Hauptmenü öffnen
Francesco Friedrich Bobsport
Francesco Friedrich (2019)
Voller Name Francesco Friedrich
Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag 2. Mai 1990 (29 Jahre)
Geburtsort PirnaDeutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR
Größe 183 cm
Gewicht 92 kg
Beruf Bundespolizist
Karriere
Position Pilot
Verein BSC Sachsen Oberbärenburg
Trainer Gerd Leopold
Nationalkader seit 2010
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 2 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Weltmeisterschaften 9 × Gold 2 × Silber 0 × Bronze
Europameisterschaften 4 × Gold 0 × Silber 5 × Bronze
Junioren-WM 3 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
0Gold0 Pyeongchang 2018 Zweier
0Gold0 Pyeongchang 2018 Vierer
IBSF Bob-Weltmeisterschaften
0Gold0 Königssee 2011 Team
0Gold0 St. Moritz 2013 Zweier
0Silber0 St. Moritz 2013 Team
0Gold0 Winterberg 2015 Zweier
0Gold0 Winterberg 2015 Team
0Gold0 Igls 2016 Zweier
0Silber0 Igls 2016 Vierer
0Gold0 Königssee 2017 Zweier
0Gold0 Königssee 2017 Vierer
0Gold0 Whistler 2019 Zweier
0Gold0 Whistler 2019 Vierer
IBSF Bob-Europameisterschaften
0Bronze0 Igls 2013 Zweier
0Bronze0 Königssee 2014 Vierer
0Gold0 La Plagne 2015 Zweier
0Bronze0 La Plagne 2015 Vierer
0Gold0 Winterberg 2017 Zweier
0Gold0 Igls 2018 Zweier
0Bronze0 Igls 2018 Vierer
0Gold0 Königssee 2019 Zweier
0Bronze0 Königssee 2019 Vierer
IBSF Bob-Junioren-WM
0Gold0 Park City 2011 Zweier
0Silber0 Park City 2011 Vierer
0Gold0 Igls 2013 Zweier
0Gold0 Igls 2013 Vierer
Platzierungen im Bob-Weltcup
 Debüt im Weltcup Januar 2012
 Weltcupsiege 21
 Gesamtweltcup Zweier 1. (2016/17, 2018/19)
 Gesamtweltcup Vierer 1. (2018/19)
 Gesamtweltcup Kombination 1. (2016/17, 2018/19)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Zweierbob 22 6 8
 Viererbob 7 8 7
letzte Änderung: Saisonende 2018/19

Francesco Friedrich (* 2. Mai 1990 in Pirna) ist ein deutscher Bobfahrer. Er ist zusammen mit Eugenio Monti Rekordweltmeister sowie im Zweierbob und im Viererbob Doppel-Olympiasieger 2018.

KarriereBearbeiten

Francesco Friedrich kam über die Leichtathletik zum Bobsport. Bei den deutschen Juniorenmeisterschaften in der Saison 2007/08 belegte Francesco Friedrich im Zweierbob den 8. Platz. Erste größere Erfolge konnte er mit dem 5. (Zweierbob) und 6. Platz (Viererbob) in der Europacup-Saison 2009/10 auf seiner Heimbahn in Altenberg erzielen. Der Durchbruch in die Weltspitze gelang mit dem Juniorenweltmeistertitel im Zweier und dem 2. Platz im Vierer (mit Bruder David)[1] bei der Juniorenweltmeisterschaft 2011 in Park City. Im selben Jahr konnte er bei den Weltmeisterschaften in Königssee mit dem Gewinn des Team-Weltmeistertitels seinen ersten großen Erfolg verbuchen. Auch die Zweierbob-Gesamtwertung im Europacup 2011 konnte er für sich entscheiden. In der Saison 2011/12 sicherte sich Francesco im Europacup alle drei Gesamtsiege (Zweier-, Viererbob und Kombination) und konnte auf Grund des Ausfalls von Thomas Florschütz[2] in St. Moritz sein Weltcup-Debüt feiern. Bei den Weltmeisterschaften 2012 in Lake Placid erreichte er im Zweierbob einen sehr guten 4. Platz[3] und im Viererbob den 9. Platz.

Bei der Junioren-Weltmeisterschaft 2012/13, die aufgrund der Bahn-Schließung im italienischen Cesana zum zweiten Mal innerhalb eines Kalenderjahres in Innsbruck/Igls ausgetragen wurde, gewann Friedrich in beiden Wettbewerben Gold.[4] Im Winter 2012/13 erreichte er zudem seine ersten Podestplätze im Weltcup mit einem Sieg und fünf dritten Rängen im Zweierbob. Bei der Weltmeisterschaft in St. Moritz gewann er mit Jannis Bäcker Gold im Zweier und wurde damit der jüngste Zweierbob-Weltmeister in der Geschichte.[5] Im Bob-Weltcup 2013/14 fuhr er mit zwei zweiten Rängen in Winterberg auch im Vierer erstmals auf das Podium und belegte im Zweierbob den dritten Platz im Gesamtweltcup. Friedrich holte bei der Bob-Europameisterschaft 2014 mit Alexander Mann, Gregor Bermbach und Thorsten Margis die Bronze-Medaille im Viererbob.[6] Bei den Olympischen Spielen von Sotschi wurde er Achter im Zweier- und Zehnter im Viererbob.

