Hauptmenü öffnen

Dennis Schröder

deutscher Basketballspieler
Basketballspieler
Dennis Malik Schröder
Dennis Schroder 2015 cropped.jpg
Spielerinformationen
Spitzname The Menace
Geburtstag 15. September 1993 (26 Jahre und 68 Tage)
Geburtsort Braunschweig, Deutschland[1]
Größe 185 cm
Gewicht 78 kg
Position Point Guard
NBA Draft 2013, 17. Pick, Atlanta Hawks
Vereinsinformationen
Verein Oklahoma City Thunder
Liga NBA
Trikotnummer 17
Vereine als Aktiver
2009–2011 DeutschlandDeutschland Junior Phantoms (NBBL)
2010–2013 DeutschlandDeutschland SUM Baskets Braunschweig
2011–2013 DeutschlandDeutschland New Yorker Phantoms Braunschweig
2013–2018 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Atlanta Hawks
Seit 0 2018 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Oklahoma City Thunder
Nationalmannschaft1
Seit 0 2014 DeutschlandDeutschland Deutschland 46 Spiele[2]
1Stand: 4. September 2019

Dennis Schröder (* 15. September 1993 in Braunschweig) ist ein deutscher Basketballspieler. Er spielt auf der Position des Point Guards.[3] Von 2011 bis 2013 war er für die Erstligamannschaft New Yorker Phantoms Braunschweig aktiv. Zuvor hatte er das Jugendprogramm von Braunschweig durchlaufen. 2013 nahm er am NBA-Draft teil und wurde von den Atlanta Hawks ausgewählt, bei denen er am 10. Juli 2013 einen NBA-Vertrag unterschrieb.[4] Diesen Vertrag verlängerte er im Oktober 2016 um vier weitere Jahre, wurde jedoch am 20. Juli 2018 zu den Oklahoma City Thunder transferiert. Im Jahr 2015 war er Teilnehmer der NBA All-Star Weekend Rookie Challenge beim NBA All-Star Weekend in New York. Sein Markenzeichen war lange eine blonde Teilfärbung der Haare am linken Scheitel.[5] Zu den Stärken Schröders zählt aufgrund seiner Schnelligkeit das Pick-n-Roll-Spiel und das Eins-gegen-Eins.[6]

Leben und KarriereBearbeiten

Anfänge in DeutschlandBearbeiten

Schröder begann mit elf Jahren, leistungsmäßig Basketball zu spielen, nachdem er von dem professionellen Basketballtrainer Liviu Călin auf einem Freiplatz beim Braunschweiger Prinzenpark entdeckt und zu einem Basketball-Training eingeladen wurde.[3] Im Laufe der Jahre konnte er seine basketballerischen Fähigkeiten stetig verbessern und kam so schließlich neben der Juniorenmannschaft in der Nachwuchs-Basketball-Bundesliga auch frühzeitig in der Erstliga-Reservemannschaft SUM Baskets Braunschweig in der drittklassigen ProB Staffel Nord zum Einsatz. Als Schröder 16 Jahre alt war, starb sein Vater an einem Herzinfarkt, woraufhin er seine bisherige Trainingseinstellung änderte, da er seinem Vater versprochen hatte, es in die NBA zu schaffen.[5]

BBLBearbeiten

Ab der Saison 2011/12 wurde er in den Erstliga-Kader der Phantoms Braunschweig aufgenommen und erhielt so mittels einer „Doppellizenz“ seine ersten Spielminuten in der Basketball-Bundesliga. Während er in seiner ersten Saison eher unregelmäßige und wenige Einsatzzeiten pro Spiel erhielt, hatte er in der Basketball-Bundesliga 2012/13 seinen Durchbruch bei Braunschweig und stand in jedem Spiel meist 20 Minuten oder länger auf dem Feld.

