Hauptmenü öffnen

Marija Itkina

sowjetische Leichtathletin in der Disziplin Sprint
Marija Itkina

Marija Leontjewna Itkina (russisch Мария Леонтьевна Иткина, engl. Transkription Mariya Itkina; * 3. Februar 1932 in Roslawl, Oblast Smolensk) ist eine ehemalige weißrussische Leichtathletin, die – für die Sowjetunion startend – in der Zeit von 1954 bis 1964 im Sprint erfolgreich war. Die Spezialdisziplin waren die 400 Meter, über die sie mehrfach Weltrekord lief. Sie war Mitglied des Vereins Pischtschewik (Пищевик) in Minsk.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Bei sowjetischen Meisterschaften über 100 Meter, 200 Meter, 400 Meter und 4-mal 100 Meter gewann sie insgesamt 32 Medaillen. Sie lief rund 30 sowjetische Rekorde, darunter elf über 400 Meter. Sie war die erste sowjetische Athletin, die über 200 Meter unter 24 Sekunden blieb. Sie nahm an drei Europameisterschaften teil und gewann insgesamt fünf Medaillen, darunter vier goldene. Weniger erfolgreich war sie bei Olympischen Spielen. Sie nahm dreimal teil, konnte jedoch keine Medaille gewinnen. Itkina ist heute Vorsitzende des weißrussischen Sportlerverbands.

ErfolgeBearbeiten

WeltrekordeBearbeiten

  • 11. Mai 1955 Bukarest: 53,9 s (inoff., da Rekordlisten über 400 Meter erst ab 1957 geführt wurden)
  • 8. Juni 1957 Minsk: 54,0 s
  • 16. Juli 1957 Moskau: 53,6 s
  • 12. September 1959 Krasnodar und 14. September 1962 Belgrad: 53,4 s

Olympische SpieleBearbeiten

  • 1956 Melbourne: Siebte über 200 m, Vierte mit der 4 × 400-m-Staffel in 45,6 s (Marija Itkina als dritte Läuferin)
  • 1960 Rom: jeweils Vierte über 100 m in 11,4 s (Siegeszeit von Wilma Rudolph: 11,0 s), über 200 m in 24,7 s (Siegeszeit von Wilma Rudolph: 24,0 s) sowie mit der 4 × 100-m-Staffel in 45,2 s (Marija Itkina als dritte Läuferin)
  • 1964 Tokio: Fünfte in 54,6 s (Siegeszeit von Betty Cuthbert: 52,0 s)

EuropameisterschaftenBearbeiten

StudentenmeisterschaftenBearbeiten

  • World Student Games der IUE
    • 1954 in Budapest: Silber über 200 m in 24,2 s hinter Christa Stubnick (Gold in 23,6 s) und Bronze über 100 m in 11,9 s hinter Christa Stubnick und Wera Krepkina, beide 11,8 s
    • 1955 in Warschau: Silber über 200 m in 24,5 s
    • 1957 in Moskau: Silber über 200 m in 24,0 s und Bronze über 400 m in 54,7 s hinter Antonina Chomutowa (Gold in 54,4 s) und Ursula Donath (Silber in 54,7 s)
  • World University Games der FISU
    • 1957 in Paris: Gold über 200 m in 24,6 s mit 4/10 s Vorsprung vor der Zweitplatzierten

WeblinksBearbeiten