Hauptmenü öffnen
Martin Grothkopp Bobsport
Martin Grothkopp mit der Goldmedaille von den Olympischen Spielen 2018
Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag 21. Juni 1986
Geburtsort DresdenDDR
Größe 191 cm
Gewicht 102 kg
Beruf Diplom-Ingenieur
Karriere
Position Anschieber
Verein BSC Sachsen Oberbärenburg
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Weltmeisterschaften 2 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Europameisterschaften 1 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
0Gold0 2018 Pyeongchang Vierer
IBSF Bob-Weltmeisterschaften
0Gold0 Winterberg 2015 Mannschaft
0Gold0 Königssee 2017 Vierer
0Gold0 Whistler 2019 Vierer
IBSF Bob-Europameisterschaften
0Gold0 La Plagne 2015 Zweier
0Bronze0 La Plagne 2015 Vierer
0Silber0 Igls 2018 Vierer
0Gold0 Königssee 2019 Zweier
0Bronze0 Königssee 2019 Vierer
Logo der EAA U23-Europameisterschaften
0Bronze0 Debrecen 2007 4 × 400 m
letzte Änderung: 11. März 2019

Martin Grothkopp (* 21. Juni 1986 in Dresden) ist ein deutscher Bobfahrer. Er war 2017 Weltmeister und 2018 Olympiasieger im Viererbob.

LeichtathletikBearbeiten

Grothkopp begann seine sportliche Laufbahn als Läufer beim Dresdner SC. Bei den Juniorenweltmeisterschaften 2004 und bei den Jugendeuropameisterschaften 2005 erreichte er mit der 4-mal-400-Meter-Staffel jeweils das Finale. 2007 gewann er mit der Staffel die Bronzemedaille bei den Leichtathletik-U23-Europameisterschaften 2007. 2009 siegte Grothkopp in persönlicher Bestzeit von 45,94 s bei den Deutschen Meisterschaften in Ulm, mit der Vereinsstaffel belegte er den zweiten Platz. Grothkopp war Mitglied der deutschen Staffel bei den Weltmeisterschaften 2009 in Berlin, die allerdings im Vorlauf ausschied.

BobsportBearbeiten

2013 wechselte Grothkopp zum Bobsport. Der 1,91 m große Athlet startet für den BSC Sachsen Oberbärenburg und gehört zum Team des Bobpiloten Francesco Friedrich. 2014 war Grothkopp Deutscher Meister im Zweierbob und im Viererbob, 2015 noch einmal im Zweierbob. Bei der Bob-Europameisterschaft 2015 gewann er mit Friedrich den Titel im Zweierbob, zusammen mit Candy Bauer und Thorsten Margis erhielten Friedrich und Grothkopp Bronze im Vierer. Im gleichen Jahr belegte der Vierer den vierten Platz bei der Bob-Weltmeisterschaft 2015. In der Saison 2015/2016 fiel Grothkopp wegen einer Verletzung weitgehend aus. 2017 belegte er mit dem Vierer den fünften Platz bei der Europameisterschaft. Bei der Bob-Weltmeisterschaft 2017 auf der Kunsteisbahn Königssee belegten zwei deutsche Bobs zeitgleich den ersten Platz. Das Team von Johannes Lochner konnte dabei im vierten Lauf den bis dahin führenden Bob mit Francesco Friedrich, Candy Bauer, Martin Grothkopp und Thorsten Margis noch einholen. 2018 gewann Grothkopp mit dem Vierer Silber bei der Europameisterschaft. Bei den Olympischen Spielen in Pyeongchang siegten Friedrich, Bauer, Grothkopp und Margis mit über einer halben Sekunde Vorsprung vor den gleichauf liegenden Bobs des Koreaners Won Yun-jong und des deutschen Nico Walther.

Für den Gewinn der Goldmedaille bei den Olympischen Winterspielen 2018 wurden er und sein Bob-Team am 7. Juni 2018 mit dem Silbernen Lorbeerblatt ausgezeichnet.[1]

PrivatesBearbeiten

Grothkopp lebt in Dresden und hat eine Tochter.

LiteraturBearbeiten

  • Klaus Amrhein: Biographisches Handbuch zur Geschichte der Deutschen Leichtathletik 1898–2005. 2 Bände. Darmstadt 2005 publiziert über Deutsche Leichtathletik Promotion- und Projektgesellschaft. S. 371

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Pressemitteilung des Bundespräsidialamters vom 7. Juni 2018: ... Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zeichnet am 7. 6. 2018 die deutschen Gewinner der Olympischen und Paralympischen Winterspiele 2018 ... mit dem Silbernen Lorbeerblatt aus ...