Hanna Öberg

schwedische Biathletin
Hanna Öberg Biathlon
2020-01-12 IBU World Cup Biathlon Oberhof 1X7A5256 by Stepro.jpg
Voller Name Hanna Linnea Öberg
Verband SchwedenSchweden Schweden
Geburtstag 2. November 1995 (24 Jahre)
Geburtsort Kiruna, Schweden
Karriere
Beruf Studentin
Verein Piteå Skidskytte Klubb
Trainer Wolfgang Pichler
Aufnahme in den
Nationalkader
2014
Debüt im Europacup/IBU-Cup 2015
Europacup-/IBU-Cup-Siege 1
Debüt im Weltcup 2016
Weltcupsiege 2
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympische Winterspiele 1 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
WM-Medaillen 1 × Gold 1 × Silber 1 × Bronze
EM-Medaillen 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
JWM-Medaillen 2 × Gold 2 × Silber 0 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
0Gold0 2018 Pyeongchang Einzel
0Silber0 2018 Pyeongchang Staffel
IBU Biathlon-Weltmeisterschaften
0Gold0 2019 Östersund Einzel
0Silber0 2019 Östersund Staffel
0Bronze0 2019 Östersund Single-Mixed-Staffel
IBU Biathlon-Europameisterschaften
0Gold0 2019 Minsk-Raubitschy Einzel
0Bronze0 2019 Minsk-Raubitschy Sprint
IBU Biathlon-Juniorenweltmeisterschaften
0Silber0 2012 Kontiolahti Jugendstaffel
0Gold0 2016 Cheile Grădiștei Juniorensprint
0Gold0 2016 Cheile Grădiștei Juniorenverfolgung
0Silber0 2016 Cheile Grădiștei Juniorenstaffel
Weltcupbilanz
Gesamtweltcup 5. (2018/19)
Einzelweltcup 4. (2018/19)
Sprintweltcup 8. (2018/19)
Verfolgungsweltcup 7. (2018/19)
Massenstartweltcup 1. (2018/19)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
Einzel 1 0 0
Sprint 0 0 2
Verfolgung 0 0 2
Massenstart 1 0 0
Staffel 1 2 3
letzte Änderung: 8. Dezember 2019

Hanna Linnea Öberg (* 2. November 1995 in Kiruna) ist eine schwedische Biathletin. Sie ist Olympiasiegerin, Weltmeisterin und Europameisterin im Einzel über 15 Kilometer.

PrivatlebenBearbeiten

Hanna Öberg ist Studentin und lebt und trainiert in Schwedens Biathlonzentrum Östersund. Sie begann 2005 mit dem Biathlonsport und startet für Piteå Skidskytte Klubb im Biathlon und Hemmingsmark SK im Skilanglauf. Öberg wuchs in Piteå auf, besuchte die Sjulnässkolan und studiert an der Mittuniversitetet. Sie ist mit Jesper Nelin liiert. Ihre Schwester Elvira wurde 2018 dreifache Jugendweltmeisterin.

KarriereBearbeiten

Jugend- und Juniorenbereich (bis 2016)Bearbeiten

Öberg bestritt seit 2012 fünf Jahre in Folge die Juniorenweltmeisterschaften. Bei der ersten Teilnahme in Kontiolahti gewann sie mit Linn Persson und Lotten Sjödén beim Rennen der weiblichen Jugend hinter der Vertretung aus der Ukraine und vor Russland die Silbermedaille. In den Einzelrennen war Rang 43 im Einzel bestes Ergebnis, 2013 in Obertilliach Platz 29 im Verfolgungsrennen. 2014 in Presque Isle erreichte die Schwedin mit Rang sieben im Verfolger nach dem 19. Platz im Sprint erstmals eine einstellige Platzierung in einem Einzelrennen bei einer Junioren-WM. In Minsk verpasste Öberg 2015 mit der Staffel an der Seite von Linn Persson und Anna Magnusson bei den Juniorinnen als Viertplatzierte den erneuten Gewinn einer Medaille knapp, in den Einzelrennen erreichte sie in allen drei Rennen Platzierungen unter den besten 20, jedoch nicht unter den besten zehn.

Besonders erfolgreich verliefen die Juniorenweltmeisterschaften 2016 in Cheile Grădiștei. Öberg gewann das Sprint- und das Verfolgungsrennen in der Juniorenklasse, zudem mit Anna Magnusson und Sofia Myhr die Silbermedaille im Staffelrennen, wobei sie als Schlussläuferin zum Einsatz kam. Schlechtestes Ergebnis war mit Rang sieben im Einzel das bis dahin beste Ergebnis einer Junioren-Weltmeisterschaft.

IBU- und Weltcupdebüt (2016 und 2017)Bearbeiten

Ihr Debüt bei den Frauen im Leistungsbereich gab Öberg zum Auftakt der Saison 2015/16 in Idre im IBU-Cup, wo sie als 40. und 26. in Sprintrennen erste Punkte gewann. Höhepunkt der Saison wurden die Europameisterschaften 2016 in Tjumen, wo sie 40. des Sprints, 22. der Verfolgung und 13. im Massenstartrennen wurde. In der Single-Mixed-Staffel an der Seite von Tobias Arwidson verpasste sie als Vierte nur um einen Rang den Gewinn einer ersten Medaille. Zum Ende der Saison verbesserte Öberg mit 15. und elften Plätzen in Sprintrennen ihre Bestleistungen im IBU-Cup.

Zum Auftakt der Saison 2016/17 debütierte die Schwedin im heimischen Östersund im Weltcup und erreichte mit Anna Magnusson, Jesper Nelin und Fredrik Lindström in einer jungen schwedischen Mannschaft bei starker internationaler Konkurrenz einen sechsten Rang. Noch überraschender wurde der achte Platz in ihrem ersten Einzelrennen, einem Einzel, wo sie bei schlechten Wetterbedingungen die Nerven behielt und den für dieses Rennen vergleichsweise geringe Fehlerergebnis von vier schoss. Bei den nächsten Rennen in Östersund und auf der Pokljuka konnte Öberg dieses Ergebnis zunächst nicht bestätigen, erst in Nové Město na Moravě konnte sie mit den Rängen 43 im Sprint und 30 in der Verfolgung in die Erfolgsspur zurückkehren. In Ruhpolding lief sie im Sprint auch dank einer fehlerfreien Schießleistung auf Rang sieben und erreichte damit ihr bestes Weltcup-Ergebnis und das zweite einstellige Resultat in einem Einzelrennen. Der Rest der Saison, inklusive ihrer ersten Weltmeisterschaften in Hochfilzen, verlief wesentlich schwächer als zuvor; Öberg konnte in Einzelrennen nur noch zweimal die Punkteränge erreichen.

Olympiasieg und internationaler Durchbruch (seit 2018)Bearbeiten

Zu Beginn der Weltcup-Saison 2017/18 wurde Hanna Öberg nicht in allen Rennen eingesetzt, erreichte aber in Ruhpolding mit der schwedischen Staffel den dritten Platz und somit ihren ersten Podestplatz. Bei den Olympischen Winterspielen 2018 stellte Öberg im Sprint mit dem siebten Platz ihr bestes Karriereergebnis ein und konnte dieses in der Verfolgung bereits um zwei Plätze verbessern. Drei Tage später wurde sie, die bis dahin noch kein Rennen im Weltcup gewonnen hatte, mit fehlerfreiem Schießen überraschend Olympiasiegerin im 15-km-Einzelrennen. Im Massenstart landete sie wiederum auf dem fünften Platz, und zum Abschluss der Wettkämpfe gewann sie mit der schwedischen Damen-Staffel die Silbermedaille. Auch bei den letzten drei Weltcups des Winters konnte sie ihre Form mit dem fünften Platz im Massenstart von Kontiolahti bestätigen.

Die Saison 2018/19 startete für Öberg mit einem achten Platz im Einzel auf der Pokljuka. Daraufhin wurde sie leicht krank, konnte danach aber in Nové Město nach fehlerfreiem Schießen und Platz sechs im Sprint in der Verfolgung als Dritte ihre erste Podiumsplatzierung in Einzelrennen im Weltcup erreichen. Weitere Dritte Plätze folgten beim Sprint in Oberhof und beim Sprint in Ruhpolding, insgesamt lief sie im Weltcup konstant gute Rennen. Wie das gesamte schwedische Team ließ Öberg die Weltcups in Canmore und Soldier Hollow aus und nahm stattdessen an den Europameisterschaften 2019 in Minsk-Raubitschky teil. Dort gewann sie die Goldmedaille im Einzel und die Bronzemedaille im Sprint. Bei den Weltmeisterschaften an ihrem Wohnort Östersund erreichte sie in jedem Rennen inklusive der Staffeln einen der ersten fünf Plätze. Darunter waren wie im Vorjahr bei Olympia der Titel im Einzel und somit auch ihr erster Weltcupsieg sowie die Silbermedaille mit der Damenstaffel. Mit Sebastian Samuelsson holte sie zudem in der erstmals ausgetragenen Single-Mixed-Staffel die Bronzemedaille. Beim folgenden Weltcupfinale in Oslo gewann Hanna Öberg das letzte Rennen der Saison, den Massenstart, und sicherte sich somit den Sieg in der Einzelwertung für diese Disziplin sowie den fünften Platz im Gesamtweltcup.

StatistikBearbeiten

WeltcupBearbeiten

WeltcupsiegeBearbeiten

Nr. Datum Ort Disziplin
1. 12. Mär. 2019 Schweden  Östersund (WM) Einzel
2. 24. Mär. 2019 Norwegen  Oslo Massenstart

WeltcupplatzierungenBearbeiten

Die Tabelle zeigt alle Platzierungen (je nach Austragungsjahr einschließlich Olympische Spiele und Weltmeisterschaften).

  • 1.–3. Platz: Anzahl der Podiumsplatzierungen
  • Top 10: Anzahl der Platzierungen unter den ersten zehn (einschließlich Podium)
  • Punkteränge: Anzahl der Platzierungen innerhalb der Punkteränge (einschließlich Podium und Top 10)
  • Starts: Anzahl gelaufener Rennen in der jeweiligen Disziplin
  • Staffel: inklusive Mixedstaffeln
Platzierung Einzel Sprint Verfolgung Massenstart Staffel Gesamt
1. Platz 1 1 2
2. Platz 2 2
3. Platz 2 2 2 6
Top 10 3 5 5 6 19 38
Punkteränge 5 12 11 6 19 53
Starts 6 18 13 6 19 62
Stand: Saisonende 2018/19

Olympische WinterspieleBearbeiten

Einzelwettbewerbe Staffelwettbewerbe
Sprint Verfolgung Einzel Massenstart Damenstaffel Mixedstaffel
Olympische Winterspiele 2018 |  

Korea Sud  Pyeongchang

7. 5.   1. 5.   2. 11.

WeltmeisterschaftenBearbeiten

Einzelwettbewerbe Staffelwettbewerbe
Sprint Verfolgung Einzel Massenstart Damenstaffel Mixedstaffel S.-M.-Staffel
Biathlon-Weltmeisterschaften 2017

Osterreich  Hochfilzen

40. 49. 55. 6. 6.
Biathlon-Weltmeisterschaften 2019

Schweden  Östersund

4. 5.   1. 4.   2. 5.   3.

Resultate bei EuropameisterschaftenBearbeiten

Veranstaltung Sprint Verfolgung Einzel Massenstart Mixed-Staffel Single-Mixed-Staffel
EM 2016 in Russland  Tjumen 40. 22. 13. 4.
EM 2019 in Weissrussland  Minsk-Raubitschy 3. 1.

Resultate bei Jugend-/JuniorenweltmeisterschaftenBearbeiten

Veranstaltung Einzel Sprint Verfolgung Staffel
Jugend-WM 2012 in Finnland  Kontiolahti 43. 51. 45. 2.
Jugend-WM 2013 in Osterreich  Obertilliach DNS 42. 29. 20.
Jugend-WM 2014 in Vereinigte Staaten  Presque Isle 27. 19. 7. 7.
Junioren-WM 2015 in Weissrussland  Minsk 13. 16. 19. 4.
Junioren-WM 2016 in Rumänien  Cheile Grădiștei 10 1. 1. 2.

AuszeichnungenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

 Commons: Hanna Öberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien