Cavalese

italienische Gemeinde

Cavalese (deutsch veraltet Gablös[2]) ist eine italienische Gemeinde (comune) mit 4112 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2019) in der autonomen Provinz Trient (Trentino), etwa 20 km südlich von Bozen und 30 km von Trient gelegen. Sie ist Verwaltungssitz der Talgemeinschaft Fleimstal (italienisch Comunità territoriale della Val di Fiemme).

Cavalese
Wappen
Cavalese (Italien)
Cavalese
Staat Italien
Region Trentino-Südtirol
Provinz Trient (TN)
Koordinaten 46° 17′ N, 11° 28′ OKoordinaten: 46° 17′ 26″ N, 11° 27′ 34″ O
Höhe 1000 m s.l.m.
Fläche 45 km²
Einwohner 4.112 (31. Dez. 2019)[1]
Postleitzahl 38033
Vorwahl 0462
ISTAT-Nummer 022050
Volksbezeichnung Cavalesani
Schutzpatron San Sebastiano
Website www.comunecavalese.it
Im Zentrum von Cavalese mit dem Bürgerturm der Kirche San Sebastiano

VerwaltungsgliederungBearbeiten

Zur Gemeinde gehört neben Cavalese noch die Fraktion: Masi sowie die Weiler und Einzelsiedlungen: Milon, Chelò, Baldessalon, Schinza, Palua, Paluatti, Pozze, Coa, Micelette, Celten, Cavazzal mit Lusana und Galina sowie Marco mit den Einzelsiedlungen Gretel und Predazzani.[3]

GeschichteBearbeiten

Im 16. und 17. Jahrhundert bauten Bischöfe und Adlige aus dem Trentino ihre Paläste in Cavalese. 1810 wurde der Bischofspalast zum Verwaltungssitz der Talgemeinde Fleims (italienisch Magnifica Comunità di Fiemme) erhoben. Das Wappen wurde der Gemeinde bereits 1588 von Kardinal Ludovico Madruzzo verliehen und besteht aus sechs weißen und roten Bändern, die von einem Kreuz überragt werden. Bis 1919 gehörte Cavalese zur gefürsteten Grafschaft Tirol und somit zu Österreich-Ungarn. Cavalese war Garnisonsstadt der k.u.k. Armee. 1914 war hier das Böhmische Feldjäger-Bataillon Nr. 12 stationiert.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

Kirche San SebastianoBearbeiten

 
San Sebastiano in Cavalese

Bereits 1464 gab es an derselben Stelle eine kleine Kapelle in der Funktion einer Votivkirche, die von den Stadtbürgern als Dank für die Rettung der Bevölkerung vor einer schweren Pestepidemie errichtet wurde, die die Region heimgesucht hatte. Um 1870, etwa ein Jahrhundert nach der Erweiterung des Kirchenbaus, wurde das bestehende Gebäude abgerissen und eine neue Kirche mit einer anderen Ausrichtung wieder aufgebaut, wobei der 1805 nach einem Entwurf von Antonio Longo errichtete Glockenturm belassen und in die neue Fassade eingegliedert wurde. Die Kirche mit dem Glockenturm, der auch als Bürgerturm fungiert, ist zusammen mit dem Bischofspalast ein Symbol für die administrative Autonomie der Stadt. Seit 1739 beherbergt der kleine Bau am Fuße des Turms die Statue von Johannes Nepomuk, um die Cavalesen vor Überschwemmungen zu schützen.

BischofspalastBearbeiten

 
Ehemaliger Bischofspalast in Cavalese, jetzt Verwaltungssitz der Magnifica Comunità di Fiemme

Einer der Vorgängerbauten des späteren Gebäudekomplexes stammt aus dem 12. Jahrhundert. Wahrscheinlich gegen Ende des 13. Jahrhunderts wurde der Palast auf Geheiß der Bischöfe von Trient errichtet, um ihren Pfarrern einen Sitz im Fleimstal zu bieten, aber auch um als Sommerresidenz zu dienen. Nach 1314 wurde der Palast zum ständigen Sitz des Bischofsvertreters und im Laufe des Jahrhunderts vom Bischofsprinzen als Sommerresidenz genutzt. Ab dem 15. Jahrhundert unterzogen die Bischöfe das Gebäude mehrfachen Umwandlungen. Ulrich von Frundsberg (Fürstbischof 1488–1493) brachte das Gebäude auf seine heutige Größe, indem er die in früheren Perioden errichteten Bauwerke zu einem einzigen Ensemble zusammenfasste. Unter Bernardo Clesio (1514–1539) und seinem Nachfolger Cristoforo Madruzzo (1539–1567) wurde der Bau wesentlich umgestaltet, insbesondere zwischen 1537 und 1540. Im zweiten Stock wurde ein großer Audienzsaal eingerichtet, während im Erdgeschoss neue Gefängnisräume entstanden. Im Ergebnis zeigt sich bis heute eines der bedeutendsten Renaissance-Residenzen im gesamten Trentino. Seit 1810 ist das Gebäude Verwaltungssitz der Talgemeinde Fleims, die es 1850 käuflich erworben hat. Im 20. Jahrhundert führte die Gemeinde mehrere Restaurierungskampagnen durch, so etwa 1935 und 1938. Seit der letzten Restaurierung, die 2009 abgeschlossen wurde, wird das zweite Stockwerk des ehemaligen Bischofspalastes als Kunstmuseum genutzt. Im ersten Stock befinden sich heute die Büros der Talgemeinde Fleims sowie ihr Archiv, das zahlreiche Pergamente vom 13. bis zum 18. Jahrhundert enthält.

InfrastrukturBearbeiten

In Cavalese erreichte die Fleimstalbahn nach Überwindung des San-Lugano-Sattels wieder den Talboden.

SportBearbeiten

Durch Cavalese führt der Skilanglaufmarathon Marcialonga, einer von sechzehn Läufen der Worldloppet-Serie.

Schwere UnfälleBearbeiten

In die internationalen Schlagzeilen geriet der Ort durch zwei schwere Unfälle der zum Monte Cermis führenden Luftseilbahn:

Am 5. Januar 2013 ereignete sich bei Cavalese ein Unglück, bei dem acht russische Wintersportler, die mit einem Schneemobil samt angehängtem Lastenschlitten unterwegs waren, auf der Abfahrt „Olimpia II“ am Monte Cermis von der Piste abkamen. Sie stürzten einen etwa 100 Meter tiefen Abhang hinunter. Sechs von ihnen kamen zu Tode, zwei überlebten schwer verletzt.[4]

PersönlichkeitenBearbeiten

Cavalese ist der Geburtsort von:

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Cavalese – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2019.
  2. Die deutschen Sprachinseln in Oberitalien, Bernhard Wurzer, Athesia, 1977, S. 135.
  3. Gemeindestatut auf Italienisch (PDF; 272 kB), abgerufen am 9. November 2018.
  4. Sechs Russen bei Schneemobil-Unfall in Italien getötet. In: Spiegel Online. 5. Januar 2013, abgerufen am 6. Januar 2013.