Olympische Winterspiele 2022/Biathlon

Bei den XXIV. Olympischen Winterspielen 2022 in Peking fanden elf Wettbewerbe im Biathlon statt. Austragungsort war das Nordische Ski- und Biathlonzentrum Guyangshu. Es war das erste Mal, dass Wettbewerbe im Biathlon auf höchstem Niveau überhaupt in China stattfanden. Die traditionellen Testrennen im Rahmen des Weltcups ein Jahr zuvor mussten aufgrund der COVID-19-Pandemie abgesagt werden.[1]

Biathlon bei den
Olympischen Winterspielen 2022
2022 Winter Olympics logo.svg
Biathlon pictogram.svg
Information
Austragungsort China Volksrepublik Zhangjiakou
Wettkampfstätte Nordisches Ski- und Biathlonzentrum Guyangshu
Nationen 30
Athleten 210 (105 Marssymbol (männlich), 105 Venussymbol (weiblich))
Datum 5.–18. Februar 2022
Entscheidungen 11
Pyeongchang 2018

Die Wettkämpfe wurden nicht im Rahmen des Weltcups 2021/22 ausgetragen, die Ergebnisse der Olympischen Spiele flossen damit auch nicht in die Weltcupwertungen mit ein. Das Wettkampfprogramm veränderte sich im Vergleich zu den Spielen zuvor in Sotschi 2014 und Pyeongchang 2018 nicht. Die Single-Mixed-Staffel, die auch zum Wettkampfprogramm des Weltcups und der Weltmeisterschaften gehört, steht nicht auf dem Programm.

Erfolgreichste Nation war Norwegen, dessen Athleten sechs Gold-, zwei Silber- und sechs Bronzemedaillen gewannen. Johannes Thingnes Bø war mit vier Goldmedaillen und einer Bronzemedaille gleichzeitig der erfolgreichste männliche Athlet der Winterspiele, während Marte Olsbu Røiseland mit drei Gold- und zwei Bronzemedaillen die Bestmarke bei den Frauen aufstellte.

BilanzBearbeiten

MedaillenspiegelBearbeiten

Platz Land       Gesamt
1 Norwegen  Norwegen 6 2 6 14
2 Frankreich  Frankreich 3 4 7
3 Schweden  Schweden 1 3 4
4 Deutschland  Deutschland 1 1 2
5 Olympia  ROC 1 3 4
6 Belarus  Belarus 1 1
7 Italien  Italien 1 1
Gesamt 11 11 11 33

MedaillengewinnerBearbeiten

Männer
Disziplin Gold Silber Bronze
10 km Sprint Norwegen  Johannes Thingnes Bø (NOR) Frankreich  Quentin Fillon Maillet (FRA) Norwegen  Tarjei Bø (NOR)
12,5 km Verfolgung Frankreich  Quentin Fillon Maillet (FRA) Norwegen  Tarjei Bø (NOR) Olympia  Eduard Latypow (ROC)
15 km Massenstart Norwegen  Johannes Thingnes Bø (NOR) Schweden  Martin Ponsiluoma (SWE) Norwegen  Vetle Sjåstad Christiansen (NOR)
20 km Einzel Frankreich  Quentin Fillon Maillet (FRA) Belarus  Anton Smolski (BLR) Norwegen  Johannes Thingnes Bø (NOR)
4 × 7,5 km Staffel Norwegen  Norwegen
Sturla Holm Lægreid
Tarjei Bø
Johannes Thingnes Bø
Vetle Sjåstad Christiansen
Frankreich  Frankreich
Fabien Claude
Émilien Jacquelin
Simon Desthieux
Quentin Fillon Maillet
Olympia  ROC
Said Karimulla Chalili
Alexander Loginow
Maxim Zwetkow
Eduard Latypow
Frauen
Disziplin Gold Silber Bronze
7,5 km Sprint Norwegen  Marte Olsbu Røiseland (NOR) Schweden  Elvira Öberg (SWE) Italien  Dorothea Wierer (ITA)
10 km Verfolgung Norwegen  Marte Olsbu Røiseland (NOR) Schweden  Elvira Öberg (SWE) Norwegen  Tiril Eckhoff (NOR)
12,5 km Massenstart Frankreich  Justine Braisaz-Bouchet (FRA) Norwegen  Tiril Eckhoff (NOR) Norwegen  Marte Olsbu Røiseland (NOR)
15 km Einzel Deutschland  Denise Herrmann (GER) Frankreich  Anaïs Chevalier-Bouchet (FRA) Norwegen  Marte Olsbu Røiseland (NOR)
4 × 6 km Staffel Schweden  Schweden
Linn Persson
Mona Brorsson
Hanna Öberg
Elvira Öberg
Olympia  ROC
Uljana Nigmatullina
Kristina Reszowa
Irina Kasakewitsch
Swetlana Mironowa
Deutschland  Deutschland
Vanessa Voigt
Vanessa Hinz
Franziska Preuß
Denise Herrmann
Mixed
Disziplin Gold Silber Bronze
Mixed-Staffel Norwegen  Norwegen
Marte Olsbu Røiseland
Tiril Eckhoff
Tarjei Bø
Johannes Thingnes Bø
Frankreich  Frankreich
Anaïs Chevalier-Bouchet
Julia Simon
Émilien Jacquelin
Quentin Fillon Maillet
Olympia  ROC
Uljana Nigmatullina
Kristina Reszowa
Alexander Loginow
Eduard Latypow

QualifikationBearbeiten

Insgesamt standen für die Biathlonwettbewerbe 210 Quotenplätze zur Verfügung, je 105 pro Geschlecht. Hatten sich die gastgebenden Chinesen nicht regulär qualifiziert, standen ihnen pro Geschlecht zwei Quotenplätze zu. Die Anzahl der Athleten, die ein Nationales Olympisches Komitee nominieren konnte, orientiert sich an der OWG NOC Quota List. Diese enthält die besten Nationencupergebnisse einer Nation und zwar die besten sechs Sprints, das beste Einzel, sowie drei Staffeln und je eine Mixed- und Single-Mixed-Staffel. Der Zeitraum zum Erreichen dieser zwölf Ergebnisse einer Nation erstreckte sich vom Beginn der Weltcupsaison 2020/21 und endete nach dem sechsten Weltcup der Saison 2021/22 in Ruhpolding.

Folgende Nationen hatten sich Quotenplätze gesichert:

Nation Männer Frauen Gesamt
Belarus  Belarus 5 5 10
Belgien  Belgien 4 1 5
Bulgarien  Bulgarien 4 4 8
China Volksrepublik  China 4 4 8
Danemark  Dänemark1 1 1
Deutschland  Deutschland 6 5 11
Estland  Estland 4 4 8
Finnland  Finnland 4 4 8
Frankreich  Frankreich 6 6 12
Italien  Italien 5 5 10
Japan  Japan 2 4 6
Kanada  Kanada 4 4 8
Kasachstan  Kasachstan 2 1 3
Lettland  Lettland 1 1
Litauen  Litauen 4 1 5
Moldau Republik  Moldau 2 2 4
Neuseeland  Neuseeland 1 1
Norwegen  Norwegen 6 6 12
Osterreich  Österreich 5 5 10
Polen  Polen 1 4 5
Olympia  ROC 5 5 10
Rumänien  Rumänien 1 1 2
Schweden  Schweden 5 6 11
Schweiz  Schweiz 4 4 8
Slowakei  Slowakei 4 4 8
Slowenien  Slowenien 4 2 6
Korea Sud  Südkorea 1 2 3
Tschechien  Tschechien 5 5 10
Ukraine  Ukraine 5 5 10
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 4 4 8
Gesamt: 30 NOKs 107 105 212

