Hauptmenü öffnen
Michal Krčmář Biathlon
2018-01-05 IBU Biathlon World Cup Oberhof 2018 - Sprint Men - Michal Krčmář.jpg
Verband TschechienTschechien Tschechien
Geburtstag 23. Januar 1991 (28 Jahre)
Geburtsort VrchlabíTschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei
Karriere
Verein Spartak OEZ Letohrad
Debüt im Europacup/IBU-Cup 2009
Debüt im Weltcup 2012
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
JWM-Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
JEM-Medaillen 0 × Gold 0 × Silber 2 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
0Silber0 2018 Pyeongchang Sprint
IBU Biathlon-Juniorenweltmeisterschaften
0Silber0 2012 Kontiolahti Staffel
IBU Biathlon-Junioreneuropameisterschaften
0Bronze0 2011 Ridnaun Sprint
0Bronze0 2011 Ridnaun Verfolgung
Weltcupbilanz
Gesamtweltcup 17. (2016/17)
Einzelweltcup 11. (2015/16)
Sprintweltcup 28. (2015/16)
Verfolgungsweltcup 13. (2016/17)
Massenstartweltcup 15. (2016/17)
letzte Änderung: 19. Februar 2019

Michal Krčmář (* 23. Januar 1991 in Vrchlabí) ist ein tschechischer Biathlet.

Inhaltsverzeichnis

KarriereBearbeiten

Michal Krčmář startet für Spartak OEZ Letohrad. 2009 startete er in Canmore erstmals bei Biathlon-Juniorenweltmeisterschaften und wurde 13. des Einzels, 38. des Sprints, 34. der Verfolgung und mit Lukáš Kristejn, Vlastimil Vávra und Ondřej Exler Elfter im Staffelrennen. Ein Jahr später wurde er in Torsby 20. des Einzels, 29. des Sprints, 23. der Verfolgung und Siebter mit der Staffel. In Otepää nahm er zudem bei den Juniorenrennen der Europameisterschaften 2010 teil, wo er 30. des Einzels, 25. des Sprints, 31. der Verfolgung und Neunter mit der Mixed-Staffel wurde. Im weiteren Jahresverlauf startete er bei den Juniorenrennen des IBU-Sommercups 2010 in Nové Město, wurde Dritter im Sprint und musste sich in der Verfolgung einzig Tomáš Hasilla geschlagen geben. 2011 wurde Krčmář bei der Heim-Junioren-WM in Nové Město na Moravě 23. des Einzels, 20. des Sprints, 45. der Verfolgung und Achter mit der tschechischen Staffel. Bei den Juniorenrennen der Europameisterschaften 2011 in Ridnaun war er sehr erfolgreich und gewann in Sprint und Verfolgung die Bronzemedaillen. Zudem wurde der Tscheche Sechster des Einzels und Achter mit der Mixed-Staffel. Bei den Juniorenrennen der Weltmeisterschaften 2011 in Nové Město wurde er Siebter des Einzels, Achter des Sprints und mit Eva Puskarčíková, Kristýna Černá und Vlastimil Vávra Fünfter mit der Mixed-Staffel. Weniger gut wurden die Resultate bei den Europameisterschaften 2012 Osrblie. Krčmář belegte die Plätze 26 im Einzel, 16 im Sprint, elf in der Verfolgung und sechs mit der Mixed-Staffel. Bei den Juniorenweltmeisterschaften 2012 in Kontiolahti gewann er an der Seite von Vlastimil Vávra, Matěj Krupčík und Michal Żak hinter der Vertretung Norwegens und vor Russland die Silbermedaille. Zudem wurde er 51. des Einzels sowie 17. in Sprint und Verfolgung.

Sein Debüt bei Männerennen gab Krčmář 2009 bei einem Sprint in Nové Město, bei dem er 52. wurde und gegen Ende der Saison 2011/12 sein Weltcup-Debüt in Kontiolahti, wo er 73. des Sprints wurde. In Oberhof erreichte er 2013 an der Seite von Michal Šlesingr, Ondřej Moravec und Tomáš Krupčík als Schlussläufer mit der tschechischen Staffel erstmals eine Top-Ten-Platzierung im Weltcup. in Annecy gewann er als 24. eines Sprints erstmals Weltcuppunkte. In der Saison 2016/17, die er als 17. in der Gesamtwertung beendete, gelang ihm beim Verfolger in Ruhpolding als Dritter seine erste Podestplatzierung im Weltcup, ebenfalls einen Top-Ten-Platz erreichte er am gleichen Weltcuport als Fünfter im Einzel in der Folgesaison 2017/18.

Etwas überraschend war sein zweiter Platz im Sprint der Olympischen Winterspiele 2018 hinter Arnd Peiffer. Bei schwierigen Bedingungen war er einer von vier Athleten mit fehlerfreiem Schießen.

StatistikBearbeiten

WeltcupplatzierungenBearbeiten

Die Tabelle zeigt alle Platzierungen (je nach Austragungsjahr einschließlich Olympische Spiele und Weltmeisterschaften).

  • 1.–3. Platz: Anzahl der Podiumsplatzierungen
  • Top 10: Anzahl der Platzierungen unter den ersten zehn (einschließlich Podium)
  • Punkteränge: Anzahl der Platzierungen innerhalb der Punkteränge (einschließlich Podium und Top 10)
  • Starts: Anzahl gelaufener Rennen in der jeweiligen Disziplin
  • Staffel: inklusive Mixedstaffeln
Platzierung Einzel Sprint Verfolgung Massenstart Staffel Gesamt
1. Platz  
2. Platz  
3. Platz  
Top 10 5 3 5 6 26 45
Punkteränge 7 31 25 15 39 117
Starts 13 53 38 15 40 159
Stand: 19. Februar 2019

Olympische WinterspieleBearbeiten

Ergebnisse bei Olympischen Winterspielen:

Einzelwettbewerbe Staffelwettbewerbe
Sprint Verfolgung Einzel Massenstart Herrenstaffel Mixedstaffel
Olympische Winterspiele 2014   | Russland  Sotschi 60. 11.
Olympische Winterspiele 2018   | Korea Sud  Pyeongchang   2. 30. 7. 26. 7. 8.

WeblinksBearbeiten