Eisschnelllauf-Weltcup 1993/94

Der Eisschnelllauf-Weltcup 1993/94 wurde für Frauen und Männer an neun Weltcupstationen in sechs Ländern ausgetragen. Die Saison begann am 26. November 1993 und endete am 20. März 1994. Hier wurden von Frauen Strecken zwischen 500 und 5.000 und von den Männern zwischen 500 und 10.000 Meter gelaufen.
Siehe auch: Liste der Gesamtweltcupsieger im Eisschnelllauf

WettbewerbeBearbeiten

FrauenBearbeiten

Weltcup-ÜbersichtBearbeiten

Datum Ort Disziplin Sieger Zweiter Dritter
26. Bis 28.
Nov. 1993
Deutschland  Berlin
(Sportforum Hohenschönhausen)
500 m Vereinigte Staaten  Bonnie Blair Korea Sud  Yoo Seon-hee Deutschland  Monique Garbrecht
1.000 m Vereinigte Staaten  Bonnie Blair Japan  Shiho Kusunose Deutschland  Monique Garbrecht
1.500 m Deutschland  Gunda Niemann Osterreich  Emese Hunyady Russland  Swetlana Fedotkina
3.000 m Deutschland  Gunda Niemann Russland  Swetlana Baschanowa Niederlande  Carla Zijlstra
4. Bis 6.
Dez. 1993
Norwegen  Hamar
(Vikingskipet)
500 m Korea Sud  Yoo Seon-hee Vereinigte Staaten  Bonnie Blair China Volksrepublik  Yang Chunyuan
1.000 m Vereinigte Staaten  Bonnie Blair Russland  Swetlana Fedotkina Deutschland  Sabine Völker
1.500 m Deutschland  Gunda Niemann Osterreich  Emese Hunyady Russland  Swetlana Baschanowa
3.000 m Deutschland  Gunda Niemann Osterreich  Emese Hunyady Russland  Swetlana Baschanowa
5.000 m Deutschland  Gunda Niemann Niederlande  Carla Zijlstra Italien  Elena Belci-Dal Farra
Mehrkampfeuropameisterschaft in Norwegen  Hamar (Vikingskipet), 7.–9. Januar 1994
14. Bis 16.
Jan. 1994
Schweiz  Davos
(Eisstadion Davos)
500 m China Volksrepublik  Xue Ruihong Russland  Swetlana Schurowa China Volksrepublik  Jin Hua
Deutschland  Franziska Schenk
Deutschland  Angela Hauck
1.000 m Deutschland  Angela Hauck Russland  Oxana Rawilowa Russland  Natalja Polozkova-Kozlova
1.500 m Deutschland  Gunda Niemann Russland  Swetlana Baschanowa Deutschland  Ulrike Adeberg
3.000 m Deutschland  Gunda Niemann Russland  Swetlana Baschanowa Deutschland  Claudia Pechstein
21. Bis 22.
Jan. 1994
Vereinigte Staaten  Milwaukee
(Pettit National Ice Center)
500 m (21. Jan.) Vereinigte Staaten  Bonnie Blair Korea Sud  Yoo Seon-hee Kanada  Catriona LeMay
1.000 m (21. Jan.) Vereinigte Staaten  Bonnie Blair Deutschland  Angela Hauck Korea Sud  Yoo Seon-hee
500 m (22. Jan.) Vereinigte Staaten  Bonnie Blair Korea Sud  Yoo Seon-hee Japan  Kyoko Shimazaki
1.000 m (22. Jan.) Vereinigte Staaten  Bonnie Blair Korea Sud  Yoo Seon-hee Japan  Shiho Kusunose
22. Bis 23.
Jan. 1994
Osterreich  Innsbruck
(Olympia Eisstadion Innsbruck)
1.500 m Osterreich  Emese Hunyady Niederlande  Annamarie Thomas Rumänien  Mihaela Dascălu
3.000 m Niederlande  Carla Zijlstra Japan  Hiromi Yamamoto Kasachstan  Lyudmila Prokasheva
Sprintweltmeisterschaft in Kanada  Calgary (Olympic Oval), 29.–30. Januar 1994
Mehrkampfweltmeisterschaft in Vereinigte Staaten  Butte (US High Mountain Altitude Sportcenter), 5.–6. Februar 1994
Olympische Winterspiele in Norwegen  Hamar (Vikingskipet), 12.–27. Februar 1994
12. Bis 13.
Mär. 1994
Deutschland  Inzell
(Eisstadion Inzell)
500 m (12. Mär.) Vereinigte Staaten  Bonnie Blair Deutschland  Franziska Schenk Kanada  Susan Auch
1.500 m (12. Dez.) Osterreich  Emese Hunyady Kasachstan  Lyudmila Prokasheva Deutschland  Gunda Niemann
500 m (13. Mär.) Deutschland  Monique Garbrecht Deutschland  Franziska Schenk Vereinigte Staaten  Bonnie Blair
1.000 m (13. Mär.) Vereinigte Staaten  Bonnie Blair Deutschland  Monique Garbrecht Russland  Oxana Rawilowa
3.000 m (13. Mär.) Deutschland  Gunda Niemann Kasachstan  Lyudmila Prokasheva Russland  Swetlana Baschanowa
19. Bis 20.
Mär. 1994
Niederlande  Heerenveen
(Thialf)
500 m (19. Mär.) Vereinigte Staaten  Bonnie Blair Deutschland  Monique Garbrecht Deutschland  Franziska Schenk
3.000 m (19. Mär.) Deutschland  Gunda Niemann Kasachstan  Lyudmila Prokasheva Osterreich  Emese Hunyady
1.000 m Vereinigte Staaten  Bonnie Blair Deutschland  Monique Garbrecht Deutschland  Anke Baier
500 m (20. Mär.) Vereinigte Staaten  Bonnie Blair Deutschland  Monique Garbrecht Japan  Shiho Kusunose
Korea Sud  Yoo Seon-hee
1.500 m (20. Mär.) Osterreich  Emese Hunyady Deutschland  Gunda Niemann Russland  Swetlana Baschanowa
5.000 m (20. Mär.) Deutschland  Gunda Niemann Niederlande  Carla Zijlstra Italien  Elena Belci-Dal Farra

500 MeterBearbeiten

(Endstand: Nach 9 Rennen)

Rang Name Land Punkte
1 Bonnie Blair Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 172
2 Yoo Seon-hee Korea Sud  Südkorea 140
3 Monique Garbrecht Deutschland  Deutschland 133
4 Franziska Schenk Deutschland  Deutschland 129
5 Susan Auch Kanada  Kanada 111
6 Angela Hauck
Anke Baier
Deutschland  Deutschland 99
8 Edel Therese Høiseth Norwegen  Norwegen 88
9 Oxana Rawilowa
Catriona LeMay
Russland  Russland
Kanada  Kanada
85
13 Sabine Völker Deutschland  Deutschland 63

1.000 MeterBearbeiten

(Endstand: Nach 7 Rennen)

Rang Name Land Punkte
1 Monique Garbrecht Deutschland  Deutschland 120
2 Angela Hauck Deutschland  Deutschland 113
3 Yoo Seon-hee Korea Sud  Südkorea 97
4 Franziska Schenk Deutschland  Deutschland 86
5 Shiho Kusunose Japan  Japan 84
6 Anke Baier Deutschland  Deutschland 77
7 Seiko Hashimoto Japan  Japan 73
8 Oxana Rawilowa Russland  Russland 69
9 Edel Therese Høiseth Norwegen  Norwegen 67
10 Mihaela Dascălu Rumänien  Rumänien 55
14 Sabine Völker Deutschland  Deutschland 36

1.500 MeterBearbeiten

(Endstand: Nach 6 Rennen)

Rang Name Land Punkte
1 Emese Hunyady Osterreich  Österreich 119
2 Gunda Niemann Deutschland  Deutschland 117
3 Swetlana Baschanowa Russland  Russland 96
4 Annamarie Thomas Niederlande  Niederlande 75
5 Bonnie Blair Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 68
6 Svetlana Fedotkina Russland  Russland 65
7 Lyudmila Prokasheva Kasachstan  Kasachstan 64
8 Mihaela Dascălu Rumänien  Rumänien 61
9 Anke Baier Deutschland  Deutschland 50
10 Hiromi Yamamoto Japan  Japan 43
11 Ulrike Adeberg Deutschland  Deutschland 42
13 Sabine Völker Deutschland  Deutschland 41
15 Emese Antal Osterreich  Österreich 37
20 Martina Krüger Deutschland  Deutschland 23
25 Anni Friesinger Deutschland  Deutschland 14

