Hauptmenü öffnen

Dieser Artikel befasst sich mit den Wintersport-Weltcups in Kuusamo, die in verschiedenen Wintersportdisziplinen stattfinden. Der Saisonbeginn von Skilanglauf, Nordischer Kombination in Verbindung mit einem Skisprung-Weltcup wird teilweise unter dem Namen Ruka Triple abgehalten. Seit der Saison 2014 führt der Internationale Skiverband Wettbewerbe in Kuusamo unter dem Namen des Skisportzentrums Ruka.

LanglaufBearbeiten

Skilanglauf-Wettbewerbe finden in Kuusamo seit 2002 statt. Bis 2013 trug man die Veranstaltung als Nordic Opening aus, welches 2014 erstmals ach Lillehammer umzog. Nach der Rückkehr nach Kuusamo 2015 fand der Weltcup 2016 erneut in Lillehammer statt. 2017 wird der Weltcup erstmals als Ruka Triple ausgetragen.

Ergebnisse MännerBearbeiten

Jahr Datum Disziplin Sieger
2002 30.11. 15 km klassisch Russland  Wassili Rotschew
1.12. Mixed-Staffel
(2x5km & 2x10km)
Finnland  Finnland
Annmari Viljanmaa
Ari Palolahti
Pirjo Manninen
Teemu Kattilaksoki
2003 28.11. 15 km klassisch Norwegen  Anders Aukland
30.11. 2 x 15 km Doppelverfolgung Deutschland  Axel Teichmann
2004 27.11. 15 km Freistil Frankreich  Vincent Vittoz
28.11. 15 km klassisch Deutschland  Axel Teichmann
2005 26.11. 15 km klassisch Deutschland  Tobias Angerer
27.11. 15 km Freistil Norwegen  Tore Ruud Hofstad
2006 25.11. Sprint klassisch Norwegen  Jens Arne Svartedal
26.11. 15 km klassisch Norwegen  Eldar Rønning
2007 1.12. Sprint klassisch Norwegen  Johan Kjølstad
2.12. 15 km klassisch Tschechien  Lukáš Bauer
2008 29.11. Sprint klassisch Norwegen  Ola Vigen Hattestad
30.11. 15 km klassisch Norwegen  Martin Johnsrud Sundby
2009 28.11. Sprint klassisch Norwegen  Ola Vigen Hattestad
29.11. 15 km klassisch Norwegen  Petter Northug
2010 26.11. Sprint klassisch Norwegen  John Kristian Dahl
27.11. 10 km klassisch Schweiz  Dario Cologna
28.11. 15 km Freistil Handicapstart Tschechien  Lukáš Bauer
2011 25.11. Sprint klassisch Schweden  Teodor Peterson
26.11. 10 km klassisch Norwegen  Petter Northug
27.11. 15 km Freistil Handicapstart Kasachstan  Alexei Poltoranin
2012 30.11. Sprint klassisch Russland  Nikita Krjukow
01.12. 10 km klassisch Russland  Alexander Legkow
02.12. 15 km Freistil Handicapstart Russland  Maxim Wylegschanin
2013 29.11. Sprint klassisch Norwegen  Eirik Brandsdal
30.11. 10 km klassisch Tschechien  Lukáš Bauer
01.12. 15 km Freistil Handicapstart Vereinigte Staaten  Noah Hoffman
2014 29.11. Sprint klassisch Norwegen  Eirik Brandsdal
30.11. 15 km klassisch Finnland  Iivo Niskanen
2015 27.11. Sprint klassisch Norwegen  Sondre Turvoll Fossli
28.11. 10 km klassisch Norwegen  Martin Johnsrud Sundby
29.11. 15 km Verfolgung klassisch Norwegen  Niklas Dyrhaug
2016 26.11. Sprint klassisch Norwegen  Pål Golberg
27.11. 15 km klassisch Finnland  Iivo Niskanen
2017 24.11. Sprint Klassisch Norwegen  Johannes Høsflot Klæbo
25.11. 15 km klassisch Norwegen  Johannes Høsflot Klæbo
26.11. 15 km Freistil Verfolgung Frankreich  Maurice Manificat

