Eisschnelllauf-Weltcup 2006/07

Die nacholympische Eisschnelllaufsaison 2006/07 begann am 10. November 2006 im Eisschnelllauf-Mekka Heerenveen (Thialf). Das erste Saisondrittel wurde von der deutschen Läuferin Anni Friesinger dominiert, die bei allen Strecken auf denen sie antrat, gewann. Ebenfalls ihren Durchbruch schaffte Jenny Wolf, die mit Wang Beixing und Lee Sang-hwa die 500-Meter-Strecke dominierte.

Logo des Essent ISU Weltcup

Bei den deutschen Männern machte sich die Berufung Bart Schoutens zum neuen Cheftrainer schnell bemerkbar. Die 16 stärksten deutschen Männer wurden zu einer Trainingsgruppe in Berlin zusammengefasst, um sich in der Gruppe voranzubringen. Beim dritten Weltcup in Moskau erreichte Tobias Schneider einen zweiten Platz, jedoch war nicht die gesamte Weltspitze am Start. Auch Samuel Schwarz brachte einige beachtenswerte Leistungen. Allerdings beschränkt sich die Entwicklung bisher auf die Langstrecken. Die Kurzstrecken werden von Läufern aus Asien dominiert.

Siehe auch: Gesamtweltcupsieger im Eisschnelllauf

FrauenBearbeiten

Weltcup-ÜbersichtBearbeiten

Datum Ort Disziplin Sieger Zweiter Dritter
10. bis 12.
Nov. 2006
Niederlande  Heerenveen
(Thialf)
500 m (10. Nov.) Korea Sud  Lee Sang-hwa Deutschland  Jenny Wolf China Volksrepublik  Wang Beixing
1000 m (10. Nov.) Deutschland  Anni Friesinger Kanada  Christine Nesbitt Niederlande  Ireen Wüst
500 m (11. Nov.) China Volksrepublik  Wang Beixing Korea Sud  Lee Sang-Hwa Deutschland  Jenny Wolf
1.500 m (11. Nov.) Deutschland  Anni Friesinger Kanada  Christine Nesbitt Niederlande  Ireen Wüst
1000 m (12. Nov.) Deutschland  Anni Friesinger Kanada  Christine Nesbitt Niederlande  Ireen Wüst
3.000 m (12. Nov.) Niederlande  Renate Groenewold Niederlande  Ireen Wüst Tschechien  Martina Sáblíková
17. bis 19.
Nov. 2006
Deutschland  Berlin
(Sportforum Hohenschönhausen)
500 m (17. Nov.) Deutschland  Jenny Wolf Korea Sud  Lee Sang-hwa China Volksrepublik  Wang Beixing
1.500 m (17. Nov.) Deutschland  Anni Friesinger Niederlande  Ireen Wüst Kanada  Christine Nesbitt
500 m (18. Nov.) Deutschland  Jenny Wolf Korea Sud  Lee Sang-hwa China Volksrepublik  Wang Beixing
1.500 m (18. Nov.) Niederlande  Renate Groenewold Niederlande  Ireen Wüst Kanada  Christine Nesbitt
1000 m (19. Nov.) Deutschland  Anni Friesinger Niederlande  Ireen Wüst Kanada  Christine Nesbitt
Team (19. Nov.) Niederlande  Niederlande
Renate Groenewold
Paulien van Deutekom
Ireen Wüst
Kanada  Kanada
Kristina Groves
Shannon Rempel
Christine Nesbitt
Deutschland  Deutschland
Claudia Pechstein
Daniela Anschütz-Thoms
Lucille Opitz
25. bis 26.
Nov. 2006
Russland  Moskau
(Eispalast Krylatskoje)
5.000 m (25. Nov.) Deutschland  Claudia Pechstein Deutschland  Daniela Anschütz-Thoms Tschechien  Martina Sáblíková
1.500 m (26. Nov.) Deutschland  Anni Friesinger Kanada  Christine Nesbitt Deutschland  Daniela Anschütz-Thoms
2. bis 3.
Dez. 2006
China Volksrepublik  Harbin
(Heilongjiang Indoor Rink)
500 m (2. Dez.) Korea Sud  Lee Sang-hwa Deutschland  Jenny Wolf China Volksrepublik  Wang Beixing
1000 m (2. Dez.) Italien  Chiara Simionato Niederlande  Marianne Timmer China Volksrepublik  Wang Beixing
100 m (3. Dez.) China Volksrepublik  Xing Aihua Deutschland  Jenny Wolf Korea Sud  Lee Sang-hwa
10,59 (JWR)
500 m (3. Dez.) Deutschland  Jenny Wolf Korea Sud  Lee Sang-hwa China Volksrepublik  Wang Beixing
1000 m (3. Dez.) Italien  Chiara Simionato Niederlande  Marianne Timmer Niederlande  Annette Gerritsen
9. bis 10.
Dez. 2006
Japan  Nagano
(M-Wave)
500 m (9. Dez.) Korea Sud  Lee Sang-hwa Deutschland  Jenny Wolf Niederlande  Margot Boer
1000 m (9. Dez.) Kanada  Shannon Rempel Italien  Chiara Simionato Japan  Nao Kodaira
100 m (10. Dez.) Deutschland  Judith Hesse Korea Sud  Lee Sang-Hwa Russland  Swetlana Kaikan
500 m (10. Dez.) Korea Sud  Lee Sang-hwa Deutschland  Jenny Wolf Japan  Sayuri Yoshii
1000 m (10. Dez.) Italien  Chiara Simionato Niederlande  Marianne Timmer Kanada  Shannon Rempel
Einzelstreckenasienmeisterschaften in China Volksrepublik  Changchun (Jilin Provincial Speed Skating Rink), 6./7. Januar 2007
Mehrkampfeuropameisterschaft in Italien  Klobenstein (Ice Rink Ritten), 12./14. Januar 2007
Sprintweltmeisterschaft in Norwegen  Hamar (Vikingskipet), 20./21. Januar 2007
27. bis 28.
Jan. 2007
Niederlande  Heerenveen
(Thialf)
500 m (27. Jan.) Deutschland  Jenny Wolf Russland  Swetlana Kaikan Niederlande  Annette Gerritsen
1000 m (27. Jan.) Kanada  Cindy Klassen Deutschland  Anni Friesinger Italien  Chiara Simionato
100 m (28. Jan.) Deutschland  Jenny Wolf Deutschland  Judith Hesse Japan  Sayuri Yoshii
500 m (28. Jan.) Niederlande  Annette Gerritsen Italien  Chiara Simionato Niederlande  Margot Boer
1000 m (28. Jan.) Deutschland  Anni Friesinger Kanada  Cindy Klassen Niederlande  Margot Boer
3. bis 4.
Feb. 2007
Italien  Turin
(Oval Lingotto)
3.000 m (3. Feb.) Tschechien  Martina Sáblíková Niederlande  Ireen Wüst Kanada  Cindy Klassen
1.500 m (4. Feb.) Niederlande  Ireen Wüst Deutschland  Anni Friesinger Kanada  Cindy Klassen
Team (4. Feb.) Russland  Russland
Galina Lichatschowa
Jekaterina Abramowa
Jekaterina Lobyschewa
Kanada  Kanada
Kristina Groves
Brittany Schussler
Christine Nesbitt
Niederlande  Niederlande
Jorien Voorhuis
Moniek Kleinsman
Wieteke Cramer
Mehrkampfweltmeisterschaft in Niederlande  Heerenveen (Thialf), 9.–11. Februar 2007
17. bis 18.
Feb. 2007
Deutschland  Erfurt
(Gunda-Niemann-
Stirnemann-Halle
)
1.500 m (17. Feb.) Deutschland  Anni Friesinger Niederlande  Ireen Wüst Kanada  Kristina Groves
5.000 m (18. Feb.) Tschechien  Martina Sáblíková Deutschland  Claudia Pechstein Deutschland  Daniela Anschütz-Thoms
Team (18. Feb.) Deutschland  Deutschland
Claudia Pechstein
Daniela Anschütz-Thoms
Lucille Opitz
Russland  Russland
Jekaterina Lobyschewa
Jekaterina Abramowa
Galina Lichatschowa
Niederlande  Niederlande
Ireen Wüst
Jorien Voorhuis
Wieteke Cramer
2. bis 4.
Mär. 2007
Kanada  Calgary
(Olympic Oval)
500 m (2. Mär.) China Volksrepublik  Wang Beixing Deutschland  Jenny Wolf Japan  Sayuri Ōsuga
1000 m (2. Mär.) Niederlande  Ireen Wüst Kanada  Christine Nesbitt Kanada  Kristina Groves
500 m (3. Mär.) China Volksrepublik  Wang Beixing Japan  Sayuri Ōsuga Deutschland  Jenny Wolf
1.500 m (3. Mär.) Niederlande  Ireen Wüst 1.52,38 – (ER) Kanada  Kristina Groves Kanada  Cindy Klassen
3.000 m (4. Mär.) Tschechien  Martina Sáblíková Deutschland  Daniela Anschütz-Thoms Kanada  Kristina Groves
100 m (4. Mär.) Deutschland  Jenny Wolf Japan  Sayuri Ōsuga Korea Sud  Lee Sang-hwa
Einzelstreckenweltmeisterschaften in Vereinigte Staaten  Salt Lake City (Utah Olympic Oval), 8.–11. März 2007

Einzelstrecken-GesamtwertungBearbeiten

100 MeterBearbeiten

(Endstand: Nach 4 Rennen)

Rang Name Land Punkte
1 Jenny Wolf Deutschland  Deutschland 390
2 Judith Hesse Deutschland  Deutschland 310
3 Lee Sang-hwa Korea Sud  Südkorea 255
4 Sayuri Ōsuga Japan  Japan 220
5 Swetlana Kaikan Russland  Russland 205
6 Annette Gerritsen
Chiara Simionato
Niederlande  Niederlande
Italien  Italien
132
8 Sayuri Yoshii Japan  Japan 129
9 Xing Aihua China Volksrepublik  Volksrepublik China 100
10 Paulina Wallin Schweden  Schweden 90
18 Monique Angermüller Deutschland  Deutschland
27 Pamela Zoellner Deutschland  Deutschland
28 Anke Hartmann Deutschland  Deutschland

500 MeterBearbeiten

(Endstand: Nach 12 Rennen)

Rang Name Land Punkte
1 Jenny Wolf Deutschland  Deutschland 1017
2 Lee Sang-hwa Korea Sud  Südkorea 835
3 Wang Beixing China Volksrepublik  Volksrepublik China 750
4 Sayuri Ōsuga Japan  Japan 597
5 Annette Gerritsen Niederlande  Niederlande 467
6 Chiara Simionato Italien  Italien 434
7 Xing Aihua China Volksrepublik  Volksrepublik China 421
8 Margot Boer Niederlande  Niederlande 405
9 Swetlana Kaikan Russland  Russland 370
10 Ren Hui China Volksrepublik  Volksrepublik China 341
17 Judith Hesse Deutschland  Deutschland
18 Pamela Zoellner Deutschland  Deutschland 204
21 Monique Angermüller Deutschland  Deutschland

1.000 MeterBearbeiten

(Endstand: Nach 10 Rennen)

Rang Name Land Punkte
1 Chiara Simionato Italien  Italien 672
2 Shannon Rempel Kanada  Kanada 529
3 Anni Friesinger Deutschland  Deutschland 480
4 Marianne Timmer Niederlande  Niederlande 424
5 Annette Gerritsen Niederlande  Niederlande 401
6 Ireen Wüst Niederlande  Niederlande 370
7 Christine Nesbitt Kanada  Kanada 350
8 Sayuri Yoshii Japan  Japan 272
9 Kristina Groves Kanada  Kanada 265
10 Nao Kodaira Japan  Japan 264
16 Judith Hesse Deutschland  Deutschland
23 Pamela Zoellner Deutschland  Deutschland
29 Monique Angermüller Deutschland  Deutschland

1.500 MeterBearbeiten

(Endstand: Nach 7 Rennen)

Rang Name Land Punkte
1 Ireen Wüst Niederlande  Niederlande 480 1
2 Anni Friesinger Deutschland  Deutschland 480 1
3 Kristina Groves Kanada  Kanada 370
4 Christine Nesbitt Kanada  Kanada 316
5 Daniela Anschütz-Thoms Deutschland  Deutschland 266
6 Paulien van Deutekom Niederlande  Niederlande 217
7 Martina Sáblíková Tschechien  Tschechien 208
8 Cindy Klassen Kanada  Kanada 175
9 Wang Fei China Volksrepublik  Volksrepublik China 166
10 Katarzyna Wójcicka Polen  Polen 162
13 Claudia Pechstein Deutschland  Deutschland 109
26 Lucille Opitz Deutschland  Deutschland
29 Anna Rokita Osterreich  Österreich

3.000/5.000 MeterBearbeiten

(Endstand: Nach 5 Rennen)

Rang Name Land Punkte
1 Martina Sáblíková Tschechien  Tschechien 540
2 Daniela Anschütz-Thoms Deutschland  Deutschland 426
3 Claudia Pechstein Deutschland  Deutschland 402
4 Renate Groenewold Niederlande  Niederlande 355
5 Kristina Groves Kanada  Kanada 320
6 Ireen Wüst Niederlande  Niederlande 230
7 Marja Vis Niederlande  Niederlande 223
8 Catherine Raney Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 182
9 Paulien van Deutekom Niederlande  Niederlande 180
10 Maren Haugli Norwegen  Norwegen 147
16 Katrin Mattscherodt Deutschland  Deutschland
17 Lucille Opitz Deutschland  Deutschland
21 Stephanie Beckert Deutschland  Deutschland 79
26 Anna Rokita Osterreich  Österreich

TeamlaufBearbeiten

  • Je Weltcuprennen starteten drei Läufer

(Endstand: Nach 3 Rennen)

Rang Name Land Punkte
1 Ireen Wüst, Jorien Voorhuis, Moniek Kleinsman, Paulien van Deutekom, Renate Groenewold, Wieteke Cramer Niederlande  Niederlande 240
2 Galina Lichatschowa, Jekaterina Abramowa, Jekaterina Lobyschewa Russland  Russland 230
3 Claudia Pechstein, Daniela Anschütz-Thoms, Karoline Zillmann, Katrin Mattscherodt, Lucille Opitz Deutschland  Deutschland 220
4 Brittany Schussler, Christine Nesbitt, Kristina Groves, Michèlle D’Amours, Shannon Rempel, Shannon Sibold Kanada  Kanada 210
5 Eriko Ishino, Hiromi Ōtsu, Maki Tabata, Masako Hozumi Japan  Japan 180
6 Kamila Danaj, Karolina Ksyt, Luiza Złotkowska Polen  Polen 126
7 Andreea Lăzărescu, Daniela Georgiana Dumitru, Daniela Oltean, Oana Anesia Opincariu Rumänien  Rumänien 80
8 Ji Jia, Zhang Xiaolei, Gao Yang China Volksrepublik  Volksrepublik China 45

MännerBearbeiten

Weltcup-ÜbersichtBearbeiten

Datum Ort Disziplin Sieger Zweiter Dritter
10. bis 12.
Nov. 2006
Niederlande  Heerenveen
(Thialf)
500 m (10. Nov.) Japan  Keiichirō Nagashima Korea Sud  Lee Kang-seok Korea Sud  Lee Kyu-hyeok
1.500 m (10. Nov.) Niederlande  Erben Wennemars Vereinigte Staaten  Shani Davis Niederlande  Jan Bos
1000 m (11. Nov.) Korea Sud  Lee Kyu-hyeok Niederlande  Beorn Nijenhuis Niederlande  Erben Wennemars
5.000 m (11. Nov.) Niederlande  Sven Kramer Niederlande  Carl Verheijen Norwegen  Eskil Ervik
500 m (12. Nov.) Japan  Keiichirō Nagashima Korea Sud  Lee Kyu-hyeok Finnland  Pekka Koskela
1000 m (12. Nov.) Vereinigte Staaten  Shani Davis Korea Sud  Lee Kyu-hyeok Kanada  Denny Morrison
17. bis 19.
Nov. 2006
Deutschland  Berlin
(Sportforum Hohenschönhausen)
500 m (17. Nov.) Korea Sud  Lee Kyu-hyeok Korea Sud  Lee Kang-seok Vereinigte Staaten  Tucker Fredricks
5.000 m (17. Nov.) Niederlande  Sven Kramer Niederlande  Carl Verheijen Norwegen  Eskil Ervik
500 m (18. Nov.) Finnland  Pekka Koskela Korea Sud  Lee Kang-seok Korea Sud  Lee Kyu-hyeok
1.500 m (18. Nov.) Italien  Enrico Fabris Niederlande  Erben Wennemars Vereinigte Staaten  Shani Davis
1000 m (19. Nov.) Niederlande  Erben Wennemars Korea Sud  Mun Jun Korea Sud  Lee Kyu-hyeok
Team (19. Nov.) Niederlande  Niederlande
Carl Verheijen
Erben Wennemars
Sven Kramer
Norwegen  Norwegen
Eskil Ervik
Håvard Bøkko
Henrik Christiansen
Kanada  Kanada
Steven Elm
Arne Dankers
Denny Morrison
25. bis 26.
Nov. 2006
Russland  Moskau
(Eispalast Krylatskoje)
1.500 m (25. Nov.) Niederlande  Erben Wennemars Italien  Enrico Fabris Russland  Iwan Skobrew
10.000 m (26. Nov.) Italien  Enrico Fabris Deutschland  Tobias Schneider Norwegen  Øystein Grødum
2. bis 3.
Dez. 2006
China Volksrepublik  Harbin
(Heilongjiang Indoor Rink)
500 m (2. Dez.) Finnland  Pekka Koskela Korea Sud  Lee Kang-seok Korea Sud  Lee Kyu-hyeok
1.000 m (2. Dez.) Korea Sud  Lee Kyu-hyeok Niederlande  Erben Wennemars Niederlande  Beorn Nijenhuis
100 m (3. Dez.) Japan  Yuya Oikawa Korea Sud  Lee Kang-seok Finnland  Pekka Koskela
500 m (3. Dez.) Japan  Keiichirō Nagashima Korea Sud  Lee Kyu-hyeok Korea Sud  Lee Kang-seok
1.000 m (3. Dez.) Korea Sud  Lee Kyu-hyeok Niederlande  Erben Wennemars Korea Sud  Mun Jun
9. bis 10.
Dez. 2006
Japan  Nagano
(M-Wave)
500 m (9. Dez.) Japan  Keiichirō Nagashima Korea Sud  Lee Kang-seok Finnland  Pekka Koskela
1000 m (9. Dez.) Finnland  Pekka Koskela Niederlande  Beorn Nijenhuis Niederlande  Erben Wennemars
100 m (10. Dez.) Japan  Yuya Oikawa Japan  Hiroyasu Shimizu Japan  Keiichirō Nagashima
500 m (10. Dez.) Korea Sud  Lee Kang-seok Japan  Keiichirō Nagashima Finnland  Pekka Koskela
1.000 m (10. Dez.) Niederlande  Jan Bos Korea Sud  Lee Kyu-hyeok Niederlande  Erben Wennemars
Einzelstreckenasienmeisterschaften in China Volksrepublik  Changchun (Jilin Provincial Speed Skating Rink), 6./7. Januar 2007
Mehrkampfeuropameisterschaft in Italien  Klobenstein (Ice Rink Ritten), 12./14. Januar 2007
Sprintweltmeisterschaft in Norwegen  Hamar (Vikingskipet), 20./21. Januar 2007
27. bis 28.
Jan. 2007
Niederlande  Heerenveen
(Thialf)
500 m (27. Jan.) Finnland  Pekka Koskela Vereinigte Staaten  Tucker Fredricks Russland  Dmitri Lobkow
1.000 m (27. Jan.) Vereinigte Staaten  Shani Davis Niederlande  Erben Wennemars Niederlande  Beorn Nijenhuis
100 m (28. Jan.) Niederlande  Jan Smeekens Finnland  Mika Poutala Polen  Maciej Ustynowicz
500 m (28. Jan.) Vereinigte Staaten  Tucker Fredricks Finnland  Pekka Koskela Vereinigte Staaten  Shani Davis
1.000 m (28. Jan.) Vereinigte Staaten  Shani Davis Niederlande  Erben Wennemars Russland  Jewgeni Lalenkow
3. bis 4.
Feb. 2007
Italien  Turin
(Oval Lingotto)
1.500 m (3. Feb.) Italien  Enrico Fabris Niederlande  Erben Wennemars Kanada  Denny Morrison
Team (3. Feb.) Kanada  Kanada
Steven Elm
Arne Dankers
Denny Morrison
Russland  Russland
Jewgeni Lalenkow
Alexei Junin
Iwan Skobrew
Italien  Italien
Enrico Fabris
Matteo Anesi
Luca Stefani
5.000 m (4. Feb.) Niederlande  Sven Kramer Niederlande  Carl Verheijen Norwegen  Eskil Ervik
Mehrkampfweltmeisterschaft in Niederlande  Heerenveen (Thialf), 9./11. Februar 2007
17. bis 18.
Feb. 2007
Deutschland  Erfurt
(Gunda-Niemann-
Stirnemann-Halle
)
10.000 m (17. Feb.) Niederlande  Sven Kramer Niederlande  Carl Verheijen Niederlande  Brigt Rykkje
1.500 m (18. Feb.) Italien  Enrico Fabris Niederlande  Erben Wennemars Niederlande  Mark Tuitert
Team (18. Feb.) Niederlande  Niederlande
Sven Kramer
Carl Verheijen
Wouter Olde Heuvel
Schweden  Schweden
Johan Röjler
Daniel Friberg
Joel Eriksson
Japan  Japan
Teruhiro Sugimori
Shingo Doi
Hiroki Hirako
2. bis 4.
Mär. 2007
Kanada  Calgary
(Olympic Oval)
1.000 m (2. Mär.) Kanada  Denny Morrison Vereinigte Staaten  Shani Davis Russland  Jewgeni Lalenkow
500 m (2. Mär.) Vereinigte Staaten  Tucker Fredricks Russland  Dmitri Lobkow Japan  Jōji Katō
5.000 m (3. Mär.) Niederlande  Sven Kramer Niederlande  Carl Verheijen Italien  Enrico Fabris
500 m (3. Mär.) Japan  Yuya Oikawa Korea Sud  Lee Kang-seok Vereinigte Staaten  Tucker Fredricks
1.500 m (4. Mär.) Vereinigte Staaten  Shani Davis Niederlande  Erben Wennemars Kanada  Denny Morrison
100 m (4. Mär.) Japan  Yuya Oikawa Japan  Jōji Katō Polen  Maciej Ustynowicz
Einzelstreckenweltmeisterschaften in Vereinigte Staaten  Salt Lake City (Utah Olympic Oval), 8./11. März 2007

