Eisschnelllauf-Weltcup 1991/92

Der Eisschnelllauf-Weltcup 1991/92 wurde für Frauen und Männer an acht Weltcupstationen in neun Ländern ausgetragen. Die Saison begann am 22. November 1991 und endete am 14. März 1992. Hier wurden von Frauen Strecken von 500 bis 3.000 und der Männer von 500 bis 10.000 Meter gelaufen.

Siehe auch: Liste der Gesamtweltcupsieger im Eisschnelllauf

WettbewerbeBearbeiten

FrauenBearbeiten

Weltcup-ÜbersichtBearbeiten

Datum Ort Disziplin Sieger Zweiter Dritter
22. Bis 24.
Nov. 1991
Deutschland  Berlin
(Sportforum Hohenschönhausen)
500 m Vereinigte Staaten  Bonnie Blair China Volksrepublik  Ye Qiaobo Niederlande  Christine Aaftink
1.000 m Vereinigte Staaten  Bonnie Blair Deutschland  Monique Garbrecht Deutschland  Anke Baier
1.500 m Deutschland  Gunda Niemann Osterreich  Emese Hunyady Deutschland  Jacqueline Börner
3.000 m Deutschland  Gunda Niemann Niederlande  Lia van Schie Niederlande  Carla Zijlstra
30. Nov. Bis
1. Dez. 1991
Polen  Warschau
(Tor Stegny)
500 m (30. Nov.) Vereinigte Staaten  Bonnie Blair Niederlande  Christine Aaftink Deutschland  Angela Hauck
1.000 m (30. Nov.) Vereinigte Staaten  Bonnie Blair Niederlande  Christine Aaftink Norwegen  Edel Therese Høiseth
1.500 m (1. Dez.) Osterreich  Emese Hunyady Niederlande  Sandra Voetelink Osterreich  Emese Antal
3.000 m (1. Dez) Osterreich  Emese Hunyady Deutschland  Claudia Pechstein Osterreich  Emese Antal
7. Bis 8.
Dez. 1991
Frankreich  Albertville
(Stade de Patinage Olympique)
500 m (7. Dez.) Vereinigte Staaten  Bonnie Blair Niederlande  Christine Aaftink Deutschland  Angela Hauck
1.000 m (7. Dez.) China Volksrepublik  Ye Qiaobo Deutschland  Monique Garbrecht Deutschland  Angela Hauck
1.500 m (8. Dez.) Deutschland  Gunda Niemann Osterreich  Emese Hunyady Deutschland  Monique Garbrecht
3.000 m (8. Dez.) Deutschland  Gunda Niemann Deutschland  Heike Warnicke Osterreich  Emese Hunyady
11. Bis 12.
Jan. 1992
Italien  Klobenstein
(Arena Ritten)
500 m (11. Jan.) Vereinigte Staaten  Bonnie Blair China Volksrepublik  Ye Qiaobo Deutschland  Monique Garbrecht
1.000 m (11. Jan.) Vereinigte Staaten  Bonnie Blair Niederlande  Christine Aaftink Deutschland  Monique Garbrecht
1.500 m (12. Jan.) Osterreich  Emese Hunyady Deutschland  Gunda Niemann Deutschland  Heike Warnicke
3.000 m (12. Jan.) Deutschland  Gunda Niemann Deutschland  Heike Warnicke Osterreich  Emese Hunyady
Mehrkampfeuropameisterschaft in Niederlande  Heerenveen (Thialf), 17.–19. Januar 1992
Olympische Winterspiele in Frankreich  Albertville (Stade de Patinage Olympique), 8.–23. Februar 1992
Sprintweltmeisterschaft in Norwegen  Oslo (Valle Hovin Kunstisbane), 29. Februar – 1. März 1992
Mehrkampfweltmeisterschaft in Niederlande  Heerenveen (Thialf), 7.–8. März 1992
13. Bis 14.
Mär. 1992
Deutschland  Inzell
(Eisstadion Inzell)
1.000 m Vereinigte Staaten  Bonnie Blair China Volksrepublik  Ye Qiaobo Deutschland  Anke Baier
1.500 m Deutschland  Gunda Niemann Osterreich  Emese Hunyady Norwegen  Else Ragni Yttredal
3.000 m Deutschland  Gunda Niemann Osterreich  Emese Hunyady Deutschland  Heike Warnicke
5.000 m Deutschland  Gunda Niemann Niederlande  Carla Zijlstra Deutschland  Heike Warnicke
500 m (13. Mär.) Vereinigte Staaten  Bonnie Blair China Volksrepublik  Ye Qiaobo Deutschland  Christa Luding
500 m (14. Mär.) China Volksrepublik  Ye Qiaobo Vereinigte Staaten  Bonnie Blair Deutschland  Angela Hauck

500 MeterBearbeiten

(Endstand: Nach 6 Rennen)

Rang Name Land Punkte
1 Bonnie Blair Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 122
2 Ye Qiaobo China Volksrepublik  Volksrepublik China 116
3 Angela Hauck Deutschland  Deutschland 92
4 Christine Aaftink Niederlande  Niederlande 90
5 Monique Garbrecht Deutschland  Deutschland 88
6 Christa Luding Deutschland  Deutschland 84
7 Susan Auch Kanada  Kanada 71
8 Anke Baier Deutschland  Deutschland 65
9 Sandra Voetelink Niederlande  Niederlande 51
10 Shelley Rhead Kanada  Kanada 44
17 Christina Zummack Deutschland  Deutschland 30
17 Sabine Völker Deutschland  Deutschland 30
30 Emese Hunyady Osterreich  Österreich 4

1.000 MeterBearbeiten

(Endstand: Nach 5 Rennen)

Rang Name Land Punkte
1 Bonnie Blair Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 100
2 Ye Qiaobo China Volksrepublik  Volksrepublik China 83
3 Monique Garbrecht Deutschland  Deutschland 80
4 Christine Aaftink Niederlande  Niederlande 73
5 Anke Baier Deutschland  Deutschland 70
6 Angela Hauck Deutschland  Deutschland 67
7 Christa Luding Deutschland  Deutschland 57
8 Edel Therese Høiseth Norwegen  Norwegen 54
9 Michelle Kline Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 46
10 Sandra Voetelink Niederlande  Niederlande 46
14 Sabine Völker Deutschland  Deutschland 29
17 Christina Zummack Deutschland  Deutschland 18
22 Emese Antal Osterreich  Österreich 15

1.500 MeterBearbeiten

(Endstand: Nach 5 Rennen)

Rang Name Land Punkte
1 Gunda Niemann Deutschland  Deutschland 97
2 Emese Hunyady Osterreich  Österreich 94
3 Bonnie Blair Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 62
4 Jacqueline Börner Deutschland  Deutschland 60
5 Lia van Schie
Else Ragni Yttredal
Niederlande  Niederlande
Norwegen  Norwegen
56
7 Heike Warnicke Deutschland  Deutschland 54
8 Jasmin Krohn Schweden  Schweden 50
9 Sandra Voetelink Niederlande  Niederlande 48
10 Emese Antal Osterreich  Österreich 46
12 Monique Garbrecht Deutschland  Deutschland 38
14 Sabine Völker Deutschland  Deutschland 28
26 Claudia Pechstein Deutschland  Deutschland 10
27 Ulrike Adeberg Deutschland  Deutschland 10

3.000 MeterBearbeiten

(Endstand: Nach 6 Rennen)

