Anton Gavel

slowakischer Basketballspieler
Basketballspieler
Anton Gavel
Spielerinformationen
Spitzname Tono
Geburtstag 24. Oktober 1984
Geburtsort Košice, Tschechoslowakei
Größe 189 cm
Position Shooting Guard /
Point Guard
Trikotnummer 25
Vereine als Aktiver
0000–2000 SlowakeiSlowakei BK Chemosvit
2000–2004 DeutschlandDeutschland BG Karlsruhe
2004–2006 DeutschlandDeutschland Gießen 46ers
2006–2008 SpanienSpanien Polaris World Murcia
2008–2009 GriechenlandGriechenland Aris Thessaloniki
2009–2014 DeutschlandDeutschland Brose Baskets
2014–2018 DeutschlandDeutschland FC Bayern München
Nationalmannschaft1
0000 SlowakeiSlowakei Slowakei 89 Spiele
2015 DeutschlandDeutschland Deutschland 12 Spiele[1]
Vereine als Trainer
2019-0000 DeutschlandDeutschland OrangeAcademy
1Stand: 30. August 2018

Anton Gavel (* 24. Oktober 1984 in Košice, Tschechoslowakei) ist ein ehemaliger slowakisch-deutscher[2] Basketballspieler und jetziger -trainer.

WerdegangBearbeiten

VereineBearbeiten

Der 1,89 m große und 87 kg schwere Shooting Guard spielte in seiner Jugendzeit für den BK Chemosvit, bevor er 2000 im Alter von 15 Jahren nach Deutschland zur BG Karlsruhe wechselte. Dort sammelte das junge Talent nicht nur Bundesligaerfahrung, sondern absolvierte 2004 auch sein Abitur. Ab 2004 lief er zwei Spielzeiten für die 46ers aus Gießen auf, für die er bei 69 Ligaeinsätzen im Schnitt 14,1 Punkte erzielte und 2,7 Assists auflegte. Somit war er maßgeblich am Erreichen des Playoff-Halbfinals 2005 und dem dritten Platz im DBB-Pokal 2006 beteiligt. Dafür wurde er zum Neuling des Jahres (Rookie of the Year) der BBL-Saison 2005/06 gewählt.

Nach diesem Durchbruch wechselte der Aufbauspieler zur spanischen Erstligamannschaft Polaris World aus Murcia. Nach zwei Spielzeiten ging er in der Saison 2008/2009 für den griechischen Club Aris aus Thessaloniki auf Korbjagd.[3] Am 12. November 2009 verpflichteten die Brose Baskets aus Bamberg den gebürtigen Slowaken als Ersatz für den verletzten John Goldsberry. Gavel erhielt zunächst einen Vertrag für einen Monat, der im Januar 2010 bis zum Saisonende verlängert wurde.[4]

Im August 2010 erhielt er erneut einen Vertrag über zwei Jahre.[5] Mit dem Verein feierte er dessen größte Erfolge und gewann 2010, 2011 und 2012 dreimal in Folge das nationale Double. In der BBL-Saison 2011/12 wurde er zudem individuell als bester Verteidiger der Spielzeit ausgezeichnet.[6] In der Saison darauf errang er diese Auszeichnung erneut und wurde zudem ins All-BBL First Team gewählt.

Im Sommer 2014 wechselte er zum Ligakonkurrenten FC Bayern München.[7] Dort unterschrieb Gavel einen Zweijahresvertrag.[8] Im Juli 2016 unterzeichnete er ein neues, bis 2018 datiertes Arbeitspapier beim FCB, und feierte 2018 seinen insgesamt fünften deutschen Meistertitel.[9] Nach zwölf Spielzeiten in der BBL gab Gavel Ende August 2018 im Alter von 33 Jahren sein Karriereende bekannt.[10]

Slowakische NationalmannschaftBearbeiten

Gavel spielte in folgenden Turnieren für die slowakische Nationalmannschaft:

  • Universiade 2005
  • Europameisterschaft 2005 Division B
  • Europameisterschaft 2007 Division B
  • Europameisterschaft 2009 Division B
  • Europameisterschaft 2011 Division B
  • Qualifikation für die Europameisterschaft 2013

Deutsche Nationalmannschaft[11]Bearbeiten

Gavel bereitete sich 2015 mit der deutschen Nationalmannschaft auf die Europameisterschaft 2015 vor und beantragte einen Wechsel der Basketball-Nationalität. Am 13. August 2015 wurde dieser Antrag genehmigt.[12] Sein Debüt für Deutschland gab Gavel am 14. August 2015 gegen Kroatien.[13] Er nahm 2015 an der EM teil und bestritt insgesamt zwölf Länderspiele für die deutsche Mannschaft.[14]

Nach seiner ProfikarriereBearbeiten

Gavel arbeitet nach dem Ende seiner Profikarriere als EuroLeague-Experte für den Pay-TV Sender Telekom Sport.[15] In der Sommerpause 2019 übernahm er in Ulm das Amt des Cheftrainers bei der ProB- und NBBL-Mannschaft.[16]

ErfolgeBearbeiten

AuszeichnungenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Länderspielstatistiken von Anton Gavel
  2. Gavel erhält deutsche Staatsbürgerschaft. In: Frankfurter Rundschau. 20. Januar 2013, abgerufen am 8. April 2015.
  3. Gavel: “It is an honor that I will be playing for ARIS. Aris Thessaloniki (Basketball), 14. Juli 2008, abgerufen am 2. Juni 2012 (englisch, übersetzte Pressemitteilung).
  4. Anton Gavel bleibt bis Saisonende. brose Baskets, 5. Januar 2010, abgerufen am 23. Februar 2010 (Pressemitteilung).
  5. Gavel bleibt für 2 Jahre - Erdinger weiter Partner. brose Baskets, 18. August 2010, abgerufen am 23. Februar 2012 (Pressemitteilung).
  6. Beko BBL-Awards: Gavel und Wood sind bester Verteidiger und Angreifer, Zirbes räumt doppelt ab (Memento vom 23. Juli 2012 im Webarchiv archive.today)
  7. Ralf Tögel: Ein Fall à la Lewandowski. In: sueddeutsche.de. 23. Juli 2013, ISSN 0174-4917 (sueddeutsche.de [abgerufen am 8. Juli 2018]).
  8. Anton Gavel unterschreibt bis 2016 (Memento vom 24. Juli 2014 im Internet Archive)
  9. FC Bayern verlängert Vertrag mit Anton Gavel bis 2018. In: BILD.de. (bild.de [abgerufen am 13. Januar 2017]).
  10. Anton Gavel beendet seine Karriere. (Nicht mehr online verfügbar.) Basketball.de, 18. August 2010, archiviert vom Original am 29. August 2018; abgerufen am 29. August 2018 (Internetartikel).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/basketball.de
  11. Das Ende des Wartens: Gavel darf für Deutschland spielen. In: Berliner Zeitung. (berliner-zeitung.de [abgerufen am 8. Juli 2018]).
  12. Anton Gavel darf für Deutschland spielen Deutscher Basketball Bund 13. August 2015
  13. DBB-Herren unterliegen Kroatien nach Verlängerung Deutscher Basketball Bund 14. August 2015
  14. http://mahr.sb-vision.de/dbb/html/herren/spieler/spielespieler.aspx?spnr=280
  15. FC Bayern Star wird Experte bei Telekom Sport. quotenmeter.de, 9. Oktober 2018, abgerufen am 28. Oktober 2018 (Internetartikel).
  16. ratiopharm ulm: Der Mann mit dem Gewinner-Gen. In: OrangeAcademy. Abgerufen am 29. Mai 2019.