500 m (21. Jan.) Japan  Keiichirō Nagashima Niederlande  Jan Smeekens Vereinigte Staaten  Tucker Fredricks
1000 m (21. Jan.) Vereinigte Staaten  Shani Davis Kanada  Denny Morrison Niederlande  Stefan Groothuis
500 m (22. Jan.) Russland  Dmitri Lobkow Japan  Keiichirō Nagashima Vereinigte Staaten  Tucker Fredricks
1000 m (22. Jan.) Vereinigte Staaten  Shani Davis Niederlande  Stefan Groothuis Finnland  Pekka Koskela
Sprintweltmeisterschaft in Kanada  Calgary (Olympic Oval), 28. bis 29. Januar 2012
11. bis 12.
Feb. 2012
Norwegen  Hamar
(Vikingskipet)
5000 m (11. Feb.) Niederlande  Bob de Jong Niederlande  Sven Kramer Niederlande  Jan Blokhuijsen
1500 m (12. Feb.) Vereinigte Staaten  Shani Davis Norwegen  Håvard Bøkko Niederlande  Stefan Groothuis
Team (12. Feb.)
Russland  Russland
Iwan Skobrew
Jewgeni Lalenkow
Denis Juskow

Korea Sud  Südkorea
Joo Hyung-joon
Ko Byung-wook
Seung-Hoon Lee

Deutschland  Deutschland
Robert Lehmann
Alexej Baumgärtner
Patrick Beckert
Mehrkampfweltmeisterschaft in Russland  Moskau (Eispalast Krylatskoje), 18. bis 19. Februar 2012
2. bis 4.
Mär. 2012
Niederlande  Heerenveen
(Thialf)
500 m (2. Mär.) Russland  Dmitri Lobkow Niederlande  Hein Otterspeer Japan  Keiichirō Nagashima
1500 m (2. Mär.) Vereinigte Staaten  Shani Davis Niederlande  Kjeld Nuis Norwegen  Håvard Bøkko
500 m (3. Mär.) Vereinigte Staaten  Tucker Fredricks Niederlande  Michel Mulder Japan  Jōji Katō
10000 m (3. Mär.) Niederlande  Bob de Jong Niederlande  Jorrit Bergsma Norwegen  Håvard Bøkko
1000 m (4. Mär.) Vereinigte Staaten  Shani Davis Niederlande  Stefan Groothuis Niederlande  Kjeld Nuis
Massenstart (4. Mär.) Vereinigte Staaten  Jonathan Kuck Niederlande  Arjan Stroetinga Frankreich  Alexis Contin
Demonstrationsrennen -
Team-Sprint (4. Mär.)



9. bis 11.
Mär. 2012
Weltcup in Deutschland  Berlin
(Sportforum Hohenschönhausen)
500 m (9. Mär.) Kanada  Jamie Gregg Finnland  Pekka Koskela Korea Sud  Mo Tae-bum
1500 m (9. Mär.) Norwegen  Håvard Bøkko Niederlande  Kjeld Nuis Niederlande  Koen Verweij
500 m (10. Mär.) Niederlande  Michel Mulder Korea Sud  Mo Tae-bum Niederlande  Jan Smeekens
5000 m (10. Mär.) Niederlande  Sven Kramer Niederlande  Bob de Jong Vereinigte Staaten  Jonathan Kuck
1000 m (11. Mär.) Vereinigte Staaten  Shani Davis Niederlande  Kjeld Nuis Korea Sud  Mo Tae-bum
Team (11. Mär.) Niederlande  Niederlande
Koen Verweij
Jan Blokhuijsen
Douwe de Vries
Korea Sud  Südkorea
Seung-Hoon Lee
Joo Hyeong-joon
Ko Byeong-wook
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Shani Davis
Brian Hansen
Jonathan Kuck
Massenstart (11. Mär.) Niederlande  Jorrit Bergsma Frankreich  Alexis Contin Niederlande  Arjan Stroetinga
Einzelstreckenweltmeisterschaft in Niederlande  Heerenveen (Thialf), 22. bis 25. März 2012

500 MeterBearbeiten

Endstand nach 12 Rennen

Rang Name Land Punkte
1 Mo Tae-bum Korea Sud  Südkorea 702
2 Pekka Koskela Finnland  Finnland 674
3 Tucker Fredricks Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 646
4 Jan Smeekens Niederlande  Niederlande 625
5 Jōji Katō Japan  Japan 547
6 Michel Mulder Niederlande  Niederlande 517
7 Jamie Gregg Kanada  Kanada 511
8 Keiichirō Nagashima Japan  Japan 505
9 Yūya Oikawa Japan  Japan 461
10 Dmitri Lobkow Kanada  Kanada 457
42 Nico Ihle Deutschland  Deutschland 011
47 Samuel Schwarz Deutschland  Deutschland 004

1.000 MeterBearbeiten

Endstand nach 7 Rennen

Rang Name Land Punkte
1 Shani Davis Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 600
2 Stefan Groothuis Niederlande  Niederlande 580
3 Kjeld Nuis Niederlande  Niederlande 486
4 Denny Morrison Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 394
5 Sjoerd de Vries Niederlande  Niederlande 359
6 Mo Tae-bum Korea Sud  Südkorea 306
7 Samuel Schwarz Deutschland  Deutschland 240
8 Jamie Gregg Kanada  Kanada 208
9 Pekka Koskela Finnland  Finnland 201
10 Alexei Jessin Russland  Russland 196

1.500 MeterBearbeiten

Endstand nach 6 Rennen

Rang Name Land Punkte
1 Håvard Bøkko Norwegen  Norwegen 472
2 Kjeld Nuis Niederlande  Niederlande 430
3 Shani Davis Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 425
4 Denny Morrison Kanada  Kanada 312
5 Iwan Skobrew Russland  Russland 301
6 Stefan Groothuis Niederlande  Niederlande 300
7 Mark Tuitert Niederlande  Niederlande 216
8 Brian Hansen Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 212
9 Konrad Niedźwiedzki Polen  Polen 192
10 Benjamin Macé Frankreich  Frankreich 165
25 Moritz Geisreiter Deutschland  Deutschland 041
31 Robert Lehmann Deutschland  Deutschland 021
37 Bram Smallenbroek Osterreich  Österreich 011
39 Patrick Beckert Deutschland  Deutschland 008

5.000/10.000 MeterBearbeiten

Endstand nach 6 Rennen

Rang Name Land Punkte
1 Bob de Jong Niederlande  Niederlande 510
2 Sven Kramer Niederlande  Niederlande 440
3 Jorrit Bergsma Niederlande  Niederlande 360
4 Håvard Bøkko Norwegen  Norwegen 308
5 Alexis Contin Frankreich  Frankreich 300
6 Jan Blokhuijsen Niederlande  Niederlande 246
7 Jonathan Kuck Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 240
8 Douwe de Vries Niederlande  Niederlande 214
9 Moritz Geisreiter Deutschland  Deutschland 213
10 Bart Swings Belgien  Belgien 168
11 Patrick Beckert Deutschland  Deutschland 150
13 Marco Weber Deutschland  Deutschland 113
14 Alexej Baumgärtner Deutschland  Deutschland 120
24 Roger Schneider Schweiz  Schweiz 037
45 Robert Lehmann Deutschland  Deutschland 002
45 Martin Hänggi Schweiz  Schweiz 002

MassenstartBearbeiten

Endstand nach 3 Rennen

Rang Name Land Punkte
1 Alexis Contin Frankreich  Frankreich 250
2 Jorrit Bergsma Niederlande  Niederlande 212
3 Jonathan Kuck Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 196
4 Arjan Stroetinga Niederlande  Niederlande 185
5 Seung-Hoon Lee Korea Sud  Südkorea 175
6 Marco Weber Deutschland  Deutschland 108
7 Alexej Baumgärtner Deutschland  Deutschland 106
8 Joo Hyung-joon Korea Sud  Südkorea 094
9 Jan Szymański Polen  Polen 089
10 Dmitry Babenko Kasachstan  Kasachstan 088
11 Patrick Beckert Deutschland  Deutschland 068
30 Moritz Geisreiter Deutschland  Deutschland 005
33 Martin Hänggi Schweiz  Schweiz 003
34 Bram Smallenbroek Osterreich  Österreich 002

TeamlaufBearbeiten

Endstand nach 4 Rennen

Rang Land Punkte
1 Niederlande  Niederlande 374
2 Korea Sud  Südkorea 340
3 Deutschland  Deutschland 300
4 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 281
5 Russland  Russland 150
6 Polen  Polen 141
7 Kanada  Kanada 132
8 Norwegen  Norwegen 113
9 Italien  Italien 109
10 Tschechien  Tschechien 081

GesamtBearbeiten

  • Platz: Gibt die Reihenfolge der Athleten wieder. Diese wird durch die Anzahl der Weltcupsiege bestimmt. Bei gleicher Anzahl werden die 2. Platzierungen verglichen, danach die 3. Platzierungen
  • Name: Nennt den Namen des Athleten
  • Land: Nennt das Land, für das der Athlet startete
  • Siege: Nennt die Anzahl der Weltcupsiege
  • 2. Plätze: Nennt die Anzahl der errungenen 2. Plätze
  • 3. Plätze: Nennt die Anzahl der errungenen 3. Plätze
  • Gesamt: Nennt die Anzahl aller gewonnenen Medaillen

WeblinksBearbeiten