Rang Name Land Punkte
1 Gunda Niemann Deutschland  Deutschland 125
2 Emese Hunyady Osterreich  Österreich 103
3 Heike Warnicke Deutschland  Deutschland 102
4 Carla Zijlstra Niederlande  Niederlande 92
5 Lia van Schie Niederlande  Niederlande 82
6 Jasmin Krohn Schweden  Schweden 72
7 Claudia Pechstein Deutschland  Deutschland 65
8 Mihaela Dascălu
Anette Tønsberg
Rumänien  Rumänien
Norwegen  Norwegen
63
10 Elena Belci-Dal Farra Italien  Italien 46
12 Emese Antal Osterreich  Österreich 35
14 Jacqueline Börner Deutschland  Deutschland 34
25 Ulrike Adeberg Deutschland  Deutschland 12
26 Stefanie Teeuwen Deutschland  Deutschland 11

MännerBearbeiten

Weltcup-ÜbersichtBearbeiten

Datum Ort Disziplin Sieger Zweiter Dritter
22. Bis 24.
Nov. 1991
Deutschland  Berlin
(Sportforum Hohenschönhausen)
1.000 m Sowjetunion  Igor Schelesowski Japan  Toshiyuki Kuroiwa Deutschland  Peter Adeberg
1.500 m Niederlande  Falko Zandstra Norwegen  Johann Olav Koss Deutschland  Peter Adeberg
5.000 m Norwegen  Johann Olav Koss Norwegen  Geir Karlstad Niederlande  Bart Veldkamp
500 m Deutschland  Uwe-Jens Mey Vereinigte Staaten  Dan Jansen Sowjetunion  Igor Schelesowski
500 m Vereinigte Staaten  Dan Jansen
Deutschland  Uwe-Jens Mey

Japan  Toshiyuki Kuroiwa
30. Nov. Bis
1. Dez. 1991
Niederlande  Heerenveen
(Thialf)
500 m (30. Nov.) Vereinigte Staaten  Dan Jansen Deutschland  Uwe-Jens Mey Japan  Toshiyuki Kuroiwa
5.000 m (30. Nov.) Norwegen  Geir Karlstad Norwegen  Johann Olav Koss Niederlande  Bart Veldkamp
1.000 m Sowjetunion  Igor Schelesowski Sowjetunion  Andrej Bachvalov Japan  Toshiyuki Kuroiwa
500 m (1. Dez.) Deutschland  Uwe-Jens Mey Vereinigte Staaten  Dan Jansen Japan  Yasunori Miyabe
1.500 m (1. Dez.) Niederlande  Rintje Ritsma Norwegen  Ådne Søndrål Osterreich  Michael Hadschieff
10.000 m (1. Dez.) Niederlande  Robert Vunderink Niederlande  Bart Veldkamp Norwegen  Geir Karlstad
11. Bis 12.
Jan. 1992
Schweiz  Davos
(Eisstadion Davos)
500 m (11. Jan.) Vereinigte Staaten  Dan Jansen Deutschland  Uwe-Jens Mey Japan  Toshiyuki Kuroiwa
1.000 m Vereinigte Staaten  Eric Flaim Japan  Toshiyuki Kuroiwa Deutschland  Uwe-Jens Mey
1.500 m Niederlande  Falko Zandstra Niederlande  Rintje Ritsma Norwegen  Johann Olav Koss
5.000 m Norwegen  Geir Karlstad Niederlande  Bart Veldkamp Norwegen  Johann Olav Koss
500 m (12. Jan.) Deutschland  Uwe-Jens Mey Vereinigte Staaten  Dan Jansen Japan  Yasunori Miyabe
Mehrkampfeuropameisterschaft in Niederlande  Heerenveen (Thialf), 17.–19. Januar 1992
Olympische Winterspiele in Frankreich  Albertville (Stade de Patinage Olympique), 8.–23. Februar 1992
Sprintweltmeisterschaft in Norwegen  Oslo (Valle Hovin Kunstisbane), 29. Februar – 1. März 1992
7. Bis 8.
Mär. 1992
Norwegen  Savalen
(Savalen Kunstis)
500 m (7. Mär.) Vereinigte Staaten  Dan Jansen Japan  Yasunori Miyabe Japan  Masahiro Yuki
1.000 m (7. Mär.) Weissrussland 1991  Igor Schelesowski Japan  Toshiyuki Kuroiwa Japan  Yukinori Miyabe
500 m (8. Mär.) Weissrussland 1991  Igor Schelesowski Japan  Toshiyuki Kuroiwa Vereinigte Staaten  Dan Jansen
1.000 m (8. Mär.) Weissrussland 1991  Igor Schelesowski Japan  Toshiyuki Kuroiwa Japan  Yasunori Miyabe
14. Bis 15.
Mär. 1992
Kanada  Québec
(Gaétan Boucher Oval)
1.500 m Norwegen  Johann Olav Koss Niederlande  Falko Zandstra Norwegen  Ådne Søndrål
5.000 m Niederlande  Bart Veldkamp Norwegen  Johann Olav Koss Norwegen  Geir Karlstad
Mehrkampfweltmeisterschaft in Kanada  Calgary (Olympic Oval), 21.–22. März 1992
27. Bis 28.
Mär. 1992
Vereinigte Staaten  Butte
(US High Mountain Altitude Rink)
1.000 m Japan  Yasunori Miyabe Japan  Yuji Fujimoto Vereinigte Staaten  Nick Thometz
1.500 m Deutschland  Peter Adeberg Niederlande  Falko Zandstra Niederlande  Arjan Schreuder
5.000 m Niederlande  Rintje Ritsma Niederlande  Falko Zandstra Niederlande  Thomas Bos
10.000 m Niederlande  Thomas Bos Japan  Kazuhiro Satō Niederlande  Falko Zandstra
500 m Japan  Yasunori Miyabe Vereinigte Staaten  Dan Jansen Japan  Masahiro Yuki
500 m Vereinigte Staaten  Dan Jansen Japan  Yasunori Miyabe Japan  Toshiyuki Kuroiwa

500 MeterBearbeiten

(Endstand: Nach 10 Rennen)

Rang Name Land Punkte
1 Dan Jansen Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 213
2 Yasunori Miyabe
Toshiyuki Kuroiwa
Japan  Japan 174
4 Uwe-Jens Mey Deutschland  Deutschland 144
5 Gerard van Velde Niederlande  Niederlande 121
6 Igor Schelesowski Sowjetunion  Sowjetunion /
ab 1992 Weissrussland 1991  Weißrussland
109
7 Yuji Fujimoto Japan  Japan 101
8 Guy Thibault Kanada  Kanada 96
9 Nick Thometz Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 95
10 Alexander Golubew Sowjetunion  Sowjetunion 88
15 Jörg Wichmann Deutschland  Deutschland 46
20 Peter Adeberg Deutschland  Deutschland 34
22 Roland Brunner Osterreich  Österreich 30

1.000 MeterBearbeiten

(Endstand: Nach 6 Rennen)

Rang Name Land Punkte
1 Igor Schelesowski Sowjetunion  Sowjetunion /
ab 1992 Weissrussland 1991  Weißrussland
100
2 Toshiyuki Kuroiwa Japan  Japan 97
3 Yasunori Miyabe Japan  Japan 81
4 Dan Jansen Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 78
5 Eric Flaim Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 77
6 Gerard van Velde Niederlande  Niederlande 71
7 Nick Thometz Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 70
8 Olaf Zinke Deutschland  Deutschland 63
9 Peter Adeberg Deutschland  Deutschland 60
10 Yuji Fujimoto Japan  Japan 49
13 Roland Brunner Osterreich  Österreich 41
16 Uwe-Jens Mey Deutschland  Deutschland 30
21 Jörg Wichmann Deutschland  Deutschland 18

1.500 MeterBearbeiten

(Endstand: Nach 5 Rennen)

Rang Name Land Punkte
1 Falko Zandstra Niederlande  Niederlande 94
2 Johann Olav Koss Norwegen  Norwegen 85
3 Peter Adeberg Deutschland  Deutschland 77
4 Rintje Ritsma Niederlande  Niederlande 76
5 Ådne Søndrål Norwegen  Norwegen 74
6 Roberto Sighel Italien  Italien 56
7 Olaf Zinke
Michael Hadschieff
Deutschland  Deutschland
Osterreich  Österreich
49
9 Eric Flaim
Markus Tröger
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Deutschland  Deutschland
40
16 Zsolt Zakarias Osterreich  Österreich 28
28 Michael Spielmann Deutschland  Deutschland 5
30 Hubert Kreutz Osterreich  Österreich 4

5.000/10.000 MeterBearbeiten

(Endstand: Nach 7 Rennen)

Rang Name Land Punkte
1 Geir Karlstad Norwegen  Norwegen 126
2 Johann Olav Koss Norwegen  Norwegen 118
3 Falko Zandstra Niederlande  Niederlande 114
4 Bart Veldkamp Niederlande  Niederlande 110
5 Thomas Bos Niederlande  Niederlande 108
6 Kazuhiro Satō Japan  Japan 93
7 Per Bengtsson Schweden  Schweden 78
8 Markus Tröger Deutschland  Deutschland 77
9 Michael Hadschieff Osterreich  Österreich 62
10 Jaromir Radke Polen  Polen 52
11 Rudolf Jeklic Deutschland  Deutschland 47
17 Frank Dittrich Deutschland  Deutschland 30
25 Zsolt Zakarias Osterreich  Österreich 8
27 Rene Flade
Roland Niedermayer
Deutschland  Deutschland
Osterreich  Österreich
5
30 Christian Eminger Osterreich  Österreich 4

GesamtBearbeiten

  • Platz: Gibt die Reihenfolge der Athleten wieder. Diese wird durch die Anzahl der Weltcupsiege bestimmt. Bei gleicher Anzahl werden die 2. Platzierungen verglichen, danach die 3. Platzierungen
  • Name: Nennt den Namen des Athleten
  • Land: Nennt das Land, für das der Athlet startete
  • Siege: Nennt die Anzahl der Weltcupsiege
  • 2. Plätze: Nennt die Anzahl der errungenen 2. Plätze
  • 3. Plätze: Nennt die Anzahl der errungenen 3. Plätze
  • Gesamt: Nennt die Anzahl aller gewonnenen Medaillen

Top TenBearbeiten

Die Top Ten zeigt die zehn erfolgreichsten Sportler/-innen des Eisschnelllauf-Weltcups 1991/92.

Platz Name Land Siege 2. Plätze 3. Plätze Gesamt
1. Bonnie Blair Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 9 1 0 10
2. Gunda Niemann Deutschland  Deutschland 8 1 0 9
3. Dan Jansen Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 5 4 1 10
4. Igor Schelesowski Sowjetunion  Sowjetunion /
ab 1992 Weissrussland 1991  Weißrussland
5 0 1 6
5. Uwe-Jens Mey Deutschland  Deutschland 4 2 1 7
6. Emese Hunyady Osterreich  Österreich 3 4 2 9
7. Ye Qiaobo China Volksrepublik  Volksrepublik China 2 4 0 6
8. Johann Olav Koss Norwegen  Norwegen 2 3 2 7
9. Falko Zandstra Niederlande  Niederlande 2 3 1 6
10. Yasunori Miyabe Japan  Japan 2 2 3 7

