Hauptmenü öffnen

Dienstanzug (Bundeswehr)

Uniform der Bundeswehr

Der Dienstanzug ist eine Uniform der Bundeswehr. In seiner Grundform wird er außerhalb militärischer Anlagen als Ausgehuniform, innerhalb militärischer Anlagen auch bei Dienstreisen (z. B. bei Kommandierungen oder Versetzungen), teilweise bei der Politischen Bildung und anlässlich feierlicher Veranstaltungen getragen. In einigen Dienststellen der Bundeswehr, vorwiegend in Kommandobehörden, aber auch im Bundesministerium der Verteidigung ist er Tagesdienstanzug. Zum Dienstanzug in seiner Grundform existieren verschiedene Abwandlungen (z. B. andere Kopfbedeckung) und Ergänzungen (z. B. Regenjacke). In der Zentralrichtlinie A1-2630/0-9804 Anzugordnung für die Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr[1] sind alle Formen des Dienstanzuges sowie der anderen Uniformen der Bundeswehr genau beschrieben.

Im September 2019 forderte der CDU-Verteidigungsexperte Henning Otte den Entwurf eines neuen Dienstanzuges für alle Teilstreitkräfte. Die Bundeswehr brauche einen „modernen Dienstanzug, den die Soldaten gerne in der Öffentlichkeit tragen“. Er soll von deutschen Designern und Historikern entworfen und zuerst beim Heer eingeführt werden, wo der alte Dienstanzug besonders unbeliebt ist.[2]

DienstanzugBearbeiten

Dienstanzug des HeeresBearbeiten

 
Dienstanzug des Heeres

MännerBearbeiten

  • Barett/Bergmütze
  • Dienstjacke/Schibluse, grau
  • Hose, dunkelgrau
  • Diensthemd, langer Ärmel
  • Langbinder, grau-blau
  • Hosengürtel, schwarz, glatt
  • Halbschuhe, schwarz, glatt
  • Socken, schwarz

FrauenBearbeiten

  • Barett/Bergmütze
  • Dienstjacke/Schibluse, grau
  • Rock, grau
  • Dienstbluse, langer Ärmel
  • Langbinder, blau
  • Gürtel, schwarz, glatt
  • Schuhe, schwarz, glatt
  • Strumpfhose/Strümpfe, hell/grau

Dienstanzug der LuftwaffeBearbeiten

 
Dienstanzug der Luftwaffe

MännerBearbeiten

  • Schiffchen, blau
  • Dienstjacke, blau
  • Hose, blau
  • Diensthemd, langer Ärmel
  • Langbinder, blau
  • Hosengürtel, schwarz, glatt
  • Halbschuhe, schwarz, glatt
  • Socken, schwarz

FrauenBearbeiten

  • Schiffchen, blau
  • Dienstjacke, blau
  • Hose, blau
  • Dienstbluse, langer Ärmel
  • Langbinder, blau
  • Gürtel, schwarz, glatt
  • Schuhe, schwarz, glatt
  • Strumpfhose/Strümpfe, hell/grau

Dienstanzug der MarineBearbeiten

Offiziere, Unteroffiziere, Mannschaftsdienstgrade ab dem 30. LebensjahrBearbeiten

Dienstanzug der Marine
für Offiziere, Unteroffiziere und Mannschaften ab 30. Lebensjahr
für Mannschaften bis zum 30. Lebensjahr


MännerBearbeiten
  • Schirmmütze
  • Dienstjacke, dunkelblau
  • Hose, dunkelblau
  • Diensthemd, weiß, langer Ärmel
  • Langbinder, schwarz
  • Hosengürtel, schwarz
  • Halbschuhe, schwarz, glatt
  • Socken, schwarz
FrauenBearbeiten
  • Schirmmütze
  • Dienstjacke, dunkelblau
  • Rock, dunkelblau
  • Dienstbluse, weiß, langer Ärmel
  • Langbinder oder Winkel, schwarz
  • Gürtel, schwarz
  • Schuhe, schwarz, glatt
  • Strumpfhose/Strümpfe, hell/grau

Mannschaften bis zum 30. LebensjahrBearbeiten

  • Mütze, weiß
  • Klapphose, dunkelblau
  • Hemd, dunkelblau (Sommer: Hemd, weiß)
  • Hemdkragen, blau
  • seidenes Tuch, schwarz, mit Fliege
  • Halbschuhe, schwarz, glatt
  • Socken, schwarz

SommerdienstanzugBearbeiten

Die Sommerdienstanzüge dürfen nicht innerhalb Deutschlands getragen werden, sondern nur südlich des 40. Breitengrades Nord. Dieser verläuft ungefähr auf der Höhe Madrids und Ankaras. So darf er beispielsweise von auf der Holloman Air Force Base in New Mexico stationierten Soldaten getragen werden.[3]

SandfarbenBearbeiten

 
Sommerdienstanzug Sandfarben
hier: Heer (kurzes Hemd),
Marine (kurzes Hemd),
Heer (Grundform)

Der sandfarbende Sommerdienstanzug darf von Soldaten des Heeres, der Luftwaffe und der Marine getragen werden.

WeißBearbeiten

Der weiße Sommerdienstanzug darf nur von der Marine getragen werden. Mannschaften bis zum 30. Lebensjahr tragen den Sommerdienstanzug mit weißem Hemd und weißer Hose, behalten aber die schwarzen Dienstschuhe.

Großer DienstanzugBearbeiten

 
Fallschirmjäger im Großen Dienstanzug. Vorne eine Fahnenabordnung mit Truppenfahne.

Der Große Dienstanzug ist eine Abwandlung des Dienstanzugs Grundform und existiert nur bei Heer und Luftwaffe. Er wird nur auf Befehl und zu besonderen Anlässen getragen. Anstelle der Halbschuhe werden die Kampfschuhe mit Wollsocken (oliv) getragen, die Hose wird oberhalb der Stiefel nach innen umgeschlagen. Hinzu kommt noch ein schwarzes Lederkoppel, das über der Dienstjacke getragen wird. Bei kalter Witterung kann der Mantel über der Dienstjacke getragen werden, das Lederkoppel wird dabei wiederum über dem Mantel getragen. Als Abwandlung kann ein Helm anstelle des Baretts/Schiffchens befohlen werden, dann wird in der Regel witterungsunabhängig der Mantel getragen (so etwa üblich beim Großen Zapfenstreich). Bei der Gebirgstruppe des Heeres werden zum Großen Dienstanzug die Schibluse (grau), die Keilhose (grau) sowie BergSchischuhe oder Bergschuhe und Wollsocken getragen.

Die Marine hat keinen „Großen Dienstanzug“. Es kann jedoch als Abwandlung zum Dienstanzug „Seestiefel mit zwei halben Schlägen“ befohlen werden. In diesem Fall sind Seestiefel zu tragen und die Hose von unten zweimal von innen nach außen zu einem 5 cm breiten Aufschlag umzuschlagen. Dieser Anzug wird umgangssprachlich auch als „2. Geige“ oder „Wachgeige“ bezeichnet.

BesonderheitenBearbeiten

Bei warmer Witterung oder in geschlossenen Räumen darf die Jacke abgelegt werden, soweit Brauch und gute Sitte dem nicht entgegenstehen, jedoch nur, wenn kein weißes Oberhemd getragen wird. Das Diensthemd/die Dienstbluse ist dann mit Schulterklappen zu tragen. Die Jacke darf nicht über dem Arm getragen werden. Bei kaltem Wetter ist das Tragen von privaten Schnürschuhen/Stiefeln (schwarz, glattes Oberleder) gestattet. Bei Heer und Luftwaffe ist des Weiteren ab dem Dienstgrad Unteroffizier das Tragen einer Schirmmütze möglich.

Kleiner DienstanzugBearbeiten

 
Wehrpflichtige im kleinen Dienstanzug 2010

Umgangssprachlich wird bei Heer und Luftwaffe als der „kleine Dienstanzug“ eine Abwandlung des Dienstanzuges für warme Tage bezeichnet. Als Oberbekleidung wird hier lediglich das kurze Diensthemd mit oder ohne Langbinder getragen. Bis 2005 war das Tragen eines Langbinders zum kurzen Diensthemd nicht zulässig. Bisweilen wird in Heer und Luftwaffe jeder Dienstanzug als kleiner Dienstanzug bezeichnet, der nicht als Großer Dienstanzug ausgestaltet ist. Bei der Marine wird der Dienstanzug umgangssprachlich auch als „1. Geige“ bezeichnet.

SonstigesBearbeiten

Zeitweise waren folgende Uniformvarianten eingeführt bzw. erlaubt:

  • Weiße Dienstjacke bzw. „Rock, weiß“: Ende der 60er Jahre führte die Bundeswehr eine weiße Dienstjacke ein. Diese konnte von Offizieren und Unteroffizieren m.P. im Rahmen des kleinen Dienstanzugs getragen werden. Sie war „auf eigene Kosten“ zu beschaffen und fand nur geringe Verbreitung. Getragen wurde der weiße Rock nur im Sommerhalbjahr und bevorzugt im Offizier-/Unteroffizierheim.[4] Schon in der Wehrmacht war ein Weißer Rock zu bestimmten Anlässen erlaubt.[5]
  • Hellblaue Uniform: Als 1976 die ersten Frauen als Sanitäter bei der Bundeswehr eingestellt wurden, erhielten sie eine taubenblaue Uniform.[6]

TrageweiseBearbeiten

Zulässige Trageweise von Orden, Ehrenzeichen, Abzeichen und Kennzeichnungen an der Uniform 1. des Heeres, 2. der Luftwaffe, 3. der Marine für Mannschaftsdienstgrade bis zum 30. Lebensjahr und 4. der Marine für Offiziere, Unteroffiziere, Mannschaftsdienstgrade ab dem 30. Lebensjahr:

 
Heer:
1 = Schulterklappe mit Dienstgradabzeichen
2 = Kragenspiegel
3 = ausländisches, binationales oder multinationales Verbandsabzeichen als Ärmelabzeichen (Heer)
4 = Kompaniefeldwebel (KpFw) - Schnur
5 = Schützenschnur (nur Uffz u. Msch)
6 = bis zu 2 Tätigkeitsabzeichen, davon 1 ausländisches
7 = internes Verbandsabzeichen
8 = bis zu 2 Sonderabzeichen, davon 1 ausländisches
9 = Bandschnalle
10 = schwarzes Namensschild
11 = Leistungsabzeichen
12 = Verbandsabzeichen (Heer)
13 = Ärmelband
 
Luftwaffe:
1 = Schulterklappe mit Dienstgradabzeichen
2 = Kragenspiegel der Luftwaffe
3 = entfällt
4 = Kompaniefeldwebel (KpFw) - Schnur
5 = Schützenschnur (nur Uffz u. Msch)
6 = bis zu 2 Tätigkeitsabzeichen, davon 1 ausländisches oder Silberne Luftwaffenschwinge
7 = internes Verbandsabzeichen
8 = bis zu 2 Sonderabzeichen, davon 1 ausländisches
9 = Bandschnalle
10 = hellblaues Namensschild
11 = Leistungsabzeichen
12 = entfällt
13 = Ärmelband
 
Marine, Mannschaften bis 30. Jahre:
1 = Dienstgradabzeichen
2 = Verwendungsabzeichen
3 = internes Verbandsabzeichen (nur im Bereich ZMIlDBw/integrierte Verwendung)
4 = Schützenschnur
5 = Bandschnalle
6 = Namensschild
7 = Leistungsabzeichen
 
Marine, Offz und Uffz ab 30. Jahren:
1 = Dienstgradabzeichen auf beiden Ärmeln
1a= Offz
1b= Uffz mP
1c= Uffz oP
2 = Laufbahnabzeichen
2a= Offz
2b= Uffz mP
2c= Uffz oP
3 = Wachabzeichen
4 = internes Verbandsabzeichen (nur im Bereich ZMIlDBw/integrierte Verwendung)
5 = Schützenschnur (nur Uffz)
6 = bis zu 2 Sonderabzeichen, davon 1 ausländisches
7 = bis zu 2 Tätigkeitsabzeichen, davon 1 ausländisches
8 = Bandschnalle
9 = Namensschild
10 = Leistungsabzeichen

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 15. Juni 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.reservisten.bundeswehr.de
  2. WELT: Neue Uniformen: Die Bundeswehr soll künftig „schick und schneidig“ aussehen. 7. September 2019 (welt.de [abgerufen am 9. September 2019]).
  3. Holloman.af.mil (Memento des Originals vom 3. Februar 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.holloman.af.mil Foto anlässlich der 55,555 Flugstunde des German air force Flying Training Center in Holloman
  4. Damalige ZDv 37/10 Anzugsordnung für die Bundeswehr, zitiert in TASCHENBUCH FÜR WEHRAUSBILDUNG - HEER, 45. Auflage, Walhalla u. Pretoria Verlag, 1977, im Abschnitt B 22, B.
  5. Oertzenscher Taschenkalender für die Offiziere des Heeres (früher FRICKS), 63. Ausgabe 1943, S. 396
  6. Deutscheuniformen.de Die Bundeswehr von 1966 - 1998