Hauptmenü öffnen

Nathan Smith (Biathlet)

kanadischer Biathlet
Nathan Smith Biathlon
Verband KanadaKanada Kanada
Geburtstag 25. Dezember 1985 (33 Jahre)
Geburtsort Calgary, Kanada
Karriere
Verein Foothills Nordic Ski Club
Trainer Matthias Ahrens
Richard Boruta
Aufnahme in den
Nationalkader
2005
Debüt im Europacup/IBU-Cup 2007
Debüt im Weltcup 2007
Weltcupsiege 1
Status zurückgetreten
Karriereende 16. Dezember 2018
Medaillenspiegel
WM-Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 1 × Bronze
Junioren-Weltmeisterschaften 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Nordamerikanische
Juniorenmeisterschaften
1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Kanadische Meisterschaften 7 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
IBU Biathlon-Weltmeisterschaften
0Silber0 2015 Kontiolahti Sprint
0Bronze0 2016 Oslo Staffel
IBU Biathlon-Juniorenweltmeisterschaften
0Bronze0 2005 Kontiolahti Staffel
Nordamerikanische
JuniorenmeisterschaftenVorlage:Medaillen_Wintersport/Wartung/unerkannt
0Gold0 2005 Mt. Shark Gesamt
Kanadische MeisterschaftenVorlage:Medaillen_Wintersport/Wartung/unerkannt
0Gold0 2006 Valcartier Verfolgung
0Gold0 2010 Canmore Einzel
0Gold0 2010 Canmore Verfolgung
0Gold0 2010 Canmore Mixed-Staffel
0Gold0 2011 Charlo Mixed-Staffel
0Gold0 2011 Charlo Sprint
0Gold0 2011 Charlo Verfolgung
Weltcupbilanz
Gesamtweltcup 16. (2014/15)
Einzelweltcup 30. (2013/14)
Sprintweltcup 13. (2014/15)
Verfolgungsweltcup 10. (2014/15)
Massenstartweltcup 19. (2014/15)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
Sprint 0 1 0
Verfolgung 1 0 0
Staffel 0 1 1
letzte Änderung: Karriereende

Nathan Smith (* 25. Dezember 1985 in Calgary, Alberta) ist ein ehemaliger kanadischer Biathlet.

KarriereBearbeiten

Nathan Smith lebt in Canmore und startet für den Foothills Nordic Ski Club. Er wird von Richard Boruta und Matthias Ahrens trainiert. Er begann schon als Kind mit dem Skilanglauf. Seit 1998 betreibt er Biathlon. Smith startete viermal, 2002 in Ridnaun, 2003 in Kościelisko, 2005 in Kontiolahti und 2006 in Presque Isle, bei Junioren-Weltmeisterschaften. Meist platzierte er sich hier auf Mittelfeldplätzen. Nur bei einem Einzelrennen, dem Verfolgungsrennen 2006, konnte er als 19. unter die besten 20 laufen. Den größten Erfolg erreichte Smith mit der Staffel, als er gemeinsam mit Jaime Robb, Patrick Côté und Jean-Philippe Leguellec hinter den Staffeln aus Deutschland und Frankreich überraschend die Bronzemedaille gewinnen konnte. Bei den Nordamerikanischen Juniorenmeisterschaften 2005 in Mt. Shark gewann er den Titel in der Gesamtwertung.

2006 gewann Smith in Valcartier den Titel des kanadischen Meisters in der Verfolgung, nachdem er im Sprint nur Sechster war. Im Biathlon-Weltcup wurde er erstmals 2007 in Oberhof in einem Staffelrennen eingesetzt, in dem die kanadische Staffel auf Platz 14 kam. Höhepunkt seiner ersten richtigen Seniorensaison wurde die Teilnahme an den Biathlon-Weltmeisterschaften 2008 in Östersund, wo der Kanadier in drei Rennen zum Einsatz kam. Im Einzel belegte er Platz 81, im Sprint 92 und mit der Staffel Kanadas wurde er 21. Bei den Kanadischen Meisterschaften 2010 gewann Smith die Titel in Verfolgung, Einzel und mit der Mixed-Staffel. Nach sporadischen Einsätzen in den Saisonen zuvor kam Smith in der Saison 2010/11 regelmäßig zum Einsatz und erreichte erstmals Ränge unter den besten 50. Bestes Ergebnis wurde ein 38. Platz bei einem Verfolgungsrennen in Fort Kent, womit er seine ersten Weltcuppunkte erreichte. Es dauerte bis zum ersten Sprint der Saison 2013/14, dass sich Smith als 16. in Östersund signifikant verbessern konnte. In Annecy wiederholte er diese Platzierung und verbesserte sich im Verfolgungsrennen auf den achten Rang und erreichte damit die erste einstellige Platzierung. Bei den Olympischen Spielen in Sotschi erreichte Smith gute Resultate. Schlechtestes Ergebnis war ein 25. Rang im Einzel, im Sprint und in der Verfolgung verpasste er als 13. und Elfter nur um wenige Ränge die Top-Ten-Plätze. Das Massenstartrennen beendete er nicht, mit der Staffel Kanadas erreichte er Rang sieben.