Einzelstrecken-GesamtwertungBearbeiten

100 MeterBearbeiten

(Endstand: Nach 4 Rennen)

Rang Name Land Punkte
1 Yūya Oikawa Japan  Japan 350
2 Maciej Ustynowicz Polen  Polen 247
3 Pekka Koskela Finnland  Finnland 208
4 Jōji Katō Japan  Japan 201
5 Yu Fengtong China Volksrepublik  Volksrepublik China 198
6 Tadashi Obara Japan  Japan 195
7 Mika Poutala Finnland  Finnland 188
8 Jan Smeekens Niederlande  Niederlande 139
9 An Weijiang China Volksrepublik  Volksrepublik China 120
10 Ermanno Ioriatti Italien  Italien 117
15 Anton Hahn Deutschland  Deutschland 62

500 MeterBearbeiten

(Endstand: Nach 12 Rennen)

Rang Name Land Punkte
1 Tucker Fredricks Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 825 1
2 Keiichirō Nagashima Japan  Japan 825 1
3 Pekka Koskela Finnland  Finnland 798
4 Lee Kang-seok Korea Sud  Südkorea 778
5 Lee Kyu-hyeok Korea Sud  Südkorea 663
6 Dmitri Lobkow Russland  Russland 498
7 Yu Fengtong China Volksrepublik  Volksrepublik China 479
8 Yūya Oikawa Japan  Japan 440
9 Jōji Katō Japan  Japan 435
10 Mike Ireland Kanada  Kanada 319
30 Anton Hahn Deutschland  Deutschland

1.000 MeterBearbeiten

(Endstand: Nach 10 Rennen)

Rang Name Land Punkte
1 Erben Wennemars Niederlande  Niederlande 730
2 Lee Kyu-hyeok Korea Sud  Südkorea 700
3 Shani Davis Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 540
4 Jan Bos Niederlande  Niederlande 502
5 Stefan Groothuis Niederlande  Niederlande 439
6 Beorn Nijenhuis Niederlande  Niederlande 396
7 Pekka Koskela Finnland  Finnland 384
8 Mun Jun Korea Sud  Südkorea 364
9 François-Olivier Roberge Kanada  Kanada 324
10 Jewgeni Lalenkow Russland  Russland 300
20 Samuel Schwarz Deutschland  Deutschland
26 Jan Friesinger Deutschland  Deutschland

1.500 MeterBearbeiten

(Endstand: Nach 6 Rennen)

Rang Name Land Punkte
1 Erben Wennemars Niederlande  Niederlande 560
2 Enrico Fabris Italien  Italien 476
3 Denny Morrison Kanada  Kanada 305
4 Shani Davis Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 300
5 Jewgeni Lalenkow Russland  Russland 243
6 Jan Bos Niederlande  Niederlande 216
7 Simon Kuipers Niederlande  Niederlande 193
8 Steven Elm Kanada  Kanada 139
9 Stefan Groothuis Niederlande  Niederlande 136 1
10 Mun Jun Korea Sud  Südkorea 136 1
12 Tobias Schneider Deutschland  Deutschland 118
17 Stefan Heythausen Deutschland  Deutschland 98
19 Samuel Schwarz Deutschland  Deutschland

5.000/10.000 MeterBearbeiten

(Endstand: Nach 6 Rennen)

Rang Name Land Punkte
1 Sven Kramer Niederlande  Niederlande 500
2 Carl Verheijen Niederlande  Niederlande 400
3 Enrico Fabris Italien  Italien 335
4 Eskil Ervik Norwegen  Norwegen 290
5 Bob de Jong Niederlande  Niederlande 265
6 Øystein Grødum Norwegen  Norwegen 256
7 Tobias Schneider Deutschland  Deutschland 231
8 Arne Dankers Kanada  Kanada 203
9 Brigt Rykkje Niederlande  Niederlande 200
10 Håvard Bøkko Norwegen  Norwegen 163
13 Marco Weber Deutschland  Deutschland 118
27 Robert Lehmann Deutschland  Deutschland

TeamlaufBearbeiten

  • Je Weltcuprennen starteten drei Läufer

(Endstand: Nach 3 Rennen)

