Hauptmenü öffnen

Liste der Olympiasieger im Biathlon

Wikimedia-Liste

WettbewerbeBearbeiten

MännerBearbeiten

 
Massenstart-Wettbewerbe in Turin 2006

Die Biathlon-Wettbewerbe der Herren umfassen seit den Olympischen Winterspielen von Turin folgende fünf Disziplinen:

Insgesamt wurden bei den Winterspielen 76 Goldmedaillen vergeben.

Einzel 20 kmBearbeiten

Olympia Gold Silber Bronze
1960 Schweden  Klas Lestander Finnland  Antti Tyrväinen Sowjetunion 1955  Alexander Priwalow
1964 Sowjetunion 1955  Wladimir Melanin Sowjetunion 1955  Alexander Priwalow Norwegen  Olav Jordet
1968 Norwegen  Magnar Solberg Sowjetunion 1955  Alexander Tichonow Sowjetunion 1955  Wladimir Gundarzew
1972 Norwegen  Magnar Solberg Deutschland Demokratische Republik 1949  Hansjörg Knauthe Schweden  Lars-Göran Arwidson
1976 Sowjetunion 1955  Nikolai Kruglow Finnland  Heikki Ikola Sowjetunion 1955  Alexander Jelisarow
1980 Sowjetunion 1955  Anatoli Aljabjew Deutschland Demokratische Republik 1949  Frank Ullrich Deutschland Demokratische Republik 1949  Eberhard Rösch
1984 Deutschland BR  Peter Angerer Deutschland Demokratische Republik 1949  Frank-Peter Roetsch Norwegen  Eirik Kvalfoss
1988 Deutschland Demokratische Republik 1949  Frank-Peter Roetsch Sowjetunion  Waleri Medwedzew Italien  Johann Passler
1992 Vereintes Team  Jauhen Redskin Deutschland  Mark Kirchner Schweden  Mikael Löfgren
1994 Russland  Sergei Tarassow Deutschland  Frank Luck Deutschland  Sven Fischer
1998 Norwegen  Halvard Hanevold Italien  Pieralberto Carrara Weissrussland  Oleksij Ajdarow
2002 Norwegen  Ole Einar Bjørndalen Deutschland  Frank Luck Russland  Wiktor Maigurow
2006 Deutschland  Michael Greis Norwegen  Ole Einar Bjørndalen Norwegen  Halvard Hanevold
2010 Norwegen  Emil Hegle Svendsen Norwegen  Ole Einar Bjørndalen
Weissrussland  Sjarhej Nowikau
̶
2014 Frankreich  Martin Fourcade Deutschland  Erik Lesser Russland  Jewgeni Garanitschew
2018 Norwegen  Johannes Thingnes Bø Slowenien  Jakov Fak Osterreich  Dominik Landertinger

Sprint 10 kmBearbeiten

Olympia Gold Silber Bronze
1980 Deutschland Demokratische Republik 1949  Frank Ullrich Sowjetunion 1955  Wladimir Alikin Sowjetunion 1955  Anatoli Aljabjew
1984 Norwegen  Eirik Kvalfoss Deutschland BR  Peter Angerer Deutschland Demokratische Republik 1949  Matthias Jacob
1988 Deutschland Demokratische Republik 1949  Frank-Peter Roetsch Sowjetunion  Waleri Medwedzew Sowjetunion  Sergei Tschepikow
1992 Deutschland  Mark Kirchner Deutschland  Ricco Groß Finnland  Harri Eloranta
1994 Russland  Sergei Tschepikow Deutschland  Ricco Groß Russland  Sergei Tarassow
1998 Norwegen  Ole Einar Bjørndalen Norwegen  Frode Andresen Finnland  Ville Räikkönen
2002 Norwegen  Ole Einar Bjørndalen Deutschland  Sven Fischer Osterreich  Wolfgang Perner
2006 Deutschland  Sven Fischer Norwegen  Halvard Hanevold Norwegen  Frode Andresen
2010 Frankreich  Vincent Jay Norwegen  Emil Hegle Svendsen Kroatien  Jakov Fak
2014 Norwegen  Ole Einar Bjørndalen Osterreich  Dominik Landertinger Tschechien  Jaroslav Soukup
2018 Deutschland  Arnd Peiffer Tschechien  Michal Krčmář Italien  Dominik Windisch

Verfolgung 12,5 kmBearbeiten

Olympia Gold Silber Bronze
2002 Norwegen  Ole Einar Bjørndalen Frankreich  Raphaël Poirée Deutschland  Ricco Groß
2006 Frankreich  Vincent Defrasne Norwegen  Ole Einar Bjørndalen Deutschland  Sven Fischer
2010 Schweden  Björn Ferry Osterreich  Christoph Sumann Frankreich  Vincent Jay
2014 Frankreich  Martin Fourcade Tschechien  Ondřej Moravec Frankreich  Jean-Guillaume Béatrix
2018 Frankreich  Martin Fourcade Schweden  Sebastian Samuelsson Deutschland  Benedikt Doll

Massenstart 15 kmBearbeiten

Olympia Gold Silber Bronze
2006 Deutschland  Michael Greis Polen  Tomasz Sikora Norwegen  Ole Einar Bjørndalen
2010 Russland  Jewgeni Ustjugow Frankreich  Martin Fourcade Slowakei  Pavol Hurajt
2014 Norwegen  Emil Hegle Svendsen Frankreich  Martin Fourcade Tschechien  Ondřej Moravec
2018 Frankreich  Martin Fourcade Deutschland  Simon Schempp Norwegen  Emil Hegle Svendsen

Staffel 4 × 7,5 kmBearbeiten

Olympia Gold Silber Bronze
1968 Sowjetunion 1955  Sowjetunion
Alexander Tichonow
Nikolai Pusanow
Wladimir Gundarzew
Wiktor Mamatow
Norwegen  Norwegen
Ola Wærhaug
Olav Jordet
Magnar Solberg
Jon Istad
Schweden  Schweden
Lars-Göran Arwidson
Tore Eriksson
Olle Petrusson
Holmfrid Olsson
1972 Sowjetunion 1955  Sowjetunion
Alexander Tichonow
Rinnat Safin
Iwan Bjakow
Wiktor Mamatow
Finnland  Finnland
Esko Saira
Juhani Suutarinen
Heikki Ikola
Mauri Röppänen
Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik
Hansjörg Knauthe
Joachim Meischner
Dieter Speer
Horst Koschka
1976 Sowjetunion 1955  Sowjetunion
Alexander Jelisarow
Iwan Bjakow
Nikolai Kruglow
Alexander Tichonow
Finnland  Finnland
Henrik Flöjt
Esko Saira
Juhani Suutarinen
Heikki Ikola
Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik
Karl-Heinz Menz
Frank Ullrich
Manfred Beer
Manfred Geyer
1980 Sowjetunion 1955  Sowjetunion
Wladimir Alikin
Alexander Tichonow
Wladimir Barnaschow
Anatoli Aljabjew
Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik
Mathias Jung
Klaus Siebert
Frank Ullrich
Eberhard Rösch
Deutschland BR  BR Deutschland
Franz Bernreiter
Hans Estner
Peter Angerer
Gerhard Winkler
1984 Sowjetunion  Sowjetunion
Dmitri Wassilijew
Juri Kaschkarow
Algimantas Šalna
Sergei Bulygin
Norwegen  Norwegen
Odd Lirhus
Eirik Kvalfoss
Rolf Storsveen
Kjell Søbak
Deutschland BR  BR Deutschland
Ernst Reiter
Walter Pichler
Peter Angerer
Fritz Fischer
1988 Sowjetunion  Sowjetunion
Dmitri Wassiljew
Sergei Tschepikow
Aljaksandr Papou
Waleri Medwedzew
Deutschland BR  BR Deutschland
Ernst Reiter
Stefan Höck
Peter Angerer
Fritz Fischer
Italien  Italien
Werner Kiem
Gottlieb Taschler
Johann Passler
Andreas Zingerle
1992 Deutschland  Deutschland
Ricco Groß
Jens Steinigen
Mark Kirchner
Fritz Fischer
Vereintes Team  Vereintes Team
Waleri Medwedzew
Aljaksandr Papou
Waleri Kirijenko
Sergei Tschepikow
Schweden  Schweden
Ulf Johansson
Leif Andersson
Tord Wiksten
Mikael Löfgren
1994 Deutschland  Deutschland
Ricco Groß
Frank Luck
Mark Kirchner
Sven Fischer
Russland  Russland
Waleri Kirijenko
Wladimir Dratschow
Sergei Tarassow
Sergei Tschepikow
Frankreich  Frankreich
Thierry Dusserre
Patrice Bailly-Salins
Lionel Laurent
Hervé Flandin
1998 Deutschland  Deutschland
Ricco Groß
Peter Sendel
Sven Fischer
Frank Luck
Norwegen  Norwegen
Egil Gjelland
Halvard Hanevold
Dag Bjørndalen
Ole Einar Bjørndalen
Russland  Russland
Pawel Muslimow
Wladimir Dratschow
Sergei Tarassow
Wiktor Maigurow
2002 Norwegen  Norwegen
Halvard Hanevold
Frode Andresen
Egil Gjelland
Ole Einar Bjørndalen
Deutschland  Deutschland
Ricco Groß
Peter Sendel
Sven Fischer
Frank Luck
Frankreich  Frankreich
Gilles Marguet
Vincent Defrasne
Julien Robert
Raphaël Poirée
2006 Deutschland  Deutschland
Ricco Groß
Michael Rösch
Sven Fischer
Michael Greis
Russland  Russland
Iwan Tscheresow
Sergei Tschepikow
Pawel Rostowzew
Nikolai Kruglow
Frankreich  Frankreich
Julien Robert
Vincent Defrasne
Ferréol Cannard
Raphaël Poirée
2010 Norwegen  Norwegen
Halvard Hanevold
Tarjei Bø
Emil Hegle Svendsen
Ole Einar Bjørndalen
Osterreich  Österreich
Simon Eder
Daniel Mesotitsch
Dominik Landertinger
Christoph Sumann
Russland  Russland
Iwan Tscheresow
Anton Schipulin
Maxim Tschudow
Jewgeni Ustjugow
2014 Russland  Russland
Alexei Wolkow
Jewgeni Ustjugow
Dmitri Malyschko
Anton Schipulin
Deutschland  Deutschland
Erik Lesser
Daniel Böhm
Arnd Peiffer
Simon Schempp
Osterreich  Österreich
Christoph Sumann
Daniel Mesotitsch
Simon Eder
Dominik Landertinger
2018 Schweden  Schweden
Peppe Femling
Jesper Nelin
Sebastian Samuelsson
Fredrik Lindström
Norwegen  Norwegen
Lars Helge Birkeland
Tarjei Bø
Johannes Thingnes Bø
Emil Hegle Svendsen
Deutschland  Deutschland
Erik Lesser
Benedikt Doll
Arnd Peiffer
Simon Schempp

FrauenBearbeiten

 
Uschi Disl bei den Olympischen Spielen in Turin

Die Biathlon Wettbewerbe der Damen umfassen seit den Olympischen Winterspielen von Turin folgende fünf Disziplinen:

Insgesamt wurden bei den Winterspielen 40 Goldmedaillen vergeben.

Einzel 15 kmBearbeiten

Olympia Gold Silber Bronze
1992 Deutschland  Antje Misersky Vereintes Team  Swetlana Petschorskaja Kanada  Myriam Bédard
1994 Kanada  Myriam Bédard Frankreich  Anne Briand Deutschland  Uschi Disl
1998 Bulgarien  Ekaterina Dafowska Ukraine  Olena Petrowa Deutschland  Uschi Disl
2002 Deutschland  Andrea Henkel Norwegen  Liv Grete Poirée Schweden  Magdalena Forsberg
2006 Russland  Swetlana Ischmuratowa Deutschland  Martina Glagow Russland  Albina Achatowa
2010 Norwegen  Tora Berger Kasachstan  Jelena Chrustaljowa Weissrussland  Darja Domratschawa
2014 Weissrussland  Darja Domratschawa Schweiz  Selina Gasparin Weissrussland  Nadseja Skardsina
2018 Schweden  Hanna Öberg Slowakei  Anastasiya Kuzmina Deutschland  Laura Dahlmeier

Sprint 7,5 kmBearbeiten

Olympia Gold Silber Bronze
1992 Vereintes Team  Anfissa Reszowa Deutschland  Antje Misersky Vereintes Team  Jelena Belowa
1994 Kanada  Myriam Bédard Weissrussland  Swjatlana Paramyhina Ukraine  Walentyna Zerbe
1998 Russland  Galina Kuklewa Deutschland  Uschi Disl Deutschland  Katrin Apel
2002 Deutschland  Kati Wilhelm Deutschland  Uschi Disl Schweden  Magdalena Forsberg
2006 Frankreich  Florence Baverel-Robert Schweden  Anna Carin Olofsson Ukraine  Lilija Jefremowa
2010 Slowakei  Anastasiya Kuzmina Deutschland  Magdalena Neuner Frankreich  Marie Dorin
2014 Slowakei  Anastasiya Kuzmina Russland  Olga Wiluchina Ukraine  Wita Semerenko
2018 Deutschland  Laura Dahlmeier Norwegen  Marte Olsbu Tschechien  Veronika Vítková

Verfolgung 10 kmBearbeiten

Olympia Gold Silber Bronze
2002 Russland  Olga Pylewa Deutschland  Kati Wilhelm Bulgarien  Irina Nikultschina
2006 Deutschland  Kati Wilhelm Deutschland  Martina Glagow Russland  Albina Achatowa
2010 Deutschland  Magdalena Neuner Slowakei  Anastasiya Kuzmina Frankreich  Marie-Laure Brunet
2014 Weissrussland  Darja Domratschawa Norwegen  Tora Berger Slowenien  Teja Gregorin
2018 Deutschland  Laura Dahlmeier Slowakei  Anastasiya Kuzmina Frankreich  Anaïs Bescond

Massenstart 12,5 kmBearbeiten

Olympia Gold Silber Bronze
2006 Schweden  Anna Carin Olofsson Deutschland  Kati Wilhelm Deutschland  Uschi Disl
2010 Deutschland  Magdalena Neuner Russland  Olga Saizewa Deutschland  Simone Hauswald
2014 Weissrussland  Darja Domratschawa Tschechien  Gabriela Soukalová Norwegen  Tiril Eckhoff
2018 Slowakei  Anastasiya Kuzmina Weissrussland  Darja Domratschawa Norwegen  Tiril Eckhoff

Staffel 3 × 7,5 kmBearbeiten

Olympia Gold Silber Bronze
1992 Frankreich  Frankreich
Corinne Niogret
Véronique Claudel
Anne Briand-Bouthiaux
Deutschland  Deutschland
Uschi Disl
Antje Misersky
Petra Schaaf
Vereintes Team  Vereintes Team
Jelena Belowa
Anfissa Reszowa
Jelena Melnikowa

Staffel 4 × 7,5 kmBearbeiten

Olympia Gold Silber Bronze
1994 Russland  Russland
Nadeschda Talanowa
Natalja Snytina
Luisa Noskowa
Anfissa Reszowa
Deutschland  Deutschland
Uschi Disl
Antje Harvey
Simone Greiner-Petter-Memm
Petra Schaaf
Frankreich  Frankreich
Corinne Niogret
Véronique Claudel
Delphyne Burlet
Anne Briand-Bouthiaux
1998 Deutschland  Deutschland
Uschi Disl
Martina Zellner
Katrin Apel
Petra Behle
Russland  Russland
Olga Melnik
Galina Kuklewa
Albina Achatowa
Olga Romasko
Norwegen  Norwegen
Ann-Elen Skjelbreid
Annette Sikveland
Gunn Margit Andreassen
Liv Grete Skjelbreid
2002 Deutschland  Deutschland
Katrin Apel
Uschi Disl
Andrea Henkel
Kati Wilhelm
Norwegen  Norwegen
Ann-Elen Skjelbreid
Linda Tjørhom
Gunn Margit Andreassen
Liv Grete Poirée
Russland  Russland
Olga Pylewa
Galina Kuklewa
Swetlana Ischmuratowa
Albina Achatowa

Staffel 4 × 6 kmBearbeiten

Olympia Gold Silber Bronze
2006 Russland  Russland
Anna Bogali-Titowez
Swetlana Ischmuratowa
Olga Saizewa
Albina Achatowa
Deutschland  Deutschland
Martina Glagow
Andrea Henkel
Katrin Apel
Kati Wilhelm
Frankreich  Frankreich
Delphyne Peretto
Florence Baverel-Robert
Sylvie Becaert
Sandrine Bailly
2010 Russland  Russland
Swetlana Slepzowa
Anna Bogali-Titowez
Olga Medwedzewa
Olga Saizewa
Frankreich  Frankreich
Marie-Laure Brunet
Sylvie Becaert
Marie Dorin
Sandrine Bailly
Deutschland  Deutschland
Kati Wilhelm
Simone Hauswald
Martina Beck
Andrea Henkel
2014 Ukraine  Ukraine
Wita Semerenko
Julija Dschyma
Walentyna Semerenko
Olena Pidhruschna
Russland  Russland
Jana Romanowa
Olga Saizewa
Jekaterina Schumilowa
Olga Wiluchina
Norwegen  Norwegen
Fanny Horn
Tiril Eckhoff
Ann Kristin Flatland
Tora Berger
2018 Weissrussland  Weißrussland
Nadseja Skardsina
Iryna Kryuko
Dsinara Alimbekawa
Darja Domratschawa
Schweden  Schweden
Linn Persson
Mona Brorsson
Anna Magnusson
Hanna Öberg
Frankreich  Frankreich
Anaïs Chevalier
Marie Dorin-Habert
Justine Braisaz
Anaïs Bescond

Mixed Staffel 2 × 6 km/2 × 7,5 kmBearbeiten

Seit den Olympischen Winterspielen von Sotschi ist auch eine gemischte Staffel (2 × 6 km für Frauen und 2 × 7,5 km für Männer) im Programm.

Olympia Gold Silber Bronze
2014 Norwegen  Norwegen
Tora Berger
Tiril Eckhoff
Ole Einar Bjørndalen
Emil Hegle Svendsen
Tschechien  Tschechien
Veronika Vítková
Gabriela Soukalová
Jaroslav Soukup
Ondřej Moravec
Italien  Italien
Dorothea Wierer
Karin Oberhofer
Dominik Windisch
Lukas Hofer
2018 Frankreich  Frankreich
Marie Dorin-Habert
Anaïs Bescond
Simon Desthieux
Martin Fourcade
Norwegen  Norwegen
Marte Olsbu
Tiril Eckhoff
Johannes Thingnes Bø
Emil Hegle Svendsen
Italien  Italien
Lisa Vittozzi
Dorothea Wierer
Lukas Hofer
Dominik Windisch

GesamtBearbeiten

  • Platzierung: Gibt die Reihenfolge der Athleten wieder. Diese wird durch die Anzahl der Goldmedaillen bestimmt. Bei gleicher Anzahl werden die Silbermedaillen verglichen, danach die Bronzemedaillen.
  • Name: Nennt den Namen des Athleten.
  • Land: Nennt das Land, für das der Athlet startete. Bei einem Wechsel der Nationalität wird das Land genannt, für das der Athlet die letzte Medaille erzielte.
  • Von: Das Jahr, in dem der Athlet die erste Medaille gewonnen hat.
  • Bis: Das Jahr, in dem der Athlet die letzte Medaille gewonnen hat.
  • Gold: Nennt die Anzahl der gewonnenen Goldmedaillen.
  • Silber: Nennt die Anzahl der gewonnenen Silbermedaillen.
  • Bronze: Nennt die Anzahl der gewonnenen Bronzemedaillen.
  • Gesamt: Nennt die Anzahl aller gewonnenen Medaillen.

Top 10Bearbeiten

Platz Name Land Von Bis Gold Silber Bronze Gesamt
1. Ole Einar Bjørndalen Norwegen  Norwegen 1998 2014 8 4 1 13
2. Martin Fourcade Frankreich  Frankreich 2010 2018 5 2 ̶ 7
3. Ricco Groß Deutschland  Deutschland 1992 2006 4 3 1 8
3. Emil Hegle Svendsen Norwegen  Norwegen 2010 2018 4 3 1 8
5. Sven Fischer Deutschland  Deutschland 1994 2006 4 2 2 8
6. Darja Domratschawa Weissrussland  Weißrussland 2010 2018 4 1 1 6
7. Alexander Tichonow Sowjetunion 1955  Sowjetunion 1968 1980 4 1 ̶ 5
8. Kati Wilhelm Deutschland  Deutschland 2002 2010 3 3 1 7
9. Anastasiya Kuzmina Slowakei  Slowakei 2010 2018 3 3 ̶ 6
10. Halvard Hanevold Norwegen  Norwegen 1998 2010 3 2 1 6

Stand 22. Februar 2018

Gesamtliste MännerBearbeiten

Platz Name Land Von Bis Gold Silber Bronze Gesamt
1. Ole Einar Bjørndalen Norwegen  Norwegen 1998 2014 8 4 1 13
2. Martin Fourcade Frankreich  Frankreich 2010 2018 5 2 ̶ 7
3. Ricco Groß Deutschland  Deutschland 1992 2006 4 3 1 8
3. Emil Hegle Svendsen Norwegen  Norwegen 2010 2018 4 3 1 8
5. Sven Fischer Deutschland  Deutschland 1994 2006 4 2 2 8
6. Alexander Tichonow Sowjetunion 1955  Sowjetunion 1968 1980 4 1 ̶ 5
7. Halvard Hanevold Norwegen  Norwegen 1998 2010 3 2 1 6
8. Mark Kirchner Deutschland  Deutschland 1992 1994 3 1 ̶ 4
9. Michael Greis Deutschland  Deutschland 2006 2006 3 ̶ ̶ 3
10. Sergei Tschepikow Russland  Russland 1988 2006 2 3 1 6
11. Frank Luck Deutschland  Deutschland 1994 2002 2 3 ̶ 5
12. Frank-Peter Roetsch Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 1984 1988 2 1 ̶ 3
12. Magnar Solberg Norwegen  Norwegen 1968 1972 2 1 ̶ 3
14. Anatoli Aljabjew Sowjetunion 1955  Sowjetunion 1980 1980 2 ̶ 1 3
14. Jewgeni Ustjugow Russland  Russland 2010 2014 2 ̶ 1 3
16. Iwan Bjakow Sowjetunion 1955  Sowjetunion 1972 1976 2 ̶ ̶ 2
16. Nikolai Kruglow Sowjetunion 1955  Sowjetunion 1976 1976 2 ̶ ̶ 2
16. Wiktor Mamatow Sowjetunion 1955  Sowjetunion 1968 1972 2 ̶ ̶ 2
16. Dmitri Wassilijew Sowjetunion  Sowjetunion 1984 1988 2 ̶ ̶ 2
20. Waleri Medwedzew Sowjetunion  Sowjetunion 1988 1992 1 3 ̶ 4
21. Peter Angerer Deutschland BR  BR Deutschland 1980 1988 1 2 2 5
22. Frank Ullrich Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 1976 1980 1 2 1 4
23. Johannes Thingnes Bø Norwegen  Norwegen 2018 2018 1 2 ̶ 3
24. Sergei Tarassow Russland  Russland 1994 1998 1 1 2 4
25. Frode Andresen Norwegen  Norwegen 1998 2006 1 1 1 3
25. Fritz Fischer Deutschland  Deutschland 1984 1992 1 1 1 3
25. Eirik Kvalfoss Norwegen  Norwegen 1984 1984 1 1 1 3
25. Arnd Peiffer Deutschland  Deutschland 2014 2018 1 1 1 3
29. Wladimir Alikin Sowjetunion 1955  Sowjetunion 1980 1980 1 1 ̶ 2
29. Tarjei Bø Norwegen  Norwegen 2010 2018 1 1 ̶ 2
29. Egil Gjelland Norwegen  Norwegen 1998 2002 1 1 ̶ 2
29. Aljaksandr Papou Sowjetunion  Sowjetunion 1988 1992 1 1 ̶ 2
29. Sebastian Samuelsson Schweden  Schweden 2018 2018 1 1 ̶ 2
29. Peter Sendel Deutschland  Deutschland 1998 2002 1 1 ̶ 2
34. Vincent Defrasne Frankreich  Frankreich 2002 2006 1 ̶ 2 3
35. Wladimir Gundarzew Sowjetunion 1955  Sowjetunion 1968 1968 1 ̶ 1 2
35. Vincent Jay Frankreich  Frankreich 2010 2010 1 ̶ 1 2
35. Alexander Jelisarow Sowjetunion 1955  Sowjetunion 1976 1976 1 ̶ 1 2
35. Anton Schipulin Russland  Russland 2010 2014 1 ̶ 1 2
39. Wladimir Barnaschow Sowjetunion 1955  Sowjetunion 1980 1980 1 ̶ ̶ 1
39. Sergei Bulygin Sowjetunion  Sowjetunion 1984 1984 1 ̶ ̶ 1
39. Simon Desthieux Frankreich  Frankreich 2018 2018 1 ̶ ̶ 1
39. Peppe Femling Schweden  Schweden 2018 2018 1 ̶ ̶ 1
39. Björn Ferry Schweden  Schweden 2010 2010 1 ̶ ̶ 1
39. Juri Kaschkarow Sowjetunion  Sowjetunion 1984 1984 1 ̶ ̶ 1
39. Klas Lestander Schweden  Schweden 1960 1960 1 ̶ ̶ 1
39. Fredrik Lindström Schweden  Schweden 2018 2018 1 ̶ ̶ 1
39. Dmitri Malyschko Russland  Russland 2014 2014 1 ̶ ̶ 1
39. Wladimir Melanin Sowjetunion 1955  Sowjetunion 1964 1964 1 ̶ ̶ 1
39. Nikolai Pusanow Sowjetunion 1955  Sowjetunion 1968 1968 1 ̶ ̶ 1
39. Jauhen Redskin Vereintes Team  Vereintes Team 1992 1992 1 ̶ ̶ 1
39. Michael Rösch Deutschland  Deutschland 2006 2006 1 ̶ ̶ 1
39. Rinnat Safin Sowjetunion 1955  Sowjetunion 1972 1972 1 ̶ ̶ 1
39. Algimantas Schalna Sowjetunion  Sowjetunion 1984 1984 1 ̶ ̶ 1
39. Jens Steinigen Deutschland  Deutschland 1992 1992 1 ̶ ̶ 1
39. Alexei Wolkow Russland  Russland 2014 2014 1 ̶ ̶ 1

Stand 25. Februar 2018

Gesamtliste FrauenBearbeiten

Platz Name Land Von Bis Gold Silber Bronze Gesamt
1. Darja Domratschawa Weissrussland  Weißrussland 2010 2018 4 1 1 6
2. Kati Wilhelm Deutschland  Deutschland 2002 2010 3 3 1 7
3. Anastasiya Kuzmina Slowakei  Slowakei 2010 2018 3 3 ̶ 6
4. Uschi Disl Deutschland  Deutschland 1992 2006 2 4 3 9
5. Olga Saizewa Russland  Russland 2006 2014 2 2 ̶ 4
6. Katrin Apel Deutschland  Deutschland 1998 2006 2 1 1 4
6. Tora Berger Norwegen  Norwegen 2010 2014 2 1 1 4
6. Andrea Henkel Deutschland  Deutschland 2002 2010 2 1 1 4
9. Magdalena Neuner Deutschland  Deutschland 2010 2010 2 1 ̶ 3
10. Myriam Bédard Kanada  Kanada 1992 1994 2 ̶ 1 3
10. Laura Dahlmeier Deutschland  Deutschland 2018 2018 2 ̶ 1 3
10. Swetlana Ischmuratowa Russland  Russland 2002 2006 2 ̶ 1 3
10. Anfissa Reszowa Russland  Russland 1992 1994 2 ̶ 1 3
10. Olga Medwedtsewa Russland  Russland 2002 2010 2 ̶ 1 3
15. Anna Bogali-Titowez Russland  Russland 2006 2010 2 ̶ ̶ 2
16. Antje Misersky Deutschland  Deutschland 1992 1994 1 3 ̶ 4
17. Petra Behle Deutschland  Deutschland 1992 1998 1 2 ̶ 3
18. Albina Achatowa Russland  Russland 1998 2006 1 1 3 5
18. Tiril Eckhoff Norwegen  Norwegen 2014 2018 1 1 3 5
20. Galina Kuklewa Russland  Russland 1998 2002 1 1 1 3
20. Anne Briand-Bouthiaux Frankreich  Frankreich 1992 1994 1 1 1 3
22. Hanna Öberg Schweden  Schweden 2018 2018 1 1 ̶ 2
22. Anna Carin Olofsson Schweden  Schweden 2006 2006 1 1 ̶ 2
24. Anaïs Bescond Frankreich  Frankreich 2018 2018 1 ̶ 2 3
25. Florence Baverel-Robert Frankreich  Frankreich 2006 2006 1 ̶ 1 2
25. Véronique Claudel Frankreich  Frankreich 1992 1994 1 ̶ 1 2
25. Marie Dorin-Habert Frankreich  Frankreich 2018 2018 1 ̶ 1 2
25. Corinne Niogret Frankreich  Frankreich 1992 1994 1 ̶ 1 2
25. Wita Semerenko Ukraine  Ukraine 2014 2014 1 ̶ 1 2
25. Nadseja Skardsina Weissrussland  Weißrussland 2018 2018 1 ̶ 1 2
31. Dsinara Alimbekawa Weissrussland  Weißrussland 2018 2018 1 ̶ - 1
31. Ekaterina Dafowska Bulgarien  Bulgarien 1998 1998 1 ̶ ̶ 1
31. Julija Dschyma Ukraine  Ukraine 2014 2014 1 ̶ ̶ 1
31. Iryna Kryuko Weissrussland  Weißrussland 2018 2018 1 ̶ - 1
31. Luisa Noskowa Russland  Russland 1994 1994 1 ̶ ̶ 1
31. Olena Pidhruschna Ukraine  Ukraine 2014 2014 1 ̶ ̶ 1
31. Walentyna Semerenko Ukraine  Ukraine 2014 2014 1 ̶ ̶ 1
31. Swetlana Slepzowa Russland  Russland 2010 2010 1 ̶ ̶ 1
31. Natalja Snytina Russland  Russland 1994 1994 1 ̶ ̶ 1
31. Nadeschda Talanowa Russland  Russland 1994 1994 1 ̶ ̶ 1
31. Martina Zellner Deutschland  Deutschland 1998 1998 1 ̶ ̶ 1

Stand 22. Februar 2018

NationenwertungenBearbeiten

Medaillen aus der Mixed Staffel werden sowohl in der Männer- als auch der Frauentabelle aufgelistet.

GesamtBearbeiten

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1. Deutschland  Deutschland
(inkl. Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik)
(inkl. Deutschland BR  BR Deutschland)
23
(3)
(1)
27
(4)
(2)
18
(4)
(2)
68
(11)
(5)
2. Norwegen  Norwegen 16 14 10 40
3. Sowjetunion  Sowjetunion
(inkl. Vereintes Team  Vereintes Team)
11
(2)
7
(2)
7
(2)
25
(6)
4. Russland  Russland 10 6 8 24
5. Frankreich  Frankreich 9 5 11 25
6. Schweden  Schweden 4 3 6 13
7. Weissrussland  Weißrussland 4 3 3 10
8. Slowakei  Slowakei 3 4 1 8
9. Kanada  Kanada 2 ̶ 1 3
10. Ukraine  Ukraine 1 1 3 5
11. Bulgarien  Bulgarien 1 ̶ 1 2
12. Tschechien  Tschechien ̶ 4 3 7
13. Finnland  Finnland ̶ 4 2 6
14. Osterreich  Österreich ̶ 3 3 6
15. Italien  Italien ̶ 1 5 6
16. Slowenien  Slowenien ̶ 1 1 2
17. Kasachstan  Kasachstan ̶ 1 ̶ 1
17. Polen  Polen ̶ 1 ̶ 1
17. Schweiz  Schweiz ̶ 1 ̶ 1
20. Kroatien  Kroatien ̶ ̶ 1 1

Stand 22. Februar 2018

MännerBearbeiten

einschließlich der Medaillen der Mixed-Staffel

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1. Norwegen  Norwegen 15 10 6 31
2. Deutschland  Deutschland
(inkl. Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik)
(inkl. Deutschland BR  BR Deutschland)
13
(3)
(1)
16
(4)
(2)
10
(4)
(2)
39
(11)
(5)
3. Sowjetunion  Sowjetunion
(inkl. Vereintes Team  Vereintes Team)
10
(1)
6
(1)
5
(0)
21
(2)
4. Frankreich  Frankreich 7 3 5 15
5. Russland  Russland 4 2 5 11
6. Schweden  Schweden 2 1 4 7
7. Finnland  Finnland ̶ 4 2 6
8. Osterreich  Österreich ̶ 3 3 6
9. Tschechien  Tschechien ̶ 3 2 5
10. Italien  Italien ̶ 1 5 6
11. Slowenien  Slowenien ̶ 1 1 2
11. Weissrussland  Weißrussland ̶ 1 1 2
13. Polen  Polen ̶ 1 ̶ 1
14. Kroatien  Kroatien ̶ ̶ 1 1
15. Slowakei  Slowakei ̶ ̶ 1 1

Stand 20. Februar 2018

FrauenBearbeiten

einschließlich der Medaillen der Mixed-Staffel

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1. Deutschland  Deutschland 10 11 8 29
2. Russland  Russland 6 4 3 13
3. Weissrussland  Weißrussland 4 2 2 8
4. Slowakei  Slowakei 3 4 ̶ 7
5. Frankreich  Frankreich 3 2 6 11
7. Norwegen  Norwegen 2 5 4 11
6. Schweden  Schweden 2 2 2 6
8. Kanada  Kanada 2 ̶ 1 3
9. Ukraine  Ukraine 1 1 3 5
10. Vereintes Team  Vereintes Team 1 1 2 4
11. Bulgarien  Bulgarien 1 ̶ 1 2
12. Tschechien  Tschechien ̶ 2 1 3
13. Kasachstan  Kasachstan ̶ 1 ̶ 1
13. Schweiz  Schweiz ̶ 1 ̶ 1
14. Italien  Italien ̶ ̶ 2 2
15. Slowenien  Slowenien ̶ ̶ 1 1

Stand 22. Februar 2018

MilitärpatrouilleBearbeiten

Die Liste enthält alle Olympiasieger, -zweiten und -dritten in der Militärpatrouille. Die Militärpatrouille wird heute als Vorgänger des Biathlons angesehen und war 1924 Teil des olympischen Programms. Es gab nur einen Wettbewerb für Männer.

WettbewerbBearbeiten

MilitärpatrouillenlaufBearbeiten

Olympia Gold Silber Bronze
1924 Schweiz  Schweiz
Denis Vaucher, Oberleutnant
Antoine Julen, Korporal
Alphonse Julen, Füsilier
Alfred Aufdenblatten, Füsilier
Finnland  Finnland
August Eskelinen
Heikki Hirvonen
Ville Mattila
Väinö Bremer
Frankreich  Frankreich
Camille Mandrillon, Capitaine
André Vandelle
Georges Berthet
Maurice Mandrillon
1928[2] Norwegen  Norwegen
Ole Reistad, Løytnant
Leif Skagnæs, Sersjant
Ole Stenen, Menig
Reidar Ødegaard, Menig
Finnland  Finnland
Eino Kuvaja
Kalle Tuppurainen
Esko Järvinen
Veikko Ruotsalainen
Schweiz  Schweiz
Fritz Kuhn, Oberleutnant
Hugo Lehner, Feldwebel
Otto Furrer, Gefreiter
Antoine Julen, Gefreiter
1936[2] Italien 1861  Italien
Enrico Silvestri, Capitano
Luigi Perenni, Sergente
Stefano Sertorelli, Alpino
Sisto Scilligo, Alpino
Finnland  Finnland
Eino Kuvaja
Olavi Remes
Kalle Arantola
Olli Huttunen
Schweden  Schweden
Gunnar Wåhlberg
Seth Olofsson
Ragnar Wiksten
John Westberg
1948[2] Schweiz  Schweiz
Robert Zurbriggen, Oberleutnant
Heinrich Zurbriggen, Wachtmeister
Vital Vouardoux,[3][4] Gefreiter
Arnold Andenmatten, Kanonier
Finnland  Finnland
Eero Naapuri, Kapteeni
Vilho Ylönen, Kersantti
Mikko Meriläinen, Sotamies
Tauno Honkanen, Sotamies
Schweden  Schweden
Edor Hjukström, Löjtnant
Holger Borgh, (Uffz)
Karl Gustav Ljungquist, Menig
Fride Larsson, Menig

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Offizielle Athletenstatistik bei der IBU (Memento des Originals vom 19. März 2009 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/data.biathlonworld.com
  2. a b c Nicht offiziell im Wettkampfprogramm, da nur als Demonstrationswettbewerb ausgetragen.
  3. im offiziellen Olympiabericht fälschlich als Gefreiter Xavier Vouardoux angegeben.
  4. Nachruf und Sterbeanzeigen in Le Nouvelliste (Sion : Nouvelliste valaisan, 1903) vom 21. Oktober 1977, (PDF, französisch, 110 MB, Seiten 45 und 46), abgerufen am 8. Januar 2017

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Diese Seite wurde in die Auswahl der informativen Listen und Portale aufgenommen.