ZeitplanBearbeiten

Tag Datum Ortszeit MEZ Wettkampf Olympiasieger 2018 Weltmeister 2021
2 Sa. 05. Februar 17:00 10:00 4 × 6 km Mixed-Staffel Frankreich  Frankreich Norwegen  Norwegen
4 Mo. 07. Februar 17:00 10:00 15 km Einzel Frauen Schweden  Hanna Öberg Tschechien  Markéta Davidová
5 Di. 08. Februar 16:30 09:30 20 km Einzel Männer Norwegen  Johannes Thingnes Bø Norwegen  Sturla Holm Lægreid
8 Fr. 11. Februar 17:00 10:00 7,5 km Sprint Frauen Deutschland  Laura Dahlmeier1 Norwegen  Tiril Eckhoff
9 Sa. 12. Februar 17:00 10:00 10 km Sprint Männer Deutschland  Arnd Peiffer1 Schweden  Martin Ponsiluoma
10 So. 13. Februar 17:00 10:00 10 km Verfolgung Frauen Deutschland  Laura Dahlmeier1 Norwegen  Tiril Eckhoff
10 So. 13. Februar 18:45 11:45 12,5 km Verfolgung Männer Frankreich  Martin Fourcade1 Frankreich  Émilien Jacquelin
12 Di. 15. Februar 14:30 07:302 4 × 7,5 km Staffel Männer Schweden  Schweden Norwegen  Norwegen
13 Mi. 16. Februar 15:45 08:45 4 × 6 km Staffel Frauen Belarus  Belarus Norwegen  Norwegen
15 Fr. 18. Februar3 15:00 08:00 12,5 km Massenstart Frauen Slowakei  Anastasiya Kuzmina1 Osterreich  Lisa Hauser
15 Fr. 18. Februar 17:00 10:00 15 km Massenstart Männer Frankreich  Martin Fourcade1 Norwegen  Sturla Holm Lægreid
1 Karriere beendet.
2 Aufgrund der Kälte um 2,5 Std. vorverlegt.[2]
3 Aufgrund ungünstiger Wettervorhersage um einen Tag vorverlegt.[3]

Ergebnisse MännerBearbeiten

Sprint 10 kmBearbeiten

Platz Land Athlet Zeit (min) Fehler
1 Norwegen  NOR Johannes Thingnes Bø 24:00,4 1
2 Frankreich  FRA Quentin Fillon Maillet 24:25,9 1
3 Norwegen  NOR Tarjei Bø 24:39,3 1
4 Olympia  ROC Maxim Zwetkow 24:41,0 0
5 Schweden  SWE Sebastian Samuelsson 24:52,4 1
6 Schweden  SWE Martin Ponsiluoma 24:54,1 2
7 Norwegen  NOR Sturla Holm Lægreid 25:02,7 2
8 Deutschland  GER Benedikt Doll 25:05,4 1
9 Frankreich  FRA Émilien Jacquelin 25:06,3 2
10 Belarus  BLR Anton Smolski 25:12,9 1

Datum: 12. Februar 2022, 17:00 Uhr
Olympiasieger 2018: Deutschland  Arnd Peiffer
Weltmeister 2021: Schweden  Martin Ponsiluoma

Verfolgung 12,5 kmBearbeiten

Platz Land Athlet Zeit (min) Fehler
1 Frankreich  FRA Quentin Fillon Maillet 39:07,5 0
2 Norwegen  NOR Tarjei Bø 39:36,1 1
3 Olympia  ROC Eduard Latypow 39:42,8 1
4 Italien  ITA Lukas Hofer 39:58,6 0
5 Norwegen  NOR Johannes Thingnes Bø 41:21,2 7
6 Deutschland  GER Roman Rees 41:37,7 1
7 Frankreich  FRA Simon Desthieux 41:54,7 3
8 Schweden  SWE Sebastian Samuelsson 42:10,2 5
9 Frankreich  FRA Émilien Jacquelin 42:13,7 6
10 Osterreich  AUT Felix Leitner 42:16,3 1

Datum: 13. Februar 2022, 18:45 Uhr
Olympiasieger 2018: Frankreich  Martin Fourcade
Weltmeister 2021: Frankreich  Émilien Jacquelin

Massenstart 15 kmBearbeiten

Platz Land Athlet Zeit (min) Fehler
1 Norwegen  NOR Johannes Thingnes Bø 38:14,4 4
2 Schweden  SWE Martin Ponsiluoma 38:54,7 2
3 Norwegen  NOR Vetle Sjåstad Christiansen 39:26,9 3
4 Frankreich  FRA Quentin Fillon Maillet 39:40,0 5
5 Italien  ITA Dominik Windisch 39:52,8 3
6 Norwegen  NOR Sturla Holm Lægreid 40:00,5 5
7 Osterreich  AUT Simon Eder 40:10,8 2
8 Deutschland  GER Benedikt Doll 40:45,8 6
9 Finnland  FIN Tero Seppälä 40:47,1 5
10 Deutschland  GER Johannes Kühn 40:52,7 5

Datum: 18. Februar 2022, 17:00 Uhr
Olympiasieger 2018: Frankreich  Martin Fourcade
Weltmeister 2021: Norwegen  Sturla Holm Lægreid

Einzel 20 kmBearbeiten

Platz Land Athlet Zeit (min) Fehler
1 Frankreich  FRA Quentin Fillon Maillet 48:47,4 2
2 Belarus  BLR Anton Smolski 49:02,2 0
3 Norwegen  NOR Johannes Thingnes Bø 49:18,5 2
4 Olympia  ROC Maxim Zwetkow 49:22,3 1
5 Kanada  CAN Scott Gow 49:53,0 1
6 Deutschland  GER Benedikt Doll 49:54,5 2
7 Deutschland  GER Roman Rees 50:25,5 1
8 Norwegen  NOR Tarjei Bø 50:17,0 1
9 Frankreich  FRA Fabien Claude 50:25,5 2
10 Olympia  ROC Alexander Loginow 50:27,6 3

Datum: 8. Februar 2022, 16:30 Uhr
Olympiasieger 2018: Norwegen  Johannes Thingnes Bø
Weltmeister 2021: Norwegen  Sturla Holm Lægreid

Staffel 4 × 7,5 kmBearbeiten

Platz Land
Athleten
Zeit (h) Strafrunden
+ Nachlader
1 Norwegen  Norwegen
Sturla Holm Lægreid
Tarjei Bø
Johannes Thingnes Bø
Vetle Sjåstad Christiansen
1:19:50,2 1+7
2 Frankreich  Frankreich
Fabien Claude
Émilien Jacquelin
Simon Desthieux
Quentin Fillon Maillet
1:20:17,6 0+9
3 Olympia  ROC
Said Karimulla Chalili
Alexander Loginow
Maxim Zwetkow
Eduard Latypow
1:20:35,5 2+6
4 Deutschland  Deutschland
Erik Lesser
Roman Rees
Benedikt Doll
Philipp Nawrath
1:20:54,5 1+9
5 Schweden  Schweden
Peppe Femling
Jesper Nelin
Martin Ponsiluoma
Sebastian Samuelsson
1:21:39,6 1+13
6 Kanada  Kanada
Adam Runnalls
Christian Gow
Jules Burnotte
Scott Gow
1:21:46,5 2+9
7 Italien  Italien
Thomas Bormolini
Tommaso Giacomel
Lukas Hofer
Dominik Windisch
1:21:48,8 2+13
8 Belarus  Belarus
Mikita Labastau
Dsmitryj Lasouski
Maksim Warabej
Anton Smolski
1:21:49,2 2+11
9 Ukraine  Ukraine
Bohdan Zymbal
Artem Pryma
Anton Dudtschenko
Dmytro Pidrutschnyj
1:23:31,5 4+12
10 Osterreich  Österreich
David Komatz
Simon Eder
Felix Leitner
Harald Lemmerer
1:23:31,9 h 2+8

Datum: 15. Februar 2022, 14:30 Uhr
Olympiasieger 2018: Schweden  Schweden | Peppe Femling, Jesper Nelin, Sebastian Samuelsson, Fredrik Lindström
Weltmeister 2021: Norwegen  Norwegen | Sturla Holm Lægreid, Tarjei Bø, Johannes Thingnes Bø, Vetle Sjåstad Christiansen

Ergebnisse FrauenBearbeiten

Sprint 7,5 kmBearbeiten

Platz Land Athletin Zeit (min) Fehler
1 Norwegen  NOR Marte Olsbu Røiseland 20:44,3 0
2 Schweden  SWE Elvira Öberg 21:15,2 0
3 Italien  ITA Dorothea Wierer 21:21,5 0
4 Osterreich  AUT Lisa Hauser 21:31,6 0
5 Norwegen  NOR Ingrid Landmark Tandrevold 21:44,5 0
6 Olympia  ROC Kristina Reszowa 21:49,3 2
7 Schweden  SWE Anna Magnusson 21:50,2 0
8 Ukraine  UKR Julija Dschyma 21:51,8 1
9 Frankreich  FRA Anaïs Bescond 21:53,1 1
10 Moldau Republik  MDA Alina Stremous 21:59,5 0

Datum: 11. Februar 2022, 17:00 Uhr
Olympiasiegerin 2018: Deutschland  Laura Dahlmeier
Weltmeisterin 2021: Norwegen  Tiril Eckhoff

Verfolgung 10 kmBearbeiten

Platz Land Athletin Zeit (min) Fehler
1 Norwegen  NOR Marte Olsbu Røiseland 34:46,9 1
2 Schweden  SWE Elvira Öberg 36:23,4 3
3 Norwegen  NOR Tiril Eckhoff 36:35,6 3
4 Belarus  BLR Hanna Sola 36:45,8 3
5 Schweden  SWE Linn Persson 36:54,1 2
6 Italien  ITA Dorothea Wierer 36:56,0 3
7 Osterreich  AUT Lisa Hauser 36:56,7 2
8 Frankreich  FRA Julia Simon 37:05,2 2
9 Polen  POL Monika Hojnisz-Staręga 37:15,7 2
10 Slowakei  SVK Paulína Fialková 37:25,7 2

Datum: 13. Februar 2022, 17:00 Uhr
Olympiasiegerin 2018: Deutschland  Laura Dahlmeier
Weltmeisterin 2021: Norwegen  Tiril Eckhoff

Massenstart 12,5 kmBearbeiten

Platz Land Athletin Zeit (min) Fehler
1 Frankreich  FRA Justine Braisaz-Bouchet 40:18,0 4
2 Norwegen  NOR Tiril Eckhoff 40:33,3 4
3 Norwegen  NOR Marte Olsbu Røiseland 40:52,9 4
4 Tschechien  CZE Markéta Davidová 41:11,4 4
5 Olympia  ROC Kristina Reszowa 41:29,0 6
6 Frankreich  FRA Julia Simon 41:40,6 6
7 Ukraine  UKR Julija Dschyma 41:43,7 3
8 Deutschland  GER Franziska Preuß 41:44,4 4
9 Schweden  SWE Elvira Öberg 41:55,7 4
10 Belarus  BLR Hanna Sola 41:57,2 8

Datum: 18. Februar 2022, 15:00 Uhr
Olympiasiegerin 2018: Slowakei  Anastasiya Kuzmina
Weltmeisterin 2021: Osterreich  Lisa Hauser

Einzel 15 kmBearbeiten

Platz Land Athletin Zeit (min) Fehler
1 Deutschland  GER Denise Herrmann 44:12,7 1
2 Frankreich  FRA Anaïs Chevalier-Bouchet 44:22,1 1
3 Norwegen  NOR Marte Olsbu Røiseland 44:28,0 2
4 Deutschland  GER Vanessa Voigt 44:29,3 1
5 Belarus  BLR Dsinara Alimbekawa 44:44,4 1
6 Tschechien  CZE Markéta Davidová 44:44,6 1
7 Vereinigte Staaten  USA Deedra Irwin 45:14,1 1
8 Norwegen  NOR Ingrid Landmark Tandrevold 45:15,4 1
9 Olympia  ROC Kristina Reszowa 45:25,8 2
10 Ukraine  UKR Julija Dschyma 45:34,3 2

Datum: 7. Februar 2022, 17:00 Uhr
Olympiasiegerin 2018: Schweden  Hanna Öberg
Weltmeisterin 2021: Tschechien  Markéta Davidová

Staffel 4 × 6 kmBearbeiten

Platz Land
Athletinnen
Zeit (h) Strafrunden
+ Nachlader
1 Schweden  Schweden
Linn Persson
Mona Brorsson
Hanna Öberg
Elvira Öberg
1:11:03,9 0+6
2 Olympia  ROC
Uljana Nigmatullina
Kristina Reszowa
Irina Kasakewitsch
Swetlana Mironowa
1:11:15,9 1+7
3 Deutschland  Deutschland
Vanessa Voigt
Vanessa Hinz
Franziska Preuß
Denise Herrmann
1:11:41,3 0+6
4 Norwegen  Norwegen
Karoline Offigstad Knotten
Tiril Eckhoff
Ida Lien
Marte Olsbu Røiseland
1:11:54,6 2+8
5 Italien  Italien
Lisa Vittozzi
Dorothea Wierer
Samuela Comola
Federica Sanfilippo
1:12:37,0 0+5
6 Frankreich  Frankreich
Anaïs Bescond
Anaïs Chevalier-Bouchet
Justine Braisaz-Bouchet
Julia Simon
1:13:16,9 2+10
7 Ukraine  Ukraine
Iryna Petrenko
Julija Dschyma
Anastassija Merkuschyna
Olena Bilossjuk
1:14:04,1 1+6
8 Tschechien  Tschechien
Eva Puskarčíková
Markéta Davidová
Jessica Jislová
Lucie Charvátová
1:14:06,0 1+8
9 Osterreich  Österreich
Dunja Zdouc
Lisa Hauser
Anna Juppe
Katharina Innerhofer
1:15:07,6 3+7
10 Kanada  Kanada
Emma Lunder
Megan Bankes
Emily Dickson
Sarah Beaudry
1:15:34,3 0+8

Datum: 16. Februar 2022, 15:45 Uhr
Olympiasiegerinnen 2018: Belarus  Belarus | Nadseja Skardsina, Iryna Leschtschanka, Dsinara Alimbekawa, Darja Domratschawa
Weltmeisterinnen 2021: Norwegen  Norwegen | Ingrid Landmark Tandrevold, Tiril Eckhoff, Ida Lien, Marte Olsbu Røiseland

Ergebnisse MixedBearbeiten

Staffel 4 × 6 kmBearbeiten

Platz Land
Athleten
Zeit (h) Strafrunden
+ Nachlader
1 Norwegen  Norwegen
Marte Olsbu Røiseland
Tiril Eckhoff
Tarjei Bø
Johannes Thingnes Bø
1:06:45,6 3+13
2 Frankreich  Frankreich
Anaïs Chevalier-Bouchet
Julia Simon
Émilien Jacquelin
Quentin Fillon Maillet
1:06:46,5 3+11
3 Olympia  ROC
Uljana Nigmatullina
Kristina Reszowa
Alexander Loginow
Eduard Latypow
1:06:47,1 1+13
4 Schweden  Schweden
Hanna Öberg
Elvira Öberg
Martin Ponsiluoma
Sebastian Samuelsson
1:07:26,6 0+13
5 Deutschland  Deutschland
Vanessa Voigt
Denise Herrmann
Benedikt Doll
Philipp Nawrath
1:07:51,1 2+18
6 Belarus  Belarus
Dsinara Alimbekawa
Hanna Sola
Mikita Labastau
Anton Smolski
1:08:00,2 2+14
7 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Susan Dunklee
Clare Egan
Sean Doherty
Paul Schommer
1:08:58,3 1+12
8 Schweiz  Schweiz
Amy Baserga
Lena Häcki
Benjamin Weger
Sebastian Stalder
1:09:06,0 2+11
9 Italien  Italien
Lisa Vittozzi
Dorothea Wierer
Thomas Bormolini
Lukas Hofer
1:09:25,3 2+14
10 Osterreich  Österreich
Julia Schwaiger
Lisa Hauser
Simon Eder
Felix Leitner
1:09:44,2 2+13

Datum: 5. Februar 2022, 17:00 Uhr
Olympiasieger 2018: Frankreich  Frankreich | Marie Dorin-Habert, Anaïs Bescond, Simon Desthieux, Martin Fourcade
Weltmeister 2021: Norwegen  Norwegen | Sturla Holm Lægreid, Johannes Thingnes Bø, Tiril Eckhoff, Marte Olsbu Røiseland

WeblinksBearbeiten

Commons: Biathlon bei den Olympischen Winterspielen 2022 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Olympia-Generalprobe in Peking gestrichen. 23. November 2020, abgerufen am 10. März 2021.
  2. Olympia 2022: Startzeit der Männer-Staffel wegen drohender Kälte nach vorne verlegt. In: Eurosport. 14. Februar 2022, abgerufen am 15. Februar 2022.
  3. Olympia 2022, Biathlon: Massenstart der Damen in Peking vorverlegt - letztes Rennen schon Freitag. In: Eurosport. 17. Februar 2022, abgerufen am 17. Februar 2022.