Hauptmenü öffnen

Olympische Winterspiele 1932/Bob

Wettbewerb bei den Olympischen Winterspielen 1932

Bei den III. Olympischen Winterspielen 1932 in Lake Placid fanden zwei Wettbewerbe im Bobfahren statt. Austragungsort war die Naturbahn Mount Van Hoevenberg mit einer Länge von 2366 m und einem Höhenunterschied von 228 m. Erstmals stand ein Zweierbob-Wettbewerb auf dem Programm.

Bobsport bei den
III. Olympischen Winterspielen
Olympic rings without rims.svg
Bobsleigh pictogram.svg
Information
Austragungsort Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Lake Placid
Wettkampfstätte Mount Van Hoevenberg
Nationen 8
Athleten 41 (41 Männer)
Datum 8.–15. Februar 1932
Entscheidungen 2
St. Moritz 1928

Inhaltsverzeichnis

BilanzBearbeiten

MedaillenspiegelBearbeiten

Platz Land       Gesamt
1 Vereinigte Staaten 48  Vereinigte Staaten 2 1 1 4
2 Schweiz  Schweiz 1 1
3 Deutsches Reich  Deutsches Reich 1 1

MedaillengewinnerBearbeiten

Konkurrenz Gold Silber Bronze
Zweierbob Vereinigte Staaten 48  Hubert Stevens, Curtis Stevens Schweiz  Reto Capadrutt, Oscar Geier Vereinigte Staaten 48  John Heaton, Robert Minton
Viererbob Vereinigte Staaten 48  Billy Fiske, Edward Eagan,
Clifford Gray, Jay O’Brien
Vereinigte Staaten 48  Henry Homburger, Percy Bryant,
Paul Stevens, Edmund Horton
Deutsches Reich  Hanns Kilian, Max Ludwig,
Hans Mehlhorn, Sebastian Huber

ErgebnisseBearbeiten

(alle Zeiten in min)

ZweierbobBearbeiten

Platz Land Sportler 1. Lauf 2. Lauf 3. Lauf 4. Lauf Gesamt
1 Vereinigte Staaten 48  USA USA I: Hubert Stevens, Curtis Stevens 2:13,10 2:04,27 1:59,69 1:57,68 8:14,74
2 Schweiz  SUI Schweiz I: Reto Capadrutt, Oscar Geier 2:05,88 2:07,21 2:03,52 1:59,67 8:16,28
3 Vereinigte Staaten 48  USA USA II: John Heaton, Robert Minton 2:15,02 2:07,51 2:04,29 2:02,33 8:29,15
4 Rumänien Konigreich  ROM Rumänien I: Alexandru Papană, Dumitru Hubert 2:15,51 2:07,82 2:06,12 2:03,02 8:32,47
5 Deutsches Reich  GER Deutschland I: Hanns Kilian, Sebastian Huber 2:15,27 2:11,08 2:05,82 2:03,19 8:35,36
6 Italien 1861  ITA Italien I: Teofilo Rossi, Italo Casini 2:15,45 2:08,10 2:06,58 2:06,20 8:36,33
7 Deutsches Reich  GER Deutschland II: Werner Huth, Max Ludwig 2:11,53 2:11,58 2:11,32 2:10,62 8:45,05
8 Italien 1861  ITA Italien II: Agostino Lanfranchi, Gaetano Lanfranchi 2:20,08 2:13,47 2:08,00 2:09,11 8:50,66
9 Belgien  BEL Belgien I: Max Houben, Louis Van Hege 2:17,68 2:14,90 2:10,90 2:09,62 8:53,10
10 Belgien  BEL Belgien II: Christian Hansez, Jacques Maus 2:17,01 2:16,74 2:13,59 2:13,81 9:01,15
11 Frankreich  FRA Frankreich I: Louis Balsan, Daniel Armand-Delille 2:20,10 2:19,37 2:13,56 2:09,56 9:02,59
12 Osterreich  AUT Österreich I: Hugo Weinstengl, Johann Gudenus 2:23,83 2:21,82 2:16,19 2:14,58 9:16,42

1. und 2. Lauf: 9. Februar 1932
3. und 4. Lauf: 10. Februar 1932

12 Bobs am Start, alle in der Wertung.

ViererbobBearbeiten

Platz Land Sportler 1. Lauf 2. Lauf 3. Lauf 4. Lauf Gesamt
1 Vereinigte Staaten 48  USA USA I: Billy Fiske, Edward Eagan,
Clifford Gray, Jay O’Brien
2:00,52 1:59,16 1:57,41 1:56,59 7:53,68
2 Vereinigte Staaten 48  USA USA II: Henry Homburger, Percy Bryant,
Paul Stevens, Edmund Horton
2:01,77 2:01,09 1:58,56 1:54,28 7:55,70
3 Deutsches Reich  GER Deutschland I: Hanns Kilian, Max Ludwig,
Hans Mehlhorn, Sebastian Huber
2:03,11 2:01,34 1:58,19 1:57,40 8:00,04
4 Schweiz  SUI Schweiz I: Reto Capadrutt, Hans Eisenhut
Charles Jenny, Oscar Geier
2:06,81 2:03,40 2:01,47 2:00,50 8:12,18
5 Italien 1861  ITA Italien I: Teofilo Rossi, Agostino Lanfranchi,
Gaetano Lanfranchi, Italo Casini
2:07,87 2:06,62 2:07,94 2:01,78 8:24,21
6 Rumänien Konigreich  ROM Rumänien I: Alexandru Papană, Alexandru Ionescu,
Ulise Petrescu, Dumitru Hubert
2:09,09 2:14,32 2:02,00 1:58,81 8:24,22
7 Deutsches Reich  GER Deutschland II: Georg Gyssling, Walther von Mumm,
Hasso von Bismarck, Gerhard von Hessert
2:11,59 2:11,72 2:07,89 2:04,25 8:35,45

1. und 2. Lauf: 14. Februar 1932
3. und 4. Lauf: 15. Februar 1932

7 Bobs am Start, alle in der Wertung.

Seit 1932 dürfen nur noch vier Fahrer im Viererbob sitzen, vorher durften es auch fünf sein. Das Rennen im Vierer wurde wegen schlechter Wetterbedingungen erst nach der Abschlusszeremonie der Winterspiele ausgetragen.

WeblinksBearbeiten