Hauptmenü öffnen

Simon Desthieux

französischer Biathlet
Simon Desthieux Biathlon
2012 in Hochfilzen
Verband FrankreichFrankreich Frankreich
Geburtstag 3. Dezember 1991 (27 Jahre)
Geburtsort Belley, Frankreich
Karriere
Verein SC Lompnes
Debüt im Europacup/IBU-Cup 2011
Debüt im Weltcup 2012
Weltcupsiege 5
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
WM-Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
JWM-Medaillen 1 × Gold 1 × Silber 1 × Bronze
JEM-Medaillen 0 × Gold 2 × Silber 0 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
0Gold0 2018 Pyeongchang Mixed-Staffel
IBU Biathlon-Weltmeisterschaften
0Silber0 2017 Hochfilzen Staffel
IBU Biathlon-Juniorenweltmeisterschaften
0Silber0 2010 Torsby Staffel
0Gold0 2011 Nové Město na Moravě Einzel
0Bronze0 2012 Kontiolahti Sprint
IBU Biathlon-Junioreneuropameisterschaften
0Silber0 2011 Ridnaun Einzel
0Silber0 2011 Ridnaun Staffel
Weltcupbilanz
Gesamtweltcup 4. (2018/19)
Einzelweltcup 6. (2018/19)
Sprintweltcup 3. (2018/19)
Verfolgungsweltcup 4. (2018/19)
Massenstartweltcup 6. (2018/19)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
Sprint 0 2 0
Verfolgung 0 0 1
Staffel 5 5 5
letzte Änderung: 26. März 2019

Simon Desthieux (* 3. Dezember 1991 in Belley) ist ein französischer Biathlet.

KarriereBearbeiten

Simon Desthieux gab sein internationales Debüt bei den Juniorenweltmeisterschaften 2010 in Torsby, bei denen er im Sprint 42. wurde, sich danach im Verfolgungsrennen auf einen 15. Rang verbesserte, den er zudem auch im Einzel erreichte und gewann mit Antonin Guigonnat und Florent Claude hinter der Vertretung aus Russland die Silbermedaille im Staffelrennen. Ein Jahr später gewann er in Nové Město na Moravě den Titel im Einzel vor Benedikt Doll und Nikolai Jakuschow, wurde Siebter im Sprint sowie in der Verfolgung und mit Florent Claude, Baptiste Jouty und Ludwig Ehrhart jeweils Fünfter. Es folgten die Juniorenrennen bei den Europameisterschaften 2011 in Ridnaun. Bei den Wettkämpfen in Südtirol gewann Desthieux hinter Nikolai Jakuschow die Silbermedaille im Einzel, wurde Fünfter im Sprint und Elfter der Verfolgung und gewann mit Florie Vigneron, Enora Latuillière und Valentin Gaillard im Mixed-Staffelrennen hinter der russischen Vertretung seine zweite Silbermedaille. Nächstes Großereignis wurden die Europameisterschaften 2012, bei denen er zunächst bei den Junioren zum Einsatz kam. Im Sprint wurde er 13., danach in Verfolgung und Einzel Fünfter. Für das Staffelrennen wurde er in die A-Staffel berufen.

Seine ersten internationalen Rennen bei den Männern bestritt Desthieux 2011 in Nové Město na Moravě im Rahmen des IBU-Cup, wobei er 65. eines Einzels wurde. Wenig später gewann er als 33. eines Sprints in Altenberg seine ersten Punkte. Bei den Heimrennen zum Saisonende in Annecy konnte der Franzose mit einem siebten Platz in einem Sprintrennen sein bislang bestes Ergebnis im IBU-Cup erreichen. Erste internationale Meisterschaft bei den Männern wurden die Europameisterschaften 2012. Mit den weiteren Nachwuchsläufern Antonin Guigonnat, Baptiste Jouty und Florent Claude wurde er in die A-Staffel Frankreichs berufen und erreichte als Schlussläufer mit dieser den siebten Platz. Mit Beginn der Saison 2012/2013 startete Simon Desthieux im Weltcup. Im Sprint von Hochfilzen, seinem vierten Rennen im Weltcup, belegte er Platz 37 und gewann damit seine ersten Punkte im Biathlon-Weltcup.

StatistikBearbeiten

WeltcupsiegeBearbeiten

Nr. Datum Ort Disziplin
1. 11. Dez. 2016 Slowenien  Pokljuka Staffel 1
2. 05. Mär. 2017 Korea Sud  Pyeongchang Staffel 2
3. 12. Mär. 2017 Finnland  Kontiolahti Mixed-Staffel 3
4. 02. Dez. 2018 Slowenien  Pokljuka Mixed-Staffel 4
5. 17. Feb. 2019 Vereinigte Staaten  Midway Mixed-Staffel 5
2 mit Jean Guillaume Beatrix, Simon Fourcade und Martin Fourcade
3 mit Marie Dorin-Habert, Anaïs Bescond und Quentin Fillon Maillet
4 mit Anaïs Bescond, Justine Braisaz und Martin Fourcade
5 mit Quentin Fillon Maillet, Célia Aymonier und Anaïs Chevalier

WeltcupplatzierungenBearbeiten

Die Tabelle zeigt alle Platzierungen (je nach Austragungsjahr einschließlich Olympische Spiele und Weltmeisterschaften).

  • 1.–3. Platz: Anzahl der Podiumsplatzierungen
  • Top 10: Anzahl der Platzierungen unter den ersten zehn (einschließlich Podium)
  • Punkteränge: Anzahl der Platzierungen innerhalb der Punkteränge (einschließlich Podium und Top 10)
  • Starts: Anzahl gelaufener Rennen in der jeweiligen Disziplin
  • Staffel: inklusive Mixedstaffeln
Platzierung Einzel Sprint Verfolgung Massenstart Staffel Gesamt
1. Platz 5 5
2. Platz 2 5 7
3. Platz 1 5 6
Top 10 1 15 9 8 32 65
Punkteränge 11 47 42 22 33 155
Starts 17 60 47 22 33 179
Stand: nach der Saison 2018/19

Olympische WinterspieleBearbeiten

Ergebnisse bei Olympischen Winterspielen:

Einzelwettbewerbe Staffelwettbewerbe
Sprint Verfolgung Einzel Massenstart Herrenstaffel Mixedstaffel
Olympische Winterspiele 2014   | Russland  Sotschi 45. 21. 8.
Olympische Winterspiele 2018   | Korea Sud  Pyeongchang 12. 7. 27. 22. 5.   1.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Simon Desthieux – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien