Trøndelag

norwegische Provinz

Trøndelag (deutsch Tröndelag) ist ein Landesteil in Mittelnorwegen und seit dem 1. Januar 2018 eine Provinz (Fylke). Es hat eine Fläche von 44.674 km². In Trøndelag gibt es 38 Kommunen, in denen insgesamt 468.702 Menschen (Stand: 27. Februar 2020) lebten.

Wappen Karte
Wappen von Trøndelag
AgderInnlandetMøre og RomsdalNordlandRogalandOsloTroms og FinnmarkTrøndelagVestfold og TelemarkVestlandVikenLage von Trøndelag in Norwegen
Über dieses Bild
Basisdaten
Land: Norwegen
Verwaltungszentrum: Steinkjer
Fläche: 42.202 km² (1. Januar 2020)
Einwohner: 468.702 (27. Februar 2020)
Bevölkerungsdichte: 11,1 Einw. pro km²
Kommunen: 38
ISO 3166-2 NO-50
Internet: Trøndelag
Politik
Fylkesordfører: Tore O. Sandvik
seit 1. Januar 2018
Fylkesmann: Frank Jenssen

Der Name leitet sich vom Stamm der Trønder ab. Deren Verbreitungsgebiet umfasste auch Øst-Trøndelag (Ost-Tröndelag) in den heute schwedischen Provinzen Jämtland, Härjedalen und Älvdalen. Die Endung „-lag“ steht für „Gebiet gemeinsamen Rechts“, vermutlich datieren die Anfänge vor das Jahr 700 zurück.

Ein Bewohner von Trøndelag heißt trønder. Der norwegische Dialekt Trøndersk, der in Trøndelag gesprochen wird, zeichnet sich durch das Fehlen der Endvokale aus.

Die größte Stadt und Hauptstadt von Trøndelag ist Trondheim. Diese Stadt war die erste Hauptstadt Norwegens.

GeschichteBearbeiten

 
Typisches Trönderhaus der Region

Trøndelag ist seit Tausenden von Jahren besiedelt, wie durch Felsritzungen belegt ist.

In der frühen Wikingerzeit war Trøndelag ein Königreich. Seit Hákon Grjótgarðsson wurde Trøndelag vom Grafen (Jarl) von Lade regiert. Lade liegt in der Nähe des heutigen Trondheim. Die mächtigen Grafen von Lade, Ladejarls spielten bis 1030 eine wichtige Rolle in der Politik Norwegens. In dieser Zeit wurden die Norweger vom heiligen Olav nach der Schlacht in gerade genanntem Jahr 1030 zum Christentum bekehrt.[1]

Zwischen dem Frieden von Roskilde (1658) und dem Frieden von Kopenhagen (1660) gehörten die aus Trøndelag hervorgegangenen norwegischen Provinzen Sør-Trøndelag und Nord-Trøndelag vorübergehend zu Schweden.

Am 27. April 2016 sprachen sich die beiden Bezirksparlamente von Nord-Trøndelag und Sør-Trøndelag für den Zusammenschluss der beiden Provinzen aus. Im Provinztag (Fylkesting) von Sør-Trøndelag stimmten 41 Abgeordnete für und 2 gegen die Vereinigung, und im Fylkesting von Nord-Trøndelag stimmten 21 dafür und 14 dagegen.[2] Das Storting stimmte am 8. Juni 2016 einstimmig der geplanten Vereinigung zu, die am 1. Januar 2018 in Kraft trat.[3]

FylkestingBearbeiten

Das Fylkesting konstituierte sich am 18. Oktober 2017 aus den Abgeordneten aus Nord- und Sør-Trøndelag.[4] Die 78 Mandate wurden mit der nächsten Wahl im September 2019 auf 59 reduziert. Vorsitzender (fylkesordfører) wurde Tore O. Sandvik (Ap).

Ergebnisse der Fylkestingswahl
Partei Ergebnis 2019
Stimmen % Sitze
Arbeiterpartei (Ap) 65.595 29,9 18
Zentrumspartei (Sp) 46.823 21,3 13
Konservative (H) 32.641 14,9 9
Sozialistische Linkspartei (SV) 16.018 7,3 4
Umweltpartei Die Grünen (MDG) 14.834 6,8 4
Fortschrittspartei (FrP) 11.454 5,2 3
Rot (R) 9.786 4,5 3
Pensjonistpartiet 7.054 3,2 2
Liberale (V) 6.643 3,0 2
Kristelig Folkeparti (KrF) 5.398 2,5 1
Sonstige 3.212 1,4 0
Gesamt 222.579 100,0 59
Wahlbeteiligung 60,8
Quellen: [5]

KommunenBearbeiten

Zum 1. Januar 2019 wechselte die Kommune Rindal aus dem Fylke Møre og Romsdal nach Trøndelag. Zum 1. Januar 2020 gab es folgende Gemeindezusammenlegungen:

Außerdem gab es drei neue Gemeinden durch die Zusammenlegung von Altgemeinden:

Ein dritter, nördlicher Teil von Snillfjord kam zu Hitra.[6]

Flatanger
Frøya
Grong
Heim
Hitra
Holtålen
Høy-
landet
Inderøy
Indre
Fosen
Leka
Lev-
anger
Lierne
Melhus
Mer-
åker
Midtre
Gauldal
Namsos
Nams-
skogan
Nærøysund
Oppdal
Ork-
land
Osen
Over-
halla
Renne-
bu
Rin-
dal
Røros
Røyrvik
Selbu
Snåsa
Steinkjer
Stjørdal
Trond-
heim
Tydal
Verdal
Ørland
Åfjord
1
2
3
1: Frosta
2: Malvik
3: Skaun
Kommunen-
nummer
Karte Name Einwohner
(27. Februar 2020)
Fläche
(km²)
Sprach-
form
Landschaft
5001 Trondheim 205.163 528,6 neutral Trondheimsregion
5006 Steinkjer 24.357 2.122,06 neutral Innherred
5007 Namsos 15.230 2.132,63 neutral Namdalen
5014 Frøya 5151 241,31 Bokmål Orkdalsregion
5020 Osen 948 387,1 Bokmål Fosen
5021 Oppdal 7001 2.274,12 neutral Orkdalsregion
5022 Rennebu 2486 947,96 neutral Orkdalsregion
5025 Røros 5581 1.956,46 neutral Gauldalen
5026 Holtålen 1981 1.209,49 neutral Gauldalen
5027 Midtre Gauldal 6238 1.860,51 Bokmål Gauldalen
5028 Melhus 16.733 694,41 neutral Gauldalen
5029 Skaun 8325 224,21 neutral Trondheimsregion
5031 Malvik 14.148 168,44 Bokmål Stjørdalen
5032 Selbu 4062 1.234,85 neutral Stjørdalen
5033 Tydal 769 1.328,59 Bokmål Stjørdalen
5034 Meråker 2422 1.273,94 Bokmål Stjørdalen
5035 Stjørdal 24.145 938,27 neutral Stjørdalen
5036 Frosta 2627 76,32 neutral Stjørdalen
5037 Levanger 20.164 645,81 neutral Innherred
5038 Verdal 14.948 1.547,77 neutral Innherred
5041 Snåsa 2063 2.342,66 neutral Innherred
5042 Lierne 1355 2.961,71 neutral Namdalen
5043 Røyrvik 461 1.584,75 neutral Namdalen
5044 Namsskogan 843 1.417,16 neutral Namdalen
5045 Grong 2359 1.136,17 neutral Namdalen
5046 Høylandet 1231 754,68 neutral Namdalen
5047 Overhalla 3884 729,79 neutral Namdalen
5049 Flatanger 1103 458,71 neutral Namdalen
5052 Leka 557 110,13 neutral Namdalen
5053 Inderøy 6816 365,67 neutral Innherred
5054 Indre Fosen 10.084 1.095,98 neutral Fosen
5055 Heim 5963 1.024,58 neutral Orkdalsregion
5056 Hitra 5050 755,89 neutral Orkdalsregion
5057 Ørland 10.323 457,07 Bokmål Fosen
5058 Åfjord 4288 1.329,42 neutral Fosen
5059 Orkland 18.217 1.906,26 neutral Orkdalsregion
5060 Nærøysund 9623 1.346,16 neutral Namdalen
5061 Rindal 2003 631,95 neutral Orkdalsregion
50 Trøndelag 468.702 42.201,6 neutral Trøndelag

WeblinksBearbeiten

Wikivoyage: Trøndelag – Reiseführer

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. visitnorway.com
  2. Magnus Okstad, Alexander Killingberg: Nå blir Trøndelag samlet til ett rike: Sør- og Nord-Trøndelag fylkeskommuner vil bli én felles region fra 1. januar 2018. 27. April 2017, abgerufen am 18. Oktober 2017 (norwegisch).
  3. Simen Granviken: Nå er det vedtatt. Trøndelag er samlet: Ferdig snakket, ferdig banket. Nå i kveld gjorde Stortinget det historiske vedtaket: «Nord-Trøndelag fylke og Sør-Trøndelag fylke slås sammen til Trøndelag fylke fra 1. januar 2018». 8. Juni 2016, abgerufen am 18. Oktober 2017 (norwegisch).
  4. Første fylkesting for Trøndelag, abgerufen am 4. November 2018.
  5. Trøndelag fylke. Valg.no, abgerufen am 2. Oktober 2019 (norwegisch).
  6. Navn på nye kommuner auf regjeringen.no, abgerufen am 21. Juni 2019.

Koordinaten: 63° 26′ N, 10° 24′ O