Hauptmenü öffnen

Olympische Winterspiele 2014/Skilanglauf

Wettbewerb bei den Olympischen Winterspielen 2014

Ski nordisch 2014, weitere Disziplinen: Skispringen Skispringen   Nordische Kombination Nordische Kombination

Skilanglauf bei den
XXII. Olympischen Winterspielen
Olympic rings without rims.svg
Cross country skiing pictogram.svg
Information
Austragungsort RusslandRussland Krasnaja Poljana
Wettkampfstätte Laura Biathlon- und Skilanglaufzentrum
Nationen 54
Athleten 298 (125 Frauen und 173 Männer)
Datum 8.–23. Februar 2014
Entscheidungen 12
Vancouver 2010

Skilanglauf war 2014 in Sotschi im Rahmen der XXII. Olympischen Winterspiele zum 22. Mal vertreten. Die Wettkämpfe fanden zwischen dem 8. und 23. Februar in der Wettkampfregion Krasnaja Poljana, etwa 70 km östlich von Sotschi, statt. Veranstaltungsort war das Laura Biathlon- und Skilanglaufzentrum, eine auf dem Psechako-Bergkamm (Chrebet Psechako) errichtete Anlage.

Auch die Skilangläufer sehen sich noch Jahre nach diesen Spielen in Sotschi mit dem Thema Doping befasst. Immer wieder tauchen neue Vorwürfe und Beweise für ein systematisches und vom russischen Staat gestütztes Doping verbunden mit Vertuschungsaktionen großen Stils auf. Dies hatte zur Folge, dass der russische Sport insgesamt sehr um seinen Ruf zu kämpfen hat. Große Veranstaltungen mit russischen Austragungsorten wurden anderswohin verlegt, es gab weltweit Sperren für russische Sportler, insgesamt spielte sich ein Dopingskandal ab bisher nicht gekanntem Ausmaß ab.[1][2][3] Weitreichende Probleme gibt es auch mit der Nachnutzung erbauter Sportstätten, mit Eingriffen in die Natur und hinsichtlich dem, was für die Menschen in Sotschi selber übrigbleibt.[4][5]

BilanzBearbeiten

MedaillenspiegelBearbeiten

Platz Land       Gesamt
1 Norwegen  Norwegen 5 2 4 11
2 Schweden  Schweden 2 5 4 11
3 Schweiz  Schweiz 2 2
4 Finnland  Finnland 1 2 3
5 Polen  Polen 1 1
6 Deutschland  Deutschland 1 1
Frankreich  Frankreich 1 1
Russland  Russland 1 1
Slowenien  Slowenien 1 1

MedaillengewinnerBearbeiten

Männer
Konkurrenz Gold Silber Bronze
Sprint Freistil Norwegen  Ola Vigen Hattestad Schweden  Teodor Peterson Schweden  Emil Jönsson
Teamsprint klassisch Finnland  Sami Jauhojärvi,
Iivo Niskanen
Russland  Nikita Krjukow,
Maxim Wylegschanin
Schweden  Emil Jönsson,
Teodor Peterson
15 km klassisch Schweiz  Dario Cologna Schweden  Johan Olsson Schweden  Daniel Richardsson
30 km Skiathlon Schweiz  Dario Cologna Schweden  Marcus Hellner Norwegen  Martin Johnsrud Sundby
50 km Massenstart Russland  Alexander Legkow Russland  Maxim Wylegschanin Russland  Ilja Tschernoussow
4 × 10 km Staffel Schweden  Marcus Hellner,
Lars Nelson,
Johan Olsson,
Daniel Richardsson
Russland  Alexander Bessmertnych,
Dmitri Japarow,
Alexander Legkow,
Maxim Wylegschanin
Frankreich  Robin Duvillard,
Jean-Marc Gaillard,
Maurice Manificat,
Ivan Perrillat Boiteux
Frauen
Konkurrenz Gold Silber Bronze
Sprint Freistil Norwegen  Maiken Caspersen Falla Norwegen  Ingvild Flugstad Østberg Slowenien  Vesna Fabjan
Teamsprint klassisch Norwegen  Marit Bjørgen,
Ingvild Flugstad Østberg
Finnland  Kerttu Niskanen,
Aino-Kaisa Saarinen
Schweden  Ida Ingemarsdotter,
Stina Nilsson
10 km klassisch Polen  Justyna Kowalczyk Schweden  Charlotte Kalla Norwegen  Therese Johaug
15 km Skiathlon Norwegen  Marit Bjørgen Schweden  Charlotte Kalla Norwegen  Heidi Weng
30 km Massenstart Norwegen  Marit Bjørgen Norwegen  Therese Johaug Norwegen  Kristin Størmer Steira
4 × 5 km Staffel Schweden  Anna Haag,
Ida Ingemarsdotter,
Charlotte Kalla,
Emma Wikén
Finnland  Anne Kyllönen,
Krista Pärmäkoski,
Kerttu Niskanen,
Aino-Kaisa Saarinen
Deutschland  Stefanie Böhler,
Denise Herrmann,
Nicole Fessel,
Claudia Nystad

Ergebnisse MännerBearbeiten

Sprint FreistilBearbeiten

Platz Land Sportler Zeit (min)
1 Norwegen  NOR Ola Vigen Hattestad 3:38,39 (F)
2 Schweden  SWE Teodor Peterson 3:39,61 (F)
3 Schweden  SWE Emil Jönsson 3:58,13 (F)
4 Norwegen  NOR Anders Gløersen 4:02,05 (F)
5 Russland  RUS Sergei Ustjugow 4:32,48 (F)
6 Schweden  SWE Marcus Hellner 5:24,31 (F)
7 Osterreich  AUT Bernhard Tritscher 3:37,64 (HF)
8 Russland  RUS Alexei Petuchow 3:37,89 (HF)
9 Norwegen  NOR Eirik Brandsdal 3:37,09 (HF)
10 Norwegen  NOR Petter Northug 3:54,28 (HF)
20 Deutschland  GER Tim Tscharnke 3:46,81 (VF)
22 Schweiz  SUI Jöri Kindschi 3:47,94 (VF)
23 Osterreich  AUT Harald Wurm 3:38,32 (VF)
26 Schweiz  SUI Dario Cologna 4:39,69 (VF)
31 Deutschland  GER Josef Wenzl 3:38,10 (Q)
32 Deutschland  GER Thomas Bing 3:38,30 (Q)
35 Deutschland  GER Sebastian Eisenlauer 3:39,00 (Q)
46 Osterreich  AUT Max Hauke 3:41,55 (Q)
47 Schweiz  SUI Jovian Hediger 3:42,34 (Q)
83 Schweiz  SUI Roman Schaad 4:56,63 (Q)

Datum: 11. Februar 2014, 14:25 Uhr (Qualifikation), 19:00 Uhr (Finale)
Streckenlänge: 1800 m; Höhenunterschied: 35 m; Maximalanstieg: 32 m; Totalanstieg: 62 m
86 Teilnehmer aus 40 Ländern, davon 85 in der Wertung.

F = Finale; HF = Halbfinale; VF = Qualifikation; Q = Qualifikation

Teamsprint klassischBearbeiten

Platz Land Sportler Zeit (min)
1 Finnland  FIN Sami Jauhojärvi
Iivo Niskanen
23:14,89
2 Russland  RUS Nikita Krjukow
Maxim Wylegschanin
23:15,86
3 Schweden  SWE Emil Jönsson
Teodor Peterson
23:30,01
4 Norwegen  NOR Ola Vigen Hattestad
Petter Northug
23:33,55
5 Schweiz  SUI Dario Cologna
Gianluca Cologna
23:35,90
6 Vereinigte Staaten  USA Simeon Hamilton
Erik Bjornsen
23:49,95
7 Deutschland  GER Hannes Dotzler
Tim Tscharnke
23:57,02
8 Kasachstan  KAZ Alexei Poltoranin
Nikolai Tschebotko
24:01,38
9 Tschechien  CZE Martin Jakš
Aleš Razým
24:01,83
10 Frankreich  FRA Jean-Marc Gaillard
Cyril Miranda
DNS
17 Osterreich  AUT Max Hauke
Harald Wurm
25:01,23
 
Medaillenzeremonie für die Sieger des Teamsprints

Datum: 19. Februar 2014, 16:15 Uhr
Streckenlänge: 1800 m; Höhenunterschied: 35 m; Maximalanstieg: 32 m; Totalanstieg: 62 m
46 Teilnehmer aus 23 Ländern, davon 42 in der Wertung.

Der russische Olympiazweite Maxim Wylegschanin wurde im November 2017 nachträglich aufgrund der Erkenntnisse des McLaren-Reports disqualifiziert und hätte seine Medaille abgeben müssen.[6] Er legte beim Internationalen Sportgerichtshof Rekurs ein und erhielt die Medaille wieder zugesprochen, da die Disqualifikation ohne rechtliche Grundlage erfolgt war.[7]

15 km klassischBearbeiten

Platz Land Sportler Zeit (min)
1 Schweiz  SUI Dario Cologna 38:29,7
2 Schweden  SWE Johan Olsson 38:58,2
3 Schweden  SWE Daniel Richardsson 39:08,5
4 Finnland  FIN Iivo Niskanen 39:08,7
5 Tschechien  CZE Lukáš Bauer 39:28,6
6 Norwegen  NOR Chris Jespersen 39:30,6
7 Russland  RUS Alexander Bessmertnych 39:37,7
8 Deutschland  GER Axel Teichmann 39:42,4
9 Kasachstan  KAZ Alexei Poltoranin 39:43,2
10 Schweden  SWE Marcus Hellner 39:46,9
11 Deutschland  GER Hannes Dotzler 39:49,9
14 Deutschland  GER Jens Filbrich 40:08,5
22 Schweiz  SUI Curdin Perl 40:27,8
24 Schweiz  SUI Jonas Baumann 40:33,2
26 Deutschland  GER Tim Tscharnke 40:41,3
27 Liechtenstein  LIE Philipp Hälg 40:41,5
57 Osterreich  AUT Max Hauke 43:23,4
 
Blumenzeremonie für die Gewinner des 15-km-Rennens

Datum: 14. Februar 2014, 14:00 Uhr
Höhenunterschied: 90 m; Maximalanstieg: 56 m; Totalanstieg: 544 m
91 Teilnehmer aus 45 Ländern, davon 87 in der Wertung.

30 km SkiathlonBearbeiten

Platz Land Sportler Zeit (h)
1 Schweiz  SUI Dario Cologna 1:08:15,4
2 Schweden  SWE Marcus Hellner 1:08:15,8
3 Norwegen  NOR Martin Johnsrud Sundby 1:08:16,8
4 Russland  RUS Maxim Wylegschanin 1:08,16,9
5 Russland  RUS Ilja Tschernoussow 1:08:29,0
6 Frankreich  FRA Jean-Marc Gaillard 1:08:29,8
7 Schweden  SWE Daniel Richardsson 1:08:31,7
8 Frankreich  FRA Maurice Manificat 1:08:33,6
9 Schweden  SWE Lars Nelson 1:08:37,7
10 Russland  RUS Alexander Legkow 1:08,43,1
12 Deutschland  GER Hannes Dotzler 1:08:44,8
14 Deutschland  GER Tobias Angerer 1:08:49,7
22 Deutschland  GER Axel Teichmann 1:10:13,3
26 Schweiz  SUI Curdin Perl 1:10:22,4
28 Schweiz  SUI Jonas Baumann 1:10:52,3
36 Deutschland  GER Thomas Bing 1:11:32,9
42 Liechtenstein  LIE Philipp Hälg 1:12:47,8

Datum: 9. Februar 2014, 14:00 Uhr
Höhenunterschied: 35 m (K) / 87 m (F); Maximalanstieg: 42 m (K) / 56 m (F); Totalanstieg: 560 m (K) / 516 m (F)
68 Teilnehmer aus 30 Ländern, davon 67 in der Wertung.

Die beiden Russen Maxim Wylegschanin und Alexander Legkow wurden im November 2017 nachträglich aufgrund der Erkenntnisse des McLaren-Reports disqualifiziert.[6][8] Sie legten beim Internationalen Sportgerichtshof Rekurs ein und erhielten im Februar 2017 Recht, da die Disqualifikationen ohne rechtliche Grundlage erfolgt waren.[7]

Beim ursprünglich sechstplatzierten Österreicher Johannes Dürr konnte mit einem Dopingtest die Verwendung von EPO nachgewiesen werden. Die FIS sperrte ihn im Juni 2014 für zwei Jahre und strich sämtliche Ergebnisse der Saison 2013/14.[9]

50 km Massenstart FreistilBearbeiten

Platz Land Sportler Zeit (h)
1 Russland  RUS Alexander Legkow 1:46:55,2
2 Russland  RUS Maxim Wylegschanin 1:46:56,0
3 Russland  RUS Ilja Tschernoussow 1:46:56,0
4 Norwegen  NOR Martin Johnsrud Sundby 1:46:56,2
5 Weissrussland  BLR Sjarhej Dalidowitsch 1:47:09,5
6 Frankreich  FRA Robin Duvillard 1:47:10,1
7 Schweden  SWE Anders Södergren 1:47:13,0
8 Schweden  SWE Daniel Richardsson 1:47:19,6
9 Schweden  SWE Johan Olsson 1:47:27,3
10 Finnland  FIN Iivo Niskanen 1:47:27,5
12 Schweiz  SUI Curdin Perl 1:47:31,3
22 Schweiz  SUI Remo Fischer 1:47:44,2
24 Osterreich  AUT Bernhard Tritscher 1:47:51,7
27 Schweiz  SUI Dario Cologna 1:48:21,6
30 Schweiz  SUI Toni Livers 1:48:49,9
36 Deutschland  GER Thomas Bing 1:49:56,1
39 Deutschland  GER Axel Teichmann 1:51:03,4
40 Deutschland  GER Arnd Peiffer 1:51:31,5
42 Deutschland  GER Erik Lesser 1:51:55,8

Datum: 23. Februar 2014, 11:00 Uhr
Höhenunterschied: 90 m; Maximalanstieg: 56 m; Totalanstieg: 1790 m
64 Teilnehmer aus 25 Ländern, davon 60 in der Wertung.

Der russische Olympiasieger Alexander Legkow wurde im November 2017 aufgrund der Erkenntnisse des McLaren-Reports nachträglich disqualifiziert.[8] Er legte beim Internationalen Sportgerichtshof Rekurs ein und erhielt im Februar 2017 Recht, da die Disqualifikation ohne rechtliche Grundlage erfolgt war.[7]

4 × 10 km StaffelBearbeiten

Platz Land / Sportler Zeit
1 Schweden  Schweden
Lars Nelson
Daniel Richardsson
Johan Olsson
Marcus Hellner
1:28:42,0 h
23:16,5 min
22:59,6 min
21:00,4 min
21:25,5 min
2 Russland  Russland
Dmitri Japarow
Alexander Bessmertnych
Alexander Legkow
Maxim Wylegschanin
1:29:09,3 h
23:43,8 min
23:13,6 min
20:33,4 min
21:38,5 min
3 Frankreich  Frankreich
Jean-Marc Gaillard
Maurice Manificat
Robin Duvillard
Ivan Perrillat Boiteux
1:29:13,9 h
23:26,1 min
23:13,6 min
20:55,4 min
21:38,8 min
4 Norwegen  Norwegen
Eldar Rønning
Chris Jespersen
Martin Johnsrud Sundby
Petter Northug
1:29:51,7 h
23:42,8 min
23:36,1 min
20:56,8 min
21:36,0 min
5 Italien  Italien
Dietmar Nöckler
Giorgio Di Centa
Roland Clara
David Hofer
1:30:04,7 h
23:41,5 min
23:16,3 min
21:00,4 min
22:06,5 min
6 Finnland  Finnland
Sami Jauhojärvi
Iivo Niskanen
Lari Lehtonen
Matti Heikkinen
1:30:28,4 h
23:16,8 min
22:59,3 min
22:09,7 min
22:02,6 min
7 Schweiz  Schweiz
Curdin Perl
Jonas Baumann
Remo Fischer
Toni Livers
1:30:33,8 h
23:38,0 min
23:34,0 min
21:49,1 min
21:32,7 min
8 Tschechien  Tschechien
Aleš Razým
Lukáš Bauer
Martin Jakš
Dušan Kožíšek
1:30:36,8 h
23:43,5 min
22:49,9 min
21:25,2 min
22:38,2 min
9 Deutschland  Deutschland
Jens Filbrich
Axel Teichmann
Tobias Angerer
Hannes Dotzler
1:31:18,8 h
23:53,3 min
23:18,5 min
21:32,9 min
22:34,1 min

Datum: 16. Februar 2014, 14:00 Uhr
Höhenunterschied: 35 m; Maximalanstieg: 32 m; Totalanstieg: 357 m
16 Staffeln am Start, davon 15 in der Wertung.

