Marcialonga

Skilanglaufmarathon in Italien

Der Marcialonga oder Marcialonga di fiemme e fassa ist ein Skilanglaufmarathon und einer von sechzehn Läufen der Worldloppet-Serie. Der Marcialonga war wiederholt Bestandteil des Skilanglauf-Marathon-Cups und gehört seit 2011 zur Wettlaufserie von Ski Classics. Er findet im Fleimstal (Val di Fiemme) und im Fassatal (Val di Fassa) in den Dolomiten in Italien statt.

Der Skilanglaufmaraton Marcialonga führt von Moena über Canazei nach Cavalese über 70 Kilometer. Der höchste Punkt in Canazei liegt bei 1500 m s.l.m., während der tiefste Punkt bei Molina di Fiemme etwa bei 800 m s.l.m. liegt. Beim Rennen ist ein Gesamthöhenunterschied von 886 Metern zu überwinden. Der Lauf wird im Hauptrennen in klassischer Technik durchgeführt. Er findet immer am letzten Sonntag im Januar statt. Neben dem Hauptrennen wird noch ein Marcialonga light über 45 Kilometer in klassischer Technik organisiert. Der erste Lauf fand im Jahr 1971 statt und wurde seitdem mit Ausnahme der Jahre 1975, 1989 und 1990 jährlich durchgeführt. Die Teilnehmerzahlen liegen meist bei über 4.000 Langläufern. Mit vier Siegen waren Maurilio De Zolt und Jørgen Aukland die erfolgreichsten Läufer. Die erfolgreichste Läuferin war Maria Canins, die zwischen 1979 und 1988 zehnmal in Folge erfolgreich war.

SiegerBearbeiten

Siegerliste des HauptlaufesBearbeiten

Jahr Streckenlänge Sieger Nationalität Zeit Siegerin Nationalität Zeit
2020 70 km Tore Bjørseth Berdal Norwegen  Norwegen 3:05:52 h Kari Vikhagen Gjeitnes Norwegen  Norwegen 3:21:59 h
2019 70 km Petter Eliassen Norwegen  Norwegen 2:45:54 h Britta Johansson Norgren Schweden  Schweden 3:11:17 h
2018 70 km Ilja Tschernoussow Russland  Russland 2:48:08 h Britta Johansson Norgren Schweden  Schweden 3:11:48 h
2017 57 km Tord Asle Gjerdalen Norwegen  Norwegen 2:08:36 h Kateřina Smutná Tschechien  Tschechien 2:22:46 h
2016 70 km Tord Asle Gjerdalen Norwegen  Norwegen 2:49:49 h Britta Johansson Norgren Schweden  Schweden 3:13:50 h
2015 57 km Tord Asle Gjerdalen Norwegen  Norwegen 2:05:15 h Kateřina Smutná Osterreich  Österreich 2:20:32 h
2014 70 km Simen Østensen Norwegen  Norwegen 3:10:16 h Julija Tichonowa Russland  Russland 3:27:54 h
2013 70 km Jørgen Aukland Norwegen  Norwegen 2:58:21 h Seraina Boner Schweiz  Schweiz 3:29:25 h
2012 70 km Jørgen Aukland Norwegen  Norwegen 2:55:37 h Susanne Nyström Schweden  Schweden 3:23:20 h
2011 70 km Jerry Ahrlin Schweden  Schweden 2:49:10 h Seraina Boner Schweiz  Schweiz 3:15:07 h
2010 70 km Oskar Svärd Schweden  Schweden 3:02:28 h Jenny Hansson Schweden  Schweden 3:32:07 h
2009 70 km Jerry Ahrlin Schweden  Schweden 2:56:52 h Hilde G. Pedersen Norwegen  Norwegen 3:22:58 h
2008 70 km Anders Aukland Norwegen  Norwegen 3:09:32 h Jenny Hansson Schweden  Schweden 3:43:27 h
2007 57 km Jerry Ahrlin Schweden  Schweden 2:07:17 h Hilde G. Pedersen Norwegen  Norwegen 2:25:00 h
2006 70 km Jørgen Aukland Norwegen  Norwegen 3:24:47 h Cristina Paluselli Italien  Italien 3:41:58 h
2005 70 km Stanislav Řezáč Tschechien  Tschechien 3:00:37 h Cristina Paluselli Italien  Italien 3:24:52 h
2004 70 km Anders Aukland Norwegen  Norwegen 3:09:03 h Gabriella Paruzzi Italien  Italien 3:33:07 h
2003 60 km Jørgen Aukland Norwegen  Norwegen 2:25:52 h Lara Peyrot Italien  Italien 2:29:00 h
2002 60 km Juan Jesús Gutiérrez Spanien  Spanien 2:13:03 h Anna Santer Italien  Italien 2:29:00 h
2001 70 km Juan Jesús Gutiérrez Spanien  Spanien 2:43:29 h Irina Skladnewa Russland  Russland 3:01:55 h
2000 70 km Fulvio Valbusa Italien  Italien 3:08:33 h Swetlana Nageikina Russland  Russland 3:14:49 h
1999 70 km Johann Mühlegg
Juan Jesús Gutiérrez
Spanien  Spanien
Spanien  Spanien
2:56:10 h Guidina Dal Sasso Italien  Italien 3:24:29 h
1998 63 km Michail Botwinow Osterreich  Österreich 2:28:31 h Guidina Dal Sasso Italien  Italien 2:48:43 h
1997 70 km Michail Botwinow Osterreich  Österreich 2:49:52 h Guidina Dal Sasso Italien  Italien 3:08:32 h
1996 70 km Maurizio Pozzi Italien  Italien 2:40:29 h Guidina Dal Sasso Italien  Italien 3:00:16 h
1995 65 km Hervé Balland Frankreich  Frankreich 2:34:10 h Eugenia Bitchougova Russland  Russland 2:59:15 h
1994 45 km Johann Mühlegg
Silvano Barco
Deutschland  Deutschland
Italien  Italien
1:47:40 h Elena Kalughina Russland  Russland 2:05:20 h
1993 55 km Michail Botwinow Russland  Russland 2:02:01 h Tatiana Bondareva Russland  Russland 2:21:35 h
1992 64 km Maurilio De Zolt Italien  Italien 2:32:57 h Tatiana Bondareva Russland  Russland 2:59:42 h
1991 70 km Maurilio De Zolt Italien  Italien 2:54:13 h Guidina Dal Sasso Italien  Italien 3:16:29 h
1990 kein Rennen
1989 kein Rennen
1988 64 km Albert Walder Italien  Italien 2:36:43 h Maria Canins Italien  Italien 2:57:50 h
1987 70 km Maurilio De Zolt
Anders Blomqvist
Italien  Italien
Schweden  Schweden
3:05:05 h Maria Canins Italien  Italien 3:44:11 h
1986 70 km Maurilio De Zolt Italien  Italien 3:04:29 h Maria Canins Italien  Italien 3:33:55 h
1985 70 km Giorgio Vanzetta Italien  Italien 3:29:06 h Maria Canins Italien  Italien 3:52:12 h
1984 70 km Bengt Hassis Schweden  Schweden 3:33:19 h Maria Canins Italien  Italien 4:00:56 h
1983 60 km Walter Mayer Osterreich  Österreich 2:47:52 h Maria Canins Italien  Italien 3:11:36 h
1982 70 km Dag Atle Bjørkheim Norwegen  Norwegen 3:18:44 h Maria Canins Italien  Italien 3:49:40 h
1981 70 km Sven-Åke Lundbäck Schweden  Schweden 3:19:36 h Maria Canins Italien  Italien 3:56:13 h
1980 70 km Ivan Garanin Sowjetunion  Sowjetunion 3:31:23 h Maria Canins Italien  Italien 4:08:47 h
1979 70 km Jorma Kinnunen Finnland  Finnland 4:19:04 h Maria Canins Italien  Italien 4:56:52 h
1978 70 km Ulrico Kostner Italien  Italien 4:28:07 h Dominique Robert Frankreich  Frankreich 6:17:55 h
1977 70 km Jean-Paul Pierrat Frankreich  Frankreich 4:05:06 h - - -
1976 50 km Tonino Biondini Italien  Italien 2:13:56 h - - -
1975 kein Rennen
1974 50 km Magnar Lundemo Norwegen  Norwegen 2:16:14 h - - -
1973 70 km Lars-Arne Bölling Schweden  Schweden 3:45:01 h - - -
1972 70 km Pauli Siitonen Finnland  Finnland 4:13:51 h - - -
1971 65 km Ulrico Kostner Italien  Italien 3:12:51 h - - -

Siegerliste des Marcialonga LightsBearbeiten

Jahr Streckenlänge Sieger Nationalität Zeit Siegerin Nationalität Zeit
2020 45 km Egor Mitroshin Russland  Russland 2:04:43 h Tereza Hujerova Tschechien  Tschechien 2:22:44 h
2019 45 km Sergey Spirin Russland  Russland 1:59:28 h Karolina Bicova Tschechien  Tschechien 2:28:10 h
2018 45 km Aleksey Barannikov Russland  Russland 1:57:41 h Antonella Confortola Wyatt Italien  Italien 2:24:03 h
2017 33 km Giacomo Gabrielli Italien  Italien 1:09:22 h Sarka Zelenkova Tschechien  Tschechien 1:25:27 h
2016 45 km Sergey Spirin Russland  Russland 2:01:31 h Lisa Bolzan Italien  Italien 2:40:01 h
2015 33 km Luca Orlandi Italien  Italien 1:07:58 h Sara Pellegrini Italien  Italien 1:16:04 h
2014 45 km Lorenzo Cerutti Italien  Italien 2:12:23 h Anna Maria Milazzi Italien  Italien 2:38:15 h
2013 45 km Lorenzo Cerutti Italien  Italien 2:04:59 h Tereza Polakova Tschechien  Tschechien 2:52:28 h
2012 45 km Luca Orlandi Italien  Italien 1:54:25 h Veronica Cavallar Italien  Italien 2:14:41 h
2011 45 km Andrea Zattoni Italien  Italien 1:52:30 h Antonella Confortola Wyatt Italien  Italien 2:07:55 h
2010 45 km Fulvio Scola Italien  Italien 1:58:18 h Antonella Confortola Wyatt Italien  Italien 2:17:49 h
2009 45 km Nicola Morandini Italien  Italien 1:56:49 h Eugenia Bitchougova Russland  Russland 2:24:20 h
2008 45 km Luca Orlandi Italien  Italien 2:08:31 h Laura Colnaghi Calissoni Italien  Italien 2:55:03 h
2007 40 km Florian Kostner Italien  Italien 1:28:00 h Barbara Antonelli Italien  Italien 1:45:14 h
2006 45 km Marco Fiorentin Italien  Italien 2:10:11 h Daniela Piller Italien  Italien 2:35:53 h

WeblinksBearbeiten