Hauptmenü öffnen

Liste der Weltmeister im Biathlon

Wikimedia-Liste
Rekordweltmeister Ole Einar Bjørndalen in Oberhof 2018

Die Liste der Weltmeister im Biathlon listet alle Sieger sowie mit den Zweit- und Drittplatzierten die weiteren Medaillengewinner bei den Biathlon-Weltmeisterschaften, gegliedert nach Männern und Frauen und den einzelnen Wettbewerben, auf. Im weiteren Teil werden alle Biathleten, die mindestens einmal Weltmeister waren, aufgelistet.[1] Die Liste enthält 131 Weltmeister seit der WM 1958 in Saalfelden und 93 Weltmeisterinnen seit der WM 1984 in Chamonix. Diese sind in Männer und Frauen und in die zehn erfolgreichsten Biathleten unterteilt. Zusätzlich werden noch die Goldmedaillen aufgelistet, die in Einzelrennen erzielt wurden. Es werden der Zeitraum, in dem der Athlet seine Medaillen gewonnen hat, die Silber- und Bronzemedaillen sowie die Gesamtanzahl der Medaillen angegeben. In weiteren Listen werden die Nationenwertungen für Männer und Frauen getrennt und gemeinsam dargestellt.

Inhaltsverzeichnis

WettbewerbeBearbeiten

Erfasst werden alle Wettbewerbe die im Rahmen von Weltmeisterschaften, die von der International Biathlon Union (IBU) und deren Vorgängerorganisation veranstaltet werden, ausgerichtet wurden.

MännerBearbeiten

  • 20 km Einzel seit der WM 1958 mit 45 Bewerben.
  • 10 km Sprint seit der WM 1974 mit 34 Bewerben.
  • 12,5 km Verfolgung seit der WM 1997 mit 17 Bewerben.
  • 15 km Massenstart seit der WM 1999 mit 16 Bewerben.
  • 4 × 7,5 km Staffel seit 1958 mit 45 Bewerben. Von der WM 1959 bis zur WM 1965 wurde die Staffel als 3 × 7,5 km ausgerichtet.
  • Mannschaftswettkampf (4 × 20 km gemeinsam) von der WM 1989 bis zur WM 1998 mit zehn Bewerben.
  • Mixed-Staffel 2 × 6 km + 2 × 7,5 km (zwei Frauen, zwei Männer) seit der Mixed WM 2005 mit 12 Bewerben.
  • Single-Mixed-Staffel 4 × 3 km + 1,5 km (eine Frau und ein Mann) seit der WM 2019 mit einem Bewerb.
  • Insgesamt wurden in 179 Bewerben 351 Goldmedaillen und ebenso viele Silber- und Bronzemedaillen vergeben.

EinzelBearbeiten

  • 20 Kilometer (viermal Schießen)
Weltmeisterschaft Gold Silber Bronze
1958 Osterreich  Saalfelden Schweden  Adolf Wiklund Schweden  Olle Gunneriusson Sowjetunion 1955  Wiktor Butakow
1959 Italien  Antholz Sowjetunion 1955  Wladimir Melanin Sowjetunion 1955  Dmitri Sokolow Schweden  Sven Agge
1961 Schweden  Umeå Finnland  Kalevi Huuskonen Sowjetunion 1955  Alexander Priwalow Finnland  Paavo Repo
1962 Finnland  Hämeenlinna Sowjetunion 1955  Wladimir Melanin Finnland  Antti Tyrväinen Sowjetunion 1955  Walentin Pschenizyn
1963 Osterreich  Seefeld Sowjetunion 1955  Wladimir Melanin Finnland  Antti Tyrväinen Finnland  Hannu Posti
1965 Norwegen  Elverum Norwegen  Olav Jordet Sowjetunion 1955  Nikolai Pusanow Finnland  Antti Tyrväinen
1966 Deutschland Bundesrepublik  Garmisch Norwegen  Jon Istad Polen  Józef Gąsienica Sobczak Sowjetunion 1955  Wladimir Gundarzew
1967 Deutschland Demokratische Republik 1949  Altenberg Sowjetunion 1955  Wiktor Mamatow Polen  Stanisław Szczepaniak Norwegen  Jon Istad
1969 Polen  Zakopane Sowjetunion 1955  Alexander Tichonow Sowjetunion 1955  Rinnat Safin Norwegen  Magnar Solberg
1970 Schweden  Östersund Sowjetunion 1955  Alexander Tichonow Norwegen  Tor Svendsberget Sowjetunion 1955  Wiktor Mamatow
1971 Finnland  Hämeenlinna Deutschland Demokratische Republik 1949  Dieter Speer Sowjetunion 1955  Alexander Tichonow Norwegen  Magnar Solberg
1973 Vereinigte Staaten  Lake Placid Sowjetunion 1955  Alexander Tichonow Sowjetunion 1955  Gennadi Kowaljow Norwegen  Tor Svendsberget
1974 Sowjetunion 1955  Minsk Finnland  Juhani Suutarinen Rumänien 1965  Gheorghe Gârniță Norwegen  Tor Svendsberget
1975 Italien  Antholz Finnland  Heikki Ikola Sowjetunion 1955  Nikolai Kruglow Finnland  Esko Saira
1977 Norwegen  Vingrom Finnland  Heikki Ikola Norwegen  Sigleif Johansen Sowjetunion 1955  Alexander Tichonow
1978 Osterreich  Hochfilzen Norwegen  Odd Lirhus Deutschland Demokratische Republik 1949  Frank Ullrich Deutschland Demokratische Republik 1949  Eberhard Rösch
1979 Deutschland Bundesrepublik  Ruhpolding Deutschland Demokratische Republik 1949  Klaus Siebert Sowjetunion 1955  Alexander Tichonow Norwegen  Sigleif Johansen
1981 Finnland  Lahti Finnland  Heikki Ikola Deutschland Demokratische Republik 1949  Frank Ullrich Finnland  Erkki Antila
1982 Sowjetunion  Minsk Deutschland Demokratische Republik 1949  Frank Ullrich Norwegen  Eirik Kvalfoss Norwegen  Terje Krokstad
1983 Italien  Antholz Deutschland Demokratische Republik 1949  Frank Ullrich Deutschland Demokratische Republik 1949  Frank-Peter Roetsch Deutschland Bundesrepublik  Peter Angerer
1985 Deutschland Bundesrepublik  Ruhpolding Sowjetunion  Juri Kaschkarow Deutschland Demokratische Republik 1949  Frank-Peter Roetsch Finnland  Tapio Piipponen
1986 Norwegen  Oslo Sowjetunion  Waleri Medwedzew Deutschland Demokratische Republik 1949  André Sehmisch Osterreich  Alfred Eder
1987 Vereinigte Staaten  Lake Placid Deutschland Demokratische Republik 1949  Frank-Peter Roetsch Vereinigte Staaten  Josh Thompson Tschechoslowakei  Jan Matouš
1989 Osterreich  Feistritz Norwegen  Eirik Kvalfoss Norwegen  Gisle Fenne Deutschland Bundesrepublik  Fritz Fischer
1990 Sowjetunion  Minsk Sowjetunion  Waleri Medwedzew Sowjetunion  Sergei Tschepikow Sowjetunion  Anatoli Schdanowitsch
1991 Finnland  Lahti Deutschland  Mark Kirchner Sowjetunion  Aljaksandr Papou Norwegen  Eirik Kvalfoss
1993 Bulgarien  Borowez Italien  Andreas Zingerle Russland 1991  Sergei Tarassow Russland 1991  Sergei Tschepikow
1995 Italien  Antholz Polen  Tomasz Sikora Norwegen  Jon Åge Tyldum Weissrussland  Aleh Ryschankou
1996 Deutschland  Ruhpolding Russland  Sergei Tarassow Russland  Wladimir Dratschow Weissrussland  Wadsim Saschuryn
1997 Slowakei  Osrblie Deutschland  Ricco Groß Weissrussland  Aleh Ryschankou Osterreich  Ludwig Gredler
1999 Norwegen  Oslo Deutschland  Sven Fischer Deutschland  Ricco Groß Weissrussland  Wadsim Saschuryn
2000 Norwegen  Oslo Osterreich  Wolfgang Rottmann Osterreich  Ludwig Gredler Deutschland  Frank Luck
2001 Slowenien  Pokljuka Finnland  Paavo Puurunen Weissrussland  Wadsim Saschuryn Lettland  Ilmārs Bricis
2003 Russland  Chanty-Mansijsk Norwegen  Halvard Hanevold Finnland  Vesa Hietalahti Deutschland  Ricco Groß
2004 Deutschland  Oberhof Frankreich  Raphaël Poirée Polen  Tomasz Sikora Norwegen  Ole Einar Bjørndalen
2005 Osterreich  Hochfilzen Tschechien  Roman Dostál Deutschland  Michael Greis Deutschland  Ricco Groß
2007 Italien  Antholz Frankreich  Raphaël Poirée Deutschland  Michael Greis Tschechien  Michal Šlesingr
2008 Schweden  Östersund Norwegen  Emil Hegle Svendsen Norwegen  Ole Einar Bjørndalen Russland  Maxim Maximow
2009 Korea Sud  Pyeongchang Norwegen  Ole Einar Bjørndalen Deutschland  Christoph Stephan Kroatien  Jakov Fak
2011 Russland  Chanty-Mansijsk Norwegen  Tarjei Bø Russland  Maxim Maximow Osterreich  Christoph Sumann
2012 Deutschland  Ruhpolding Slowenien  Jakov Fak Frankreich  Simon Fourcade Tschechien  Jaroslav Soukup
2013 Tschechien  Nové Město na Moravě Frankreich  Martin Fourcade Vereinigte Staaten  Tim Burke Schweden  Fredrik Lindström
2015 Finnland  Kontiolahti Frankreich  Martin Fourcade Norwegen  Emil Hegle Svendsen Tschechien  Ondřej Moravec
2016 Norwegen  Oslo Frankreich  Martin Fourcade Osterreich  Dominik Landertinger Osterreich  Simon Eder
2017 Osterreich  Hochfilzen Vereinigte Staaten  Lowell Bailey Tschechien  Ondřej Moravec Frankreich  Martin Fourcade
2019 Schweden  Östersund Deutschland  Arnd Peiffer Bulgarien  Wladimir Iliew Norwegen  Tarjei Bø

SprintBearbeiten

  • 10 Kilometer (zweimal Schießen)
Weltmeisterschaft Gold Silber Bronze
1974 Sowjetunion 1955  Minsk Finnland  Juhani Suutarinen Deutschland Demokratische Republik 1949  Günter Bartnik Schweden  Torsten Wadman
1975 Italien  Antholz Sowjetunion 1955  Nikolai Kruglow Sowjetunion 1955  Alexander Jelisarow Deutschland Demokratische Republik 1949  Klaus Siebert
1976 Italien  Antholz Sowjetunion 1955  Alexander Tichonow Sowjetunion 1955  Alexander Jelisarow Sowjetunion 1955  Nikolai Kruglow
1977 Norwegen  Vingrom Sowjetunion 1955  Alexander Tichonow Sowjetunion 1955  Nikolai Kruglow Sowjetunion 1955  Alexander Uschakow
1978 Osterreich  Hochfilzen Deutschland Demokratische Republik 1949  Frank Ullrich Deutschland Demokratische Republik 1949  Eberhard Rösch Deutschland Demokratische Republik 1949  Klaus Siebert
1979 Deutschland Bundesrepublik  Ruhpolding Deutschland Demokratische Republik 1949  Frank Ullrich Norwegen  Odd Lirhus Italien  Luigi Weiss
1981 Finnland  Lahti Deutschland Demokratische Republik 1949  Frank Ullrich Finnland  Erkki Antila Frankreich  Yvon Mougel
1982 Sowjetunion  Minsk Norwegen  Eirik Kvalfoss Deutschland Demokratische Republik 1949  Frank Ullrich Sowjetunion  Wladimir Alikin
1983 Italien  Antholz Norwegen  Eirik Kvalfoss Deutschland Bundesrepublik  Peter Angerer Osterreich  Alfred Eder
1985 Deutschland Bundesrepublik  Ruhpolding Deutschland Demokratische Republik 1949  Frank-Peter Roetsch Norwegen  Eirik Kvalfoss Italien  Johann Passler
1986 Norwegen  Oslo Sowjetunion  Waleri Medwedzew Osterreich  Franz Schuler Deutschland Demokratische Republik 1949  André Sehmisch
1987 Vereinigte Staaten  Lake Placid Deutschland Demokratische Republik 1949  Frank-Peter Roetsch Deutschland Demokratische Republik 1949  Matthias Jacob Deutschland Demokratische Republik 1949  André Sehmisch
1989 Osterreich  Feistritz Deutschland Demokratische Republik 1949  Frank Luck Norwegen  Eirik Kvalfoss Sowjetunion  Juri Kaschkarow
1990 Norwegen  Oslo Deutschland Demokratische Republik 1949  Mark Kirchner Norwegen  Eirik Kvalfoss Sowjetunion  Sergei Tschepikow
1991 Finnland  Lahti Deutschland  Mark Kirchner Deutschland  Frank Luck Norwegen  Eirik Kvalfoss
1993 Bulgarien  Borowez Deutschland  Mark Kirchner Norwegen  Jon Åge Tyldum Russland 1991  Sergei Tarassow
1995 Italien  Antholz Frankreich  Patrice Bailly-Salins Russland  Pawel Muslimow Deutschland  Ricco Groß
1996 Deutschland  Ruhpolding Russland  Wladimir Dratschow Russland  Wiktor Maigurow Italien  René Cattarinussi
1997 Slowakei  Osrblie Italien  Wilfried Pallhuber Italien  René Cattarinussi Weissrussland  Aleh Ryschankou
1999 Finnland  Kontiolahti Deutschland  Frank Luck Italien  Patrick Favre Norwegen  Frode Andresen
2000 Norwegen  Oslo Norwegen  Frode Andresen Russland  Pawel Rostowzew Italien  René Cattarinussi
2001 Slowenien  Pokljuka Russland  Pawel Rostowzew Italien  René Cattarinussi Norwegen  Halvard Hanevold
2003 Russland  Chanty-Mansijsk Norwegen  Ole Einar Bjørndalen Deutschland  Ricco Groß Tschechien  Zdeněk Vítek
2004 Deutschland  Oberhof Frankreich  Raphaël Poirée Deutschland  Ricco Groß Norwegen  Ole Einar Bjørndalen
2005 Osterreich  Hochfilzen Norwegen  Ole Einar Bjørndalen Deutschland  Sven Fischer Lettland  Ilmārs Bricis
2007 Italien  Antholz Norwegen  Ole Einar Bjørndalen Tschechien  Michal Šlesingr Ukraine  Andrij Derysemlja
2008 Schweden  Östersund Russland  Maxim Tschudow Norwegen  Halvard Hanevold Norwegen  Ole Einar Bjørndalen
2009 Korea Sud  Pyeongchang Norwegen  Ole Einar Bjørndalen Norwegen  Lars Berger Norwegen  Halvard Hanevold
2011 Russland  Chanty-Mansijsk Deutschland  Arnd Peiffer Frankreich  Martin Fourcade Norwegen  Tarjei Bø
2012 Deutschland  Ruhpolding Frankreich  Martin Fourcade Norwegen  Emil Hegle Svendsen Schweden  Carl Johan Bergman
2013 Tschechien  Nové Město na Moravě Norwegen  Emil Hegle Svendsen Frankreich  Martin Fourcade Slowenien  Jakov Fak
2015 Finnland  Kontiolahti Norwegen  Johannes Thingnes Bø Kanada  Nathan Smith Norwegen  Tarjei Bø
2016 Norwegen  Oslo Frankreich  Martin Fourcade Norwegen  Ole Einar Bjørndalen Ukraine  Serhij Semenow
2017 Osterreich  Hochfilzen Deutschland  Benedikt Doll Norwegen  Johannes Thingnes Bø Frankreich  Martin Fourcade
2019 Schweden  Östersund Norwegen  Johannes Thingnes Bø Russland  Alexander Loginow Frankreich  Quentin Fillon Maillet

VerfolgungBearbeiten

  • 12,5 Kilometer (viermal Schießen)
Weltmeisterschaft Gold Silber Bronze
1997 Slowakei  Osrblie Russland  Wiktor Maigurow Russland  Sergei Tarassow Norwegen  Ole Einar Bjørndalen
1998 Slowenien  Pokljuka Russland  Wladimir Dratschow Norwegen  Ole Einar Bjørndalen Frankreich  Raphaël Poirée
1999 Finnland  Kontiolahti Deutschland  Ricco Groß Deutschland  Frank Luck Deutschland  Sven Fischer
2000 Norwegen  Oslo Deutschland  Frank Luck Russland  Pawel Rostowzew Frankreich  Raphaël Poirée
2001 Slowenien  Pokljuka Russland  Pawel Rostowzew Frankreich  Raphaël Poirée Deutschland  Sven Fischer
2003 Russland  Chanty-Mansijsk Deutschland  Ricco Groß Norwegen  Halvard Hanevold Finnland  Paavo Puurunen
2004 Deutschland  Oberhof Deutschland  Ricco Groß Frankreich  Raphaël Poirée Norwegen  Ole Einar Bjørndalen
2005 Osterreich  Hochfilzen Norwegen  Ole Einar Bjørndalen Russland  Sergei Tschepikow Deutschland  Sven Fischer
2007 Italien  Antholz Norwegen  Ole Einar Bjørndalen Russland  Maxim Tschudow Frankreich  Vincent Defrasne
2008 Schweden  Östersund Norwegen  Ole Einar Bjørndalen Russland  Maxim Tschudow Deutschland  Alexander Wolf
2009 Korea Sud  Pyeongchang Norwegen  Ole Einar Bjørndalen Russland  Maxim Tschudow Norwegen  Alexander Os
2011 Russland  Chanty-Mansijsk Frankreich  Martin Fourcade Norwegen  Emil Hegle Svendsen Norwegen  Tarjei Bø
2012 Deutschland  Ruhpolding Frankreich  Martin Fourcade Schweden  Carl Johan Bergman Russland  Anton Schipulin
2013 Tschechien  Nové Město na Moravě Norwegen  Emil Hegle Svendsen Frankreich  Martin Fourcade Russland  Anton Schipulin
2015 Finnland  Kontiolahti Deutschland  Erik Lesser Russland  Anton Schipulin Norwegen  Tarjei Bø
2016 Norwegen  Oslo Frankreich  Martin Fourcade Norwegen  Ole Einar Bjørndalen Norwegen  Emil Hegle Svendsen
2017 Osterreich  Hochfilzen Frankreich  Martin Fourcade Norwegen  Johannes Thingnes Bø Norwegen  Ole Einar Bjørndalen
2019 Schweden  Östersund Ukraine  Dmytro Pidrutschnyj Norwegen  Johannes Thingnes Bø Frankreich  Quentin Fillon Maillet

MassenstartBearbeiten

  • 15 Kilometer (viermal Schießen)
Weltmeisterschaft Gold Silber Bronze
1999 Norwegen  Oslo Deutschland  Sven Fischer Russland  Wladimir Dratschow Norwegen  Ole Einar Bjørndalen
2000 Norwegen  Oslo Frankreich  Raphaël Poirée Russland  Pawel Rostowzew Norwegen  Ole Einar Bjørndalen
2001 Slowenien  Pokljuka Frankreich  Raphaël Poirée Norwegen  Ole Einar Bjørndalen Deutschland  Sven Fischer
2002 Norwegen  Oslo Frankreich  Raphaël Poirée Deutschland  Sven Fischer Norwegen  Frode Andresen
2003 Russland  Chanty-Mansijsk Norwegen  Ole Einar Bjørndalen Deutschland  Sven Fischer Frankreich  Raphaël Poirée
2004 Deutschland  Oberhof Frankreich  Raphaël Poirée Norwegen  Lars Berger Russland  Sergei Konowalow
2005 Osterreich  Hochfilzen Norwegen  Ole Einar Bjørndalen Deutschland  Sven Fischer Frankreich  Raphaël Poirée
2007 Italien  Antholz Deutschland  Michael Greis Deutschland  Andreas Birnbacher Frankreich  Raphaël Poirée
2008 Schweden  Östersund Norwegen  Emil Hegle Svendsen Norwegen  Ole Einar Bjørndalen Russland  Maxim Tschudow
2009 Korea Sud  Pyeongchang Osterreich  Dominik Landertinger Osterreich  Christoph Sumann Russland  Iwan Tscheresow
2011 Russland  Chanty-Mansijsk Norwegen  Emil Hegle Svendsen Russland  Jewgeni Ustjugow Italien  Lukas Hofer
2012 Deutschland  Ruhpolding Frankreich  Martin Fourcade Schweden  Björn Ferry Schweden  Fredrik Lindström
2013 Tschechien  Nové Město na Moravě Norwegen  Tarjei Bø Russland  Anton Schipulin Norwegen  Emil Hegle Svendsen
2015 Finnland  Kontiolahti Slowenien  Jakov Fak Tschechien  Ondřej Moravec Norwegen  Tarjei Bø
2016 Norwegen  Oslo Norwegen  Johannes Thingnes Bø Frankreich  Martin Fourcade Norwegen  Ole Einar Bjørndalen
2017 Osterreich  Hochfilzen Deutschland  Simon Schempp Norwegen  Johannes Thingnes Bø Osterreich  Simon Eder
2019 Schweden  Östersund Italien  Dominik Windisch Frankreich  Antonin Guigonnat Osterreich  Julian Eberhard

StaffelBearbeiten

  • 1965: 3 × 7,5 Kilometer (je zweimal Schießen)
  • ab 1966: 4 × 7,5 Kilometer (je zweimal Schießen)

In den Jahren 1958 bis 1963 wurden zwar Staffelergebnisse ausgewiesen, allerdings resultierten diese nicht aus einem eigenständigen Wettbewerb. Stattdessen wurden die Ergebnisse des Einzelrennens addiert und so ein Mannschaftsergebnis errechnet. Erst 1965 wurde ein separater Staffellauf mit gemeinsamem Start der Läufer ausgetragen, dieser Wettbewerb war eine 3×7,5 km-Staffel. Die Aufnahme als offizielle Disziplin erfolgte wiederum ein Jahr später, ab dann als 4×7,5 km-Staffel. Entsprechend der Zählung bei der IBU und anderer Stellen sind die inoffiziellen Staffelwettbewerbe von 1958 bis 1965 (heller unterlegt) in den Statistiken auf dieser Seite trotzdem eingeschlossen.[2]

Weltmeisterschaft Gold Silber Bronze
1958 Osterreich  Saalfelden Schweden  Schweden
Adolf Wiklund
Olle Gunneriusson
Sture Ohlin
Sven Nilsson
Sowjetunion 1955  Sowjetunion
Wiktor Butakow
Walentin Pschenizyn
Dmitri Sokolow
Alexander Gubin
Norwegen  Norwegen
Arvid Nyberg
Asbjørn Bakken
Knut Wold
Rolf Gråterud
1959 Italien  Antholz Sowjetunion 1955  Sowjetunion
Wladimir Melanin
Dmitri Sokolow
Walentin Pschenizyn
Schweden  Schweden
Sven Agge
Adolf Wiklund
Sture Ohlin
Norwegen  Norwegen
Knut Wold
Henry Hermansen
Ivar Skogsrud
1961 Schweden  Umeå Finnland  Finnland
Kalevi Huuskonen
Paavo Repo
Antti Tyrväinen
Sowjetunion 1955  Sowjetunion
Alexander Priwalow
Walentin Pschenizyn
Dmitri Sokolow
Schweden  Schweden
Klas Lestander
Tage Lundin
Stig Andersson
1962 Finnland  Hämeenlinna Sowjetunion 1955  Sowjetunion
Wladimir Melanin
Walentin Pschenizyn
Nikolai Pusanow
Finnland  Finnland
Antti Tyrväinen
Hannu Posti
Kalevi Huuskonen
Norwegen  Norwegen
Jon Istad
Olav Jordet
Henry Hermansen
1963 Osterreich  Seefeld Sowjetunion 1955  Sowjetunion
Wladimir Melanin
Nikolai Mescharjakow
Walentin Pschenizyn
Finnland  Finnland
Antti Tyrväinen
Hannu Posti
Veikko Hakulinen
Norwegen  Norwegen
Jon Istad
Olav Jordet
Egil Nygård
1965 Norwegen  Elverum Norwegen  Norwegen
Olav Jordet
Ola Wærhaug
Ivar Nordkild
Sowjetunion 1955  Sowjetunion
Nikolai Pusanow
Wladimir Melanin
Wassili Makarow
Polen  Polen
Stanisław Szczepaniak
Józef Rubiś
Józef Gąsienica Sobczak
1966 Deutschland  Garmisch Norwegen  Norwegen
Jon Istad
Ragnar Tveiten
Ivar Nordkild
Olav Jordet
Polen  Polen
Józef Gąsienica Sobczak
Stanisław Szczepaniak
Stanisław Łukaszczyk
Józef Rubiś
Schweden  Schweden
Olle Petrusson
Tore Eriksson
Holmfrid Olsson
Sture Ohlin
1967 Deutschland Demokratische Republik 1949  Altenberg Norwegen  Norwegen
Jon Istad
Ragnar Tveiten
Ola Wærhaug
Olav Jordet
Sowjetunion 1955  Sowjetunion
Alexander Tichonow
Wiktor Mamatow
Rinnat Safin
Nikolai Pusanow
Schweden  Schweden
Olle Petrusson
Tore Eriksson
Holmfrid Olsson
Sture Ohlin
1969 Polen  Zakopane Sowjetunion 1955  Sowjetunion
Alexander Tichonow
Wiktor Mamatow
Rinnat Safin
Wladimir Gundarzew
Norwegen  Norwegen
Jon Istad
Ragnar Tveiten
Magnar Solberg
Esten Gjelten
Finnland  Finnland
Kalevi Vähäkylä
Mauri Röppänen
Mauno Peltonen
Esko Marttinen
1970 Schweden  Östersund Sowjetunion 1955  Sowjetunion
Alexander Tichonow
Wiktor Mamatow
Rinnat Safin
Alexander Uschakow
Norwegen  Norwegen
Tor Svendsberget
Ragnar Tveiten
Magnar Solberg
Esten Gjelten
Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR
Hans-Gert Jahn
Hansjörg Knauthe
Dieter Speer
Horst Koschka
1971 Finnland  Hämeenlinna Sowjetunion 1955  Sowjetunion
Alexander Tichonow
Wiktor Mamatow
Rinnat Safin
Nikolai Muschitow
Norwegen  Norwegen
Tor Svendsberget
Ragnar Tveiten
Magnar Solberg
Ivar Nordkild
Polen  Polen
Józef Różak
Andrzej Rapacz
Aleksander Klima
Józef Stopka
1973 Vereinigte Staaten  Lake Placid Sowjetunion 1955  Sowjetunion
Alexander Tichonow
Rinnat Safin
Juri Kolmakow
Gennadi Kowaljow
Norwegen  Norwegen
Tor Svendsberget
Esten Gjelten
Ragnar Tveiten
Kjell Hovda
Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR
Dieter Speer
Manfred Geyer
Herbert Wiegand
Günter Bartnik
1974 Sowjetunion 1955  Minsk Sowjetunion 1955  Sowjetunion
Alexander Tichonow
Alexander Uschakow
Nikolai Kruglow
Juri Kolmakow
Finnland  Finnland
Simo Halonen
Carl-Henrik Flöjt
Juhani Suutarinen
Heikki Ikola
Norwegen  Norwegen
Kjell Hovda
Kåre Hovda
Terje Hanssen
Tor Svendsberget
1975 Italien  Antholz Finnland  Finnland
Carl-Henrik Flöjt
Simo Halonen
Juhani Suutarinen
Heikki Ikola
Sowjetunion 1955  Sowjetunion
Alexander Tichonow
Alexander Jelisarow
Alexander Uschakow
Nikolai Kruglow
Polen  Polen
Jan Szpunar
Andrzej Rapacz
Ludwik Zięba
Wojciech Truchan
1977 Norwegen  Vingrom Sowjetunion 1955  Sowjetunion
Alexander Tichonow
Alexander Jelisarow
Alexander Uschakow
Nikolai Kruglow
Finnland  Finnland
