Hauptmenü öffnen

Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche

Kirchengebäude in Berlin
Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche
Teilansicht mit der alten Turmruine und dem neuen Kirchturm, 2004

Teilansicht mit der alten Turmruine und dem neuen Kirchturm, 2004

Daten
Ort Berlin-Charlottenburg
Architekt Franz Schwechten
Egon Eiermann
Bauherr Evangelischer Kirchenbauverein
Baustil Neoromanik
Moderne
Baujahr 1891–1895
1959–1963
Höhe Ursprünglich: 113 m
Turmruine: 71 m

Die evangelische Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche ist ein Baudenkmal auf dem Breitscheidplatz im Berliner Ortsteil Charlottenburg. Sie wurde im Auftrag von Kaiser Wilhelm II. zum Gedenken an seinen Großvater Kaiser Wilhelm I. in den Jahren 1891–1895 von Franz Schwechten im Stil der Neoromanik erbaut. Ihr Kirchturm war mit 113 Metern der damals höchste der Stadt.

Während des Zweiten Weltkriegs wurde die Gedächtniskirche 1943 schwer beschädigt. Nach einem Streit um den Wiederaufbau folgte die Einigung auf den Abriss des Kirchenschiffs, den Erhalt der 71 Meter hohen Turmruine als Mahnmal gegen den Krieg und den Neubau eines vierteiligen Ensembles. Dieses wurde 1959–1963 von Egon Eiermann im Stil der Moderne erbaut und besteht aus dem Kirchenschiff, dem Kirchturm, der Kapelle und dem Foyer.

Die Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche gehört zu den bekanntesten Wahrzeichen des Berliner Westens und den beliebtesten Sehenswürdigkeiten der deutschen Hauptstadt. In der Turmruine befindet sich seit 1987 eine Gedenkhalle.

Die alte Gedächtniskirche: Der neoromanische BauBearbeiten

 
Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche, um 1900

Der ursprüngliche Kirchenbau der Gemeinde geht zurück auf das Programm des Evangelischen Kirchenbauvereins. Auf Anregung Kaiser Wilhelms II. wurde die Bedeutung des Gebäudes um die Facette der Gedenkstätte zu Ehren Wilhelms I. erweitert. Im hierfür ausgeschriebenen Architektenwettbewerb setzte sich Franz Schwechten, späterer königlicher Baurat und Mitglied der Bauakademie, durch. Bereits zuvor hatte sich Schwechten in Berlin durch den Bau des Anhalter Bahnhofs nach seinen Entwürfen einen Namen gemacht.

Obwohl offiziell der Kirchenbauverein die Bauherrschaft innehatte, nahm das amtierende Kaiserpaar des Öfteren Einfluss auf die Ausführung und besuchte die Baustelle mehrfach. An der Finanzierung beteiligte sich die kaiserliche Familie jedoch kaum. Die Baukosten von 6,8 Millionen Mark wurden hauptsächlich von Einzelpersonen und den deutschen Einzelstaaten aufgebracht. Auch wurde eine Gedenk- und Festschrift herausgegeben,[1] deren Reingewinn zur Kostendeckung beitragen sollte, und für deren Kauf auch amtlich geworben wurde.[2] Der Grundstein wurde am 22. März 1891 gelegt, um an den Geburtstag des Namensgebers zu erinnern. Bereits am 1. September 1895, dem Vorabend des damaligen Sedantags, konnte die Einweihung gefeiert werden.

Schwechten, ein gebürtiger Kölner, hatte einen Entwurf im Stil der Neoromanik geliefert, orientiert an den romanischen Kirchen des Rheinlands. Die Anzahl der Türme und die Form des Vierungsturms erinnerte an das Bonner Münster, der Chor an die Marienkirche in Gelnhausen. Viele Details wurden sehr genau übernommen. Die Nachahmung ging so weit, dass für die Fassade Tuff benutzt wurde, der in der Eifel vorkommt und für rheinische Kirchen Verwendung fand, in Brandenburg aber völlig fremd war.

