Dimitar Gerdschikow

bulgarischer Biathlet
Dimitar Gerdschikow Biathlon
Biathlon European Championships 2017 Sprint Men 0376.JPG
Verband BulgarienBulgarien Bulgarien
Geburtstag 27. März 1992 (27 Jahre)
Geburtsort Tschepelare, Bulgarien
Karriere
Beruf Athlet
Verein Chepelare
Debüt im Europacup/IBU-Cup 2009
Debüt im Weltcup 2014
Status aktiv
Medaillenspiegel
JSWM-Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 1 × Bronze
Sommerbiathlon-JWM
0Silber0 2013 Forni Avoltri Verfolgung
0Bronze0 2013 Forni Avoltri Sprint
Weltcupbilanz
Gesamtweltcup 100. (2016/17)
Sprintweltcup 93. (2016/17)
Verfolgungsweltcup 78. (2016/17)
letzte Änderung: 25. Dezember 2018

Dimitar Gerdschikow (bulgarisch Димитър Герджиков; englisch Dimitar Gerdzhikov; * 27. März 1992 in Tschepelare) ist ein bulgarischer Biathlet.

KarriereBearbeiten

Dimitar Gerdschikow gab sein internationales Debüt im Rahmen der Biathlon-Juniorenweltmeisterschaften 2008 in Ruhpolding, wo er 91. des Einzels wurde. Zwischen 2010 und 2013 nahm er an vier weiteren Biathlon-Juniorenweltmeisterschaften teil. 2010 erreichte er in Torsby mit den Rängen acht im Sprint und neun in der Verfolgung seine besten Resultate. Auch 2011 konnte Gerdschikow in Nové Město na Moravě als Neunter des Sprints und 15. der Verfolgung gute Ergebnisse erreichen. Bestes Ergebnis bei Junioren-Europameisterschaften, an denen der Bulgare zwischen 2010 und 2013 ebenfalls viermal in Folge startete, wurde ein siebter Rang im Verfolgungsrennen nach einem 17. Platz im Sprint bei der Heim-EM 2013 in Bansko. Mit Nija Dimitrowa, Dessislawa Stojanowa und Anton Sinapow verpasste er zudem als Schlussläufer im Mixed-Staffelrennen als Viertplatzierter knapp den Gewinn einer Medaille. Es waren die mit Abstand besten Resultate. Seine bislang größten Erfolge erreichte Gerdschikow bei den Juniorenrennen der Sommerbiathlon-Weltmeisterschaften 2013 in Forni Avoltri. Im Sprint gewann er hinter Tomáš Vojík und Dino Butković die Bronzemedaille, im Verfolgungsrennen musste er sich nur noch Vojik geschlagen geben.

Schon 2009 debütierte Gerdschikow bei den Männern im IBU-Cup. Bei seinem ersten Rennen im heimischen Bansko erreichte er Rang 13 im Sprintrennen. Es sollte das beste Ergebnis in der zweithöchsten Rennserie bis heute bleiben. In Oberhof bestritt er 2014 sein erstes Rennen im Biathlon-Weltcup und beendete dieses Sprintrennen als 80. Einige Zeit später verpasste er als 66. in Kontiolahti das Verfolgungsrennen nur noch um sechs Plätze. Erste internationale Meisterschaft im Leistungsbereich wurden die Biathlon-Europameisterschaften 2014 in Nové Město na Moravě. Gerdschikow wurde 50. des Sprints, 51. der Verfolgung und mit Wassil Tschorbadschiew, Miroslaw Kenanow und Iwan Slatew Siebter des Staffelwettbewerbs.

StatistikenBearbeiten

WeltcupplatzierungenBearbeiten

Die Tabelle zeigt alle Platzierungen (je nach Austragungsjahr einschließlich Olympische Spiele und Weltmeisterschaften).

  • 1.–3. Platz: Anzahl der Podiumsplatzierungen
  • Top 10: Anzahl der Platzierungen unter den ersten zehn (einschließlich Podium)
  • Punkteränge: Anzahl der Platzierungen innerhalb der Punkteränge (einschließlich Podium und Top 10)
  • Starts: Anzahl gelaufener Rennen in der jeweiligen Disziplin
Platzierung Einzel Sprint Verfolgung Massenstart Staffel Gesamt
1. Platz  
2. Platz  
3. Platz  
Top 10 6 6
Punkteränge 2 1 24 27
Starts 11 27 5   24 67
Stand: 25. Dezember 2018

Olympische WinterspieleBearbeiten

Ergebnisse bei Olympischen Winterspielen:

Einzelwettbewerbe Staffelwettbewerbe
Sprint Verfolgung Einzel Massenstart Herrenstaffel Mixedstaffel
Olympische Winterspiele 2018   | Korea Sud  Pyeongchang 81. 43. 16.

WeblinksBearbeiten