Erkki Antila
Raimo Seppänen
Simo Halonen
Heikki Ikola
Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR
Manfred Beer
Klaus Siebert
Frank Ullrich
Manfred Geyer
1978 Osterreich  Hochfilzen Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR
Manfred Beer
Frank Ullrich
Klaus Siebert
Eberhard Rösch
Norwegen  Norwegen
Odd Lirhus
Sigleif Johansen
Roar Nilsen
Tor Svendsberget
Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland
Gerhard Winkler
Andreas Schweiger
Hans Estner
Heinrich Mehringer
1979 Deutschland Bundesrepublik  Ruhpolding Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR
Manfred Beer
Klaus Siebert
Frank Ullrich
Eberhard Rösch
Finnland  Finnland
Simo Halonen
Heikki Ikola
Erkki Antila
Raimo Seppänen
Sowjetunion 1955  Sowjetunion
Wladimir Alikin
Wladimir Barnaschow
Nikolai Kruglow
Alexander Tichonow
1981 Finnland  Lahti Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR
Mathias Jung
Matthias Jacob
Frank Ullrich
Eberhard Rösch
Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland
Peter Angerer
Andreas Schweiger
Fritz Fischer
Franz Bernreiter
Sowjetunion  Sowjetunion
Wladimir Alikin
Anatoli Aljabjew
Wladimir Barnaschow
Wladimir Gawrikow
1982 Sowjetunion  Minsk Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR
Frank Ullrich
Mathias Jung
Matthias Jacob
Bernd Hellmich
Norwegen  Norwegen
Eirik Kvalfoss
Kjell Søbak
Odd Lirhus
Rolf Storsveen
Sowjetunion  Sowjetunion
Wladimir Alikin
Anatoli Aljabjew
Wladimir Barnaschow
Wiktor Semjonow
1983 Italien  Antholz Sowjetunion  Sowjetunion
Algimantas Šalna
Juri Kaschkarow
Pjotr Miloradow
Sergei Bulygin
Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR
Frank Ullrich
Mathias Jung
Matthias Jacob
Frank-Peter Roetsch
Norwegen  Norwegen
Kjell Søbak
Eirik Kvalfoss
Odd Lirhus
Øivind Nerhagen
1985 Deutschland Bundesrepublik  Ruhpolding Sowjetunion  Sowjetunion
Juri Kaschkarow
Algimantas Šalna
Sergei Bulygin
Andrei Senkow
Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR
Frank-Peter Roetsch
Matthias Jacob
Ralf Göthel
André Sehmisch
Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland
Peter Angerer
Walter Pichler
Fritz Fischer
Herbert Fritzenwenger
1986 Norwegen  Oslo Sowjetunion  Sowjetunion
Juri Kaschkarow
Dmitri Wassilijew
Waleri Medwedzew
Sergei Bulygin
Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR
Jürgen Wirth
Frank-Peter Roetsch
Matthias Jacob
André Sehmisch
Italien  Italien
Werner Kiem
Gottlieb Taschler
Johann Passler
Andreas Zingerle
1987 Vereinigte Staaten  Lake Placid Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR
Frank-Peter Roetsch
Matthias Jacob
André Sehmisch
Jürgen Wirth
Sowjetunion  Sowjetunion
Dmitri Wassilijew
Juri Kaschkarow
Aljaksandr Papou
Waleri Medwedzew
Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland
Ernst Reiter
Herbert Fritzenwenger
Peter Angerer
Fritz Fischer
1989 Osterreich  Feistritz Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR
Frank Luck
André Sehmisch
Birk Anders
Frank-Peter Roetsch
Sowjetunion  Sowjetunion
Juri Kaschkarow
Sergei Tschepikow
Aljaksandr Papou
Sergei Bulygin
Norwegen  Norwegen
Geir Einang
Sylfest Glimsdal
Gisle Fenne
Eirik Kvalfoss
1990 Finnland  Kontiolahti Italien  Italien
Pieralberto Carrara
Wilfried Pallhuber
Johann Passler
Andreas Zingerle
Frankreich  Frankreich
Christian Dumont
Xavier Blond
Hervé Flandin
Thierry Gerbier
Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR
Frank Luck
André Sehmisch
Mark Kirchner
Birk Anders
1991 Finnland  Lahti Deutschland  Deutschland
Ricco Groß
Frank Luck
Mark Kirchner
Fritz Fischer
Sowjetunion  Sowjetunion
Juri Kaschkarow
Aljaksandr Papou
Sergei Tarassow
Sergei Tschepikow
Norwegen  Norwegen
Geir Einang
Eirik Kvalfoss
Jon Åge Tyldum
Gisle Fenne
1993 Bulgarien  Borowez Italien  Italien
Wilfried Pallhuber
Johann Passler
Pieralberto Carrara
Andreas Zingerle
Russland 1991  Russland
Waleri Medwedzew
Waleri Kirijenko
Sergei Tarassow
Sergei Tschepikow
Deutschland  Deutschland
Sven Fischer
Frank Luck
Mark Kirchner
Jens Steinigen
1995 Italien  Antholz Deutschland  Deutschland
Ricco Groß
Mark Kirchner
Frank Luck
Sven Fischer
Frankreich  Frankreich
Lionel Laurent
Patrice Bailly-Salins
Thierry Dusserre
Hervé Flandin
Weissrussland 1991  Weißrussland
Igor Chochrjakow
Aljaksandr Papou
Aleh Ryschankou
Wadsim Saschuryn
1996 Deutschland  Ruhpolding Russland  Russland
Wiktor Maigurow
Wladimir Dratschow
Sergei Tarassow
Alexei Kobelew
Deutschland  Deutschland
Ricco Groß
Peter Sendel
Frank Luck
Sven Fischer
Weissrussland  Weißrussland
Oleksij Ajdarow
Aleh Ryschankou
Wadsim Saschuryn
Aljaksandr Papou
1997 Slowakei  Osrblie Deutschland  Deutschland
Ricco Groß
Peter Sendel
Sven Fischer
Frank Luck
Norwegen  Norwegen
Egil Gjelland
Jon Åge Tyldum
Dag Bjørndalen
Ole Einar Bjørndalen
Italien  Italien
René Cattarinussi
Wilfried Pallhuber
Patrick Favre
Pieralberto Carrara
1999 Norwegen  Oslo Weissrussland  Weißrussland
Oleksij Ajdarow
Pjotr Iwaschka
Wadsim Saschuryn
Aleh Ryschankou
Russland  Russland
Wiktor Maigurow
Wladimir Dratschow
Sergei Roschkow
Pawel Rostowzew
Norwegen  Norwegen
Halvard Hanevold
Dag Bjørndalen
Frode Andresen
Ole Einar Bjørndalen
2000 Finnland  Lahti Russland  Russland
Wiktor Maigurow
Sergei Roschkow
Wladimir Dratschow
Pawel Rostowzew
Norwegen  Norwegen
Egil Gjelland
Frode Andresen
Halvard Hanevold
Ole Einar Bjørndalen
Deutschland  Deutschland
Frank Luck
Peter Sendel
Sven Fischer
Ricco Groß
2001 Slowenien  Pokljuka Frankreich  Frankreich
Gilles Marguet
Vincent Defrasne
Julien Robert
Raphaël Poirée
Weissrussland  Weißrussland
Oleksij Ajdarow
Aljaksandr Syman
Aleh Ryschankou
Wadsim Saschuryn
Norwegen  Norwegen
Egil Gjelland
Frode Andresen
Halvard Hanevold
Ole Einar Bjørndalen
2003 Russland  Chanty-Mansijsk Deutschland  Deutschland
Peter Sendel
Sven Fischer
Ricco Groß
Frank Luck
Russland  Russland
Wiktor Maigurow
Pawel Rostowzew
Sergei Roschkow
Sergei Tschepikow
Weissrussland  Weißrussland
Oleksij Ajdarow
Wladimir Dratschow
Rustam Waliulin
Aleh Ryschankou
2004 Deutschland  Oberhof Deutschland  Deutschland
Frank Luck
Ricco Groß
Sven Fischer
Michael Greis
Norwegen  Norwegen
Halvard Hanevold
Lars Berger
Egil Gjelland
Ole Einar Bjørndalen
Frankreich  Frankreich
Ferréol Cannard
Vincent Defrasne
Julien Robert
Raphaël Poirée
2005 Osterreich  Hochfilzen Norwegen  Norwegen
Halvard Hanevold
Stian Eckhoff
Egil Gjelland
Ole Einar Bjørndalen
Russland  Russland
Sergei Roschkow
Nikolai Kruglow jr.
Pawel Rostowzew
Sergei Tschepikow
Osterreich  Österreich
Daniel Mesotitsch
Friedrich Pinter
Wolfgang Rottmann
Christoph Sumann
2007 Italien  Antholz Russland  Russland
Iwan Tscheresow
Maxim Tschudow
Dmitri Jaroschenko
Nikolai Kruglow jr.
Norwegen  Norwegen
Halvard Hanevold
Lars Berger
Frode Andresen
Ole Einar Bjørndalen
Deutschland  Deutschland
Ricco Groß
Michael Rösch
Sven Fischer
Michael Greis
2008 Schweden  Östersund Russland  Russland
Iwan Tscheresow
Nikolai Kruglow jr.
Dmitri Jaroschenko
Maxim Tschudow
Norwegen  Norwegen
Emil Hegle Svendsen
Rune Brattsveen
Halvard Hanevold
Ole Einar Bjørndalen
Deutschland  Deutschland
Michael Rösch
Alexander Wolf
Andreas Birnbacher
Michael Greis
2009 Korea Sud  Pyeongchang Norwegen  Norwegen
Emil Hegle Svendsen
Lars Berger
Halvard Hanevold
Ole Einar Bjørndalen
Osterreich  Österreich
Daniel Mesotitsch
Simon Eder
Dominik Landertinger
Christoph Sumann
Deutschland  Deutschland
Michael Rösch
Christoph Stephan
Arnd Peiffer
Michael Greis
2011 Russland  Chanty-Mansijsk Norwegen  Norwegen
Ole Einar Bjørndalen
Alexander Os
Emil Hegle Svendsen
Tarjei Bø
Russland  Russland
Anton Schipulin
Jewgeni Ustjugow
Maxim Maximow
Iwan Tscheresow
Ukraine  Ukraine
Oleksandr Bilanenko
Andrij Derysemlja
Serhij Semenow
Serhij Sednjew
2012 Deutschland  Ruhpolding Norwegen  Norwegen
Ole Einar Bjørndalen
Rune Brattsveen
Tarjei Bø
Emil Hegle Svendsen
Frankreich  Frankreich
Jean-Guillaume Béatrix
Simon Fourcade
Alexis Bœuf
Martin Fourcade
Deutschland  Deutschland
Simon Schempp
Andreas Birnbacher
Michael Greis
Arnd Peiffer
2013 Tschechien  Nové Město na Moravě Norwegen  Norwegen
Ole Einar Bjørndalen
Henrik L’Abée-Lund
Tarjei Bø
Emil Hegle Svendsen
Frankreich  Frankreich
Simon Fourcade
Jean-Guillaume Béatrix
Alexis Bœuf
Martin Fourcade
Deutschland  Deutschland
Simon Schempp
Andreas Birnbacher
Arnd Peiffer
Erik Lesser
2015 Finnland  Kontiolahti Deutschland  Deutschland
Erik Lesser
Daniel Böhm
Arnd Peiffer
Simon Schempp
Norwegen  Norwegen
Ole Einar Bjørndalen
Tarjei Bø
Johannes Thingnes Bø
Emil Hegle Svendsen
Frankreich  Frankreich
Simon Fourcade
Jean-Guillaume Béatrix
Quentin Fillon Maillet
Martin Fourcade
2016 Norwegen  Oslo Norwegen  Norwegen
Ole Einar Bjørndalen
Tarjei Bø
Johannes Thingnes Bø
Emil Hegle Svendsen
Deutschland  Deutschland
Erik Lesser
Benedikt Doll
Arnd Peiffer
Simon Schempp
Kanada  Kanada
Christian Gow
Nathan Smith
Scott Gow
Brendan Green
2017 Osterreich  Hochfilzen Russland  Russland
Alexei Wolkow
Maxim Zwetkow
Anton Babikow
Anton Schipulin
Frankreich  Frankreich
Jean-Guillaume Béatrix
Quentin Fillon Maillet
Simon Desthieux
Martin Fourcade
Osterreich  Österreich
Daniel Mesotitsch
Julian Eberhard
Simon Eder
Dominik Landertinger
2019 Schweden  Östersund Norwegen  Norwegen
Lars Helge Birkeland
Vetle Sjåstad Christiansen
Tarjei Bø
Johannes Thingnes Bø
Deutschland  Deutschland
Erik Lesser
Roman Rees
Arnd Peiffer
Benedikt Doll
Russland  Russland
Matwei Jelissejew
Nikita Porschnew
Dmitri Malyschko
Alexander Loginow

MannschaftBearbeiten

  • 4 × 20 Kilometer gemeinsam (insgesamt viermal Schießen)
Weltmeisterschaft Gold Silber Bronze
1989 Osterreich  Feistritz Sowjetunion  Sowjetunion
Juri Kaschkarow
Sergei Bulygin
Aljaksandr Papou
Sergei Tschepikow
Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland
Franz Wudy
Herbert Fritzenwenger
Georg Fischer
Fritz Fischer
Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR
Andreas Heymann
André Sehmisch
Raik Dittrich
Steffen Hoos
1990 Norwegen  Oslo Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR
Raik Dittrich
Mark Kirchner
Birk Anders
Frank Luck
Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
Tomáš Kos
Ivan Masařík
Jiří Holubec
Jan Matouš
Frankreich  Frankreich
Christian Dumont
Stéphane Bouthiaux
Hervé Flandin
Thierry Gerbier
1991 Finnland  Lahti Italien  Italien
Hubert Leitgeb
Gottlieb Taschler
Simon Demetz
Wilfried Pallhuber
Norwegen  Norwegen
Sverre Istad
Jon Åge Tyldum
Ivar Ulekleiv
Frode Løberg
Sowjetunion  Sowjetunion
Anatoli Schdanowitsch
Sergei Tarassow
Sergei Tschepikow
Waleri Medwedzew
1992 Russland 1991  Nowosibirsk   GUS
Jauhen Redskin
Anatoli Schdanowitsch
Aljaksandr Papou
Alexander Tropnikow
Norwegen  Norwegen
Frode Løberg
Jon Åge Tyldum
Sylfest Glimsdal
Gisle Fenne
Estland  Estland
Aivo Udras
Urmas Kaldvee
Hillar Zahkna
Kalju Ojaste
1993 Bulgarien  Borowez Deutschland  Deutschland
Fritz Fischer
Frank Luck
Steffen Hoos
Sven Fischer
Russland  Russland
Alexei Kobelew
Waleri Kirijenko
Sergei Loschkin
Sergei Tschepikow
Frankreich  Frankreich
Gilles Marguet
Thierry Dusserre
Xavier Blond
Lionel Laurent
1994 Kanada  Canmore Italien  Italien
Pieralberto Carrara
Hubert Leitgeb
Andreas Zingerle
Wilfried Pallhuber
Russland  Russland
Wladimir Dratschow
Alexei Kobelew
Waleri Kirijenko
Sergei Tschepikow
Deutschland  Deutschland
Jens Steinigen
Marco Morgenstern
Peter Sendel
Steffen Hoos
1995 Italien  Antholz Norwegen  Norwegen
Frode Andresen
Dag Bjørndalen
Halvard Hanevold
Jon Åge Tyldum
Tschechien  Tschechien
Petr Garabík
Roman Dostál
Jiří Holubec
Ivan Masařík
Frankreich  Frankreich
Thierry Dusserre
Franck Perrot
Lionel Laurent
Stéphane Bouthiaux
1996 Deutschland  Ruhpolding Weissrussland  Weißrussland
Pjotr Iwaschka
Aleh Ryschankou
Aljaksandr Papou
Wadsim Saschuryn
Russland  Russland
Wladimir Dratschow
Pawel Muslimow
Wiktor Maigurow
Sergei Roschkow
Italien  Italien
René Cattarinussi
Hubert Leitgeb
Pieralberto Carrara
Patrick Favre
1997 Slowakei  Osrblie Weissrussland  Weißrussland
Aleh Ryschankou
Pjotr Iwaschka
Aljaksandr Papou
Wadsim Saschuryn
Deutschland  Deutschland
Carsten Heymann
Mark Kirchner
Frank Luck
Peter Sendel
Polen  Polen
Wiesław Ziemianin
Jan Ziemianin
Wojciech Kozub
Tomasz Sikora
1998 Osterreich  Hochfilzen Norwegen  Norwegen
Egil Gjelland
Sylfest Glimsdal
Halvard Hanevold
Ole Einar Bjørndalen
Deutschland  Deutschland
Ricco Groß
Carsten Heymann
Sven Fischer
Frank Luck
Russland  Russland
Wladimir Dratschow
Alexei Kobelew
Sergei Roschkow
Wiktor Maigurow
 
Magdalena Neuner – erfolgreichste WM-Teilnehmerin der Frauen

FrauenBearbeiten

  • 15 km Einzel (bis zur WM 1988 10 km) seit der WM 1984 mit 27 Bewerben.
  • 7,5 km Sprint (bis zur WM 1988 5 km) seit der WM 1984 mit 27 Bewerben. Bei der WM 2004 wurden wegen Zeitgleichheit zwei Bronzemedaillen vergeben.
  • 10 km Verfolgung seit der WM 1997 mit 17 Bewerben. Bei der WM 2003 wurden wegen Zeitgleichheit zwei Goldmedaillen vergeben, aber keine Silbermedaille.
  • 12,5 km Massenstart seit der WM 1999 mit 16 Bewerben.
  • 4 × 7,5 km Staffel (bis zur WM 1993 3 × 7,5 km, ab der WM 2003 4 × 6 km) seit 1984 mit 27 Bewerben.
  • Mannschaftswettkampf (4 × 15 km gemeinsam) von der WM 1989 bis zur WM 1998 mit 10 Bewerben.
  • Mixed-Staffel 2 × 6 km + 2 × 7,5 km (zwei Frauen, zwei Männer) seit der Mixed WM 2005 mit 12 Bewerben.
  • Single-Mixed-Staffel 4 × 3 km + 1,5 km (eine Frau und ein Mann) seit der WM 2019 mit einem Bewerb.
  • Insgesamt wurden in 136 Bewerben 256 Goldmedaillen, 254 Silber- und 256 Bronzemedaillen vergeben.

EinzelBearbeiten

  • 1984 bis 1988: 10 Kilometer (dreimal Schießen)
  • ab 1989: 15 Kilometer (viermal Schießen)
Weltmeisterschaft Gold Silber Bronze
1984 Frankreich  Chamonix Sowjetunion  Wenera Tschernyschowa Sowjetunion  Ljudmila Sabolotnaja Sowjetunion  Tatjana Brylina
1985 Schweiz  Egg am Etzel Sowjetunion  Kaija Parve Norwegen  Sanna Grønlid Schweden  Eva Korpela
1986 Schweden  Falun Schweden  Eva Korpela Norwegen  Siv Bråten Norwegen  Sanna Grønlid
1987 Finnland  Lahti Norwegen  Sanna Grønlid Sowjetunion  Kaija Parve Finnland  Tuija Vuoksiala
1988 Frankreich  Chamonix Norwegen  Anne Elvebakk Norwegen  Elin Kristiansen Sowjetunion  Wenera Tschernyschowa
1989 Osterreich  Feistritz Deutschland Bundesrepublik  Petra Schaaf Norwegen  Anne Elvebakk Sowjetunion  Swetlana Dawydowa
1990 Sowjetunion  Minsk Sowjetunion  Swetlana Dawydowa Sowjetunion  Jelena Golowina Deutschland Bundesrepublik  Petra Schaaf
1991 Finnland  Lahti Deutschland  Petra Schaaf Norwegen  Grete Ingeborg Nykkelmo Bulgarien  Iwa Schkodrewa
1993 Bulgarien  Borowez Deutschland  Petra Schaaf Kanada  Myriam Bédard Weissrussland 1991  Swjatlana Paramyhina
1995 Italien  Antholz Frankreich  Corinne Niogret Deutschland  Uschi Disl Bulgarien  Ekaterina Dafowska
1996 Deutschland  Ruhpolding Frankreich  Emmanuelle Claret Russland  Olga Melnik Ukraine  Olena Petrowa
1997 Slowakei  Osrblie Schweden  Magdalena Forsberg Ukraine  Alena Subrylawa Bulgarien  Ekaterina Dafowska
1999 Norwegen  Oslo Ukraine  Alena Subrylawa Frankreich  Corinne Niogret Russland  Albina Achatowa
2000 Norwegen  Oslo Frankreich  Corinne Niogret China Volksrepublik  Yu Shumei Schweden  Magdalena Forsberg
2001 Slowenien  Pokljuka Schweden  Magdalena Forsberg Norwegen  Liv Grete Poirée Ukraine  Alena Subrylawa
2003 Russland  Chanty-Mansijsk Tschechien  Kateřina Holubcová Weissrussland  Alena Subrylawa Norwegen  Gunn Margit Andreassen
2004 Deutschland  Oberhof Russland  Olga Pyljowa Russland  Albina Achatowa Ukraine  Olena Petrowa
2005 Osterreich  Hochfilzen Deutschland  Andrea Henkel China Volksrepublik  Sun Ribo Norwegen  Linda Grubben
2007 Italien  Antholz Norwegen  Linda Grubben Frankreich  Florence Baverel-Robert Deutschland  Martina Glagow
2008 Schweden  Östersund Russland  Jekaterina Jurjewa Deutschland  Martina Glagow Ukraine  Oxana Chwostenko
2009 Korea Sud  Pyeongchang Deutschland  Kati Wilhelm Slowenien  Teja Gregorin Norwegen  Tora Berger
2011 Russland  Chanty-Mansijsk Schweden  Helena Ekholm Deutschland  Tina Bachmann Ukraine  Wita Semerenko
2012 Deutschland  Ruhpolding Norwegen  Tora Berger Frankreich  Marie-Laure Brunet Schweden  Helena Ekholm
2013 Tschechien  Nové Město na Moravě Norwegen  Tora Berger Deutschland  Andrea Henkel Ukraine  Walentyna Semerenko
2015 Finnland  Kontiolahti Russland  Jekaterina Jurlowa Tschechien  Gabriela Soukalová Finnland  Kaisa Mäkäräinen
2016 Norwegen  Oslo Frankreich  Marie Dorin-Habert Frankreich  Anaïs Bescond Deutschland  Laura Dahlmeier
2017 Osterreich  Hochfilzen Deutschland  Laura Dahlmeier Tschechien  Gabriela Koukalová Italien  Alexia Runggaldier
2019 Schweden  Östersund Schweden  Hanna Öberg Italien  Lisa Vittozzi Frankreich  Justine Braisaz

SprintBearbeiten

  • 1984 bis 1988: 5 Kilometer (zweimal Schießen)
  • ab 1989: 7,5 Kilometer (zweimal Schießen)
Weltmeisterschaft Gold Silber Bronze
1984 Frankreich  Chamonix Sowjetunion  Wenera Tschernyschowa Norwegen  Sanna Grønlid Osterreich  Andrea Grossegger
1985 Schweiz  Egg am Etzel Norwegen  Sanna Grønlid Sowjetunion  Kaija Parve Sowjetunion  Wenera Tschernyschowa
1986 Schweden  Falun Sowjetunion  Kaija Parve Sowjetunion  Nadija Bjelowa Schweden  Eva Korpela
1987 Finnland  Lahti Sowjetunion  Jelena Golowina Sowjetunion  Wenera Tschernyschowa Norwegen  Anne Elvebakk
1988 Frankreich  Chamonix Deutschland Bundesrepublik  Petra Schaaf Schweden  Eva Korpela Norwegen  Anne Elvebakk
1989 Osterreich  Feistritz Norwegen  Anne Elvebakk Bulgarien  Zwetana Krastewa Sowjetunion  Natalja Prikastschikowa
1990 Norwegen  Oslo Norwegen  Anne Elvebakk Sowjetunion  Swetlana Dawydowa Norwegen  Elin Kristiansen
1991 Finnland  Lahti Norwegen  Grete Ingeborg Nykkelmo Sowjetunion  Swetlana Dawydowa Sowjetunion  Jelena Golowina
1993 Bulgarien  Borowez Kanada  Myriam Bédard Russland 1991  Nadeschda Talanowa Russland 1991  Jelena Belowa
1995 Italien  Antholz Frankreich  Anne Briand Deutschland  Uschi Disl Frankreich  Corinne Niogret
1996 Deutschland  Ruhpolding Russland  Olga Romasko Norwegen  Ann-Elen Skjelbreid Schweden  Magdalena Forsberg
1997 Slowakei  Osrblie Russland  Olga Romasko Ukraine  Alena Subrylawa Schweden  Magdalena Forsberg
1999 Finnland  Kontiolahti Deutschland  Martina Zellner Schweden  Magdalena Forsberg Ukraine  Alena Subrylawa
2000 Norwegen  Oslo Norwegen  Liv Grete Skjelbreid Deutschland  Katrin Apel Deutschland  Martina Zellner
2001 Slowenien  Pokljuka Deutschland  Kati Wilhelm Deutschland  Uschi Disl Norwegen  Liv Grete Poirée
2003 Russland  Chanty-Mansijsk Frankreich  Sylvie Becaert Ukraine  Olena Petrowa Tschechien  Kateřina Holubcová
2004 Deutschland  Oberhof Norwegen  Liv Grete Poirée Russland  Anna Bogali Deutschland  Martina Glagow

Weissrussland  Jekaterina Iwanowa

2005 Osterreich  Hochfilzen Deutschland  Uschi Disl Russland  Olga Saizewa Weissrussland  Alena Subrylawa
2007 Italien  Antholz Deutschland  Magdalena Neuner Schweden  Anna Carin Olofsson Russland  Natalja Gussewa
2008 Schweden  Östersund Deutschland  Andrea Henkel Russland  Albina Achatowa Ukraine  Oxana Chwostenko
2009 Korea Sud  Pyeongchang Deutschland  Kati Wilhelm Deutschland  Simone Hauswald Russland  Olga Saizewa
2011 Russland  Chanty-Mansijsk Deutschland  Magdalena Neuner Finnland  Kaisa Mäkäräinen Slowakei  Anastasiya Kuzmina
2012 Deutschland  Ruhpolding Deutschland  Magdalena Neuner Weissrussland  Darja Domratschawa Ukraine  Wita Semerenko
2013 Tschechien  Nové Město na Moravě Ukraine  Olena Pidhruschna Norwegen  Tora Berger Ukraine  Wita Semerenko
2015 Finnland  Kontiolahti Frankreich  Marie Dorin-Habert Polen  Weronika Nowakowska-Ziemniak Ukraine  Walentyna Semerenko
2016 Norwegen  Oslo Norwegen  Tiril Eckhoff Frankreich  Marie Dorin-Habert Deutschland  Laura Dahlmeier
2017 Osterreich  Hochfilzen Tschechoslowakei  Gabriela Koukalová Deutschland  Laura Dahlmeier Frankreich  Anaïs Chevalier
2019 Schweden  Östersund Slowakei  Anastasiya Kuzmina Norwegen  Ingrid Landmark Tandrevold Deutschland  Laura Dahlmeier

VerfolgungBearbeiten

  • 10 Kilometer (viermal Schießen)
Weltmeisterschaft Gold Silber Bronze
1997 Slowakei  Osrblie Schweden  Magdalena Forsberg Ukraine  Alena Subrylawa Russland  Olga Romasko
1998 Slowenien  Pokljuka Schweden  Magdalena Forsberg Frankreich  Corinne Niogret Deutschland  Martina Zellner
1999 Finnland  Kontiolahti Ukraine  Alena Subrylawa Slowakei  Martina Schwarzbacherová Deutschland  Martina Zellner
2000 Norwegen  Oslo Schweden  Magdalena Forsberg Deutschland  Uschi Disl Frankreich  Florence Baverel-Robert
2001 Slowenien  Pokljuka Norwegen  Liv Grete Poirée Frankreich  Corinne Niogret Schweden  Magdalena Forsberg
2003 Russland  Chanty-Mansijsk Frankreich  Sandrine Bailly

Deutschland  Martina Glagow

Russland  Swetlana Ischmuratowa
2004 Deutschland