FrauenBearbeiten

Platz Name Land Siege 2. Plätze 3. Plätze Gesamt
1. Bonnie Blair Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 9 1 0 10
2. Gunda Niemann Deutschland  Deutschland 8 1 0 9
3. Emese Hunyady Osterreich  Österreich 3 4 2 9
4. Ye Qiaobo China Volksrepublik  Volksrepublik China 2 4 0 6
5. Christine Aaftink Niederlande  Niederlande 0 4 1 5
6. Heike Warnicke Deutschland  Deutschland 0 2 3 5
7. Monique Garbrecht Deutschland  Deutschland 0 2 3 5
8. Carla Zijlstra Niederlande  Niederlande 0 1 1 2
9. Claudia Pechstein Deutschland  Deutschland 0 1 0 1
9. Lia van Schie Schie Niederlande  Niederlande 0 1 0 1
9. Sandra Voetelink Niederlande  Niederlande 0 1 0 1
12. Angela Hauck Deutschland  Deutschland 0 0 4 4
13. Anke Baier Deutschland  Deutschland 0 0 2 2
13. Emese Antal Osterreich  Österreich 0 0 2 2
15. Christa Luding Deutschland  Deutschland 0 0 1 1
15. Edel Therese Høiseth Norwegen  Norwegen 0 0 1 1
15. Else Ragni Yttredal Norwegen  Norwegen 0 0 1 1
15. Jacqueline Börner Deutschland  Deutschland 0 0 1 1

MännerBearbeiten

Platz Name Land Siege 2. Plätze 3. Plätze Gesamt
1. Dan Jansen Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 5 4 1 10
2. Igor Schelesowski Sowjetunion  Sowjetunion /
ab 1992 Weissrussland 1991  Weißrussland
5 0 1 6
3. Uwe-Jens Mey Deutschland  Deutschland 4 2 1 7
4. Johann Olav Koss Norwegen  Norwegen 2 3 2 7
5. Falko Zandstra Niederlande  Niederlande 2 3 1 6
6. Yasunori Miyabe Japan  Japan 2 2 3 7
7. Geir Karlstad Norwegen  Norwegen 2 1 2 5
8. Rintje Ritsma Niederlande  Niederlande 2 1 0 3
9. Bart Veldkamp Niederlande  Niederlande 1 2 2 5
10. Peter Adeberg Deutschland  Deutschland 1 0 2 3
11. Thomas Bos Niederlande  Niederlande 1 0 1 2
12. Eric Flaim Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1 0 0 1
12. Robert Vunderink Niederlande  Niederlande 1 0 0 1
14. Toshiyuki Kuroiwa Japan  Japan 0 5 5 10
15. Ådne Søndrål Norwegen  Norwegen 0 1 1 2
16. Andrej Bachvalov Sowjetunion  Sowjetunion 0 1 0 1
16. Kazuhiro Satō Japan  Japan 0 1 0 1
16. Yuji Fujimoto Japan  Japan 0 1 0 1
19. Masahiro Yuki Japan  Japan 0 0 2 2
20. Arjan Schreuder Niederlande  Niederlande 0 0 1 1
20. Nick Thometz Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 0 0 1 1
20. Michael Hadschieff Osterreich  Österreich 0 0 1 1
20. Yukinori Miyabe Japan  Japan 0 0 1 1

NationenwertungBearbeiten

Die Nationenwertung zeigt die erfolgreichsten Nationen (Sportler/-innen) des Eisschnelllauf-Weltcups 1991/92.

Platz Land Siege 2. Plätze 3. Plätze Gesamt
1. Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 15 5 2 22
2. Deutschland  Deutschland 13 8 17 38
3. Niederlande  Niederlande 7 13 7 27
4. Weissrussland 1991  Weißrussland 1 3 0 0 3
5. Sowjetunion  Sowjetunion 1 2 1 1 4
6. Norwegen  Norwegen 4 5 7 16
7. Osterreich  Österreich 3 4 5 12
8. Japan  Japan 2 9 11 22
9. China Volksrepublik  Volksrepublik China 2 4 0 6

1 Igor Schelesowski startete 1991 für die Sowjetunion  Sowjetunion (G-S-B = 2-0-1) und ab 1992 für Weissrussland 1991  Weißrussland (G-S-B = 3-0-0).

WeblinksBearbeiten