Hauptmenü öffnen

Thomas Allofs

ehemaliger deutscher Fußballspieler

Thomas Allofs (* 17. November 1959 in Düsseldorf) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler.

Thomas Allofs
Personalia
Geburtstag 17. November 1959
Geburtsort DüsseldorfDeutschland
Größe 174 cm
Position Mittelfeld/Stürmer
Junioren
Jahre Station
0000–1978 TuS Gerresheim
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1978–1982 Fortuna Düsseldorf 113 (34)
1982–1986 1. FC Kaiserslautern 126 (61)
1986–1989 1. FC Köln 70 (30)
1989–2/90 Racing Straßburg 11 0(2)
2/90–1992 Fortuna Düsseldorf 69 (23)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1979–1982 Deutschland U-21 17 0(2)
1978 Deutschland Amateure 1 0(0)
1983 Olympia-Auswahlmannschaft 1 0(0)
1979–1986 Deutschland B 4 0(1)
1985–1988 Deutschland 2 0(0)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.

KarriereBearbeiten

VereinskarriereBearbeiten

Gemeinsam mit seinem Bruder Klaus Allofs spielte der Stürmer jahrelang für Fortuna Düsseldorf. 1982 verließ er die Fortuna, mit der er zweimal den DFB-Pokal gewann und einmal im Finale des Europapokals der Pokalsieger stand, und ging in die Pfalz zum 1. FC Kaiserslautern. Nach drei Jahren wechselte der erfolgreiche Angreifer zum 1. FC Köln, wo er anfangs wieder mit seinem Bruder Klaus zusammenspielen konnte. 1989 zog es ihn, als frischgebackenen Bundesliga-Torschützenkönig (gemeinsam mit dem Bayern-Spieler Roland Wohlfarth) ins Ausland und er wechselte zum RC Straßburg nach Frankreich, der gerade aus der Ligue 1 abgestiegen war. In der Ligue 2 erzielte Thomas Allofs in 11 Spielen 2 Tore für die Elsässer,[1] jedoch kehrte er bereits im Winter 1989/90 nach Deutschland zurück und lief ab Februar erneut für Fortuna Düsseldorf in der Bundesliga auf. Wegen einer Verletzung beendete er 1992 seine Karriere.

NationalmannschaftBearbeiten

Insgesamt bestritt er 25 Länderspiele, allerdings nur zwei in der A-Nationalmannschaft. Seinem ersten A-Einsatz 1985 gegen Portugal (eingewechselt für Pierre Littbarski) – die Deutschen verloren erstmals ein Spiel der WM-Qualifikation – folgte der zweite erst drei Jahre später[2] gegen die damalige Sowjetunion, wo er über volle 90 Minuten dabei war. Diese Begegnung gewann die deutsche Mannschaft durch ein Eigentor von Schmatowalenko mit 1:0.

Nach der aktiven KarriereBearbeiten

Er führt mit seinem Schwiegervater die Firma Lück & Allofs, eine Recycling-Firma mit 35 Mitarbeitern in Düsseldorf und war bis Oktober 2013 Vorstandsmitglied bei Fortuna Düsseldorf. Ebenso ist er Geschäftsführer bei der Spielerberatung AW Management – Allofs & Westerbeek GbR.

Erfolge als SpielerBearbeiten

EhrungenBearbeiten

Seit September 2018 erinnert eine Informationsstele des Förderkreis Industriepfad Düsseldorf-Gerresheim an die Bedeutung von TUS Gerresheim für die Geschichte des Arbeitersports und an Thomas Allofs als einem seiner erfolgreichsten Sportler.[3]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Matthias Arnhold: Thomas Allofs - Matches and Goals in Bundesliga. Rec.Sport.Soccer Statistics Foundation. 27. März 2015. Abgerufen am 10. April 2015.
  2. Matthias Arnhold: Thomas Allofs - International Appearances. Rec.Sport.Soccer Statistics Foundation. 27. März 2015. Abgerufen am 10. April 2015.
  3. Stele erinnert an Anfänge des TuS Gerresheim. In: Rheinische Post. 3. September 2018, abgerufen am 10. September 2018.