Hauptmenü öffnen
Wladimir Iliew Biathlon
Wladimir Iliew, Pressekonferenz nach dem Sieg im Sprint bei den Europameisterschaften 2017
Verband BulgarienBulgarien Bulgarien
Geburtstag 17. März 1987 (32 Jahre)
Geburtsort Trojan, Bulgarien
Karriere
Beruf Sportlehrer
Verein Ajaks Trojan
Trainer Zwetan Zotschew
Aufnahme in den
Nationalkader
2004
Debüt im Europacup/IBU-Cup 2008
Debüt im Weltcup 2006
Status aktiv
Medaillenspiegel
WM-Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
EM-Medaillen 1 × Gold 0 × Silber 2 × Bronze
JSWM-Medaillen 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
IBU Biathlon-Weltmeisterschaften
0Silber0 2019 Östersund Einzel
IBU Biathlon-Europameisterschaften
0Bronze0 2015 Otepää Einzel
0Bronze0 2016 Tjumen Massenstart
0Gold0 2017 Duszniki-Zdrój Sprint
IBU Junioren-Sommerbiathlon-WM
0Bronze0 2007 Bansko Sprint
Offene BalkanmeisterschaftVorlage:Medaillen_Wintersport/Wartung/unerkannt
0Gold0 2008 Băile Harghita Sprint
0Gold0 2008 Băile Harghita Verfolgung
Offene Balkanmeisterschaft der JuniorenVorlage:Medaillen_Wintersport/Wartung/unerkannt
0Gold0 2008 Băile Harghita Sprint
0Gold0 2008 Băile Harghita Verfolgung
Weltcupbilanz
letzte Änderung: 5. März 2015

Wladimir Iliew (bulgarisch Владимир Илиев; englisch Vladimir Iliev; * 17. März 1987 in Trojan) ist ein bulgarischer Biathlet.

KarriereBearbeiten

Wladimir Iliew lebt in Trojan und trainiert in Lowetsch. Der Sportlehrer, der für Ajaks Trojan antritt, wird von Zwetan Zotschew trainiert. Biathlon betreibt Iliew seit 1997, seit 2004 gehört er zum Nationalteam Bulgariens. Seit 2004 tritt er auch im Rahmen der Junioren-Europacups an, platzierte sich zunächst aber selten unter den besten 30. 2005 nahm er erstmals an einer Junioren-Weltmeisterschaft teil. In Kontiolahti konnte er sich als 25. im Sprint, 21. der Verfolgung und Zehnter mit der bulgarischen Staffel ansprechend platzieren. In der anschließenden Saison erreichte Iliew mehrfach Platzierungen unter den besten 20 im Europacup der Junioren. Die Junioren-Weltmeisterschaft 2006 in Presque Isle brachte in Sprint und Verfolgung erneut Plätze um Rang 20. Mit der Staffel konnte er Siebter werden. Auch 2007 in Martell und 2008 in Ruhpolding konnte der Bulgare dieses Niveau in etwa halten. Recht positiv verliefen die Junioren-Europameisterschaften 2007 in Bansko. Iliew wurde in der Heimat Elfter im Einzel, 19. im Sprint, Achter der Verfolgung und Fünfter mit der Staffel. Ein Jahr später konnte er in Nové Město na Moravě nochmals Zehnter im Einzel werden. Besonders erfolgreich war der Bulgare bei den Sommerbiathlon-Weltmeisterschaften der Junioren 2007 in Otepää. Im Sprint der Skiroller-Wettbewerbe gewann er hinter Krassimir Anew und Dimitri Blinow die Bronzemedaille und wurde Fünfter der Verfolgung. Im Europacup konnte er sich mit der Zeit immer mehr steigern, 2007 gewann er in Bansko sogar ein Sprintrennen.

Sein Debüt in der A-Klasse gab Iliew als 105. beim ersten Einzel der Biathlon-Weltcup-Saison 2006/07 in Östersund. Erstes Großereignis bei den Senioren wurden die Biathlon-Weltmeisterschaften 2007 in Antholz, wo Iliew 86. im Sprint und 63. des Einzels wurde. Mit der Staffel wurde er 18. Ein Jahr später lief Iliew in Östersund auf die Plätze 96 im Einzel und 20 mit der Staffel. Siegen konnte er sowohl im Sprint und der Verfolgung der Junioren- und Seniorenwettbewerbe bei den Offenen Balkanmeisterschaften im Biathlon 2008 in Băile Harghita. Seit der Saison 2008/09 tritt er regelmäßig im Weltcup an. Bei den Biathlon-Weltmeisterschaften 2009 konnte Iliew erstmals die Punkteränge eines Weltcup-Rennens erreichen: Im Einzel in Pyeongchang wurde er 32. Iliew nahm an den Olympischen Winterspielen 2010 teil und erreichte als bestes Resultat den 16. Platz mit der bulgarischen Männer-Staffel. Im Biathlon-Weltcup-2012/13 erreichte er im Sprintrennen von Pokljuka mit dem sechsten Platz seine erste Top-Ten-Platzierung und gleichzeitig sein bisher bestes Weltcupresultat.

 
Iliews Zieleinlauf beim Sieg im EM-Sprint 2017

Bei der WM 2015 konnte er mit zwei Resultaten unter den besten zehn seine bislang größten Erfolge verbuchen. Im Sprint fehlten ihm trotz eines Schießfehlers nur 15 Sekunden auf den dritten Rang.

Erfolgreich schnitt Iliew bei den Europameisterschaften 2017 in Duszniki-Zdrój ab, als er im Sprintrennen den Titel vor Alexander Loginow und Krassimir Anew gewann.

Seinen größten Erfolg erreichte Iliew bei den Weltmeisterschaften 2019 in Östersund. Er gewann die Silbermedaille im Einzelwettkampf hinter Arnd Peiffer und vor Tarjei Bø.

StatistikenBearbeiten

WeltcupplatzierungenBearbeiten

Die Tabelle zeigt alle Platzierungen (je nach Austragungsjahr einschließlich Olympische Spiele und Weltmeisterschaften).

  • 1.–3. Platz: Anzahl der Podiumsplatzierungen
  • Top 10: Anzahl der Platzierungen unter den ersten zehn (einschließlich Podium)
  • Punkteränge: Anzahl der Platzierungen innerhalb der Punkteränge (einschließlich Podium und Top 10)
  • Starts: Anzahl gelaufener Rennen in der jeweiligen Disziplin
  • Staffel: inklusive Mixedstaffeln
Platzierung Einzel Sprint Verfolgung Massenstart Staffel Gesamt
1. Platz  
2. Platz  
3. Platz  
Top 10 2 1 2 5
Punkteränge 6 21 14 6 42 89
Starts 22 66 23 6 42 159
Stand: 22. März 2015

Olympische WinterspieleBearbeiten

Ergebnisse bei Olympischen Winterspielen:

Einzelwettbewerbe Staffelwettbewerbe
Sprint Verfolgung Einzel Massenstart Herrenstaffel Mixedstaffel
Olympische Winterspiele 2010   | Kanada  Vancouver 83. 79. 16.
Olympische Winterspiele 2014   | Russland  Sotschi 59. 54. 38. 15.
Olympische Winterspiele 2018   | Korea Sud  Pyeongchang 54. 46. 19. 16. 17.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Wladimir Iliew – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien