Hauptmenü öffnen

Natallja Ryschankowa

weißrussische Biathletin
Natallja Ryschankowa Biathlon
Voller Name Natallja Anatoljeuna Ryschankowa
Наталля Анатольеўна Рыжанкова
Verband WeissrusslandWeißrussland Weißrussland
Geburtstag 7. Juli 1972
Geburtsort Magadan, Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion
Karriere
Beruf Armeeangestellte
Verein Dynamo Mahiljou
Aufnahme in den
Nationalkader
1992
Debüt im Weltcup 1992
Status zurückgetreten
Karriereende 1999
Medaillenspiegel
WM-Medaillen 1 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
EM-Medaillen 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
SWM-Medaillen 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
IBU Biathlon-Weltmeisterschaften
0Silber0 1993 Borowez Mannschaft
0Gold0 1994 Canmore Mannschaft
IBU Biathlon-Europameisterschaften
0Bronze0 1996 Ridnaun Staffel
IBU Sommerbiathlon-Weltmeisterschaften
0Gold0 1998 Osrblie Staffel
Weltcupbilanz
Gesamtweltcup 43. (1995/96)
letzte Änderung: 16. November 2010
Kyrillisch (Weißrussisch)
Наталля Анатольеўна Рыжанкова
Transkr.: Natallja Anatoljeuna Ryschankowa
Kyrillisch (Russisch)
Наталья Анатольевна Рыженкова
Transl.: Natal'ja Anatol'evna Ryženkova
Transkr.: Natalja Anatoljewna Ryschenkowa

Natallja Anatoljeuna Ryschankowa (weißrussisch Наталля Анатольеўна Рыжанкова; * 7. Juli 1972 in Magadan, Sowjetunion) ist eine ehemalige weißrussische Biathletin.

WerdegangBearbeiten

Natallja Ryschankowa lebt und trainierte in Mahiljou. Die Angestellte der Armee startete für Dynamo Mahiljou. Die Ehefrau des Biathleten Oleg Ryschenkow begann 1989 mit dem Biathlonsport. Ihr Debüt im Biathlon-Weltcup gab sie zum Beginn der Saison 1992/93 in Pokljuka, als erstmals nach der Aufspaltung der Sowjetunion die neuen Nationalverbände an den Start gingen. In der Saison nahm sie in Borowez auch erstmals an einer Weltmeisterschaft teil. Im Einzel kam sie auf den 39. Platz, wurde Natalia Permiakowa, Natalja Sytschowa und Swetlana Paramygina Staffel-Fünfte und gewann mit diesen hinter der Mannschaft aus Frankreich die Silbermedaille im Teamwettbewerb. Im weiteren Verlauf der Saison gewann sie als 20. eines Sprints in Lillehammer erstmals Weltcuppunkte. Nahezu bis zum Ende des Jahrzehnts konnte sie fast in jeder Saison punkten. Das nächste Großereignis wurden die Olympischen Winterspiele 1994 von Lillehammer. Im Einzel erreichte die Weißrussin den 49. Platz, mit Irina Kukujewa, Permiakowa und Paramygina wurde sie im Staffelrennen Sechste. Bei der Weltmeisterschaft in Canmore, wo die nicht-olympischen Wettbewerbe durchgeführt wurden, gewann die Weißrussin im Mannschaftswettbewerb mit Permiakowa, Kukujewa und Paramygina den Weltmeistertitel.

Ihre erfolgreichste Weltmeisterschaft lief Ryschankowa 1996 in Ruhpolding. Im Sprint verpasste sie als 20. noch die Top-Ten, im Einzel belegte sie den achten Platz und mit Permiakowa, Swjatlana Belan und Paramygina Platz sechs im Staffelrennen. Bei den Europameisterschaften in Ridnaun gewann sie mit Permiakowa und Paramygina die Bronzemedaille im Staffelrennen. In Antholz erreichte sie 1997 mit einem siebten Platz in einem Einzel ihr bestes Resultat in einem Weltcuprennen. Kurz darauf nahm Ryschankowa in Osrblie zum vierten Mal an Weltmeisterschaften teil, bei denen sie 61. des Einzels wurde, 35. des Sprints, 32. der Verfolgung und mit Permiakowa, Belan und Paramygina Staffel-Achte. Ein Jahr später startete die Weißrussin in Nagano zum zweiten Mal an Olympischen Winterspielen. Bei den auf den Strecken von Nozawa Onsen ausgetragenen Wettkämpfen wurde Ryschankowa 19. des Einzels, 51. des Sprints und mit Irina Tananaiko, Natalia Murschtschakina und Paramygina 12. mit der weißrussischen Staffel. Nach den Olympischen Spielen nahm sie noch eine Saison an internationalen Rennen teil. Im weiteren Verlauf des Jahres wurde Ryschankowa in Osrblie mit Tananaiko, Murschtschakina und Paramygina bei den Sommerbiathlon-Weltmeisterschaften 1998 Staffel-Weltmeisterin. Bei einem Weltcup-Staffelrennen in Osrblie wurde die Weißrussin Zweite und erreichte damit zum einzigen Mal das Podest in einem Weltcuprennen. Letzter Höhepunkt wurden die Biathlon-Weltmeisterschaften 1999 in Kontiolahti. Im Sprint kam sie auf einen guten 13. Platz und wurde 17. der Verfolgung. In Osrblie lief sie ihr letztes Rennen im Weltcup und wurde 66. eines Sprintrennens.

Platzierungen im Biathlon-WeltcupBearbeiten

Die Tabelle zeigt alle Platzierungen (je nach Austragungsjahr einschließlich Olympische Spiele und Weltmeisterschaften).

  • 1.–3. Platz: Anzahl der Podiumsplatzierungen
  • Top 10: Anzahl der Platzierungen unter den ersten zehn (einschließlich Podium)
  • Punkteränge: Anzahl der Platzierungen innerhalb der Punkteränge (einschließlich Podium und Top 10)
  • Starts: Anzahl gelaufener Rennen in der jeweiligen Disziplin
Platzierung Einzel Sprint Verfolgung Massenstart Team Staffel Gesamt
1. Platz 1 1
2. Platz 1 1 2
3. Platz  
Top 10 2 3 9 14
Punkteränge 7 5 1 3 13 29
Starts 28 32 10   3 13 86
Stand: Daten nicht komplett, einschließlich WM- und Olympiaergebnissen

WeblinksBearbeiten