Hauptmenü öffnen

Konstanze Breitebner

österreichische Schauspielerin

LebenBearbeiten

Konstanze Breitebner besuchte das Gymnasium Wenzgasse im 13. Wiener Bezirk, Hietzing, und erhielt dann ihre Ausbildung an der Schauspielschule Krauss in Wien und an der École internationale de Théâtre Jacques Lecoq in Paris. Es folgten Theaterengagements am Volkstheater Wien, am Theater Bonn, am Theater in der Josefstadt in Wien und bei den Sommerfestspielen Reichenau. Sie arbeitete mit bekannten Regisseuren und spielte auch in zahlreichen Fernsehspielen und -filmen wie Das unbezähmbare Herz, Regie Karl Kases, mit Sonja Kirchberger, Dietmar Schönherr, Bernd Herzsprung und Miroslav Nemec, Mozart. „Ich hätte München Ehre gemacht“, Regie Bernd Fischerauer, mit Konstantin Wecker oder Vom Ende der Eiszeit, Regie: Friedemann Fromm.

Der Einstieg als Drehbuchautorin gelang Breitebner im Jahr 2004 mit Paradies in den Bergen (ORF/ARD), mit 6,8 Mio. Zusehern in Deutschland und 1 Mio. in Österreich, ein aufsehenerregendes Debüt. Dann folgten unter anderem

  • 2006 Episoden für die ZDF-Fernsehserie Das Traumschiff
  • 2007 Liebe für Fortgeschrittene, eine bittersüße Komödie (ORF/ARD)
  • 2008 Kreuzfahrt ins Glück (ZDF)
  • 2009 Schatten der Vergangenheit (Der laufende Berg) (ORF/ARD)
  • 2010 Meine Tochter nicht (ORF/SAT1)
  • 2010 Das Alptraumhaus (ORF)

2007 kehrte sie zum Theater zurück: Sie war als Célimène in Molières Der Menschenfeind am Landestheater St. Pölten zu sehen. Die Fortuna in Calavattis Traum im Wiener Lustspielhaus war eine weitere Theaterarbeit. Im „Theater zum Himmel“ im Hörbigerhaus war sie 2008 Ensemblemitglied für einen „Schnitzler-Abend“, 2009 folgte ein Auftritt in Hugo von Hofmannsthals Der Schwierige als Antoinette Hechingen.

Ebenfalls 2009 verfasste sie ihr erstes Theaterstück Liebe im Fluss: Ein Paar in der Mitte des Lebens, die beiden haben einiges hinter sich und noch viel mehr vor sich, wie geht man nach den Seitensprüngen miteinander um? Mit viel Charme und Witz werden die Tiefen des ehelichen Daseins ausgelotet.

2010: Auftritt in der Uraufführung Geisterbahn von Lida Winiewicz im stadtTheater walfischgasse.

Juni 2010: Würden Sie, wenn ich könnte (Texte und Lieder, Musik von Béla Koreny). Ein Abend in der Art Lounge des traditionsreichen Wiener Café Korb, gemeinsam mit dem österreichischen Filmschauspieler Helmut Berger.

PrivatesBearbeiten

Seit 1984 ist der Drehbuchautor Peter Mazzuchelli ihr Lebenspartner, am 5. Februar 2017 wurde geheiratet.[1] Die beiden haben eine gemeinsame Tochter, Laura Mazzuchelli (* 1988), die von 2001 bis 2002 in sechs Folgen der Fernsehserie Medicopter 117 – Jedes Leben zählt eine Rolle als Laura Wächter hatte.

Filmografie (Auswahl)Bearbeiten

 
Konstanze Breitebner, 2016

KinoBearbeiten

  • 1988: Hildegard von Bingendor, Regie: Georg Lhotsky
  • 1988: Day and Night, Regie: Peter Mazzuchelli
  • 1990: Ein Haus in Jerusale, Regie: Georg Lhotsky
  • 1983: Eine blaßblaue Frauenschrift, Regie: Axel Corti
  • 1994: Etwas am Herzen (Something at Heart), Regie: Michael Cencig
  • 1996: Wanderjahre, Regie: Bernd Fischerauer
  • 1995: Das Wunschkind, Regie: Gabriela Zerhau
  • 1992: Giulia Super, Regie: Michael Cencig
  • 1993: Mesmer, Regie: Roger Spottiswoode
  • 1996: Schwurgericht – Der Weihnachtsmörder, Regie: Frank Guthke
  • 1996: Workaholic, Regie: Sharon von Wietersheim

FernsehenBearbeiten

DrehbücherBearbeiten

AuszeichnungenBearbeiten

  • Filmfestival San Remo als Beste weibliche Hauptdarstellerin in Day and Night
  • 1984/1985 Karl-Skraup-Preis als Beste Nachwuchsdarstellerin
  • 2015: Romy in der Kategorie Bestes Buch TV-Film für Die Fremde und das Dorf[2]

WeblinksBearbeiten

  Commons: Konstanze Breitebner – Sammlung von Bildern

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Medienberichte. Auf: KonstanzeBreitebner.com. Feber 2017, abgerufen am 4. September 2017.
  2. Karl Oberascher: ROMY 2015: Akademiepreise vergeben. (20:57) Bestes Buch TV-Film. 23. April 2015, abgerufen am 23. April 2015.