Rang Name Land Punkte
1 Carl Verheijen, Erben Wennemars, Remco Olde Heuvel, Rintje Ritsma, Sven Kramer, Tom Prinsen, Wouter Olde Heuvel Niederlande  Niederlande 236
2 Arne Dankers, Denny Morrison, Justin Warsylewicz, Lucas Makowsky, Steven Elm Kanada  Kanada 210
3 Marco Weber, Robert Lehmann, Stefan Heythausen, Tobias Schneider Deutschland  Deutschland 170
4 Enrico Fabris, Luca Stefani, Matteo Anesi, Stefano Donagrandi Italien  Italien 165
5 Daniel Friberg, Joel Eriksson, Johan Röjler Schweden  Schweden 160
6 Seitaro Otouge, Shigeyuki Dejima, Shingo Doi, Teruhiro Sugimori Japan  Japan 158
7 Alexei Junin, Artjom Belousov, Dmitri Schepel, Iwan Skobrew, Jewgeni Lalenkow Russland  Russland 157
8 Christoffer Fagerli Rukke, Eskil Ervik, Even Johansen, Fredrik van der Horst, Håvard Bøkko, Henrik Christiansen, Sverre Haugli Norwegen  Norwegen 146
9 Chad Hedrick, Charles Leveille, Donald Stewart, John Loquai, Paul Dyrud Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 114
10 Konrad Niedźwiedzki, Robert Kustra, Sebastian Druszkiewicz, Sławomir Chmura, Witold Mazur Polen  Polen 96

GesamtBearbeiten

  • Platz: Gibt die Reihenfolge der Athleten wieder. Diese wird durch die Anzahl der Weltcupsiege bestimmt. Bei gleicher Anzahl werden die 2. Platzierungen verglichen, danach die 3. Platzierungen
  • Name: Nennt den Namen des Athleten
  • Land: Nennt das Land, für das der Athlet startete
  • Siege: Nennt die Anzahl der Weltcupsiege
  • 2. Plätze: Nennt die Anzahl der errungenen 2. Plätze
  • 3. Plätze: Nennt die Anzahl der errungenen 3. Plätze
  • Gesamt: Nennt die Anzahl aller gewonnenen Medaillen

Top TenBearbeiten

  • Die Top Ten zeigt die zehn erfolgreichsten Sportler/-innen des Eisschnelllauf-Weltcups 2006/07
Platz Name Land Siege 2. Plätze 3. Plätze Gesamt
1. Anni Friesinger Deutschland  Deutschland 8 2 0 10
2. Sven Kramer Niederlande  Niederlande 7 0 0 7
3. Jenny Wolf Deutschland  Deutschland 6 6 2 14
4. Erben Wennemars Niederlande  Niederlande 4 8 3 15
5. Ireen Wüst Niederlande  Niederlande 4 6 4 14
6. Lee Sang-hwa Korea Sud  Südkorea 4 5 2 11
7. Lee Kyu-hyeok Korea Sud  Südkorea 4 4 4 12
8. Shani Davis Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 4 2 2 8
9. Pekka Koskela Finnland  Finnland 4 1 4 9
10. Enrico Fabris Italien  Italien 4 1 2 7

FrauenBearbeiten

Platz Name Land Siege 2. Plätze 3. Plätze Gesamt
1. Anni Friesinger Deutschland  Deutschland 8 2 0 10
2. Jenny Wolf Deutschland  Deutschland 6 6 2 14
3. Ireen Wüst Niederlande  Niederlande 4 6 4 14
4. Lee Sang-hwa Korea Sud  Südkorea 4 5 2 11
5. Chiara Simionato Italien  Italien 3 2 1 6
6. Wang Beixing China Volksrepublik  Volksrepublik China 3 0 6 9
7. Martina Sáblíková Tschechien  Tschechien 3 0 2 5
8. Renate Groenewold Niederlande  Niederlande 3 0 0 3
9. Jekaterina Lobyschewa Russland  Russland 2 2 0 4
10. Claudia Pechstein Deutschland  Deutschland 2 1 1 4
11. Daniela Anschütz-Thoms Deutschland  Deutschland 1 2 3 6
12. Cindy Klassen Kanada  Kanada 1 1 3 5
13. Shannon Rempel Kanada  Kanada 1 1 1 3
14. Galina Lichatschowa Russland  Russland 1 1 0 2
14. Judith Hesse Deutschland  Deutschland 1 1 0 2
16. Annette Gerritsen Niederlande  Niederlande 1 0 1 3
17. Lucille Opitz Deutschland  Deutschland 1 0 1 2
18. Xing Aihua China Volksrepublik  Volksrepublik China 1 0 0 1
18. Paulien van Deutekom Niederlande  Niederlande 1 0 0 1
20. Christine Nesbitt Kanada  Kanada 0 7 3 10
21. Kristina Groves Kanada  Kanada 0 3 3 6
22. Marianne Timmer Niederlande  Niederlande 0 3 0 3
23. Sayuri Ōsuga Japan  Japan 0 2 1 3
24. Swetlana Kaikan Russland  Russland 0 1 1 2
25. Brittany Schussler Kanada  Kanada 0 1 0 1
26. Margot Boer Niederlande  Niederlande 0 0 3 3
27. Jorien Voorhuis Niederlande  Niederlande 0 0 2 2
27. Sayuri Yoshii Japan  Japan 0 0 2 2
27. Wieteke Cramer Niederlande  Niederlande 0 0 2 2
30. Moniek Kleinsman Niederlande  Niederlande 0 0 1 1
30. Nao Kodaira Japan  Japan 0 0 1 1

MännerBearbeiten

Platz Name Land Siege 2. Plätze 3. Plätze Gesamt
1. Sven Kramer Niederlande  Niederlande 7 0 0 7
2. Erben Wennemars Niederlande  Niederlande 4 8 3 15
3. Lee Kyu-hyeok Korea Sud  Südkorea 4 4 4 12
4. Shani Davis Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 4 2 2 8
5. Pekka Koskela Finnland  Finnland 4 1 4 9
6. Enrico Fabris Italien  Italien 4 4 2 7
7. Keiichirō Nagashima Japan  Japan 4 1 1 6
8. Yūya Oikawa Japan  Japan 4 0 0 4
9. Carl Verheijen Niederlande  Niederlande 2 5 0 7
10. Tucker Fredricks Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 2 1 2 5
11. Denny Morrison Kanada  Kanada 2 0 4 6
12. Lee Kang-seok Korea Sud  Südkorea 1 7 1 9
13. Arne Dankers Kanada  Kanada 1 0 1 2
13. Jan Bos Niederlande  Niederlande 1 0 1 2
13. Steven Elm Kanada  Kanada 1 0 1 2
16. Jan Smeekens Niederlande  Niederlande 1 0 0 1
16. Wouter Olde Heuvel Niederlande  Niederlande 1 0 0 1
18. Beorn Nijenhuis Niederlande  Niederlande 0 2 2 4
19. Eskil Ervik Norwegen  Norwegen 0 1 3 4
20. Jevgenij Lalenkov Russland  Russland 0 1 2 3
21. Dmitri Lobkow Russland  Russland 0 1 1 2
21. Iwan Skobrew Russland  Russland 0 1 1 2
21. Jōji Katō Japan  Japan 0 1 1 2
21. Mun Jun Korea Sud  Südkorea 0 1 1 2
25. Alexei Junin Russland  Russland 0 1 0 1
25. Daniel Friberg Schweden  Schweden 0 1 0 1
25. Håvard Bøkko Norwegen  Norwegen 0 1 0 1
25. Henrik Christiansen Norwegen  Norwegen 0 1 0 1
25. Hiroyasu Shimizu Japan  Japan 0 1 0 1
25. Joel Eriksson Schweden  Schweden 0 1 0 1
25. Johan Röjler Schweden  Schweden 0 1 0 1
25. Mika Poutala Finnland  Finnland 0 1 0 1
25. Tobias Schneider Deutschland  Deutschland 0 1 0 1
34. Maciej Ustynowicz Polen  Polen 0 0 2 2
35. Brigt Rykkje Niederlande  Niederlande 0 0 1 1
35. Hiroki Hirako Japan  Japan 0 0 1 1
35. Luca Stefani Italien  Italien 0 0 1 1
35. Mark Tuitert Niederlande  Niederlande 0 0 1 1
35. Matteo Anesi Italien  Italien 0 0 1 1
35. Øystein Grødum Norwegen  Norwegen 0 0 1 1
35. Shingo Doi Japan  Japan 0 0 1 1
35. Teruhiro Sugimori Japan  Japan 0 0 1 1

NationenwertungBearbeiten

  • Die Nationenwertung zeigt die erfolgreichsten Nationen (Sportler/-innen) des Eisschnelllauf-Weltcups 2006/07
Platz Land Siege 2. Plätze 3. Plätze Gesamt
1. Niederlande  Niederlande 19 24 18 61
2. Deutschland  Deutschland 17 13 5 35
3. Korea Sud  Südkorea 9 17 8 34
4. Japan  Japan 8 5 7 20
5. Italien  Italien 7 3 3 13
6. Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 6 3 4 13
7. Kanada  Kanada 4 9 14 27
8. Finnland  Finnland 4 2 4 10
9. China Volksrepublik  Volksrepublik China 4 0 6 10
10. Tschechien  Tschechien 3 0 2 5
11. Russland  Russland 1 4 5 10
12. Norwegen  Norwegen 0 1 4 5
13. Schweden  Schweden 0 1 0 1
14. Polen  Polen 0 0 2 2

EinzelnachweiseBearbeiten

  • 1 Bei Punktegleichstand entscheidet die Punktzahl des letzten Laufes über die Platzierung – isu.sportcentric.net (pdf) (8. World Cup Speed Skating ranking rules)

WeblinksBearbeiten