Suppression of Enemy Air Defences

Unterdrückung feindlicher Luftabwehr

Suppression of Enemy Air Defences (SEAD; deutsch Unterdrückung feindlicher Luftabwehr) ist ein militärischer Einsatz mit dem Ziel, gegnerische bodengebundene Luftabwehr auszuschalten, zu zerstören oder zumindest zeitweise zu schwächen. Zum Einsatz können sowohl zerstörende als auch störende Mittel wie z. B. elektronische Gegenmaßnahmen kommen.

AGM-45 Shrike zur Unterdrückung feindlicher Luftabwehr

SEAD Einsätze können sich gegen folgende Komponenten eines gegnerischen Luftverteidigungssystems richten:

  1. Kommandozentralen oder -Schnittstellen
  2. Stellungen von Flugabwehrraketen
  3. Stellungen von Flugabwehrkanonen
  4. Radargeräte von Frühwarn- und Jägerleitstellen
  5. Flugabwehrraketenträgerfahrzeuge und -lager
  6. Personal der Flugabwehr
  7. Schiffsgestützte Flugabwehr
  8. Frühwarnsysteme

Innerhalb der NATO sollten SEAD-Missionen vor allem von taktischen Jägern wie der F-16 Fighting Falcon und der F-4 Phantom ausgeführt werden. Seit dem Vietnamkrieg wurden die Flugzeuge speziell für solche Aufgaben ausgerüstet und erhielten den Spitznamen Wild Weasel. In der sowjetischen Doktrin waren für SEAD modifizierte MiG-25 oder schwere Bomber vom Typ Tupolew Tu-22M vorgesehen.

SEAD-FlugzeugeBearbeiten

USABearbeiten

EuropaBearbeiten

SEAD-LenkwaffenBearbeiten

USABearbeiten

EuropaBearbeiten

Sowjetunion/RusslandBearbeiten

BrasilienBearbeiten

IsraelBearbeiten