3.000/5.000 MeterBearbeiten

(Endstand: Nach 8 Rennen)

Rang Name Land Punkte
1 Gunda Niemann Deutschland  Deutschland 150
2 Swetlana Baschanowa Russland  Russland 118
3 Carla Zijlstra Niederlande  Niederlande 117
4 Lyudmila Prokasheva Kasachstan  Kasachstan 108
5 Elena Belci-Dal Farra Italien  Italien 105
6 Annamarie Thomas Niederlande  Niederlande 85
7 Anni Friesinger Deutschland  Deutschland 84
8 Emese Hunyady Osterreich  Österreich 78
9 Heike Warnicke Deutschland  Deutschland 64
10 Hiromi Yamamoto Japan  Japan 51
14 Ulrike Adeberg Deutschland  Deutschland 40
16 Claudia Pechstein Deutschland  Deutschland 35
18 Emese Antal Osterreich  Österreich 32
20 Martina Krüger Deutschland  Deutschland 26
25 Stefanie Teeuwen Deutschland  Deutschland 16

MännerBearbeiten

Weltcup-ÜbersichtBearbeiten

Datum Ort Disziplin Sieger Zweiter Dritter
26. Bis 28.
Nov. 1993
Deutschland  Berlin
(Sportforum Hohenschönhausen)
1.000 m Vereinigte Staaten  Dan Jansen Weissrussland 1991  Igor Schelesowski Deutschland  Peter Adeberg
1.500 m Norwegen  Ådne Søndrål Niederlande  Falko Zandstra Niederlande  Arjan Schreuder
5.000 m Niederlande  Rintje Ritsma Norwegen  Johann Olav Koss Niederlande  Falko Zandstra
500 m Japan  Hiroyasu Shimizu Vereinigte Staaten  Dan Jansen Japan  Manabu Horii
500 m Vereinigte Staaten  Dan Jansen Japan  Hiroyasu Shimizu Russland  Alexander Golubew
4. Bis 6.
Dez. 1993
Norwegen  Hamar
(Vikingskipet)
1.000 m Vereinigte Staaten  Dan Jansen Russland  Sergej Klevtsjenija Korea Sud  Kim Yoon-man
1.500 m Norwegen  Johann Olav Koss Niederlande  Arjan Schreuder Niederlande  Rintje Ritsma
5.000 m Norwegen  Johann Olav Koss Niederlande  Rintje Ritsma Niederlande  Falko Zandstra
10.000 m Norwegen  Johann Olav Koss Niederlande  Rintje Ritsma Norwegen  Kjell Storelid
500 m Vereinigte Staaten  Dan Jansen Russland  Alexander Golubew Norwegen  Roger Strøm
500 m Vereinigte Staaten  Dan Jansen Japan  Manabu Horii Korea Sud  Kim Yoon-man
Mehrkampfeuropameisterschaft in Norwegen  Hamar (Vikingskipet), 7.–9. Januar 1994
14. Bis 16.
Jan. 1994
Schweiz  Davos
(Eisstadion Davos)
1.000 m Russland  Sergej Klevtsjenija Norwegen  Ådne Søndrål Weissrussland 1991  Igor Schelesowski
1.500 m Niederlande  Falko Zandstra Niederlande  Jeroen Straathof Norwegen  Ådne Søndrål
5.000 m Niederlande  Rintje Ritsma Niederlande  Falko Zandstra Norwegen  Kjell Storelid
500 m Russland  Sergej Klevtsjenija China Volksrepublik  Liu Hongbo Russland  Alexander Golubew
500 m Russland  Sergej Klevtsjenija Norwegen  Grunde Njøs China Volksrepublik  Liu Hongbo
21. Bis 22.
Jan. 1994
Vereinigte Staaten  Milwaukee
(Pettit National Ice Center)
500 m (21. Jan.) Vereinigte Staaten  Dan Jansen Japan  Yasunori Miyabe Korea Sud  Kim Yoon-man
1.000 m (21. Jan.) Kanada  Kevin Scott Vereinigte Staaten  Dan Jansen Japan  Yukinori Miyabe
500 m (22. Jan.) Japan  Yasunori Miyabe Japan  Manabu Horii Vereinigte Staaten  Dan Jansen
1.000 m (22. Jan.) Vereinigte Staaten  Dan Jansen Japan  Yukinori Miyabe Japan  Manabu Horii
22. Bis 23.
Jan. 1994
Osterreich  Innsbruck
(Olympia Eisstadion Innsbruck)
1.500 m Norwegen  Ådne Søndrål Niederlande  Falko Zandstra Niederlande  Rintje Ritsma
5.000 m Niederlande  Falko Zandstra Polen  Jaromir Radke Niederlande  Bart Veldkamp
Sprintweltmeisterschaft in Kanada  Calgary (Olympic Oval), 29.–30. Januar 1994
Olympische Winterspiele in Norwegen  Hamar (Vikingskipet), 12.–27. Februar 1994
Mehrkampfweltmeisterschaft in Schweden  Göteborg (Ruddalens Idrottsplats), 12.–13. März 1994
19. Bis 20.
Mär. 1994
Niederlande  Heerenveen
(Thialf)
500 m (19. Mär.) Japan  Manabu Horii Vereinigte Staaten  Dan Jansen Japan  Yasunori Miyabe
5.000 m (19. Mär.) Norwegen  Johann Olav Koss Niederlande  Bart Veldkamp Norwegen  Kjell Storelid
1.000 m Vereinigte Staaten  Dan Jansen Weissrussland 1991  Igor Schelesowski Russland  Sergej Klevtsjenija
1.500 m (20. Mär.) Niederlande  Jeroen Straathof Niederlande  Rintje Ritsma Norwegen  Ådne Søndrål
500 m (20. Mär.) Japan  Manabu Horii Vereinigte Staaten  Dan Jansen Russland  Alexander Golubew
10.000 m (20. Mär.) Norwegen  Kjell Storelid Norwegen  Johann Olav Koss Niederlande  Bart Veldkamp

500 MeterBearbeiten

(Endstand: Nach 10 Rennen)

Rang Name Land Punkte
1 Dan Jansen Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 186
2 Manabu Horii Japan  Japan 168
3 Sergei Klewtschenja Russland  Russland 149
4 Alexander Golubew Russland  Russland 143
5 Yasunori Miyabe Japan  Japan 138
6 Roger Strøm Norwegen  Norwegen 125
7 Kim Yoon-man Korea Sud  Südkorea 95
8 Gerard van Velde Niederlande  Niederlande 76
9 Sylvain Bouchard Kanada  Kanada 75
10 Grunde Njøs Norwegen  Norwegen 73
18 Lars Funke Deutschland  Deutschland 51
23 Roland Brunner Osterreich  Österreich 37
24 Jörg Wichmann Deutschland  Deutschland 34

1.000 MeterBearbeiten

(Endstand: Nach 6 Rennen)

Rang Name Land Punkte
1 Dan Jansen Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 122
2 Sergei Klewtschenja Russland  Russland 82
3 Igor Schelesowski Weissrussland 1991  Weißrussland 80
4 Peter Adeberg Deutschland  Deutschland 75
5 Sylvain Bouchard Kanada  Kanada 73
6 Manabu Horii Japan  Japan 65
7 Kevin Scott Kanada  Kanada 63
8 Yukinori Miyabe Japan  Japan 60
9 Roland Brunner Osterreich  Österreich 59
10 Pat Kelly Kanada  Kanada 55
19 Lars Funke Deutschland  Deutschland 29
29 Jörg Wichmann Deutschland  Deutschland 10

1.500 MeterBearbeiten

(Endstand: Nach 5 Rennen)

Rang Name Land Punkte
1 Falko Zandstra Niederlande  Niederlande 92
2 Rintje Ritsma Niederlande  Niederlande 88
3 Ådne Søndrål Norwegen  Norwegen 87
4 Jeroen Straathof Niederlande  Niederlande 83
5 Arjan Schreuder Niederlande  Niederlande 81
6 Peter Adeberg Deutschland  Deutschland 56
7 Olaf Zinke Deutschland  Deutschland 51
8 Johann Olav Koss Norwegen  Norwegen 47
9 Jurij Sjulga Ukraine  Ukraine 43
10 Thomas Kumm Deutschland  Deutschland 35
11 Michael Hadschieff Osterreich  Österreich 32
16 Michael Spielmann Deutschland  Deutschland 27
17 Roland Brunner Osterreich  Österreich 25
20 Markus Tröger Deutschland  Deutschland 16

5.000/10.000 MeterBearbeiten

(Endstand: Nach 7 Rennen)

Rang Name Land Punkte
1 Johann Olav Koss Norwegen  Norwegen 135
2 Rintje Ritsma Niederlande  Niederlande 128
3 Kjell Storelid Norwegen  Norwegen 114
4 Bart Veldkamp Niederlande  Niederlande 113
5 Jaromir Radke Polen  Polen 106
6 Falko Zandstra Niederlande  Niederlande 102
7 Frank Dittrich Deutschland  Deutschland 82
8 Atle Vårvik Norwegen  Norwegen 70
9 Jewgeni Sanarow Kasachstan  Kasachstan 59
10 Toshihiko Itokawa
Kazuhiro Satō
Japan  Japan 44
13 Markus Tröger Deutschland  Deutschland 40
15 Alexander Baumgärtel Deutschland  Deutschland 30
16 René Taubenrauch Deutschland  Deutschland 29
17 Christian Eminger Osterreich  Österreich 28
19 Thomas Kumm Deutschland  Deutschland 27
20 Michael Hadschieff Osterreich  Österreich 21

GesamtBearbeiten

  • Platz: Gibt die Reihenfolge der Athleten wieder. Diese wird durch die Anzahl der Weltcupsiege bestimmt. Bei gleicher Anzahl werden die 2. Platzierungen verglichen, danach die 3. Platzierungen
  • Name: Nennt den Namen des Athleten
  • Land: Nennt das Land, für das der Athlet startete
  • Siege: Nennt die Anzahl der Weltcupsiege
  • 2. Plätze: Nennt die Anzahl der errungenen 2. Plätze
  • 3. Plätze: Nennt die Anzahl der errungenen 3. Plätze
  • Gesamt: Nennt die Anzahl aller gewonnenen Medaillen

Top TenBearbeiten

  • Die Top Ten zeigt die zehn erfolgreichsten Sportler/-innen des Eisschnelllauf-Weltcups 1993/94
Platz Name Land Siege 2. Plätze 3. Plätze Gesamt
1. Bonnie Blair Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 12 1 1 14
2. Gunda Niemann Deutschland  Deutschland 10 1 1 12
3. Dan Jansen Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 8 4 1 13
4. Johann Olav Koss Norwegen  Norwegen 4 2 0 6
5. Emese Hunyady Osterreich  Österreich 3 3 1 7
6. Sergej Klevtsjenija Russland  Russland 3 1 1 5
7. Falko Zandstra Niederlande  Niederlande 2 3 2 7
7. Rintje Ritsma Niederlande  Niederlande 2 3 2 7
9. Manabu Horii Japan  Japan 2 2 2 6
10. Ådne Søndrål Norwegen  Norwegen 2 1 2 5

FrauenBearbeiten

Platz Name Land Siege 2. Plätze 3. Plätze Gesamt
1. Bonnie Blair Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 12 1 1 14
2. Gunda Niemann Deutschland  Deutschland 10 1 1 12
3. Emese Hunyady Osterreich  Österreich 3 3 1 7
4. Monique Garbrecht Deutschland  Deutschland 1 4 2 7
4. Yoo Seon-hee Korea Sud  Südkorea 1 4 2 7
6. Carla Zijlstra Niederlande  Niederlande 1 2 1 4
7. Angela Hauck Deutschland  Deutschland 1 1 1 3
8. Xue Ruihong China Volksrepublik  Volksrepublik China 1 0 0 1
9. Swetlana Baschanowa Russland  Russland 0 3 4 7
10. Lyudmila Prokasheva Kasachstan  Kasachstan 0 3 1 4
11. Franziska Schenk Deutschland  Deutschland 0 2 2 4
12. Shiho Kusunose Japan  Japan 0 1 2 3
13. Oxana Rawilowa Russland  Russland 0 1 1 2
13. Svetlana Fedotkina Russland  Russland 0 1 1 2
15. Annamarie Thomas Niederlande  Niederlande 0 1 0 1
15. Hiromi Yamamoto Japan  Japan 0 1 0 1
15. Swetlana Schurowa Russland  Russland 0 1 0 1
18. Elena Belci-Dal Farra Italien  Italien 0 0 2 2
19. Anke Baier Deutschland  Deutschland 0 0 1 1
19. Catriona LeMay-Doan Kanada  Kanada 0 0 1 1
19. Claudia Pechstein Deutschland  Deutschland 0 0 1 1
19. Jin Hua China Volksrepublik  Volksrepublik China 0 0 1 1
19. Kyoko Shimazaki Japan  Japan 0 0 1 1
19. Mihaela Dascălu Rumänien  Rumänien 0 0 1 1
19. Natalja Polozkova-Kozlova Russland  Russland 0 0 1 1
19. Sabine Völker Deutschland  Deutschland 0 0 1 1
19. Susan Auch Kanada  Kanada 0 0 1 1
19. Ulrike Adeberg Deutschland  Deutschland 0 0 1 1
19. Yang Chunyuan China Volksrepublik  Volksrepublik China 0 0 1 1

MännerBearbeiten

Platz Name Land Siege 2. Plätze 3. Plätze Gesamt
1. Dan Jansen Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 8 4 1 13
2. Johann Olav Koss Norwegen  Norwegen 4 2 0 6
3. Sergej Klevtsjenija Russland  Russland 3 1 1 5
4. Falko Zandstra Niederlande  Niederlande 2 3 2 7
4. Rintje Ritsma Niederlande  Niederlande 2 3 2 7
6. Manabu Horii Japan  Japan 2 2 2 6
7. Ådne Søndrål Norwegen  Norwegen 2 1 2 5
8. Yasunori Miyabe Japan  Japan 1 1 1 3
9. Hiroyasu Shimizu Japan  Japan 1 1 0 2
9. Jeroen Straathof Niederlande  Niederlande 1 1 0 2
11. Kjell Storelid Norwegen  Norwegen 1 0 3 4
12. Kevin Scott Kanada  Kanada 1 0 0 1
13. Igor Schelesowski Weissrussland 1991  Weißrussland 0 2 1 3
14. Alexander Golubew Russland  Russland 0 1 3 4
15. Bart Veldkamp Niederlande  Niederlande 0 1 2 3
16. Arjan Schreuder Niederlande  Niederlande 0 1 1 2
16. Liu Hongbo China Volksrepublik  Volksrepublik China 0 1 1 2
16. Yukinori Miyabe Japan  Japan 0 1 1 2
19. Grunde Njøs Norwegen  Norwegen 0 1 0 1
19. Jaromir Radke Polen  Polen 0 1 0 1
21. Kim Yoon-man Korea Sud  Südkorea 0 0 3 3
22. Peter Adeberg Deutschland  Deutschland 0 0 1 1
22. Roger Strøm Norwegen  Norwegen 0 0 1 1

NationenwertungBearbeiten

  • Die Nationenwertung zeigt die erfolgreichsten Nationen (Sportler/-innen) des Eisschnelllauf-Weltcups 1993/94
Platz Land Siege 2. Plätze 3. Plätze Gesamt
1. Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 20 5 2 27
2. Deutschland  Deutschland 12 8 11 31
3. Norwegen  Norwegen 7 4 6 17
4. Niederlande  Niederlande 6 12 8 26
5. Japan  Japan 4 7 7 18
6. Russland  Russland 3 8 11 22
7. Osterreich  Österreich 3 3 1 7
8. Korea Sud  Südkorea 1 4 5 10
9. China Volksrepublik  Volksrepublik China 1 1 3 5
10. Kanada  Kanada 1 0 2 3
11. Kasachstan  Kasachstan 0 3 1 4
12. Weissrussland 1991  Weißrussland 0 2 1 3
13. Polen  Polen 0 1 0 1
14. Italien  Italien 0 0 2 2
15. Rumänien  Rumänien 0 0 1 1

WeblinksBearbeiten