Mori (Trentino)

italienische Gemeinde

Mori (Dialekt: Móri) ist eine italienische Gemeinde in der Provinz Trient, Region Trentino-Südtirol, mit 10.048 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2022).

Mori
Mori (Italien)
Mori (Italien)
Staat Italien
Region Trentino-Südtirol
Provinz Trient (TN)
Koordinaten 45° 51′ N, 10° 59′ OKoordinaten: 45° 51′ 0″ N, 10° 59′ 0″ O
Höhe 204 m s.l.m.
Fläche 34,5 km²
Einwohner 10.048 (31. Dez. 2022)[1]
Fraktionen Besagno, Loppio, Manzano, Molina, Mori Vecchio, Nomesino, Pannone, Ravazzone, Sano, Seghe I und II, Tierno, Valle S.Felice und Varano
Postleitzahl 38065
Vorwahl 0464
ISTAT-Nummer 022123
Bezeichnung der Bewohner moriani
Schutzpatron Santo Stefano
Website www.comune.mori.tn.it

Wallfahrtskirche Montalbano, Wahrzeichen von Mori

Etymologie Bearbeiten

Der Ort wurde nach Giuseppe Gerola erstmals 845 als Murrius erwähnt. Der Name leitet sich nach Heikki Solin aus dem lateinischen Gentilnamen Murius ab und nimmt Bezug auf ein römisches Latifundium. Die Endung auf -i- kommt einem Lokativ gleich. 1147 taucht die abgeänderte Form Morio auf.[2] Das nicht mehr gebräuchliche deutsche Exonym lautet Moor.

Geographie Bearbeiten

Mori liegt auf der orographisch rechten Talseite im Vallagarina auf 204 m s.l.m. etwa 26 km südsüdwestlich der Provinzhauptstadt Trient. Ihre Fläche beträgt 34,5 km². Zur Gemeinde gehören die folgenden Fraktionen: Besagno, Loppio, Manzano, Molina, Mori Vecchio, Nomesino, Pannone, Ravazzone, Sano, Seghe I und II, Tierno und Valle S.Felice und Varano. Die Nachbargemeinden sind Arco, Ronzo-Chienis, Isera, Rovereto, Nago-Torbole, Brentonico und Ala.

Teile des Parco naturale locale del Monte Baldo fallen in das Gemeindegebiet von Mori, darunter die NATURA 2000 Schutzgebiete Lago di Loppio, Manzano sowie in Teile des FFH-Gebietes Monte Baldo di Brentonico.[3]

Bevölkerungsentwicklung Bearbeiten

Jahr 1921 1931 1951 1961 1971 1981 1991 2001 2011 2021
Einwohner 5833 6349 7035 7209 7498 7924 8049 8471 9456 9974

Quelle: ISTAT

Verkehr Bearbeiten

Durch Mori führt die Staatsstraße SS 240 „di Loppio e Val di Ledro“. Mori verfügt über einen Bahnhof an der Brennerbahn.

Sehenswürdigkeiten Bearbeiten

  • Castel Albano, Burgruine
  • Grotta del Colombo, steinzeitlicher Fundplatz bei Ortsteil Sano
  • Pfarrkirche S. Stefano
  • Wallfahrtskirche Montalbano

Persönlichkeiten Bearbeiten

Literatur Bearbeiten

  • Lidia Flöss: In nomi locali dei comuni di Mori Ronzo-Chienis. (=Dizionario Toponomastico Trentino: Ricerca geografica. Band 3). Provincia autonoma di Trento – Servizi Beni librari e archivistici, Trient 1995, ISBN 88-86602-00-6.
  • Giulia Mastrelli Anzilotti: Toponomastica trentina: i nomi delle località abitate. Provincia autonoma di Trento. Servizio beni librari e archivistici, Trient 2003, ISBN 978-88-86602-56-3.
  • Fondazione Museo Civico Rovereto: Guida al Parco naturale del Monte Baldo. Osiride, Rovereto 2015, ISBN 978-88-7498-232-5.

Weblinks Bearbeiten

Commons: Mori (Trentino) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Bilancio demografico e popolazione residente per sesso al 31 dicembre 2022. ISTAT. (Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2022).
  2. Giulia Mastrelli Anzilotti: Toponomastica trentina: i nomi delle località abitate. S. 425–426.
  3. Fondazione Museo Civico Rovereto: Guida al Parco naturale del Monte Baldo. S. 41–47