Das Gebäude mit seinen fünf Türmen wirkte beeindruckend monumental. Der heute größtenteils erhaltene Hauptturm war mit 113 Metern[3] (jetzt: 71 Meter)[4] der höchste der bis 1920 eigenständigen Stadt Charlottenburg. Nach dem Beispiel dieser Kirche wurde die Neuromanik zeitweilig in ganz Deutschland zu einem beliebten Baustil. Mehrere Gebäude in der direkten Umgebung waren in bewusstem Bezug zur Kirche ebenfalls im neuromanischen Stil erbaut und bildeten das sogenannte „Romanische Forum“. Direkt benachbarte, ebenfalls von Schwechten entworfene Beispiele dafür waren das „Erste Romanische Haus“ westlich der Kirche und das „Zweite Romanische Haus“ östlich der Kirche auf dem Gelände des heutigen Europa-Centers.[5]

GlockenBearbeiten

Wegen der Lautstärke des Geläutes – es bestand aus fünf Glocken, die zur damaligen Zeit an Größe und Gewicht nur von denen des Kölner Doms übertroffen wurden – und der Menschenmenge wurden die Wölfe des Zoologischen Gartens unruhig und heulten:

„Lang hallendes Geheul, das Kläffen der Köter und das heisere Bellen der Wölfe mischte sich in den Friedengruß der Glocken und akkompagnierte den Jubel des Publikums. Das aber stand nicht auf dem Programm. Ein Polizeioffizier zu Pferde jagte wie rasend nach dem Zoologischen Garten; ein paar Wachtmeister stürmten hinein, um den heulenden Bestien kraft ihres Amtes und ihrer Autorität das Singen zu verbieten – aber die rebellischen Tiere hatten wenig Respekt vor den blauen Uniformen: sie heulten, kläfften und bellten unentwegt weiter.“

Fedor von Zobeltitz: Chronik der Gesellschaft unter dem letzten Kaiserreich, 1922, Bd. I., S. 77–78

Die aus der Bronze von im Deutsch-Französischen Krieg erbeuteten Geschützen hergestellten Glocken fielen wiederum dem Materialbedarf während des Zweiten Weltkriegs zum Opfer. Vier der fünf Glocken wurden am 7. Januar 1943 aus dem Turm abgenommen und erneut zu Kriegszwecken eingeschmolzen. Lediglich die kleinste Glocke verblieb der Gemeinde. Bei der Zerstörung der Kirche wurde diese Glocke schwer beschädigt und 1949 an die Glockengießerei Schilling in Apolda geliefert, wo sie einst gegossen wurde.

Nr.
 
Name
 
Guss­jahr
 
Gießer,
Gussort
Durch­messer
(cm)
Gewicht
(kg)
Schlag­ton
 
1 Königin Luise – Kaiser Wilhelm I. 0 1894 Franz Schilling,
Apolda
284 13.230 d0
2 Augusta 232 08.306 f0
3 Deutschland 184 03.835 a0
4 Kaiser Friedrich 175 03.780 b0
5 Wilhelm II. – Auguste Viktoria 154 03.045 c1

InnengestaltungBearbeiten

Das Innere der Kirche war aufwändig gestaltet. Wände und Gewölbe waren mit insgesamt 2740 Quadratmetern Glasmosaiken geschmückt, ausgeführt von der Werkstätte Puhl & Wagner.[6]

Schaper-MosaikeBearbeiten

In der heute noch zugänglichen Vorhalle der alten Kirche befinden sich kunsthandwerklich bedeutende Mosaike, die von Hermann Schaper entworfen und von Puhl & Wagner ausgeführt wurden. Überwiegend verdeutlichen sie die Vorstellung vom Gottesgnadentum, die damals schon als überholt galt.

Ebenfalls für die Vorhalle schuf der Bildhauer Adolf Brütt einen 1906 vollendeten Bildzyklus, der einerseits das Leben Wilhelms I. darstellte, andererseits das Geschehen der Befreiungskriege dem Deutsch-Französischen Krieg von 1870/1871 gegenüberstellte.

Pfannschmidt-MosaikeBearbeiten

Ernst Christian Pfannschmidt schuf laut Ernst von Mirbach die „vier größten und wertvollsten Darstellungen im Inneren der Kirche“:[7]

  • Emporenmosaik links neben der Kanzel (linken Seitenempore): Einzug in Jerusalem
  • Emporenmosaik rechts neben der Kanzel (rechte Seitenempore): Bergpredigt
  • Linker Triumphbogen: Petrus
  • Rechter Triumphbogen: Paulus

Auch nach dem Krieg war der vor dem Chorraum befindliche Triumphbogen mit den Mosaiken vollständig erhalten. Die größten Motive im Triumphbogen waren die Apostelfürsten Petrus und Paulus. Das Mosaik direkt links um die Ecke vom Petrus zeigte drei Engel mit Blasinstrumenten. Das Petrus-Kopf-Mosaik aus dem Triumphbogen wurde als Spolie geborgen und im Jahre 1966 im Kölner Opernbrunnen eingearbeitet. Die mosaizierte Seitenfläche der Empore rechts von der Kanzel wurde von Ernst Pfannschmidt 1902/1903 gestaltet und 1904 fertiggestellt: Christus bei der Bergpredigt. Ein im Archiv der Kirchengemeinde befindliches Mosaik zeigt einen Ausschnitt aus diesem Emporenmosaik „Bergpredigt“: Die Köpfe dreier Zuhörer. Das Emporenmosaik links neben der Kanzel (linke Seitenempore) zeigte den „Einzug in Jerusalem“.[8] Die Jerusalemer Himmelfahrtskirche sowie die Essener Erlöserkirche erhielten später Replikate dieser Mosaiken.[9]

ZerstörungBearbeiten

In der Nacht vom 22. zum 23. November 1943 geriet das Kirchengebäude bei einem britischen Luftangriff auf Berlin in Brand, was sowohl zum Zusammenbruch des Dachstuhls über dem Kirchenschiff als auch zum Abknicken der Spitze des Hauptturms führte.[10] Von Seiten der NS-Führung gab es gegenüber der Gemeinde die Zusage, nach dem Zweiten Weltkrieg die zerstörte Gedächtniskirche ebenso groß und prachtvoll wiederaufzubauen. Die Siegermächte des Zweiten Weltkriegs taten sich, im Gegensatz dazu, relativ schwer mit dieser Planung; spiegelte das Gebäude doch auch den wilhelminisch-deutschen Nationalstolz wider. In der Nachkriegszeit wurde die Ruine vorerst dem Zerfall überlassen. Erst 1956 begann man, den einsturzgefährdeten Chor abzureißen.

Die neue Gedächtniskirche: Die modernen BautenBearbeiten

 
Die Gebäude: Ruine der alten Kirche (rot) und Eiermann-Neubauten (blau)

Im März 1957 gewann Egon Eiermann den Architektenwettbewerb zum Neubau der Kirche. Sein Modell sah zu Gunsten eines modernen Neubaus den vollständigen Abriss der Ruine vor. Diese Pläne verursachten eine ungewohnt leidenschaftliche öffentliche Debatte. Sie endete mit einem Kompromiss, der sowohl vom Architekten als auch von den Bürgern widerstrebend akzeptiert wurde. Die 71 Meter[11][4] hohe Ruine des alten Hauptturms blieb, bautechnisch gesichert, als Mahnmal gegen den Krieg erhalten, umgeben von einem vierteiligen Bauensemble nach den Entwürfen Eiermanns. Ein oktogonales Kirchenschiff und ein rechteckiges Foyer im Westen des alten Turmstumpfes und ein hexagonaler Glockenturm (53,5 Meter) sowie eine ebenfalls rechteckige Kapelle östlich davon. Am 9. Mai 1959 fand die Grundsteinlegung für den Neubau statt, am 17. Dezember 1961 wurde die fertige Kirche durch den Landesbischof Otto Dibelius eingeweiht. Das gesamte Ensemble der Gedächtniskirche ist mittlerweile denkmalgeschützt und gilt als wichtiges Mahnmal der Nachkriegszeit und als eines der markantesten Bauwerke Berlins. Vielfach wird das Gebäude von Touristen aufgesucht. Im Berliner Volksmund sind das achteckige Kirchenschiff und der neue Glockenturm auch unter dem Ausdruck „Lippenstift und Puderdose“ geläufig, und die Turmruine wurde mitunter „Hohler Zahn“ genannt.[12] Umgangssprachlich wird sie kurz KWG genannt.

InnenausstattungBearbeiten

 
Altarbereich in der neuen Kirche

Der Architekt Egon Eiermann entwarf auch alle wesentlichen Elemente der Innenräume des Ensembles – Altar, Kanzel und Taufbecken, Kerzenleuchter, Lampen, Gestühl, Fußboden und sogar den Orgelprospekt. Über dem Altar hatte Eiermann ursprünglich ein schlichtes Kreuz vorgesehen. Ihm kam allerdings der Landesbischof Otto Dibelius zuvor, der der Kirche den von Karl Hemmeter in Tombak geschaffenen, fast 300 Kilo schweren und 4,60 Meter großen Auferstehungschristus schenkte.[13] In einer Seitenkapelle auf der rechten Seite befindet sich eine Bronzetafel, die der evangelischen Märtyrer von 1933 bis 1945 gedenkt. An ihr ist ein aus Spanien stammendes Kruzifix des 13. Jahrhunderts angebracht. In der Kapelle ist auch die Stalingradmadonna zu sehen.[13]

Blaues LichtBearbeiten

Ein Charakteristikum der neuen Gebäude sind die gerasterten Wände, die aus insgesamt mehr als 20.000 unitären Glasfenstern bestehen. Der französische Glaskünstler Gabriel Loire, der Glaswände und Glasfenster für etwa 400 Kirchen allein in Frankreich und zahlreiche weitere in aller Welt entwarf, hatte sie in seiner Werkstatt in Chartres vorbereitet. Besonderes starkes, farbiges Glas wurde in unregelmäßige, kleine Teile zerschlagen, zu quadratischen Formen geordnet und in Betongitter eingefügt. An den Bruchflächen der Glasstücke wird das einfallende Licht zusätzlich gebrochen, ähnlich dem Effekt bei geschliffenen Edelsteinen. In Berlin hängten dann die Berliner Kunstglaser Harry Schütt und Detlef Graw die Raster-Elemente in die Stahlkonstruktion der Fassaden ein. Zum Ultramarinblau wurde Loire vom Blau im Jessebaum der Kathedrale von Chartres inspiriert.[14] Es wurde intensiver als das von Eiermann ursprünglich vorgesehene helle Wasserblau. Die blauen Glaswände sind erst ab vier Meter Höhe eingefügt, um die Kirchenbesucher nicht zu blenden. Die insgesamt vier Zentimeter dicke doppelwandige Konstruktion des Zentralbaues hält den Lärm der nahe gelegenen belebten Straßen fern. Bei Einbruch der Dämmerung ist eine elektrische Beleuchtung zwischen den Doppelwänden möglich. Dann wirken in der Kirche nur die Glasbausteine der Innenwand.[15]

OrgelBearbeiten

 
Schuke-Orgel

Die Orgel wurde 1958 bis 1962 von Karl Schuke erbaut und hat über 5000 Pfeifen; sie wurde 2005 generalüberholt. Besonderheiten sind die Vielzahl von Klangfarben (z. B. Voix céleste oder Fagott) der 63 Register und die waagerecht angelegten Pfeifen der Spanischen Trompeten.[16]

Im Jahr 2018 wurde die Orgel – da der Bassbereich aus Denkmalschutzgründen nicht konventionell mit zusätzlichen, großen 32′-Pfeifen ausgebaut werden konnte – zur Hybridorgel erweitert. Midi-Synthesizer (als „elektronische Orgel“) und mehrere Basslautsprecher unterstützen nun den Tieftonbereich, ein Setzwerk ermöglicht rasche Registerwechsel.[17]

Die Orgel hat folgende Disposition:

I Positiv C–g3
01. Principal 08′
02. Rohrflöte 08′
03. Quintadena 08′
04. Oktave 04′
05. Blockflöte 04′
06. Rohrpfeife 02′
07. Quinte 0113
08. Sesquialtera II 0223
09. Mixtur IV–VI 0113
10. Terzcymbel III 014
11. Fagott 16′
12. Oboe 08′
13. Schalmei 04′
Tremulant
II Hauptwerk C–g3
14. Principal 16′
15. Oktave 08′
16. Spielflöte 08′
17. Oktave 04′
18. Nachthorn 04′
19. Rohrnasat 0223
20. Oktave 02′
21. Mixtur VI–VIII 02′
22. Mixtur IV 01′
23. Trompete 16′
24. Spanische Trompete 08′
25. Trompete 08′
26. Spanische Trompete 04′
III Schwellwerk C–g3
27. Gedacktpommer 16′
28. Schwegel 08′
29. Koppelflöte 08′
30. Viole de Gambe 08′
31. Voix céleste 08′
32. Holzprincipal 04′
33. Hohlquinte 0223
34. Nachthorn 02′
35. Terz 0135
36. Gemshorn 01′
37. Fourniture V–VII 02′
38. Rauschquinte II 0113
39. Trompette harmonique 08′
40. Clairon 04′
Cornettzug
Tremulant
IV Brustwerk
(schwellbar)
C–g3
41. Holzgedackt 08′
42. Spitzgedackt 04′
43. Principal 02′
44. Oktave 01′
45. Terzian II 0135
46. Scharff III–V 012
47. Krummhorn 08′
48. Vox humana 08′
Tremulant
Pedal C–g1
49. Principal 16′
50. Subbass 16′
51. Quinte 1023
52. Oktave 08′
53. Trichtergedackt 08′
54. Oktave 04′
55. Hohlflöte 04′
56. Feldpfeife 01′
57. Basssesquialtera III 0513
58. Mixtur V 0223
59. Fagott 32′
60. Posaune 16′
61. Trompete 08′
62. Spanische Trompete 04′
63. Spanisch Cornett 02′
  • Koppeln:
    • Normalkoppeln: IV–III; III–II; IV–II; I–II; IV–P; III–P; II–P; I–P
    • Suboktavkoppel: Sub III (koppelt auch auf POS und HW)
    • Superoktavkoppel: Super III (koppelt auch auf POS und HW)
  • Spielhilfen:

GlockenBearbeiten

Der charakteristische sechseckige Glockenturm bietet den sechs Bronzeglocken der Glocken- und Kunstgießerei Rincker aus Sinn eine ausgezeichnete Akustik. Das Geläut ist eine Mischung aus harmonischer und melodischer Disposition. Die Glocken hängen jeweils zu zweien nebeneinander im dreigeschossigen Stahlglockenstuhl an geraden Stahljochen; der Läuteantrieb erfolgt elektrisch. Die Läuteordnung nennt folgende abgestufte Geläute:

  • Vaterunser im Gottesdienst: Glocke 4
  • Andachten, Familiengottesdienste, Taufen und Trauungen: Glocken 6, 5 und 4
  • Orgelvespern und Trauerfeiern: Glocken 6, 5, 4 und 3
  • Sonntags-Gottesdienste: Glocken 6, 5, 4, 3 und 2
  • Festtags-Gottesdienste: Vollgeläut aller sechs Glocken (6–1).[18]
Glocken[19] Guss­jahr Gießer,
Gussort
Durch­messer
(cm)
Gewicht
(kg, ca.)
Schlag­ton
(HT-116)
Inschrift
 
1 01960 Glocken- und
Kunstgießerei
Rincker, Sinn
214,0 5740 g0 +1 Eure Städte sind mit Feuer verbrannt (Jes. 1, 7). Aber mein Heil bleibt ewiglich, und meine Gerechtigkeit wird kein Ende haben (Jes. 51, 6)
2 181,8 3593 b0 +3 Er vergilt uns nicht nach unserer Missetat (Psalm 103, 10)
3 164,8 2854 c1 +4 Gott, dein Weg ist heilig (Psalm 77, 14)
4 147,3 2000 d1 +4 Hilf deinem Volk und segne dein Erbe (Psalm 28, 9)
5 140,5 1807 es1 +4 So sind wir nun Botschafter an Christi Statt; denn Gott vermahnt durch uns; so bitten wir an Christi Statt: Lasset euch versöhnen mit Gott! (2. Kor. 5, 20)
6 127,9 1453 f1 +3 Seid fleißig zu halten die Einigkeit im Geist durch das Band des Friedens (Eph. 4, 3)

TurmuhrBearbeiten

 
Die beleuchtete Turmuhr

Die Uhr an der Hauptturm-Ruine wurde 1959 mit einem Aufwand von 430.000 Mark (kaufkraftbereinigt in heutiger Währung rund 1,01 Millionen Euro) auf den neuesten Stand der Technik gebracht. Sehr selten ist die Beleuchtung der Uhrzeiger durch Leuchtstoffröhren. Gespendet wurde der Betrag unter anderem von Militärbischof Hermann Kunst, der an die Spende die Bedingung geknüpft hatte, dass die Uhr beleuchtet sei. Am 24. Januar 2008 wurden von Uhrmachermeister Ingo Zimmer drei Uhrmotoren wegen irreparabler Schäden außer Betrieb gesetzt und die Uhrzeiger auf 12 Uhr festgestellt. Einzig die an der Ostseite befindliche Uhr zeigte weiter die aktuelle Uhrzeit an. Im Rahmen der 2013 abgeschlossenen Bauwerksanierung erfolgten Reparaturen und Renovierungsarbeiten an den Uhren, die seitdem mit LED-Strahlern beleuchtet werden.

KapelleBearbeiten

Die Umrahmung der Kapelle besteht ebenfalls aus Glasbausteinen, allerdings in hellem Farbton mit wenigen hellblauen Einsprengseln. Die Kapelle selber ist ein reiner Stahlbau. Zwischen der Kapelle und der Umrahmung verläuft ein schmaler Gartenstreifen.[20] Eine sehr kleine Zeichnung des leidenden Christus von Ernst Barlach verkörpert das Altarbild. Die Kapelle ist nicht zu besichtigen und dient gemeindeinternen Zwecken.

Renovierung seit 2010Bearbeiten

 
Türme der Gedächtniskirche, Februar 2014
 
Alter Turm der Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche, Sommer 2014

Der Alte Glockenturm (die Kriegsruine) wurde mehrfach renoviert. Bei der ersten Sanierung in den 1980er Jahren wurden die Steine der Ruine oberflächenversiegelt (Hydrophobierung) und dadurch von innen heraus geschädigt. Nachdem im Jahr 2007 die Baufälligkeit der Kriegsruine aufgefallen war, fand eine restauratorische Konservierung des alten Turms von September 2010 bis April 2015 statt. Dabei wurden für rund 4,4 Millionen Euro Fassadenfugen erneuert und die nach allen Seiten hin offene Ruine so geschützt, dass Regen- und Schmelzwasser schnell abgeführt wird.[21][22]

Bedingt durch Abnutzung und Umwelteinflüsse stand von November 2015 bis Mai 2017 die Sanierung der Kapelle der Gedächtniskirche mithilfe der Wüstenrot Stiftung für 1,4 Millionen Euro an. Renoviert wurden dabei Fenster, Fassade, Garten, Heizung, Lüftung, Elektro- und Sanitäranlagen.[23][24]

Seit Juli 2017 wird der Boden vor der Gedächtniskirche (Podium) für rund 2,4 Millionen Euro grundsaniert und es werden über 100.000 neue Terrakotta- und Betonscheiben verlegt.[25]

Als Nächstes steht dann die Renovierung des neuen Turmes an, der seit 2014 zur Substanzuntersuchung und Planung der schwierigen Sanierung des Betonbaus eingerüstet ist.[26]

Mahnmal gegen den KriegBearbeiten

Wahrzeichen TurmruineBearbeiten

 
Gedächtniskirche Berlin, 2015
 
Einrüstung des Turmes, 2011

Die Turmruine wurde nach der Bombardierung im Zweiten Weltkrieg als Mahnmal für den Frieden in ihrem zerstörten Zustand belassen. Sie befand sich im Laufe der Zeit in einem bautechnisch schlechten Zustand und bedurfte einer umfassenden Sanierung. Auf Initiative der Kirchengemeinde und der für den Erhalt des Bauensembles Verantwortlichen haben sich mehrere Berliner Unternehmen zusammengefunden, um Geld zur Deckung der Sanierungskosten zu sammeln.[27] Auch die Deutsche Stiftung Denkmalschutz unterstützte die Sanierung der Turmruine.[28] Mit dem Einrüsten des alten Turmes wurde im Oktober 2010 begonnen, die Innensanierung begann im Frühjahr 2012. Die Haupt-Bauarbeiten wurden 2013 abgeschlossen, und das komplexe Gerüst wurde in mehreren Abschnitten seit August 2013 abgebaut.[29]

Stalingradmadonna in der KircheBearbeiten

 
Stalingradmadonna

Zur Ausstattung des Kirchenraumes gehört unter anderem die Zeichnung Madonna von Stalingrad, die Kurt Reuber zu Weihnachten 1942 als Arzt der Wehrmacht in der Schlacht von Stalingrad (heute: Wolgograd) anfertigte. Neben der Stalingradmadonna befindet sich als Zeichen der Aussöhnung auch eine Madonna mit Kind in Ikonenform, die von der Kirche in Wolgograd (früher Stalingrad) gestiftet wurde. Kopien der Stalingradmadonna sind an verschiedenen Gedenkorten zu finden, wie in einer Kapelle der Kathedrale von Coventry sowie in der russisch-orthodoxen Kathedrale von Wolgograd.

Gedenkhalle in der RuineBearbeiten

Die ehemalige Eingangshalle des alten Gebäudes wurde 1987, zur 750-Jahr-Feier Berlins, in einen Raum des Gedenkens an die Geschehnisse und die Zerstörungen im Zweiten Weltkrieg umgewandelt. Eines der zentralen Exponate ist hier das Nagelkreuz von Coventry als Zeichen der Versöhnung.

Die Nägel, aus denen es geformt wurde, stammen von verbrannten Dachbalken der Kathedrale in Coventry, die am 14. November 1940 bei deutschen Luftangriffen zerstört und ebenfalls bewusst als Ruine erhalten wurde.

BesucherBearbeiten

Die Besucher kommen aus aller Welt. Es sind täglich je nach Jahreszeit etwa 3.000 bis 10.000 Menschen. Von den Besuchern kamen in einer Augustwoche des Jahres 2015 6 % aus Berlin, 40 % aus den anderen deutschen Bundesländern und 49 % aus dem Ausland, der Rest beantwortete die Frage nicht. Besonders beeindruckten das blaue Licht in der Neuen Kirche, die Mosaiken in der Gedenkhalle und die Thematik Krieg und Versöhnung. Bei der Befragung in der Augustwoche des Jahres 2015 gehörten 70 % der Besucher der Neuen Kirche einer christlichen Religion an. Ein Sechstel der Besucher der Neuen Kirche setzte sich, 10 % nutzten die Zeit für ein Gebet.[30]

KirchengemeindeBearbeiten

Die Kirche wird von der Evangelischen Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirchengemeinde für Gottesdienste und Veranstaltungen genutzt. Die Gemeinde gehört zum Kirchenkreis Charlottenburg-Wilmersdorf im Sprengel Berlin der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO).

Gottesdienste und AndachtenBearbeiten

  • Sonntag und Feiertag, 10 Uhr: Abendmahlsgottesdienst, 18 Uhr: Gottesdienst[31]
  • Andachten in der Woche: Montag bis Freitag 13 Uhr, 17:30 und 18 Uhr in der Kirche, Freitag 13 Uhr das Coventry-Versöhnungsgebet in der Gedenkhalle[32]
  • Samstag, 18 Uhr: Bach-Kantate-Gottesdienst oder Orgelvesper[33]

Bekannte GemeindegliederBearbeiten

Umgebung der GedächtniskircheBearbeiten

 
Mahnmal „Goldener Riss“ für die Opfer des Terroranschlags von 2016

Das Podium der Gedächtniskirche ist ein 4700 m² großes Plateau und verbindet die Kirchengebäude miteinander. Es ist gegenüber dem Straßenniveau um mehrere Stufen erhöht. Es wurde im Jahr 1961 von Egon Eiermann mit farbigen runden Keramikziegeln gestaltet. Im Jahr 1981 wurden die Ziegel durch Pflastersteine ersetzt. Im Jahr 2019 wird es erneut mit farbigen bis zu 20 Zentimeter runden Tonziegeln versehen und wasserdicht gemacht.[34]

Als Gedenkort an die Opfer des Anschlags auf den Berliner Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche im Jahr 2016 wurde das Denkmal Goldener Riss geschaffen. Die Namen der Opfer sind in die Treppenstufen zum Podium der Kirche eingraviert. Blumen und Grablichter zeugen von den Trauernden.

LiteraturBearbeiten

  • Kuratorium der Kaiser Wilhelm Gedächtniß-Kirche – Stiftung des Evangelischen Kirchenbau-Vereins für Berlin (Hrsg.): Die Kaiser Wilhelm-Gedächtniß-Kirche. Zum Tage der Silbernen Hochzeit des Kaiserpaares, dem 27. Februar 1906. J. Sittenfeld, Berlin 1906.
  • Wilhelm Lütkemann: Deutsche Kirchen – Band 1 – Die evangelischen Kirchen in Berlin (Alte Stadt). Verlag für Volksliteratur, Berlin 1926, S. 133 ff.
  • Günther Kühne, Elisabeth Stephani: Evangelische Kirchen in Berlin. Christlicher Zeitschriftenverlag (CZV), Berlin 1978, ISBN 3-7674-0158-4, S. 21, 33 ff., 92, 159, 166, 345.
  • Vera Frowein-Ziroff: Die Kaiser Wilhelm-Gedächtniskirche. Entstehung und Bedeutung (= Die Bauwerke und Kunstdenkmäler von Berlin. Beiheft 9). Gebr. Mann, Berlin 1982, ISBN 3-7861-1305-X.
  • Cornelius Steckner: Der Bildhauer Adolf Brütt. Schleswig-Holstein, Berlin, Weimar. Autobiographie und Werkverzeichnis (= Schriften der Schleswig-Holsteinischen Landesbibliothek. Bd. 9). Westholsteinische Verlags-Anstalt Boyens, Heide in Holstein 1989, ISBN 3-8042-0479-1, S. 172–176.
  • Architekten- und Ingenieur-Verein zu Berlin (Hrsg.): Berlin und seine Bauten, Teil VI, Sakralbauten. Verlag Ernst & Sohn, Berlin 1997, ISBN 3-433-01016-1, S. 91, 373, Abb. 200–201.
  • Godehard Hoffmann: Architektur für die Nation? Der Reichstag und die Staatsbauten des Deutschen Kaiserreichs 1871–1918. DuMont, Köln 2000, ISBN 3-7701-4834-7.
  • Erwin Gerlach: Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche, Berlin (= Kleine Kunstführer. Nr. 2313). 3. Auflage. Schnell & Steiner GmbH, Regensburg 2003, ISBN 3-7954-6078-6.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
  Commons: Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Wilhelm Oncken: Unser Heldenkaiser. Festschrift zum hundertjährigen Geburtstage Kaiser Wilhelms des Großen. (hrsg. vom Komitee für die Kaiser-Wilhelm Gedächtniskirche) Schall & Grund, Berlin 1897.
  2. Unter anderem: Eisenbahndirektion Mainz (Hrsg.): Sammlung der herausgegebenen Amtsblätter, Jahrgang 1898, Nr. 4 (vom 29. Januar 1898), S. 26.
  3. Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche. Alter Turm
  4. a b Artikel zur digitalen Neuvermessung des Turms (Memento vom 8. Januar 2014 im Internet Archive) in der B.Z., aufgerufen am 30. Juni 2010
  5. Romanische Häuser, Berlin
  6. https://www.monumente-online.de/de/ausgaben/2008/4/das-zerstoerte-in-die-mitte-nehmen.php#.WkX2t1XiaUk
  7. Vera Frowein-Ziroff: Die Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche. Entstehung und Bedeutung. Berlin 1982, S. 242.
  8. Vera Frowein-Ziroff: Die Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche. Entstehung und Bedeutung. Berlin 1982, S. 236.
  9. udo-w-hombach.de: Die Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche Berlin – Mosaiken und Erinnerungen
  10. Die Nacht, in der der Turm abbrach. In: Der Tagesspiegel, 22. November 2013, abgerufen am 5. Oktober 2017
  11. Hinweis auf die alte Turmhöhe
  12. Richard Deiss: Schwangere Auster und Hohler Zahn. 555 Gebäudebeinamen und was dahinter steckt. Books on Demand, Norderstedt 2010, ISBN 978-3-8391-7073-1, S. 113 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  13. a b Jessica Waldera: Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche Berlin. Hrsg.: Burkhard Staudinger. Publicon, Berlin 2012, ISBN 978-3-927418-42-4, S. 1, 34, 35.
  14. Ultramarinblau der Fenster der Kathedrale von Chartres als Inspiration für Gabriel Loire
  15. Martin Germer: Ökumenisches Glück und persönliche Tragik. In: Momentum. Zeitung für Spender, Freunde und Interessierte. Ausgabe 11, März 2015, S. 6–7, (Digitalisat (PDF; 1,5 MB)).
  16. Öffentliche Orgelführung an der Karl-Schuke-Orgel der Gedächtniskirche am 3. August 2014.
  17. Phantome in der Kirche: wie acht Teufel Subwoofer eine Orgel unterstützen. In: Das Lautsprecher Teufel Blog. 14. Mai 2018 (teufel.de [abgerufen am 31. Mai 2018]).
  18. Berlin-Charlottenburg (D), evang. Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche – Vollgeläute auf YouTube.
  19. Kurt Kramer: Die Glocke und ihr Geläute von den Anfängen bis zur Gegenwart. (Geschichte, Technologie und Klangbild vom Mittelalter bis zur Gegenwart). 3., durchgesehene Auflage. Deutscher Kunstverlag, München 1990, ISBN 3-422-06066-9, S. 51.
  20. Steffen Obermann: Die Kapelle: licht und heiter – und bald saniert. In: Momentum. Zeitung für Spender, Freunde und Interessierte. Ausgabe 11, März 2015, S. 8, (Digitalisat (PDF; 1,5 MB)).
  21. Martin Germer im Gespräch mit Gerhard Schlotter: Entscheidend war die Analytik. Über die denkmalgerechte Sanierung des Alten Turms. In: Momentum. Zeitung für Spender, Freunde und Interessierte. Ausgabe 11, März 2015, S. 3, (Digitalisat. PDF; 1,5 MB).
  22. [1]
  23. Philipp Kurz: Kapelle der Gedächtniskirche wird saniert. In: Momentum. Zeitung für Spender, Freunde und Interessierte. Ausgabe 9, März 2015, S. 4.
  24. [2]
  25. [3]
  26. Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche (Hrsg.): Gemeindeinformation Juni bis August 2014.
  27. Stiftung Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche (Memento vom 25. Oktober 2016 im Internet Archive)
  28. Deutsche Stiftung Denkmalschutz: Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche – Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf. Abgerufen am 30. Juni 2017.
  29. Neues zum aktuellen Stand der Sanierung des Alten Turms (Memento vom 5. Oktober 2016 im Internet Archive)
  30. Andrea Prehn: „Wunderbar ist es hier auch für's Beten“. In: Momentum. Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche Berlin, April 2016, S. 8–9.
  31. Details
  32. Andachten in der Woche
  33. Abendmusik um 18 Uhr
  34. Stiftung Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche (Hrsg.): Denkmalgerechte Sanierung des Podiums. Faltblatt, ca. 2019.


Koordinaten: 52° 30′ 17″ N, 13° 20′ 7″ O