Hauptmenü öffnen

Justine Braisaz

französische Biathletin
Justine Braisaz Biathlon
Justine Braisaz 2018
Verband FrankreichFrankreich Frankreich
Geburtstag 4. Juli 1996 (23 Jahre)
Geburtsort Albertville, Frankreich
Karriere
Verein Club des Sports Les Saisies
Trainer Frédéric Jean,
Franck Badiou
Debüt im Europacup/IBU-Cup 2014
Debüt im Weltcup 2014
Weltcupsiege 6 (2 Einzelsiege)
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympische Winterspiele 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
WM-Medaillen 0 × Gold 2 × Silber 2 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
0Bronze0 2018 Pyeongchang Staffel
IBU Biathlon-Weltmeisterschaften
0Silber0 2015 Kontiolahti Staffel
0Silber0 2016 Oslo Staffel
0Bronze0 2017 Hochfilzen Staffel
0Bronze0 2019 Östersund Einzel
Weltcupbilanz
Gesamtweltcup 06. (2016/17)
Einzelweltcup 15. (2016/17, 2018/19)
Sprintweltcup 05. (2016/17)
Verfolgungsweltcup 06. (2016/17)
Massenstartweltcup 15. (2016/17)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
Einzel 1 0 1
Sprint 0 3 1
Verfolgung 0 1 1
Massenstart 1 0 0
Staffel 4 6 3
letzte Änderung: 5. Dezember 2019

Justine Braisaz (* 4. Juli 1996 in Albertville) ist eine französische Biathletin.

LebenBearbeiten

  Teile dieses Abschnitts scheinen seit 2015 nicht mehr aktuell zu sein.
Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

Justine Braisaz vom Club des Sports Les Saisies gab ihr internationales Debüt bei den Biathlon-Juniorenweltmeisterschaften 2013 in Obertilliach, wo sie 46. des Einzels und 71. des Sprints wurde. Ein Jahr später wurde sie in Presque Isle 29. des Einzels, Fünfte des Sprints, 15. der Verfolgung und mit Coline Varcin und Chloé Chevalier Staffel-Sechste. Kurz zuvor startete sie auch bei den Juniorinnenrennen der Biathlon-Europameisterschaften 2014 in Nové Město na Moravě und wurde dort 12. des Einzels, 18. des Sprints, 14. der Verfolgung sowie Mixed-Staffel-Achte.

Braisaz bestritt 2014 in Ridnaun ihre ersten Rennen im IBU-Cup, wo sie als 27. eines Sprintrennens sogleich Punkte gewann. Den Durchbruch schaffte die Französin zum Auftakt der folgenden Saison in Beitostølen, als sie zunächst Sechste eines Sprints wurde und damit erstmals unter die besten Zehn kam und einen Tag später bei einem weiteren Sprint als Zweitplatzierte hinter Jewgenija Seledzowa erstmals auf das Podium lief. Nur wenig später folgte in Hochfilzen auch das Debüt im Biathlon-Weltcup. Im Sprint gewann sie als 17. sofort Punkte, mit der französischen Staffel wurde sie zudem Neunte und erreichte damit ihr erstes Top-Ten-Ergebnis. Seitdem hatte sie einen sicheren Platz im starken französischen Weltcup-Team der Frauen. In Pokljuka verbesserte sie ihre Bestleistung in einem Einzelrennen auf einen 14. Platz in einem Sprintrennen, in Oberhof konnte sie mit der Staffel Frankreichs Zweite werden und damit erstmals eine Podiumsplatzierung erreichen.

StatistikBearbeiten

WeltcupsiegeBearbeiten

Einzelrennen Staffelrennen
Nr. Datum Ort Disziplin
1. 17. Dez. 2017 Frankreich  Le Grand-Bornand Massenstart (12,5 km)
2. 05. Dez. 2019 Schweden  Östersund Einzel (15 km)
Nr. Datum Ort Disziplin
1. 24. Jan. 2016   Antholz Staffel1
2. 07. Jan. 2018 Deutschland  Oberhof Staffel 2
3. 02. Dez. 2018 Slowenien  Pokljuka Mixed-Staffel 3
4. 19. Jan. 2019 Deutschland  Ruhpolding Staffel 4
2 mit Anaïs Bescond, Anaïs Chevalier und Célia Aymonier
3 mit Anaïs Bescond, Martin Fourcade und Simon Desthieux
4 mit Julia Simon, Anaïs Bescond und Anaïs Chevalier

Biathlon-Weltcup-PlatzierungenBearbeiten

Die Tabelle zeigt alle Platzierungen (je nach Austragungsjahr einschließlich Olympische Spiele und Weltmeisterschaften).

  • 1.–3. Platz: Anzahl der Podiumsplatzierungen
  • Top 10: Anzahl der Platzierungen unter den ersten zehn (einschließlich Podium)
  • Punkteränge: Anzahl der Platzierungen innerhalb der Punkteränge (einschließlich Podium und Top 10)
  • Starts: Anzahl gelaufener Rennen in der jeweiligen Disziplin
  • Staffel: inklusive Mixedstaffeln
Platzierung Einzel Sprint Verfolgung Massenstart Staffel Gesamt
1. Platz 1 1 4 6
2. Platz 3 1 6 10
3. Platz 1 1 1 3 6
Top 10 4 11 7 2 24 48
Punkteränge 10 31 24 15 24 104
Starts 13 41 27 16 24 121
Stand: 5. Dezember 2019

Olympische WinterspieleBearbeiten

Einzelwettbewerbe Staffelwettbewerbe
Sprint Verfolgung Einzel Massenstart Damenstaffel Mixed-Staffel
Olympische Winterspiele 2018

Korea Sud  Pyeongchang

10. 34. 55. 20.   3.

WeltmeisterschaftenBearbeiten

Einzelwettbewerbe Staffelwettbewerbe
Sprint Verfolgung Einzel Massenstart Damenstaffel Mixed-Staffel
Weltmeisterschaften 2015

Finnland  Kontiolahti

33. 34. 34.   2.
Weltmeisterschaften 2016

Norwegen  Oslo

25. 22. 16. 12.   2.
Weltmeisterschaften 2017

Osterreich  Hochfilzen

28. 5. 48. 28.   3.
Weltmeisterschaften 2019

Schweden  Östersund

60. DNS   3. 15. 8.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Justine Braisaz – Sammlung von Bildern