Schröder stand außerdem im Kader der U20-Nationalmannschaft, bei der Europameisterschafts-Endrunde der Junioren 2012 in Slowenien. Mit der Mannschaft holte er den fünften Platz.[7] Anfang 2013 wurde er zum alljährlichen „Nike Hoop Summit“ eingeladen, einem prestigeträchtigen Einladungswettkampf zwischen einer Auswahl der mutmaßlich besten Juniorenspieler der Vereinigten Staaten und einer gleichaltrigen Auswahl aus dem „Rest der Welt“; Schröder erhielt von seinem Verein die Freigabe an diesem Spiel teilzunehmen, obwohl Braunschweig zum Zeitpunkt des Turniers abstiegsbedroht war.[8] Schröder war bei diesem Spiel mit 18 Punkten zweitbester Punktesammler seines Teams. Zudem verteilte er sechs Vorlagen und holte zwei Rebounds.[9] Nach diesem Auftritt wurde er als künftiges NBA-Talent für die erste Draftrunde gehandelt.

Aufgrund seiner Leistungen in der Saison 2012/13 wurde er von einem Expertengremium am 12. April 2013 als Most Improved Player und Bester deutscher Nachwuchsspieler (U24) der Basketball-Bundesliga in der aktuellen Saison ausgezeichnet.[10] Weiterhin wurde er der bis dahin jüngste deutsche Allstar der Bundesligageschichte.

Sein Vertrag bei den Phantoms Braunschweig lief ursprünglich bis 2014, enthielt allerdings eine Ausstiegsklausel für den Fall eines Wechsels zu einem NBA-Team.

NBABearbeiten

Am 20. April 2013 meldete sich Dennis Schröder für den NBA-Draft 2013 an. Am 28. Juni 2013 wurde er mit dem 17. Pick von den Atlanta Hawks ausgewählt.

Am 10. Juli 2013 unterschrieb er einen Vertrag bei den Atlanta Hawks. Sein Vertrag bei Braunschweig wurde nach Verhandlungen mit den Hawks aufgelöst. Es soll dabei eine Ablösesumme von 550.000 US-Dollar an Braunschweig gezahlt worden sein.[11] Allerdings wurde dieser Geldbetrag von Braunschweig nicht bestätigt.[12] Am 24. September 2013 wurde vom Aufsichtsratschef der Phantoms ein Geldbetrag in Höhe von 370.000 Euro nach Abzug der Transferkosten genannt.[13]

Zunächst hatte Schröder leichte Probleme, sich in der besten Basketballliga der Welt zu akklimatisieren.[14] Am 4. Dezember 2013 gaben die Atlanta Hawks bekannt, dass Schröder in beiderseitigem Einvernehmen[15] ein paar Spiele für das NBA Development League Team der Bakersfield Jam bestreiten würde, um dort Spielpraxis zu sammeln und ihm somit die Eingewöhnung in seine neue Wirkungsstätte zu erleichtern.[16] Nach sechs Spielen in der D-League kehrte Schröder schließlich ins Aufgebot der Hawks zurück, für das er beim 118:85-Erfolg gegen Utah Jazz zum Einsatz kam.[17] In der Folge kam er zu weiteren Einsätzen z. B. beim 112:97-Sieg gegen die Milwaukee Bucks.[18] Bei der knappen Niederlage gegen Oklahoma erzielte er zehn Punkte und hatte keinen Ballverlust.[19] Insgesamt absolvierte Schröder in seiner ersten Saison 49 von 82 Spielen der regulären Saison (zwei Playoff-Einsätze)[20] und stand im Schnitt 13 Minuten auf dem Feld.[21] Im Sommer wurde Chefscout Jeff Peterson nach Deutschland geschickt, um mit Schröder in Braunschweig insbesondere an dessen Mitteldistanzwurf zu arbeiten.[22]

Schröders zweite Saison begann besser. Da sich Jeff Teague am Oberschenkel verletzt hatte, bekam Schröder von Beginn an mehr Spielzeiten. Zu Beginn seiner zweiten Saison gehörte er in 26 von 27 Partien zum Team. Seine Spielzeit lag durchschnittlich bei 18,5 Minuten, und er schaffte im Schnitt 9,2 Punkte und 3,5 Assists pro Spiel.[23] Noch gehörte Schröder bei den Hawks nicht zur „ersten Fünf“, war jedoch erster Ersatz für den etablierten Spielmacher und All-Star Jeff Teague.[24]

Am 13. Februar 2015 trat Schröder im Rahmen des All-Star-Weekends im Rookie/Sophomore-Game an. Dabei spielten die besten US-amerikanischen Rookies und Sophomores gegen die besten internationalen. Schröder trug zum 121:112-Sieg der Weltauswahl 13 Punkte und 9 Assists bei, wobei er mit einem Dunk kurz vor Ende das Spiel entschied. Beim 91:86-Sieg gegen die Los Angeles Lakers am 15. März 2015 stellte Schröder mit 24 Punkten einen neuen Karriererekord auf. Zudem verteilte er in diesem Spiel zehn Assists und erzielte damit das dritte Double-Double seiner bisherigen NBA-Karriere. Aufgrund seiner stark verbesserten Leistungen wurde Schröder als Außenseiterkandidat für die Wahl zum meistverbesserten Spieler der Saison (Most Improved Player) gehandelt und bekam beim Journalistenvoting vier Stimmen.[25] Schröder verbesserte in 77 Spielen, davon 10 in der Startaufstellung, seine Punkteausbeute auf 10,0 Punkte, verteilte 4,1 Vorlagen und holte 2,1 Rebounds pro Spiel. Dennis Schröder entwickelte sich in seinem zweiten Jahr in der NBA mit einem enormen Tempo zu einem Spieler von Format. Er wurde immer öfter von Trainer Mike Budenholzer in den entscheidenden Phasen des Spiels gebracht.[26] Mit den Hawks erreichte er die beste Saisonbilanz in der Eastern Conference.

In den Viertelfinal-Playoffs zeigte Schröder starke Leistungen u. a. beim 2:2 gegen die Washington Wizards. Schröder kam dabei knapp 30 Minuten zum Einsatz und überzeugte mit 14 Punkten, acht Assists und vier Rebounds.[27] Dennoch mussten sich die Hawks im Halbfinale den Cleveland Cavaliers geschlagen geben und schieden aus den Playoffs aus. Kurz vor dem Saisonstart verlängerte der Verein Schröders im Sommer 2016 auslaufenden Rookie-Vertrag per Option um ein Jahr.

Eine außergewöhnliche Leistung bot Schröder am 23. März 2016: Von der Bank kommend erzielte er gegen Washington in weniger als 21 Minuten Spielzeit (20:17) 23 Punkte und stellte außerdem 8 Assists zu. Seit 1951/52 wird in der NBA die individuelle Spielzeit genommen, und seitdem gelang ähnliches nur zwei weiteren Spielern: Walt Frazier (1968, 20 Punkte, 8 Assists) und Robert Pack (1995, 20 Punkte und 10 Assists).

Am 26. Oktober 2016 verlängerte Schröder seinen Vertrag um vier weitere Jahre bei den Atlanta Hawks. Durch den Abgang des Start-Point-Guards Jeff Teague zu den Indiana Pacers vor der Saison 2016/17 konnte er sich einen Platz in der Starting Five der Hawks verschaffen. Schröder erreichte in allen Kategorien Bestwerte. Er erzielte 17,9 Punkte, 6,3 Assists und 3,1 Rebounds pro Spiel, erreichte mit den Hawks die Playoffs, wo er in sechs Erstrundenspielen seine durchschnittlichen Zahlen nochmal auf 24,7 Punkte und 7,7 Assists steigern konnte. Jedoch schieden die Hawks in der ersten Runde gegen die Washington Wizards aus. In der Saison 2017/18 erzielte Schröder am 20. März 2018 mit 41 Punkten gegen die Utah Jazz seinen bisherigen Karrierebestwert. Am 19. Juli 2018 wurde bekanntgegeben, dass Schröder mit sofortiger Wirkung nach Oklahoma City zu den Thunder transferiert wurde.[28]

NationalmannschaftBearbeiten

 
Dennis Schröder (rechts) bei der deutschen Nationalmannschaft

Dennis Schröder gab sein Debüt für die deutsche Nationalmannschaft im Juli 2014 bei einem Freundschaftsspiel gegen die finnische Auswahl in der Arena Leipzig. Im September 2015 gehörte Schröder zum Aufgebot bei der Europameisterschaft. Die Mannschaft schied nach der in Berlin ausgetragenen Vorrunde aus. Schröder war mit durchschnittlich 21 Punkten pro Spiel der beste Schütze der deutschen Auswahl und einer der besten Werfer des gesamten Turniers.[29] Bei der Weltmeisterschaft 2019 in China führte er die deutsche Mannschaft mit einem Punkteschnitt von 19,6 je Begegnung an, des Weiteren bereitete er pro Partie 9,4 Korberfolge seiner Mitspieler vor.[30]

StatistikenBearbeiten

Legende
  GP Absolvierte Spiele (Games played)   GS  Spiele von Beginn an (Games started)  MPG  Absolvierte Minuten pro Spiel (Minutes per game)
 FG%  Wurfquote aus dem Feld (Field-goal percentage)  3P%  Wurfquote Drei-Punkte-Würfe (3-point field-goal percentage)  FT%  Freiwurfquote (Free-throw percentage)
 RPG  Rebounds pro Spiel (Rebounds per game)  APG  Assists pro Spiel (Assists per game)  SPG  Steals pro Spiel (Steals per game)
 BPG  Blocks pro Spiel (Blocks per game)  PPG  Punkte pro Spiel (Points per game)  FETT  Karriere-Bestmarke

NBABearbeiten

Regular SeasonBearbeiten

Saison Team GP GS MPG FG % 3P % FT % RPG APG SPG BPG PPG
2013–14 Atlanta 49 0 13.1 .383 .238 .674 1.2 1.9 .3 .0 3.7
2014–15 Atlanta 77 10 19.7 .427 .351 .827 2.1 4.1 .6 .1 10.0
2015–16 Atlanta 80 6 20.3 .421 .322 .791 2.6 4.4 .9 .1 11.0
2016–17 Atlanta 79 78 31.5 .451 .340 .855 3.1 6.3 .9 .2 17.9
2017–18 Atlanta 67 67 31,0 .436 .290 .849 3.1 6.2 1.1 .1 19.4
2018–19 Oklahoma City 79 14 29.5 .414 .341 .819 3.6 4.1 .8 .2 15.5
Gesamt 431 175 24.7 .430 .325 .825 2.7 4.6 .8 .1 13.4

PlayoffsBearbeiten

Saison Team GP GS MPG FG % 3P % FT % RPG APG SPG BPG PPG
2013–14 Atlanta 2 0 3.5 1.000 1.000 .000 1.0 .0 .0 .0 2.5
2014–15 Atlanta 16 0 18.1 .386 .235 .857 1.8 3.9 .6 .0 9.0
2015–16 Atlanta 10 0 19.1 .452 .343 .846 1.9 3.6 .4 .1 11.7
2016–17 Atlanta 6 6 35.2 .455 .532 .838 2.3 7.7 1.2 .0 24.7
2018–19 Oklahoma City 5 0 30.2 .455 .300 .722 3.2 3.4 .8 .0 13.8
Gesamt 39 6 21.8 .433 .338 .823 2.1 4.1 .6 .0 12.4
Rekorde der Reguläre Season
Statistik Rekord Datum Team Gegner
Meiste Punkte 41 20.03.18 ATL UTA
Rebounds 12 03.03.19 OKC MEM
Assists 15 29.01.17 ATL NYK

PrivatesBearbeiten

Schröder ist der Sohn einer gambischen Mutter und eines deutschen Vaters. Nachdem sein Vater im Jahr 2009 gestorben war, konzentrierte sich Schröder auf seine Basketball-Karriere.[31] Er und sein Bruder hatten sich zuvor vor allem mit Skateboarden beschäftigt, bis Dennis im Alter von elf Jahren zum Basketball fand.[32] Schröder ist Moslem.[33]

Sein Manager ist der ehemalige deutsche Basketballnationalspieler Ademola Okulaja.[34]

Am 29. September 2017 wurde Schröder in einem Vorort von Atlanta wegen Körperverletzung verhaftet und später gegen Kaution freigelassen.[35]

Im Februar 2019 wurde Schröder erstmals Vater eines Sohnes.[36] Am 20. Juli desselben Jahres heiratete Schröder seine langjährige Freundin Ellen.[37]

Er lebt in der Marina Bortfeld, nahe Völkenrode, einem Stadtteil von Braunschweig.[38].

SonstigesBearbeiten

Im Februar 2018 kündigte Schröder gegenüber Telekom Sport an, Teilhaber seiner früheren Mannschaft, der Basketball Löwen Braunschweig, werden zu wollen und nannte das Ziel, aus den Löwen einen der fünf besten Vereine Deutschlands machen zu wollen.[39] Anfang März 2018 wurde die Einigung verlautbart: Schröder übernahm demzufolge mit dem Saisonbeginn 2018/19 die Anteile der Staake Investment & Consulting GmbH & Co. KG und wurde somit Mitgesellschafter der Löwen-Betreiber-GmbH.[40]

Im Juli 2018 wurde Schröder als Auszeichnung für seine „Vorbildfunktion für Kinder und Jugendliche in Niedersachsen“ sowie sein soziales Engagement die Goldene Ehrennadel des Niedersächsischen Basketballverbandes verliehen.[41]

Im August 2018 wurde Schröder gemeinsam mit dem Streetball-Team Der Stamm (Ray Williams, Kevin Yebo sowie Femi Oladipo) deutscher Meister im 3-gegen-3-Basketball.[42]

Im September 2018 stieg das von Schröder gegründete Bekleidungsunternehmen „Flex GanG“ als Sponsor bei den Basketball Löwen Braunschweig ein.[43] Bereits ab November 2017 unterstützte das Unternehmen die Fußballmannschaft Eintracht Braunschweig finanziell.[44]

2019 gründete Schröder das Unternehmen „Golden Patch Management“, eine Beratungsagentur für Profisportler. Es wurde eine Zusammenarbeit mit dem insbesondere im Fußball tätigen Spielerberater Jörg Neubauer vereinbart.[45]

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Dennis Schröder – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Dennis Schröder / U20 European Championship Men – Division A. FIBA Europa, abgerufen am 25. März 2013 (englisch, Spielerprofil).
  2. Länderspiel-Statistiken
  3. a b Peter Bieg: Basketball-Talent Schröder: Aus der Halfpipe in die Bundesliga. Spiegel Online, 2. Januar 2013, abgerufen am 22. März 2013.
  4. twitter.com
  5. a b Gunnar Meinhardt: Tod des Vaters inspirierte Basketballstar Schröder. Interview auf: Welt—Website; Berlin, 26. März 2015. Abgerufen am 8. November 2018.
  6. http://www.spox.com/de/sport/ussport/nba/1605/Artikel/dennis-schroeder-hawks-jeff-teague.html
  7. Ute Berndt: U-20-Basketballer abermals starke Fünfte bei der EM. Braunschweiger Zeitung, 22. Juli 2012, abgerufen am 22. März 2013.
  8. Dennis Schröder zum Nike Hoop Summit eingeladen. Phantoms Braunschweig, 21. Februar 2013, abgerufen am 25. März 2013 (Medien-Info).
  9. (Official Scorer's Report): 2013 Nike Hoop Summit Boxscore (Memento vom 7. Februar 2014 im Internet Archive) Archiviert von: USA Basketball—Website; Colorado Springs, CO, 20. April 2013 (in Englisch).
  10. N.N.: Shooting Star Dennis Schröder ist der „Most Improved Player“ und der „Beste deutsche Nachwuchsspieler“. (Memento vom 5. Juni 2013 im Internet Archive) Archiviert von: Beko Basketball Bundesliga—Website; Köln, 12. April 2013.
  11. www.bild.de
  12. Atlanta Hawks zahlen Ablöse an die Phantoms. (Memento vom 2. Oktober 2013 im Internet Archive) auf: www.neue-braunschweiger.de
  13. www.sport1.de
  14. ndr.de
  15. de-de.facebook.com
  16. www.nba.com
  17. www.spox.com
  18. www.rp-online.de
  19. www.spox.com
  20. www.sport1.de
  21. Michael Reinsch: NBA-Profi Dennis Schröder: Mit Nowitzki in Rio spielen. Auf: Frankfurter Allgemeine Zeitung—Website; Frankfurt am Main, 4. Juni 2014. Abgerufen am 8. November 2018.
  22. welt.de
  23. sportschau.de
  24. n-tv.de
  25. sport1.de
  26. faz.net
  27. mopo.de
  28. Sport1.de: NBA: Dennis Schröder verlässt Atlanta Hawks per Trade zu Oklahoma City Thunder. In: Sport1.de. (sport1.de [abgerufen am 19. Juli 2018]).
  29. Statistical Leaders – Players. (Nicht mehr online verfügbar.) EuroBasket2015.org, archiviert vom Original am 14. September 2015; abgerufen am 13. September 2015 (englisch).
  30. Allemagne at the FIBA Coupe du Monde de Basketball 2019. Abgerufen am 14. September 2019 (französisch).
  31. Peter Bieg: Basketball-Talent Schröder: Aus der Halfpipe in die Bundesliga. Auf: Spiegel Online—Website; Hamburg, 2. Januar 2013. Abgerufen am 8. November 2018.
  32. Brian Rzeppa: Inside The League (3): A TLN Exclusive Interview with Top Prospect Dennis Schroeder. (Memento vom 23. Dezember 2014 im Internet Archive) Archiviert von: The League News—Website; 9. Juni 2013 (in Englisch).
  33. Noah Trister: Muslim athletes in US hope for continued acceptance. (Memento vom 19. Dezember 2015 im Internet Archive) Mit Beiträgen von Cliff Brunt, Charles Odum und Arnie Stapleton archiviert von: Associated Press—Website; New York City, New York, 15. Dezember 2015 (in Englisch).
  34. Chuck Myron: Dennis Schroeder To Enter Draft. Auf: Hoops Rumors—Website; Roselle, Illinois, 19. April 2013. Abgerufen am 8. November 2018 (in Englisch).
  35. (sid): Körperverletzung: Basketball-Star Schröder verhaftet. Auf: Frankfurter Allgemeine Zeitung—Website; Frankfurt am Main, 29. September 2017. Abgerufen am 8. November 2018.
  36. (ako/sid): Trotz nächster Westbrook-Show: OKC verliert ohne Dennis Schröder. Auf: Rheinische Post—Website; Düsseldorf, 19. Februar 2019. Abgerufen am 21. Juli 2019.
  37. (bam/dpa): Deutscher NBA-Star Dennis Schröder. Hochzeit in einer Basketball-Halle. Auf: Spiegel Online—Website; Hamburg, 21. Juli 2019. Abgerufen am 21. Juli 2019.
  38. https://www.faz.net/aktuell/sport/mehr-sport/deutscher-nba-star-blinde-flecken-bei-all-dem-schroeder-glamour-16444408.html
  39. Interview Schröder | Magazin | TELEKOM SPORT. Abgerufen am 28. September 2018.
  40. easyCredit - Dennis Schroeder Braunschweig Gesellschafter. Abgerufen am 28. September 2018.
  41. https://www.nbv-basketball.de/213_News_Langansicht.php?IDbaustein=2097&ursprung=/index.php&anker=kurztext_116_bausteine_3_2097. Abgerufen am 21. Oktober 2018.
  42. ING 3×3 German Championship: Der Finaltag «  Deutscher Basketball Bund. Abgerufen am 28. September 2018.
  43. Basketball Braunschweig: Dennis Schröders „Flex GanG“-Label steigt als Sponsor ein. Abgerufen am 28. September 2018.
  44. Mode-Label Flex GanG von Basketballstar Dennis Schröder neuer Ärmelsponsor von Eintracht Braunschweig | Markenartikel. Abgerufen am 28. September 2018.
  45. https://www.sport1.de/us-sport/nba/2019/01/dennis-schroeder-gruendet-spieleragentur-golden-patch-management