Anatoli Wiktorowitsch Schdanowitsch

sowjetischer Biathlet und russischer Biathlontrainer
Anatoli Schdanowitsch Biathlon
Voller Name Anatoli Wiktorowitsch Schdanowitsch
russisch Анатолий Викторович Жданович
Verband SowjetunionSowjetunion Sowjetunion
Vereintes TeamVereintes Team Vereintes Team
Gemeinschaft Unabhängiger Staaten GUS
Geburtstag 23. Dezember 1961
Geburtsort NowosibirskSowjetunionSowjetunion Sowjetunion
Karriere
Status zurückgetreten
Medaillenspiegel
WM-Medaillen 1 × Gold 0 × Silber 2 × Bronze
WeltmeisterschaftenVorlage:Medaillen_Wintersport/Wartung/unerkannt
Bronze 1990 Minsk Einzel
Bronze 1991 Lahti Mannschaft
Gold 1992 Nowosibirsk Mannschaft
Weltcupbilanz
 

Anatoli Wiktorowitsch Schdanowitsch (russisch Анатолий Викторович Жданович; * 23. Dezember 1961 in Nowosibirsk,[1] Sowjetunion) ist ein ehemaliger sowjetischer Biathlet und heutiger Biathlontrainer.

KarriereBearbeiten

Anatoli Schdanowitsch war in den späten 1980er Jahren Mitglied der sowjetischen Biathlonnationalmannschaft und startete zum Ende seiner Karriere für das Vereinte Team. Bei Weltmeisterschaften gewann er drei Medaillen, die erste noch für die Sowjetunion 1990 in Minsk, als er Bronze im Einzel erreichte. Dies blieb seine einzige Medaille in einem Individualwettbewerb. Ein Jahr später wurde er in Lahti Dritter in der Mannschaft, gemeinsam mit Sergei Tarassow, Sergei Tschepikow und Waleri Medwedzew für das Vereinte Team startend. Seinen größten internationalen Erfolg feierte Schdanowitsch bei den Biathlon-Weltmeisterschaften 1992 in seiner Heimat Nowosibirsk. Mit Jauhen Redskin, Alexander Tropnikow und Alexander Popow gewann er im Mannschaftswettkampf die Goldmedaille.

Auch national konnte Schdanowitsch Erfolge verzeichnen, er war 1987 sowjetischer Meister mit der Militärpatrouillenstaffel und 1988 mit der Biathlonstaffel, daneben noch drei Mal Staffeldritter (1985–1987). Er leitet die Kinder- und Jugendschule Lokomotive für Biathlon in Nowosibirsk.[2][3] Sein Sohn Konstantin ist ebenfalls Biathlet.[4]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Anatoli Schdanowitsch auf infosport.ru (russisch)
  2. ГАУ ДОД НСО СДЮШОР по биатлону "Локомотив" (russisch) Комитет компьютерных технологий Администрации Новосибирской области. 2010. Archiviert vom Original am 3. September 2012.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/adm.nso.ru Abgerufen am 11. Juni 2010.
  3. Государственные учреждения подведомственные, управлению физической культуры и спорта НСО (russisch) Департамент физической культуры и спорта. 2006. Archiviert vom Original am 7. Juni 2014.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.nsosport.ru Abgerufen am 11. Juni 2010.
  4. Konstantin Anatoljewitsch Schdanowitsch (Memento des Originals vom 5. Februar 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/base.biathlonrus.com auf base.biathlonrus.com (russisch)