Jekaterina Konstantinowna Abramowa

russische Eisschnellläuferin
Qsicon Ueberarbeiten.svg Dieser Artikel wurde aufgrund von inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung des Portals Wintersport eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Wintersport auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Dabei werden Artikel gelöscht, die nicht signifikant verbessert werden können. Bitte hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich bitte an der Diskussion!
Begründung: Platzierungen fehlen, teilweise veraltet --Maresa63 Talk 09:55, 9. Apr. 2017 (CEST)
Snowflake11 2.png

Jekaterina Konstantinowna Abramowa (russisch Екатерина Константиновна Абрамова; * 14. April 1982 in Leningrad) ist eine russische Eisschnellläuferin.

Jekaterina Abramowa beim Eisschnelllauf-Weltcup 2007/08 in Hamar

Jekaterina Abramowa läuft seit Dezember 2004 im Weltcup. Die Allrounderin erreichte im November 2006 erstmals beim Moskauer Weltcup eine Platzierung unter den besten Zehn (Platz 5 über 1500 Meter). Die dreifache russische Vizemeisterin und einmalige Mannschaftsmeisterin nahm an den Olympischen Spielen 2006 in Turin teil. Im Einzel trat sie auf zwei Strecken an, erreichte jedoch nur mittlere Platzierungen (9. über 1000 Meter, 21. über 1500 Meter). Mit der russischen Mannschaft gewann sie im Teamwettbewerb die Bronzemedaille.

Im März 2008 wurde Jekaterina Abramowa vom russischen Verband aufgrund einer Schlägerei mit ihrer Teamkollegin Jekaterina Lobyschewa beim Weltcup in Heerenveen für ein Jahr für alle nationalen und internationalen Meisterschaften inklusive Weltcuprennen gesperrt, während Lobyschewa nur verwarnt wurde.[1]


Eisschnelllauf-Weltcup-PlatzierungenBearbeiten

Platzierung 100 m 500 m 1000 m 1500 m 3000/5000 m 5000/10000 m Team
1. Platz 2
2. Platz 1
3. Platz 4
Top 10 1 3

(Stand: 21. November 2009)

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. SID: Eisschnelllauf – International: Abramowa nach Schlägerei ein Jahr gesperrt. In: Focus Online. 24. März 2008, abgerufen am 14. Oktober 2018.