Hauptmenü öffnen

Liste der Olympiasieger im Bobsport

Wikimedia-Liste
Zweierbob der USA in Turin
Viererbob der USA

Die Liste der Olympiasieger im Bobsport listet alle Sieger sowie die Zweit- und Drittplatzierten der Wettbewerbe im Bobsport bei Olympischen Winterspielen, gegliedert nach Männern und Frauen und den einzelnen Wettbewerben, seit 1924 auf. Im weiteren Teil werden alle Bobsportler, die mindestens einmal Olympiasieger waren, aufgelistet. Den Abschluss bilden die einzelnen Nationenwertungen.

WettbewerbeBearbeiten

MännerBearbeiten

Die Wettbewerbe im Bobsport der Männer umfassen seit den Olympischen Winterspielen in Lake Placid von 1932 folgende zwei Disziplinen:

  • Zweierbob seit den Spielen von 1932 mit bisher 19 Wettbewerben.
  • Viererbob seit den Spielen von 1924 mit bisher 21 Wettbewerben (Ausnahmen: 1924 freie Wahl, ob vier oder fünf Fahrer; 1928 fünf Fahrer).

ZweierbobBearbeiten

Olympia Gold Silber Bronze
1932 Vereinigte Staaten 48  Vereinigte Staaten
Hubert Stevens
Curtis Stevens
Schweiz  Schweiz
Oscar Geier
Reto Capadrutt
Vereinigte Staaten 48  Vereinigte Staaten
John Heaton
Robert Minton
1936 Vereinigte Staaten 48  Vereinigte Staaten
Ivan Brown
Alan Washbond
Schweiz  Schweiz
Fritz Feierabend
Joseph Beerli
Vereinigte Staaten 48  Vereinigte Staaten
Gilbert Colgate
Richard Lawrence
1948 Schweiz  Schweiz
Felix Endrich
Fritz Waller
Schweiz  Schweiz
Fritz Feierabend
Paul Eberhard
Vereinigte Staaten 48  Vereinigte Staaten
Frederick Fortune
Schuyler Carron
1952 Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland
Andreas Ostler
Lorenz Nieberl
Vereinigte Staaten 48  Vereinigte Staaten
Stanley Benham
Patrick Martin
Schweiz  Schweiz
Fritz Feierabend
Stephan Waser
1956 Italien  Italien
Lamberto Dalla Costa
Giacomo Conti
Italien  Italien
Eugenio Monti
Renzo Alverà
Schweiz  Schweiz
Max Angst
Harry Warburton
1960 Keine Austragung
1964 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Anthony Nash
Robin Dixon
Italien  Italien
Sergio Zardini
Romano Bonagura
Italien  Italien
Eugenio Monti
Sergio Siorpaes
1968 Italien  Italien
Eugenio Monti
Luciano De Paolis
Deutschland BR  BR Deutschland
Horst Floth
Pepi Bader
Rumänien 1965  Rumänien
Ion Panțuru
Nicolae Neagoe
1972 Deutschland BR  BR Deutschland
Wolfgang Zimmerer
Peter Utzschneider
Deutschland BR  BR Deutschland
Horst Floth
Pepi Bader
Schweiz  Schweiz
Jean Wicki
Edy Hubacher
1976 Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik
Meinhard Nehmer
Bernhard Germeshausen
Deutschland BR  BR Deutschland
Wolfgang Zimmerer
Manfred Schumann
Schweiz  Schweiz
Erich Schärer
Josef Benz
1980 Schweiz  Schweiz
Erich Schärer
Josef Benz
Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik
Bernhard Germeshausen
Hans-Jürgen Gerhardt
Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik
Meinhard Nehmer
Bogdan Musiol
1984 Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik
Wolfgang Hoppe
Dietmar Schauerhammer
Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik
Bernhard Lehmann
Bogdan Musiol
Sowjetunion  Sowjetunion
Zintis Ekmanis
Wladimir Alexandrow
1988 Sowjetunion  Sowjetunion
Jānis Ķipurs
Wladimir Koslow
Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik
Wolfgang Hoppe
Bogdan Musiol
Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik
Bernhard Lehmann
Mario Hoyer
1992 Schweiz  Schweiz
Gustav Weder
Donat Acklin
Deutschland  Deutschland
Rudi Lochner
Markus Zimmermann
Deutschland  Deutschland
Christoph Langen
Günther Eger
1994 Schweiz  Schweiz
Gustav Weder
Donat Acklin
Schweiz  Schweiz
Reto Götschi
Guido Acklin
Italien  Italien
Günther Huber
Stefano Ticci
1998 Kanada  Kanada
Pierre Lueders
David MacEachern
Deutschland  Deutschland
Christoph Langen
Markus Zimmermann
Italien  Italien
Günther Huber
Antonio Tartaglia
2002 Deutschland  Deutschland
Christoph Langen
Markus Zimmermann
Schweiz  Schweiz
Christian Reich
Steve Anderhub
Schweiz  Schweiz
Martin Annen
Beat Hefti
2006 Deutschland  Deutschland
André Lange
Kevin Kuske
Kanada  Kanada
Pierre Lueders
Lascelles Brown
Schweiz  Schweiz
Martin Annen
Beat Hefti
2010 Deutschland  Deutschland
André Lange
Kevin Kuske
Deutschland  Deutschland
Thomas Florschütz
Richard Adjei
Russland  Russland
Alexander Subkow
Alexei Wojewoda
2014 Schweiz  Schweiz
Beat Hefti
Alex Baumann
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Steven Holcomb
Steven Langton
Lettland  Lettland
Oskars Melbārdis
Daumants Dreiškens
2018 Kanada  Kanada
Justin Kripps
Alexander Kopacz
Lettland  Lettland
Oskars Melbārdis
Jānis Strenga
Deutschland  Deutschland
Francesco Friedrich
Thorsten Margis

ViererbobBearbeiten

Olympia Gold Silber Bronze
1924 Schweiz  Schweiz
Eduard Scherrer
Alfred Neveu
Alfred Schläppi
Heinrich Schläppi
Vereinigtes Konigreich 1801  Vereinigtes Königreich
Ralph Broome
Thomas Arnold
Alexander Richardson
Rodney Soher
Belgien  Belgien
Charles Mulder
René Mortiaux
Paul Van den Broeck
Victor Verschueren
Henri Willems
1928 Vereinigte Staaten 48  Vereinigte Staaten
William Fiske
Nion Tucker
Geoffrey Mason
Clifford Gray
Richard Parke
Vereinigte Staaten 48  Vereinigte Staaten
Jennison Heaton
David Granger
Lyman Hine
Thomas Doe
Jay O’Brien
Deutsches Reich  Deutsches Reich
Hanns Kilian
Hans Heß
Sebastian Huber
Valentin Krempl
Hans Nägle
1932 Vereinigte Staaten 48  Vereinigte Staaten
William Fiske
Edward Eagan
Clifford Gray
Jay O’Brien
Vereinigte Staaten 48  Vereinigte Staaten
Henry Homburger
Percy Bryant
Paul Stevens
Edmund Horton
Deutsches Reich  Deutsches Reich
Hanns Kilian
Hans Mehlhorn
Max Ludwig
Sebastian Huber
1936 Schweiz  Schweiz
Pierre Musy
Arnold Gartmann
Charles Bouvier
Joseph Beerli
Schweiz  Schweiz
Reto Capadrutt
Hans Aichele
Fritz Feierabend
Hans Bütikofer
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Frederick McEvoy
James Cardno
Guy Dugdale
Charles Green
1948 Vereinigte Staaten 48  Vereinigte Staaten
Francis Tyler
Patrick Martin
Edward Rimkus
William D’Amico
Belgien  Belgien
Max Houben
Freddy Mansveld
Louis-Georges Niels
Jacques Mouvet
Vereinigte Staaten 48  Vereinigte Staaten
James Bickford
Thomas Hicks
Donald Dupree
William Dupree
1952 Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland
Andreas Ostler
Friedrich Kuhn
Lorenz Nieberl
Franz Kemser
Vereinigte Staaten 48  Vereinigte Staaten
Stanley Benham
Patrick Martin
Howard Crossett
James Atkinson
Schweiz  Schweiz
Fritz Feierabend
Albert Madörin
André Filippini
Stephan Waser
1956 Schweiz  Schweiz
Franz Kapus
Gottfried Diener
Robert Alt
Heinrich Angst
Italien  Italien
Eugenio Monti
Ulrico Girardi
Renzo Alverà
Renato Mocellini
Vereinigte Staaten 48  Vereinigte Staaten
Arthur Tyler
William Dodge
Charles Butler
James Lamy
1960 Keine Austragung
1964 Kanada  Kanada
Victor Emery
Peter Kirby
Douglas Anakin
John Emery
Osterreich  Österreich
Erwin Thaler
Adolf Koxeder
Josef Nairz
Reinhold Durnthaler
Italien  Italien
Eugenio Monti
Sergio Siorpaes
Benito Rigoni
Gildo Siorpaes
1968 Italien  Italien
Eugenio Monti
Luciano De Paolis
Roberto Zandonella
Mario Armano
Osterreich  Österreich
Erwin Thaler
Reinhold Durnthaler
Herbert Gruber
Josef Eder
Schweiz  Schweiz
Jean Wicki
Hans Candrian
Willi Hofmann
Walter Graf
1972 Schweiz  Schweiz
Jean Wicki
Edy Hubacher
Hans Leutenegger
Werner Camichel
Italien  Italien
Nevio De Zordo
Gianni Bonichon
Adriano Frassinelli
Corrado Dal Fabbro
Deutschland BR  BR Deutschland
Wolfgang Zimmerer
Peter Utzschneider
Stefan Gaisreiter
Walter Steinbauer
1976 Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik
Meinhard Nehmer
Jochen Babock
Bernhard Germeshausen
Bernhard Lehmann
Schweiz  Schweiz
Erich Schärer
Ulrich Bächli
Rudolf Marti
Josef Benz
Deutschland BR  BR Deutschland
Wolfgang Zimmerer
Peter Utzschneider
Bodo Bittner
Manfred Schumann
1980 Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik
Meinhard Nehmer
Bogdan Musiol
Bernhard Germeshausen
Hans-Jürgen Gerhardt
Schweiz  Schweiz
Erich Schärer
Ulrich Bächli
Rudolf Marti
Josef Benz
Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik
Horst Schönau
Roland Wetzig
Detlef Richter
Andreas Kirchner
1984 Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik
Wolfgang Hoppe
Roland Wetzig
Dietmar Schauerhammer
Andreas Kirchner
Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik
Bernhard Lehmann
Bogdan Musiol
Ingo Voge
Eberhard Weise
Schweiz  Schweiz
Silvio Giobellina
Heinz Stettler
Urs Salzmann
Rico Freiermuth
1988 Schweiz  Schweiz
Ekkehard Fasser
Kurt Meier
Marcel Fässler
Werner Stocker
Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik
Wolfgang Hoppe
Dietmar Schauerhammer
Bogdan Musiol
Ingo Voge
Sowjetunion  Sowjetunion
Jānis Ķipurs
Guntis Osis
Juris Tone
Wladimir Koslow
1992 Osterreich  Österreich
Ingo Appelt
Harald Winkler
Gerhard Haidacher
Thomas Schroll
Deutschland  Deutschland
Wolfgang Hoppe
Bogdan Musiol
Axel Kühn
René Hannemann
Schweiz  Schweiz
Gustav Weder
Donat Acklin
Lorenz Schindelholz
Curdin Morell
1994 Deutschland  Deutschland
Harald Czudaj
Karsten Brannasch
Olaf Hampel
Alexander Szelig
Schweiz  Schweiz
Gustav Weder
Donat Acklin
Kurt Meier
Domenico Semeraro
Deutschland  Deutschland
Wolfgang Hoppe
Ulf Hielscher
René Hannemann
Carsten Embach
1998 Deutschland  Deutschland
Christoph Langen
Markus Zimmermann
Marco Jakobs
Olaf Hampel
Schweiz  Schweiz
Marcel Rohner
Markus Nüssli
Markus Wasser
Beat Seitz
Frankreich  Frankreich
Bruno Mingeon
Emmanuel Hostache
Eric Le Chanony
Max Robert
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Sean Olsson
Dean Ward
Courtney Rumbolt
Paul Attwood
2002 Deutschland  Deutschland
André Lange
Enrico Kühn
Kevin Kuske
Carsten Embach
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Todd Hays
Randy Jones
Bill Schuffenhauer
Garrett Hines
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Brian Shimer
Mike Kohn
Doug Sharp
Dan Steels
2006 Deutschland  Deutschland
André Lange
Kevin Kuske
René Hoppe
Martin Putze
Russland  Russland
Alexander Subkow
Alexei Wojewoda
Alexei Seliwerstow
Filip Jegorow
Schweiz  Schweiz
Martin Annen
Cédric Grand
Thomas Lamparter
Beat Hefti
2010 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Steven Holcomb
Steve Mesler
Curtis Tomasevicz
Justin Olsen
Deutschland  Deutschland
André Lange
Kevin Kuske
Alexander Rödiger
Martin Putze
Kanada  Kanada
Lyndon Rush
Dave Bissett
Lascelles Brown
Chris Le Bihan
2014 Lettland  Lettland
Oskars Melbārdis
Arvis Vilkaste
Daumants Dreiškens
Jānis Strenga
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Steven Holcomb
Steven Langton
Christopher Fogt
Curtis Tomasevicz
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
John James Jackson
Bruce Tasker
Stuart Benson
Joel Fearon
2018 Deutschland  Deutschland
Francesco Friedrich
Candy Bauer
Martin Grothkopp
Thorsten Margis
Korea Sud  Südkorea
Won Yun-jong
Jun Jung-lin
Kim Dong-hyun
Seo Young-woo
Deutschland  Deutschland
Nico Walther
Kevin Kuske
Alexander Rödiger
Eric Franke

FrauenBearbeiten

 
Vonetta Flowers (links) und Jill Bakken in Turin 2006

Die Wettbewerbe im Bobsport der Frauen umfassen seit den Olympischen Winterspielen in Salt Lake City von 2002 folgende Disziplin:

  • Zweierbob mit bisher fünf Wettbewerben.

ZweierbobBearbeiten

Olympia Gold Silber Bronze
2002 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Jill Bakken
Vonetta Flowers
Deutschland  Deutschland
Sandra Prokoff
Ulrike Holzner
Deutschland  Deutschland
Susi Erdmann
Nicole Herschmann
2006 Deutschland  Deutschland
Sandra Kiriasis
Anja Schneiderheinze
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Shauna Rohbock
Valerie Fleming
Italien  Italien
Gerda Weißensteiner
Jennifer Isacco
2010 Kanada  Kanada
Kaillie Humphries
Heather Moyse
Kanada  Kanada
Helen Upperton
Shelley-Ann Brown
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Erin Pac
Elana Meyers
2014 Kanada  Kanada
Kaillie Humphries
Heather Moyse
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Elana Meyers
Lauryn Williams
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Jamie Greubel
Aja Evans
2018 Deutschland  Deutschland
Mariama Jamanka
Lisa Buckwitz
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Elana Meyers Taylor
Lauren Gibbs
Kanada  Kanada
Kaillie Humphries
Phylicia George

MedaillengewinnerBearbeiten

Stand: 25. Februar 2018

  • Platzierung: Gibt die Reihenfolge der Athleten wieder. Diese wird durch die Anzahl der Goldmedaillen bestimmt. Bei gleicher Anzahl werden die Silbermedaillen verglichen und anschließend die errungenen Bronzemedaillen.
  • Name: Name des Athleten.
  • Land: Das Land, für das der Athlet startete. Bei einem Wechsel der Nationalität wird das Land genannt, für das der Athlet die letzte Medaille erzielte.
  • Von: Das Jahr, in dem der Athlet die erste Medaille gewonnen hat.
  • Bis: Das Jahr, in dem der Athlet die letzte Medaille gewonnen hat.
  • Gold: Nennt die Anzahl der gewonnenen Goldmedaillen.
  • Silber: Anzahl der gewonnenen Silbermedaillen.
  • Bronze: Anzahl der gewonnenen Bronzemedaillen.
  • Gesamt: Anzahl aller gewonnenen Medaillen.

MännerBearbeiten

Platz Name Land Von Bis Gold Silber Bronze Gesamt
1. Kevin Kuske Deutschland  Deutschland 2002 2018 4 2 - 6
1. André Lange Deutschland  Deutschland 2002 2010 4 1 - 5
3. Bernhard Germeshausen Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 1976 1980 3 1 - 4
4. Meinhard Nehmer Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 1976 1980 3 - 1 4
5. Wolfgang Hoppe Deutschland  Deutschland 1984 1994 2 3 1 6
6. Eugenio Monti Italien  Italien 1956 1968 2 2 2 6
7. Donat Acklin Schweiz  Schweiz 1992 1994 2 1 1 4
7. Gustav Weder Schweiz  Schweiz 1992 1994 2 1 1 4
7. Markus Zimmermann Deutschland  Deutschland 1992 2002 2 1 1 4
10. Dietmar Schauerhammer Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 1984 1988 2 1 - 3
11. Christoph Langen Deutschland  Deutschland 1992 2002 2 - 2 4
12. Luciano De Paolis Italien  Italien 1968 1968 2 - - 2
12. William Fiske Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1928 1932 2 - - 2
12. Francesco Friedrich Deutschland BR  BR Deutschland 2018 2018 2 - - 2
12. Clifford Gray Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1928 1932 2 - - 2
12. Olaf Hampel Deutschland  Deutschland 1994 1998 2 - - 2
12. Thorsten Margis Deutschland BR  BR Deutschland 2018 2018 2 - - 2
12. Lorenz Nieberl Deutschland BR  BR Deutschland 1952 1952 2 - - 2
12. Andreas Ostler Deutschland BR  BR Deutschland 1952 1952 2 - - 2
20. Bogdan Musiol Deutschland  Deutschland 1980 1992 1 5 1 7
21. Josef Benz Schweiz  Schweiz 1976 1980 1 2 1 4
21. Bernhard Lehmann Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 1976 1988 1 2 1 4
21. Erich Schärer Schweiz  Schweiz 1976 1980 1 2 1 4
24. Steven Holcomb Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 2010 2014 1 2 - 3
25. Wolfgang Zimmerer Deutschland BR  BR Deutschland 1972 1976 1 1 2 4
26. Joseph Beerli Schweiz  Schweiz 1936 1936 1 1 - 2
26. Hans-Jürgen Gerhardt Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 1980 1980 1 1 - 2
26. Pierre Lueders Kanada  Kanada 1998 2006 1 1 - 2
26. Kurt Meier Schweiz  Schweiz 1988 1994 1 1 - 2
26. Jay O’Brien Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1928 1932 1 1 - 2
26. Martin Putze Deutschland  Deutschland 2006 2010 1 1 - 2
26. Curtis Tomasevicz Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 2010 2014 1 1 - 2
33. Beat Hefti Schweiz  Schweiz 2002 2014 1 - 3 4
34. Oskars Melbārdis Lettland  Lettland 2014 2018 1 - 2 3
34. Peter Utzschneider Deutschland  Deutschland 1972 1976 1 - 2 3
34. Jean Wicki Schweiz  Schweiz 1968 1972 1 - 2 3
37. Daumants Dreiškens Lettland  Lettland 2014 2014 1 - 1 2
37. Carsten Embach Deutschland  Deutschland 1994 2002 1 - 1 2
37. Edy Hubacher Schweiz  Schweiz 1972 1972 1 - 1 2
37. Günther Huber Italien  Italien 1994 1998 1 - 1 2
37. Jānis Ķipurs Sowjetunion  Sowjetunion 1988 1988 1 - 1 2
37. Andreas Kirchner Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 1980 1984 1 - 1 2
37. Wladimir Koslow Sowjetunion  Sowjetunion 1988 1988 1 - 1 2
37. Jānis Strenga Lettland  Lettland 2014 2018 1 - 1 2
37. Roland Wetzig Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 1980 1984 1 - 1 2
46. Robert Alt Schweiz  Schweiz 1956 1956 1 - - 1
46. William D’Amico Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1948 1948 1 - - 1
46. Douglas Anakin Kanada  Kanada 1964 1964 1 - - 1
46. Heinrich Angst Schweiz  Schweiz 1956 1956 1 - - 1
46. Ingo Appelt Osterreich  Österreich 1992 1992 1 - - 1
46. Mario Armano Italien  Italien 1968 1968 1 - - 1
46. Jochen Babock Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 1976 1976 1 - - 1
46. Candy Bauer Deutschland  Deutschland 2018 2018 1 - - 1
46. Alex Baumann Schweiz  Schweiz 2014 2014 1 - - 1
46. Charles Bouvier Schweiz  Schweiz 1936 1936 1 - - 1
46. Karsten Brannasch Deutschland  Deutschland 1994 1994 1 - - 1
46. Ivan Brown Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1936 1936 1 - - 1
46. Werner Camichel Schweiz  Schweiz 1972 1972 1 - - 1
46. Giacomo Conti Italien  Italien 1956 1956 1 - - 1
46. Harald Czudaj Deutschland  Deutschland 1994 1994 1 - - 1
46. Lamberto Dalla Costa Italien  Italien 1956 1956 1 - - 1
46. Gottfried Diener Schweiz  Schweiz 1956 1956 1 - - 1
46. Robin Dixon Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 1964 1964 1 - - 1
46. Edward Eagan Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1932 1932 1 - - 1
46. John Emery Kanada  Kanada 1964 1964 1 - - 1
46. Victor Emery Kanada  Kanada 1964 1964 1 - - 1
46. Felix Endrich Schweiz  Schweiz 1948 1948 1 - - 1
46. Marcel Fässler Schweiz  Schweiz 1988 1988 1 - - 1
46. Ekkehard Fasser Schweiz  Schweiz 1988 1988 1 - - 1
46. Arnold Gartmann Schweiz  Schweiz 1936 1936 1 - - 1
46. Martin Grothkopp Deutschland  Deutschland 2018 2018 1 - - 1
46. Gerhard Haidacher Osterreich  Österreich 1992 1992 1 - - 1
46. René Hoppe Deutschland  Deutschland 2006 2006 1 - - 1
46. Marco Jakobs Deutschland  Deutschland 1998 1998 1 - - 1
46. Franz Kapus Schweiz  Schweiz 1956 1956 1 - - 1
46. Franz Kemser Deutschland BR  BR Deutschland 1952 1952 1 - - 1
46. Peter Kirby Kanada  Kanada 1964 1964 1 - - 1
46. Alexander Kopacz Kanada  Kanada 2018 2018 1 - - 1
46. Justin Kripps Kanada  Kanada 2018 2018 1 - - 1
46. Enrico Kühn Deutschland  Deutschland 2002 2002 1 - - 1
46. Friedrich Kuhn Deutschland BR  BR Deutschland 1952 1952 1 - - 1
46. Hans Leutenegger Schweiz  Schweiz 1972 1972 1 - - 1
46. David MacEachern Kanada  Kanada 1998 1998 1 - - 1
46. Patrick Martin Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1948 1948 1 - - 1
46. Geoffrey Mason Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1928 1928 1 - - 1
46. Steve Mesler Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 2010 2010 1 - - 1
46. Pierre Musy Schweiz  Schweiz 1936 1936 1 - - 1
46. Anthony Nash Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 1964 1964 1 - - 1
46. Alfred Neveu Schweiz  Schweiz 1924 1924 1 - - 1
46. Justin Olsen Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 2010 2010 1 - - 1
46. Richard Parke Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1928 1928 1 - - 1
46. Edward Rimkus Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1948 1948 1 - - 1
46. Eduard Scherrer Schweiz  Schweiz 1924 1924 1 - - 1
46. Alfred Schläppi Schweiz  Schweiz 1924 1924 1 - - 1
46. Heinrich Schläppi Schweiz  Schweiz 1924 1924 1 - - 1
46. Thomas Schroll Osterreich  Österreich 1992 1992 1 - - 1
46. Curtis Stevens Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1932 1932 1 - - 1
46. John Stevens Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1932 1932 1 - - 1
46. Werner Stocker Schweiz  Schweiz 1988 1988 1 - - 1
46. Alexander Szelig Deutschland  Deutschland 1994 1994 1 - - 1
46. Antonio Tartaglia Italien  Italien 1998 1998 1 - - 1
46. Nion Tucker Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1928 1928 1 - - 1
46. Francis Tyler Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1948 1948 1 - - 1
46. Arvis Vilkaste Lettland  Lettland 2014 2014 1 - - 1
46. Fritz Waller Schweiz  Schweiz 1948 1948 1 - - 1
46. Alan Washbond Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1936 1936 1 - - 1
46. Harald Winkler Osterreich  Österreich 1992 1992 1 - - 1
46. Roberto Zandonella Italien  Italien 1968 1968 1 - - 1

FrauenBearbeiten

Platz Name Land Von Bis Gold Silber Bronze Gesamt
1. Kaillie Humphries Kanada  Kanada 2010 2018 2 - 1 3
2. Heather Moyse Kanada  Kanada 2010 2014 2 - - 2
3. Sandra Kiriasis Deutschland  Deutschland 2002 2006 1 1 - 2
4. Lisa Buckwitz Deutschland  Deutschland 2018 2018 1 - - 1
4. Jill Bakken Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 2002 2002 1 - - 1
4. Vonetta Flowers Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 2002 2002 1 - - 1
4. Mariama Jamanka Deutschland  Deutschland 2018 2018 1 - - 1
4. Anja Schneiderheinze Deutschland  Deutschland 2006 2006 1 - - 1
9. Elana Meyers Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 2010 2018 - 1 2 3
10. Shelley-Ann Brown Kanada  Kanada 2010 2010 - 1 - 1
10. Valerie Fleming Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 2006 2006 - 1 - 1
10. Lauren Gibbs Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 2018 2018 - 1 - 1
10. Ulrike Holzner Deutschland  Deutschland 2002 2002 - 1 - 1
10. Shauna Rohbock Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 2006 2006 - 1 - 1
10. Helen Upperton Kanada  Kanada 2010 2010 - 1 - 1
10. Lauryn Williams Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 2014 2014 - 1 - 1
17. Susi Erdmann Deutschland  Deutschland 2002 2002 - - 1 1
17. Aja Evans Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 2014 2014 - - 1 1
17. Phylicia George Kanada  Kanada 2018 2018 - - 1 1
17. Jamie Greubel Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 2014 2014 - - 1 1
17. Nicole Herschmann Deutschland  Deutschland 2002 2002 - - 1 1
17. Jennifer Isacco Italien  Italien 2006 2006 - - 1 1
17. Gerda Weißensteiner Italien  Italien 2006 2006 - - 1 1
17. Erin Pac Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 2010 2010 - - 1 1

NationenwertungenBearbeiten

Stand: 25. Februar 2018

GesamtBearbeiten

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1. Deutschland  Deutschland
(inkl. Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik)
(inkl. Deutschland BR  BR Deutschland)
18
(5)
(1)
14
(5)
(3)
11
(3)
(2)
40
(13)
(6)
2. Schweiz  Schweiz 10 10 11 31
3. Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 7 9 8 24
4. Kanada  Kanada 5 2 - 7
5. Italien  Italien 4 4 4 12
6. Osterreich  Österreich 1 2 - 3
7. Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 1 1 3 5
8. Lettland  Lettland 1 - 2 3
8. Sowjetunion  Sowjetunion 1 - 2 3
10. Belgien  Belgien - 1 1 2
10. Russland  Russland - 1 1 2
12. Korea Sud  Südkorea - 1 - 1
13. Frankreich  Frankreich - - 1 1
13. Rumänien  Rumänien - - 1 1

MännerBearbeiten

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1. Deutschland  Deutschland
(inkl. Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik)
(inkl. Deutschland BR  BR Deutschland)
17
(5)
(1)
13
(5)
(3)
10
(3)
(2)
38
(13)
(6)
2. Schweiz  Schweiz 10 10 11 31
3. Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 6 7 6 19
4. Italien  Italien 4 4 3 11
5. Kanada  Kanada 3 1 - 4
6. Osterreich  Österreich 1 2 - 3
7. Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 1 1 3 5
8. Lettland  Lettland 1 - 2 3
8. Sowjetunion  Sowjetunion 1 - 2 3
10. Belgien  Belgien - 1 1 2
10. Russland  Russland - 1 1 2
12. Korea Sud  Südkorea - 1 - 1
13. Frankreich  Frankreich - - 1 1
13. Rumänien  Rumänien - - 1 1

FrauenBearbeiten

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1. Deutschland  Deutschland 2 1 1 4
1. Kanada  Kanada 2 1 1 4
3. Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1 3 2 6
4. Italien  Italien - - 1 1

WeblinksBearbeiten

  Diese Seite wurde in die Auswahl der informativen Listen und Portale aufgenommen.