Im Weltcup 2014/15 siegte Friedrich bei drei Rennen im Zweier und erreichte fünf weitere Podestplätze. Bei der Europameisterschaft wurde er in La Plagne mit Anschieber Martin Grothkopp Europameister im Zweierbob und belegte Rang drei im Viererbob. Bei den Weltmeisterschaften 2015 in Winterberg verteidigte er seinen Titel im Zweierbob mit über einer Sekunde Vorsprung. Auch im Team-Wettbewerb sicherte er sich wieder die Goldmedaille. Beim ersten Weltcup der Saison 2015/16 in Altenberg siegte er sowohl im Zweier als auch zum ersten Mal in seiner Karriere im Vierer. Diesen Doppelerfolg konnte er eine Woche später in Winterberg wiederholen.

Bei der Bob-Weltmeisterschaft 2016 in Igls gewann er im Zweier mit Thorsten Margis Gold; im Vierer fiel er nach dem vierten Lauf noch knapp hinter das Team von Oskars Melbārdis zurück und wurde mit 0,04 Sekunden Rückstand Vizeweltmeister. Bei der Bob-Europameisterschaft 2017 in Winterberg gewann er im Zweier mit Thorsten Margis Gold. Bei der Bob-Weltmeisterschaft 2017 in Königssee wurde er im Zweier zum vierten und im Vierer – zeitgleich mit Johannes Lochner – zum ersten Mal Weltmeister. Im gleichen Jahr gewann er im Zweierbob und in der Kombination zum ersten Mal Gesamt-Weltcupwertungen. Bei den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang gewannen Friedrich und Margis mit der Goldmedaille im Zweierbob – gemeinsam mit den zeitgleichen Kanadiern Kripps/Kopacz – erstmals eine olympische Medaille. Auch im Viererbob sicherte sich Friedrich den Olympiasieg, diesmal deutlich mit 0,53 s Vorsprung.

In der Weltcup-Saison 2018/19 gewann Friedrich alle drei Wertungen. Mit acht Siegen war er im Zweier als erster Athlet in allen Saisonrennen erfolgreich.[7] Bei der Weltmeisterschaft in Whistler holte er zum fünften Mal in Folge den Titel im Zweierbob, was zuvor nur dem Italiener Eugenio Monti von 1957 bis 1961 gelang.[8] Er gewann auch im Vierer trotz eines Muskelfaserrisses, den er sich im ersten Durchgang zuzog, die Goldmedaille und war damit der erste Bobpilot, dem der „Double-Hattrick“ (Goldmedaille jeweils im Zweier und Vierer bei drei aufeinanderfolgenden Großereignissen – WM–Olympia–WM), und der zweite nach Eugenio Monti 1961, dem das WM-Double gelang. Gegenüber Monti schaffte er dies aber mit ein und derselben Crew. Zudem stellte er mit 157,06 km/h einen neuen Geschwindigkeitsweltrekord im Bobfahren auf.[9]

Platzierungen nach SaisonBearbeiten

Saison Weltcup WM EM OS
Vierer Zweier Komb. Vierer Zweier Team Vierer Zweier Vierer Zweier
2010/11 11. 1.
2011/12 27. 26. 9. 4.
2012/13 19. 6. 12. 13. 1. 2. 3.
2013/14 7. 3. 6. 3. 6. 10. 8.
2014/15 5. 4. 4. 4. 1. 1. 3. 1.
2015/16 2. 6. 4. 2. 1. 4. 8.
2016/17 7. 1. 1. 1. 1. 5. 1.
2017/18 2. 2. 2. 3. 1. 1. 1.
2018/19 1. 1. 1. 1. 1. 3. 1.

WeltcupsiegeBearbeiten

Zweierbob Viererbob
Nr. Datum Ort Bahn
1. 03. Jan. 2013 Deutschland  Altenberg DKB-Eiskanal
2. 05. Dez. 2014 Vereinigte Staaten  Lake Placid Olympia-Bobbahn Lake Placid
3. 30. Jan. 2015 Frankreich  La Plagne Bob- und Rennschlittenbahn La Plagne
4. 06. Feb. 2015 Osterreich  Innsbruck-Igls Kunsteisbahn Bob-Rodel Igls
5. 28. Nov. 2015 Deutschland  Altenberg DKB-Eiskanal
6. 05. Dez. 2015 Deutschland  Winterberg Bobbahn Winterberg
7. 12. Dez. 2015 Deutschland  Königssee Kombinierte Kunsteisbahn am Königssee
8. 02. Dez. 2016 Kanada  Whistler Whistler Sliding Centre
9. 07. Jan. 2017 Deutschland  Altenberg DKB-Eiskanal
10. 14. Jan. 2017 Deutschland  Winterberg Bobbahn Winterberg
11. 04. Feb. 2017 Osterreich  Innsbruck-Igls Kunsteisbahn Bob-Rodel Igls
12. 18. Mär. 2017 Korea Sud  Pyeongchang Olympic Sliding Centre
13. 16. Dez. 2017 Osterreich  Innsbruck-Igls Kunsteisbahn Bob-Rodel Igls
14. 20. Jan. 2018 Deutschland  Königssee Kombinierte Kunsteisbahn am Königssee
15. 08. Dez. 2018 Lettland  Sigulda Rennrodel- und Bobbahn Sigulda
16. 09. Dez. 2018 Lettland  Sigulda Rennrodel- und Bobbahn Sigulda
17. 06. Jan. 2019 Deutschland  Altenberg DKB-Eiskanal
18. 12. Jan. 2019 Deutschland  Königssee Kunsteisbahn Königssee
19. 19. Jan. 2019 Osterreich  Innsbruck-Igls Kunsteisbahn Bob-Rodel Igls
20. 26. Jan. 2019 Schweiz  St. Moritz Olympia Bobrun St. Moritz–Celerina
21. 16. Feb. 2019 Vereinigte Staaten  Lake Placid Olympia-Bobbahn Lake Placid
22. 23. Feb. 2019 Kanada  Calgary Bob- und Rennschlittenbahn im Canada Olympic Park
Nr. Datum Ort Bahn
1. 29. Nov. 2015 Deutschland  Altenberg DKB-Eiskanal
2. 06. Dez. 2015 Deutschland  Winterberg Bobbahn Winterberg
3. 16. Dez. 2018 Deutschland  Winterberg Bobbahn Winterberg
4. 06. Jan. 2019 Deutschland  Altenberg DKB-Eiskanal
5. 19. Jan. 2019 Osterreich  Innsbruck-Igls Kunsteisbahn Bob-Rodel Igls
6. 27. Jan. 2019 Schweiz  St. Moritz Olympia Bobrun St. Moritz–Celerina
7. 24. Feb. 2019 Kanada  Calgary Bob- und Rennschlittenbahn im Canada Olympic Park

PrivatesBearbeiten

Francesco Friedrich ist seit August 2014 verheiratet und hat einen Sohn.[5] Er ist seit 2011 Mitglied der Spitzensportfördergruppe der Bundespolizei und lebt in seiner Geburtsstadt Pirna.[10]

Friedrichs Bruder David war ebenfalls Bobfahrer. Er stürzte 2006 und 2007 schwer und unterbrach seine Karriere.[11][12] Zwischen 2009 und 2012 bestritt er einige internationale Rennen, v. a. im Europe Cup.[13]

WeblinksBearbeiten

  Commons: Francesco Friedrich – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. David Friedrich rast mit Bruder Francesco zu WM-Silber. bild.de. 8. Februar 2011. Abgerufen am 26. September 2012.
  2. Weltcup-Debüt für Friedrich. spox.de. 18. Januar 2012. Abgerufen am 30. November 2015.
  3. Pirnaer ist Deutschlands größtes Bob-Talent. bild.de. 21. Januar 2012. Abgerufen am 26. September 2012.
  4. 10.12.-16.12.12: FIBT Junioren-Weltmeisterschaften Igls (AUT). bsd-portal.de. Archiviert vom Original am 8. Dezember 2015.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bsd-portal.de Abgerufen am 30. November 2015.
  5. a b «Friedrich der Große» neuer Leitwolf im deutschen Bob. wn.de. 11. Dezember 2014. Abgerufen am 30. November 2015.
  6. Official Results 4 Man Bob. bsd-portal.de. Abgerufen am 30. November 2015.
  7. Acht Siege in acht Rennen. SZ.de, 24. Februar 2019.
  8. Rekord eingestellt: Friedrich zum fünften Mal Zweier-Weltmeister. Focus Online, 3. März 2019.
  9. Unschlagbar: Bobpilot Friedrich schafft den Double-Hattrick. Zeit Online, 10. März 2019.
  10. Bundespolizei – Unsere Sportler – Francesco Friedrich. bundespolizei.de. Archiviert vom Original am 8. Dezember 2015.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundespolizei.de Abgerufen am 30. November 2015.
  11. David Friedrich steigt aus dem Bob. focus.de. 26. November 2006. Abgerufen am 30. November 2015.
  12. Junioren Bob-Pilot, David Friedrich nach erneutem Sturz wieder verletzt.. live-wintersport.com. 24. November 2006. Abgerufen am 30. November 2015.
  13. IBSF | David Friedrich. Abgerufen am 22. Oktober 2019 (deutsch).