Ergebnisse FrauenBearbeiten

Jahr Datum Disziplin Siegerin
2002 30.11. 10 km klassisch Norwegen  Bente Skari
2003 28.11. 10 km klassisch Ukraine  Walentyna Schewtschenko
29.11. 2 x 7,5 km Doppelverfolgung Estland  Kristina Šmigun
2004 26.11. 10 km Freistil Tschechien  Kateřina Neumannová
28.11. 10 km klassisch Estland  Kristina Šmigun
2005 26.11. 15 km klassisch Norwegen  Marit Bjørgen
27.11. 15 km Freistil Tschechien  Kateřina Neumannová
2006 25.11. Sprint klassisch Slowenien  Petra Majdič
26.11. 10 km klassisch Finnland  Virpi Kuitunen
2007 1.12. Sprint klassisch Slowenien  Petra Majdič
2.12. 10 km klassisch Norwegen  Marit Bjørgen
2008 29.11. Sprint klassisch Slowenien  Petra Majdič
30.11. 10 km klassisch Finnland  Aino-Kaisa Saarinen
2009 28.11. Sprint klassisch Polen  Justyna Kowalczyk
29.11. 10 km klassisch Finnland  Aino-Kaisa Saarinen
2010 26.11. Sprint klassisch Norwegen  Marit Bjørgen
27.11. 5 km klassisch Norwegen  Marit Bjørgen
28.11. 10 km Freistil Handicapstart Norwegen  Therese Johaug
2011 25.11. Sprint klassisch Norwegen  Marit Bjørgen
26.11. 5 km klassisch Norwegen  Marit Bjørgen
27.11. 10 km Freistil Handicapstart Norwegen  Therese Johaug
2012 30.11. Sprint klassisch Norwegen  Marit Bjørgen
01.12. 5 km klassisch Norwegen  Marit Bjørgen
02.12. 10 km Freistil Handicapstart Norwegen  Marit Bjørgen
2013 29.11. Sprint klassisch Polen  Justyna Kowalczyk
30.11. 5 km klassisch Polen  Justyna Kowalczyk
01.12 10 km Freistil Handicapstart Schweden  Charlotte Kalla
2014 29.11. Sprint klassisch Norwegen  Marit Bjørgen
30.11. 10 km klassisch Norwegen  Therese Johaug
2015 29.11. Sprint klassisch Norwegen  Maiken Caspersen Falla
30.11. 5 km klassisch Norwegen  Therese Johaug
01.12 10 km Verfolgung klassisch Norwegen  Therese Johaug
2016 26.11. Sprint klassisch Schweden  Stina Nilsson
27.11. 10 km klassisch Norwegen  Marit Bjørgen
2017 24.11. Sprint Klassisch Schweden  Stina Nilsson
25.11. 10 km klassisch Norwegen  Marit Bjørgen
26.11. 10 km Freistil Verfolgung Norwegen  Ragnhild Haga

Nordische KombinationBearbeiten

Seit der Saison 2002/03 findet der Auftakt des Weltcups der Nordischen Kombination in Kuusamo statt. 2015 wurden die Wettbewerbe witterungsbedingt abgesagt.

ErgebnisseBearbeiten

Jahr Datum Disziplin Sieger
2002 29.11. Sprint K120 LH/7,5km Finnland  Hannu Manninen
2003 29.11. Einzel K120 LH/15km Deutschland  Ronny Ackermann
30.11. Sprint K120 LH/7,5km Deutschland  Ronny Ackermann
2004 27.11. Einzel HS142 LH/15km Deutschland  Ronny Ackermann
28.11. Sprint HS142 LH/7,5km Finnland  Hannu Manninen
2005 25.11. Einzel HS142 LH/15km Finnland  Hannu Manninen
27.11. Sprint HS142 LH/7,5km Osterreich  Mario Stecher
2006 25.11. Einzel HS142 LH/15km Frankreich  Jason Lamy Chappuis
2007 30.11. Einzel HS142 LH/15km Deutschland  Ronny Ackermann
1.12. Sprint HS142 LH/7,5km Deutschland  Björn Kircheisen
2008 29.11. Einzel HS142 LH/10km Deutschland  Ronny Ackermann
30.11. Einzel HS142 LH/10km Finnland  Anssi Koivuranta
2009 28.11. Einzel HS142 LH/10km Frankreich  Jason Lamy Chappuis
29.11. Einzel HS142 LH/10km Finnland  Hannu Manninen
2010 26.11. Einzel HS142 LH/10km Frankreich  Jason Lamy Chappuis
27.11. Einzel HS142 LH/10km Osterreich  Felix Gottwald
2011 25.11. Einzel HS142 LH/10km Norwegen  Magnus Krog
26.11. Einzel HS142 LH/10km Deutschland  Tino Edelmann
2012 24.11. Einzel HS142 LH/10km Norwegen  Magnus Krog
25.11. Teamsprint HS142 LH/2 × 7,5 km Osterreich  Österreich I
Bernhard Gruber
Mario Stecher
2013 30.11. Einzel HS142 LH/10km Deutschland  Eric Frenzel
01.12. Staffel HS142 LH/4 × 5 km Norwegen  Norwegen I
Håvard Klemetsen
Magnus Krog
Mikko Kokslien
Jørgen Graabak
2014 29.11. Einzel HS142 LH/10km Deutschland  Johannes Rydzek
30.11. Teamsprint HS142 LH/2 × 7,5 km Norwegen  Norwegen I
Håvard Klemetsen
Jørgen Graabak
2016 26.11. Einzel HS142 LH/10km Deutschland  Johannes Rydzek
27.11. Einzel HS142 LH/10km Deutschland  Johannes Rydzek
2017 24.11. Einzel HS142 LH/5km Norwegen  Espen Andersen
25.11. Einzel HS142 LH/10km Japan  Akito Watabe
26.11. Einzel HS142 LH/10km Deutschland  Johannes Rydzek

SkispringenBearbeiten

Erstmals gab es 1996 einen Weltcup im Skispringen in Kuusamo. Meist findet das zweite Springen der Männer auf der Rukatunturi-Schanze statt.

Ergebnisse MännerBearbeiten

Jahr Datum Schanze Bemerkung Sieger
1997 7.12. K120 LH Japan  Takanobu Okabe
8.12. Slowenien  Primož Peterka
2002 29.11. K120 LH Nachtspringen Slowenien  Primož Peterka
30.11. Nachtspringen Osterreich  Andreas Widhölzl
2003 28.11. K120 LH Nachtspringen Finnland  Matti Hautamäki
29.11. 1 Wertungsdurchgang/ NS Norwegen  Sigurd Pettersen
2004 27.11. HS142 LH Nachtspringen Finnland  Janne Ahonen
28.11. 1 Wertungsdurchgang/ NS Finnland  Janne Ahonen
2005 26.11. HS142 LH 1 Wertungsdurchgang/ NS Tschechien  Jakub Janda
26.11. Nachtspringen Slowenien  Robert Kranjec
2006 24.11. HS142 LH Nachtspringen Finnland  Arttu Lappi
2007 30.11. HS142 LH Nachtspringen/ Team Norwegen  Norwegen
Bjørn Einar Romøren
Tom Hilde
Anders Bardal
Roar Ljøkelsøy
1.12. Nachtspringen Osterreich  Thomas Morgenstern
2008 29.11. HS142 LH Nachtspringen Schweiz  Simon Ammann
29.11. Nachtspringen/ Team Finnland  Finnland
Ville Larinto
Kalle Keituri
Harri Olli
Matti Hautamäki
2009 27.11. HS142 LH Nachtspringen/ Team Osterreich  Österreich
Wolfgang Loitzl
Andreas Kofler
Gregor Schlierenzauer
Thomas Morgenstern
28.11. Nachtspringen Norwegen  Bjørn Einar Romøren
2010 27.11. HS142 LH Nachtspringen/ Team Osterreich  Österreich
Thomas Morgenstern
Wolfgang Loitzl
Andreas Kofler
Gregor Schlierenzauer
28.11. Osterreich  Andreas Kofler
2011 27.11. HS142 LH Team Osterreich  Österreich
Wolfgang Loitzl
Andreas Kofler
Gregor Schlierenzauer
Thomas Morgenstern
27.11. Osterreich  Andreas Kofler
2012 30.11. HS142 LH Team Deutschland  Deutschland
Andreas Wellinger
Michael Neumayer
Richard Freitag
Severin Freund
01.12. Deutschland  Severin Freund
2013 29.11. HS142 LH Osterreich  Gregor Schlierenzauer
2014 28.11. HS142 LH Nachtspringen Schweiz  Simon Ammann
29.11. Nachtspringen Schweiz  Simon Ammann
Japan  Noriaki Kasai
2016 25.11. HS142 LH Nachtspringen Slowenien  Domen Prevc
26.11. Nachtspringen Deutschland  Severin Freund
2017 25.11. HS142 LH Nachtspringen / Team Norwegen  Norwegen
Johann André Forfang
Anders Fannemel
Daniel-André Tande
Robert Johansson
26.11. Nachtspringen Japan  Junshirō Kobayashi

WeblinksBearbeiten