Hauptmenü öffnen

Luftwaffe (Bundeswehr)

Militärische Teilstreitkraft der Bundeswehr

Als Luftwaffe werden die deutschen Luftstreitkräfte bezeichnet. Sie ist neben Heer und Marine eine Teilstreitkraft der Bundeswehr.

Luftwaffe
Bundeswehr Logo Luftwaffe with lettering.svg
Aufstellung 9. Januar 1956
Land DeutschlandDeutschland Deutschland
Streitkräfte Emblem Bundeswehr
Typ Teilstreitkraft
(Luftstreitkräfte)
Grobgliederung Internes Verbandsabzeichen des Kommando Luftwaffe Kommando Luftwaffe
ZentrLuftOp Zentrum Luftoperationen der Luftwaffe
Wappen LwTrKdo.svg Luftwaffentruppen­kommando
Stärke Aktive Soldaten: 27.490[1] (31. Oktober 2019)
davon Frauen:
2.330[2] (31. Oktober 2019)
Unterstellung Verbandsabzeichen des Führungsstabs der Streitkräfte Generalinspekteur der Bundeswehr
Hauptsitz Kommando Luftwaffe Berlin-Gatow
Leitung
Inspekteur der Luftwaffe Generalleutnant Ingo Gerhartz
Stellv. Inspekteur der Luftwaffe Generalleutnant Ansgar Rieks
Insignien
Flugzeugkokarde Roundel of Germany – Type 1 – Border.svg
Hoheitszeichen (Seitenleitwerk) Flag of Germany.svg
Schwinge COA Luftwaffe Schwinge.svg

GeschichteBearbeiten

GründungsjahreBearbeiten

 
Verteidigungsminister Blank zu Besuch bei der Luftwaffe
 
F-84F Thunderstreak der Luftwaffe um 1960
 
Nike Hercules bei der Parade zum NATO-Jubiläum
 
F-104 des JG 74 im Formationsflug

Die ersten Freiwilligen der in den Anfangsjahren der Bundeswehr teilweise noch umgangssprachlich Bundesluftwaffe genannten Luftwaffe traten im Januar 1956 in Nörvenich in der Luftwaffenlehrkompanie ihren Dienst an. Im gleichen Jahr wurden zahlreiche Dienststellen aufgestellt und die Luftwaffe erhielt ihre ersten Luftfahrzeuge. Eine besondere Herausforderung bestand darin, die fehlende Expertise im Aufbau einer modernen Luftwaffe zu kompensieren. Im verstrichenen Zehn-Jahres-Zeitraum seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs hatten sich die Grundlagen der Führung und logistischen Versorgung von Luftstreitkräften, vor allem durch die umfassende Nutzung von Strahlflugzeugen und Flugabwehrraketensystemen, sowie durch die Fokussierung auf den Einsatz nuklearer Bewaffnung erheblich verändert.

Die Führung der Einsatzkräfte der Luftwaffe erfolgte zunächst durch die zwei Luftwaffengruppen Nord und Süd, die in Angleichung an die NATO-Struktur mit der britisch geprägten 2. und US-amerikanisch geprägten 4. Allied Tactical Air Force (ATAF), deren Verantwortungsbereich jeweils nördlich beziehungsweise südlich einer gedachten Linie AachenKassel lagen, aufgestellt wurden. Das Allgemeine Luftwaffenamt, später in Luftwaffenamt umbenannt, war für zentrale Aufgaben zuständig.

1957 begann der Aufwuchs der Dienstbereiche der Luftwaffe. So wurden in Rendsburg Teile der Heeresflugabwehrtruppe übernommen, woraus die Flugabwehr(raketen)truppe der Luftwaffe entstand, das Lufttransportgeschwaders 61 wurde in Erding als erster fliegender Verband und das Jagdbombergeschwader 31 in Nörvenich als erster Kampfverband aufgestellt. 1958 wurden die ersten Wehrpflichtigen in die Luftwaffe einberufen, ein Jahr später nahm die Teilstreitkraft mit dem ersten Flugkörperverband (Flugkörpergruppe 11 in Kaufbeuren) mit dem taktischen, atomar bestückbaren Flugkörper Matador 1958 und dem ersten Jagdverband, dem Jagdgeschwader 71 in Ahlhorn mit Canadair F-86 Sabre, weiter Gestalt an. Die Luftstreitkräfte der Bundesrepublik bestanden aus der Luftwaffe und Teilen der Marine; ab 1956 begann auch die Aufstellung der westdeutschen Marineflieger.

Am 22. Oktober 1959 stürzten zwei F-84F-Kampfflugzeuge der Luftwaffe bei einem Übungsflug in der Tschechoslowakei ab, siehe hierzu: Jagdbombergeschwader 34.

1960 begann die Ausbildung der ersten Flugzeugführer auf der Lockheed F-104; im selben Jahr wurden die ersten „Starfighter“ in den Truppendienst übernommen. Die Ära dieses Waffensystems in der Luftwaffe endete erst 1991 mit dem „Last Flight“ einer F-104 auf dem Flugplatz Manching. Umstände der Beschaffung, Mängel bei der Einführung und eine Absturzserie führten Mitte der 1960er-Jahre in der Bundesrepublik zur Starfighter-Affäre. Als Lockheed-Skandal beschäftigte das problematische Flugzeug auch in anderen Ländern Politik und Öffentlichkeit.

Die erste große UmgliederungBearbeiten

Im Jahr 1963 wurde die Luftwaffe erstmals umfassend umgegliedert. Den beiden Luftwaffengruppenkommandos Nord und Süd wurden je zwei querschnittlich aufgestellte Divisionen und eine Unterstützungsdivision zugeordnet. Aus Sorge, dass bei einem Angriff des Warschauer Paktes die Verbände im Norden – insbesondere in Schleswig-Holstein – abgeschnitten würden, wurde die 7. Luftwaffendivision aufgestellt, die durch die Bandbreite ihrer unterstellten Verbände praktisch eine kleine Luftwaffe innerhalb der Luftwaffe darstellte.

Nachdem bereits seit 1956 zahlreiches Personal in den USA ausgebildet wurde, intensivierte die Luftwaffe ab 1966 dort ihr Engagement. Das Deutsche Luftwaffenausbildungskommando USA/Kanada im Fort Bliss in El Paso, Texas, später Deutsches Luftwaffenkommando USA/Kanada wurde aufgestellt, die Raketenschule der Luftwaffe als Ausbildungseinrichtung für das Personal der Flugabwehrraketen- und der Flugkörpertruppe an den gleichen Standort verlegt und auch die fliegerische Grundschulung wurde ab 1966 in den USA durchgeführt. Um 1960 begann auch die Planung zur Aufstellung eines Luftwaffenausbildungskommandos in Beja im südlichen Portugal, das jedoch nie die Bedeutung der Einrichtungen in den USA hatte. Es wurde zu Beginn der 1990er-Jahre aufgelöst.

Noch deutlich höher als beim Starfighter waren die innerhalb weniger Jahre eingetretenen Verluste an Material und Menschen beim Einsatz der ersten Jet-Generation der Luftwaffe; unter diesen Mustern waren Anfang 1966 fast 300 Totalschäden zu verzeichnen.[3]

Aufstellung für die nächsten 20 Jahre – eine neue LuftwaffenstrukturBearbeiten

Das Jahr 1967 bedeutete den Beginn einer erneuten Umgliederungsphase der Luftwaffe, die bis 1970 andauerte. Mit der Einnahme der neuen Luftwaffenstruktur sollte die Führung der Einsatzverbände mit dem neu geschaffenen Luftflottenkommando ab 1970 aus einer Hand erfolgen. Die beiden Luftwaffengruppen Nord und Süd wurden aufgelöst und vier Luftwaffendivisionen in reine Luftangriffs- und Luftverteidigungsdivisionen umgegliedert. Dem Luftwaffenamt wurden das Lufttransportkommando mit den Lufttransportgeschwadern, das Luftwaffenführungsdienstkommando mit den Fernmelderegimentern des Fernmeldeverbindungsdiensts, des Radarführungsdiensts und der Fernmeldeelektronischen Aufklärung, und das Luftwaffenausbildungskommando mit den allgemeinen Schulen und den Ausbildungsregimentern unterstellt. Ebenfalls neu aufgestellt wurde das Luftwaffenunterstützungskommando, das mit den beiden aus den Unterstützungsdivisionen hervorgegangenen Luftwaffenunterstützungsgruppenkommandos Nord und Süd sowie dem Materialamt der Luftwaffe für die gesamte Logistik, einschließlich Instandhaltung und -setzung, sowie deren Ausbildung verantwortlich wurde.

Ab Ende der 1960er- bis in die 1980er-Jahre wurden diverse Waffensysteme in der Luftwaffe eingeführt, die zum Teil bis heute im Bestand sind. 1968 wurde die erste C-160 Transall ausgeliefert und 1974 erfolgte die Umrüstung auf die McDonnell Douglas F-4F Phantom II, zunächst beim Jagdgeschwader 71. Ebenfalls 1974 erfolgte der Erstflug des Tornados, der ab 1981 in die Truppe eingeführt wurde. Beide Luftfahrzeuge ersetzten die F-104. 1978 wurde der Alpha Jet eingeführt und 1985 begannen die Planungen für das Projekt „Jäger 90“, das Jahrzehnte später im Eurofighter mündete. Auch die Flugabwehrraketentruppe erhielt neue Waffensysteme. So wurden die Nike Hercules außer Dienst gestellt und 1986 die ersten PATRIOT- und 1987 die ersten Roland-Systeme eingeführt. Gegen Ende des Kalten Krieges dienten in der Luftwaffe mehr als 100.000 Soldaten.

Zusammenführung der beiden deutschen LuftstreitkräfteBearbeiten

 
Deutsche MiG-29 beim Abfeuern einer Wympel R-27 Rakete
 
Alpha Jet des JaboG 49
 
F-4F Phantom

Mit der Wiedervereinigung 1990 stand die Luftwaffe – wie auch die beiden anderen Teilstreitkräfte – vor massiven Herausforderungen. Die Integration der Soldaten der Nationalen Volksarmee (NVA) der DDR musste – vor dem Hintergrund der geänderten Bedrohungs- und Finanzlage – bei einer gleichzeitigen Reduzierung von Personalstärke und Waffensystemen unter hohem Zeitdruck ablaufen.[4]

Die in die Bundeswehr übernommenen ehemaligen Angehörigen der DDR-Luftstreitkräfte wurden mit verschiedenen Lehrgängen auf den Dienst in der Luftwaffe vorbereitet. Um die Auflösung der ehemaligen Luftstreitkräfte/Luftverteidigung und die Übernahme der Infrastruktur und Waffensysteme sowie die Integration der östlichen Bundesländer in die Luftverteidigung Deutschlands und der NATO zu unterstützen, stellte die Luftwaffe in Strausberg (Eggersdorf) die 5. Luftwaffendivision auf. Diese wurde 1994 nach Berlin-Gatow verlegt und in 3. Luftwaffendivision umbenannt. 1995 wurden die Luftwaffenverbände in den neuen Bundesländern der NATO unterstellt.

Die Einnahme der sogenannten Luftwaffenstruktur 4 bedeutete aber auch für die Verbände und Dienststellen in den westlichen Bundesländern erhebliche Veränderungen. Maßnahmen zur Umgliederung umfassten die Überführung des Luftflottenkommandos in das Luftwaffenführungskommando bei gleichzeitiger Unterstellung des Luftwaffenführungsdienstkommandos, des Lufttransportkommandos und der erneut aufgestellten zwei Luftwaffenkommandos Nord und Süd mit wiederum zu querschnittlichen Großverbänden umgegliederten Luftwaffendivisionen.

Mit der Ausphasung des Waffensystems Pershing entfiel ein Dienstteilbereich der Luftwaffe, mit der Abrüstung des Alpha Jets (bis 1997) wurden drei Jagdbombergeschwader aufgelöst.

Unvollendet: die Luftwaffenstrukturen 5 und 6Bearbeiten

Beginnend im Jahr 2001 wurde die Luftwaffe im Rahmen der Einnahme der Luftwaffenstruktur 5 erneut massiv umgestellt. Geprägt war diese Phase durch Regionalisierung und Zentralisierung. Mit der Auflösung der Luftwaffenkommandos Nord und Süd erhielten die Luftwaffendivisionen wieder mehr Verantwortung. Ihnen wurden die Kampfverbände so zugeordnet, dass ein größtmöglicher regionaler Zusammenhang bestand. Im Bereich der Einsatzunterstützung wurden viele Aufgaben zentralisiert und von der Luftwaffe an die neu aufgestellten Organisationsbereiche Streitkräftebasis und Zentraler Sanitätsdienst übergeben.

2004 begann eine neue Ära für die Luftwaffe, als das Jagdgeschwader 73 den Ausbildungsflugbetrieb mit dem Eurofighter aufnahm, der zunächst die MiG-29 und die Phantom F-4F sowie später Teile der Tornado-Flotte ersetzen sollte.

Noch vor dem Abschluss aller Maßnahmen der Luftwaffenstruktur 5 ging die Luftwaffe 2005 zur Einnahme der Luftwaffenstruktur 6 über. Unter anderem gab die Bundeswehr hierbei mit der Auflösung des Lufttransportkommandos im Jahr 2010 Kompetenzen an das multinationale European Air Transport Command ab. Auch diese Luftwaffenstruktur wurde letztlich vor ihrer vollständigen Umsetzung durch neue Reformbemühungen überholt.

Seit 2007 beteiligt sich die Luftwaffe am ISAF-Einsatz in Afghanistan auch durch Aufklärung aus der Luft. Bis 2010 wurden hierfür Tornados, seit 2010 ausschließlich unbemannte Luftfahrzeuge genutzt.

Neuausrichtung der BundeswehrBearbeiten

 
Eurofighter 30+68 mit Sonderlackierung „60 Jahre Luftwaffe“ (2016)

Die Neuausrichtung der Bundeswehr, die im Jahr 2010 eingeleitet wurde, führte zu grundlegenden Veränderungen in der Luftwaffe. Deutlich wird dies insbesondere in der völligen Umstrukturierung der Führungsorganisation mit Wegfall des Führungsstabs der Luftwaffe im Bundesministerium der Verteidigung. Zum 1. Oktober 2012 wurde das Kommando Luftwaffe in der General-Steinhoff-Kaserne in Berlin-Gatow in Dienst genommen. Am 26. Juni 2013 wurden das Luftwaffenführungskommando und das Luftwaffenamt sowie die nachgeordneten Kommandobehörden auf Divisionsebene, wie bislang die Luftwaffendivisionen, das Waffensystemkommando der Luftwaffe und das Luftwaffenausbildungskommando, aufgelöst. Zum gleichen Zeitpunkt wurden das Zentrum Luftoperationen der Luftwaffe, das Kommando Einsatzverbände Luftwaffe und das Kommando Unterstützungsverbände Luftwaffe neu aufgestellt.

Auch bei den technischen bzw. logistischen Verbänden und Dienststellen kam es ebenso wie bei den Einsatzverbänden zu erheblichen Veränderungen. Dies resultierte in erster Linie aus der verringerten Personalobergrenze der Luftwaffe und der Festlegung niedrigerer Umfänge der Hauptwaffensysteme. Teilstreitkraftübergreifende Aspekte der Umstrukturierung waren die Übernahme der Hubschrauber vom Typ CH-53 vom Heer bei gleichzeitiger Abgabe der NH90 und die Zusammenführung der Flugabwehr- und Flugabwehrraketenkräfte nach Auflösung der Heeresflugabwehrtruppe.

Am 1. April 2014 wurde das Luftfahrtamt der Bundeswehr in Köln-Wahn neu aufgestellt, das Ende 2014 arbeitsfähig war. Es ist als eigenständiges Amt dem Bundesministerium der Verteidigung direkt unterstellt. Da die Luftwaffe einen großen Teil der ca. 500 Mitarbeiter stellte, Personal zum Betrieb des sogenannten Light Utility Helicopters beim Hubschraubergeschwader 64 ab 2015 erforderlich war und da weiterer organisatorischer Anpassungsbedarf in der Teilstreitkraft erkannt wurde, kam es zu einer ersten größeren Korrektur der eingeleiteten Maßnahmen der Neuausrichtung. Diese wurde unter anderem in der erneuten Umstrukturierung der Führungsorganisation der Luftwaffe sichtbar: Mitte 2015 wurden die beiden Kommandos Einsatz- und Unterstützungsverbände der Luftwaffe aufgelöst und durch das neue gemeinsame Luftwaffentruppenkommando ersetzt.[5] Damit soll auch das Erreichen der festgelegten Dienstpostenumfänge bis Ende 2016 sichergestellt werden.[6][7][8]

Am 4. April 2018 wurde die deutsche Flugabwehrraketengruppe 61 in Todendorf (Panker) dem niederländischen Defensie Grondgebonden Luchtverdedigingscommando (DGLC) (deutsch Kommando Bodengebundene Luftverteidigung) unterstellt.[9]

Auftrag und AufgabenBearbeiten

Die Luftwaffe bringt die besonderen Fähigkeiten von Luftstreitkräften zur Erfüllung des Auftrags der Bundeswehr ein.

In diesem Rahmen ist sie für die Überwachung und den Schutz des Luftraums über Deutschland zuständig. Dazu werden bereits im Frieden durch die Jagd- und Einsatzführungsverbände lufthoheitliche Aufgaben wahrgenommen. Sie hält Kräfte bereit, die in Konflikten und Kriegen zur Kampf- und Einsatzunterstützung militärischer Operationen von Heer und Marine und zur Bekämpfung strategisch bedeutender Ziele aus der Luft eingesetzt werden können. Insbesondere die Lufttransportverbände tragen zu humanitären Hilfeleistungen und Friedensmissionen der Vereinten Nationen und zu nationalen Evakuierungseinsätzen bei.[10]

DienstbereicheBearbeiten

 
Flugabwehrraketensystem PATRIOT
 
RRP 117-Radar auf dem Großen Arber

Die Luftwaffe lässt sich analog zu den Truppengattungen beim Heer in die folgenden Dienstbereiche untergliedern:

Organisation und FührungBearbeiten

 
Der damalige Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière (mitte) im Gespräch mit US-Colonel David Krumm (rechts von de Maizière). Weitere Teilnehmer v.l. vorne: Hasso Körtge, Hans-Werner Fritz, Aarne Kreuzinger-Janik, rechts vorne: Frank Kiesel und Heinz-Josef Ferkinghoff.

An der Spitze der Luftwaffe steht der Inspekteur der Luftwaffe im Kommando Luftwaffe. Als truppendienstlicher Vorgesetzter seiner Teilstreitkraft untersteht er dem Generalinspekteur der Bundeswehr. Die Luftwaffe gliedert sich unterhalb des Kommandos Luftwaffe in das Zentrum Luftoperationen der Luftwaffe in Kalkar und das Luftwaffentruppenkommando mit seinem Sitz in der Luftwaffenkaserne Wahn am Standort Köln.

Zentrum LuftoperationenBearbeiten

AufgabenBearbeiten

Das Zentrum Luftoperationen der Luftwaffe ist am Standort Kalkar/Uedem (Von-Seydlitz-Kaserne) beheimatet und aus dem Kommando Operative Führung Luftstreitkräfte hervorgegangen. Das Zentrum ist mit Aufgaben rund um die Planung von Luftoperationen betraut. Dies beinhaltet, dass luftwaffenspezifische Aufgaben der Operationsführung durch die Luftwaffe, wahrzunehmende nationale Aufgaben in Deutschland (u. a. Aufgaben der bisherigen Dienststellen Führungszentrale Nationale Luftverteidigung, Weltraumlagezentrum, Führungszentrum Luftwaffe) in einer Operationszentrale Luftwaffe zusammengefasst sind. Zur durchhaltefähigen Wahrnehmung der Aufgaben des Militärischen Nachrichtenwesens für die taktisch-operative Ebene im Einsatz ist ein „Air Intelligence Centre“ im Sinne eines Kompetenzzentrums für luft- und weltraumspezifische Intelligence-Angelegenheiten im Zentrum Luftoperationen aufgestellt. Darüber hinaus sind die Aufgaben zur Gestellung eines NATO-Hauptquartiers für Planung und Führung von Luftoperationen im Einsatzfall in das Zentrum Luftoperationen integriert.[11]

Unterstellte Verbände/DienststellenBearbeiten

siehe auch: Nationales Lage- und Führungszentrum für Sicherheit im Luftraum

LuftwaffentruppenkommandoBearbeiten

AufgabenBearbeiten

Dem Luftwaffentruppenkommando unterstehen alle Einsatz- und Unterstützungsverbände der Luftwaffe. Es stellt sicher, dass für Einsätze fertig ausgebildete und ausgerüstete Luftwaffenkräfte zur Verfügung stehen und ist auch für deren Weiterentwicklung zuständig. Es hat jedoch keinen Auftrag zur operationellen Führung seiner unterstellten Kräfte. Diese würde im Einsatz durch multinationale Gefechtsstände der NATO oder der EU oder bei nationalem Einsatz durch das Zentrum Luftoperationen erfolgen. Bereits im Frieden sind Teile der Verbände NATO-assigniert. Allerdings ist das Einsatzführungskommando als operative Führungsebene der Bundeswehr alleine für nationale Weisungen an die Kontingentführer in den Einsatzgebieten zuständig.

Unterstellte Verbände/DienststellenBearbeiten

Für seine Auftragserfüllung unterstehen dem Kommando direkt:

Das Luftwaffentruppenkommando besteht aus den drei Fähigkeitsbereichen Luft (Fliegende Verbände), Boden (Bodengebundene Verbände) und Unterstützung (Unterstützungsverbände).

PersonalBearbeiten

 
Dienstgradabzeichen Oberfeldwebel der Luftwaffe

SoldatenBearbeiten

Die Luftwaffe hat einen Personalumfang von etwa 28.000 Soldaten und ist somit nach dem Heer die zweitgrößte Teilstreitkraft. Alle Laufbahnen und Verwendungen stehen bei Eignung für die vorgesehene Stelle auch weiblichen Soldaten offen.

Da der in vielen Bereichen hohe Grad der Technisierung häufig eine entsprechende Spezialisierung und aufwändige fachliche Qualifikation erfordert, ist der Anteil von Unteroffizieren und Offizieren gerade in den fliegenden Verbänden sehr hoch.

Gemäß der 2011 von Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière verkündeten Neuausrichtung der Bundeswehr sollte die Anzahl der militärischen Dienstposten (d. h. ohne die Soldaten, die sich in Aus- und Weiterbildung befinden) bei der Luftwaffe auf maximal 23.000 reduziert werden. Davon sollten 22.050 Berufssoldaten/Zeitsoldaten und zwischen 500 und 950 Freiwillig Wehrdienstleistende (FWD) sein.[14]

Die von Ursula von der Leyen 2016 ausgerufene „Trendwende Personal“ beinhaltet eine Abkehr von den in der Neuausrichtung bisher vorgesehenen Personalobergrenzen.[15] Am 30. Juni 2018 waren 23.190 Dienstposten ausgewiesen, davon waren 80,4 % besetzt.[16]

ZivilpersonalBearbeiten

Der Umfang des Zivilpersonals wird in wenigen Jahren 5.950 Beamte und Beschäftigte betragen. Eine Verwendung dieser Kräfte erfolgt beispielsweise in hoher Zahl in der Instandsetzung und bei der Feuerwehr. Ziviles Personal hat gegenüber militärischem den Vorteil, dass es eine höhere Verfügbarkeit (Facharbeitszeit) im jeweiligen Aufgabenbereich hat. Anders als bei Soldaten entfallen bei ihm zahlreiche militärspezifische oder laufbahntechnische Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen mit hohen Abwesenheitszeiten.

Dienstgrade/UniformBearbeiten

 
Kragenspiegel der Luftwaffensoldaten

Die Bezeichnungen der Dienstgrade sind mit denen der Teilstreitkraft Heer identisch.

Der Feldanzug bei Luftwaffe und Heer ist grundsätzlich identisch. Zur Unterscheidung dienen beim Feldanzug an den Dienstgradabzeichen angebrachte stilisierte Schwingen statt der beim Heer üblichen farbigen Litzen.[17]

Der Dienstanzug der Luftwaffe ist dunkelblau mit goldgelben Kragenspiegeln. Als Kopfbedeckung wird ein blaues Schiffchen oder eine blaue Schirmmütze getragen. Lediglich für die Objektschutzkräfte ist ein dunkelblaues Barett vorgesehen. Dieses tragen auch die Luftwaffen-Uniformträger im Wachbataillon BMVg.

AusbildungBearbeiten

Die Grundausbildung von Luftwaffenpersonal wird durch das Luftwaffenausbildungsbataillon an den Standorten Roth und Germersheim durchgeführt. Die Ausbildung des Führungsnachwuchses erfolgt an der Unteroffizierschule der Luftwaffe in Appen bzw. Heide und der Offizierschule der Luftwaffe in Fürstenfeldbruck.

Luftwaffenoffiziere des Truppendienstes studieren wie die Offiziere der anderen Teilstreitkräfte in der Regel an einer der beiden Universitäten der Bundeswehr, Offiziere des militärfachlichen Dienstes besuchen die Fachschule der Luftwaffe in Faßberg.

Für die fachliche Ausbildung ihres Personals unterhält die Luftwaffe zentrale Ausbildungseinrichtungen und -verbände. Flugzeugtechniker und Flugsicherungspersonal werden am Technischen Ausbildungszentrum der Luftwaffe Abt. Süd in Kaufbeuren, Techniker für Hubschrauber am Technischen Ausbildungszentrum der Luftwaffe Abt. Nord in Faßberg ausgebildet. Die Ausbildung des Personals des Einsatzführungsdienstes erfolgt beim Einsatzführungsbereich 2 in Erndtebrück, die des Personals des Flugabwehrraketendienstes am Taktischen Aus- und Weiterbildungszentrum Flugabwehrraketen Luftwaffe im Fort Bliss in Texas.

Personal des fliegerischen Dienstes durchläuft zunächst gemeinsam eine Grundlagenausbildung bei der 3. Deutschen Luftwaffenausbildungsstaffel beim Airline Training Center Arizona in Goodyear, Arizona. Anschließend werden Jet-Piloten zum Euro NATO Joint Jet Pilot Training (ENJJPT) auf der Sheppard AFB, Wichita Falls in Texas und Waffensystemoffiziere zur 2. Deutsche Luftwaffenausbildungsstaffel auf der Pensacola in Florida versetzt. Im Herbst 2017 wurde die fliegerische Ausbildung für den Tornado auf der Holloman AFB eingestellt und zum Taktischen Luftwaffengeschwader 51 in Jagel verlagert.[18] Angehende Eurofighter-Piloten erwerben nach der Teilnahme am ENJJPT beim Taktischen Luftwaffengeschwader 73 in Laage die Musterberechtigung auf ihrem zukünftigen Kampfflugzeug.

Hubschrauberpiloten erhalten streitkräftegemeinsam ihre Grundlagenausbildung am Internationalen Hubschrauberausbildungszentrum in Bückeburg. Transportflugzeugpiloten durchlaufen zunächst die fliegerische Grundlagenausbildung bei der 4./Lufttransportgeschwader 62 in Bremen, die mit der Lufthansa Flight Training GmbH zusammenarbeitet. Die 3. Staffel des LTG 62, die seit der Einführung der Transall die lehrgangsbezogene praktische und Ausbildung durchgeführt hatte, wurde von diesem Auftrag entbunden. Die Schulung findet jetzt beim Lufttransportgeschwader 63 auf dem Fliegerhorst Hohn statt.[19]

Die Ausbildung der Besatzungen und Techniker für die A400M findet gemeinsam mit Frankreich statt. Die Piloten erhalten ihre Musterberechtigung in Wunstorf, wo auch die Ausbildung der Techniker stattfindet. Die taktische Ausbildung der Piloten folgt in Orléans.[20]

Für die Steuerung der lehrgangsgebundenen Ausbildung ist grundsätzlich die Kommandobehörde zuständig, der die entsprechende Ausbildungseinrichtung untersteht; die taktische, rollenspezifische Ausbildung liegt in der Verantwortung der Einsatzverbände.

AusrüstungBearbeiten

 
Panavia Tornado IDS (ASSTA 3)
 
Eurofighter Typhoon
 
Airbus A400M
 
C-160D Transall

Die Luftwaffe verwendet seit ihrer Aufstellung hauptsächlich Gerät, das in multinationaler Kooperation entwickelt oder von NATO-Staaten gekauft und/oder in Lizenz gebaut wurde. Eine Übersicht über Flugzeuge findet sich in der Liste von Luftfahrzeugen der Bundeswehr.

Zahlreiche historische Exponate können im Militärhistorischen Museum Flugplatz Berlin-Gatow (vormals: Luftwaffenmuseum der Bundeswehr) in Berlin-Gatow besichtigt werden.

WaffensystemeBearbeiten

Kampfflugzeuge

Die Kampfverbände verfügen über den Eurofighter als Mehrzweckkampfflugzeug für den Einsatz in der Luftverteidigungs- (Luft/Luft-) und Luftangriffs- (Luft/Boden-) Rolle[21] und den Panavia Tornado als Aufklärer und Jagdbomber und in der speziellen Rolle zur Unterdrückung gegnerischer Luftverteidigung[22].

Transportflugzeuge

Für den Lufttransport stehen der neue Airbus A400M beim LTG 62 und die Transall C-160 bis 2022 beim LTG 63 zur Verfügung.

Die Flugbereitschaft des Bundesministeriums der Verteidigung nutzt die Muster Airbus A340-300 VIP, Airbus A310, Airbus A321[23], Airbus A319CJ davon ein Airbus CJ für „Offener Himmel“[24] und Bombardier Global 5000[25] insbesondere zum Personentransport. Eine besondere Rolle nimmt die A310 ein, die in der Version MRTT zudem als Fracht- und Tankflugzeug und zum Transport von Verwundeten und Erkrankten eingesetzt werden kann.

Hubschrauber

Die Luftwaffe benutzt im Hubschraubergeschwader 64 den Sikorsky CH-53 für mittlere Transportaufgaben, den Airbus Helicopters H145M zur Unterstützung von Spezialkräften und den Eurocopter AS532 (Cougar) bei der Flugbereitschaft für den Personen- und VIP-Transport.

Schulflugzeuge

Für die Jet-Ausbildung werden auf der Sheppard Air Force Base in den USA die Beechcraft T-6 und die Northrop T-38 als Schulflugzeuge eingesetzt.

Unbemannte Luftfahrzeuge

Seit 2010 betreibt die Luftwaffe drei geleaste Heron 1 und zwei Bodenstationen der Herstellerfirma Israel Aerospace Industries (IAI) aus Israel. Diese Luftfahrzeuge werden ausschließlich in Afghanistan und Mali eingesetzt.[26]

Flugabwehrsysteme

Es werden die Waffensysteme PATRIOT, MANTIS und Ozelot eingesetzt, die dem Flugabwehrraketengeschwader 1 unterstellt sind.

Radartechnik

Im Einsatzführungsdienst werden diverse stationäre Radaranlagen Ground Master 406F, HADR, RRP 117 und die mobile Radaranlage RAT 31DL eingesetzt. Als Führungs- und Waffeneinsatzsystem der Luftwaffe NATO-Bezeichnung: Air Command and Control System (ACCS) wird seit Ende 2010 GIADS III benutzt.

Für die Flugsicherung auf den deutschen Militärflugplätzen ist bzw. wird das neue ASR-S (Aerodrome Surveillance Radar) installiert.[27] Neben der Flugverkehrskontrolle wird dieses Radar auch für die Luftraumüberwachung im Radius von über 100 Kilometern (60 NM) eingesetzt. Das LÜR (LuftraumÜberwachungsRadar) ist ein schnell verlegbares Luftverteidigungsradar der Flugabwehrgruppe 61.

Tabelle der WaffensystemeBearbeiten

Waffensysteme Herkunft Verwendung Typ Anzahl aktuell Bemerkung
Kampfflugzeuge
Eurofighter Typhoon Deutschland / UK / Italien / Spanien Mehrzweckkampfflugzeug Tranche 1
Tranche 2
Tranche 3A
33
77
31
insgesamt 143 bestellt
2 der Tranche 2 abgestürzt[28]
Panavia Tornado Deutschland / UK / Italien Bekämpfung von Boden-/Seezielen, Aufklärung
Bekämpfung feindl. Luftabwehr, Elektronische Aufklärung
IDS/Recce
ECR
68
21
Ersatz geplant
Transportflugzeuge
Airbus A400M Europa strategisches und taktisches Transportflugzeug
Luftbetankung
A400M 30 insgesamt 53 bestellt
Transall C-160 Deutschland/Frankreich taktisches Transportflugzeug C-160D < 29 Ausmusterung bis 2021
Ersatz durch A400M
Lockheed Martin C−130J Vereinigte Staaten taktisches Transportflugzeug C-130J-30 3 bestellt
Lockheed Martin KC−130J Vereinigte Staaten taktisches Transportflugzeug
Luftbetankung
KC-130J 3 bestellt
Airbus A310 Europa Personen- und VIP-Transport
Fracht- und Personentransport / Luftbetankung
A310 PAX
A310 MRTT
1
4

Ersatz durch 3 A330 MRTT
Airbus A319 Europa Personen- und VIP-Transport
Open Skies
A319–133CJ
A319−133CJ
2
1

Überwachungsflüge im Rahmen „Open Skies“
Airbus A321 Europa Personen- und VIP-Transport
Verwundetentransport (MedEvac)
A321-200 1
Airbus A330 Europa Fracht- und Personentransport / Luftbetankung A330 MRTT 3 bestellt
Ersatz für A310 MRTT
Airbus A340 Europa Personen- und VIP-Transport A340-313X 3 Ersatz durch A350-900
Airbus A350 Europa Personen- und VIP-Transport A350-900 3 bestellt ab 2020
als Ersatz für A340
Bombardier Global 5000 Kanada Personen- und VIP-Transport Global 5000 4
Bombardier Global 6000 Kanada Personen- und VIP-Transport Global 6000 1[29] 2 weitere bestellt ab Oktober 2019
Hubschrauber
Sikorsky CH-53 Vereinigte Staaten mittlere Transportaufgaben CH-53GA
CH-53GE
CH-53GS
40
20
6
Ersatz geplant
Eurocopter AS532 Frankreich Personen- und VIP-Transport AS532U2 3
Airbus Helicopters H145M Europa Transport und Unterstützung von Spezialkräften H145M 15
Schulflugzeuge
Grob G 120A Deutschland Pilotenausbildung Grundschulung bei der 3. Deutschen Luftwaffenausbildungsstaffel in USA[30] G-120A 6 Betrieben von Lufthansa
Beechcraft T-6 Vereinigte Staaten Pilotenausbildung beim Euro NATO Joint Jet Pilot Training in USA[31] T-6 Texan II 69
Northrop T-38 Vereinigte Staaten Fortgeschrittene Pilotenausbildung beim Euro NATO Joint Jet Pilot Training in USA T-38C 41 ursprünglich 46
Unbemannte Luftfahrzeuge
IAI Heron Israel Aufklärung Heron 1 3 geleast
3 weitere geplant
Flugabwehrsysteme
Patriot USA Flugabwehrraketensystem 14
MANTIS Deutschland Luft-Nahbereichs-Flugabwehrsystem 2
Ozelot Deutschland Leichtes Flugabwehrsystem 3
Radaranlagen
Ground Master 406F Frankreich/USA Luftraumüberwachungsradar 6
HADR USA Luftraumüberwachungsradar 4
RRP 117 USA Luftraumüberwachungsradar 8
RAT 31DL Italien Luftraumüberwachungsradar 2 verlegbar
LÜR Deutschland Luftraumüberwachungsradar verlegbar
ASR-S Deutschland Flugplatz-Überwachungsradar 17 20 insgesamt

Als Führungs- und Waffeneinsatzsystem der Luftwaffe NATO-Bezeichnung: Air Command and Control System (ACCS) wird seit Ende 2010 GIADS III benutzt.


 
CH-53
 
Airbus A310-304 (MRTT)
 
Airbus A340 VIP der Flugbereitschaft

ModernisierungsvorhabenBearbeiten

Die politische Kontroverse vor Entscheidungen zur Entwicklung und Beschaffung von Großgerät der Luftwaffe ist aufgrund der technischen Risiken und insbesondere der hohen Kosten groß.

Neben zahlreichen Maßnahmen zur Verbesserung der Einsatzfähigkeit waren bzw. sind die Projekte mit dem größten finanziellen Umfang die laufende Einführung des Eurofighters als Ersatz für die F-4F Phantom sowie für Teile der Tornado-Flotte und die Beschaffung des Airbus A400M als Nachfolgemuster für die C-160 Transall.

Kampfflugzeuge

Ursprünglich sollten 180 Eurofighter in drei Tranchen bestellt werden. Von den ursprünglich 68 Eurofightern der dritten und letzten Tranche wurden im Juli 2009 jedoch nur 31 Flugzeuge als Tranche 3A bestellt. Am 30. Juni 2019 waren 138 von 143 bestellten Eurofightern von Airbus geliefert[32]. Die 33 ältesten Eurofighter der Tranche 1 sollen in den nächsten Jahren sukzessive ausgemustert und durch eine neue Tranche 4 ersetzt werden, die dann den modernsten Stand des europäischen Kampfjets darstellt. Als Tornado-Nachfolger stehen der Eurofighter und die Boeing F/A-18 zur Wahl.[33]

Die Militärische Luftfahrtstrategie 2016 sieht vor, dass das sogenannte Future Combat Air System (FCAS, auch „Next Generation Weapon System“ NGWS)[34] die Tornados ersetzen und die Eurofighter ergänzen soll. Es handelt sich um ein „System der Systeme“ (System of systems), welches mit Drohnen und anderen Kampfeinheiten, Satelliten und Bodenstationen vernetzt werden soll (siehe Network-Centric Warfare).[35][36] Seine Aufgaben umfassen Abriegelung aus der Luft (Air Interdiction (AI)), Luftnahunterstützung Close Air Support (CAS), Joint Time Sensitive Targeting (JTST), und Überwasserseekrieg aus der Luft (Anti Surface Warfare (ASuW)).[37] Auf der Pariser Luftfahrtschau 2019 in Le Bourget unterzeichneten Frankreich und Deutschland weitere Verträge für das Projekt Future Combat Air System (FCAS), mit dem ab 2040 die heutigen Kampfjets abgelöst werden sollen. Zugleich trat Spanien offiziell der FCAS-Entwicklung bei.[38][39]

Transportflugzeuge

Von den 53 bestellten Transportflugzeugen vom Typ A400M waren am 30. Juni 2019 30 Stück geliefert. 40 Maschinen sind für den Standort Wunstorf vorgesehen. Weitere A400M sollen ab 2025Vorlage:Zukunft/In 5 Jahren auf dem Fliegerhorst Lechfeld stationiert werden, wo eine multinationale Einheit angestrebt wird.[40] Für Evakuierungsoperationen und den Einsatz auf kleineren, für die A400M ungeeigneten Plätzen plant die Bundeswehr die Anschaffung von sechs Lockheed C-130J, die ab 2021 gemeinsam mit Frankreich betrieben und in Évreux stationiert werden sollen.[41]

Als Ersatz der 4 A310MRTT und der A310PAX ist die Beschaffung von drei Airbus A330 MRTT geplant.[42] Diese werden von der Multinational MRTT Unit[43] geführt.

Aufgrund der im Jahr 2018 bei der Flugbereitschaft aufgetretenen technischen Probleme an den Maschinen des Typ Airbus A340 wurde im Januar 2019 bekannt gegeben, dass man drei neue Maschinen vom Typ Airbus A350 von Airbus beschaffen möchte. Kostenpunkt ca. 180 Millionen Euro pro Maschine, mit Umbau und extra Ausrüstung ca. 280 Millionen Euro pro Maschine.[44]

Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages hat am 18. Juni 2019 den Ankauf von drei Flugzeugen vom Typ Bombardier Global 6000 für die Flugbereitschaft des Bundesministeriums der Verteidigung mit einem Finanzvolumen von insgesamt von bis zu 240 Millionen Euro zur Kenntnis genommen. Die Flugzeuge sollen bereits Ende 2019 genutzt werden können.[45][46]

Hubschrauber

Im April 2014 wurde bekannt, dass das deutsch-französische Projekt „Future Transport Helicopter“ (FTH) von den Partnernationen nicht weiter betrieben wird. Die Bundeswehr erwägt nun als Nachfolge der 66 Sikorsky CH-53, entweder die CH-53K oder die CH-47F zu beschaffen.[47] Am 28. Februar 2019 eröffnete das BAAINBw die Ausschreibung für das Nachfolgeprojekt STH (Schwerer Transporthubschrauber). Gefordert wird ein Hubschrauber mit einem maximalen Abfluggewicht von über 20 Tonnen. Es ist die Beschaffung von mindestens 44 und maximal 60 Hubschraubern geplant. Die Einführung des neuen Hubschraubers soll 2023 beginnen und 2031 abgeschlossen sein.

Unbemannte Luftfahrzeuge

Für die Signalverarbeitende Luftgestützte Weitreichende Überwachung und Aufklärung (SLWÜA) war die Einführung eines hochfliegenden unbemannten Luftfahrzeug – UAV mit großer Reichweite (HALE) des Typs RQ-4E Euro Hawk mit einem Aufklärungssystem (Integrated SIGINT System – ISIS) als Ersatz für die ausgesonderte Breguet Atlantic der Marine geplant. Im Jahre 2013 wurde das Projekt aus Kostengründen aufgegeben, daher wurde nur ein Prototyp gekauft.

An Stelle der RQ-4E sollen (Stand 2018) drei Exemplare der moderneren Baureihe MQ-4C Triton beschafft und mit den Sensoren der RQ-4E ausgerüstet werden. Der Vertrag könnte Ende 2019 unterschrieben werden[48][49]. Diese modifizierten MQ-4C Triton-Drohnen werden unter der Bezeichnung „Pegasus“ (für Persistent German Airborne Surveillance System) vermutlich ab 2025, auf dem Fliegerhorst Schleswig stationiert werden, wo bereits Infrastrukturmaßnahmen zur Aufnahme der Maschinen getroffen worden waren.[50]

Am 13. Juni 2018 hat der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages die Anmietung von fünf IAI Eitan Heron TP beschlossen. Die Heron TP ist als Aufklärungssystem für mittlere Höhen (Medium Altitude Long Endurance – MALE) als Ergänzung zu den bemannten Flugzeugen (Tornado Recce) sowie als Nachfolger der geleasten Aufklärungsdrohne Heron 1 geplant. Die Wartung wird von Airbus übernommen. Die Anmietung läuft bis 2027 und wird mindestens 900 Millionen Euro kosten. Die Maschinen werden zunächst als Aufklärungsdrohnen eingesetzt, sie haben aber die Option bewaffnet und als Kampfdrohnen eingesetzt zu werden.[51]

Flugabwehrsysteme

Nachdem auf die geplante Einführung des Flugabwehrraketensystems MEADS im Oktober 2011 verzichtet wurde, wurde 2015 entschieden, dass das Taktische Luftverteidigungssystem (TLVS) für das derzeit genutzte Patriot System beschafft werden soll.[52][53]

FliegerhorsteBearbeiten

Insgesamt stehen der Luftwaffe derzeit zehn aktive Fliegerhorste sowie drei militärisch mitbenutzte zivile Flughäfen zur Verfügung.

KennzeichnungenBearbeiten

 
Flugzeugkokarde Eisernes Kreuz
  • Hoheitszeichen: Als Hoheitszeichen auf Luftfahrzeugen und Gefechtsfahrzeugen der Bundeswehr wurde 1956 vom damaligen Bundespräsidenten Theodor Heuss das Eiserne Kreuz festgelegt.[54] Auf Luftfahrzeugen befindet sich zusätzlich die aufgemalte deutsche Flagge.
  • Flugzeugkennzeichen: Die Kennzeichen deutscher militärischer Luftfahrzeuge bestanden zunächst aus zwei Buchstaben, aus deren Kombination sich auf die Teilstreitkraft, den Einsatzbereich und das Geschwader schließen ließ, und drei Ziffern, die sich in der Regel aus der Staffelzugehörigkeit und der laufenden Nummer ergaben.[55] Ab 1968 wurde das System dahingehend geändert, dass lediglich ein Rückschluss auf Typ und Seriennummer des Luftfahrzeugs möglich ist. Dazu werden für die Flugzeugkennzeichen zwei jeweils zweistellige Ziffernblöcke, die durch das Eiserne Kreuz getrennt werden, verwendet. Bei Angabe der Kennzeichen wird dabei das Kreuz als „+“ mitgeschrieben.[56]

EinsätzeBearbeiten

Die Luftwaffe ist an allen Auslandseinsätzen der Bundeswehr beteiligt. Die Hauptlast tragen die Lufttransportverbände und die Flugbereitschaft BMVg mit der Verlegung von Personal und Material der Bundeswehr und befreundeter Staaten und der Bereitstellung der Fähigkeit zur Evakuierung von Verwundeten. Auch die Objektschutztruppe ist in nahezu allen Einsatzgebieten vertreten.

Darüber hinaus wurden und werden Kräfte der Luftwaffe im Rahmen ihrer jeweiligen Fähigkeiten eingesetzt:

LuftverteidigungBearbeiten

Die Sicherstellung der Lufthoheit über Deutschland ist eine Dauereinsatzaufgabe der Luftwaffe. Die Einsatzführungsverbände überwachen in Zusammenarbeit mit den angrenzenden Staaten und den zivilen Kontrollstellen den Luftraum. Unregelmäßigkeiten oder ungewöhnliches Verhalten eines Flugzeugs melden sie an ihren vorgesetzten Gefechtsstand, der dann entscheidet, wie weiter zu verfahren ist. Für eine nähere Überprüfung sind rund um die Uhr an sieben Tagen in der Woche im Norden (Wittmund) und im Süden (Neuburg an der Donau) jeweils eine Alarmrotte mit je zwei Abfangjägern in hoher Alarmbereitschaft (QRA (I) – Quick Reaction Alert (Interceptor)).[57] Diese Jäger können auch bei Luftnotlagen zur Unterstützung eingesetzt werden.

Im Rahmen der Überwachung des NATO-Luftraums wurden deutsche Jagdverbände und Soldaten des Einsatzführungsdienstes zwischen 2005 und 2018 insgesamt zehnmal zur Durchführung des Air Policing über dem Baltikum (Estland, Lettland und Litauen) in Litauen stationiert.

LufttransportBearbeiten

Seit 1960 waren die Lufttransportverbände der Luftwaffe mit ihren Transportflugzeugen und Hubschraubern in jedem Jahrzehnt mehrfach im Rahmen von humanitärer Hilfe oder zur Katastrophenhilfe nahezu weltweit im Einsatz (zum Beispiel 1960 Marokko (Erdbeben), 1962 Iran, 1965 und 1969 Algerien, 1969 Tunesien (Hochwasser), 1973 Sahelzone, 1984 Äthiopien, 1988 Armenien, 1990 Russland, 1991 Irak (UNSCOM), 1992 Somalia (UNOSOM), 1992–1996 Bosnien-Herzegowina (UNPROFOR/IFOR/SFOR), 1994 Ruanda (UNAMIR), 1998 Sudan, 1999 Australien/Osttimor (INTERFET), 2000 Mosambik (Hochwasserkatastrophe), 2003 Kongo (Operation Artemis)).[58]

Auch zur Amtshilfe und zur direkten Unterstützung deutscher Staatsbürger werden Kräfte des Lufttransports zum Einsatz gebracht. Hier können die Hubschrauber wertvolle Beiträge leisten (wie 1962 bei der Sturmflut in Norddeutschland, 1978/1979 dem Schneechaos in Norddeutschland, 1995/1997/2002/2006 bei der Hochwasserhilfe). Doch auch Flächenflugzeuge kommen zum Einsatz. Die C-160 Transall flogen mit Rüstsätzen (in der Folge der Waldbrände von 1975/1976 entwickelt) als Löschflugzeuge zur Bekämpfung von Wald- und Flächenbränden:

  • 1980 Frankreich
  • 1983 auf Sardinien/Italien
  • 1983 (bei Ehra-Lessien, Niedersachsen) und
  • 1988 (bei Voigtei, Niedersachsen)

Die Flugbereitschaft BMVg unterstützte Evakuierungsoperationen (zum Beispiel 1998 in Eritrea) und holte unter anderem Opfer der Tsunami-Katastrophe 2004 in die Heimat.

AufklärungBearbeiten

Im Rahmen von Amtshilfe unterstützte das Aufklärungsgeschwader 51 Behörden zum Beispiel bei der Suche nach vermissten Personen, Massengräbern aus dem Zweiten Weltkrieg oder als Unterstützung bei Katastrophen (wie 2002 nach der Flugzeugkollision von Überlingen und 1995 und 2006 bei den Hochwasserkatastrophen). In die Kritik geriet die Luftwaffe durch umstrittene Einsätze im Rahmen der Amtshilfe beim G8-Gipfel in Heiligendamm 2007.[59][60]

Tornado-Aufklärungsflugzeuge der Luftwaffe wurden von 1995 bis 2001 in Piacenza (Italien) stationiert, um 1995 zunächst UNPROFOR (1995), IFOR (1995/1996) und SFOR (1996–1999) und im Kosovo-Krieg die Operation Allied Force (1999) und KFOR (1999–2001) zu unterstützen. Am 9. März 2007 wurde vom Deutschen Bundestag die Entsendung von sechs Aufklärungs-Tornados im Rahmen der ISAF-Mission nach Masar-e Scharif in Afghanistan beschlossen. Der Einsatz wurde am 30. November 2010 mit der Landung der Maschinen auf dem Heimatflugplatz beendet. Seit 2010 werden durch die Luftwaffe drei unbemannte Aufklärungssysteme vom Typ Heron 1 zur Unterstützung der Landstreitkräfte von Masar-e-Scharif aus betrieben.

KampfeinsätzeBearbeiten

1991 erfolgte während des Golfkriegs im Rahmen der NATO-Operation Ace Guard die Verlegung von achtzehn Alpha-Jet-Jagdbombern des Jagdbombergeschwaders 43 als Teil der Allied Command Europe Mobile Forces (AMF) nach Erhac (Türkei) zur Sicherung der NATO-Südflanke gegen mögliche Angriffe des Irak. Zusätzlich wurden HAWK-Systeme des Flugabwehrraketengeschwaders 36 und Roland-Systeme der Flugabwehrraketengruppe 42 nach Dyarbakir und Erhac zur Verstärkung der Luftverteidigung in dieses Gebiet verlegt. Dies führte zu heftigen Diskussionen über die Zulässigkeit derartiger Auslandseinsätze und schließlich zu einer Klärung durch das Bundesverfassungsgericht am 12. Juli 1994.[61]

ECR-Tornados des Jagdbombergeschwader 32 wurden mit der Unterdrückung der jugoslawischen Luftverteidigung in der Operation Deliberate Force 1995 zur Unterstützung von UNPROFOR und der Operation Allied Force 1999 während des Krieges gegen das ehemalige Jugoslawien beauftragt.

In Ausnahmefällen beteiligen sich sogenannte Austauschoffiziere der Luftwaffe an Einsätzen der Staaten, in denen sie verwendet werden. So wurde zum Beispiel ein deutscher Waffensystemoffizier einer Tornado-Staffel der Royal Air Force von Oktober 2009 bis Januar 2010 in Afghanistan eingesetzt.[62]

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bundesministerium der Verteidigung: Stärke: Militärisches Personal der Bundeswehr Bundeswehr, 20. November 2019, abgerufen am 20. November 2019 (Stand: 31. Oktober 2019).
  2. Susanne Lopez/Frank Bötel: Aktuelle Zahlen: Frauen in der Bundeswehr Bundeswehr, 20. November 2019, abgerufen am 20. November 2019 (Stand: 31. Oktober 2019).
  3. Tagesprotokoll des Inspekteurs der Luftwaffe vom 29. März 1966: 170 F-84 F, 32 RF-84 F, 45 F-86 F, 14 F-86 K und 21 Fouga Magister, nach Die Luftwaffe 1950 bis 1970. München 2006, S. 614. Siehe auch Republic F-84#Entwicklung und Einsatz letzter Abschnitt.
  4. Gunnar Digutsch: Die NVA und die Armee der Einheit. In: Frank Nägler: Die Bundeswehr 1955 bis 2005. Rückblenden, Einsichten, Perspektiven. Oldenbourg Wissenschaftsverlag, München 2007, ISBN 978-3-486-57958-1, S. 470.
  5. Roland Schriefer: Hochmotiviert trotz aller Einschnitte. In: Kölner Stadt-Anzeiger. 14. Januar 2015, abgerufen am 30. März 2015.
  6. Luftfahrtamt der Bundeswehr wirdaufgestellt – was ergibt sich daraus fürdie Luftwaffe? (PDF) In: Neue Horizonte. Februar 2014, abgerufen am 8. April 2018.
  7. Neue Führungsorganisation in der Luftwaffe. Bundesministerium der Verteidigung, Leiter des Presse- und Informationsstabes, 30. Juni 2015, abgerufen am 1. Juli 2015.
  8. Weiterentwicklung der Führungsorganisation der Luftwaffe aus Neue Horizonte (Sonderausgabe). (PDF) Kommando Luftwaffe, Presse- und Informationsstab der Luftwaffe, abgerufen am 7. Juli 2015.
  9. Carl Schulze/Frank Bötel: Bodengebundene Luftverteidigung: Von Kooperation zu Integration. Bundesministerium der Verteidigung, Leiter des Presse- und Informationsstabes, 5. April 2018, abgerufen am 7. April 2018.
  10. Weißbuch 2016 zur Sicherheitspolitik und zur Zukunft der Bundeswehr
  11. Die Organisation der Luftwaffe. Bundesministerium der Verteidigung, Leiter des Presse- und Informationsstabes, 28. November 2017, abgerufen am 7. August 2019.
  12. Melanie Hanz: Weniger in Upjever – mehr in Wittmund. In: NWZ online. 5. März 2015, abgerufen am 20. April 2016.
  13. Mission accomplished – well done! Bundesministerium der Verteidigung, Leiter des Presse- und Informationsstabes, 26. Juli 2016, abgerufen am 28. Juli 2016.
  14. Thomas Wiegold: Die Grobstruktur steht. Augen geradeaus!, 21. September 2011, abgerufen am 21. September 2011.
  15. Trendwende Personal. Bundesministerium der Verteidigung, abgerufen am 10. August 2019.
  16. Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten der Fraktion der AfD – Drucksache 19/3261 –. (PDF) Deutscher Bundestag, 30. Juni 2018, abgerufen am 22. August 2018.
  17. Dienstgradabzeichen der Luftwaffe
  18. Ute Kindler: Tornados aus Holloman fliegen bald an der Nordseeküste. Bundesministerium der Verteidigung, Leiter des Presse- und Informationsstabes, 13. April 2016, abgerufen am 13. April 2016.
  19. D. Jennert: Mekka der Transall-Piloten. Schleswig-Holsteinische Landeszeitung, 3. April 2014, abgerufen am 19. April 2014.
  20. Anthony Osborne: Germany, France To Embark On Joint A400M Training. In: aviationweek.com. 1. Oktober 2013, abgerufen am 19. September 2014 (englisch).
  21. Eurofighter auf der offiziellen Luftwaffenwebsite
  22. Tornado auf der offiziellen Luftwaffenwebsite
  23. Neues Flugzeug für Flugbereitschaft des BMVg. Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw), 5. Januar 2017, abgerufen am 7. Januar 2017.
  24. Ministerin bei Übergabe von A319 OH Offener Himmel. Bundesministerium der Verteidigung, Leiter des Presse- und Informationsstabes, 21. Juni 2019, abgerufen am 22. Juni 2019.
  25. Volker Mais: Letzte Global 5000 an Flugbereitschaft ausgeliefert. Bundesministerium der Verteidigung, Leiter des Presse- und Informationsstabes, 9. Januar 2012, abgerufen am 7. August 2019.
  26. Flugrevue: „Heon 1 fliegt weiter in Mali und Afghanistan“ vom 21. Dezember 2017; eingesehen am 5. August 2019
  27. HENSOLDT verbessert Flugsicherung auf deutschen Fliegerhorsten. Hardthöhen-Kurier, 15. Juli 2019, abgerufen am 11. August 2019.
  28. Absturz zweier Eurofighter. Spiegel Online, 25. Juni 2019, abgerufen am 29. Juli 2019.
  29. Bundeswehr hat ersten Global 6000 übernommen. Aerobuzz, 18. September 2019, abgerufen am 19. September 2019.
  30. 3. Deutsche Luftwaffenausbildungsstaffel USA
  31. Euro NATO Joint Jet Pilot Training USA
  32. Orders & deliveries. In: Airbus. 30. Juni 2019, abgerufen am 6. August 2019.
  33. Tornado Nachfolge Entscheidung, Augengeradeaus vom 31. Januar 2019.
  34. Gerhard Vysocan: Airbus will Tornado-Nachfolger bauen. In: aero.de. Handeslblatt, 31. März 2017, abgerufen am 18. Mai 2017.
  35. Militärische Luftfahrtstrategie 2016. Bundesministerium der Verteidigung, Leiter des Presse- und Informationsstabes, 19. Januar 2016, abgerufen am 18. Mai 2017.
  36. Gerhard Hegmann: Neuer deutscher Bomber fliegt mit Drohnen-Schwarm. In: welt.de. 2. Januar 2017, abgerufen am 18. Mai 2017.
  37. Alexander Savchenko: Deutschland baut Tarnkappen-Jet: Arbeiten am Erben des Eurofighter haben begonnen. In: chip.de. 28. März 2017, abgerufen am 18. Mai 2017.
  38. Die europäische Zukunft beginnt heute. In: Bundesministerium der Verteidigung, Leiter des Presse- und Informationsstabes. 18. Juni 2019, abgerufen am 7. August 2019.
  39. Weitere Vereinbarungen für FCAS unterzeichnet. In: Augengeradeaus. 17. Juni 2019, abgerufen am 7. August 2019.
  40. Freude in Lechfeld - Der A400M kommt. Bundesministerium der Verteidigung, Leiter des Presse- und Informationsstabes, 2. Januar 2019, abgerufen am 6. August 2019.
  41. Erste C-130J für einen außergewöhnlichen Verband. Bundesministerium der Verteidigung, Leiter des Presse- und Informationsstabes, 17. Januar 2018, abgerufen am 6. August 2019.
  42. Multinationale Tankerflotte nimmt Gestalt an. Bundesministerium der Verteidigung, Leiter des Presse- und Informationsstabes, 10. Juli 2019, abgerufen am 6. August 2019.
  43. Multinational MRTT Unit established, Janes, 16. Juli 2019
  44. Regierungsflieger bekommen VIP-Ausstattung für fast hundert Millionen Euro vom 9. April 2019
  45. Mittelstrecke der Flugbereitschaft des Bundesministerium der Verteidigung wird gestärkt. Bundesministerium der Verteidigung, Leiter des Presse- und Informationsstabes, 27. Juni 2019, abgerufen am 7. August 2019.
  46. Kaufabsicht für drei Bombardier Global 6000. Aerobuzz, 27. Juni 2019, abgerufen am 29. Juli 2019.
  47. Bundeswehr bekommt bis zu 60 schwere Transporthubschrauber. In: FAZ.net. 15. Dezember 2017, abgerufen am 14. Mai 2019.
  48. tagesschau.de: Neue Drohnen für die Luftwaffe: Ausstiegsklausel inklusive. Abgerufen am 23. Juni 2019.
  49. German Triton programme on course for 2019 contract, renamed Pegasus, Janes, 24. Oktober 2018
  50. German military to buy US Navy’s Triton drones, Defense News, 8. März 2017
  51. Reuters: Für eine Milliarde Euro: Bundeswehr bekommt Kampf-Drohnen. In: Berliner Morgenpost. 13. Juni 2018, abgerufen am 16. Juni 2018.
  52. Raketenabwehr rüstet sich für Kampf gegen Putin-Waffen. Welt.de, 19. Juni 2019, abgerufen am 6. August 2019.
  53. Firmen geben (zweites) Angebot für Taktisches Luftverteidigungssystem ab. Augengeradeaus, 24. Juni 2019, abgerufen am 6. August 2019.
  54. Geschichte der Luftwaffe
  55. Flugzeugkennzeichen vor 1968 auf Luftwaffe.de
  56. Beispiele für die verwendeten Luftfahrzeugkennzeichen der Bundeswehr
  57. Beschreibung der Alarmierungsabläufe der QRA (I)
  58. Demokratische Republik Kongo - Artemis; eingesehen am 3. Mai 2014
  59. Antrag im Organstreit „Bundeswehreinsatz in Heiligendamm“ verworfen. In: Pressemitteilung Nr. 35/2010. Bundesverfassungsgericht, 1. Juni 2010, abgerufen am 21. Januar 2017 (Beschluss vom 4. Mai 2010, 2 BvE 5/07).
  60. Deutscher Bundestag, 16. Wahlperiode, Drucksache 16/6166 (PDF; 620 kB)
  61. Axel Tschentscher: Urteil zu out-of-area Einsätzen. In: Deutschsprachiges Fallrecht (DFR). BVerfG, 12. Juli 1994, abgerufen am 28. September 2008.
  62. Michael Smith: Von Biggles fliegt mit der RAF bombardieren TIMES ONLINE, 05.04.10. (PDF) Luftpost, 5. April 2010, abgerufen am 17. April 2010.