Nach dem Rücktritt von Jean-Philippe Leguellec war Smith ab der Saison 2014/15 die Nummer Eins des kanadischen Männerteams. Fast immer konnte er die Punkteränge erreichen, mehrfach auch die Top Ten. In Nové Město na Moravě verbesserte er bei einem Sprintrennen seine Bestleistung im Weltcup erneut um einen Rang und wurde Siebter. Nur einen Tag später verbesserte er sich im darauf basierenden Verfolger nochmals um zwei Ränge und wurde Fünfter. Bei den Biathlon-Weltmeisterschaften 2015 im finnischen Kontiolahti konnte er mit seinem zweiten Platz im Sprint über 10 km als erster Mann eine Medaille für Kanada bei einer Biathlon-Weltmeisterschaft erringen. Es war nach den Medaillen von Myriam Bédard bei den Biathlon-Weltmeisterschaften 1993 in Borowetz der erste Medaillengewinn eines Kanadiers bei einer WM. Zudem war es, nach dem Sieg von Jean-Philippe Leguellec bei einem Sprint 2012 in Östersund, das zweitbeste kanadische Ergebnis bei einem Weltcuprennen. Zum Ende der Saison 2014/2015 konnte Smith diese Bilanz noch verbessern und erzielte beim Verfolgungsrennen in Chanty-Mansijsk seinen ersten Weltcupsieg.

Bei den Biathlon-Weltmeisterschaften 2016 in Oslo war er Mitglied der kanadischen Staffel, der weiterhin noch Christian Gow, Scott Gow und Brendan Green angehörten, die eine Bronzemedaille gewannen.

Aufgrund einer hartnäckigen Krankheit verpasste Smith fast die gesamte Saison 2016/17, konnte im Jahr darauf nicht an seine früheren Leistungen anknüpfen und musste schlussendlich im Dezember 2018 in Hochfilzen seine Karriere sogar ganz beenden.

StatistikenBearbeiten

WeltcupsiegBearbeiten

Nr. Datum Ort Disziplin
1. 21. Mär. 2015 Russland  Chanty-Mansijsk Verfolgung

WeltcupplatzierungenBearbeiten

Die Tabelle zeigt alle Platzierungen (je nach Austragungsjahr einschließlich Olympische Spiele und Weltmeisterschaften).

  • 1.–3. Platz: Anzahl der Podiumsplatzierungen
  • Top 10: Anzahl der Platzierungen unter den ersten zehn (einschließlich Podium)
  • Punkteränge: Anzahl der Platzierungen innerhalb der Punkteränge (einschließlich Podium und Top 10)
  • Starts: Anzahl gelaufener Rennen in der jeweiligen Disziplin
  • Staffel: inklusive Mixedstaffeln
Platzierung Einzel Sprint Verfolgung Massenstart Staffel Gesamt
1. Platz 1 1
2. Platz 1 1 2
3. Platz 1 1
Top 10 6 6 1 16 29
Punkteränge 5 19 20 8 38 90
Starts 19 49 26 8 38 140
Stand: Karriereende

Olympische WinterspieleBearbeiten

Ergebnisse bei Olympischen Winterspielen:

Einzelwettbewerbe Staffelwettbewerbe
Sprint Verfolgung Einzel Massenstart Herrenstaffel Mixedstaffel
Olympische Winterspiele 2014   | Russland  Sotschi 13. 11. 25. DNF 7.
Olympische Winterspiele 2018   | Korea Sud  Pyeongchang 44. 54. 81.

WeltmeisterschaftenBearbeiten

Weltmeisterschaft Einzelwettbewerbe Staffelwettbewerbe
Jahr Ort Einzel Sprint Verfolgung Massenstart Herrenstaffel Mixedstaffel
2008 Schweden  Östersund 81. 92. 21.
2011 Russland  Chanty-Mansijsk 85. 67. 11.
2012 Deutschland  Ruhpolding 61. 45. 43. 13. 18.
2013 Tschechien  Nové Město 62. 72. 8.
2015 Finnland  Kontiolahti 44. 2. 13. 23. 19. 12.
2016 Norwegen  Oslo 42. 46. 15. 3. 11.

WeblinksBearbeiten