Hauptmenü öffnen

Célia Aymonier

französische Biathletin und Skilangläuferin
Célia Aymonier Skilanglauf Biathlon
Celia Aymonier (2012)
Nation FrankreichFrankreich Frankreich
Geburtstag 5. August 1991 (28 Jahre)
Geburtsort Pontarlier, Frankreich
Größe 161 cm
Karriere
Disziplin Skilanglauf
Biathlon
Verein Les Fourgs
Status aktiv
Medaillenspiegel
Biathlon - WM-Medaillen 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Skilanglauf - JWM-Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
IBU Biathlon-Weltmeisterschaften
0Bronze0 2017 Hochfilzen Staffel
FIS Nordische Junioren-Ski-WM
0Silber0 2014 Val di Fiemme 10 km klassisch
Platzierungen im Biathlon-Weltcup

Debüt im Weltcup 2015
Gesamtweltcup 22. (2016/17)
Einzelweltcup 44. (2017/18)
Sprintweltcup 12. (2016/17)
Verfolgungsweltcup 15. (2016/17)
Massenstartweltcup 23. (2017/18)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Staffel 3 2 3
Platzierungen im Skilanglauf-Weltcup

Debüt im Weltcup 2010
Gesamtweltcup 37. (2014/15)
Distanzweltcup 34. (2014/15)
Sprintweltcup 32. (2014/15)
Tour de Ski 30. (2015)
letzte Änderung: 17. Februar 2017

Célia Aymonier (* 5. August 1991 in Pontarlier) ist eine französische Biathletin und Skilangläuferin.

WerdegangBearbeiten

Anfänge im SkilanglaufBearbeiten

Aymonier nahm bis 2011 vorwiegend an Juniorenrennen teil. Ihr erstes Weltcuprennen machte sie im Dezember 2010 in La Clusaz, das sie mit dem 52. Platz im 15 km Massenstart beendete. In der Saison 2011/12 trat sie beim Alpencup an, den sie mit dem ersten Platz in der Gesamtwertung beendete. Im Dezember 2012 kam sie in Québec mit dem 21. Platz im Sprint erstmals in die Punkteränge. Ihre besten Platzierungen bei den nordischen Skiweltmeisterschaften 2013 im Val di Fiemme waren der zehnte Platz im Teamsprint und der sechste Rang mit der Staffel. Sie beendete die Saison 2012/13 auf dem 56. Platz in der Gesamtweltcupwertung. Sie erreichte bei der Tour de Ski 2013/14 den 32. Platz. Ihre besten Resultate bei den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi waren der 12. Platz im Teamsprint und den vierten Platz mit der Staffel. Bei der U23 Weltmeisterschaft 2014 in Val di Fiemme gewann sie Silber über 10 km klassisch. In der Saison 2014/15 erreichte sie den 30. Platz bei der Tour de Ski 2015. Ihre besten Ergebnisse bei den nordischen Skiweltmeisterschaften 2015 in Falun waren der 18. Platz über 10 km Freistil und der sechste Rang im Teamsprint. Nach der Saison 2014/15 wechselte sie zum Biathlon.

Wechsel zum BiathlonBearbeiten

Zu Beginn der Saison 2015/16 belegte sie bei ihren ersten Starts im IBU-Cup in Idre die Plätze 16 und drei im Sprint. Beim Weltcupdebüt in Hochfilzen erreichte sie im Sprint den 57. Platz und bei der anschließenden Verfolgung den 51. Rang. Im weiteren Saisonverlauf holte sie in Ruhpolding mit dem 39. Platz im Einzel ihre ersten Weltcuppunkte. Ihre beste Saisonplatzierung bei Einzelrennen im Weltcup war der 11. Platz jeweils im Sprint und in der anschließenden Verfolgung in Presque Isle. Beim Saisonhöhepunkt, den Biathlon-Weltmeisterschaften 2016 in Oslo, belegte sie den 64. Rang im Sprint.

TriviaBearbeiten

Wie auch der deutsche Biathlet Sven Fischer bestreitet Aymonier ihre Rennen grundsätzlich ohne Handschuhe.

StatistikenBearbeiten

Skilanglauf-Weltcup-StatistikBearbeiten

Die Tabelle zeigt die erreichten Platzierungen im Einzelnen.

  • Platz 1.–3.: Anzahl der Podiumsplatzierungen
  • Top 10: Anzahl der Platzierungen unter den ersten zehn
  • Punkteränge: Anzahl der Platzierungen innerhalb der Punkteränge
  • Starts: Anzahl gelaufener Rennen in der jeweiligen Disziplin
  • Hinweis: Bei den Distanzrennen erfolgt die Einordnung gemäß FIS.
Platzierung Distanzrennena Skiathlon
Verfolgung
Sprint Etappen-
rennenb
Gesamt Team c
≤ 5 km ≤ 10 km ≤ 15 km ≤ 30 km > 30 km Sprint Staffel
1. Platz  
2. Platz  
3. Platz  
Top 10 1 1 2 1 3
Punkteränge 6 2 4 2 14 3 3
Starts 12 1 2 2 15 3 35 3 3
Stand: Saisonende 2014/15
a inkl. Individualstarts und Massenstarts gemäß FIS-Einordnung
b Gesamtes Rennen, nicht Einzeletappen, z. B. Tour de Ski, Nordic Opening, Saison-Finale
c Mangels geeigneter Quellen vor 2001 eventuell unvollständig

BiathlonweltcupsiegeBearbeiten

Nr. Datum Ort Disziplin
1. 07. Jan. 2018 Deutschland  Oberhof Staffel 1
2. 17. Mär. 2018 Norwegen  Oslo Staffel 2
3. 17. Feb. 2019 Vereinigte Staaten  Midway Mixed-Staffel 3
2 mit Anaïs Chevalier, Marie Dorin-Habert und Anaïs Bescond
3 mit Quentin Fillon Maillet, Simon Desthieux und Anaïs Chevalier

BitahlonweltcupplatzierungenBearbeiten

Die Tabelle zeigt alle Platzierungen (je nach Austragungsjahr einschließlich Olympische Spiele und Weltmeisterschaften).

  • 1.–3. Platz: Anzahl der Podiumsplatzierungen
  • Top 10: Anzahl der Platzierungen unter den ersten zehn (einschließlich Podium)
  • Punkteränge: Anzahl der Platzierungen innerhalb der Punkteränge (einschließlich Podium und Top 10)
  • Starts: Anzahl gelaufener Rennen in der jeweiligen Disziplin
  • Staffel: inklusive Mixedstaffeln
Platzierung Einzel Sprint Verfolgung Massenstart Staffel Gesamt
1. Platz 3 3
2. Platz 2 2
3. Platz 3 3
Top 10 6 3 13 22
Punkteränge 4 22 21 11 13 71
Starts 8 31 25 11 13 88
Stand: 19. Februar 2019

Olympische WinterspieleBearbeiten

Ergebnisse bei Olympischen Winterspielen (Biathlon):

Einzelwettbewerbe Staffelwettbewerbe
Sprint Verfolgung Einzel Massenstart Herrenstaffel Mixedstaffel
Olympische Winterspiele 2018   | Korea Sud  Pyeongchang 48.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Célia Aymonier – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien