Hauptmenü öffnen

Liste der Olympiasieger im Rugby

Wikimedia-Liste

Die Liste der Olympiasieger im Rugby listet alle Sieger sowie die Zweit- und Drittplatzierten bei Olympischen Sommerspielen in der Sportart Rugby Union auf. Von 1900 bis 1924 wurde in der 15er-Variante gespielt (nur Männer). Seit 2016 ist Rugby Union wieder olympisch, diesmal in der Variante 7er-Rugby und für beide Geschlechter.

15er-RugbyBearbeiten

Olympia Gold Silber Bronze
[1] 1900[1] Frankreich  Frankreich[2]
(Racing Club de France)
A. Albert, Vladimir Aïtoff, Léon Binoche, Jean Collas, Jean-Guy Gautier, Auguste Giroux, Charles Gondouin, Constantin Henriquez, Jean Hervé, Victor Larchandet, Hubert Lefèbvre, Joseph Olivier, Alexandre Pharamond, Frantz Reichel, André Rischmann, Albert Roosevelt, Émile Sarrade
Deutsches Reich  Deutsches Reich[3]
Albert Amrhein, Hugo Betting, Jacob Hermann, Willy Hofmeister, Hermann Kreutzer, Arnold Landvoigt, Hans Latsche, Erich Ludwig, Richard Ludwig, Fritz Müller, Eduard Poppe, Heinrich Reitz, August Schmierer, Adolf Stockhausen, Georg Wenderoth

Vereinigtes Konigreich 1801  Vereinigtes Königreich[4]
J. Henry Birtles, James Cantion, Arthur Darby, F. C. Baylis, Clement Deykin, L. Hood, M. L. Logan, H. A. Loveitt, Herbert Nicol, V. Smith, M. W. Talbott, J. G. Wallis, Claude Whittindale, Raymond Whittindale, Francis Wilson
nicht vergeben
1908 Australasien  Australasien
John Barnett, Bede Smith, Phillip Carmichael, Dan Carroll, Bob Craig, Thomas Griffen, Jack Hickey, Emmanuel McArthur, Arthur McCabe, Patrick McCue, Christopher McKivat, Sydney Middleton, Charles McMurtrie, Tom Richards, Charles Russell
Vereinigtes Konigreich 1801  Vereinigtes Königreich[5]
James Davey, L. F. Dean, Edward Jackett, Richard Jackett, E. J. Jones, J. T. Jose, A. Lawry, Charles Marshall, Barney Solomon, Bertram Solomon, Nicholas Tregurtha, John Trevaskis, Thomas Wedge, A. Wilcocks, Arthur Wilson
nicht vergeben
1920 Vereinigte Staaten 48  Vereinigte Staaten
Dan Carroll, Charlie Doe, George Fish, James Fitzpatrick, Joseph Hunter, Morris Kirksey, Charles Mehan, John Muldoon, John O’Neil, John Patrick, Cornelius Erwin Righter, Rudolph Scholz, Colby Slater, Dink Templeton, Charles Lee Tilden, James Winston, Heaton Wrenn
Frankreich  Frankreich
Edouard Bader, Raymond Berrurier, François Borde, Adolphe Bousquet, Jean Bruneval, Alphonse Castex, André Chilo, René Crabos, Curtet, Alfred Eluère, Jacques Forestier, Grenet, Maurice Labeyrie, Constant Lamaignière, Robert Levasseur, Pierre Petiteau, Eugène Soulié, Raoul Thiercelin, Robert Thierry
nicht vergeben
1924 Vereinigte Staaten 48  Vereinigte Staaten
Philip Clark, Norman Cleaveland, Dudley DeGroot, Robert Devereux, George Dixon, Charlie Doe, Linn Farrish, Edward Graff, Richard Hyland, Caesar Mannelli, John O’Neil, John Patrick, William Rogers, Rudolph Scholz, Colby Slater, Norman Slater, Edward Turkington, Alan Valentine, Alan Williams
Frankreich  Frankreich
René Araou, Jean Bayard, Louis Béguet, André Béhotéguy, Alexandre Bioussa, Étienne Bonnes, Adolphe Bousquet, Aimé Cassayet-Armagnac, Clément Dupont, Albert Dupouy, Jean Etcheberry, Henri Galau, Gilbert Gérintès, Raoul Got, Adolphe Jauréguy, René Lasserre, Marcel-Frédéric Lubin-Lebrère, Étienne Piquiral, Jean Vaysse
Rumänien Konigreich  Rumänien
Dumitru Armășel, Gheorghe Benția, Teodor Florian, Ion Gîrleșteanu, Nicolae Mărăscu, Teodor Marian, Sorin Mihăilescu, Paul Nedelcovici, Iosif Nemeș, Eugen Sfetescu, Mircea Sfetescu, Soare Sterian, Atanasie Tănăsescu, Mihai Vardala, Paul Vidrașcu, Dumitru Volvoreanu

7er-Rugby (Frauen)Bearbeiten

7er-Rugby (Männer)Bearbeiten

AnmerkungenBearbeiten

  1. 1900 wurden lediglich Silber- und Bronzemedaillen für die Sieger und Zweitplatzierten verliehen, der Dritte ging leer aus. Aus Gründen der Vergleichbarkeit wird dennoch das übliche Format angewendet.
  2. Auswahl der USFSA
  3. Vertreten durch den SC Frankfurt 1880
  4. Vertreten durch die Moseley Wanderers
  5. Grafschaftsauswahl von Cornwall