Tour de Ski 2009/10

Etappenrennen im Rahmen des Skilanglauf-Weltcups 2009/2010

Skilanglauf

Tour de Ski 2009/10

Fédération Internationale de Ski Logo.svg

Herren Damen
Sieger
Toursieger TschechienTschechien Lukáš Bauer PolenPolen Justyna Kowalczyk
Prolog NorwegenNorwegen Petter Northug SlowenienSlowenien Petra Majdič
1. Verfolgung NorwegenNorwegen Petter Northug PolenPolen Justyna Kowalczyk
1. Sprint NorwegenNorwegen Eldar Rønning SlowenienSlowenien Petra Majdič
2. Sprint SchwedenSchweden Emil Jönsson RusslandRussland Natalja Korosteljowa
2. Verfolgung NorwegenNorwegen Petter Northug ItalienItalien Arianna Follis
1. Distanzrennen SchwedenSchweden Daniel Richardsson PolenPolen Justyna Kowalczyk
Massenstart TschechienTschechien Lukáš Bauer SlowenienSlowenien Petra Majdič
Bergverfolgung TschechienTschechien Lukáš Bauer NorwegenNorwegen Kristin Størmer Steira
Wettbewerbe
Austragungsorte 4 4
Einzelwettbewerbe 8 8

Die Tour de Ski 2009/10 (Sponsorenname: Viessmann FIS Tour de Ski performance by Craft Sportswear) ist ein im Rahmen des Skilanglauf-Weltcups 2009/2010 veranstaltetes Etappenrennen. Es fand vom 1. bis zum 10. Januar 2010 an vier verschiedenen Orten in drei Ländern statt. Die Austragungsorte 2010 waren Oberhof (in der DKB-Ski-Arena Oberhof), Prag, Toblach und im Val di Fiemme. Die Südtiroler Gemeinde Toblach trug erstmals eine Etappe der Tour de Ski aus. Während der Tour 2010 legten die Frauen insgesamt eine Distanz von 60 Kilometern zurück, die Männer liefen insgesamt 102 Kilometer.

VorfeldBearbeiten

Nachdem das Etappenrennen im Vorjahr überwiegend positive Kritik erhalten hatte, bewarben sich mehrere Gemeinden als Austragungsorte für die vierte Auflage, darunter auch Städte in der Schweiz sowie in Liechtenstein und Österreich. Von den vier Stationen der Tour 2008/09 hatten der Startort Oberhof und der Zielort im Val di Fiemme Verträge bis 2013 erhalten, bei den tschechischen Ausrichtern Prag und Nové Město na Moravě lag das Problem in den Reisestrapazen für die Athleten.[1] Im Mai 2009 verkündete die FIS schließlich, dass Prag zwar weiterhin Etappenort bleibe, Nové Město jedoch durch Toblach ersetzt werde. Die italienische Gemeinde, nahe der Grenze zu Österreich gelegen, profitierte dabei auch von einem neu errichteten Langlaufzentrum, das zur Saison 2009/10 in Betrieb genommen wird.[2] Außerdem erleichtere das neue Programm die Logistik, da der Schlusstransfer von Nové Město ins Val di Fiemme vermieden werde, begründete der FIS-Renndirektor Jürg Capol die Vergabe an Toblach.[3]

Eine weitere Änderung betraf den Zeitplan: die Tour de Ski begann erstmals im Januar statt im Dezember. Capol hoffte, eine größere Eröffnungsfeier in Oberhof durchführen zu können, wenn man diese auf den Neujahrstag lege.[3]

Austragungsorte und RennenBearbeiten

Oberhof
Toblach
Prag
Val di Fiemme
Lage der Austragungsorte

Deutschland  Oberhof:

  • 1. Januar: Prolog, freie Technik, Einzelstart, 2,5 km (Frauen) und 3,75 km (Männer).
  • 2. Januar: Verfolgung, klassisch, Handicapstart*, 10 km (Frauen) und 15 km (Männer).
  • 3. Januar: Sprint, klassisch, 1 km (Frauen und Männer).

Tschechien  Prag:

  • 4. Januar: Sprint, freie Technik, 1 km (Frauen und Männer).

Italien  Toblach:

  • 6. Januar: Verfolgung, freie Technik, Handicapstart*, 17 km (Frauen) und 36 km (Männer).
  • 7. Januar: Distanzrennen, klassisch, 5 km (Frauen) und 10 km (Männer).

Italien  Val di Fiemme:

  • 9. Januar: Distanzrennen, klassisch, Massenstart, 10 km (Frauen) und 20 km (Männer).
  • 10. Januar: Bergverfolgung, freie Technik, Handicapstart*, 9 km (Frauen) und 10 km (Männer).

(*) Handicapstart: Bei diesem Rennen wird in der Reihenfolge des aktuellen Gesamtklassements gestartet, das heißt die/der Führende zuerst. Der Startabstand ergibt sich aus der Differenz der Gesamtzeiten zwischen den Startern aller bis dahin absolvierten Rennen.

ErgebnisseBearbeiten

EtappenBearbeiten

Oberhof (Prolog)Bearbeiten

Frauen[4]
Platz Name Zeit BS
1 Slowenien  Petra Majdič 6:35,30 min 15
2 Russland  Natalja Korosteljowa 6:37,40 min 10
3 Polen  Justyna Kowalczyk 6:41,60 min 5
4 Italien  Arianna Follis 6:42,30 min
5 Deutschland  Miriam Gössner 6:48,00 min
6 Finnland  Aino-Kaisa Saarinen 6:50,80 min
7 Norwegen  Celine Brun-Lie 6:51,00 min
8 Finnland  Riitta-Liisa Roponen 6:51,50 min
9 Norwegen  Kristin Størmer Steira 6:51,70 min
10 Schweden  Hanna Brodin 6:52,90 min
11 Russland  Olga Sawjalowa 6:53,30 min
12 Deutschland  Claudia Nystad 6:53,70 min
17 Deutschland  Evi Sachenbacher-Stehle 6:56,00 min
24 Deutschland  Stefanie Böhler 6:58,60 min
31 Deutschland  Nicole Fessel 6:59,70 min
33 Deutschland  Katrin Zeller 7:00,70 min
47 Deutschland  Denise Herrmann 7:03,80 min
50 Deutschland  Manuela Henkel 7:06,30 min
53 Osterreich  Kateřina Smutná 7:08,00 min
68 Schweiz  Doris Trachsel 7:18,90 min
71 Schweiz  Seraina Mischol 7:20,70 min
74 Schweiz  Silvana Bucher 7:44,40 min
Männer[5]
Platz Name Zeit BS
1 Norwegen  Petter Northug 7:37,40 min 15
2 Schweden  Marcus Hellner 7:38,20 min 10
3 Deutschland  Axel Teichmann 7:39,40 min 5
4 Schweiz  Dario Cologna 7:39,90 min
5 Russland  Sergei Schirjajew 7:42,60 min
6 Italien  Loris Frasnelli 7:43,60 min
7 Frankreich  Jean-Marc Gaillard 7:45,10 min
8 Tschechien  Lukáš Bauer 7:45,50 min
9 Russland  Alexander Legkow 7.47,10 min
9 Schweden  Jesper Modin 7.47,10 min
11 Deutschland  Andreas Katz 7:48,70 min
12 Finnland  Ville Nousiainen 7:48,90 min
16 Deutschland  Tom Reichelt 7:49,70 min
19 Deutschland  René Sommerfeldt 7:51,30 min
33 Schweiz  Curdin Perl 7:53,60 min
35 Deutschland  Tobias Angerer 7:53,80 min
48 Osterreich  Manuel Hirner 7:58,40 min
51 Deutschland  Tim Tscharnke 7:59,00 min
62 Deutschland  Jens Filbrich 8:04,10 min
63 Schweiz  Eligius Tambornino 8:04,20 min
66 Deutschland  Benjamin Seifert 8:06,60 min
72 Osterreich  Markus Bader 8:11,10 min
73 Deutschland  Philipp Marschall 8:12,00 min
77 Osterreich  Thomas Ebner 8:19,20 min
80 Schweiz  Peter von Allmen 8:24,10 min

Anmerkung: BS = Bonussekunden

Oberhof (Verfolgung)Bearbeiten

Frauen[6]
Platz Name Zeit
1 Polen  Justyna Kowalczyk 28:10,00 min
2 Finnland  Aino-Kaisa Saarinen 28:12,80 min
3 Norwegen  Kristin Størmer Steira 28:15,70 min
4 Finnland  Virpi Kuitunen 28:23,20 min
5 Italien  Arianna Follis 28:36,60 min
6 Russland  Natalja Korosteljowa 28:41,30 min
7 Italien  Marianna Longa 28:44,00 min
8 Norwegen  Vibeke W. Skofterud 28:44,80 min
9 Russland  Olga Sawjalowa 28:45,20 min
10 Slowenien  Petra Majdič 28:45,70 min
11 Finnland  Pirjo Muranen 29:03,80 min
12 Ukraine  Walentyna Schewtschenko 29:04,70 min
16 Deutschland  Evi Sachenbacher-Stehle 29:21,20 min
24 Osterreich  Kateřina Smutná 29:44,50 min
25 Deutschland  Nicole Fessel 29:46,60 min
28 Deutschland  Katrin Zeller 29:52,50 min
37 Deutschland  Stefanie Böhler 30:25,60 min
41 Deutschland  Claudia Nystad 30:34,00 min
42 Deutschland  Manuela Henkel 30:35,50 min
44 Deutschland  Denise Herrmann 30:36,40 min
66 Schweiz  Doris Trachsel 31:55,10 min
67 Schweiz  Seraina Mischol 31:55,80 min
73 Schweiz  Silvana Bucher 34:40,50 min
Männer[7]
Platz Name Zeit
1 Norwegen  Petter Northug 39:45,00 min
2 Russland  Maxim Wylegschanin 39:45,10 min
3 Finnland  Matti Heikkinen 39:45,80 min
4 Tschechien  Lukáš Bauer 39:47,40 min
5 Deutschland  Tobias Angerer 39:48,00 min
6 Deutschland  Axel Teichmann 39:50,20 min
7 Finnland  Sami Jauhojärvi 39:54,40 min
8 Deutschland  Jens Filbrich 39:54,90 min
9 Schweden  Marcus Hellner 39:55,40 min
10 Kanada  Devon Kershaw 39:55,80 min
11 Schweden  Emil Jönsson 39:58,30 min
12 Schweiz  Dario Cologna 40:02,00 min
16 Schweiz  Curdin Perl 40:05,50 min
18 Deutschland  Tim Tscharnke 40:07,80 min
19 Deutschland  René Sommerfeldt 40:09,60 min
29 Deutschland  Tom Reichelt 40:18,70 min
44 Osterreich  Manuel Hirner 41:29,30 min
62 Deutschland  Benjamin Seifert 42:11,00 min
64 Deutschland  Andreas Katz 42:19,60 min
74 Deutschland  Philipp Marschall 43:30,20 min
78 Osterreich  Thomas Ebner 44:19,30 min
80 Osterreich  Markus Bader 44:48,40 min
82 Schweiz  Eligius Tambornino 45:41,50 min
85 Schweiz  Peter von Allmen 47:23,00 min

Oberhof (Sprint)Bearbeiten

Hinweis: Die Liste ist nach dem Endresultat im Sprint sortiert. Zusätzlich geht auch die Prologzeit in die Gesamtwertung ein, diese ist in der Spalte Zeit vermerkt.

Frauen
Platz[8] Name Zeit[9] BS
1 Slowenien  Petra Majdič 4:24.92 min 60
2 Polen  Justyna Kowalczyk 4:22.15 min 56
3 Finnland  Aino-Kaisa Saarinen 4:19.67 min 52
4 Italien  Arianna Follis 4:27.24 min 48
5 Norwegen  Kristin Størmer Steira 4:34.58 min 44
6 Slowakei  Alena Procházková 4:30.01 min 42
7 Osterreich  Kateřina Smutná 4:29.41 min 40
21 Deutschland  Katrin Zeller 4:35.82 min 10
27 Deutschland  Nicole Fessel 4:34.82 min 4
35 Deutschland  Manuela Henkel 4:40.79 min
38 Deutschland  Evi Sachenbacher-Stehle 4:41.93 min
39 Schweiz  Doris Trachsel 4:42.78 min
50 Deutschland  Denise Herrmann 4:48.71 min
54 Schweiz  Seraina Mischol 4:51.41 min
55 Deutschland  Claudia Nystad 4:52.30 min
Männer
Platz[10] Name Zeit[11] BS
1 Norwegen  Eldar Rønning 3:43.80 min 60
2 Norwegen  Petter Northug 3:46.29 min 56
3 Deutschland  Axel Teichmann 3:46.74 min 52
4 Schweden  Teodor Peterson 3:45.69 min 48
5 Schweden  Emil Jönsson 3:41.78 min 44
6 Russland  Iwan Alypow 3:46.00 min 42
10 Schweiz  Dario Cologna 3:53.16 min 34
23 Deutschland  Tim Tscharnke 3:51.03 min 8
24 Deutschland  Tobias Angerer 3:51.69 min 7
29 Deutschland  Jens Filbrich 3:54.26 min 2
31 Osterreich  Manuel Hirner 3:54.48 min
36 Deutschland  René Sommerfeldt 3:55.27 min
40 Deutschland  Benjamin Seifert 3:56.48 min
42 Schweiz  Curdin Perl 3:56.53 min
51 Osterreich  Markus Bader 3:59.99 min
55 Osterreich  Thomas Ebner 4:00.76 min
59 Deutschland  Tom Reichelt 4:01.74 min
69 Deutschland  Andreas Katz 4:05.49 min
72 Schweiz  Eligius Tambornino 4:05.77 min
74 Schweiz  Peter von Allmen 4:09.59 min

Anmerkung: BS = Bonussekunden

Prag (Sprint)Bearbeiten

Hinweis: Die Liste ist nach dem Endresultat im Sprint sortiert. Zusätzlich geht auch die Prologzeit in die Gesamtwertung ein, diese ist in der Spalte Zeit vermerkt.

Frauen
Platz[12] Name Zeit[13] BS
1 Russland  Natalja Korosteljowa 2:56.84 min 60
2 Norwegen  Celine Brun-Lie 3:00.74 min 56
3 Slowakei  Alena Procházková 2:59.60 min 52
4 Italien  Arianna Follis 3:00.27 min 48
5 Finnland  Aino-Kaisa Saarinen 2:59.96 min 44
6 Slowenien  Vesna Fabjan 2:54.73 min 42
27 Deutschland  Nicole Fessel 3:02.13 min 4
28 Deutschland  Denise Herrmann 3:02.84 min 3
36 Deutschland  Evi Sachenbacher-Stehle 3:04.09 min
46 Osterreich  Kateřina Smutná 3:05.80 min
48 Deutschland  Katrin Zeller 3:06.14 min
Männer
Platz[14] Name Zeit[15] BS
1 Schweden  Emil Jönsson 2:31.31 min 60
2 Schweden  Marcus Hellner 2:35.71 min 56
3 Norwegen  Simen Østensen 2:34.46 min 52
4 Tschechien  Dušan Kožíšek 2:36.24 min 48
5 Schweden  Teodor Peterson 2:36.49 min 44
6 Vereinigte Staaten  Andrew Newell 2:34.22 min 42
10 Deutschland  Tim Tscharnke 2:35.02 min 34
11 Schweiz  Dario Cologna 2:35.60 min 32
18 Deutschland  Tom Reichelt 2:35.48 min 13
23 Osterreich  Thomas Ebner 2:36.06 min 8
31 Schweiz  Curdin Perl 2:38.37 min
35 Schweiz  Eligius Tambornino 2:38.70 min
37 Deutschland  Tobias Angerer 2:38.82 min
38 Osterreich  Markus Bader 2:38.84 min
51 Schweiz  Peter von Allmen 2:40.65 min
58 Deutschland  Axel Teichmann 2:42.59 min
61 Deutschland  Jens Filbrich 2:42.81 min
65 Osterreich  Manuel Hirner 2:43.31 min
77 Deutschland  René Sommerfeldt 2:48.12 min

Anmerkung: BS = Bonussekunden

Toblach (Verfolgung)Bearbeiten

Frauen[16]
Platz Name Zeit
1 Italien  Arianna Follis 34:34,80 min
2 Slowenien  Petra Majdič 34:38,20 min
3 Polen  Justyna Kowalczyk 34:38,90 min
4 Finnland  Aino-Kaisa Saarinen 35:02,40 min
5 Italien  Marianna Longa 36:35,70 min
6 Russland  Aljona Sidko 36:36,80 min
7 Finnland  Riitta-Liisa Roponen 36:38,50 min
8 Russland  Olga Sawjalowa 36:38,90 min
9 Norwegen  Kristin Størmer Steira 36:42,50 min
10 Norwegen  Vibeke W. Skofterud 37:18,20 min
11 Italien  Magda Genuin 37:41,90 min
12 Russland  Olga Rotschewa 37:42,40 min
17 Deutschland  Katrin Zeller 37:51,30 min
18 Osterreich  Kateřina Smutná 37.52,00 min
Männer[17]
Platz Name Zeit
1 Norwegen  Petter Northug 1:25:38,00 h
2 Schweiz  Dario Cologna 1:25:38,40 h
3 Schweden  Marcus Hellner 1:25:38,80 h
4 Frankreich  Jean-Marc Gaillard 1:25:48,80 h
5 Finnland  Matti Heikkinen 1:25:50,00 h
6 Deutschland  Axel Teichmann 1:26:00,30 h
7 Schweiz  Curdin Perl 1:26:14,10 h
8 Norwegen  Tord Asle Gjerdalen 1:26:14,70 h
9 Kanada  Ivan Babikov 1:26:15,00 h
10 Deutschland  Tom Reichelt 1:26:15,10 h
11 Deutschland  Jens Filbrich 1:26:15,40 h
12 Deutschland  René Sommerfeldt 1:26:15,90 h
30 Deutschland  Tobias Angerer 1.29.15,20 h
38 Osterreich  Manuel Hirner 1:32:36,40 h

Toblach (Distanzrennen)Bearbeiten

Frauen[18]
Platz Name Zeit
1 Polen  Justyna Kowalczyk 12:37,60 min
2 Finnland  Aino-Kaisa Saarinen 12:49,20 min
3 Slowenien  Petra Majdič 12:52,40 min
4 Norwegen  Kristin Størmer Steira 13:03,20 min
5 Norwegen  Vibeke W. Skofterud 13:04,70 min
6 Italien  Arianna Follis 13:04,90 min
7 Russland  Aljona Sidko 13:06,50 min
8 Russland  Julija Tschekaljowa 13:07,10 min
9 Norwegen  Marthe Kristoffersen 13:12,90 min
10 Deutschland  Katrin Zeller 13:14,40 min
11 Finnland  Pirjo Muranen 13:16,60 min
12 Schweden  Magdalena Pajala 13:18,20 min
24 Osterreich  Kateřina Smutná 13.35,10 min
Männer[19]
Platz Name Zeit
1 Schweden  Daniel Richardsson 23:14,50 min
2 Tschechien  Lukáš Bauer 23:16,20 min
3 Norwegen  Petter Northug 23:20,70 min
4 Deutschland  Axel Teichmann 23:27,90 min
5 Schweden  Marcus Hellner 23:40,00 min
6 Finnland  Matti Heikkinen 23:43,10 min
7 Italien  Giorgio Di Centa 23:46,10 min
8 Schweiz  Dario Cologna 23:50,00 min
9 Kanada  Alex Harvey 23:56,90 min
10 Deutschland  Jens Filbrich 24:00,90 min
11 Deutschland  René Sommerfeldt 24:02,40 min
12 Russland  Sergei Schirjajew 24:04,20 min
28 Osterreich  Manuel Hirner 24:19,30 min
48 Deutschland  Tom Reichelt 24:55,30 min

Val di Fiemme (Massenstart)Bearbeiten

Frauen[20]
Platz Name Zeit
1 Slowenien  Petra Majdič 34:06,04 min
2 Kasachstan  Elena Kolomina 34:06,10 min
3 Italien  Marianna Longa 34:07,04 min
4 Finnland  Riikka Sarasoja 34:07,07 min
5 Italien  Arianna Follis 34:08,08 min
6 Schweden  Britta Johansson Norgren 34:08,09 min
7 Russland  Olga Savialova 34:10,08 min
8 Tschechien  Eva Nývltová 34:10,09 min
9 Schweden  Magdalena Pajala 34:10,11 min
10 Deutschland  Katrin Zeller 34:12,04 min
11 Tschechien  Kamila Rajdlová 34.12,05 min
12 Tschechien  Ivana Janečková 34:12,06 min
22 Osterreich  Kateřina Smutná 34.20,06 min
Männer[21]
Platz Name Zeit
1 Tschechien  Lukáš Bauer 0:59:03,50 h
2 Norwegen  Petter Northug 0:59:35,00 h
3 Deutschland  Axel Teichmann 0:59:35,80 h
4 Schweiz  Dario Cologna 0:59:36,80 h
5 Schweden  Daniel Richardsson 0:59:40,60 h
6 Frankreich  Jean-Marc Gaillard 0:59:45,50 h
7 Deutschland  René Sommerfeldt 0:59:48,10 h
8 Kasachstan  Sergei Tscherepanow 0:59:48,90 h
9 Norwegen  Martin Johnsrud Sundby 0:59:50,00 h
10 Deutschland  Jens Filbrich 0:59:51,50 h
11 Schweden  Marcus Hellner 0:59:57,20 h
12 Norwegen  Tord Asle Gjerdalen 0:59:58,20 h
19 Schweiz  Curdin Perl 1:00:31,70 h
23 Deutschland  Tom Reichelt 1:00:39,20 h
38 Osterreich  Manuel Hirner 1:01:59,70 h

Val di Fiemme (Bergverfolgung)Bearbeiten

Frauen[22]
Platz Name Zeit
1 Polen  Justyna Kowalczyk 36:45,80 min
2 Slowenien  Petra Majdič 37:05,40 min
3 Italien  Arianna Follis 37:57,90 min
4 Finnland  Aino-Kaisa Saarinen 38.20,50 min
5 Norwegen  Kristin Størmer Steira 38:53,80 min
6 Finnland  Riitta-Liisa Roponen 39:12,80 min
7 Russland  Olga Sawjalowa 40:06,90 min
8 Italien  Marianna Longa 40:19,30 min
9 Russland  Aljona Sidko 40:40,70 min
10 Deutschland  Katrin Zeller 41:32,90 min
11 Norwegen  Marthe Kristoffersen 41:50,30 min
12 Russland  Jewgenija Medwedewa 41:57,70 min
Männer[23]
Platz Name Zeit
1 Tschechien  Lukáš Bauer 33:51,70 min
2 Norwegen  Petter Northug 35:08,10 min
3 Schweiz  Dario Cologna 35:23,90 min
4 Schweden  Marcus Hellner 35:33,10 min
5 Frankreich  Jean-Marc Gaillard 35:44,30 min
6 Deutschland  René Sommerfeldt 36:53,10 min
7 Deutschland  Axel Teichmann 36:59,70 min
8 Schweden  Daniel Richardsson 37:08,00 min
9 Kanada  Ivan Babikov 37:23,50 min
10 Italien  Giorgio Di Centa 37:30,10 min
11 Deutschland  Jens Filbrich 38:01,90 min
12 Finnland  Matti Heikkinen 38:10,20 min
15 Schweiz  Curdin Perl 39:11,10 min
17 Deutschland  Tom Reichelt 39:51,80 min

PreisgelderBearbeiten

Preisgelder für die Abschlusswertungen und Tagesprämien
1. 2. 3. 10. Täglich Gesamt
Gesamtwertung 131.250 CHF 87.750 CHF 43.750 CHF 2.187,50 CHF 2.500 CHF 300.000 CHF
Sprintwertung 010.000 CHF 05.000 CHF 02.500 CHF 020.000 CHF
Teamwertung 010.000 CHF 06.000 CHF 04.000 CHF 020.000 CHF
Etappe 005.000 CHF 03.000 CHF 02.000 CHF 010.000 CHF

BerichterstattungBearbeiten

In 59 Ländern, darunter auch in Deutschland, übernimmt die ARD oder das ZDF und der Sportsender Eurosport die Liveübertragung der Tour de Ski 2010. Beim ZDF moderiert Yorck Polus (ohne Experten), bei der ARD moderiert Isabella Müller-Reinhardt und der Experte ist Peter Schlickenrieder. Eurosport setzt dabei auf Stéphane Franke und Viola Bauer als Expertin.

Das Schweizer Fernsehen SF sendet die gesamte Tour de Ski 2010 live auf SF zwei. Kommentiert werden die Übertragungen von Peter Minder und Experte Adriano Iseppi, dem ehemaligen Chef Langlauf von Swiss Ski.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Tour de Ski startet weiter in Oberhof. In: focus.de. 4. Januar 2009, abgerufen am 1. August 2009.
  2. Langlauf: Toblach richtet vier Weltcuprennen aus. (Nicht mehr online verfügbar.) In: stol.it. 31. Juli 2009, ehemals im Original; abgerufen am 1. August 2009.@1@2Vorlage:Toter Link/www.stol.it (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  3. a b Changes for 2010 Tour de Ski. In: fasterskier.com. 11. Mai 2009, abgerufen am 1. August 2009 (englisch).
  4. Tour de Ski - 2,8 km FT Prolog der Damen in Oberhof (GER)
  5. Tour de Ski - 3,7 km FT Prolog der Herren in Oberhof (GER)
  6. FIS Tour de Ski - 10 km KT Verfolgung der Damen in Oberhof (GER)
  7. FIS Tour de Ski - 15 km KT Verfolgung der Herren in Oberhof (GER)
  8. Tour de Ski Sprint Damen in Oberhof
  9. Tour de Ski Sprint Damen in Oberhof (Prologzeit)
  10. Tour de Ski Sprint Herren in Oberhof
  11. Tour de Ski Sprint Herren in Oberhof (Prologzeit)
  12. Tour de Ski Sprint Damen in Prag
  13. Tour de Ski Sprint Damen in Prag (Prologzeit)
  14. Tour de Ski Sprint Herren in Prag
  15. Tour de Ski Sprint Herren in Prag (Prologzeit)
  16. FIS Tour de Ski - 16 km FT Verfolgung der Damen in Toblach (ITA)
  17. FIS Tour de Ski - 36 km FT Verfolgung der Herren in Toblach (ITA)
  18. FIS Tour de Ski - 5 km klassisch der Damen in Toblach (ITA)
  19. FIS Tour de Ski - 10 km FT klassisch der Herren in Toblach (ITA)
  20. FIS Tour de Ski - 10 km KT Massenstart der Damen im Val die Fiemme (ITA)
  21. FIS Tour de Ski - 20 km KT Massenstart der Herren im Val die Fiemme (ITA)
  22. FIS Tour de Ski - 9 km FT Final Climb im Val die Fiemme (ITA)
  23. FIS Tour de Ski - 10 km FT Final Climb Verfolgung der Herren im Val di Fiemme (ITA)