Aufgrund der Erkenntnisse des McLaren-Reports wurden Alexander Legkow und Maxim Wylegschanin im November 2017 disqualifiziert, wodurch die russischen Staffel ihre Silbermedaille zunächst verlor.[6][8] Die betroffenen Sportler legten beim Internationalen Sportgerichtshof Rekurs ein und erhielten im Februar 2018 recht, woraufhin die russische Staffel die Medaillen behalten konnte.[7]

Ergebnisse FrauenBearbeiten

Sprint FreistilBearbeiten

Platz Land Sportlerin Zeit (min)
1 Norwegen  NOR Maiken Caspersen Falla 2:35,49 (F)
2 Norwegen  NOR Ingvild Flugstad Østberg 2:35,87 (F)
3 Slowenien  SLO Vesna Fabjan 2:35,89 (F)
4 Norwegen  NOR Astrid Jacobsen 2:37,31 (F)
5 Schweden  SWE Ida Ingemarsdotter 2:42,04 (F)
6 Vereinigte Staaten  USA Sophie Caldwell 2:47,75 (F)
7 Italien  ITA Gaia Vuerich 2:36,87 (HF)
8 Deutschland  GER Denise Herrmann 2:36,94 (HF)
9 Slowenien  SLO Katja Višnar 2:37,76 (HF)
10 Schweden  SWE Stina Nilsson 2:36,42 (HF)
21 Schweiz  SUI Laurien van der Graaff 2:37,95 (VF)
29 Deutschland  GER Hanna Kolb 2:38,43 (VF)
30 Deutschland  GER Lucia Anger 2:40,22 (Q)
34 Deutschland  GER Claudia Nystad 2:41,13 (Q)
52 Osterreich  AUT Nathalie Schwarz 2:49,54 (Q)

Datum: 11. Februar 2014, 14:00 Uhr (Qualifikation), 16:00 Uhr (Finale)
Streckenlänge: 1250 m; Höhenunterschied: 23 m; Maximalanstieg: 21 m; Totalanstieg: 31 m
67 Teilnehmerinnen aus 31 Ländern, davon 66 in der Wertung.

F = Finale; HF = Halbfinale; VF = Viertelfinale; Q = Qualifikation

Teamsprint klassischBearbeiten

Platz Land Sportlerinnen Zeit (min)
1 Norwegen  NOR Marit Bjørgen
Ingvild Flugstad Østberg
16:04,05
2 Finnland  FIN Kerttu Niskanen
Aino-Kaisa Saarinen
16:13,14
3 Schweden  SWE Ida Ingemarsdotter
Stina Nilsson
16:23,82
4 Deutschland  GER Stefanie Böhler
Denise Herrmann
16:24,97
5 Polen  POL Sylwia Jaśkowiec
Justyna Kowalczyk
16:35,54
6 Schweiz  SUI Seraina Boner
Bettina Gruber
16:45,47
7 Vereinigte Staaten  USA Sophie Caldwell
Kikkan Randall
16:48,08
8 Osterreich  AUT Kateřina Smutná
Teresa Stadlober
16:49,16
9 Slowenien  SLO Alenka Čebašek
Katja Višnar
16:57,98
10 Kanada  CAN Daria Gaiazova
Perianne Jones
17:09,13

Datum: 19. Februar 2014, 15:45 Uhr Streckenlänge: 1250 m; Höhenunterschied: 23 m; Maximalanstieg: 31 m; Totalanstieg: 31 m 32 Teilnehmerinnen aus 16 Ländern, davon 30 in der Wertung.

Die ursprünglich sechstplatzierte russische Paarung Anastassija Dozenko / Julija Iwanowa wurde nachträglich wegen Dopingvergehen beider Athletinnen disqualifiziert.[6][10]

10 km klassischBearbeiten

Platz Land Sportlerin Zeit (min)
1 Polen  POL Justyna Kowalczyk 28:17,8
2 Schweden  SWE Charlotte Kalla 28:36,2
3 Norwegen  NOR Therese Johaug 28:46,1
4 Finnland  FIN Aino-Kaisa Saarinen 28:48,1
5 Norwegen  NOR Marit Bjørgen 28:51,2
6 Deutschland  GER Stefanie Böhler 29:04,3
7 Russland  RUS Natalja Schukowa 29:15,5
8 Finnland  FIN Kerttu Niskanen 29:16,7
9 Norwegen  NOR Heidi Weng 29:28,2
10 Finnland  FIN Krista Lähteenmäki 29:36,0
20 Osterreich  AUT Kateřina Smutná 30:13,6
21 Deutschland  GER Nicole Fessel 30:27,0
23 Deutschland  GER Katrin Zeller 30:38,5
36 Osterreich  AUT Nathalie Schwarz 31:23,2
45 Osterreich  AUT Veronika Mayerhofer 31:59.6

Datum: 13. Februar 2014, 14:00 Uhr
Höhenunterschied: 51 m (K) / 87 m (F); Maximalanstieg: 51 m (K) / 56 m (F); Totalanstieg: 186 m (K) / 172 m (F)
75 Teilnehmerinnen aus 38 Ländern, davon 73 in der Wertung.

15 km SkiathlonBearbeiten

Platz Land Sportlerin Zeit (min)
1 Norwegen  NOR Marit Bjørgen 38:33,6
2 Schweden  SWE Charlotte Kalla 38:35,4
3 Norwegen  NOR Heidi Weng 38:46,8
4 Norwegen  NOR Therese Johaug 38:48,2
5 Finnland  FIN Aino-Kaisa Saarinen 38:48,9
6 Polen  POL Justyna Kowalczyk 39:29,7
7 Finnland  FIN Kerttu Niskanen 39:35,3
8 Vereinigte Staaten  USA Jessica Diggins 40:05,5
9 Schweden  SWE Emma Wikén 40:07,2
10 Japan  JPN Masako Ishida 40:08,3
14 Deutschland  GER Nicole Fessel 40:11,4
25 Deutschland  GER Katrin Zeller 40:49,7
34 Deutschland  GER Stefanie Böhler 41:20,0
36 Osterreich  AUT Teresa Stadlober 41:38,8
43 Deutschland  GER Claudia Nystad 42:08,8
45 Osterreich  AUT Kateřina Smutná 42:32,8

Datum: 8. Februar 2014, 14:00 Uhr
Höhenunterschied: 35 m (K) / 87 m (F); Maximalanstieg: 42 m (K) / 56 m (F); Totalanstieg: 280 m (K) / 284 m (F)
61 Teilnehmerinnen aus 24 Ländern, davon 60 in der Wertung.

30 km Massenstart FreistilBearbeiten

Platz Land Sportlerin Zeit (h)
1 Norwegen  NOR Marit Bjørgen 1:11:05,2
2 Norwegen  NOR Therese Johaug 1:11:07,8
3 Norwegen  NOR Kristin Størmer Steira 1:11:28,8
4 Finnland  FIN Kerttu Niskanen 1:12:26,9
5 Tschechien  CZE Eva Vrabcová-Nývltová 1:12:27,1
6 Frankreich  FRA Aurore Jéan 1:12:27,5
7 Frankreich  FRA Coraline Hugue 1:12:29,5
8 Schweden  SWE Emma Wikén 1:12:31,6
9 Schweiz  SUI Seraina Boner 1:12:35,0
10 Spanien  ESP Laura Orgué 1:12:37,3
12 Deutschland  GER Katrin Zeller 1:12:41,4
20 Osterreich  AUT Teresa Stadlober 1:13:50,1

Datum: 22. Februar 2014, 13:30 Uhr
Höhenunterschied: 87 m; Maximalanstieg: 56 m; Totalanstieg: 284 m
57 Teilnehmerinnen aus 24 Ländern, davon 54 in der Wertung.

