Hauptmenü öffnen

Biathlon

Biathlon-Weltmeisterschaften 2016

IBU.svg

Herren Damen
Sieger
Sprint FrankreichFrankreich Martin Fourcade NorwegenNorwegen Tiril Eckhoff
Verfolgung FrankreichFrankreich Martin Fourcade DeutschlandDeutschland Laura Dahlmeier
Einzel FrankreichFrankreich Martin Fourcade FrankreichFrankreich Marie Dorin-Habert
Massenstart NorwegenNorwegen Johannes Thingnes Bø FrankreichFrankreich Marie Dorin-Habert
Staffel NorwegenNorwegen Norwegen NorwegenNorwegen Norwegen
Mixed-Staffel FrankreichFrankreich Frankreich

Die 48. Biathlon-Weltmeisterschaften fanden vom 2. bis zum 13. März 2016 im norwegischen Oslo statt.

Ohne Gegenkonkurrenten hatte die norwegische Hauptstadt sich im Sommer 2012 den Zuschlag für die Austragung der Weltmeisterschaften gesichert. Damit wurden nach 1986 und 2000 die Weltmeisterschaften zum dritten Mal in den Sportstätten am Holmenkollen ausgetragen.

Oslo übernahm zudem 1990 sowie 1999 im Rahmen des Weltcups die Ausrichtung einiger Weltmeisterschaftswettkämpfe, die aufgrund der Witterungsbedingungen in Minsk bzw. in Kontiolahti nicht durchgeführt werden konnten. 2002 wurde – ebenfalls im Rahmen der Weltcuprennen – eine Massenstartweltmeisterschaft veranstaltet, da diese Wettkämpfe zum damaligen Zeitpunkt noch nicht zum Programm der Olympischen Winterspiele 2002 gehörten.

Wie im Vorjahr wurden alle Weltcupdisziplinen mit Ausnahme der Single-Mixed-Staffel ausgetragen.

ZeitplanBearbeiten

Datum Männer Frauen
2. März (Mi.) Eröffnungsfeier
3. März (Do.) 15:30 Uhr Mixed-Staffel (2 × 6 km und 2 × 7,5 km)
5. März (Sa.) 11:30 Uhr Sprint (10 km) 14:30 Uhr Sprint (7,5 km)
6. März (So.) 13:30 Uhr Verfolgung (12,5 km) 15:45 Uhr Verfolgung (10 km)
9. März (Mi.) 13:00 Uhr Einzel (15 km)
10. März (Do.) 15:30 Uhr Einzel (20 km)
11. März (Fr.) 15:30 Uhr Staffel (4 × 6 km)
12. März (Sa.) 15:30 Uhr Staffel (4 × 7,5 km)
13. März (So.) 16:00 Uhr Massenstart (15 km) 13:00 Uhr Massenstart (12,5 km)

Uhrzeiten in MEZ.

VeranstaltungsorteBearbeiten

Die Wettkämpfe fanden im Biathlonstadion am Holmenkollen statt. Nach Umbauten im Jahr 2011 wurde die Anlage für die Weltmeisterschaften erneut verbessert. Dabei wurde das Hauptgebäude umgebaut und erweitert, um unter anderem die sanitären Anlagen zu verbessern und die Anzahl der fest installierten Wachskabinen zu erhöhen. Durch zusätzliche temporär installierte Tribünen und einen VIP-Bereich stieg die Zuschauerkapazität von 7.500 auf 17.500 Personen. Mit den zusätzlichen Stehplätzen entlang der Strecke rechnete man mit bis zu 25.000 Zuschauern pro Tag.

Die Eröffnungsfeier sowie die Zeremonien zur Medaillenvergabe fanden im Stadtzentrum von Oslo statt.

MedaillenspiegelBearbeiten

Nationen
Endstand nach 11 Wettbewerben
Platz Land        
1 Frankreich  Frankreich 6 4 1 11
2 Norwegen  Norwegen 4 2 3 9
3 Deutschland  Deutschland 1 3 3 7
4 Osterreich  Österreich 0 1 1 2
5 Italien  Italien 0 1 0 1
6 Finnland  Finnland 0 0 1 1
Kanada  Kanada 0 0 1 1
Ukraine  Ukraine 0 0 1 1
Männer
Endstand nach 6 Wettbewerben
Platz Sportler        
01 Frankreich  Martin Fourcade 4 1 0 5
02 Norwegen  Johannes Thingnes Bø 2 0 1 3
03 Norwegen  Ole Einar Bjørndalen 1 2 1 4
04 Norwegen  Tarjei Bø 1 0 1 2
Norwegen  Emil Hegle Svendsen 1 0 1 2
06 Frankreich  Quentin Fillon Maillet 1 0 0 1
07 Deutschland  Arnd Peiffer 0 2 0 2
Deutschland  Simon Schempp 0 2 0 2
09 Deutschland  Benedikt Doll 0 1 0 1
Osterreich  Dominik Landertinger 0 1 0 1
Deutschland  Erik Lesser 0 1 0 1
012 Osterreich  Simon Eder 0 0 1 1
Kanada  Christian Gow 0 0 1 1
Kanada  Scott Gow 0 0 1 1
Kanada  Brendan Green 0 0 1 1
Ukraine  Serhij Semenow 0 0 1 1
Kanada  Nathan Smith 0 0 1 1
Frauen
Endstand nach 6 Wettbewerben
Platz Sportlerin        
01 Frankreich  Marie Dorin-Habert 3 2 1 6
02 Norwegen  Tiril Eckhoff 2 0 1 3
03 Frankreich  Anaïs Bescond 1 2 0 3
04 Deutschland  Laura Dahlmeier 1 1 3 5
05 Norwegen  Marte Olsbu 1 0 1 2
06 Norwegen  Fanny Horn Birkeland 1 0 0 1
Norwegen  Synnøve Solemdal 1 0 0 1
08 Deutschland  Franziska Hildebrand 0 1 1 2
Deutschland  Franziska Preuß 0 1 1 2
010 Frankreich  Justine Braisaz 0 1 0 1
Frankreich  Anaïs Chevalier 0 1 0 1
Italien  Dorothea Wierer 0 1 0 1
013 Deutschland  Maren Hammerschmidt 0 0 1 1
Finnland  Kaisa Mäkäräinen 0 0 1 1

WettkämpfeBearbeiten

MännerBearbeiten

Sprint 10 kmBearbeiten

Platz Sportler Zeit Schieß-
fehler
1 Frankreich  Martin Fourcade 25:35,4 0+0
2 Norwegen  Ole Einar Bjørndalen +26,9 0+0
3 Ukraine  Serhij Semenow +27,6 0+0
4 Norwegen  Johannes Thingnes Bø +35,5 0+1
5 Italien  Dominik Windisch +39,5 1+0
6 Russland  Jewgeni Garanitschew +40,4 0+1
7 Deutschland  Arnd Peiffer +42,1 0+0
8 Deutschland  Simon Schempp +43,8 1+0
9 Osterreich  Dominik Landertinger +46,0 1+0
10 Bulgarien  Wladimir Iliew +52,2 0+1

Datum: Samstag, 5. März 2016, 11:30 Uhr

Gemeldet und am Start: 102 Athleten[1]

Weitere Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern und deutschsprachigen Provinzen weiterer Länder:

11. Schweiz  Serafin Wiestner +57,4 min (0+1)
19. Deutschland  Erik Lesser +1:18,5 min (0+2)
27. Osterreich  Simon Eder +1:33,8 min (1+2)
33. Deutschland  Benedikt Doll +1:40,9 min (1+2)
36. Osterreich  Julian Eberhard +1:44,9 min (2+2)
48. Schweiz  Martin Jäger +2:04,7 min (0+2)
51. Osterreich  Sven Grossegger +2:08,4 min (1+0)
51. Schweiz  Benjamin Weger +2:08,4 min (1+1)
66. Schweiz  Mario Dolder +2:42,6 min (2+1)
75. Italien  Lukas Hofer +3:11,1 min (1+2)
80. Belgien  Michael Rösch +3:37,0 min (1+2)
84. Belgien  Thierry Langer +3:49,7 min (2+0)

Verfolgung 12,5 kmBearbeiten

Platz Sportler Zeit Schieß-
fehler
1 Frankreich  Martin Fourcade 32:56,5 0+0+1+2
2 Norwegen  Ole Einar Bjørndalen +20,1 1+0+0+1
3 Norwegen  Emil Hegle Svendsen +31,2 0+0+0+1
4 Norwegen  Johannes Thingnes Bø +38,3 0+2+0+1
5 Slowenien  Jakov Fak +41,9 0+0+0+0
6 Frankreich  Simon Desthieux +42,9 0+0+0+0
7 Deutschland  Erik Lesser +43,3 0+0+0+2
8 Ukraine  Serhij Semenow +50,0 1+0+1+1
9 Russland  Anton Schipulin +59,9 0+0+0+1
10 Frankreich  Quentin Fillon Maillet +59,9 0+1+1+0

Datum: Sonntag, 6. März 2016, 13:30 Uhr

Gemeldet und am Start: 60 Athleten, nicht am Start (DNS): 2, nicht beendet (DNF): 1[2]

Weitere Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern und deutschsprachigen Provinzen weiterer Länder:

13. Deutschland  Arnd Peiffer +1:17,0 (0+0+1+2)
14. Osterreich  Dominik Landertinger +1:21,9 (1+1+0+2)
16. Osterreich  Simon Eder +1:26,8 min (0+2+1+0)
18. Deutschland  Simon Schempp +1:33,6 (1+2+0+1)
20. Schweiz  Serafin Wiestner +1:46,7 min (0+0+1+2)
26. Osterreich  Julian Eberhard +2:07,7 min (3+1+2+0)
28. Italien  Dominik Windisch +2:12,2 min (0+3+1+2)
39. Deutschland  Benedikt Doll +3:16,5 min (2+2+1+1)
48. Osterreich  Sven Grossegger +4:21,7 min (2+0+0+2)
55. Schweiz  Martin Jäger +5:48,8 min (3+1+2+2)
DNF: Schweiz  Benjamin Weger DNF

Einzel 20 kmBearbeiten

Platz Sportler Zeit Schieß-
fehler
1 Frankreich  Martin Fourcade 49:13,9 0+1+0+0
2 Osterreich  Dominik Landertinger +5,1 0+0+0+0
3 Osterreich  Simon Eder +14,4 0+0+0+0
4 Norwegen  Johannes Thingnes Bø +57,2 0+0+0+1
5 Tschechien  Michal Krčmář +1:16,4 0+0+0+0
6 Slowenien  Jakov Fak +1:40,4 0+0+1+0
7 Deutschland  Erik Lesser +1:54,7 0+1+0+0
8 Russland  Jewgeni Garanitschew +2:04,6 0+1+1+0
9 Deutschland  Andreas Birnbacher +2:11,9 0+0+1+0
10 Frankreich  Simon Fourcade +2:18,4 1+0+0+1

Datum: Donnerstag, 10. März 2016, 15:30 Uhr

Gemeldet und am Start: 99 Athleten[3]

Weitere Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern und deutschsprachigen Provinzen weiterer Länder:

13. Deutschland  Benedikt Doll +2:33,7 (0+1+1+1)
16. Deutschland  Simon Schempp +2:48,4 (1+0+1+0)
31. Italien  Lukas Hofer +4:03,0 (2+1+0+0)
41. Osterreich  David Komatz +5:07,3 (0+2+0+1)
45. Belgien  Michael Rösch +5:23,5 (0+1+0+1)
49. Schweiz  Benjamin Weger +5:38,8 (2+0+0+1)
53. Schweiz  Serafin Wiestner +5:51,9 (1+0+1+2)
58. Osterreich  Julian Eberhard +6:36,6 (0+1+2+3)
60. Italien  Dominik Windisch +6:45,7 (2+2+1+1)
74. Schweiz  Mario Dolder +8:16,3 (0+2+1+3)
83. Schweiz  Jeremy Finello +9:43,6 (1+2+1+3)
84. Belgien  Thierry Langer +9:52,1 (1+2+0+1)

Massenstart 15 kmBearbeiten

 
Massenstart der Männer
Platz Sportler Zeit Schieß-
fehler
1 Norwegen  Johannes Thingnes Bø 37:05,1 0+0+1+0
2 Frankreich  Martin Fourcade +2,8 1+0+0+0
3 Norwegen  Ole Einar Bjørndalen +6,7 0+0+0+0
4 Italien  Dominik Windisch +19,8 1+0+0+1
5 Deutschland  Arnd Peiffer +19,9 1+0+0+0
6 Norwegen  Tarjei Bø +21,8 1+1+0+0
7 Slowenien  Jakov Fak +21,9 0+0+1+0
8 Ukraine  Serhij Semenow +31,6 0+0+0+0
9 Russland  Anton Schipulin +41,0 0+1+0+1
10 Vereinigte Staaten  Lowell Bailey +41,7 0+0+0+1

Datum: Sonntag, 13. März 2016, 16:00 Uhr

Gemeldet und am Start: 30 Athleten, nicht beendet (DNF): 1[4]

Weitere Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:

11. Osterreich  Simon Eder +53,1 (0+0+0+2)
14. Deutschland  Erik Lesser +1:02,8 (0+0+0+2)
15. Osterreich  Dominik Landertinger +1:05,2 (2+1+0+0)
18. Deutschland  Benedikt Doll +1:09,2 (0+0+1+2)
19. Deutschland  Simon Schempp +1:14,2 (0+0+1+2)
27. Schweiz  Serafin Wiestner +2:56,2 (2+0+1+1)

Staffel 4 × 7,5 kmBearbeiten

Platz Land Sportler Zeit Strafrunden
+Nachlader
1 Norwegen  Norwegen Ole Einar Bjørndalen
Tarjei Bø
Johannes Thingnes Bø
Emil Hegle Svendsen
1:13:16,8 h 0+0 0+2
0+1 0+1
0+0 0+0
0+0 0+2
2 Deutschland  Deutschland Erik Lesser
Benedikt Doll
Arnd Peiffer
Simon Schempp
+11,5 0+0 0+0
0+1 0+1
0+1 0+1
0+0 0+1
3 Kanada  Kanada Christian Gow
Nathan Smith
Scott Gow
Brendan Green
+23,4 0+0 0+0
0+1 0+1
0+0 0+3
0+0 0+0
4 Osterreich  Österreich Sven Grossegger
Simon Eder
Julian Eberhard
Dominik Landertinger
+53,5 0+0 0+3
0+1 0+0
0+2 1+3
0+0 0+1
5 Tschechien  Tschechien Michal Krčmář
Jaroslav Soukup
Ondřej Moravec
Michal Šlesingr
+54,4 0+1 0+0
0+0 0+1
0+0 0+3
0+1 0+1
6 Russland  Russland Maxim Zwetkow
Jewgeni Garanitschew
Anton Babikow
Anton Schipulin
+1:06,4 0+0 0+0
0+0 1+3
0+2 0+0
0+2 0+0
7 Schweden  Schweden Torstein Stenersen
Jesper Nelin
Peppe Femling
Fredrik Lindström
+1:06,6 0+3 0+0
0+0 0+1
0+1 0+3
0+0 0+2
8 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Lowell Bailey
Leif Nordgren
Tim Burke
Sean Doherty
+1:27,3 0+0 0+1
0+1 0+1
0+1 0+0
0+1 0+0
9 Frankreich  Frankreich Simon Fourcade
Simon Desthieux
Quentin Fillon Maillet
Martin Fourcade
+1:57,7 0+1 0+3
0+0 0+3
0+1 0+2
0+0 0+0
10 Schweiz  Schweiz Jeremy Finello
Serafin Wiestner
Benjamin Weger
Mario Dolder
+2:05,8 0+0 0+2
0+1 0+0
0+1 0+0
0+1 0+2

Datum: Samstag, 12. März 2016, 15:30 Uhr

Gemeldet und am Start: 25 Nationen, überrundet (LPD): 6[5]

Weitere Staffeln aus deutschsprachigen Provinzen weiterer Länder:

11. Italien  Italien: Christian De Lorenzi, Lukas Hofer, Thomas Bormolini und Dominik Windisch +2:24,2 min (1+8)
24. Belgien  Belgien: Michael Rösch, Thierry Langer, Tom Lahaye-Goffart und Thorsten Langer überrundet (0+13)

FrauenBearbeiten

Sprint 7,5 kmBearbeiten

Platz Sportlerin Zeit Schieß-
fehler
1 Norwegen  Tiril Eckhoff 21:10,8 0+0
2 Frankreich  Marie Dorin-Habert +15,0 0+0
3 Deutschland  Laura Dahlmeier +19,8 1+0
4 Tschechien  Gabriela Soukalová +37,8 1+0
5 Italien  Dorothea Wierer +38,2 0+0
6 Schweden  Mona Brorsson +43,9 0+0
7 Tschechien  Veronika Vítková +46,0 0+0
8 Vereinigte Staaten  Susan Dunklee +48,2 0+1
9 Finnland  Kaisa Mäkäräinen +48,5 0+1
10 Deutschland  Franziska Hildebrand +50,9 0+0

Datum: Samstag, 5. März 2016, 14:30 Uhr

Gemeldet und am Start: 96 Athletinnen[6]

Weitere Teilnehmerinnen aus deutschsprachigen Ländern und deutschsprachigen Provinzen weiterer Länder:

14. Deutschland  Franziska Preuß +1:05,1 min (1+0)
16. Osterreich  Lisa Hauser +1:08,3 min (1+0)
21. Schweiz  Lena Häcki +1:22,5 min (0+1)
36. Italien  Karin Oberhofer +1:45,4 min (0+2)
37. Osterreich  Susanne Hoffmann +1:50,4 min (0+0)
46. Schweiz  Irene Cadurisch +2:04,9 min (0+1)
50. Italien  Federica Sanfilippo +2:14,6 min (0+3)
58. Osterreich  Dunja Zdouc +2:24,9 min (1+1)
61. Deutschland  Vanessa Hinz +2:29,6 min (2+2)
67. Schweiz  Selina Gasparin +2:37,5 min (2+1)
73. Schweiz  Aita Gasparin +3:02,4 min (2+1)
86. Osterreich  Christina Rieder +3:54,6 min (2+0)

Verfolgung 10 kmBearbeiten

Platz Sportlerin Zeit Schieß-
fehler
1 Deutschland  Laura Dahlmeier 30:49,2 0+0+0+0
2 Italien  Dorothea Wierer +48,3 0+1+1+0
3 Frankreich  Marie Dorin-Habert +57,3 0+0+2+1
4 Deutschland  Franziska Hildebrand +1:01,8 1+0+0+0
5 Ukraine  Olena Pidhruschna +1:18,6 0+0+1+0
6 Deutschland  Franziska Preuß +1:19,0 0+0+0+0
7 Finnland  Kaisa Mäkäräinen +1:40,0 2+0+2+0
8 Tschechien  Veronika Vítková +1:42,5 1+0+2+0
9 Ukraine  Julija Dschyma +1:48,2 0+0+1+0
10 Vereinigte Staaten  Susan Dunklee +1:52,5 0+1+3+0

Datum: Sonntag, 6. März 2016, 15:45 Uhr

Gemeldet und am Start: 60 Athletinnen, nicht am Start (DNS): 1[7]

Weitere Teilnehmerinnen aus deutschsprachigen Ländern und deutschsprachigen Provinzen weiterer Länder:

20. Osterreich  Lisa Hauser +2:40,6 min (0+1+2+0)
28. Osterreich  Dunja Zdouc +3:16,2 min (0+0+1+0)
31. Italien  Karin Oberhofer +3:31,4 min (2+0+2+0)
33. Schweiz  Lena Häcki +3:37,7 min (2+1+1+1)
41. Osterreich  Susanne Hoffmann +4:34,2 min (1+0+2+0)
50. Italien  Federica Sanfilippo +5:44,3 min (1+0+3+3)
51. Schweiz  Irene Cadurisch +5:54,6 min (0+4+1+1)

Einzel 15 kmBearbeiten

Platz Sportlerin Zeit Schieß-
fehler
1 Frankreich  Marie Dorin-Habert 44:02,8 0+0+0+1
2 Frankreich  Anaïs Bescond +12,2 0+0+0+1
3 Deutschland  Laura Dahlmeier +1:17,8 1+0+1+0
4 Tschechien  Veronika Vítková +1:26,8 0+1+0+0
5 Tschechien  Gabriela Soukalová +1:36,8 1+0+0+1
6 Deutschland  Franziska Hildebrand +1:37,7 1+0+0+0
7 Polen  Krystyna Guzik +1:39,4 0+0+1+0
8 Italien  Dorothea Wierer +1:43,3 1+1+0+0
9 Ukraine  Iryna Warwynez +1:56,3 0+0+0+1
10 Italien  Alexia Runggaldier +1:57,5 1+0+0+0

 
Laura Dahlmeier, Marie Dorin-Habert und Anaïs Bescond bei der Medaillenvergabe auf der Medal Plaza.

Datum: Mittwoch, 9. März 2016, 13:00 Uhr

Gemeldet und am Start: 94 Athletinnen, nicht beendet (DNF): 3[8]

Weitere Teilnehmerinnen aus deutschsprachigen Ländern und deutschsprachigen Provinzen weiterer Länder:

13. Osterreich  Lisa Hauser +2:12,7 min (1+0+0+0)
17. Schweiz  Selina Gasparin +2:29 min (1+1+0+0)
26. Italien  Karin Oberhofer +3:12,5 min (1+1+0+1)
27. Deutschland  Maren Hammerschmidt +3:22,4 min (0+1+2+0)
37. Deutschland  Vanessa Hinz +3:54,1 min (0+2+0+1)
50. Osterreich  Julia Schwaiger +5:14,2 min (1+1+0+0)
52. Osterreich  Dunja Zdouc +5:20,9 min (1+0+1+0)
58. Italien  Federica Sanfilippo +5:54,7 min (1+3+0+1)
63. Schweiz  Aita Gasparin +6:13,5 min (1+2+0+1)
67. Schweiz  Lena Häcki +6:45,1 min (1+3+0+2)
74. Schweiz  Irene Cadurisch +8:26,8 min (1+2+0+1)
75. Osterreich  Susanna Kurzthaler +8:45,9 min (0+2+0+2)

Massenstart 12,5 kmBearbeiten

 
Massenstart der Damen, im Vordergrund Marie Dorin-Habert
Platz Sportlerin Zeit Schieß-
fehler
1 Frankreich  Marie Dorin-Habert 35:28,5 0+0+0+0
2 Deutschland  Laura Dahlmeier +7,3 0+0+1+0
3 Finnland  Kaisa Mäkäräinen +8,1 0+0+1+0
4 Tschechien  Gabriela Soukalová +30,9 0+1+0+0
5 Frankreich  Anaïs Bescond +39,2 1+0+1+0
6 Tschechien  Veronika Vítková +42,7 1+0+0+1
7 Norwegen  Marte Olsbu +43,5 1+0+0+1
8 Deutschland  Franziska Preuß +44,2 1+0+1+0
9 Norwegen  Fanny Horn Birkeland +51,1 1+0+1+0
10 Weissrussland  Nadseja Skardsina +52,0 0+0+0+0

Datum: Sonntag, 13. März 2016, 13:00 Uhr

Gemeldet und am Start: 30 Athletinnen[9]

Weitere Teilnehmerinnen aus deutschsprachigen Ländern und deutschsprachigen Provinzen weiterer Länder:

14. Deutschland  Franziska Hildebrand +1:20,2 min (1+0+0+0)
20. Italien  Dorothea Wierer +1:51,6 min (1+2+1+1)
21. Osterreich  Lisa Hauser +1:54,7 min (0+0+1+1)

Staffel 4 × 6 kmBearbeiten

Platz Land Sportlerinnen Zeit Strafrunden
+ Nachlader
1 Norwegen  Norwegen Synnøve Solemdal
Fanny Horn Birkeland
Tiril Eckhoff
Marte Olsbu
1:07:10,0 0+0 0+0
0+1 0+1
0+0 0+0
0+2 0+2
2 Frankreich  Frankreich Justine Braisaz
Anaïs Bescond
Anaïs Chevalier
Marie Dorin-Habert
+5,3 0+3 0+2
0+0 0+0
0+0 0+1
0+2 0+0
3 Deutschland  Deutschland Franziska Preuß
Franziska Hildebrand
Maren Hammerschmidt
Laura Dahlmeier
+28,6 0+0 0+2
0+0 0+0
0+0 0+2
0+0 0+0
4 Polen  Polen Magdalena Gwizdoń
Monika Hojnisz
Weronika Nowakowska-Ziemniak
Krystyna Guzik
+1:08,4 0+1 0+1
0+0 0+1
0+0 0+2
0+1 0+1
5 Ukraine  Ukraine Walentyna Semerenko
Iryna Warwynez
Olena Pidhruschna
Julija Dschyma
+1:27,7 0+0 0+0
0+0 0+0
1+3 0+0
0+1 0+1
6 Tschechien  Tschechien Jessica Jislová
Gabriela Soukalová
Lucie Charvátová
Veronika Vítková
+1:49,3 0+0 0+3
0+0 0+0
0+0 3+3
0+0 0+0
7 Italien  Italien Lisa Vittozzi
Karin Oberhofer
Alexia Runggaldier
Dorothea Wierer
+1:49,3 0+0 0+2
0+0 0+2
0+0 0+0
0+1 1+3
8 Kasachstan  Kasachstan Galina Wischnewskaja
Darja Ussanowa
Anna Kistanowa
Alina Raikowa
+2:08,4 0+0 0+0
0+0 0+1
0+1 0+1
0+2 0+2
9 Slowenien  Slowenien Andreja Mali
Teja Gregorin
Anja Eržen
Urška Poje
+2:54,9 0+1 0+0
0+0 0+0
0+0 0+2
0+2 0+0
10 Schweden  Schweden Anna Magnusson
Mona Brorsson
Ingela Andersson
Linn Persson
+3:04,6 0+1 0+0
0+0 0+0
0+1 0+0
1+3 0+1

Datum: Freitag, 11. März 2016, 15:30 Uhr

Gemeldet und am Start: 23 Nationen, überrundet (LPD): 3[10]

Weitere Staffeln aus deutschsprachigen Ländern:

12. Osterreich  Österreich: Lisa Hauser, Dunja Zdouc, Julia Schwaiger und Susanne Hoffmann +3:31,4 min (0+8)
16. Schweiz  Schweiz: Selina Gasparin, Lena Häcki, Aita Gasparin und Irene Cadurisch +5:11,8 min (2+14)

MixedBearbeiten

Staffel 2 × 6 km + 2 × 7,5 kmBearbeiten

Platz Land Sportler(innen) Zeit Strafrunden
+ Nachlader
1 Frankreich  Frankreich Anaïs Bescond
Marie Dorin-Habert
Quentin Fillon Maillet
Martin Fourcade
1:14:01,0 h 0+0 0+3
0+0 0+1
0+2 0+1
0+0 0+1
2 Deutschland  Deutschland Franziska Preuß
Franziska Hildebrand
Arnd Peiffer
Simon Schempp
+4,3 0+2 0+0
0+2 0+0
0+0 0+1
0+1 0+1
3 Norwegen  Norwegen Marte Olsbu
Tiril Eckhoff
Johannes Thingnes Bø
Tarjei Bø
+14,4 0+1 0+0
0+2 0+2
0+1 0+1
0+3 0+0
4 Ukraine  Ukraine Walentyna Semerenko
Olena Pidhruschna
Serhij Semenow
Dmytro Pidrutschnyj
+29,8 0+1 0+1
0+2 0+2
0+0 0+1
0+0 0+2
5 Osterreich  Österreich Dunja Zdouc
Lisa Hauser
Simon Eder
Dominik Landertinger
+1:07,1 0+1 0+1
0+0 0+0
0+0 0+1
0+0 0+0
6 Tschechien  Tschechien Veronika Vítková
Gabriela Soukalová
Michal Šlesingr
Michal Krčmář
+1:23,3 0+3 0+2
0+0 0+0
0+0 0+0
0+0 0+0
7 Russland  Russland Jekaterina Schumilowa
Jekaterina Jurlowa
Jewgeni Garanitschew
Anton Schipulin
+1:32,9 0+0 1+3
0+0 0+1
0+1 0+1
0+2 0+0
8 Italien  Italien Dorothea Wierer
Karin Oberhofer
Lukas Hofer
Dominik Windisch
+1:55,4 0+1 0+0
0+3 0+3
0+2 0+3
0+3 0+0
9 Weissrussland  Weißrussland Nadseja Skardsina
Iryna Kryuko
Uladsimir Tschapelin
Aljaksandr Daroschka
+2:09,1 0+0 0+0
0+0 0+1
0+0 0+0
0+0 0+0
10 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Susan Dunklee
Hannah Dreissigacker
Lowell Bailey
Sean Doherty
+2:19,6 0+0 0+0
0+2 0+1
0+0 0+0
0+1 0+1

Datum: Donnerstag, 3. März 2016, 15:30 Uhr

Gemeldet und am Start: 25 Nationen, überrundet (LPD): 4, nicht beendet (DNF): 0[11]

Weitere Staffel aus deutschsprachigen Ländern:

14. Schweiz  Schweiz: Selina Gasparin, Aita Gasparin, Benjamin Weger und Serafin Wiestner +3:18,3 (1+12)

SonstigesBearbeiten

Der offizielle WM-Song ist „Miracles“ von Gaute Ormåsen und Alexander Rybak.[12]

WeblinksBearbeiten

  Commons: Biathlon-Weltmeisterschaften 2016 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Competition Analysis (Sprint M), pdf auf biathlonresults.com, abgerufen am 5. März 2016
  2. Competition Analysis (Verfolgung M), pdf auf biathlonresults.com, abgerufen am 6. März 2016
  3. Competition Analysis (Einzel M), pdf auf biathlonresults.com, abgerufen am 10. März 2016
  4. Competition Analysis (Massenstart M), pdf auf biathlonresults.com, abgerufen am 14. März 2016
  5. Competition Analysis (Staffel M), pdf auf biathlonresults.com, abgerufen am 12. März 2016
  6. Competition Analysis (Sprint F), pdf auf biathlonresults.com, abgerufen am 5. März 2016
  7. Competition Analysis (Verfolgung F), pdf auf biathlonresults.com, abgerufen am 6. März 2016
  8. Competition Analysis (Einzel F), pdf auf biathlonresults.com, abgerufen am 9. März 2016
  9. Competition Analysis (Massenstart F), pdf auf biathlonresults.com, abgerufen am 14. März 2016
  10. Competition Analysis (Staffel F), pdf auf biathlonresults.com, abgerufen am 11. März 2016
  11. Competition Analysis, (Mixed-Staffel), pdf auf biathlonresults.com, abgerufen am 3. März 2016
  12. „Miracles – Official song for the IBU World Championships Biathlon Oslo 2016“ auf youtube.com (Video) abgerufen am 2. März 2016