Richard Yates (Schriftsteller)

US-amerikanischer Schriftsteller und Essayist

Richard Yates (* 3. Februar 1926 in Yonkers, New York; † 7. November 1992 in Birmingham, Alabama) war ein amerikanischer Schriftsteller und Essayist. Als Chronist der amerikanischen Vorstädte der 1950er und 1960er Jahre machte er sich einen Namen. Seine Werke werden mit denen von J. D. Salinger, John Updike und John Cheever verglichen.

Inhaltsverzeichnis

KarriereBearbeiten

Yates schrieb sein Leben lang. Er begann als Journalist, arbeitete später als freiberuflicher Ghostwriter (unter anderem für Senator Robert F. Kennedy) und schlug sich mit schlecht bezahlten Jobs als Lehrer durch. Seine Karriere als Romancier begann 1961 mit Zeiten des Aufruhrs (Originaltitel: Revolutionary Road). War sein erster Roman noch gefeiert worden, so geriet Richard Yates Ende der sechziger Jahre zunehmend in Vergessenheit. Als er starb, waren nur noch wenige seiner Bücher in Druck. Seit einigen Jahren wird Yates wiederentdeckt, besonders nach einem wichtigen Aufsatz von Stewart O’Nan in der Boston Review.[1]

Yates’ Kurzgeschichten werden zu den besten des 20. Jahrhunderts gezählt. Sein Roman Zeiten des Aufruhrs gilt heute als moderner Klassiker der amerikanischen Literatur. Er wurde 2007 von Sam Mendes mit Leonardo DiCaprio und Kate Winslet verfilmt. Der Film Zeiten des Aufruhrs kam 2008 in die Kinos (deutsche Uraufführung am 15. Januar 2009) und wurde 2009 für mehrere Golden Globe Awards und Oscars nominiert.

Yates wurde zweimal geschieden und war Vater von drei Töchtern. Er starb 1992 im Alter von 66 Jahren.

WerkeBearbeiten

FilmografieBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Blake Bailey: A Tragic Honesty: The Life and Work of Richard Yates. Methuen, London 2004, ISBN 0-413-77432-5.
  • Rainer Moritz: Der fatale Glaube an das Glück. Richard Yates – sein Leben, sein Werk. DVA, München 2012, ISBN 978-3-421-04452-5.
  • Stewart O’Nan: Die verlorene Welt des Richard Yates. Wie der große Schriftsteller des Zeitalters der Angst aus dem Buchhandel verschwand. In: Krachkultur 10/2004.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Stewart O’Nan: The Lost World of Richard Yates. In: Boston Review, Oktober/November 1999 (englisch)
  2. Richard Yates: Universum der Enttäuschten, Rezension von Eine gute Schule auf tagesspiegel.de, 3. Januar 2013.
  3. Zeit-Online über „Verliebte Lügner“