Daniela Romo

mexikanische Sängerin und Schauspielerin

Daniela Romo (Teresa Presmanes Corona; * 27. August 1959 in Mexiko-Stadt) ist eine mexikanische Sängerin und Schauspielerin.

Daniela Romo, 2019

LebenBearbeiten

Daniela Romo sammelte ihre ersten Bühnenerfahrungen als Chorsängerin der Gruppe Los Hermanos Zavala. Sie studierte dann Schauspiel an der Academia Andrés Soler und nahm in Los Angeles Gesangsunterricht bei Seth Riggs. Sie trat am Theater in Stücken wie El soldadito de plomo, Pastoral navideño, Ifigenia en Aulide (von Euripides), Gypsy und El diluvio que viene und debütierte 1978 beim Fernsehen in der von Ernesto Alonso produzierten Serie Ardiente secreto.

Es folgten weitere Fernsehproduktionen wie El enemigo, No temas al amor, El camino secreto, Balada por un amor, Si Dios me quita la vida, El manantial, Las vías del amor und Alborada. 1979 nahm sie eine Platte mit Liedern von Lolita de la Colina auf, bekannt als Sängerin wurde sie mit Pop-Balladen wie Mentiras und Cielo, die 1983 auf ihrem Album Daniela Romo erschienen. Erfolg hatte sie auch 1984 mit dem Song Yo no te pido la luna aus dem Album Amor prohibido, einer Coverversion von Non voglio mica la luna von Fiordaliso. Beim World Popular Song Festival 1985 in Tokio vertrat sie Mexiko mit Denisse de Kalafes Song Es nuestro amor.

Als Tänzerin, Sängerin, Schauspielerin und Moderatorin trat Daniela Romo in Fernsehprogrammen wie "Noche a noche" und Hoy con Daniela auf. 2007 spielte sie in der Telenovela Amor sin maquillaje, und im Folgejahr erschien mit Sueños de cabaret ihr achtzehntes Album mit Songs von Pedro Infante, Luis Miguel, Laura Pausini und anderen. Weitere Fernsehauftritte hatte sie u. a. in Carla Estradas Produktion Sortilego (2009) sowie Salvador Mejías Triunfo del amor (2010–11) und La tempestad (mit William Levy und Ximena Navarrete, 2013).

In dem Fernsehprogramm Lo que más quieres stellte sie 2013 als Moderatorin mit einer Jury, der u. a. Galilea Montijo, Susana Zabaleta, Marco Antonio Regil, Adal Ramones und Lupita D’Alessio angehörten, junge Gesangstalente vor. 2014 gab sie in einer Show im Auditorio Nacional einen Rückblick auf die größten Erfolge ihrer musikalischen Karriere.

Diskografie (Auswahl)Bearbeiten

Singles

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  La­tin
1986 De mi enamorate
Mujer De Todos, Mujer De Nadie
La­tin1
(36 Wo.)La­tin
1987 Veneno Para Dos
Mujer De Todos, Mujer De Nadie
La­tin10
(26 Wo.)La­tin
Coco loco
Mujer De Todos, Mujer De Nadie
La­tin41
(3 Wo.)La­tin
1988 Es Mejor Perdonar
Gitana
La­tin6
(22 Wo.)La­tin
Gitana
Gitana
La­tin12
(24 Wo.)La­tin
1989 Lo Que Las Mujeres Callamos
Gitana
La­tin26
(10 Wo.)La­tin
1990 Quiero Amanecer Con Alguien
Quiero Amanecer Con Alguien
La­tin2
(26 Wo.)La­tin
Explorame
Quiero Amanecer Con Alguien
La­tin4
(18 Wo.)La­tin
Dimelo
Quiero Amanecer Con Alguien
La­tin3
(20 Wo.)La­tin
1991 Y Cae La Gota De Agua
Quiero Amanecer Con Alguien
La­tin15
(10 Wo.)La­tin
Todo Todo Todo
Amada Mas Que Nunca
La­tin1
(23 Wo.)La­tin
1992 Nadie Entiende
Amada Mas Que Nunca
La­tin6
(18 Wo.)La­tin
Duele
Amada Mas Que Nunca
La­tin7
(14 Wo.)La­tin
Tampoco Fuiste Tu
Amada Mas Que Nunca
La­tin5
(14 Wo.)La­tin
Para Que Te Quedes Conmigo
De Mil Colores
La­tin1
(20 Wo.)La­tin
1993 Atame A Tu Vida
De Mil Colores
La­tin7
(14 Wo.)La­tin
Que Vengan Los Bomberos
De Mil Colores
La­tin9
(12 Wo.)La­tin
De Mil Colores
De Mil Colores
La­tin30
(4 Wo.)La­tin
1996 Me Gusta J. S. Bach
Un Nuevo Amor
La­tin31
(3 Wo.)La­tin
1997 Matame
Un Nuevo Amor
La­tin17
(8 Wo.)La­tin
1998 Mi Amor (My Love)
La­tin38
(2 Wo.)La­tin
mit Simone

Auszeichnungen für MusikverkäufeBearbeiten

Goldene Schallplatte

  • Mexiko  Mexiko
    • 2013: für das Album Para Soñar
Land/Region   Gold   Platin Ver­käu­fe Quel­len
Aus­zeich­nung­en für Mu­sik­ver­käu­fe
(Land/Region, Auszeichnungen, Verkäufe, Quellen)
  Mexiko (AMPROFON)   Gold1 0! P 30.000 amprofon.com.mx
Insgesamt   Gold1

WeblinksBearbeiten

QuellenBearbeiten

  1. Chartquellen: US

EinzelnachweiseBearbeiten