4 × 5 km StaffelBearbeiten

Platz Land / Sportlerinnen Zeit (min)
1 Schweden  Schweden
Ida Ingemarsdotter
Emma Wikén
Anna Haag
Charlotte Kalla
53:02,7
14:09,8
12:40,2
12:10,4
14:02,3
2 Finnland  Finnland
Anne Kyllönen
Aino-Kaisa Saarinen
Kerttu Niskanen
Krista Lähteenmäki
53:03,2
13:51,3
14:21,2
12:14,1
12:36,6
3 Deutschland  Deutschland
Nicole Fessel
Stefanie Böhler
Claudia Nystad
Denise Herrmann
53:03,6
13:59,9
14:13,4
12:19,1
12:31,2
4 Frankreich  Frankreich
Aurore Jéan
Célia Aymonier
Anouk Faivre-Picon
Coraline Hugue
53:47,7
12:47,3
12:34,5
14:12,1
14:13,8
5 Norwegen  Norwegen
Heidi Weng
Therese Johaug
Astrid Jacobsen
Marit Bjørgen
53:56,3
12:56,3
12:34,5
14:13,5
14:12,0
6 Polen  Polen
Kornelia Kubińska
Justyna Kowalczyk
Sylwia Jaśkowiec
Paulina Maciuszek
54:38,9
13:47,7
12:34,2
14:37,4
13:39,6
7 Italien  Italien
Virginia De Martin Topranin
Elisa Brocard
Marina Piller
Ilaria Debertolis
55:19,9
14:49,4
12:42,9
14:26,9
13:20,7
8 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Kikkan Randall
Elizabeth Stephen
Sadie Bjornsen
Jessica Diggins
55:33,4
14:45,2
12:44,2
14:31,8
13:32,2
12 Osterreich  Österreich
Kateřina Smutná
Nathalie Schwarz
Teresa Stadlober
Veronika Mayerhofer
57:04,7
13:58,9
14:20,3
13:08,7
15:36,8

Datum: 15. Februar 2014, 14:00 Uhr
Höhenunterschied: 32 m; Maximalanstieg: 32 m; Totalanstieg: 176 m
14 Staffeln am Start, 13 in der Wertung.

Die russische Staffel wurde wegen Dopingvergehen disqualifiziert.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Cross-country skiing at the 2014 Winter Olympics – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Drahtzieher bestätigt Doping russischer Medaillengewinner. Der Tagesspiegel, 13. Mai 2016, abgerufen am 3. Mai 2017.
  2. Sotschi: Agentur gesteht systematisches Doping. Spox.com, 27. Dezember 2016, abgerufen am 3. Mai 2017.
  3. Russische Medaillen-Gewinner unter Doping-Verdacht. faz.net, 12. Mai 2016, abgerufen am 3. Mai 2017.
  4. Alles für Olympia, nichts für Sotschi. Bayerischer Rundfunk, 30. Oktober 2015, archiviert vom Original am 5. Februar 2019; abgerufen am 3. Mai 2017.
  5. IOC-Präsident Bach: "Nachnutzung in Sotschi sehr beeinträchtigt". Spiegel Online, 6. Dezember 2014, abgerufen am 3. Mai 2017.
  6. a b c d IOC sanctions four Russian athletes and closes one case as part of Oswald Commission findings. Internationales Olympisches Komitee, 9. November 2017, abgerufen am 7. Februar 2018 (englisch).
  7. a b c d The Court of Arbitration for Sport (CAS) delivers its decisions in the matter of 39 Russian athletes v. the IOC: 28 appeals upheld, 11 partially upheld. (PDF (313 kB)) Internationaler Sportgerichtshof, 1. Februar 2018, abgerufen am 7. Februar 2018 (englisch).
  8. a b c IOC sanctions two Russian athletes as part of Oswald Commission findings. Internationales Olympisches Komitee, 1. November 2017, abgerufen am 2. November 2017 (englisch).
  9. Dopingsünder Johannes Dürr von FIS für zwei Jahre gesperrt. Tiroler Tageszeitung, 10. Juni 2014, abgerufen am 14. August 2018.
  10. Decision of the IOC disciplinary commission. (PDF, 363 kB) Internationales Olympisches Komitee, 1. Dezember 2017, abgerufen am 14. August 2018 (englisch).