Hauptmenü öffnen

Die Rumänischen Luftstreitkräfte (rumänisch Forțele Aeriene Române) wurden, als selbständige Teilstreitkraft der rumänischen Armee, im August 1915 gegründet und haben eine Stärke von etwa 10.000 Soldaten.

Rumänische Luftstreitkräfte
Forțele Aeriene Române
Wappen

Wappen der Rumänischen Luftstreitkräfte
Aufstellung August 1915
Land RumänienRumänien Rumänien
Streitkräfte Armata Română
Typ Teilstreitkraft
Leitung
Oberbefehlshaber der Streitkräfte Staatspräsident
Klaus Johannis
Generalstabschef General Nicolae Ciucă
Befehlshaber der Luftstreitkräfte Generalmajor
Laurian Anastasof
Insignien
Flugzeugkokarde Roundel of Romania.svg
Luftfahrzeuge
Schlachtflugzeug IAR-99
Kampfflugzeug/
-hubschrauber
F-16, IAR-330, MiG-21
Aufklärungsflugzeug/
-hubschrauber
An-30
Ausbildung F-16BM, IAR-99, IAR-316, MiG-21
Transportflugzeug/
-hubschrauber
An-26, C-17 (SAC), C-27J, C-130, IAR-330

GeschichteBearbeiten

Die Jahre seit dem Ende des Kalten Krieges waren durch die Annäherung Rumäniens an Westeuropa und die NATO geprägt. Für die Luftwaffe bedeutete dies eine umfassende Umstrukturierung und Erneuerung, die bis zum heutigen Tag andauert.

Die bis zum Zerfall der Sowjetunion ausschließlich genutzten Luftfahrzeuge aus östlicher Produktion wurden zunächst weiterverwendet und wurden in ihren modernisierten Versionen teilweise erst in der Dekade von 2010 bis 2020 ersetzt. Im März 2013 wurde der Plan gefasst, die veralteten MiG-21 Kampfflugzeuge durch General Dynamics F-16 zu ersetzen, aufgrund von finanziellen Beschränkungen musste allerdings der ursprüngliche Plan, 24 Maschinen (F-16C/D) von der United States Air Force zu übernehmen, fallengelassen werden. Stattdessen wurde im Oktober des Jahres ein Vertrag mit Portugal über die Übernahme von zwölf F-16 für den Preis von 600 Mio. Euro geschlossen. In diesem Betrag enthalten ist auch die Ausbildung des entsprechenden Flug- und Servicepersonals. Die Maschinen sollten ursprünglich zwischen 2015 und 2017 an Rumänien übergeben werden,[1][2] die Übergabe der ersten sechs Maschinen erfolgte im Oktober 2016[3][4]

OrganisationBearbeiten

Bacău
Borcea/Fetești
Bukarest Henri Coandă
Boboc
Câmpia Turzii
Constanța
Deveselu
Timișoara
  Haupteinsatzbasen
  Nachrangige Stützpunkte

Die Luftstreitkräfte sind mit rund 9.700 Mann die zweitgrößte Teilstreitkraft. Sie besitzen vier Haupteinsatzbasen:

Auf diese ist das aktuell eingesetzte Fluggerät verteilt. Zusätzlich können zwei Flugbasen (u. a. Boboc) und zwei bis drei Flughäfen als Reserve mobilisiert werden. Zudem besitzen die Luftstreitkräfte verschiedene Bodeneinheiten Ausbildungseinrichtungen für Offiziere und Unteroffiziere.

GliederungBearbeiten

Stab der Luftstreitkräfte (Statul Major al Forţelor Aeriene) (București)[5]

  • Lufteinsatzkomponente (Componenta Operaţională Aeriană) (Moara Vlăsiei)
  • 2. Luftraumüberwachungszentrum "Nord" (Centrul 2 supraveghere aeriana "NORD") (Turda)
  • 71. Luftstützpunkt „General Emanoil Ionescu“ (Baza 71 Aeriană „General Emanoil Ionescu“) (Câmpia Turzii)
      • 711. Kampffliegerstaffel (Escadrila 711 Aviaţie Luptă) – MiG-21 Lancer-C/B
      • 713. Kampfhubschrauberstaffel (Escadrila 713 Elicoptere SOCAT) – IAR-330SOCAT/M
    • Timisoara-Giarmata Luftstützpunkt (Filiale 71. Luftstützpunkt – Baza 71 Aeriana annex)
      • 712. Hubschrauberstaffel (Escadrila 712 Elicoptere) – IAR-330M
  • 85. Luftwaffenkommunikation- und Informatikzentrum „General Doroftei Ghermănescu“ (Centrul 85 Comunicaţii Aero şi Informatică „General Doroftei Ghermănescu“) (București)
  • 86. Luftstützpunkt „Locotenent Aviator Gheorghe Mociurniţă“ (Baza 86 Aeriană „Locotenent Aviator Gheorghe Mociurniţă“) (Fetești-Borcea)
      • 53. Jagdstaffel (Escadrila 53 Vânătoare) – F-16AM/BM
    • Baza 86 Aeriană (Bâzu Cantacuzino) Baza 86 Aeriana annex
    • Mihail Kogălniceanu Flughafen Bâzu Cantacuzino Luftstützpunkt (Filiale 86. Luftstützpunkt – Baza 86 Aeriana annex)
      • 861. Kampffliegerstaffel (Escadrila 861 Aviaţie Luptă) – MiG-21 Lancer-C/B
      • 862. Hubschrauberstaffel (Escadrila 862 Elicoptere) – IAR-330M
  • 90. Transportluftstützpunkt „Comandor Aviator Gheorghe Bănciulescu“ (Baza 90 Transport Aerian „Comandor Aviator Gheorghe Bănciulescu“) (București-Otopeni)
      • 901. Fliegerstaffel für Strategischen Transport (Escadrila 901 Aviaţie de Transport Strategic) – C-130B/H
      • 902. Fliegerstaffel für Operativen Transport und Fotoaufklärung (Escadrila 902 Aviaţie de Transport Operativ și Recunoaștere Foto) – An-30, C-27J
      • 903. Transporthubschrauberstaffel (Escadrila 903 Elicoptere de Transport) – IAR-330M
  • 91. Logistischer Stützpunkt (Baza 91 Logistică) (Deveselu)
  • 95. Luftstützpunkt „Erou căpitan aviator Alexandru Şerbănescu“ (Baza 95 Aeriană „Erou căpitan aviator Alexandru Şerbănescu“) (Bacău)
      • 951. Fortschrittene Ausbildungsstaffel (Escadrila 951 Aviatie Instructie Avansata) – IAR-99C Soim
      • 952. Kampfhubschrauberstaffel (Escadrila 952 Elicoptere SOCAT) – IAR-330SOCAT/M
  • 142. (Unbemannte) Aufklärungsstaffel (Escadrila 142 Cercetare) (Timișoara-Giarmata) – Shadow 600 UAV
  • 1. Lenkflugkörperfliegerabwehrbrigade „General Nicolae Dăscălescu (Brigada 1 Rachete Sol-Aer „General Nicolae Dăscălescu“) (București)
  • 11. Lenkflugkörperfliegerabwehrregiment „Horea“ (Regimentul 11 RACHETE Sol-Aer „Horea“) (Braşov)[6]
  • 70. Luftwaffenpionierregiment (Regiment 70 Geniu de Aviaţie) (Bucureşti)
  • Ausbildungs- und Schießübungsplatz für Lenkflugkörperfliegerabwehrwaffen (Tabăra de Instructie si Poligonul de Trageri Sol-Aer „General de Brigadă Ion Bungescu“) (Capu Midia)
  • Luftwaffenakademie „Henri Coandă“ (Academia Forţelor Aeriene „Henri Coandă“) (Braşov)
  • Luftwaffenspezialisierungsschule (Şcoala de Aplicaţie pentru Forţele Aeriene) (Boboc Luftstützpunkt (Baza aeriană Boboc), Buzău)
    • Luftwaffenausbildungszentrum (Centrul de Instruire pentru Forţe Aeriene)
    • Ausbildungsfliegergruppe (Grupul Aviaţie Instrucţie) (Boboc Luftstützpunkt (Baza aeriană Boboc), Buzău)
      • 1. Fliegerstaffel (Escadrila 1 Aviaţie) – IAK-52, IAR-316B
      • 2. Fliegerstaffel (Escadrila 2 Aviaţie) – IAR-99 Standard
  • Luftwaffenschule für Spezialisten und Unteroffiziere „Traian Vuia“ (Şcoala Militară de Maiștri Militari și Subofițeri a Forțelor Aeriene „Traian Vuia“) (Boboc Luftstützpunkt (Baza aeriană Boboc), Buzău)
  • Nationales Museum der Rumänischen Luftfahrt (Muzeul Naţional al Aviaţiei Române (București))

AusrüstungBearbeiten

Aktuelle AusrüstungBearbeiten

Das Fluggerät der rumänischen Luftwaffe setzt sich aus Kampfflugzeugen (F-16 & MiG-21) und Kampfhubschraubern (IAR 330) zusammen. Außerdem verfügen die Luftstreitkräfte über verschiedene Transport- und Schulflugzeuge sowie Transporthubschrauber. Im Rahmen des Strategic Airlift Capability-Programms werden von Rumänien und den anderen Teilnehmerstaaten zudem drei C-17 Globemaster III betrieben, die für den militärischen strategischen Lufttransport genutzt werden können.

Luftfahrzeuge Foto Herkunft Verwendung Version Aktiv Bestellt Anmerkungen
Kampf- und Schulflugzeuge
Mikojan-Gurewitsch MiG-21   Sowjetunion  Sowjetunion Kampfflugzeug/ Schulflugzeug 25
General Dynamics F-16   Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten/
Portugal  Portugal
Kampfflugzeug

Schulflugzeug
F-16AM

F-16BM
9

3


Zwölf ehemalige Jets der Luftstreitkräfte Portugals:[7] Übergabe der ersten sechs im September 2016[3] und der letzten drei am 27.09.2017[8]; 36 weitere geplant[9]
IAR-99   Rumänien  Rumänien Erdkampfflugzeug/ Schulflugzeug 18
Transport- und Aufklärungsflugzeuge
Antonow An-26   Sowjetunion  Sowjetunion Transportflugzeug 2
Lockheed C-130   Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Transportflugzeug 4
Alenia C-27   Italien  Italien Transportflugzeug C-27J Spartan 7
Antonow An-30   Sowjetunion  Sowjetunion Aufklärungsflugzeug 2
Hubschrauber
IAR-330   Rumänien  Rumänien Transport- und
Kampfhubschrauber
IAR-330 Puma
IAR-330 SOCAT
59 Lizenznachbau der Aérospatiale SA 330
IAR-316   Rumänien  Rumänien Schulhubschrauber 6 Lizenznachbau der Aérospatiale SA.316B

(Stand Ende 2017)

Daneben haben die rumänischen Luftstreitkräfte verschiedene Waffensysteme zur Flugabwehr (S-75 M3, Hawk XXI, S-60) und Radarüberwachung (AN/FPS-117E, P-18, P-37, PRV-13).

Mit einem Modernisierungsprogramm gelangen laut Zeitplan aus dem Jahr 2017 bis ins Jahr 2026 Patriot Lenkwaffen ins Inventar der Luftstreitkräfte.[10]

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Forțele Aeriene Române – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Meldung auf reuters.com (englisch)
  2. Meldung auf ainonline.com (englisch)
  3. a b Stephen Trimble: Romania to accept first used F-16s from Portugal. In: Flightglobal.com. 27. September 2016, abgerufen am 28. September 2016 (englisch).
  4. Romania receives first F16 jets to replace obsolete MiGs, Reuters, 7. Oktober 2016
  5. http://www.roaf.ro/?page_id=132
  6. https://www.rumaniamilitary.ro/sistemele-aa-din-romania-unitatile-specializate
  7. Meldung vom Mai 2014 auf der Internetseite von Lockheed Martin, abgerufen am 15. Februar 2015 (englisch)
  8. Romania receives last three F-16 fighter jets from Portugal, seenews.com, 6. Oktober 2017
  9. Meldung vom 14. März 2017 (Memento des Originals vom 16. März 2017 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.janes.com auf der Internetseite von IHS Janes, abgerufen am 15. März 2017 (englisch)
  10. NZZ, 5. September 2017, Seite 5